Hallo Samstag, es ist wieder Zeit für das 1000 Fragen an dich selbst Projekt von Johanna, wo wir uns jede Woche mit zwanzig sehr unterschiedlichen Themen beschäftigen. Ich habe sie die Woche immer dann beantwortet, wenn ich keine Lust mehr auf Diss-Schreiben hatte..ok, nicht immer, so viele Fragen gab es gar nicht *g* Vielleicht hat ja wer Lust, mich ein wenig näher kennenzulernen oder noch besser, selbst mitzumachen? 🙂

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Da würde ich sogar nicht nur manchmal sagen, so rational ich gerne sein will, so „unvernünftig“ bin ich dann. Zwar erledige ich die Arbeit dann doch noch irgendwie vor der Deadline, aber das geht dann körperlich schon an meine Grenzen und neben Schlaf, müssen dann auch Freunde zurückstecken.

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Dass sie viele meiner verrückten Entscheidungen nicht hinterfragen, sondern mir vertrauen, dass ich mir das schon gut überlegt habe. Sie lassen mich mein Leben leben, wie ich es für richtig halte und ich weiß, dass sie im Notfall helfen würden, wenn ich es doch mal in den Sand setze.

123. Sagst du immer, was du denkst?

Ja, ich nehme mir nur mehr Zeit dazu, um es richtig zu formulieren. In hitzigen Situationen trete ich einen Schritt zurück, atme tief durch und schaue dann, wie ich sage, was ich meine. Denn auch wenn man sich tausendmal entschuldigt, einmal gesagtes kann man nicht ungesagt machen, so sehr man es sich auch wünscht. Und natürlich versucht man, Sachen immer irgendwie noch positiv zu drehen, wenn man bei unangenehmen Themen gefragt wird, aber da bin ich dann im Endeffekt auch lieber ehrlich zu der jeweiligen Person. Man merkt, Ehrlichkeit ist für mich eine Form von Respekt.

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Ich habe gar keinen Fernseher, somit ganz klar nein. Wenn ich etwas nicht schaue, dann läuft auf meinem Laptop auch nichts, da ich daran arbeite. Wenn ich koche, putze etc, sind es auch eher Podcasts, zu denen ich greife!

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Da gibt es so einige, aber am tiefsten verletzt hat mich, als mein bester Freund nach über zehn Jahren einfach aus meinem Leben ging.

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?

Essen. Und Kaffee.

127. Verliebst du dich schnell?

Ich connecte sehr schnell mit Menschen, also habe ich schnell tiefe Gespräche und daraus entstehen oft langjährige Freundschaften, aber nein, verlieben tue ich mich gar nicht schnell. Da bin ich zu sehr im Selbstschutz-Modus.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Im Moment an diverse Deadlines, die mir den Schlaf rauben.

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Donnerstag, aber im Grunde haben Wochentage keine Bedeutung für mich.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?

Ich wähle „noch nichts“, aber ich strebe auch nicht nach Erfolgen, sondern danach, glücklich zu sein.

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?

Donald Trump und jetzt nicht weil ich irgendetwas, wofür er steht, auch nur annähernd gut finde, sondern weil ich sehen mag, ob er wirklich nur golfspielend und foxnewsschauend herumhängt.

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Nee, also klar als Teenie schwärmte man für diverse Serienstars, aber das war es dann auch. Das Wort „verliebt“ würde ich für diesen Zustand definitiv nicht benutzen.

133. Was ist dein Traumberuf?

Schriftstellerin.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Ja, ich sehe das absolut nicht als Schwäche oder meinen Selbstwert gefährdend an, allerdings versuche ich vorher schon, dass ich das Problem alleine lösen kann. Da ich oft solo im Ausland bin, bleibt mir da auch nichts anderes übrig, somit bin ich es gewohnt, alleine klarzukommen.

135. Was kannst du nicht wegwerfen?

Gute Frage, ich sortiere seit über einem Jahr meinen bei meinen Eltern gelagerten Kram aus und ich kann sagen, mir tun Bücher sehr weh (obwohl ich die dann ja in einen öffentlichen Bücherschrank stelle oder spende) und ich kann mich von Kleidung schwer trennen – bestes Beispiel, mein 15 Jahre alter Wintermantel, den ich lockerflockige 6 Monate pro Jahr trage und liebe. Ich habe viele tolle Sachen, die eben nicht alltagstauglich sind und somit wenig getragen wurden, ich sie aber wirklich mag. Da ich einen großen Kleiderschrank bei meinen Eltern habe, der sonst nur leer stehen würde, ist der Drang auch nicht allzu groß, meinen Besitz zu verringern, aber ich arbeite dran.

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?

Viel zu viele, also gmx, spon, zeit, cnn, times of india, youtube, fml..und dann habe ich ja eh noch 7345827 Tabs offen, die ich nach und nach lese.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Nicht gratis, aber man kann sie nicht mit Geld kaufen.

138. Hast du schonmal etwas gestohlen?

Sagen wir so, meinen Freunden und mir war auf dem Dorf mit 13 seeeeehr langweilig und dann hatten wir diese grandiose Idee der „Mutprobe“, die sehr nach hinten losging und damit endete, dass meine Freundin und ich einige Zeit vor einer Kirche sitzend auf meine Mutter warteten und dann ging kurzzeitig die Welt unter 😉

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?

Hihi, grandiose Frage..die ehrliche Antwort ist nichts. Aber die letzten Essen, die ich mit Freunden gekocht habe, waren Ofengemüse, Pasta mit Pilzen und dazu tiefgefrorener Käsekuchen.

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?

Eine Minute klingt spontan sehr stressig, aber da würde ich wohl in ein Reisebüro stürmen (da war ich seit über zehn Jahren nicht mehr drinnen) und „Around the world Flüge bis ans Lebensende, bitte!“ schreien 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .