Huch, die Woche ging irgendwie sehr schnell rum, aber mittlerweile habe ich so ziemlich alles erledigt, was ich noch zu tun hatte. Somit blieb mir aber etwas weniger Zeit für das 1000 Fragen an mich selbst-Projekt von Johanna, von welchem ich euch jetzt die aktuellen zwanzig Fragen beantworte!

341: Worüber kannst du dich immer wieder aufregen?

Bürokratischen Mist, also Versicherungen, Steuererklärungen, unnötiges Ausfüllen von Formularen, so etwas mag ich nicht und wenn ich es dann auch noch dreimal machen muss, nee, da ist meine Laune kurzzeitig im Keller. Und ich weiß, man soll jeden leben lassen, wie er mag, aber wenn ich sehe, wie sorglos-verschwenderisch Menschen mit Essen oder z.b. Plastik umgehen, werde ich aber auch immer etwas kribbelig und muss an mich halten.

342: Kann jede Beziehung gerettet werden?

So gerne würde ich hier ja schreiben, da ich immer daran glaubte. Aber im letzten Jahr habe ich da einiges dazugelernt und mittlerweile glaube ich, dass es Beziehungen gibt, die einem zu viel abverlangen, um erhalten zu bleiben.

343: Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden?

Ich habe meinen Körper schon vor Jahren absolut akzeptiert und bin mit jedem Körperteil total zufrieden, da es eben mein Körperteil ist. Drehen wir die Frage also herum und meckern, denn ich hätte gerne eine richtig funktionierende Schilddrüse und ein passables Immunsystem (Notiz an mich selbst: irgendwann mal lesen, wie man eine unterfunktionierende SD ohne Tabletten in den Griff bekommt).

344: Womit hält du dein Leben spannend?

Selbst finde ich mein Leben jetzt nicht sonderlich spannend, sondern ganz normal eben, wie es wohl jedem von uns geht. Aber ich reise sehr viel, bringe mich in Situationen, die mir Angst machen, die neu und uneinschätzbar sind, wo ich auch an mein Limit gehe. Mein kompletter Freundeskreis schrie, als ich sagte, dass ich jetzt den Pacific Crest Trail laufen mag – für sie ein absolut spannungserzeugendes Abenteuer, für mich ein weiterer, „normaler“ Teil meiner Biographie!

345: Kannst du unter Druck gute Leistungen bringen?

Sagen wir, ich kann unter Druck auf sogar noch bessere Leistungen erbringen. Im Studium habe ich Hausarbeiten häufig bis zur letzten Woche aufgeschoben, sie dann über Nächte hinweg geschrieben und trotzdem eine 1 bekommen. Mir war da nie so wirklich klar, was Leute wochenlang in der Bibliothek machen, aber das lag daran, dass ich mir das Wissen nebenbei angelesen habe und dann eben „nur“ noch runterschreiben musste. Aber auch ohne Druck kann ich gute Leistungen vollbringen, so ist es nicht.

346: Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden?

Seit ich ausgezogen bin und einfach tun und lassen kann, was ich will..ich zog zwar gleich mit meinem damaligen Freund zusammen (und schnell wieder aus *g*), aber dieses „wir sind jetzt erwachsen, ach, wer muss spülen, hier iss aus dem Topf und ja, es gibt Cornflakes um 22.00h“-Leben ohne wirkliche finanzielle Sorgen und wenn, musste man eben einen Aushilfsjob annehmen, war sehr angenehm. Klar, man wächst dann doch in eine etwas andere Situation hinein und entwickelt sich, aber dieses „do whatever makes you happy“-Denken (ohne andere Menschen unglücklich zu machen) habe ich weiterhin und nutze meine Lebenszeit dafür sehr aktiv.

347: Findest du andere Menschen genau so wertvoll wie dich selbst?

Natürlich. Zwar lasse ich mich manchmal so behandeln, dass ich mich danach weniger wertvoll fühle, aber da ziehe ich irgendwann den Schlussstrich und fordere entweder richtiges Verhalten ein oder gehe, egal wie weh es tut.

348: Hast du immer eine Wahl?

