Seit zwei Jahren habe ich immer am Anfang des Jahres (bzw. sobald ich wieder in Deutschland war) alle meine Pflegeprodukte aus den Regalen, Schränken und Schubladen gezerrt und euch gezeigt, was sich da immer noch so ansammelt. Wenn man mal schaut, hat sich von 2016 zu 2017 aber eine ganze Menge getan! Genau dies werde ich jetzt auch wieder machen und euch zeigen, was an den alten Produkten geleert wurde und was neu dazugekommen ist.

Disclaimer: Ich habe seit Jahren schon einen ziemlich erfolgreichen Kaufstop eingeführt und seitdem auch kaum mehr Impulskäufe getätigt. Wenn ich allerdings mehrere Monate im Ausland bin, muss ich doch ab und zu etwas nachkaufen und manchmal habe ich auch das Glück und bekomme etwas von Firmen zum Testen zugeschickt, gewinne etwas oder mache bei Cashback-Aktionen mit. Also, ich bin gespannt, denn während ich das tippe, habe ich die Sachen noch nicht ausgeräumt und somit keine Ahnung, was mich gleich erwarten wird. Ich hoffe, ich bin ähnlich erfolgreich wie letztes Jahr, da es mein Ziel ist, so plastikfrei wie nur möglich in Zukunft zu leben und Produkte selbst herstellen, wenn es nicht zu aufwändig ist.

 Restliche Produkte aus 2016-17:

Aus meinen ehemaligen Haar- und Körperpflegeprodukten sind noch immer ein paar Kandidaten bei mir, dabei sind 2 Shampoos, 2 Spülungen und 2 Bodylotions aus diesen Restbeständen in 2017 aufgebraucht worden. Da ich aber eben auch neue Sachen zugeschickt bekomme und manchmal zu neugierig bin und diese gleich ausprobieren mag, sind es noch immer 6 Shampoos, 2 Haaröle, 1 Leave-in-Haarkur, 1 Bodylotion und 2 Körperpeelings, die benutzt werden wollen. 2019 will ich die nicht wieder fotografieren müssen 😉

Dann sind wie gesagt auch noch ein paar neue Sachen bei mir eingezogen, wobei davon 90% zum Testen bei mir angekommen sind und die restlichen 10% notwendig waren. Besonders da ich von Duschgel auf feste Seife umsteigen mag, hat sich da etwas getan! Also, schauen wir uns mal an, was es bei Haar- und bei Körperpflege alles neues gibt! (die nassen Sachen aus der Dusche fehlen mal).

Wir haben zwei neue Shampoos, wie ihr erkennen könnt, hatte ich letztes Jahr Probleme mit meiner Kopfhaut und diese beiden dann u.a. ausprobiert. Im Moment ist alles prima, ich bin aber sicher, sie werden irgendwann wieder zum Einsatz kommen. Bei Duschgel war ich absolut standhaft, dieses von s.Oliver bekam ich mal zugeschickt mit dem passenden Duft und werde das bestimmt auch benutzen. Da ich allerdings schon mehr feste Seife benutze und das im Anschluss komplett machen mag, werde ich mir auch keine Duschgele mehr kaufen. Auch Badesalz bekam ich eine neue Sorte zugeschickt, das wird allerdings ewig halten bei meinem Baderhythmus. Zwei Peelings, einmal Gesicht, einmal Körper sind dazugekommen, sowie eine neue Handcreme. Und dann sind es noch drei Bodylotions bzw einmal Bodybutter, einmal Lotion und einmal ein Öl.

Insgesamt sind in diesen Bereichen also „nur“ zehn Neuzugänge, von denen ich selbst lediglich die Shampoos und die Dove Bodybutter (dank Cashback-Aktion) gekauft habe. Meinen 2013 angefangenen Kaufstop habe ich mittlerweile komplett internalisiert, ich stöbere selten einfach so in der Drogerie, sondern kaufe eben, was ich brauche. Wobei ich noch immer Interesse daran habe, was es auf dem Markt so Neues gibt und ich liebe es, auch im Ausland zu schauen. Aber ich hatte in Deutschland immer noch so viel Kram im Schrank, dass ich kaum gekauft habe – bei Gesichtspflege sieht das schon anders aus, da hatte ich nie so eine Sammlung und konnte die letzten Jahre viel Neues kaufen und ausprobieren.

Ich würde sagen, auch 2019 muss ich nicht wirklich viel kaufen, lediglich was Haarspülungen und -kuren/masken betrifft, sind meine Bestände schon seit Ende letzten Jahres aufgebraucht. Da ich aber noch einige Haaröle habe, will ich erst einmal sehen, ob ich diese als Spülung umfunktionieren kann. Essig soll ja auch super als Spülung funktionieren, vielleicht lese ich mich da noch einmal genauer ein, Produkte selbst machen steht ja weiterhin auf meiner Liste.

Hat wer zufällig Erfahrung mit dem Herstellen einer guten Haarspülung? Hat noch wer eine Beautyinventur gemacht? Die erste von 2016 war echt sehr augenöffnend und hat mir gezeigt, wie viel man so nebenbei kauft, weil es günstig ist oder gut klingt und einem dann nur den Lebensraum vollstellt. Besonders wenn man den Großteil seiner Zeit sowieso im Ausland unterwegs ist und so nur begrenzt Sachen mitschleppen kann. Aber so langsam geht es ja abwärts und die Produktkategorie Haarspülung ist schon mal komplett aufgebraucht! Mal schauen, was 2019 noch bei mir ist, ich habe ein gutes Gefühl, dass meine mittlerweile Kiste (statt früher Regale) sehr leer sein dürfte, juhu! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.