Monat: April 2018

Sunday again.

[Gesehen] Grey’s Anatomy (12-13. Staffel)

[Gelesen] Girl in the Woods – Aspen Matis (klick)

[Gehört] Philosophy & Social Science Bits Podcast

[Getan] recherchiert, welche Ausrüstung ich mit auf den PCT nehmen mag und diese gekauft; Freunde getroffen; in der Sonne sitzend Eis gegessen; Kram aussortiert und bei Ebay eingestellt

[Gegessen] Zimteis; Gemüseschnitzel-Burger; Aloo Palak beim Inder; Kinder Schokoosterhasen; Porridge mit Himbeeren

[Getrunken] endlich wieder frisch gemahlenen Kaffee! Orangensaft mit Sprudelwasser

[Gedacht] irgendwann reicht es.

[Gefreut] ich habe online ein paar Dinge im SALE ergattern können

[Geärgert] dass mich ein „Freund“ sehr mies behandelt und ich es so nah an mich heranlasse

[Gewünscht] Sonne (und sie kam!) und wegen mir dürfte es auch schon Mitte Mai sein und ich an der mexikanischen Grenze meine ersten Schritt gen Kanada machen

[Gekauft] Gruezi SchlafsackSawyer Wasserfilter, Merino-Kleidung bei Decathlon, Packsack, Trailrunners

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #14

Hallo Samstag, Hallo 1000 Fragen an dich selbst-Projekt! Mittlerweile ist es schon Routine geworden, mich über die Woche hinweg mit den 20 aktuellen Fragen von Johanna zu beschäftigen, die mal mehr und mal weniger nachklingen. Wenn ihr Lust habt, etwas mehr über mich zu erfahren, dann lest euch doch ein paar meiner Antworten durch – und beantwortet doch selbst mal eine der Fragen, die für euch persönlich am relevantesten ist. Ich würde mich freuen! Visuell gibt es heute noch ein wenig Frida Kahlo, da die Ausstellung, die ich in Mailand bewundern durfte, auch noch nachklingt.

261: Über welche Themen unterhälst du dich am liebsten?

Über andere Länder, Kultur(en), Geschichte, Politik, Kunst und Literatur – ich lerne wahnsinnig gerne neue Perspektiven kennen.

262: Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Das kommt drauf an, manchmal ja, manchmal kann ich aber auch verdammt dickköpfig sein und bis zum bitteren Ende kämpfen, bevor ich dann einsehe, dass es doch ein Fehler war und es dringend Zeit wird, davon abzulassen. Fehler in Bezug auf andere Menschen einzugestehen, fällt mir leichter wie Fehler, die mich selbst betreffen, würde ich sagen.

263: Was möchtest du nie mehr tun?

Jemandem das Herz brechen, das ist einfach ein schreckliches Gefühl und so sehr man es auch vermeiden will, es geht nicht. Ich leide da selbst mit, aber es ändert ja nichts und wenn einem dann manchmal nur noch das Ignorieren bleibt, ach nee, nicht meines.

264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

Ich kann von himmelhoch jauzend zu zum Tode betrübt in fünf Minuten wechseln, also ausgeglichen bin ich da definitiv weniger. Insgesamt bin ich aber vom Grundzustand her ein eher fröhlicher Mensch, der versucht, dass Leute, die mit ihm agieren, auch gute Laune bekommen. Mein Glas ist halbvoll, immer, da bin und bleibe ich ein Optimist.

265: Sagst du immer die Wahrheit?

Ich beschönige, wenn ich jemanden nicht verletzen mag, aber ja, im Großen und Ganzen sage ich immer die Wahrheit. Alles andere finde ich eben auch wertvolle Lebenszeitverschwendung, wenn man ewig um etwas herumredet oder lügt, das bringt doch niemandem etwas.

266: Was bedeutet Musik für dich?

Früher hat mich Musik in jeder Sekunde begleitet und auch heute noch höre ich durchaus viel Musik. Allerdings haben sich da nach und nach die Podcasts eingeschlichen und wenn ich jetzt beispielsweise durch die Gegend laufe, höre ich selten Musik und lieber einen Podcast. Da ich aber nach wie vor das Tanzen liebe und ach, was gibt es schöneres wie morgens um 10 durch die Straßen von Berlin zu taumeln, nachdem man die Nacht mit guter Musik und vielen tollen Leuten durchgemacht hat. Musik macht auch den Alltag besser und oftmals sofort bessere Laune..das dann noch in Kombination mit all den Erinnerungen, die man mit bestimmten Songs hat – ohne könnte ich doch nie!

