Monat: März 2017

[Shopping] Geschenke für die beste Freundin!

Aus aktuellem Anlass (ich bin endlich mal wieder zum richtigen Zeit in Deutschland und kann mehr als nur Blumen schicken lassen) durchstöbere ich gerade das Internet nach Inspiration, was ich meiner besten Freundin denn dieses Jahr zu ihrem 33. Geburtstag schenken könnte. Während des Studiums, wo wir uns auch kennenlernten, machten wir uns immer nur „praktische“ Buchgeschenke, da das Geld knapp war und nicht für reine Spaßgeschenke ausgegeben werden konnte.

Mittlerweile ist das ja zum Glück etwas anders, wir brauchen auch nicht unbedingt jedes Buch mehr (danke Internet!) und somit dachte ich mir, stelle ich euch doch einfach mal ein paar der Geschenke für die beste Freundin vor, die ich bis jetzt so entdeckt habe! Passend zu ihrem Charakter stelle ich euch etwas aus den Kategorien bequem, stylisch, reisebegeistert und lecker vor. Einen selbst gebackenen Kuchen gibt es aber natürlich noch dazu, das muss einfach sein, wenn man Geburtstag hat!

BEQUEM

Mit ziemlicher Sicherheit werde ich bei diesen zuckersüßen Narwal-Hausschuhen zuschlagen, da ihr nämlich a) immer kalt ist und b) das ihre Lieblingstiere sind und somit geht es doch schon nicht mehr besser. Mit 43€ natürlich kein Schnäppchen, aber sie wird bestimmt lange ihre Freude daran haben und ich weiß, dass sie sich die nie selbst kaufen würde. Somit haben wir schon einmal einen Favoriten, nämlich die schwimmenden, kuscheligen Einhörner, besser wie jede Duschverpackung (um den Trend mal kurz zu erwähnen).

STYLISCH

Wir teilen eine kleine Kaktusleidenschaft und während ich die beste aller Pflanzenarten gerne auf meiner Kleidung durch die Gegend trage, muss sie etwas seriöser auftreten und kann die stachelige Leidenschaft nur in der Wohnung ausleben. Da kommt dieses Kaktuskissen aber doch genau recht und da sie gerne und viel liest, würde es auch bestimmt oft als Nackenrolle benutzt werden. Mit 18€ auch absolut leistbar! Apropos Lesen, ich habe mir natürlich trotzdem ihre Amazon-Wunschliste angesehen und auch das folgende Buch darauf entdeckt, welches ich selbst schon so einige Male in der Hand hatte, aber doch nie bis zur Kasse gebracht habe:

INSPIRIEREND

Die ideale Inspirationsquelle ist der 36 Hours Travel Guide der New York Times, in welchem einem 125 Wochenendtrips in Europa vorgestellt werden. Das natürlich in einem wahnsinnig ansprechenden Design und es sind auch viele unbekanntere Orte dabei, auf die man nicht einfach so kommt. Meine beste Freundin ist ähnlich reiseverrückt wie ich, kann aber keine längeren Trips machen und somit sind solche kurzen Ausflüge genau ihr Ding. Mit 30€ ist das Buch nicht ganz günstig, es macht sich aber auch wahnsinnig schön als Coffeetable-Buch und ist somit nicht nur zum Lesen, sondern gleichzeitig auch noch ein Dekogegenstand *argumentier*

LECKER

Das ist bestimmt nicht für jeden etwas, aber wenn ihr einen Matcha-Liebhaber im Freundeskreis habt, zumindest meine Beste schwört auf diesen Energy Matcha von Teatox, der sie morgens sofort wach macht. Er kommt aus Japan, ist zu 100% biologisch und die 30g kosten einen 23€. Womit man damit echt lange hinkommt, ich habe eine andere Sorte, die ich sehr gerne in mein selbst gemachtes Bananeneis, Kekse oder zu Smoothies hinzugebe und mehr als einen halben Teelöffel nehme ich da nie. Aromatisch sind diese Grünteepulver nämlich sehr und auch mit einem hohen Koffein- und Antioxidantiengehalt versehen – das ist also gleichzeitig auch noch ein gesundes Geschenk.

Wer nicht gerne Geschenke kauft, sondern lieber selber etwas gestalten will, ich habe mich letztes Jahr an einem DIY für Pflanzenterrarien versucht und diese stehen noch immer auf meiner Fensterbank und lassen mich jedes Mal lächeln, wenn ich sie ansehe. Ist ganz schnell gemacht, man bekommt alles, was man benötigt, im Baumarkt und es ist wirklich kinderleicht. Bis jetzt habe ich auch noch niemanden kennengelernt, der sich darüber nicht freuen würde und hätte meine beste Freundin auch nur den Hauch eines grünen Daumens, ich würde ihr ein paar Pflanzen anvertrauen. Da dies aber leider nicht der Fall ist, werden es wohl Narwal-Hausschuhe und entweder noch eine spannende Lektüre, leckerer Tee oder doch das bequeme Kaktuskissen werden!

