Monat: Dezember 2017

[Fashion] Der „Ugly Christmas Sweater“-Trend!

Alle Jahre wieder packe ich (und ich weiß, ich bin damit nicht alleine) meinen Ugly Christmas Sweater raus, sobald die Möglichkeit besteht. Wobei ich meinen zuckersüßen Eisbärenpullover absolut nicht hässlich finde, ich muss mir nur immer anhören, dass ich da doch echt zu alt für wäre. Hm, nee, ich trage was mir gefällt und das sollten wir doch alle!

Für mich heißt Winter eben auch Pullover mit Muster, Farbe und diversen Tierchen drauf! Dieses Jahr hatte ich Glück, ich war im Sommer in Australien, wo dann Winter war und konnte meinen Pulli somit ganz schön oft tragen – wodurch er jetzt doch etwas aus der Form geraten ist und ich mich online mal ein wenig umgesehen habe. Fündig geworden bin ich dann bei Esprit, die eine ganze Menge weihnachtlicher Pullover haben und dachte mir, ich zeige euch mal meine Lieblinge!

Zunächst bin ich über diesen niedlichen Rentier-Pullover (49,99€) gestolpert, der genau mein Beuteschema ist und meinem eigenen Sweater auch sehr ähnelt. Das besondere Extra hierbei ist das Geweih, welches aus Pailletten besteht und mit dem man mit dem Weihnachtsbaum um die Wette glitzern kann.

Hier haben wir die reduziertere, erwachsenere Version eines XMAS-Sweaters (59,99€), wieder ein zu erahnendes Rentier mit aufgestickter roter Nase und Pailletten, dafür aber eben in grau gehalten. Ich finde, das ist ein sehr alltagstauglicher Pullover ist und besonders die lockere Passform spricht mich Frostbeule an (perfekt für den Lagenlook!).

Um euch noch ein wenig Muster und nicht nur Huftiere zu zeigen, habe ich diesen farbenfrohen Jacquard-Pullover (49,99€) ausgewählt, der für mich auch einfach nur Winter (und Spaziergang) schreit. Ebenfalls super zum Layern, eine Weste drüber, eine passende Mütze und ich bin angezogen. Bei gemusterten Pullis bin ich immer froh, dass ich das restliche Outfit sehr schlicht halten kann und lasse auch Ketten meist weg. Ist mir sonst nämlich fast zu viel Trubel – aber das kommt eben von jemanden, dessen Kleiderschrank zu 90% aus schwarzen Sachen besteht. Dass dieser Pulli Bündchen hat, ist auch wieder genau meins – ein Thema, wo ich mit meinen meist männlichen Freunden („das sieht aus wie Kindergartenkind“) immer wieder ins debattieren komme 😉

Habt ihr auch schon ein paar „ugly“ Christmas Sweater zuhause oder wollt euch für die diesjährigen Weihnachtsfeiern einen zulegen? Hier in den USA ist das ja absolut normal und im Moment sehe ich solche Pullis in New York wirklich an jeder Ecke. Als ich bei der Weihnachtsbaum-Anleuchtung am Rockefeller Center war, habe ich natürlich auch standesgemäss Eisbär-Pulli getragen, war da aber doch ziemlich „underdressed“..man ist hier ein bisschen (sagen wir mal) extremer, wenn es um Weihnachten geht. Aber ach, ich bin sowas von dabei! 

 

Copyright der Bilder: esprit.de

[Beauty] Rejuvenation Hyaluron Booster Cream von Meforma Cosmedics

Heute will ich euch etwas aus dem Bereich Anti-Aging vorstellen, genauer gesagt geht es um eine Gesichtspflege, die bei Falten und Mimikfalten sehr effektiv sein soll. Was ich nach einem Monat mit viel Stress, wenig Schlaf und definitiv ungesundem Lebensstil gut gebrauchen kann – faltenmäßig ist meine Haut zwar auch mit 32 Jahren noch sehr gnädig zu mir, aber sie sieht müde und schlaffer aus. Das muss dringend wieder geändert werden, die Ernährung habe ich schon verbessert (Obst statt Süßkram), die drei Liter Wasser kommen auch endlich wieder hin und jetzt muss noch etwas Pflege von außen helfen, um mich wieder frisch zu bekommen!