267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Nein, das könnte ich auch gar nicht.

268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Das kommt auf die Arbeit an, ich mag beide Formen, aber beim Schreiben bin ich zum Beispiel lieber für mich.

269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Ich habe einige Menschen aufgegeben, da sie nicht gut für mich waren und denke ab und zu, dass ich da doch mehr hätte kämpfen müssen, um sie doch in meinem Leben zu halten.

270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Für diese Frage finde ich leider keine Antwort.

271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Ich würde fast eher in Richtung „zu intensiv“ tendieren, wobei ach, nee, ich denke da genau so viel drüber nach, wie es für mich richtig ist. Da ich mich wissenschaftlich mit Sterben und Tod beschäftige, mit der Endlichkeit des eigenen Daseins, kommt das eben auch im Alltag ständig. Ich bin aber niemand, der in der Vergangenheit hängt und ewig überlegt, was er nicht hätte anders machen können, sondern lebe im Hier und Jetzt.

272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Sehr selten, aber ja, das ist natürlich schon vorgekommen. Was mich im Nachhinein dann immer ärgert, denn ich will niemandem diese Macht über mich geben.

273: Bist du autoritätsgläubig?

Absolut nicht, ich bin eher die „alles hinterfragen“-Person, welche gerne aufmüpfig wird.

274: Bist du gern allein?

Ja, ich brauche Zeit nur für mich selbst, zum Lesen, Schreiben, Nachdenken etc. Meist nutze ich dazu einen Spaziergang, das macht den Kopf wunderbar frei, aber auch einfach nur ein Abend alleine mit einem Buch oder einer guten Serie kann ich sehr genießen.

275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Da ich nur mir gegenüber Rechenschaft ablegen muss, setze ich eigentlich jedes Interesse durch, welches ich verfolgen möchte. Ich muss es eben nur mit mir ausmachen und so kommen dann verrückte Ideen zustande wie der nahende Thru-Hike des Pacific Crest Trails 😉

276: Welchen guten Zweck förderst du?

Tier- und Umweltschutz sind aktuell auf meiner Agenda.

277: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Ich habe kein Bild von meinem Traumhaus, aber es dürfte in die Richtung Tiny House gehen, mit viel Glas, besonders im Schlafzimmer und Wald drumherum, also viel Grün und das Meer vielleicht auch nicht zu sehr entfernt 🙂 Aber ich weiß nicht, ob ich mal in einem Haus wohnen mag, ich finde es toll, dass ich die letzten Jahre überall auf der Welt immer in kleinen Wohnungen gelebt habe und mich um nichts externes kümmern musste. Ein Haus hat so viel Verantwortung und auch Verwurzelung.

278: Machst du leicht Versprechungen?

Ja, aber ich halte sie. Wenn ich sage, ich verspreche etwas, dann mache ich das auch. Was in letzter Zeit sehr zu Verstimmungen in meinem Umfeld geführt hat, da andere Menschen das eben nur so sagen und sich dann wundern, wenn ich doch wirklich erwarte, dass sie ihr Versprechen auch einhalten.

279: Wie weit gehst du für Geld?

Hm, ich stehe wohl nicht mal auf (und nicht im ehemaligen Supermodelsinn). Geld ist für mich Mittel zum Zweck, ich lebe sparsam, brauche also nur wenig und nutze meine Zeit lieber für Dinge, die mir Freude bereiten. Der Blick auf ein volles Bankkonto gibt mir nämlich keine Freude.

280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Also ich beuge mich keiner Mehrheit, nur weil es die populäre Meinung ist oder weil ich es mir damit einfacher machen würde. Ich bin kompromissfähig, aber ich würde nie meine Ideale verraten, nur weil mir dann etwas leichter gemacht werden würde.

[Beauty] Nagellack – Aufbrauchprojekt 2018! 3-Monats-Update!