Habt ihr etwas entdeckt, was auch für eure beste Freundin oder vielleicht ja auch für euch selbst passen würde? Da wir uns beide sehr ähnlich sind, ist das Geschenke-Finden hier super leicht, da habe ich ganz andere, meist männliche Problemkandidaten, wo mir so gar nichts einfällt. Aber da sind es zum Glück noch ein paar Wochen hin und ich kann mich weiter inspirieren lassen.

Copyright der Bilder: geschenkidee.de

Sunday again.

[Gesehen] The Edge of Seventeen; Suits; Born to be blue

[Gelesen] Weiße Nächte – Fjodor Dostojewski

[Gehört] Brillant Corners – Thelonious Monk

[Getan] meine „Bürokratie-Liste“ ziemlich abgearbeitet (Bank, Versicherung, Steuer etc); Spaziergänge mit Freunden durch die Natur; Farben & Gemüse auf Spanisch gelernt (sollte es nach Tulum gehen, kann ich jetzt immerhin grüne Gurken bestellen); meinen Onlinekurs zu Menschenrechten mit philosophischem Schwerpunkt endlich mal weiter gemacht

[Gegessen] vegetarisches Thali; PJ-Brote; Veggie Burrito; Süßkartoffelpommes; Paranüsse; Lebkuchen

[Getrunken] Kaffee; Granatapfel-Birnen-Tee; Smoothies

[Gedacht] Hunde machen das Leben so viel besser

[Gefreut] ich war mal wieder in Frankfurt, da kommen immer viele Kindheitserinnerungen hoch

[Geärgert] über die sehr unschöne Situation eines Freundes und die eigene Machtlosigkeit

[Gewünscht] dass ich weiß, was ich mir wünsche

[Gekauft] Impfungen, Bahntickets & Essen

[Beauty] Müsli Mousse & Hydro Gel Maske von Schaebens!

Vor einiger Zeit bekam ich die beiden neuen Gesichtsmasken Müsli Mousse & Hydro Gel aus der Schaebens Professional Reihe (1,45€ je Maske) zum Testen zugeschickt und habe die letzten zwei Woche je eine der Gesichtsmasken ausprobiert. Die Müsli Mousse Maske ist eine Peelingmaske, die sanft reinigen und die Haut regenerieren soll, wohingegen die Hydro Gel Maske die Haut beruhigen und mit Feuchtigkeit versorgen soll. Das Innovative und gleichzeitig sehr spannende für mich ist die Tatsache, dass man die Masken vor der Anwendung selbst mischen bzw aktivieren muss.

Da meine Haut nach dem Flug von Australien zurück nach Deutschland nach Feuchtigkeit schrie, probierte ich zunächst die Hydro Gel Maske aus. Diese beinhaltet Meeresalgen, Sanddornöl und Aloe-Vera Extrakt, um der Haut die dringend benötigte Pflege zukommen zu lassen und ist somit der perfekte „Durstlöscher“. Das 10ml Sachet ist durchsichtig und man kann erkennen, dass es zwei Bestandteile der Maske gibt: einmal ein hochkonzentriertes Wirkstoffpulver und dann eine pflegende Flüssigkeit. Durch das Zusammenrollen der Verpackung mischt man die beiden Sachen und trägt die daraus entstandene cremige Maske auf.

Klingt in der Theorie super, in der Praxis funktionierte das auch. Die für alle Hauttypen geeignete Maske war zwar etwas flüssig, ich konnte sie aber trotzdem gut verteilen. Schade fand ich, dass man hier soooo viel Produkt hat, dass man sich auch noch Hals und Dekolleté und hm die Füße hätte einschmieren können. Da Aufheben nicht ist, wanderte leider etwas Produkt in den Mülleimer, was ich so gar nicht mag. Die Maske hat einen kühlenden, erfrischenden Effekt und einen recht unscheinbaren Duft. Die Anwendung war angenehm, meine Haut brannte nicht etc und die Maske wurde an einigen Stellen von meiner Haut nur so verschluckt. Nach 10 Minuten massierte ich die übrige Maske erst ein und nahm die dann noch immer überschüssigen Reste mit einem feuchten Tuch weg. Mein Gesicht strahlte sichtbar und fühlte sich wunderbar weich an, was auch am nächsten Morgen noch der Fall war. Für eine Sofort-Hilfe kann ich die Maske somit empfehlen und würde sie mir auch selbst kaufen.

Laut Hersteller befinden sich die folgenden Inhaltsstoffe in der Maske: Sodium Carboxymethyl Starch, Hydrated Silica, Aqua, Propylene Glycol, Algae Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice, Durvillea Antarctica Extract, Helianthus Annuus Seed Oil, Hippophae Rhamnoides Oil, Rosmarinus Officinalis Leaf, Sargassum Muticum Extract, Butylene Glycol, Citric Acid, Parfum, Sodium Benzoate, CI 19140, CI 42090.

Die Müsli Mousse Maske (allein den Namen finde ich ja schon sehr anziehend) soll mit Avocado, Mandel und Cranberry für porentiefe Reinheit sorgen. Diese Maske muss man richtig „mischen“, also das Pulver in eine Schüssel geben und 10ml warmes Wasser oder Milch dazugeben und verrühren. Ich habe natürlich überdosiert, was sind denn schon 10ml und hatte somit statt der „sahnig-milden“ eine etwas flüssigere Konsistenz. Tat der Sache aber keinen Abbruch, ich bekam die Maske doch irgendwie auf mein Gesicht und sie tropfte auch nicht sonderlich. Die Einwirkzeit beträgt ebenfalls um die 10 Minuten, danach soll man sie mit einem feuchten Tuch abwaschen, ich habe stattdessen ein Massage-Pad genommen, um den Peelingeffekt zu verstärken.

Nach der Anwendung fühlt sich meine Haut ebenfalls großartig an und war erstaunlicherweise gar nicht ausgetrocknet, wie es sonst bei reinigenden Masken und mir der Fall ist. Stattdessen hatte ich dieses Quietsche-Sauber-Gefühl und gleichzeitig weiche, strahlende Haut. Natürlich habe ich danach trotzdem Serum, Augen- und Nachtpflege benutzt, ich hatte aber nicht den Drang, diese sofort aufzutragen. In den nächsten Tagen kamen ein paar kleine Hautunreinheiten, ich hatte das Gefühl, die Maske bringt den „Dreck“ an die Oberfläche.

Laut Hersteller befinden sich die folgenden Inhaltsstoffe in der Maske: Zea Mays Starch, Glucose, Sodium Polyacrylate, Sodium Cocoyl Glutamate, Helianthus Annuus Seedcake, Tapioca Starch, Persea Gratissima Oil, Prunus Amygdalus Dulcis Shell Powder, Vaccinium Macrocarpon Seed Powder, Ammonium Bicarbonate, Aqua, Parfum.

Ihr seht, ich finde beide Masken super, obwohl man sich den „Aufwand“ machen und sie kurz vorher selbst mischen muss. Mir gefällt allerdings nicht, dass man hier für eine Anwendung zu viel Produkt hat und dann noch Plastikmüll. Ich nutze selten solche Einzelmasken (außer es sind Tuchmasken), sondern Masken in Tuben und Tiegel, wo man viel mehr Anwendungen erhält und mein Gewissen nicht ganz so weint wegen dem vielen Müll. Habt ihr die Masken aus der Schaebens Professional Reihe schon ausprobiert? Wenn ja, wie seid ihr damit zurechtgekommen und ist eure Haut ebenfalls so begeistert von ihnen?

[Sehenswert] The Edge of Seventeen, Born to be blue & Trevor Noah

Juhu, Wochenende! Hoffentlich wird es so wunderschön wie letzte Woche, wo der Sonnenschein meine Freunde und mich endlich mal rausgelockt hat und ich sowohl im Tierpark Hanau als auch auf Schloss Lichtenberg im Fischbachtal war – statt einfach nur faul zwischen Couch und Bett zu wechseln. Wer sich aber einfach mal Ruhe und eine Auszeit von der Welt gönnen mag, ich habe in der letzten Zeit zwei sehr sehenswerte Filme und einen wirklich grandiosen Comedian kennengelernt, welche ich euch unbedingt vorstellen mag. Vielleicht ist da ja für den ein der andere was dabei, um es sich gemütlich zu machen!

 

THE EDGE OF SEVENTEEN

The Edge of Seventeen ist ein klassischer Coming of Age Film, den ich fast noch lieber gelesen hätte. Allerdings spielt Hailee Steinfeld grandios, die Musik ist super ausgewählt und der Film macht Spaß. Wir haben das typische amerikanische Highschool-Leben, in das unsere Hauptperson nicht so wirklich hineingehört. Als ihre beste Freundin schließlich ihren Bruder datet, gerät ihre Welt ins Wanken und sie verliert sich etwas. Das alles gibt es mit lustigen, sarkastischen und teilweise sogar etwas tiefergehenden Dialogen und Woody Harrelson als Englischlehrer ist die ideale Besetzung.

Der Film ist super geeignet, wenn ihr seichte Kost, aber eben doch ein bisschen mehr haben wollt. Man wird gut unterhalten, er wirkt sogar noch etwas nach, aber man ist danach nicht zu Tode betrübt oder überglücklich..wobei, ich hatte dabei Popcorn mit Limettensaft & Salz, ich war glücklich!

 

BORN TO BE BLUE

Wer Jazz mag, dem wird Chet Baker ein Begriff sein, dessen Leben hier mit Ethan Hawke in der Hauptrolle verfilmt wurde. Ich kannte den Musiker zwar namentlich, habe aber erst vor Kurzem begonnen, seine Musik zu hören (und kann nun nicht mehr aufhören). Somit war ich sehr neugierig auf den Film und fand ihn richtig gut. Er hat zwei Zeitebenen, was die teilweise doch etwas langatmigen Szene etwas auflockert, ich habe mich aber keine Minute gelangweilt. Highlight ist natürlich die Musik im Film, die bestimmt einige verleiten wird, sich da auf Youtube näher umzuschauen (sucht mal nach Live in Tokio). Und ja, die Liebesgeschichte ist sehr dominant, aber dank Carmen Ejogo gleitet sie nie ins Kitschige, sondern nimmt einen mit.

Für Jazzliebhaber oder Leute, die gerne Musikfilme sowie biographische Filme sehen, ist Born to be blue bestimmt was. Aber dank einer guten Story, mit einigem Drama, einer nicht gerade einfachen Liebesgeschichte und sehr schöner Kameraführung dürften aber auch noch mehr Leute daran gefallen finden – vielleicht kann der Trailer euch ja in seinen bann ziehen.

