Ernährung während der Endphase der Dissertation? Vieles, aber bestimmt nicht gut, da es einfach nur schnell gehen und irgendwie Energie liefer muss. Die vielen Kaffees, die dabei so getrunken werden, kann ich gar nicht mehr zählen, aber hey, ein Ende ist in Sicht und dann gibt es wieder..hm, ach ich fange nicht mit dem Lügen an, wir wissen alle, wie ungern ich koche. Aber dann habe ich immerhin Zeit, mich durch Barcelona und Madrid zu futtern 🙂

Die vegane Pizza von Lidl ist mit Abstand meine liebste (und auch einzige) Tiefkühlpizza, die ich esse. Die Kombi mit dem grünen Pesto und den kleinen Tomaten ist aber einfach super, noch ein paar Gewürze drauf und ich bin glücklich. Auch an dem Stachelbeer-Joghurt konnte ich nicht vorbei, ich liebe die grünen Beeren. Doch leider hat man hier wenig Beere, sondern viel süße Vanille geschmeckt. Die YaYa Multivitaminbohnen gabs als Probe von der Apotheke, ich sah wohl schon mitleidig aus und doch, die würde ich täglich futtern, aber wohl in übertriebener Menge. Den Grünkohl-Räuchtertof-Brotaufstrich von Aldi nahm ich das erste Mal mit und ich bin zwiegespalten. Grünkohl ist eigentlich gar nicht meins, auch geräucherter Tofu geht eher so, aber in der Kombi schmeckt es. Allerdings doch sehr ausgefallen und dominant und somit greife ich meist zu einem der anderen Aufstriche im Kühlschrank. Aber probiert ihn mal aus, er ist auf jeden Fall etwas anderes als die breite Masse an vegetarischen Aufstrichen, wo viele nach Paprika-Tomate schmecken.
Joghurt mit Müsli, Chiasamen und Obst geht immer und zu egal welcher Uhrzeit. Schnell gemacht, lässt sich auch nebenbei essen und macht satt. Seit Ewigkeiten gab es auch mal wieder Schoko-Reiswaffeln und ach, ich könnte die nur so wegfuttern. Dabei sind die inhaltstechnisch ja auch ziemlich leere Kalorien und somit muss ich wieder vergessen, dass es sie gibt. Viel besser ist da doch einfach Ofengemüse bzw das waren nur Kartoffeln und Süßkartoffeln, die so schnell gemacht sind. Und da ich schon das Gefühl hatte, an Skorbut zu erkranken, gab es mal schnell einen Beutel Salat mit Balsamico.

Diese Joghurtsache hört nicht auf, ihr seht es.Banane ist da mein liebstes Obst, aber ganz süß muss sie sein, geht das noch wem so? Dann habe ich doch fast mal gekocht, es gab Zwiebeln, Kartoffeln und Paprika mit Reis und so einer Fertigsoße aus dem Glas, die indische sein sollte..nun gut, die Soße war leider nicht mein Fall, aber in kleinen Mengen habe ich sie dann doch aufgefuttert. Und ja, ich bin großer Kohlenhydratfan, Reis mit Kartoffeln ist da gar kein Problem 😉 Weiße Strauchbohnen (die ganz billigen aus dem Glas), Salz, Pfeffer und Chiasamen (die kann man überall reinkippen *g*) sind übrigens auch etwas, was ich liebe und in 15 Sekunden zubereite, besser geht es nicht. Meist als „Snack“, wenn ich Hunger, aber weder Zeit noch Lust habe, irgendwas zu machen.

Ich weiß, ausgewogene, kreative Küche sieht etwas anders aus, aber das ist die Realität in meinem Schreib-Exil auf dem Berg (und  der Edeka unten im Dorf ist auch eher unbrauchbar). Aber ich muss schon sagen, dass es mir doch sehr fehlt, nicht an einem sonnigen Ort zu sein, wo ich schnell rausgehen und viel frisches Obst vom Straßenstand kaufen kann..bis sich das in Kürze wieder ändert, gibt es also noch ein bisschen studentennostalgisch Nudeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.