Heute gibt es mal meinen ersten Zwischenstand, was mein Nagellack-Aufbrauchprojekt 2018 so macht! Letztes Jahr habe ich auf diese Weise doch tatsächlich ein paar Lacke komplett aufbrauchen und meine Sammlung somit auf „nur noch“ *hust* 99 Nagellacke minimieren können und da soll es dieses Jahr direkt weitergehen. Wenn ich mal überlege, wie lange ich noch brauchen dürfte, um bei 0 zu landen..verrückt! Gestartet bin ich im Januar mit den folgenden fünf Nagellacken:

Ihr seht, der Cien-Lack und der Sand-Lack sind da vielleicht 1-2 Mal benutzt worden, also quasi noch voll und auch der Essence-Klarlack ist noch ziemlich voll. Bei dem Avon-Lack und dem Catrice-Lacke fehlen schon so 3-4 Lackiermengen, aber insgesamt waren das fünf noch sehr volle Lacke. Wenn schon, denn schon 😉

Den Cien-Lack habe ich noch gar nicht lackiert, irgendwie stand mir da noch nicht der Sinn nach. Für mich ist das ganz klar eine Herbstfarbe, aber vielleicht bekomme ich ja doch noch vorher spontan Lust. Zu dem Sandlack von p2 habe ich ein paar Mal gegriffen und bin im Moment sehr angetan von dem Gefühl, wenn man über seine Nägel fährt..aber das Abmachen ist absolut schrecklich, somit bin ich gerade etwas demotiviert. Ich denke, ich pinsele ihn mir mal ein wenig auf die Zehennägel, da kann ich dann drüber lackieren statt ihn abzunehmen..yes, Faulheit siegt!

Also Klarlack und ich sind einfach kein Team, ich muss mich ziemlich motivieren, ihn als Base und/oder Topcoat zu benutzen, was mich ja bestimmt dreißig Sekunden meines Lebens kostet. Aber da kann der Nagellack nichts dafür, er ist vollkommen in Ordnung in der Anwendung und glänzt auch schön..somit werden wir noch weiter gemeinsam durch 2018 gehen..bis zum bitteren Ende quasi.

„Rave“ von Avon ist eine Nuance, zu der ich nie gegriffen hätte, aber ich habe Gefallen an ihr gefunden. Das pink-rose-silber-Schimmergemisch ist unkompliziert, verzeiht schnellen Auftrag und hält ganz gut. Nur das Abmachen ist eine Qual, der Glitter ist sehr widerspenstig und so lackiere ich hier faul 3-4 Schichten drüber, bis es wirklich zu verboten aussieht. Aber ich glaube, ich werde diesen riesigen Flakon ebenfalls aufbrauchen, recht guten Fortschritt habe ich doch schon gemacht. Zu dem silbernen Catrice-Lack habe ich ein Paar mal gegriffen, der passt irgendwie zu allem beziehungsweise verleiht allem einen künstlich-kühlen Touch. Ich mag die Optik, es sieht aus wie früher, als wir uns mit Edding die Nägel in der Schule angemalt haben.

Insgesamt ist meine Auswahl zwar abwechslungsreich, aber es sind nicht unbedingt DIE Lacke. Letztes Jahr hatte ich einen meiner Lieblingslacke dazugepackt, zu dem ich immer gegriffen habe, wenn ich auf nichts anderes Lust hatte. Diesen Ausweg habe ich dieses Jahr nicht und so habe ich doch schon einige Male fremd-lackiert. Aber hey, es soll einem ja Spaß machen und somit breche ich einfach mal aus meinen eigenen Regeln aus. Aber trotzdem wird immer brav zurückgekehrt und ein wenig Fortschritt ist doch auch schon zu erkennen. Hoffen wir, dass das bis zum Halbjahr noch etwas besser aussieht, am liebsten hätte ich da einen Lack schon leer, dass ich nur noch vier durch die Gegend schleppen muss (hallo aus Italien übrigens *g*).

Wie sieht es in eurer Nagellacksammlung aus? Wie groß ist sie, wird aussortiert und vielleicht auch gerade versucht, ein paar Lacke aufzubrauchen? Hat einer zufällig einen meiner Kandidaten in der Sammlung? 🙂

 

[Reisen] Kurztrip nach Mailand #2

Hier kommt nun Teil 2 meines Mailand-Trips, wer sich den ersten Teil durchlesen mag, hier entlang! Beginnen wir historisch mal vorne, Mailand hat nämlich noch erstaunlich viele Ausgrabungen aus Zeiten der Römer zum Entdecken und das über die gesamte Stadt verteilt. War mir vorher nicht bewusst, fand ich sehr spannend anzusehen und auch das Archäologische Museum (kostenlos täglich ab 16.30h) sowie die sich nebenan befindende Kirche San Maurizio sind einen Besuch wert. Letztere hat mich aufgrund ihrer Farbenpracht an die Sixtinische Kapelle erinnert und die Zweiteilung der Kirche (damit die Nonnen nicht vom gewöhnlichen Volk gesehen werden konnten) war mal etwas anderes.