 

TREVOR NOAH

Der Name Trevor Noah sagte mir bis vor wenigen Wochen auch nichts, ein Freund von mir findet ihn aber hervorragend und hat mich damit gleich angesteckt. Trevor ist Host der amerikanischen The Daily Show, die vom ironisch-sarkastischen Humor definitiv Ähnlichkeit mit Last Week with John Oliver hat und somit genau mein Beuteschema hat. Der in Südafrika aufgewachsene Comedian hat eine ganz sympathische Art, die einen schnell zum Lachen bringt, sei es jetzt in der Show oder bei einem seiner Stand Up Auftritte. Bei Netflix gibt es zwei seiner Auftritte, ich sah den obigen namens ‚Afraid of the dark‚ die Tage und habe die Zeit nur so vergessen.

Wenn ihr eine echt schlechte Woche hattet und mal so richtig laut lachen mögt, schaut euch doch entweder diesen Auftritt bei Netflix an oder sucht bei Youtube einfach mal nach ihm, da gibt es ganz viele kurze Clips, die man auch mal schnell zur Erheiterung zwischendurch nutzen kann. Besonders zu Trump hat er einige Sachen gebracht, wo ich sehr laut lachen musste..so schlimm die Situation allgemein ist, Trevor hilft da etwas!

Welchen Film habt ihr in letzter Zeit gesehen, den ihr weiterempfehlen würdet? Was Kino angeht, bin ich so überhaupt nicht mehr up-to-date, das ist verrückt. Dafür will ich aber mal weiter an der IMDB-Bestenliste arbeiten und mich cienastisch weiterbilden..immerhin habe ich jetzt schon die ersten 2,5 Star Wars Filme gesehen. Mag hier noch jemand Trevor Noah oder ist das nicht euer Humor?

[Beauty] Meine März-Favoriten!

Da ich mich nicht mal dunkel daran erinnern kann, wann ich den letzten Monatsfavoriten-Post geschrieben habe und diese selbst eigentlich gerne lese, dachte ich mir, beginne ich doch einfach mal wieder. Schuld am Fehlen dieser Beiträge ist die Tatsache, dass ich ständig auf Reisen bin und so dieselben Produkte jeden Monat dabei habe..meist sind das ja auch Favoriten, auf Dauer aber doch etwas langweilig zum Vorstellen. Nachdem ich jetzt fast zwei Wochen wieder in Deutschland aka in Reichweite meiner Schränke bin, habe ich mir ein paar „neue“, alte Produkte rausgepickt, die ich gerade sehr gerne benutze und euch kurz vorstellen mag!

Wellness & Beauty Körperfluid Lemongras & Verbene Die Rossmann-Eigenmarke hat ja immer ein paar verschiedene Pflegereihen, somit weiß ich nicht, ob es diesen leckeren Vertreter aktuell gibt. Ich bekam ihn letztes Jahr zum Testen zugeschickt und bin begeistert! Es ist von der Textur her ein Fluid, leicht und flüssig, zieht schnell ein und riecht himmlisch zitrisch-frisch, macht wach und gleichzeitig noch gute Laune. Das Tolle am Produkt ist allerdings, dass es trotzdem enorm gut pflegt, ich trotz Winter keine trockene Haut habe und sogar Problemstellen wie Ellenbogen damit auch am nächsten Tag noch samtweich sind. Da kann sich so manche reichhaltige Bodybutter echt eine Scheibe abschneiden. Ich habe noch mehr Produkte aus der Reihe gekriegt, die ich jetzt nach und nach nutzen werde, damit ich möglichst lange von dem Duft habe.

Mure Sauvage EdT von Yves Rocher Dieser Brombeerduft war mein Duft, als ich von zuhause auszog und quasi erwachsen sein wollte 😉 Mittlerweile gibt es ihn nicht mehr, was schade ist, da ich ihn echt außergewöhnlich finde und für den günstigen Preis einfach top. Der komplexe Brombeerduft hat Süße, aber irgendwie doch etwas herbes an sich, was eine ganz spannende Kombi ist und eben mehr wie einfach nur ein leckerer Frühlingsduft; ich nutze ihn nicht allzu oft, da ich nicht will, dass er leer geht, aber so langsam muss ich mich mal mit dem Gedanken anfreunden. Die Dauer ist – wie bei jedem EdT – nicht so pralle, aber man kann den leichten Duft ja einfach nachsprühen.

Marula Oil Serum von Sonoma Naturals Ich liebe die Gesichtsöle der Marke einfach und kann sie euch nur empfehlen. In Deutschland kriegt man sie immer mal wieder günstig bei TK Maxx, da hamstere ich dann meist ein wenig. Seit mehreren Monaten benutze ich es jetzt 1-2 Mal täglich und das Öl ist enorm ergiebig und ach, meine Haut liebt es einfach. Eine ausführliche Review kriegt ihr hier!

