Letzte Woche habe ich euch schon ein wenig von meiner ersten Woche in Mexico (genauer gesagt in Cancun, Puerto Morelos und Playa del Carmen) erzählt, heute geht es weiter mit unserem ersten Roadtrip, einmal quer durch Yucatán. Gemietet habe ich das Auto spottbillig über namenstechnisch passend billiger-mietwagen, wo mich sogar der Alamo-Mitarbeiter sehr verwirrt angesehen hat und mich fragte, wie zur Hölle ich den Mietwagen für 4€ am Tag bekommen habe 😉 Gestartet sind wir also in Playa del Carmen und von dort ging es erstmal ein wenig südlich an Tulum vorbei auf dem Weg nach Mérida.


Unterwegs fuhren wir quer durch den Dschungel, auf Schotterpisten durch kleine Dörfer und blieben fast stehen – die Tankanzeige war nämlich (wie alles andere im mexikanischen Straßenverkehr auch) eher eine lose Angabe und so sprang sie plötzlich auf ’sie haben noch 30km‘ und ich bekam doch etwas Panik. Mit ‚2km Rest‘ rollten wir mehr oder weniger in die Dorftankstelle und das war schon mal ein kleines Erlebnis, sage ich euch. Danach waren wir definitiv etwas vorsichtiger, was den Tankstand betraf. Unterwegs hielten wir nur in Valladolid und sahen uns etwas die Altstadt an. Wie in den meisten kleineren Städten prangte dort eine gigantische Kirche aus dem Boden, mit einem riesigen Platz davor, wo wir uns in den Schatten flüchteten und Kokoseis zur Abkühlung schlemmten. Eigentlich wollten wir Limettensuppe essen, aber da diese leider auf Hühnerbrühe basierte, musste ich dann doch passen. So schade! Wir kamen abends in Mérida an, ich kämpfte noch ein wenig mit den vielen Einbahnstraßen und wir schafften es schließlich, unser Hotel zu finden.


Geschlafen haben wir die zwei Nächte in der Casa Centro 70, welche recht gute Bewertungen hatte, nicht zu teuer war und eben doch noch zentral lag. Ich kann das Hotel auch empfehlen, es hat nur wenige Zimmer, ist sehr ruhig, hat einen tollen Innenhof und eine riesige Küche, wo man sich z.B. auch gratis Kaffee zubereiten kann. Unser Zimmer war groß, die Dusche wunderbar heiß und das Wlan gut. Also alles richtig und dass man in die Altstadt laufen konnte, war ebenfalls praktisch, Autofahren bzw nach einem Parkplatz suchen machte hier nämlich weniger Spaß. Wir machten uns schnell noch auf zum Abendessen in die Calle 57, nur zwei Blocks entfernt, wo es eine große Markthalle mit verschiedensten Restaurants gab. Hier war man auch komplett unter Einheimischen und das Essen nicht nur verdammt gut, sondern eben auch authentisch und nicht das aus den überteuerten Touristenrestaurants downtown. Wir waren auch gleich am nächsten Morgen wieder dort und vielleicht auch wieder abends 😉


Sonderlich viel von Mérida habe ich nicht gesehen, wir waren aber auch kaum hier. Abends liefen wir ein wenig durch die Altstadt, es gab wieder die dominante riesige Kirche und einen Marktplatz, wo verschiedene Musiker spielten, was nett war. Wir sahen uns kurz die Kirche an, welche auf einem vorherigen Tempel gebaut wurde (mit dessen Steinen, um es so richtig bösartig zu machen) und setzen uns einfach ein wenig auf den Platz und sahen dem Treiben zu. Am nächsten Morgen ging es dann auch gleich zu einem meiner neuen Lieblingsorte, nach Uxmal. Seit Jahren schon will ich endlich einen Mayatempel sehen und als ich dann erst durch den Dschungel fuhr und dann plötzlich vor einer Pyramide stand, war ich doch überwältigt. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie herausfordernd dieser Anblick ist, aber mein Freund (der in der Gegend aufgewachsen ist) und ich verbrachten einige Stunden hier. Nach einigem Hin und Her konnte ich auch den Aufstieg wagen und die Aussicht und Ruhe dort oben war absolut phänomenal. Uxmal war fast leer, touristisch überlaufen ist hier nichts und wir hatten eine tolle, ungestörte Zeit. Es gibt so viel zu entdecken in den Ruinen und ich hatte auch noch einen sehr gut informierten Begleiter, der mir viele Dinge näher bringen konnte. Leider haben sie schon um 5 Uhr geschlossen, ich hätte wahnsinnig gerne den Sonnenuntergang hier erlebt, aber man wird rigoros rausgeworfen.

Von Uxmal fuhren wir weiter nach Ticul, wo der Großvater meines Freundes lebte und noch immer einige seiner Verwandten. Das war enorm spannend für mich, da der Opa eine Art „Relikten“jäger war, sich immer durch den Dschungel schlug, Mayabauten entdeckte und handwerklich so begabt war, dass er diese Schätze kopierte und u.a. für Museen zur Verfügung stellte. Eine seiner Töchter betreibt diesen Job noch immer und so sahen wir uns nicht nur das verdammt eindrucksvolle, voller Mayakunst bebaute Grundstück an, sondern auch ihre Galerie und ich lernte auch gleich noch ein wenig, wie man früher malte. Man kann in der Arte Maya de Ticul Workshops besuchen oder natürlich eines ihrer Stücke erwerben, ich war hin und weg und hätte am liebsten gleich das riesige Steinwandbild eingepackt. Durch einen nächtlichen Tropensturm mit eindrucksvollen Blitzen ging es dann zurück nach Mérida.