Natürlich will man das Letzte Abendmahl von da Vinci sehen, wenn man denn in Mailand ist. Hier muss man die Karten leider recht weit im Voraus buchen, ich hatte Glück, dass jemand eine Woche vorher wohl seine Karte zurückgegeben hat und konnte sie online für 12€ direkt kaufen, statt mit einer der überteuerten Touren doch noch irgendwie hineinzugelangen. Man muss zu einer bestimmten Zeit dann erscheinen, da alle 15 Minuten nur 30 Besucher hineingelassen werden und man hat dann ebenfalls nur 15 Minuten Zeit, das Kunstwerk sowie ein weiteres, was die Kreuzigung Jesu zeigt, zu bewundern. Manchmal gehen 15 Minuten ja so gar nicht rum, hier war es wirklich zu kurz, ich hätte da noch eine ganze Weile verbringen können. Die Seite, wo ihr das Ticket kaufen könnt, ist zwar nur auf italienisch, aber wenn ich das konnte, könnt ihr das auch, keine Angst.

Da sich die Gemälde nicht in der Kirche Santa Maria delle Grazie befinden, sondern neben ihr, lohnt es sich, diese Kirche davor/danach zu besichtigen. Ich habe da vielleicht aus Versehen einer Beerdigung beigewohnt, da ich lesend in der Bank saß und erst bemerkte, was um mich herum geschah, als die Türen zugeschlagen und der Sarg nach vorne getragen wurde. Auch eine sehr ungewöhnliche Erfahrung, da ich bisher noch nie auf einer Beerdigung war *klopf auf Holz*

Die Sforza Burg ist ein Museumskomplex, welcher schon an sich sehr sehenswert ist. Erneut ist der Eintritt ab einer Stunde vor Schließung frei und das habe ich ausgenutzt und mir direkt Die Unvollendete von Michelangelo angesehen. Hier war es recht voll, in den restlichen Museen auf dem Gelände war man aber ziemlich alleine und so wandelte man durch enge, dunkle Gänge, in denen sich schon da Vinci herumgetrieben hat und macht immer wieder lustige Entdeckungen. Leider war das Wetter nicht schön, sonst hätte ich hier auch ein kleines Picknick gemacht.

Zufällig erfuhr ich, dass im Mudec (dem ethnologischen Museum) aktuell eine Frida Kahlo Ausstellung zu finden ist und ach, ich konnte nicht nein sagen. Viele der Werke, die ich bewundern durfte, hätte ich sonst erst irgendwann in Mexico City gesehen und ich brauchte etwas zur Aufmunterung, also bin ich mit der Tram auf gut Glück hin und konnte mir vor Ort direkt ohne Anstehen eine Karte kaufen (so viel zu man MUSS vorbuchen). Lockere 2 Stunden habe ich mit Frida verbracht und auch wenn ich den Personenkult um sie nicht ganz nachvollziehen kann (bzw mag ich die Wandgemälde von Diego einfach mehr), war ich doch enorm glücklich, dass ich The Love Embrace of the Universe, the Earth (Mexico), Myself, Diego and Senor Xolotl endlich direkt bewundern konnte. Da ich (wieso auch immer) keinen Eintritt für das ethnologische Museum zahlen musste, sah ich mir das auch noch an, was auch nett war, aber jetzt kein einzelner „to do“-Punkt werden sollte, dafür war es dann doch zu klein.

Ebenfalls absolut beeindruckend ist der Mailänder Friedhof Monumentale, welchen ich mir an meinem letzten Morgen noch schnell auf dem Weg zum Bahnhof angesehen habe. Hier liegen nicht nur viele bekannte italienische Persönlichkeiten (Francesco Hayez habe ich besucht), sondern das Gelände ist einfach riesig und die Mausoleen, die dort stehen, lassen einen sprachlos zurück. Solche gigantische Bauten, in welche sehr viel Zeit und Überlegung investiert wurde, verrückt. Aber auch die normalen Gräber sind sehr aussergewöhnlich, teilweise sehr alt und die Atmosphäre ist sehr friedlich, hier hätte ich gerne noch mehr Zeit verbracht. Sollte ich noch einmal nach Mailand, steht neben Dom, La Scala und Pinacoteca di Brera der Friedhof an vierter Stelle, die ich erneut besuchen mag!

All die Kirchen, Straßenecken, kleinen Geschäftchen, die ich unterwegs so entdeckt habe, kann ich leider nicht namentlich nennen, aber Mailand ist dafür gemacht, zu Fuß erkunden zu werden. So stolperte ich zum Beispiel an der Wall of Dolls (eine Installation gegen Gewalt an Frauen) und einigen tollen Graffitis vorbei, welche einen guten Kontrast zum „alten“ Gefühl der Stadt gegeben haben und zeigen, dass sie eben im Heute angekommen ist. Achja, viele Italiener sprechen kaum Englisch, aber mit Händen/Füßen und viel Lachen kam ich immer durch, mal mit Latein, mal mit Spanisch und wirklich jeder war verdammt nett zu mir 🙂

Seid ihr auch schon in Mailand gewesen? Was hat euch besonders gut gefallen? Wenn ihr noch ein paar Tipps habt, schreibt sie doch in die Kommentare, da freuen sich bestimmt die anderen Leser (und ich notiere sie mir, sollte ich auch noch einmal hinkommen, man soll ja nie nie sagen).

[Reisen] Kurztrip nach Mailand #1

Über meinen Geburtstag habe ich mir vier Tage in Mailand gegönnt, eine Stadt, von der ich schon viel gehört, aber noch nie da gewesen war. Da ich mir für 2018 unter anderem reisetechnisch vorgenommen habe, etwas mehr von „meinem“ Europa zu entdecken und da war dies doch eine gute Wahl! Nach Milano bin ich dieses Mal mit dem Zug gefahren, was von Frankfurt aus 7,5 Stunden dauert und die Strecke durch die Schweiz ist traumhaft schön! Wenn ihr Zeit habt oder eben mal nicht fliegen wollt, kann ich euch das definitiv empfehlen. Gekostet hat mich die Fahrt einfach um die 70€ (in der ersten Klasse dank Sparpreis) und da kann man nicht meckern. Dass auf der Rückfahrt kurz vor Frankfurt ein Stellwerk kaputtging, was zwei Stunden Verspätung bedeutete, war ärgerlich, aber ach, ich hatte ja zum Glück keinen weiteren Termin mehr. Und auch wenn ich eigentlich keine Reiseführer lese, bevor ich in eine Stadt fahre, habe ich den Dumont Mailand-Reiseführer von Mama geschenkt bekommen und dann bei der Bahnfahrt eben doch noch ein paar spannende Sachen erfahren 🙂

In Mailand gibt es soooooo viel zu entdecken, dass man sich vorab einen groben Plan machen sollte und gegebenenfalls auch ein paar Sachen vorbuchen. Gewohnt habe ich in einem bezahlbaren Einzelzimmer mit Gemeinschaftsbad (30€) in der B&B Residenza Paradiso, welche zwar etwas außerhalb lag, aber da man entweder für 1,50€ in 25 Minuten mit der Tram in die Stadt fahren oder die 5 Kilometer laufen konnte, war das vollkommen in Ordnung. Die Residenz hatte mehr AirBnB-Flair und fühlte sich mehr danach an, dass ich eine große Wohnung für mich alleine hatte. Das war super 🙂 Über das Bidet im Zimmer musste ich auch erstmal herzhaft lachen, das stand da ziemlich planlos, aber hey, nach Indien kann mich so gar nichts mehr überraschen.

Mailand kann man herrlich zu Fuß erlaufen, die Sehenswürdigkeiten liegen nahe beieinander und wenn man doch einmal etwas länger laufen muss, findet man zig Kirchen auf dem Weg, die man sich auch noch ansehen kann. Ich glaube, in so vielen Kirchen wie ich in diesen vier Tage war, war ich in den letzten zehn Jahren zusammen. Aber da sie alle wunderschön anzusehen waren, wurde es mir einfach nicht langweilig! Zentral gelegen ist der Mailänder Dom, welchen man natürlich besichtigen kann. Besonders schön soll der Blick vom Dach aus über die Stadt sein, da bei mir das Wetter leider nicht mitgespielt hat, habe ich das aber nicht erleben können. Stattdessen lief ich zufällig daran vorbei, als es ein kostenloses Konzert von Bach (die Johannespassion) gab und habe mir dies zwei Stunden anhören können. Was durchaus ein einmaliges Erlebnis war, in solch einer Kulisse!


Vom Dom aus kann man durch die Galleria Vittorio Emanuele II (eine enorm luxuriöse Einkaufspassage, welche einen Besuch lohnt) zur La Scala Oper gelangen. Eine Vorführung dort anzusehen, stand ebenfalls auf meiner Liste und somit fand ich mich um 17.00h am Ticketschalter ein, wo man für die abendliche Vorstellung mit Glück noch extrem reduzierte Restkarten bekommen kann. Es dauerte zwar eine Stunde, bis ich meine Karte hatte, aber ich konnte mir am selben Abend dann für 11€ in der Empore vorne (mit Superblick) ein Ballett mit Stücken von Mozart und Mahler ansehen. Was absolut grandios war und ich kann jedem nur empfehlen, sich solche günstigen Restkarten zu besorgen, denn auch diesen Abend werde ich nicht vergessen!

Ebenfalls direkt am Dom befindet sich das Museo del Novecento, ein verdammt gutes modernes Kunstmuseum, welches jeden Tag die letzten zwei Stunden umsonst ist. Dieses habe ich mir angesehen, spannende, neue Künstler entdeckt und gleichzeitig tolle Ausblicke auf den Dom gehabt. Achja, das Museum für moderne Kunst (die letzten 60 Minuten ist der Eintritt umsonst) ist ebenfalls einen Besuch wert und liegt zwischen zwei ebenfalls sehr schönen Parkanlagen, wo man sich etwas von den vielen neuen Eindrücken erholen kann. In dem Museum befindet sich der einzige Van Gogh Italiens, welcher nicht in Rom zu finden ist und auch andere namenhafte Künstler wie Picasso und Gauguin findet man hier. Überlaufen waren beide Museen nicht, was sehr angenehm war. Natürlich musste ich auch in die Pinacoteca di Brera, da ich unbedingt „Der Kuss“ von Francesco Hayez und einiges von Bellini, Caravaggio, Mantegna und vielen anderen sehen wollte. Nebenan befindet sich wieder ein kleiner Park, welcher zum Verweilen einlädt.

Um euch nicht mit Ideen, was man in Mailand machen kann, zu überschütten, beende ich Teil 1 und morgen geht es dann mit dem zweiten Teil weiter, wo es unter anderem zum Letzten Abendmahl von da Vinci und der Unvollendeten von Michelangelo geht, aber auch zu Frida Kahlo und dem Ethnologischen Museum sowie dem absolut beeindruckenden Friedhof und ein paar weiteren Kirchen 🙂 Fazit bisher: Mailand ist absolut sehenswert, ich würde euch vier Tage raten, um euch in Ruhe alles anzusehen und wenn man sich etwas informiert, kann man auch sehr günstig rumkommen, wie ich es bei den Museen (und den kostenlosen Eintritten) oder der Oper und den reduzierten Tickets gemacht habe.

[Beauty] Aufgebraucht im März 2018!

Ja huch, der März ging wahnsinnig schnell herum, war ich doch die Hälfte des Monats in Spanien und Italien unterwegs. Nichtsdestotrotz sind aber doch ein paar Kandidaten leergeworden, welche ich euch schnell vorstellen mag. Insgesamt sind es 6 Fullsize Produkte und 6 Proben und wenn ich mir gerade meine Sammeltüte so ansehe, ist es doch recht zahnlastig diesen Monat *g* Legen wir los!

Diamond Volume Shampoo von Nivea Ich mag es enorm gerne, meine Haare sehen toll aus, fühlen sich gut und gesund an und ich kann es sogar ohne Spülung benutzen! Für ausführliche Lobhudelei verweise ich mal auf diesen älteren Beitrag von mir. Würde ich – wenn ich denn wieder flüssige Shampoos kaufen sollte – wieder holen!

Wellness & Beauty Duschschaum Vanille-Extrakt & Macadamiaöl Geruch war zu künstlich, Konsistenz nicht fluffig genug, der Schaum ging verdammt schnell (4 Wochen) leer und sonderlich hautpflegend war er auch nicht. Ihr merkt, wir beide sind einfach nicht zusammengekommen, aber trotzdem danke Rossmann, dass ich testen durfte!