Lip Butter Vanilla & Macadamia von Nivea Über das Alter dieses Produktes mag ich gar nicht nachdenken, dabei benutze ich es eigentlich jede Nacht vorm Schlafengehen. Ergiebigkeit ist auch hier enorm, für unterwegs hygienebedingt aber leider gar nix. Die Textur ist wunderbar buttrig, lässt sich gut verteilen, liegt etwas auf den Lippen auf und pflegt sie über Nacht gut. Dass die Butter lecker schmeckt, ist ebenfalls zu erwähnen und hätte ich nicht noch genug Pflege für die nächsten Jahre, hier würde ich nachkaufen.

Rare Earth Deep Pore Cleansing Masque von Kiehl’s Das einzige neue Produkt dieser Beitrags, welches ich letztes Jahr im Adventskalender der Marke hatte. Die Maske hat weiße Tonerde in sich, welche die normale bis fettige Haut porentief reinigen soll. Genau, was ich gerade brauche, meine Haut zickt ziemlich rum aufgrund des Klimawechsels, den sie durchmachen musste. Anwenden soll man sie 1-2 Mal die Woche, spontan trocknet sie meine Haut aber doch etwas aus und somit nutze ich sie nur einmal und stattdessen noch eine Feuchtigkeitsmaske die Woche. Meine Haut sah danach direkt besser aus, nicht strahlender, aber klarer und somit bin ich gespannt, ob sich da über die Zeit richtige Veränderungen sehen lassen, ich hoffe es!

Hitzeschutz Spray von Cien Ohne Schutz föne ich meine Haare sehr selten, da ich sie nicht unnötig stressen will. Mit diesem Spray komme ich jetzt schon Ewigkeiten hin, langsam neigt es sich aber leider dem Ende und gestern bei Lidl habe ich es nicht mehr im Regal entdecken können. Es lässt sich gut einarbeiten, verklebt meine Haare nicht, hat keinen unangenehmen Geruch und zaubert sogar noch Glanz – ja, ich wollte es nachkaufen, besonders, da es auch noch so günstig war, schade.

Exquisite Oil Moringa von Matrix Biolage Durfte ich ebenfalls mal testen und ach, hier passt alles! Das Haaröl hilft meinen Spitzen sofort, wenn sie richtig trocken sind, kommt es über Nacht rein, sonst eben nach dem Waschen und vor dem Fönen. Meine Haare fühlen sich damit super an, ebenfalls weder ölig noch verklebt, sondern gekräftigt und weich. Glanz und sehr leckeren Moringa-Geruch gibt es auch noch und ich werde jeden noch verbleibenden Pumpstoß damit genießen. Die 92ml halten euch ewig und kosten bei Amazon um die 15€. Ich habe hier noch mindestens drei weitere Haaröle stehen, die ich aufbrauchen muss, aber danach würde ich mir es erneut holen.

Im Bereich dekorativer Kosmetik bin ich noch nicht so weit, nach Monaten ohne Schminken bin ich irgendwie noch nicht wieder drin. Aber Nagellack musste sein, da habe ich euch meine drei aktuellen Lieblinge vor Kurzem schon gezeigt. Was benutzt ihr im Moment gerne, wechselt ihr z.b. wie ich die Parfums je nach Jahreszeit? Sobald der erste Krokus kommt, hole ich meine Frühlingskandidaten raus 😉

[Beauty| Pantene Pro-V Color Protect Serie mit neuer SMART-Formel

Da hatte ich doch mal wieder Glück gehabt und durfte for me-Botschafter für die neue Pantene Pro-V Color Protect Pflegeserie werden. Pantene hat eine neue SMART Pro-V Formel entwickelt und neben meiner Sorte für coloriertes Haar noch eine Reihe für geschädigtes Haar (Repair & Care), für feines, plattes Haar (Volume Pur) sowie für widerspenstiges, kräuseliges Haar (Glatt & Seidig) entwickelt. Je Reihe gibt es ein Shampoo (300ml für 3,49€) sowie die passende Spülung (200ml für 3,49€), welche das Haar vom ersten bis zum letzten Zentimeter stärken sollen und genau die richtige Menge an pflegenden Inhaltsstoffen beinhalten.

Sowohl das Shampoo als auch die Spülung haben eine verbesserte Formel erhalten, die ich kurz näher vorstellen mag. Die Pflegeleistung ist jetzt individuell auf die Haarbedürfnisse dank der vier Reihen abgestimmt und stärkt das komplette Haar vom Ansatz bis in die Spitzen. Die Shampoos haben jetzt 20% mehr Reinigungs- und Pflegestoffe im Vergleich zu früher, womit sie gleichzeitig tiefenreinigend wirken und intensive Pflege bieten. Der Schaum wurde ebenfalls von der Textur her verändert, er ist jetzt noch cremiger, lässt sich aber trotzdem leicht auswaschen.

Auch die Spülungen enthalten genau die richtige Menge an pflegenden Inhaltsstoffen, welche besonders schnell an das Haar abgegeben werden und man sie nicht ewig unter der Dusche einwirken lassen muss. Dank ihrer verfeinerten Textur verbleibt die Spülung nur dort, wo sie auch wirklich benötigt wird und beschwert die Haare nicht unnötig. Um die volle Pflege-Dröhnung zu bekommen, sollte man am besten Shampoo und Spülung der Marke anwenden und die Spülung auch bei jeder Haarwäsche, damit Schäden nach und nach beseitigt werden können – ich bin gespannt!