Ja, manchmal sind nur alle vorgegebenen oder möglichen Alternativen nicht zufriedenstellend.

349: Welche Jahreszeit magst du am liebsten?

Ich liebe den Herbst, genauer gesagt ist der Oktober mein absoluter Lieblingsmonat, aber müsste ich in nur noch einer Jahreszeit leben, würde ich doch den Sommer nehmen. Wenn die Sonne scheint, bin ich nämlich so viel besser gelaunt und habe viel mehr Energie, dass sich das auf meine komplette Lebensqualität auswirkt.

350: Wie hättest du heißen wollen, wenn du deinen Namen selbst hättest aussuchen dürfen?

Kitura, aber meine Eltern haben mit Leona (endet immerhin ebenfalls mit a) auch nichts verkehrt gemacht.

351: Wie eitel bist du?

Ich würde mich als ziemlich uneitel beschreiben, wobei das schwer an Markern festzumachen ist. Ich bin niemand, der ständig in den Spiegel schaut und auch einfach in Leggings und mit ungekämmten Haaren rausgeht, da ich mich so wohlfühle. Beim Vorbeilaufen mustere ich mich nicht ständig in den reflektierenden Schaufenstern und ich kann auch ohne Spiegel leben (habe ich häufig in Indien getan).

352: Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand?

Dem Herzen und der Verstand hinkt da manchmal ganz schön hinterher und platzt dann unerwartet mit „hab ich es dir nicht gesagt“ um die Ecke.

353: Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen?

Hm..ich bin ohne einen Plan, wo ich in New York schlafen sollte, hingefahren und habe mir dann vor Ort innerhalb eines Tages eine Wohnung gesucht (welche in Brooklyn war und mir wunderbare Mitbewohner beschert hat).

354: Übernimmst du häufig die Gesprächsführung?

Wenn ich das Gefühl habe, dass ich meinem gegenüber damit helfe, ja. Ansonsten mag ich es mehr, wenn Gespräche ausgeglichen sind, höre aber meinen Freunden auch sehr gerne zu, wenn sie über ihre Probleme sprechen wollen.

355: Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du?

Rory Gilmore (und ja, das ist auch ein wenig Wunschdenken, aber meine Persönlichkeit wird in diesem Charakter schon ziemlich gut getroffen), wobei ich früher auch noch eine Portion Veronica Mars hineinmischen wollte.

356: Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?

Ich gehe nicht wirklich auf Feste, aber ich würde mal Musik sagen.

357: Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen?

Kommt drauf an, wofür. Bei Komplimenten zu meinem Aussehen winke ich da, die interessieren mich nicht, aber wenn mir jemand etwas zu meinem Gedanken sagt, freue ich mich sehr und nehme diese nicht unbedingt leicht an..da wären wir wieder bei Selbst- und Fremdbild.

358: Wie gut achtest du auf deine Gesundheit?

Zwar lebe ich recht gesund, da ich weder trinke, rauche, Drogen nehme oder Fleisch/Fisch esse, aber mein Zuckerkonsum ist manchmal doch etwas zu hoch, als dass ich das mit „gesund“ betiteln könnte. Sportlich betätige ich mich auch nur, da ich eben gerne und viel laufe, aber da könnte ich mehr machen, wenn ich auf meine Gesundheit achten wollen würde. Wenn wir ganz ehrlich sind, achte ich lediglich darauf, dass ich mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinke und Obst/Gemüse esse.

359: Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein?

Themen, die ich auf diesem Blog nicht bespreche #1

360: Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub?

Hier muss ich zwei Antworten geben: entweder ein paar Monate in Varanasi, meinem zweiten Zuhause mit all den Freunden, die ich dort habe oder alleine in einem fremden Land, in welches ich komplett eintauchen kann und so viele neue Dinge erfahre. Pauschal gesagt bin ich kein Fan von Kurztrips, da ich mehr als nur ein paar Sehenswürdigkeiten erleben mag, sondern eben Alltag kennenlernen – ich war z.b. einen Monat in Thailand unterwegs und das empfinde ich immer noch als „kurz“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.