Monat: Februar 2017

[Beauty] Sake Eau de Parfum von fresh!

Die amerikanische Marke fresh war mir bis dis dato mehr aus dem Bereich hochpreisige Gesichtspflege dank diverser Beautyvideos bekannt, somit war ich ziemlich neugierig, was sie denn im Bereich Duft so kann. Der Name Sake (es gibt ihn schon seit 2005) hat mich dann auch gleich im Dutyfree gekriegt, denn zunächst einmal liebe ich japanische Düfte (mein Signature-Duft ist von Annayake) und dann konnte ich mir nicht so genau vorstellen, wie denn Reiswein lecker riechen soll. Es gibt von fresh aber einige Produkte mit Sake, besonders spannend klingt auch der Badezusatz und inspiriert wurde die Reihe von den Baderitualen der Geishas. Preislich sind die Sachen natürlich nicht günstig, die 100ml Eau de Parfum kosten bei Amazon* z.b. 81€, doch hat man da auch einige Zeit dran!

Beim ersten Schnuppern war ich sehr überrascht, einen fruchtig-floralen und leicht femininen Duft in der Nase zu haben. Irgendwie hatte ich da einen sehr viel neutraleren, Unisex-Duft erwartet. Hätte ich mir die Duftkomposition vorher mal angesehen, hätte ich es kommen sehen, denn die setzt sich folgendermaßen zusammen: in der Kopfnote haben wir Ingwer und Grapefruit, in der Herznote Maiglöckchen, weißer Pfirsich sowie Lotus und in der Basisnote kommen Vanille, Moschus und Osmanthus gemeinsam mit Sandelholz zum Tragen.

Zunächst ist der Duft sehr frisch, zitrisch, er weckt auf, macht wieder munter und gibt einem Energie. Super, um ihn morgens direkt aufzusprühen und den Tag so positiv zu starten. Da er zunächst recht leicht ist, ist er für mich einer ein Frühlings-/Sommerduft, der eben unkompliziert in jeden Alltag passt. Nach kurzer Zeit wandelt er sich aber dann und wir bekommen die volle Flowerpower in Kombination mit Pfirsich. Ich persönlich mag Maiglöckchen sehr, somit habe ich mich sehr gefreut, als ich sie erschnuppert habe. Nach kurzer Zeit wandelt sich der Duft dann schon, wird wärmer und hölzener und verschwindet leider nach einigen Stunden komplett.

Der Name „Sake“ passt für mich hier absolut nicht, auch wenn ich jetzt weiß, wovon er inspiriert wurde. Der Duft ist sehr intensiv, man braucht nur ganz wenig, sonst bekomme ich zumindest gleich Kopfschmerzen. Irgendwie finde ich ihn ein wenig zu künstlich und der Pfirsich ist auch sehr dominant, somit kann ich ihn zwar tragen, der größte Fan bin ich aber nicht und somit habe ich ihn auch nicht gekauft. Die Haltbarkeit mag ich auch noch bemängeln, nach fünf Stunden war er total verflogen und das kenne ich einfach besser, besonders wenn es ein EdP und kein EdT ist. Verführerisch-sinnlich, wie er angepriesen wird, finde ich den Duft leider auch nicht, zu Beginn ist er wunderbar frisch, aber dann kommen eben die starke Pfirsichnoten und nee, das schreit für nicht Verführung..oder Geisha 😉

Dieses Mal sollte es nicht sein, fresh hat aber noch einige spannend-klingende weitere Düfte im Sortiment und so setze ich einfach mal auf den Dutyfree in Chengdu, dass ich einen weitere ausprobieren kann, der mir vielleicht besser gefällt. Habt ihr schon Erfahrung mit Düften der Marke gemacht oder mit einem ihrer anderen Produkte? Wenn ja, wie zufrieden seid ihr denn gewesen?

[Sehenswert] Lion – Der lange Weg nach Hause (2016)

Als ich das erste Mal von dem auf einer wahren Begebenheit basierenden Film Lion – Der lange Weg nach Hause hörte, war sofort klar, dass ich ihn mir zeitig ansehen muss. Dass er mittlerweile für drei Oscars nominiert wurde, zeigt, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine da stehe, wobei ich jetzt sagen muss, dass ich etwas enttäuscht bin, aber dazu gleich mehr!

Worum geht’s Die Story beginnt in einem kleinen indischen Dorf, wo der fünfjährige Saroo und sein älterer Bruder Guddu ihrer anscheinend alleinerziehenden Mutter finanziell unter die Arme greifen und helfen wollen. Sie gehen nachts in Züge und schauen, ob sie dort etwas finden, was andere Passagiere verloren haben. Der kleine Saroo wird aber schnell müde und sein Bruder beschliesst somit, ihn an einem Bahnhof eine Weile schlafen zu lassen. Als Saroo wieder aufwacht, ist von seinem Bruder keine Spur zu finden und er besteigt einen Zug, wo er erneut einschläft. Als er erneut zu sich kommt, ist der Zug in Bewegung und stoppt erst wieder im 1600 Kilometer entfernten Kolkata. Dort beginnt für den kleinen Jungen ein Irrweg durch die fremde Stadt, wo er zunächst keinerlei Hilfe erhält, schließlich aber in ein Waisenhaus kommt und dort von einer australischen Familie adoptiert wird.

Er wächst (gemeinsam mit seinem ebenfalls aus Indien kommenden Adoptivbruder) nun in einer weißen Familie in Tasmanien auf, denkt anscheinend nicht sonderlich über seine Vergangenheit nach, bis er durch eine indische Süßigkeit erstmals Flashbacks erhält. Von da an kommen immer mehr Erinnerungen zurück und er beschliesst, nach mittlerweile 25 Jahren seine indische Familie mithilfe von Google Earth zu finden.

Wie ist’s Meine Erwartungen waren immens, denn hier hat man nicht nur eine richtig gute, wahre Story, sondern auch mit den Schauspielern Dev Patel (als Saroo), Rooney Mara (als seine Freundin in Australien), Nicole Kidman (als Adoptivmutter) und Regisseur Garth Davis (den ich von „Top of the Lake“ liebe) einfach nur die optimalen Voraussetzungen. Den Trailer fand ich ebenfalls sehr gut gemacht und somit freute ich mich auf zwei Stunden filmischen Hochgenuss.

Doch leider kam es dann ein wenig anders, denn das Erzähltempo ist soooooo langsam, es passiert so wenig, man hat ständig (zwar wunderschöne, aber nicht wirklich zu irgendwas beitragende) Landschaftsaufnahmen und die Gespräche ziehen sich so sehr. Nach ich glaube etwas über einer Stunde ist man dann endlich mehr oder weniger in der Gegenwart angekommen, in welcher man aber trotzdem noch ständige Rückblenden hat. Mag ich diese Erzählweise eigentlich, war sie mir hier viel zu häufig. Wenigstens die Filmmusik war super, hiermit konnte ich mich dann immerhin dadurch wieder zu neuer Konzentration motivieren.

Die Schauspieler überzeugen größtenteils, besonders beeindruckend ist der 5-jährige Saroo, gespielt von Sunny Pawar. Durch seine Mimik transportiert er unglaublich viel und allein für ihn sollte man die erste Stunde durchhalten. Warum Nicole Kidman für ihre Rolle hier eine Oscarnominierung bekommen hat, ist mir allerdings nicht ersichtlich – primär weint sie in ihren wenigen Auftritten.

Der Titel sagt es ja, man hat hier wirklich einen „langen Weg“ vor sich, die Story hätte man in viel weniger Zeit erzählen können oder eben noch ein paar andere Ebenen einfügen können. Die Liebesgeschichte z.b. wirkt aber enorm konstruiert und bringt einem nicht viel, da hätte man mehr Tiefe und Charakterentwicklung einbringen können. Genau wie die Beziehung zwischen den beiden Adoptivbrüdern noch mehr hergegeben hätte, schade! Apropros konstruiert, hier muss ich noch kurz einschwenken, so viele Dialoge wirken absolut künstlich und fehl am Platz, genau wie die Tatsache, dass nie über die Adoption gesprochen wurde etc. Also ich kann da keine persönlichen Erfahrungen einbringen, aber das fühlte sich als Zuschauer alles ganz komisch und unrealistisch an. Und wieso muss man denn, wenn man beginnt, sich etwas depressiv und fanatisch mit einem Thema zu beschäftigen, auf einmal nur noch Hoodies tragen, um mal eines der Stereotype zu nennen, die mich an dem Film genervt haben.