Mein erster Gedanke zum Shampoo war „huch, das ist ja groß“, was ich aber jetzt super finde, so hat man weniger Verpackungsmüll und die 300ml werden auch einige Zeit ausreichen. Das Produktdesign wurde ebenfalls überarbeitet, was mir jetzt nicht unbedingt aufgefallen wäre, aber die Verpackung liegt gut in der Hand. Bei der Dosierung bekomme ich aufgrund der Öffnung aber noch immer zu viel Produkt, was ich von Pantene schon kenne. Dabei braucht man echt nur wenig Shampoo, das schäumt nämlich sehr gut auf, schade. Der Duft ist ebenfalls überarbeitet, aber hier kann ich keinen Unterschied merken, es riecht für mich typisch nach Pantene, eben dieser cremig-frische, recht neutrale Duft, der einem nicht ins Parfum hineinfunkt. Man kann den Duft aber seeeeehr lange wahrnehmen, an Tag 2 hatte ich ihn immer noch in der Nase.

Die Spülung kommt einem dagegen fast klein vor, auch hier ist das Design überarbeitet und die Öffnung weiterhin mein Feind 😉 Aber zu viel Spülung gibts nicht, ich schmiere sie mir in meine mittlerweile wieder sehr langen Haare, was unkompliziert funktioniert. Der Duft ist identisch, die Textur in Ordnung, sie läuft einem nicht davon und das Auswaschen ist schnell erledigt. Schon im nassen Zustand fühlen sich meine Haare hier stärker an und ich war gespannt, wie sie sich nach dem Fönen verhalten werden. Durchkämmen ließen sie sich sehr gut, worüber ich sehr glücklich bin. Meine Haare glänzen sehr schön, die Reste meiner Coloration (ich muss dringend Färben) leuchten, aber besonders toll finde ich das Haargefühl – mein feines, plattes Haar hat mehr Volumen, fühlt sich dichter und stärker an, ist gleichzeitig aber samtig-weich. Dieses Haargefühl habe ich auch an Tag 2, den optischen Glanz ebenfalls und der fettige Ansatz lässt bis Tag 3 auf sich warten. Also alles super!

Inhaltsstofftechnisch sieht es nicht gaaaanz so prickelnd aus, da muss sich jeder selbst überlegen, was er an sein Haar lassen mag. Nachdem ich die letzte Zeit viel mit meinem festen Shampoo von LUSH gewaschen habe (und meine Haare damit auf Dauer nicht glücklich werden), habe ich nun enorm schönes Haar und werde erstmal all meine Drogerie-Haarprodukte aufbrauchen, bevor ich mir überlege, wohin die Reise gehen soll.

Habt ihr die neue Reihe schon entdeckt und vielleicht sogar schon ausprobiert? Wenn ja, wie seid ihr damit zurechtgekommen? Oder falls ihr mit einem selbstgemachten Shampoo a la Natron wascht, erzählt mir doch ein wenig davon, ich bin verdammt neugierig!

[Beauty] Aktuelle Nagellack-Liebe!

Nachdem ich jetzt vier (!) Monate mit nur zwei Nagellacken hinkam und das auch irgendwie gar nicht so dramatisch wie früher war, habe ich seit letzter Woche aber gleich mal meine immer noch viel zu große Sammlung durchgesehen und zwei alte Lieblinge auflackiert. Auf den Zehen trage ich weiterhin konsequent meinen blauen Catrice-Lack, bis er irgendwann mal leer sein sollte, das gefällt mir nämlich immer noch verdammt gut. Da es schon ewig kein NOTD hier mehr gab (ihr seht, die Prioritäten ändern sich *g*), hole ich das heute aber mal wieder aus der Schublade und zeige euch, wie es nagellacktechnisch bei mir aussieht!

CLAY-TON, MY HERO – CATRICE

Seit Jahren einer meiner liebsten Lacke, da er einfach immer passt. Wie bei Catrice üblich, sind zwei Schichten besser, da eine nicht ganz deckt und er ist total unkompliziert beim Auftrag und beim Ablackieren. Für mich ist die lehm-schlammige Farbe definitiv einer der Nagellacke, die ich unbedingt in meiner Sammlung haben muss und ich finde, dass der subtile, goldene Schimmer ihm gerade die richtige Tschüss-Winter-Stimmung gibt, in der ich mich befinde. Natürlich lackiere ich ihn nicht so oft, da ich ihn so gerne mag (immer diese verquere Logik) und so habe ich noch 2/3 übrig. Wobei ich mir jetzt wieder ein paar Lacke rauspicken und endlich mal aufbrauchen werde, damit ich nicht jedes Mal von der Anzahl erschlagen werde, wenn ich von einem Auslandsaufenthalt zurückkomme.

