Kaum zurück in Deutschland (was vermisse ich das heiße Australien), treten meine Hände in den Streik. Die lange Zeit im Flugzeug, gepaart mit der Kälte haben mir quasi über Nacht raue, spannende und sich absolut nicht gut anfühlende Haut beschert, gegen die ich jetzt kämpfen muss. Somit durfte gleich ein Klassiker bei mir einziehen, nämlich die Handcreme mit der klassischen Formel von Neutrogena. Bestimmt kennen viele von euch schon eine der Sorten von Neutrogena, die gibt es ja schon gefühlt immer in der Drogerie zu kaufen!

Aktuell habe ich die Standardhandcreme in einem süßen winterlichen Design mit 50% mehr Packungsinhalt gefunden und gleich mal eingepackt. Die 75ml haben mich somit nur 2,85€ gefunden und da kann man nicht meckern, da die Creme zumindest bei meinen Hautproblemen schnell und effizient hilft. Es gibt sie auch in unparfümiert, meine Drogerie vor Ort hatte diese aber nicht, sonst hätte ich mich wohl für diese Variante entschieden.

Konzipiert ist die Packung für 300 Anwendungen, ich creme mir damit meist 2-3 Mal pro Tag die Hände ein und werde somit die nächsten Monate damit auskommen. Man benötigt nur eine erbsengroße (wenn überhaupt) Menge und hat genug Produkt für beide Hände. Versprochen wird eine sofortige und langanhaltende Wirkung und das trifft auch ein – meine Hände werden sofort spürbar weicher, spannen und brennen nicht mehr und auch die rauen Stellen verschwinden schnell.

Dass die Creme direkt einzieht und nicht klebrig auf der Haut haften bleibt, ist für mich sehr wichtig, denn ich hasse es, wenn man nach dem Eincremen minutenlang nichts machen kann. Den cremigen Geruch empfinde ich übrigens als recht angenehm (nur eben unnötig, da Duftstoffe immer reizen können), er hat keine unangenehm-künstliche Note, sondern entspannt mich. Die Inhaltsstoffe sind laut Codecheck in Ordnung, lediglich das enthaltene Palmöl macht mich unglücklich, denn ich versuche dieses zu vermeiden, wo auch immer es nur geht.

Ich kam gerade auf die Idee, mal zu googlen, was es eigentlich genau mit dieser norwegischen Formel auf sich hat, aber auch nach ein Paar Seiten bin ich nicht schlauer geworden, weiß jetzt aber immerhin einiges über die Firmengeschichte. Weiß da wer mehr? Eine andere Handcreme, die ich von Neutrogena in der Vergangenheit sehr mochte, ist die Nordic Berry, die verdammt viel Feuchtigkeit spendet, mir für den akuten Notfall aber dann doch nicht pflegend genug war.

Auf welche Handcreme schwört ihr in der kalten Jahreszeit? Oder habt ihr Glück und benötigt gar keine Extrapflege?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.