Oha, wie lange es her ist, dass ich einen Lieblingsorte in Berlin Blogpost verfasst habe! September 2016, wie die Zeit verfliegt! Zwar lebe ich nicht mehr in Berlin, bin aber immer, wenn ich in Deutschland bin zumindest für ein paar Tage vor Ort und besuche alte Favoriten sowie neue, spannende Ecken! Das Schöne ist hierbei, dass sich so viel verändert, einiges aber auch konstant bleibt und man die perfekte Mischung bekommt, wenn man eben nur einmal im Jahr vorbeischauen kann. War ich letztes Jahr vom THE HAUS absolut begeistert und verbrachte darin einige Stunden mit einem Freund, wollte ich dieses Mal unbedingt Urban Nation besuchen und einen neuen Vietnamesen ausprobieren!

 

URBAN NATION (Bülowstr.7, Di-So 10-18.00h, Eintritt frei)

Als ich hörte, dass ein Museum für Street Art letztes Jahr aufgemacht hatte, war ich erst einmal verwirrt. Denn per se passt es doch nicht zusammen, Street Art gehört auf die Straße, nicht in künstlich errichtete Räume. Bei dieser Meinung bleibe ich zwar auch, aber das Urban Nation funktioniert trotzdem gut. Wenn man es sich eben als Raum vorstellt, in welchem Street Artists Fläche zur Selbstrepräsentation geboten wird, ohne dass sie sich strafbar machen noch Angst haben müssen, dass ihre Werke zerstört werden. Die Räumlichkeiten (zwei Ebenen, Emporen und kleine Winkel) gefallen mir, es ist kein riesiges Museum, in einer Stunde ist man locker durch, aber die ausgestellten Bilder, Skulpturen und Installationen gefielen mir richtig gut. Die Mischung von Künstlern aus aller Welt, sowohl sehr bekannte, wie auch mir bis dato unbekannte Namen fand ich sehr gelungen. Geht auch unbedingt auf die Toilette, die ist mit all ihren Stickern und Schmierereien genau mein Ding!

Urban Nation liegt in einem Viertel, wo es auch draußen viel Graffiti zu entdecken gibt und wenn ihr von dort zum Sony Center lauft, gibt es allerlei leckere günstige Restaurants. Oder ihr macht einen Abstecher zum Park am Gleisdreieck, wo ich dieses Jahr zum ersten Mal durchlief und hüpft ein wenig Trampolin oder geniesst einfach nur die Sonne. Schöneberg ist so eine Gegend, die ich nicht gut kenne, somit war das ein neuer spannender Ausflug!

 

NEW DAY VIETNAMESE HERITAGE FOOD (Niederbarnimstr. 25, F-Hain, $)

Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte ist Veggie Pho und auch wenn ich schon einige Lieblingsvietnamesen in Berlin habe, muss ich immer auch wieder einen neuen Laden ausprobieren. Direkt gegenüber von meinem Freund, bei dem ich immer unterkomme, ist das New Day und da es von außen schön aussah, setzen wir uns direkt mal hin. Die Preise sind günstig, wobei man ein Veggie Pho (mit Gemüsebrühe) für ca.8€ bekommt. Kriegt man an anderen Orten auch für 6-7€, hier waren die Zutaten aber knackefrisch und die Portion mehr als nur üppig. Die Brühe war enorm lecker gewürzt, ich habe noch viel frischen Basilikum und Chili reingestreut und war nur verwirrt, dass es keine frischen Bambussprossen gab. Was dem Ganzen aber keinen Abbruch tat, ich würde definitiv wieder hier essen. Die weiteren Gerichte sahen auch verdammt lecker aus und ach, man sollte solche Posts nicht schreiben, wenn man Hunger hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.