ELEGANT – p2

Wirklich viele Farben habe ich von p2 nicht, irgendwie ist das nicht die Marke, nach der ich in der Drogerie greife..es könnte sogar ernsthaft an der Flakonform liegen, die gefällt mir nämlich null. Diesen fliederfarbenen, leicht lila-gold schimmernden Lack finde ich aber ganz toll für den Frühling. Er ist sehr flüssig im Auftrag, ich habe da meist ein paar Streifen auflackiert, man braucht mindestens zwei Schichten, um ihn deckend zu kriegen und unzickig ist da echt was anderes. Aber ich verzeihe ihm, da er mir eben so gut gefällt und auch zu so ziemlich jedem Outfit und Anlass passt. Besonders zu Ostern habe ich ihn gerne getragen, wenn ich mal keine Lust auf Pastell hatte. Auch diese 8ml sind trotz einigem Lackieren noch so gut wie voll, Zeit, dass sich das ändert!

POOL PARTY AT NIGHT – CATRICE

Ok, das Bild ist noch von vor 1,5 Wochen aus Canberra, aber ich wollte kurz meine blauen Zehennägel aus der Ferne zeigen 😉 Hier passen sie sogar halbwegs zu meinem Outfit mit dem blauen Kleid..aber auch jetzt in Socken spaziere ich gerne mit ihnen durch die Gegend. Funktioniert auch prima mit meinem Tattoo und ich weiß nicht, irgendwie kann ich mir das jetzt nach vier Monaten gar nicht mehr anders vorstellen. Gut, dass auch in dieser Flakon noch einiges drinnen ist, da ich hier nie ab- sondern eigentlich immer nur faul überlackiere, hm hm.

Ich lackiere meine Nägel meist nur 1-2 Mal die Woche, wenn nicht irgendetwas wichtiges ansteht und ich sie neu machen muss. Somit ist es echt seeeeehr langwierig, mal einen Nagellack leerzukriegen und ich freue mich immer sehr, wenn es auch nur so eine 5ml Miniflasche ist. Bei diesem Tempo und meiner Sammlung muss ich mir aber bis zum bitteren Ende keinen Nagellack mehr kaufen, es sei denn, sie trocknen mir alle ein. Verrückt, was ich früher so angehäuft habe, da ich es unbedingt haben „musste“ und klar, ich finde meine Sammlung toll und freue mich, dass ich eigentlich jede Nuance, die ich nur wollen könnte, habe, aber im Grunde vernachlässige ich sie total, da ich immer unterwegs bin und nie alle Lacke griffbereit habe. Am Wochenende geht es auf einen Flohmarkt und vielleicht sortiere ich ein paar aus, die ich zwar gekauft, aber noch nie getragen habe. Ein neues „hit the pan“-Projekt könnte ich aber eigentlich auch noch starten.

Jetzt bin ich aber neugierig – habt ihr auch eine größere (ich sage mal dreistellige) Nagellacksammlung oder seid ihr schon so minimalistisch und habt nur wenige, die ich richtig gerne mögt? Bekommt ihr Nagellacke leer oder trocknen sie vorher ein? 🙂

[Yummi] Australische Teller-Einblicke!

Mein vegetarisches Herz wurde in Indien mehr als nur verwöhnt und so war es doch ein kleiner Cut, plötzlich in Australien zu sein, wo es sehr viel fleischlastiger zugeht. Ein ganz klein wenig teurer allerdings auch und so waren wir in drei Wochen nur einmal im Restaurant essen (zwar sehr gut vietnamesisch, aber eben einfach in einer anderen Preisklasse). Da ich aber seit langem einmal wieder eine Wohnung mit großer, gut ausgestatteter Küche und kochmotivierte Mitbewohner hatte, wurde eben einfach zuhause gekocht. Und gebacken 😉

In Indien habe ich nie gefrühstückt, somit habe ich mich gefreut, hier doch wieder mit Müsl, Obst und Joghurt in den Tag zu starten. Macht dank crunch sehr viel Spaß zu essen, gibt einem genug Energie und hält ewig satt. (Nach-)Mittags ging es dann leichter zu, gerne habe ich mir einfach Veggie-Wraps gemacht, die kurz in den Ofen kamen und dann mit dem belegt wurde, was da ist. Eine tolle Sauce kann man aus Tahihi, Ketchup, frischen Chilis, Limettensaft, Salz, Pfeffer und Sesamkörnern zaubern..finde ich. An Veggiepizza haben wir uns auch versucht und die wurde so gut, dass es dann einfach drei Tage lang Pizza gab. Den indischen Mitbewohner musste ich natürlich gleich ausnutzen und mithilfe seiner Mama haben wir dann fantastisch guten Dal gemacht, ach, mir läuft beim Tippen schon das Wasser im Mund zusammen!

Noch mehr Frühstück, was dann einfach als Mittagessen zum griechischen Joghurt mit Ahornsirup, viiiiel Crunch und Obst sowie frischer Limettenlimonade wurde. Da das mehr als sättigend war, gab es mittags auch einfach mal Gemüsesuppe mit selbstgebackenem Brot, an dem wir aber noch arbeiten müssen, das wurde etwas zu kross. Von So Good habe ich veganes Eis in Coconut Mango und Almond Chocolate gekauft und hach, himmlisch war es. Die zwei Container waren am zweiten Tag leer und ja, wir haben Nachschub gekauft. Von dem Raspberry Cheesecake Kitkat hingegen wollte ich keinen Nachschub, das hat mir so gar nicht geschmeckt. Schade, dass es kein Green Tea gab, da hätte ich einen Vorrat von mit nach Deutschland geschleppt.

Ok, das Veggiebällchen-Salat-Fladenbrot war meine erste richtige Mahlzeit in Deutschland, die ich mir zubereitet habe. Und so gut, dass es das am nächsten Tag gleich noch einmal gab. Da hat sich doch noch ein Müslibild eingeschlichen, ich war aber auch einfach total happy, das wieder zu haben. Große Leidenschaft von mir ist übrigens auch Lakritztee, was sehr komisch ist, da ich Lakritz absolut nicht leiden kann, aber in süßem, warmen Tee finde ich es großartig. Meine allererste Zitronentarte nach Linzer Art habe ich auch halbwegs erfolgreich hingekriegt, über das Gitter sehen wir einfach mal hinweg, denn lecker war sie.

Zurück in Deutschland habe ich bisher eher nicht deutsch gegessen, einmal ging es zum Chinesen (das sind die mit nach Hause genommenen Reste meines Tofu mit Gemüse), dann zum Inder, wo ich mich an einem vegetarischen Thali labte und mit Oma ging es noch zum Italiener, wo es einfach nur Salat mit Pizzabrot und später Zimteis in der Sonne sitzend gab. Das war auch ganz schön viel auswärts essen, bedenkt man, dass ich noch keine Woche da bin..aber so ist das eben, wenn man nach Monaten zurückkommt. Ab jetzt wird aber wieder mehr zuhause gekocht, damit ich mir auch den nächsten (und übernächsten und überübernächsten..) Flug irgendwohin leisten kann!

Seid ihr schon einmal in Australien gewesen? Wenn ja, was hat euch da denn besonders gut geschmeckt? Und konntet ihr am Wochenende auch schon in der Sonne sitzen und Eis essen? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Still Alice; Baby, Baby, Baby

[Gelesen] Glamorama – Bret Easton Ellis

[Gehört] Chet Baker – Every time we say goodbye

[Getan] Canberra – Sydney – Chengdu – Frankfurt..also einmal halb um die Welt geflogen; bürokratischen Kram in Deutschland; Arzttermine


[Gegessen] Lebkuchen; Kinder Riegel; Körnerbrot mit Erdnussbutter & Marmelade; Falafel Sandwich; Linsensuppe; Duplo White

[Getrunken] Kaffee; Smoothies; Grüntee

[Gedacht] immer wenn ich wiederkomme, suche ich nach Veränderungen

[Gefreut] mein Familie und Freunde wiederzusehen

[Geärgert] über bürokratischen Kram

[Gewünscht] Australien und irgendein an Deutschland angrenzendes Land dürften gerne auf der Weltkarte tauschen 😉

[Gekauft] mal wieder einen Führerschein; ich war bei der Kosmetikerin

[Lesenswert] How to survive as a rock band – Itchy Poopzkid

Auch an Tag 4 in Deutschland kämpfe ich noch mit dem Jetlag und wache schön in australischer Zeit mitten in der Nacht auf. Diese Zeit nutze ich dann aber produktiv, mich durch mein SUB-Regal zu lesen und habe mit How to survive as a rock band von der Punkrock-Band Itchy Poopzkid angefangen. Es ist bestimmt schon zehn Jahre her, dass ich auf dem ersten Konzert von ihnen war und die Musik hat mich einige Jahre begleitet. Fast noch besser fand ich aber immer die Livekommunikation von Sibbi & Panzer, die sich so auf der Bühne und in den danach geschriebenen Konzertberichten (damals noch auf scheisscombo.de) offenbarte. Diese waren immer so lustig, dass ich wirklich laut auflachen und mit den Tränen kämpfen musste. Somit wusste ich schon, bevor ich das Buch auch nur in der Hand hatte, dass ich viel Spaß damit haben werde!

Worum geht’s Man bekommt einen guten Einblick, was wirklich in einer Band abläuft und das Buch selbst sieht sich als „ultimativen Ratgeber einer trendresistenten Non-Hit-Wonder Band“. Thematisch beginnt das Werk bei der Bandgründung, legt offen, wie man ein Studioalbum aufnimmt, was alles auf Tour passieren kann und geht noch kurz auf Plattenverträge ein. Mammutanteil des Buches hat das Leben auf Tour und das ist auch mit Abstand das beste Kapitel, da einen die Anekdoten hier zum Lachen vor Weinen bringen. Dank vieler kurzer Unterkapitel wird einem auch nie langweilig und der Schreibstil ist genau nach meinem Geschmack.

Wie ist’s Noch immer wahnsinnig komisch, selbstironisch und teilweise so skurril, dass man es fast nicht glauben will. Die knapp 200 Seiten lesen sich sehr schnell runter, sie sind schön designt, man hat einiges an Bildern und insgesamt macht das Buch einfach gute Laune. Die reinkopierten Konzertberichte sind absolut spitze, ich musste nachts ins Kissen lachen, um niemanden zu wecken, die restliche Schreibe des Buches ist etwas „informativer“ und weniger witzig, aber so kurz gehalten, dass es dem Vergnügen keinen Abbruch tut. Solltet ihr die Band mögen oder mal einen Einblick in das Leben einer Punkrockband haben wollen, würde ich es euch definitiv empfehlen!