Wer lieber seine eigene Version der Story haben mag (hätte ich das mal getan), ein Buch gibt es natürlich auch..oder ihr googlet mal ein wenig und lest euch in die wahre Geschichte ein, die mich sehr viel mehr gekriegt hat als die Verfilmung. Das war schön, denn am Ende des Filmes sieht man dann wie es in Wahrheit endete und endlich hatte ich auch Gefühle und Gänsehaut, konnte mich reinversetzen und mitfiebern. Ich hatte viele Tränen erwartet, die während des Filmes fließen würden, am Ende waren es aber doch null.

Habt ihr den Film schon gesehen oder wollt ihn noch sehen? Mich würde ja sehr interessieren, wie er euch gefallen hat! Kann wer was zum Buch sagen?

Sunday again.

[Gesehen] Black Mirror; Girls; Lion

[Gelesen] primär Wikipedia-Artikel

[Gehört] Kakadus! Die fliegen hier in Canberra überall rum und machen einen tollen Krach!

[Getan] Museen und Kunstgalerien in Canberra besichtigt; endlich wieder ein Fahrrad gehabt; wilde Kängurus gesehen und viel durch die australische Natur gewandert

 

[Gegessen] Veggie-Tortillas; Grillgemüse; Zitronenkuchen; vietnamesischen Tofu in Tamarinde; Popcorn mit Limettensaft und Tabasco

[Getrunken] Limettensaft; Kaffee; viel Leitungswasser

[Gedacht] so heiß ist es hier gar nicht!

[Gefreut] Sonnenschein und natürlich über die Kängurus!

[Geärgert] die Autofahrer hier sind nicht sonderlich an Radfahrer gewöhnt

[Gewünscht] mehr Zeit, wie immer

[Gekauft] Lebensmittel, was in Australien echt ins Geld geht

[Beauty] Die neue Alverde-Theke!

 

Am 1. März ist es soweit, die neue Alverde-Theke kommt! Von nun an kann man die Naturkosmetik auf einem Meter ausgiebig ausprobieren und sich inspirieren lassen. Neue Produkte kommen natürlich auch, da sich das Sortiment nun vergrößern wird und ach, ich finde das einfach nur ganz klasse.

Seit Jahren schon nutze ich gerne Alverde-Produkte, mit fast allen Sachen bin ich sehr zufrieden und die wenigen Fehlkäufe lassen sich echt an einer Hand abzählen. Besonders gerne nutze ich die Puder der Marke, von den neuen Produkten sprechen mich spontan besonders die Tinted Lipbalms an, hier werde ich mal swatchen, ob sie mir genug Farbe abgeben. Noch ist das Sortiment leider nicht komplett vegan, wenn ihr hierauf achtet, schaut also bei den einzelnen Produkten noch einmal genauer hin!
(mehr …)

[Reisen] Oh, was ist es hier teuer – Australien #1

Dass es ein finanzieller Schock werden würde, von Indien direkt nach Australien zu fliegen, war mir zwar irgendwie bewusst, dass es jedoch so ein krasser preislicher Unterschied sein würde, habe ich nicht erwartet. Die erste Cola, die ich mir in Perth am Flughafen kaufte, hat mich gleich mal $5 (3,70€) gekostet und mir ziemlich gut gezeigt, was mich im Weiteren erwarten wird. Zwar muss ich noch keinen Kleinkredit aufnehmen, da ich zum Glück in Canberra bei meinem Freund wohnen kann, aber mein typischer, billiger Backpacker-Urlaub ist das hier nicht.

Seit etwas über einer Woche bin ich nun schon in Canberra und habe einige Dinge entdeckt, die man hier kostenlos unternehmen kann. Canberra ist nicht nur die Hauptstadt Australiens, sondern auch die reichste Stadt des Landes und das merkt man echt an jeder Ecke. Heute war ich z.b. bei einem öffentlichen Vortrag an der Uni und ach, von der Ausstattung dieses banalen Saales können wir in Heidelberg echt nur träumen. Klar, die „normalen“ Studenten müssen hier enorm viel Studiengebühren bezahlen (ich wollte selbst nach Adelaide und konnte es mir damals einfach nicht leisten), aber zu den öffentlichen Talks kann jeder gehen, man muss nur googlen, was gerade stattfindet. Aber auch über den Campus der ANU zu spazieren, kann ich empfehlen, da er wunderbar grün ist und viele interessante Gebäude zu bieten hat. Plus ist man vielleicht auch neugierig, wie sich das australische Studentenleben so anfühlt.

Für mich absolut atemberaubend ist die einmalige Landschaft Australiens. Hier gibt es so viele Pflanzen und Bäume, die ich noch nie im Leben gesehen habe und ich bin ständig am Stehenbleiben und Staunen. Parks gibt es viele in der Stadt bzw am Rand oder man macht sich auf, einen der nahen Berge zu erklimmen. Mir gefällt es besonders gut am West Lake (tolle Sonnenuntergänge), im National Rockgarden und National Arboretum sowie im Bruce Ridge Nature Reserve. Alles gut mit dem Rad oder zu Fuß zu erreichen und man hat nicht mehr das Gefühl, in der Stadt zu sein.

Die tierischen Bewohner muss ich natürlich auch erwähnen, ihr glaubt nicht, wie sehr ich mich gefreut habe, als ich meine ersten wilden Kängurus (vor einer unkrainischen Kirche statt in einem der Parks) gesehen habe. Sie schauen einen zwar skeptisch an, richten sich auf und schütteln den Kopf, wenn an sich ihnen nähert, aber weghüpfen tun sie nicht und so kann man sie in aller Ruhe beim Fressen beobachten. Die Kakadus hatte ich gar nicht erwartet, ihre lauten Schreie hört man aber überall und ich mag sie sehr! Viele weiße Papageien, schwarze Schwäne, kleine Hasen und diverse bunte Papageien (die Vogelwelt hier ist gigantisch) sieht man auch an jeder Ecke. Mit anderen Bewohnern a la Spinnen, Ameisen und Schlangen habe ich auch schon Bekanntschaft gemacht, das müsste ich aber nicht unbedingt wieder. Da wünsche ich mir doch stattdessen einen Wombat!

Das National Museum ist – genau wie die anderen hier aufgeführten Museen – kostenlos zu besuchen und definitiv sehenswert. Mich hat erst einmal das Gebäude an sich gekriegt, sehr spannende, organische Architektur und dann natürlich die Abteilung über die indigene Bevölkerung Australiens und der Torres Strait Inseln. Ich war jetzt schon zweimal dort und werde bestimmt noch ein weiteres Mal hingehen, da ich noch immer nicht alles richtig gesehen habe (die Aborigines-Kunst ist so grossartig!) und auch die Umgebung am See sehr mag.

Die National Portrait Gallery (erstes Bild) ist für einen kurzen Besuch gut geeignet, sie befindet sich im Regierungsviertel, wo man sich dann auch noch die National Gallery of Art (die weiteren Bilder) und das Parliament ansehen kann. Persönlich finde ich Portraits sehr spannend und fand die sehr unterschiedlichen Interpretationen sehenswert – besonders beeindruckt hat mich allerdings die momentane Ausstellung von digitalen Portraits, also Filmen mit ein wenig Sound, aber ohne Sprache.

In der NGA dann war ich einfach nur noch überfordert, an jeder Ecke fand ich einen bekannten Künstler (hier wurde mir wieder bewusst, wie reich Canberra ist) und ach, mit Monet, Jackson Pollock, Andy Warhol, Anselm Kiefer (Twilight ist eines meiner liebsten Bilder überhaupt) und Henry Matisse war ich irgendwann überfordert. Dass es dann auch noch eine große Abteilung mit indigener und hier besonders spannend contemporary art gibt, war für mich wie der 6er im Lotto. Ich war einige Stunden dort, aber auch hier muss ich erneut hin! Dass diese Museen umsonst sind, finde ich richtig, da sich so jeder etwas Kunst und Kultur gönnen kann und das sollte auch in Deutschland (zumindest an einem Tag der Woche oder so) sein.

Jetzt werde ich noch ein wenig mein Vorstadtleben hier in Lynham (wir haben nicht die schlechteste Aussicht) genießen, bevor wir noch ein wenig Australien erkunden werden. Unser „Campen am Strand“-Wochenendplan wurde leider dadurch verhindert, dass man hier nicht wild zelten darf und alles schon ausgebucht war, bei aktuellen 34 Grad und Sonnenschein aber keine Überraschung. Somit werden wir wohl einen der Berge hier besteigen und hoffentlich noch viele weitere Kängurus sehen.

Besonders schön ist in Australien, ich muss es erwähnen, aber auch der Himmel. Tagsüber meist knallblau, zaubert er gigantische Sonnenuntergänge und nachts erschlagen einen die Sterne sogar hier in der Stadt. Auch wenn mich hier vieles an Kanada und die USA erinnert, die Natur holt sich die Stadt hier doch noch etwas zurück und das gefällt mir sehr gut. Nicht gut genug, um hier leben zu wollen, aber doch so sehr, dass ich sagen würde, solltet ihr an Canberra vorbeikommen, schaut euch die Stadt 2-3 Tage an (mit dem Bus kann man für unter 30€ von Sydney aus in 3,5 Stunden hinfahren).

Seid ihr schon in Australien und vielleicht sogar Canberra gewesen und könnt mir etwas empfehlen? Oder steht eure Reise noch bevor? Für Tipps, was man in Sydney gemacht haben muss, bisher habe ich nur ganz klassisch das Opernhaus und Bondi Beach auf dem Plan.

[Sehenswert] TED-Talks!

Hin und wieder habe ich schon ein wenig über meine Liebe zu TED-Talks geschrieben, denn besser kann man einfach nicht prokrastinieren und gleichzeitig eben doch etwas lernen. Was zwar bestimmt nicht themenrelevant im jeweiligen Moment ist, aber spätestens auf einer späteren Party als Smalltalk-Thema herhalten kann. Davon mal abgesehen, dass die meisten Talks wahnsinnig inspirierend sind und einen dann schlussendlich doch motivieren, mit seiner eigenen Arbeit, vor der man sich gerade drücken wollte, weiter zu machen.

Nachdem ich in Indien kaum Youtube-Videos aufgrund des schlechten Wlans schauen konnte, habe ich meine Zeit in Canberra jetzt schon richtig gut genutzt und bei der Mittagshitze brav ein paar Videos geschaut. Wirklich neu sind meine angeschauten Clips nicht, ich klicke mich immer durch die Sidebar weiter, bis ich an einem Abgrund ende, den man dann doch nicht hinabstürzen mag. Meine liebsten Talks der letzten Tage stelle ich euch hier jetzt einfach mal kurz vor, vielleicht hat ja jemand ein paar Minuten Zeit, sich einen davon anzusehen..oder zwei..oder drei, ihr kennt es alle!

Monica Lewinsky ist ein Name, den jeder kennt und dies ist einer ihrer ersten öffentlichen Talks zum Thema public shaming, mit dem sie durch die Medien zu kämpfen hatte. Bei diesem Talk habe ich gelacht und Tränen in den Augen gehabt und ein ganz anderes oder sagen wir mal überhaupt ein Bild von Monica bekommen. Absolut grossartig!

Was James Veitch hier mitspielt, ist einfach nur wahnsinnig unterhaltsam. Einmal antwortet er auf eine SPAM-Mail, die ihn als Goldverkäufer anheuern mag und dann versucht er, sich von den Kettenmails eines Supermarkt zu unsubscriben. Beides bringt einen zum Laut auflachen und ist einfach eine tolle Unterhaltung zwischendurch..oder auch ein garantiertes Heilmittel, sollte man mal schlechte Laune haben.

Achtung, das hier ist keine leichte Kost. Thordis und Tom waren zu Schulzeiten ein Paar und dann kam es zu nicht wirklich beidseitig einverstandenem Geschlechtsverkehr zwischen den beiden. Was danach geschah, erzählen die beiden in beklemmenden, sehr ehrlichen und mitnehmenden Worten.

Shonda Rhimes kann nicht nur hervorragend Dramaserien schreiben, auch Vorträge halten ist genau ihr Ding. Definitiv inspirierend, anregend (man hört ständig ihre erfundenen Charaktere raus) und ich habe diesen Talk vielleicht schon zweimal gesehen.

Mögt ihr TED-Talks und könnt vielleicht auch einen empfehlen? Oder habt ihr einen anderen, ähnlichen Youtube-Channel, der sich so gut zum Zeitvertreiben eignet?

[Yummi] Das „beste Humus aller Zeiten“-Rezept!

Wann genau ich zum ersten Mal mit Humus in Kontakt kam, weiß ich nicht mehr. Doch seitdem ist diese unsagbar leckere Kichererbsenpaste fester Bestandteil meiner Ernährung und man findet eigentlich immer eine Packung davon in meinem Kühlschrank. Über die Jahre habe ich natürlich auch schon einige Rezepte ausprobiert, um DEN perfekten Humus zu entdecken und jetzt bin ich doch tatsächlich endlich fündig geworden. Zeit, diese Entdeckung, die ich auf der Webseite von Hagen Grote, einer Plattform rund um das Beste fürs Kochen und Genießen, mit euch zu teilen! Dass das Rezept simpel und schnell geht sowie nur wenige Zutaten sowie einen Mixer benötigt, ist natürlich auch noch ein großer Pluspunkt, wenn ihr ähnlich kochmuffelig wie ich seid!

Für 4 Portionen Humus benötigt ihr:

3-4 Knoblauchzehen

Olivenöl

300g Kichererbsen (aus der Dose)

2 EL Tahina (die aus dem Glas reicht hier völlig)

1 Bio Zitrone

Salz & Pfeffer

diverses rohes Gemüse als „Belag“

  1. Spült die Kichererbsen mit Wasser ab und lasst sie anschließend gut abtropfen. Reibt die Zitronenschale ab, rührt die Tahina um (da setzt sich manchmal Öl oben ab) und ihr seid startklar.
  2. Jetzt kommt der Saft aus der ausgepressten Zitrone, mit den 2 EL Tahina, 3 EL Olivenöl, dem (gerne angedünsteten) gehackten Knoblauch, der halben Zitronenschale und den Kichererbsen in den Mixer und wird einfach nur gut püriert. Bei meinem Mixer funktioniert das am besten mit der Smoothie-Funktion.
  3. Schüttet das Kichererbsenwasser nicht weg, wenn euer Humus zu fest ist, gebt beim Mixen einfach ein wenig davon dazu. Jetzt würzt ihr einfach nach Gusto mit Salz und Pfeffer, bis es euch zusagt. Ich persönlich röste ganz gerne noch ein paar Sesamkörner ohne Öl in der Pfanne an und gebe noch frische Kräuter dazu.
  4. Um den Humus aufzupeppen, schnappt euch einfach frisches Gemüse eurer Wahl und gebt das darüber. Super passen ein paar der Kichererbsen, Zwiebel, Tomaten, Paprika, Karotten und besonders Gurken.
  5. Wenn es angerichtet ist, gebt noch ein wenig Olivenöl über den Humus und wer mag, kann noch eine frische Minzpaste (Minze kleinschnippeln und in Öl geben) dazugeben, schmeckt prima.
  6. Wer mag, kann sich dazu noch fantastisch schmeckendes Naan-Brot machen, wir waren faul und sind zum türkischen Bäcker um die Ecke gegangen.

Wenn etwas von dem Humus übrig bleiben sollte (und davon gehe ich fast nicht aus, da er sooooo lecker ist), macht er sich auch hervorragend als Brotbelag in Kombination mit Gurke. Könnte ich nicht nur ständig essen, sondern esse ich locker viermal die Woche, da man so schnell ein leckeres Abendessen hat. Perfekt auch für die bald endlich wieder wärmeren Tage, da es wunderbar leicht und erfrischend ist.

Davon mal abgesehen, dass Humus superlecker ist, sind Kichererbsen eine geniale Proteinquelle für uns Vegetarier/Veganer mit 19g auf 100g Erbse. Einiges an Vitaminen und Mineralstoffen steckt auch noch drin und laut Studien wirken sie nicht nur antioxidativ, sondern sind auch gut für unser Herz-Kreislauf-System und unsere Verdauung. So esse ich doch besonders gerne gesund!

Seid ihr auch solche Humusfans oder geht das Kichererbsenmus eher nicht an euch? Vielleicht mögt ihr sie ja lieber als Falafel? Wobei für mich Humus mit Falafel auch eine ganz tolle Kombination ist. Habt ihr vielleicht auch ein perfektes Humus-Rezept? Darüber würde ich mich sehr freuen!

[Lesenswert] Everyone has a story – Savi Sharma

Wann immer ich im Ausland bin, versuche ich natürlich, möglichst viele hiesige Autoren zu lesen, um einen noch besseren, vielleicht intensiveren Einblick in das dortige Leben zu erhalten. In Indien ist die Auswahl an Autoren absolut überwältigend, mir war nach leichter Kost für einige Stunden Zugfahrt und so kam Everyone has a story von Savi Sharma zu mir. Natürlich habe ich es – wie immer – in einem öffentlichen Hostelbücherschrank gefunden und in einen anderen dann gleich wieder reingestellt. Die Autorin war mir bis dato unbekannt, ich fand allerdings toll, dass sie die erste Selfpublishing-Autorin Indiens ist und das in einem noch so jungen Alter!