Die Rejuvenation Hyaluron Booster Cream von Meforma Cosmedics (50ml für 59€) soll mit Hyaluronsäure sowie Argireline den Kampf gegen die äußeren Alterserscheinungen aufnehmen und auf natürliche Weise Falten bekämpfen. Die Marke war mir bis dato unbekannt, ist aber made in Germany und was ich natürlich spitze finde, sie sind ohne PEG’s, Silikon- sowie Mineralöle und Parabene. Auf Tierversuche wird auch noch verzichtet, ihr seht, ich bin schon halb an Bord!

Preislich ist die vegane Creme jetzt durchaus schon im höheren Bereich für mich, aber wenn ich wo investiere, dann in Hautpflege. Da halte ich es wie die Künstler, man kann noch so viel tolles Makeup auflegen, wenn die Unterlage nicht stimmt, wird es nichts – wobei ich in letzter Zeit eh kaum geschminkt war, somit also noch mehr Wert auf eine gutes Hautbild lege. Helfen hierbei dürften auch die Vitamine und Pflegeöle, die in der Creme stecken. Laut Studien sollen die Faltentiefen insgesamt bei regelmäßiger Anwendung um bis zu 50% reduziert werden.

Die 2-fache Hyaluronsäure und das Aquaxyl versorgen die Haut mit Feuchtigkeit, polstern von innen auf und wirken bei mir sehr gut. Zumindest in der Vergangenheit hat meine Haut Produkte damit immer geliebt (und alles mit Q10 gehasst). Besonders spannend finde ich aber den High-Tech-Wirkstoff Argireline, welcher ja als Alternative zu Botox gehypt wird. Dieser soll Nervensignale abschwächen können, was zur Folge hat, dass die Gesichtsmuskeln weniger aktiv sind und die Faltentiefe so reduziert wird. Eine sichtbare Auswirkung auf die Mimik soll es aber nicht haben, also quasi eine Art Botox zum Cremen. Ich habe mir ein paar Studien durchgelesen, wo dies nach Anwendungen von 30 Tagen Auswirkungen auf die Faltentiefe gehabt hat und es keinerlei negative Begleiterscheinungen kam, aber mal sehen!

Die Hyaluron Booster Cream hat eine leichte Konsistenz und zieht schnell in die Haut ein. Sie duftet dezent, was ich persönlich nicht bei Gesichtspflege brauche, aber jetzt auch nicht auf hohem Niveau meckern will. Sie hinterlässt keine fettige Hautoberfläche, sondern strahlende, frisch aussehende Haut.

Man soll die Creme am besten in Kombination mit dem Booster Serum (30ml für 49€) verwenden, um noch bessere Resultate zu erzielen. Dies ist bei mir bzw meiner geringen Faltentiefe zum Glück noch nicht nötig, im Hinterkopf werde ich mir das aber doch mal behalten. Wäre es nicht so fatal, Anti-Aging-Produkte zu verschenken, ich hätte hier schon eine Idee, aber das kann immer gut nach hinten losgehen.

Sunday again.

[Gesehen] Shameless

[Gelesen] viel methodischen Fachkram, besonders über die Grounded Theory

[Gehört] viele Podcasts über den Hinduismus

[Getan] Tschüss New York – Hallo Cancun! Grauen Herbst gegen Sonne & Strand eingetauscht!

[Gegessen] ganz viel frisches Obst, besonders Mango, Guaven & Ananas; Veggie Tortillas; verdammt gute Guacamole; Churros

[Getrunken] ich habe meine Fruchtwasser wieder, die sind so wunderbar erfrischend!

[Gedacht] jedem meiner Freunde geht es gerade absolut bekackt, wo haben wir uns da denn alle angesteckt?

[Gefreut] Sonne!

[Geärgert] JFK ist einfach nicht mein Flughafen, 30 Minuten Wlan und dann sitzt man da.

[Gewünscht] Einfachheit

[Gekauft] Flug, Hotel und den Bus vom Flug in die Stadt; bisschen Basiclebensmittel

[Yummi] Frisches Olivenöl von zait + Verlosung!

Olivenöl-Fans aufgepasst, heute habe ich etwas ganz tolles für euch! Nur wenige Tage nach der Olivenernte in Katalonien bringen Thomas Fuhlrott und Tina Ottmann von zait ihr frisches Olivenöl nach Deutschland und ermöglichen einem so ein Geschmackserlebnis, wie man es sonst nur vor Ort in den Ölmühlen haben würde. Was definitiv auf meiner to do Liste steht, denn ich liebe es, einfach nur Brot in Öl und etwas Balsamico zu dippen.