Clarisonic Bürstenkopf für akneanfällige Haut Schon zig mal (meist bei Amazon) nachgekauft, es sind meine liebsten für meine Haut, die eben zu Akne und Hautunreinheiten neigt. Die Investition in eine Clarisonicbürste scheint erstmal viel, da ich mir seit Jahren dadurch aber die Kosmetikerin spare, hat sie sich definitiv gelohnt 🙂 Sind schon nachgekauft!

Pepsodent Zahnpasta & Sensodyne Pro-Schmelz & Parodontax Probe: Erstere war aus dem $1-Store und hat meine Zähne saubergekriegt, zweitere ist super bei schmerzempfindlichen Zähnen. Zumindest habe ich das Gefühl, dass sie meine Empfindlichkeit etwas verbessert hat, damit leben werde ich aber wohl für immer müssen. Hier dürfte die Zahnmedizin gerne mal Fortschritte machen, denn auch wenn es nicht lebensbedrohlich ist, es nervt, immer Zahnschmerzen zu haben. Die Parodontax Probe schmeckt gar grausig, ich hatte sie beim Reisen dabei und zwang mich, sie zu nehmen, aber nee, wir werden uns auch nicht nochmal schmecken, brrr.

Tuch Wintertraum Sollte man auf die Heizung legen, damit der Raum angenehm duftet. Tat er auch, aber hm vielleicht vier Stunden lang und dann war es weg. Ein Produkt, was für mich irgendwie wenig Sinn ergibt, meine Oma bekam es als Probe von der Apotheke und nee, das brauchen wir doch wirklich nicht.

Kiehl’s Overnight Hydrating Mask Irgendwie mag ich Masken nicht, die über Nacht auf dem Gesicht bzw bei mir dann auf dem Kopfkissen und in den Haaren bleiben. Sie war ok, jetzt nicht sonderlich atemberaubend und somit nee, zu teuer und zu unangenehm in der Anwendung, da mag ich andere Masken doch sehr viel lieber.

Caudalie & Avene Proben Super für unterwegs und meine Haut mag sie auch. Aber die Fullsize lockt mich dann doch gerade nicht, da habe ich gerade andere, besser funktionierende Kandidaten!

Darshan Räucherstäbchen Oh nein, meine letzte Packung aus Indien ist leer und ich vermisse sie jetzt schon. Meine allerliebsten Räucherstäbchen, die ich nachkaufen muss, sobald ich wieder in Delhi bin!

Und schon sind wir durch alle 12 Produkte, die im März beschlossen haben, aus meinem Leben zu scheiden. Ihr wisst, ich habe schon seit Jahren nichts mehr gekauft, entweder kriege ich die Sachen zugeschickt, geschenkt oder mache eben meine Schränke leer. Letzteres ist jetzt echt schon weit fortgeschritten, was mich sehr freut und ich bin schon gespannt, wie es Ende April aussehen wird! 🙂 Was ist bei euch den Monat so leergeworden? Hat irgendwer Erfahrungen mit einem meiner Produkte gemacht? 

Sunday again.

[Gesehen] Grey’s Anatomy (Staffel 11)

[Gelesen] After the first death – Robert Cormier (klick)

[Gehört] Johannes-Passion von Bach live 🙂

[Getan] mit dem Zug nach Mailand gefahren; unzählige Kirchen besucht, den Dom bei einem Konzert besichtigt, das letzte Abendmahl bewundert, in der La Scala Oper gewesen und meinen Geburtstag in Italien gefeiert

[Gegessen] verdammt viel Gelato, die Auswahl alleine an unterschiedlichen Schokoladensorten in Italien ist verrückt!

[Getrunken] Espresso; Kaffee; viel Wasser

[Gedacht] vielleicht bin ich zu „picky“ mit Worten, aber ich vertraue eben auf sie

[Gefreut] über ganz viele lustige Zufälle diese Woche, u.a. sah ich eine grandiose Frida Kahlo Ausstellung hier in Mailand mit Werken, welche ich eigentlich in Mexiko sehen wollte und es nicht schaffte

[Geärgert] Unzuverlässigkeit

[Gewünscht] ein paar Tage mehr in Italien mit Sonnenschein

[Gekauft] Eintrittskarten, Hotel; Zugtickets..die typischen Reiseausgaben