Worum geht’s Alles dreht sich um die beiden Hauptpersonen Meera (ambitionierte Nachwuchsschriftstellerin) und Vivaan (Bankmanager), die sich bei einer Lesung kennenlernen und sich nach und nach mit diversen Hürden ineinander verlieben. Meist treffen sie sich in dem Cafe eines Freundes, der somit auch noch in das Buch integriert wird und als Inspirationsquelle für Meera’s Geschichten dient.

Wie ist’s Man bekommt hier seeeeeehr seichte Kost, die dazu auch nicht gut geschrieben ist. Erwartet man einen witzigen Chetan Bhagat, wird man leider absolut enttäuscht. Das Buch wird abwechselnd aus der Perspektive von Meera und Vivaan erzählt, doch macht es das auch nicht spannender. Es ist belangloses Geplänkel, alles vorhersehbar, sehr klischeehaft und einfach nur banal. Ich hatte mehr das Gefühl, das Tagebuch eines Teenies zu lesen, statt ein richtiges, gedrucktes Buch, in welches Menschen Geld investiert haben.

Die Storyline hat mich überhaupt nicht gefesselt, am Ende wollte ich kurz jubeln, aber dann kam es natürlich doch so, wie man es von Seite 1 erwartet hat. Kreativität und neue Gedanken sucht man hier echt vergebens, das Buch ist wie eine dieser schlechten romantischen Komödien, die nachts im vierten Programm laufen (oder so, ich habe keine Ahnung *g*). Die einzelnen Charaktere werden nur oberflächlich, dafür dann aber natürlich sehr stereotypisch gezeichnet und auch hier hat man das Gefühl, ihnen schon zigmal begegnet zu sein.

Gut war, dass das Buch zwischen den einzelnen, sehr kurzen Kapiteln immer leere Seiten hat und groß gedruckt ist, ich war in vielleicht 90 Minuten durch und kann sagen, dass ich somit immerhin nicht allzu viel Lebenszeit verschwendet habe. Noch ein Buch (ja, es gibt noch eines) von der Autorin würde ich aber bestimmt nicht lesen und weiterempfehlen kann ich es beim besten Willen auch nicht. Nich einmal als Studie über das Datingverhalten junger, urbaner Inder oder an einen Teenager, dafür hat mir hier einfach so gar nichts gefallen. Was aber immerhin dafür sorgen wird, dass ich es in kurzer Zeit komplett vergessen haben werde. Denn auch wenn der Titel es verspricht, dieses Buch hat sowas von gar keine Story!

Lest ihr auch gerne Bücher von den Autoren, in deren Land ihr gerade seid? Wenn ja, was gab es da zuletzt für euch? Solltet ihr Lust auf indische Autoren haben, dann kann ich euch Arundhati Roy sehr ans Herz legen, die Bücher kann man nicht oft genug gelesen haben!

[Fashion] Vegane Schuhe bei Esprit!

Mit kleinen Schritten ändert man langsam die Welt und ach, was habe ich mich gefreut, als ich mich so durch die Website von Esprit treiben ließ und in der Kategorie „Schuhe“ plötzlich die Unterkategorie „vegan“ sah. Kein großes Ding eigentlich, es gibt verdammt viele vegane Schuhe, man muss sie eben immer nur suchen. Jetzt bekomme ich sie hier aber alle auf einmal präsentiert, was mir Zeit und Mühe erspart und bestimmt auch den ein oder anderen mal anregt, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ich besitze zwar noch Schuhe aus Leder, die habe ich mir aber vor über zehn Jahren gekauft und wegwerfen will ich sie dann doch nicht. Neue nicht-vegane Schuhe kommen mir aber nicht mehr nach Hause, genau wie bei Handtaschen spricht das einfach gegen meine Ideale und es ist unnötig (von Pelz fange ich hier jetzt gar nicht erst an).