Das Olivenöl kommt also grün in die 500ml-Flasche und reift nicht erst noch nach, wodurch es eben ein ganz besonderes Genuss ist. Das Öl kommt von der Arbequina-Olive, welche eher mild-fruchtig und nussig im Geschmack ist und somit auch sehr gut für Blattsalate und Kartoffeln verwendet werden kann. Preislich liegt so eine sehr edel aussehende Bügelflasche Amorós Olivenöl bei 12€.

2017 war laut den Herstellern ein sehr gutes Erntejahr, was sich auf die Qualität auswirkt – so besitzt das diesjährige Öl mehr Komplexität. Bezogen wird das Öl aus der Kooperative in Cabacés teils aus Bio-Qualität, teils aus konventioneller Qualität, was aber keinen Unterschied im Geschmack machen soll. Da das Öl direkt nach der Pressung abgefüllt und nach Deutschland geschickt wird, bleibt keine Zeit für eine Qualitätsanalyse, man vertraut hier einfach aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit und da ich jemand bin, der auch vertraut, finde ich das gut und vertraue hier einfach mit. Wenn man dann auch noch mit einem ganz besonderen Geschmackserlebnis belohnt wird, umso besser!

 

VERLOSUNG

Natürlich eignet sich so ein ausgefallenes Öl auch prima als Weihnachtsgeschenk, zait hat hier verschiedene Geschenksets im Angebot. Da ich euch eine kleine Freude machen mag, könnt ihr entweder das Geschenk Set No 10, bestehend aus 0,5l Natives Olivenöl aus Sizilien, 150g Fleur de Sol aus Ibiza im Steintopf und 50g Urwaldpfeffer aus Kerala (Indien) im Geschenkkarton gewinnen oder euch ein anderes Geschenk Set aus dem Sortiment aussuchen, das hier wäre nur mein Favorit! 🙂

Mitmachen ist kinderleicht: Seid Leser meines Blogs auf irgendeine Weise und schreibt mir ein Kommentar, wie ihr am liebsten Olivenöl verwendet. Das Gewinnspiel läuft bis zum 05.01.2018, 12.00h und der Gewinner wird dann von mir per Email angeschrieben. Dann hoffe ich mal, ihr habt Lust und verratet mir ein paar Olivenöl-Ideen!

 

Copyright der Bilder: zait

[Reisen] Zurück nach Mexiko!

Im September flog ich sehr spontan das erste Mal nach Mexiko, genauer gesagt nach Cancun, und erkundete von dort in drei Wochen Quintana Roo und Yucatan. Dabei habe ich mich ein klein wenig absolut in das Land verliebt und nach drei Wochen im kalten Montreal und fünf Wochen im ebenfalls kalten und gleichzeitig verregneten New York setze ich mich heute wieder ins Flugzeug und mache mich gen Süden. Wieder nach Cancun, die Flüge sind einfach zu günstig und dann mal schauen, was ich genau wann, wo und wie lange mache. Statt einen Adventskalender zu öffnen, ist das quasi mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst 🙂

Zwar hatte ich ganz kurz mit Weihnachten in New York geliebäugelt, aber nee, ich brauche einfach Wärme und mehr Tageslicht, wovon mir Mexiko zum Glück genug bieten wird. Letztes Jahr verbrachte ich den Dezember ja zunächst in Thailand und Weihnachten ging es zurück nach Indien, Weihnachten 2018 sollte es dann vielleicht doch mal wieder zuhause bei der Familie sein. Zumindest mein bester Freund ist so gar nicht angetan von meiner Mexiko-Idee, nach New York wäre er nämlich gerne gekommen, aber mit Sonne und Strand kann er nichts anfangen.

Dafür ist aber eine andere Freundin von mir gerade schon in der Ecke und da wir uns seit bestimmt sechs Monaten nicht gesehen haben, wird das schön und ach, ich liebe es, Freunde in der Fremde zu treffen, das macht die Situation immer so anders. Nunja, langer Rede, kurzer Sinn, nach fünf Wochen in einer Stadt kribbelt alles und ich freue mich, gleich JFK wiederzusehen. Nicht. Der Flughafen ist absolut grottig, aber egal, ich will ja nur weg 😉

Was sagt ihr, Weihnachten unter Palmen oder geht das auch so gar nicht an euch? Ich bin ja gespannt, ob noch wer vielleicht sogar nach Mexiko fährt?