Am nächsten Tag stand Chichen Itza auf unserer Liste und es war auch noch kurz vor der Sonnenwende, wodurch wir dort ein wenig das absolut verrückte Schlangen-Schattenspiel an der Pyramide bewundern konnten. Auf dem Weg von Mérida stoppten wir nur für frisches Obst am Straßenrand, wo ich wieder mal schnell sein musste, dass ich nur Mango (und nicht noch Chili, Salz und Limettensaft) bekam. Wir verbrachten erneut einige Stunden in den Mayaruinen, was grandios war und ich kann euch gar nicht sagen, was hier für eine starke Atmosphäre herrscht. Leider ist Chichen sehr viel touristischer als Uxmal, wodurch das Erlebnis etwas getrübt wird. Wir waren die letzten, die dann wieder um 5 herausgeworfen wurden und hatten zumindest die letzten Minuten komplett für uns (und den genervten Sicherheitsmann natürlich). Von hier fuhren wir dann weiter nach Tizimín.

Wir kamen wieder recht spät an, da wir unterwegs noch in einem kleinen Restaurant gegessen haben, wo gleichzeitig auch die kochende Großfamilie wohnte und ich einen spannenden Einblick in das mexikanische Dorfleben bekam. Wir schliefen im Hotel Pastora, was ebenfalls sehr zu empfehlen ist, aber bucht euch eine Klimaanlage mit, es ist nämlich verdammt schwül hier. Zwei lustige Eigenarten hatte das Hotel aber doch; erstmal fuhr ich mit dem Auto durch das Haus zum Innenhof, wo ich parkte und dann hatte das Bad nur eine halbhohe Wand, wodurch man irgendwie immer noch im Zimmer war. Durchaus mal was anderes, aber ich bin ja fast schon gewohnt, solch lustige Badsituationen zu finden, unser Badezimmer in der Wohnung in Puerto hatte z.b. eine Glastür. Wir liefen zum Dorfplatz gleich um die Ecke, auch hier gab es wieder eine riesige Kirche (für die drei heiligen Könige diesmal) und ich futterte Churros zum Abendessen. Morgens frühstückten wir hier noch und dann machten wir uns auch schon wieder auf den Weg, aber so viel gab es in Tizimín auch nicht zu sehen, es war einfach die günstigste Übernachtungsoption in der Gegend.


Ziel war nämlich Las Coloradas und ach, was war ich hin und weg! Ihr wisst, ich liebe es, Dinge zum ersten Mal zu erleben und es gab in Mexiko viele erste Male, aber das hier war wirklich nicht von dieser Welt. Erstmal fuhren wir ewig auf ’schneebedeckte‘ Berge zu, die sich als SALZ entpuppten und dann stand ich vor pinkem Wasser, voller Flamingos, neben goldenem Wasser, lilanem Wasser und dann noch dem komplett leeren Strand und Meer auf der anderen Seite. Absolute Überforderung und ich musste mich mehrmals selbst kneifen, dass das real ist und ich nicht träume. So eine abgedrehte, natürliche Landschaft habe ich noch nicht gesehen und ich habe mittlerweile ja doch schon das ein oder andere erlebt. Wir fuhren hier (vielleicht erlaubt) auf Sandwegen durch die Gegend, hielten oft an und hatten eine tolle Zeit. Allerdings war es verflucht heiß und es gab nirgends Schatten, womit wir entschlossen, uns eine Cenote zur Abkühlung zu suchen. Diese lag dann wieder kurz hinter Vallaloid, es wurde nämlich die Xkeken Cenote. Hier waren wir – genau wie in Las Coloradas – ziemlich alleine und konnten die verrückte Atmosphäre genießen, die in dieser Unterwasserschwimmhöhle vorherrscht. Nein, noch bin ich nicht gewöhnt daran und weiterhin absolut fasziniert, dass es so etwas gibt. Von hier fuhren wir dann erfrischt zurück nach Puerto Morelos, wo wir wieder ein paar Tage Ruhe hatten, bevor es auf unseren letzten Roadtrip nach Akumal und Tulum ging, aber dazu dann mehr im nächsten Blogpost.

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig meine Begeisterung und Faszination für Yucatán vermitteln, ich habe so nette, spannende Menschen getroffen, absolut einmalige Orte besucht und das Auto nicht zu Schrott gefahren 😉 Mexiko hat mein Herz wirklich im Sturm erobert, das hat bis auf Indien noch kein Land so geschafft und ach, am liebsten würde ich sofort wieder hinfahren. Was fies gegenüber Kanada ist, wo ich gerade bin, aber ach, manchmal ist man halt fies, ohne es sein zu wollen. Seid ihr schon einmal in Mexiko gewesen oder habt vor, hinzufahren? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.