Bisher ist das Sneaker-Sortiment noch recht überschaubar, es gibt sieben Paare zur Auswahl. Preislich liegen die Schuhe in Leder-Optik zwischen 60€ und 70€, also im typischen Espritbereich. Gut finde ich, dass es die Sneaker auch bis Größe 42 gibt, die brauche ich bei sportlichen Schuhen nämlich ziemlich oft und scheitere dann an der 41er-Grenze, danke hierfür! Aktuell sind die Modelle in den klassischen Farben schwarz, weiß, beige und navy zu bekommen, hier wird sich aber bestimmt zum Sommer hin noch etwas mehr tun. Für den unangestrengten, casual Alltagslook sind die bequemen Vertreter doch auch jetzt in der kühleren Jahreszeit schon genau das Richtige!

Mein Liebling ist ganz klar dieser High Top-Sneaker (70€), welcher sich in meinem Kopf sofort so gut mit Skinny-Jeans kombinieren lässt. Er besteht aus Polyurethan, also einem Kunststoff, hat einen praktischen Innen-Zipper und mir gefallen besonders die Details an der Naht, die ihm etwas mehr Charakter verleihen. Ebenfalls ganz hin und weg bin ich von der Farbe, sie sind nämlich nicht schwarz, sondern in einem ganz dunklen Navy-Blau gehalten, ein Farbton, der in meinem Schuhregal noch fehlt!

Diese hübschen schwarz-weißen Sneaker (70€) sind ebenfalls Balsam für mein ästhetisches Empfinden. Minimalistisch, klassisch, dezent aber eben doch durch das kleine, dunkle Detail ein Hingucker. Erinnert mich ein wenig an „business in the front, party in the back“, was mein bester Freund ständig zu sagen pflegte. Dass an der Ferse der Esprit-Schriftzug eingeprägt ist, gibt dem Schuh gleich noch etwas mehr Hochwertigkeit. Ich würde hier aber höchstwahrscheinlich die Schnürsenkel austauschen und statt mit weiß mit schwarz noch ein wenig mehr Spannung reinbringen.

Ganz weit weg von meiner eigentlichen Comfort-Zone ist dieser hautfarbene Sneaker in Glattleder-Optik (60€), doch er zieht mich verrückterweise sehr stark an. „Skin beige“ wäre normalerweise kein Ton, in dem ich Schuhe suchen würde, hier funktioniert es aber und macht für mich einen perfekten Frühlingsschuh. Leicht, verspielt, luftig und gut gelaunt kommen mir als Adjektive in den Sinn, wenn ich diese Schuhe sehe und im Kopf habe ich sie auch schon zu Jeans und weißem Shirt sowie heller Crossbody-Bag kombiniert. Hier muss ich auf jeden Fall mal bei Esprit im Laden vorbeigehen, wenn ich wieder in Deutschland bin und schauen, wie die Schuhe in der Realität an mir wirken.

Hier könnt ihr euch alle bisherigen veganen Modelle, die es zu kaufen gibt, noch einmal genauer ansehen. Solltet ihr euch spontan verlieben, bekommt ihr als Esprit Friends-Mitglied (beim Checkout kostenlos registrieren und einen Warenwert von 50€ haben) mit dem Code FEELSPRING auch noch einen 10€-Gutschein! Ich hoffe ja sehr, dass sich die Schuhe gut verkaufen und Esprit das Sortiment erweitern wird!

Achtet ihr auf vegane Schuhe oder ist das too much? Wenn ja, welche Marke könnt ihr denn besonders empfehlen?

Copyright der Bilder: Esprit.de

Sunday again.

[Gesehen] The Intern

[Gelesen] Barney’s Version – Mordecai Richler (so 10 Seiten)

[Gehört] Dancing on my own in der Accousticversion als ich meinen letzten Flug antrat, das war perfekt!

[Getan] Old Delhi besucht; Sommersachen für Australien gekauft; von Delhi über Kuala Lumpur & Perth nach Sydney geflogen und dann mit dem Bus nach Canberra

[Gegessen] letzte Thalis; Samosas; selbstgemachten Humus und dann doch ganz schnell wieder Dal in Australien (ich vermisse das indische Essen jetzt schon so sehr)

[Getrunken] Limettenschorle; Melonensaft; endlich wieder Kaaaaaffee!

[Gedacht] 3 Monate gehen so schnell um!

[Gefreut] über ein Wiedersehen!

[Geärgert] dass ich den Flughafen in Delhi nicht mehr verlassen durfte..so bizarr

[Gewünscht] dass ich mir nicht den Magen während des Fluges verdorben hätte, das war schrecklich

[Gekauft] eine $5 Cola am Flughafen, die mich gerettet hat..aber ja, Australien ist definitiv so teuer wie erwartet!