Irgendwie flog diese Woche nur so an mir vorbei und schon ist es wieder Samstag und somit Zeit, die nächsten zwanzig Fragen aus dem 1000 Fragen an mich selbst-Projekt von Johanna zu beantworten. Mir macht es weiterhin wahnsinnig Spaß und ich bringe einige Fragen dann auch in Gesprächen mit Freunden an. Oftmals nimmt man sich ja nicht die Zeit, über Sachen nachzudenken, die nicht die aktuelle Situation oder direkte Zukunft betreffen und somit ist das eine tolle Abwechslung, wo man nicht unbedingt Neues über sich lernt, aber sich mal wieder bewusst macht, wie man über einige Dinge denkt. Wenn ihr Lust habt, macht doch auch bei dem Projekt mit oder beantwortet mir die Frage in den Kommentaren, die ihr am spannendsten findet!

281:  Malst du oft den Teufel an die Wand?

Nein, gar nicht, ich bin da eher das Gegenteil. Ich gerate nicht schnell in Panik, sondern gehe gleich in den „Lass uns eine Lösung finden und hier ist ein Kaffee“-Modus über.

282: Was schiebst du zu häufig auf?

Bürokratischen und somit meist sehr langweiligen und nervigen Kram, da warte ich gerne bis zur letzten Minute mit. Aber auch Dinge wie zum Friseur gehen, schiebe ich immer wieder auf, da ich dann doch wichtigeres zu tun finde und die paar Zentimeter ja doch kein Mensch merkt *g*

283: Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?

Eine Frage, die bestimmt zu Kontroversen führt, aber ich könnte weder Mensch noch Tier töten (ich bin mittlerweile fast die Hälfte meines Lebens Vegetarier) und gehöre auch zu der Fraktion, die sehr traurig ist, wenn ein geliebtes Tier stirbt. Tiere sind keine Menschen, aber sie haben für mich das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und sind für mich genau so wichtig, ja.

284: Bist du dir deiner selbst bewusst?

Manchmal bin ich mir zu sehr meiner selbst bewusst, wobei ich das auch nicht wirklich ändern wollen würde, wenn ich ehrlich bin.

285: Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Es gibt so viele Tage, an denen ich etwas erlebt/erfahren/gefühlt habe, was unvergesslich ist. In der nahen Vergangenheit war dies zum Beispiel meine letzte Nacht in Brooklyn, die ich mit meinem Mitbewohner quatschend auf dem Dach sitzend mit Blick auf die Skyline verbrachte.

286: Was wagst du dir nicht einzugestehen?

Dass ich zu sehr versuche, in jedem Menschen Gutes zu finden und es nicht unbedingt vorhanden ist.

287: Bei welcher Filmszene musst du weinen?

Ich glaube, ich mache es durch keine Episode von Grey’s Anatomy ohne Tränen..ich bin bei sowas sehr nah am Wasser gebaut.

288: Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Ich weiß noch nicht, ob es gut wird, aber ich habe wahnsinnig Vorfreude, dass ich am 17.5. an der mexikanischen Grenze stehen und versuchen werde, den Pacific Crest Trail bis nach Kanada zu laufen 🙂

289: Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?

Zuerst wollte ich alle, dann keine schreiben, ich bin also minimal zwiegespalten. Ich lerne wahnsinnig gerne Menschen kenne und tausche mich mit ihnen über Lebenserfahrungen aus – viele sagen auch, dass sie sofort ein Buch über meine Reiseerlebnisse lesen würden. Ich erzähle gerne Episoden, aus denen ich etwas wichtiges gelernt habe, aber diese jetzt aufzuschreiben, dürfte den Rahmen sprengen. Sollte das Buch je erscheinen, lasse ich es euch aber wissen!

290: Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Ja, wobei manche sagen würden, zu leicht. Ich gebe 2., 3. und 423. Chancen, werde dabei oft wieder verletzt und enttäuscht, aber Menschen aufgeben, fällt mir verdammt schwer, wenn ich sie erst einmal in meinem Leben habe.

291: Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?

Kompromisse eingehen, die keine waren. Das würde ich heute nicht mehr tun, sondern eben weiterreden und versuchen, wirklich eine gemeinsame Lösung zu finden, womit beide leben können.

292: Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Hatten wir diese Frage nicht schon letzte Woche? Auch die traurigen, schmerzenden, blöden Situationen prägen uns und somit bin ich da für alles erneut offen. Aber ich kann wirklich schlecht damit umgehen, wenn Freunde sagen, alles sei in Ordnung und dann einfach aus meinem Leben verschwinden, hier wäre mehr Ehrlichkeit angenehmer.

293: Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?

Schwierig, ich bin jemand, der eigentlich alles wissen mag, was ihn tangieren könnte. Eine Freundin von mir wurde z.b. vor kurzem von ihrem Freund betrogen, eine andere Freundin wusste das, erzählte es ihr aber nicht. Das hat, als es dann herauskam, zwischen den beiden Freundinnen zu viel Streit geführt und ich habe mir die Frage gestellt, ob ich so etwas erzählen würde, was enorme Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen hat. Aber ich persönlich würde mir wünschen, dass es mir jemand erzählt.

294: Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?

Ich höre sie mir an, aber wirklich verändert haben sie noch keine meiner Entscheidungen. Vieles, was ich mache, ist für andere total verrückt, aber das stört mich nicht, da es sich für mich genau richtig anfühlt und jeder eben individuell glücklich wird. Das soll nicht heißen, dass mir die Meinungen meiner besten Freunde nicht unwichtig sind, sie beeinflussen nur eben nicht mein Handeln, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe.

295: Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?

Zwar denke ich einiges über die Vergangenheit nach, da man sie aber nicht ändern kann, bin ich gut darin, mit ihr abzuschließen und somit mehr ein Zukunftsträumer. Wobei ich da eigentlich zu ungeduldig bin, ich lebe im Hier und Jetzt und wenn ich etwas will, dann mache ich es. Was geht, da ich nur mir selbst gegenüber verantwortlich bin und somit egoistisch (in Maßen) machen kann, wonach mir der Sinn steht.

296: Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Ich suche sie nicht, aber ich scheue definitiv nicht davor zurück, wenn jemand damit an mich herantritt. Dinge sollten ausgesprochen werden, damit sie nicht ewig vor sich hinköcheln und dann irgendwann chaotisch herausbrechen. Da doch lieber gleich das Gespräch suchen und sachlich eine Lösung finden.

297: In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?

Hm, ich würde sagen, dass sie Kontinuität will, wo ich Abwechslung brauche und sie mehr Harmonie erzeugt, während ich eben Widerworte gebe und die Konfrontation nicht scheue. Ergänzt sich ganz gut so 😉

298: Wo bist du am liebsten?

Chai-trinkend am Manikarnika Ghat abends in Varanasi.

299: Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Ja, mir persönlich ist es zu viel, da ich so oft nur eine freundliche Unterhaltung ohne Hintergedanken will, mein Gegenüber da aber ganz anders denkt. Somit sind schon viele spannende Menschen nicht in mein Leben getreten, da es von vorne herein andere Zukunftsideen gab, schade! Da würde ich mir weniger Interesse wünschen und auch im Alltag sollte ich jetzt nicht meckern, aber ist es häufig too much.

300: Was ist dein Lieblingsdessert?

Schokolade in allen möglichen Formen. Und Rhabarberkuchen, hach! Ein Mangolassi, wenn es mal „gesund“ sein soll, ist ebenfalls genau meins!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.