Man könnte meine Ernährung im Moment mit „ich esse alles, was ich finde“ beschreiben und mir auch nichts verbiete. Das ist dankbarerweise trotzdem halbwegs gesund, da ich Obst und Gemüse liebe, aber es wird auch etwas zu frittiert und zu süß in der letzten Zeit. Da sich das aber bald externer Faktoren sei dank wieder ändern wird, nutze ich das jetzt noch und mache statt Winterschlaf eine ausgiebige Winterfutterrunde. Noch nicht hier dabei, aber ich habe endlich Rote-Beete-Hummus in Deutschland (bei Lidl) entdeckt und ach, ich kann mich da einfach nur reinlegen, das habe ich in Kanada bestimmt 6 von 7 Tagen/Woche gegessen und auch hier kann ich nun zuschlagen, jippie!

Mein Joghurt to go war ganz schön vollgepackt und die Basis aus Mandel-Sojagurt mit Haferflocken und Chiasamen kann man nur erahnen. Da dann diverses Obst drüber und ich bin glücklich – persönlich liebe ich Joghurt als leichtes Mittagessen. Gar nicht leicht, aber ach, ich hatte seit über einem Jahr keine Röstiecken mehr und sie waren so gut, natürlich mit einer Unmenge an Ketchup, die mir immer wieder verwirrte Blicke beschert. Wenn ich in Restaurants gehen muss, wo es keinen Ketchup gibt, bin ich irritiert..ihr seht, ich habe Klasse 😉 Meine vegane Bruschetta-Pizza (ebenfalls Lidl) habe ich einfach mit frischen Champignons verfeinert, alleine ist die nämlich etwas langweilig. Und endlich habe ich auch einen schokoladigen Amerikaner gefunden, wochenlang hatte ich da Lust drauf und kein Bäcker das mehr im Angebot. Also, esst mehr Amerikaner, dass mein liebstes Kaffeestückchen nicht ausstirbt und ich irgendwann noch selbst backen muss 🙂

Simples Sonnenblumenkernbrot mit Ananas-Papaya-Curry-Aufstrich geht auch einfach immer. Es gibt diesen Aufstrich von diversen Marken, mir schmeckt der von DM am besten und auch wenn die Kombi verrückt klingt, probiert es mal. Ich war sooo skeptisch, aber seit Jahren schon kommt er immer wieder zu mir. Sonntags ging es gemütlich mit der Familie zum Kuchenessen und auch wenn der Kaffee sehr lecker war, meine Waldbeer-Schokotrüffel-Torte war fieserweise sauer. Aber wie beim Ketchup habe ich auch kein Problem damit, mir einfach etwas Zucker, der auf dem Tisch stand, auf die Torte zu kippen und danach war sie mehr nach meinem Geschmack. Ebenfalls einen Jipper hatte ich auf Brausestäbchen und diese Packung habe ich nur so inhaliert. Da werde ich die nächsten Wochen auch noch ein paar brauchen, um meine Nerven zu beruhigen. Zu Marktforschungszwecken ging ich ins Kino und bekam da auch noch Popcorn – der Blick, als ich nach Zitronensaft fragte, war göttlich, ich bin langsam doch etwas mexikanisch geworden. Aber mit Zitronensaft und Tabasco schmeckt Popcorn einfach besser als nur mit Salz oder Zucker.

Ein bisschen gesund ging es doch noch zu, ich hatte Tofu mit Gemüse beim Thailänder und das ist immer wieder lecker. Schnell am Schreibtisch gab es dann noch gemischten Salat sowie Rosenkohl, letzteres liebe ich ja auch und knabbere ihn einfach nebenbei. Das Buch Tiere essen von Jonathan Safran Foer habe ich mittlerweile leider pausieren müssen, aber ich habe gerade einfach keine Zeit. Das wird nach Abgabe der Diss aber direkt weitergelesen, bisher finde ich es enorm spannend und gut recherchiert!

Und das war es schon, ich schwanke zwischen sehr gesund und dem kompletten Gegenteil, aber in der Summe funktioniert das und ich glaube, dass ich im Moment lediglich Vitamin D-Mangel habe. Groß zu kochen habe ich im Moment aber weder Lust noch Zeit, somit bleibt die Küche schnell und einfach 🙂 Da ich die nächsten Wochen in Heidelberg bin, werde ich aber bestimmt die ein oder andere Leckerei aus meinen Studententagen essen, wenn es sie denn noch gibt, das ist mittlerweile ja auch schon ein paar Jährchen her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .