Monat: Juni 2018

[Reisen] Wandern auf der Umstädter Panoramarunde!

Zwar bin ich in Groß-Umstadt geboren, jedoch hat es ganze 33 Jahre gedauert, bis ich die Weinstadt am Fuße des Odenwaldes endlich einmal umwandert habe. Als eine kurze Trainingswanderung hatte ich mir die Umstädter Panoramarunde an einem sonnigen Samstag ausgesucht und wie immer mir vorher die Karten und Wegbeschreibungen bei outdooractive besorgt. Gestartet wird direkt am Parkplatz an der Stadthalle in Groß-Umstadt (sehr zentral und kostenlos bzw mit Parkscheibe) und der Weg ist insgesamt recht gut augeschildert. Ein paar Mal bin ich zwar etwas vom Rundweg abgekommen (und ihn auch entgegen der Streckenbeschreibung gelaufen)  bei den insgesamt 12 Kilometern, aber das schiebe ich mal mehr auf den Anwender 😉

Ich fing also mit einem kurzen Spaziergang durch den Ort an und stieg schnell in die Weinberge hinauf. Von dort hatte man eine schöne Sicht gen Frankfurt, welche man jedoch nicht lange bewundern konnte. Denn es ging quer über eine Wiese bergab, an einem Reiterhof vorbei, dann leider etwas an einer Landstraße entlang und dann durch ein paar Obstbäume und in den Wald hinauf. Dieser Teil war sehr heiß, plant hier also lieber vormittags entlangzulaufen (ich wählte natürlich 13.00h *g*). Am Waldesrand hatte man einen grandiosen Blick sowohl Richtung Groß-Umstadt als auch auf den Otzberg – ich konnte meiner Oma quasi zuwinken. Hier hat der Odenwaldklub eine kleine Hängebrücke gebaut, die ich natürlich gleich mal austesten musste und es sind einige tolle Ausruhplätze, die sehr zum Lesen oder Picknicken einladen. Danach geht der Weg einige Zeit durch den Wald, was matschig, aber wunderschön war. So ruhig, ich begegnete keiner Menschenseele, aber überall war grünes Moos und einen Specht fand ich auch. Es geht ein wenig auf und ab, aber keine Sorge, aus der Puste kommt man nicht.

Man gelangt ziemlich plötzlich wieder auf ein paar Felder, die erneut eine tolle Aussicht auf den Odenwald bieten und dann schlängelt sich der Weg am schattigen Waldrang langsam wieder gen Groß-Umstadt. Man kommt den Eselsberg herabsteigend in der Stadt an vielen alten Gebäuden vorbei und noch am Stadtfriedhof, welcher einige alte Gräber zu bieten hat. In Groß-Umstadt selbst kann man dann noch einen etwa zwei Kilometer langen, ebenfalls gut markierten, Stadtrundgang machen oder sich einfach ein leckeres Eis auf dem Marktplatz gönnen. Ich denke, wir wissen alle, was ich getan habe und auch wenn ich es dieses Mal nicht geschafft habe, sehr lecker vegan könnt ihr auch im Bistro du Chateau essen, der Kuchen war das letzte Mal ein Traum!

Ich hatte einen schönen etwa 2,5 Stunden Spaziergang und kann euch diese Runde definitiv empfehlen, wenn ihr mal in der Nähe seid. Dass ich sie irgendwann wieder laufen werde, kann ich mir gut vorstellen bzw gab es da noch die ein oder andere spannende Abzweigung, um welche ich den Weg erweitern kann, sollte ich Lust auf mehr Kilometer haben. Speziell die Weinberge sind natürlich im Herbst noch einmal spannend! Kennt wer von euch zufällig die Runde? 🙂

[Lesenswert] Leben gehen – Anne Tyler

Anne Tyler ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der amerikanischen Gegenwartsliteratur und wäre es nicht für den öffentlichen Bücherschrank, hätte ich wohl noch lange Zeit nichts von ihr gehört. Oder gelesen. Sie gewann für ihren Roman „Atemübungen“, welchen ich auch noch hier habe, sogar den Pulitzerpreis, aber zum Glück ist es ja nie zu spät, sich solches Wissen noch anzueignen. Da ich mit einem kleineren Werk von ihr starten wollte, schnappte ich mir somit zunächst einmal Leben gehen.

Worum geht’s Evie lebt das recht unaufregende Leben eines zurückgezogenen Highschool-Teenagers in einer kleinen Stadt in North Carolina, wo nicht allzu viel passiert. Durch Zufall entdeckt sie im Radio den lokalen Musiker Bertram „Drumstrings“ Casey und entscheidet, gemeinsam mit einer Freundin ein Konzert von ihm zu besuchen. Was sie auch tut und einige Konzerte und eine etwas skurrile Tat (sie ritzt sich den Namen „Casey“ auf der Club-Toilette auf die Stirn) später, kommt sie sogar mit Drum in Kontakt und es beginnt, sich unter externem Druck seitens seines Drummers und Managers David eine ungewöhnliche Teenagerliebe zu entwickeln, welche jedoch unter keinem guten Stern steht.

Wie ist’s Schwierig. In dem Sinne, dass ich die Charaktere sehr gut entworfen fand, die Geschichte aber leider etwas zu „un-rund“, da fehlten mir einfach noch so 20-30 Seiten, in welchen mehr passiert oder zumindest darüber gesprochen werden sollte. Dass Evie sich den Namen in die Stirn ritzt, ist ein so untypisches Verhalten für sie, welches sie aus ihrem bisherigen Leben ausbrechen lässt, alles hinterfragen lässt und da hätte man noch so einiges mehr schreiben können. Ebenso die Reaktion von Casey auf diese Tat einer ihm bis dato unbekannten Person, die ihn alles andere als kalt lässt. Sowohl Evie als auch Casey sind spannende Protagonisten, welche mit der ein oder anderen Überraschung um die Ecke kommen und langweilig wird die Story nicht, aber teilweise kann man die Geschehnisse und Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Das Buch dümpelt nur manchmal etwas sommerlich-schwer daher, was zwar einerseits Stimmung erzeugt, teilweise aber auch etwas demotivierend wirkt und einen dazu anregt, eine Lesepause zu machen.

Mir gefällt der ausgefallener Schreibstil, aber allein von diesem Buch aus, welches sie übrigens 1970 veröffentlichte, würde ich nicht denken, dass Anne Tyler später mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde. Was mich aber nur noch mehr neugierig auf „Atemübungen“ macht! Ich habe den auf dem Buch basierenden Film von 1999 übrigens als Trailer bei Youtube gefunden und sollte ich mal viel Zeit haben, würde ich mir den doch glatt anschauen!

Sunday again.

[Gesehen]  meinen ersten Skorpion; wenige Youtubevideos, aber ich falle abends eh nur in mein Zelt und habe meist einmal die Woche Internet.

[Gelesen]  American Skin – Don de Grazia

[Gehört]  ein paar Podcasts über‘s Wandern und ansonsten vielen spannende Lebensgeschichten von anderen Wanderen, die ich so treffe

[Getan]  es bis nach Big Bear Lake auf dem PCT geschafft und dort dann einen Tag Pause gemacht; den Ort erkundet, Kram gekauft, die nächsten Etappen geplant und VIEL gegessen, langsam kommt der Hiker Hunger

[Gegessen]  Tortillas mit Erdnussbutter; getrocknete Ananas; Veggieburger; Quinoasalat; Guacamole; Süßkartoffelpommes; Mangoeiscreme; diverse Müsliriegel

[Getrunken]  Wasser, Wasser und nochmal Wasser, bei 45 Grad in der Wüste wollte man nichts anderes mehr.

[Gedacht]  Ich mag es immer noch nicht dreckig zu sein und fast eine Woche ohne duschen war besonders bei der Hitze und dem vielen Staub echt viel für mich.

[Gefreut] ich bin so froh, dass ich diese einmaligen Erfahrungen machen darf, die ich nie vergessen werde.

[Geärgert] über mein Zelt bzw eine Maus, die mir ein paar Löcher hineingefressen hat, das muss ich jetzt schnell fixen.

[Gewünscht] ein paar mehr Rückenmuskeln, damit sich mein Rucksack leichter anfühlt.

[Gekauft]  Hostel, Lebensmittel, Essen in Big Bear Lake und einen Gaskocher, ich brauche morgens nämlich Kaffee.

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst-Projekt #22

Heute schreibe ich etwas gegen das Internet, welches nämlich so unzuverlässig hier in Idyllwild ist und mich ständig hängenlässt. Hoffentlich kriege ich den Beitrag hoch, bevor es wieder verschwindet, denn Johanna ist mittlerweile schon bei Woche 22 in ihrem 1000 Fragen an mich selbst-Projekt und da will ich natürlich auch dabei sein!

421: Welches Ritual hast du beim Duschen?
Seit ich in Indien gelebt habe, bin ich vor allem schnell, da man ne weiß, wie lange man noch (heißes) Wasser hat, das habe ich gelernt. Ansonsten zähle ich von zehn rückwärts runter, bevor ich das Wasser ausschalte, sonst habe ich da kein Ritual.

422: Wie gefährlich ist deine Arbeit?
Öhm, also körperlich null, die Seele kann allerdings Schrammen bekommen.

423: Welchen Kinofilm hast du genossen?
Ich gehe nicht gerne ins Kino, ich will immer Pause drücken und lieber was anderes tun. I, Tonya, war einer der letzten Filme, die ich so gesehen habe und doch, er gefiel mir, aber genossen würde ich es nicht nennen.

424: Welches Brettspiel magst du am liebsten?
Trivial Pursuit mag ich, und Schach finde ich reizvoll.

425: Wem hast du zuletzt eine Postkarte geschickt?
Gestern meinen Großeltern aus Idyllwild.

426: Wie eng ist deine Beziehung zu deinen Verwandten?
Zu einigen sehr eng, zu anderen überhaupt nicht, das variiert stark. Finde ich aber auch in Ordnung so.

427: Wann hast du zuletzt in ein Mikrofon gesprochen?
Ich filme mein PCT-Abenteuer, da schreie ich zumindest in mein iPhone, wenn das zählt.

428: Hast du gelegentlich Freizeitstress?
Häufig, da ich irgendwie nie genug Zeit für alles und jeden finde und mich dann vergesse. Was ich dann durch Auszeiten alleine aber wieder ausgleiche.

429: Was sind die drei schönsten Ereignisse des heutigen Tages?
Wir hBen erst morgens, aber ich schlief in einem riesigen, bequemen Bett, hatte heißes Frühstück und kriege gleich noch eine Dusche. Lernt man alles zu schätzen, wenn man sonst im Zelt aufwacht.

430: Machst du manchmal einen Mittagsschlaf?
Seeeeehr selten, eigentlich nur, wenn ich krank bin, denn danach bin ich immer schlapp statt ausgeruht und total verloren in der Zeit.

431: Findest du es wichtig, dass deine Meinung gehört wird?
Nicht in allen Belangen, aber wenn mir etwas wichtig ist, schon. Wobei ich Sachen auch mit mir alleine ausmache und den Personen dann gar nicht mehr mitteilen muss, um damit abzuschließen.

432: Was ist dir in Bezug auf das andere Geschlecht ein Rätsel?
Kommunikationsverhalten, aber das beziehe ich nicht auf das Geschlecht, sondern generell auf andere Menschen.

433: Kannst du dich gut beschäftigen?
Absolut, mein Kopf ist ein Abenteuerspielplatz.

434: Kannst du Dinge leicht von dir abschütteln?
Nein.

435: Wie voll ist dein Bücherregal?
Die Bücher stehen zweireihig in den Regalen und lieben noch quer drüber, dabei kaufe ich schon seit Jahren keine neuen mehr und sortiere oft auf, stelle sie in den öffentlichen Bücherschrank oder verkaufe sie.

356: Bist du mit deiner Handschrift zufrieden?
Ja, sie is nicht sonderlich schön, aber man kann sie lesen.

437: Können deine Hände machen, was dein Kopf will?
Unbewusst ja, bewusst definitiv nicht immer.

438: Wie oft am Tag schaust du in den Spiegel?
Gerade gar nicht und sonst meinst morgens und dann halt beim Händewaschen im Bad, wenn da ein Spiegel hängt, wobei das dazu dient, zu checken, ob ich nicht irgendwas im Gesicht habe, was da nicht hingehört 😉

439: Klagst du schnell über körperliche Beschwerden?
Hm, nee, ich glaube nicht.

440: Klickst du auf Facebook manchmal „Gefällt mir“, obwohl du anderer Meinung bist?
Ich klicke bei Facebook gar nichts, ganz selten mal ein Bild, aber sonst bin ich da sehr inaktiv..ich bräuchte nur den Messenger, wenn ich ehrlich bin!

[Ausprobiert ]MyHeritage DNA-Test – woher stamme ich ab?

Heute Mal ein etwas anderer Beitrag, der weder was mit Beauty, Reisen oder Büchern (und nein, auch nicht Essen) zu tun hat. Mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst war nämlich letztes Jahr ein DNA-Test von MyHeritage, welchen ich dort im Angebot für 60€ gekauft habe. Irgendwie war ich nämlich schon lange neugierig, woher genau ich denn so stamme und nachdem ich dann noch zig Youtube-Videos zu dem Thema gesehen hatte, habe ich einfach mal bestellt. So einen Test macht man sowieso nur einmal im Jahr, wieso also noch länger warten. Was ich dann doch musste, mein Päckchen wurde nämlich nach Deutschland geschickt, während ich noch in Mexiko saß, aber am Ende waren wir dann doch vereint.

Das Prozedere ist kinderleicht, ihr müsst nämlich nur zwei Speichelproben abgeben, diese wieder gut verpacken und zurückschicken. Ihr registriert euer Kit online und könnt dann verfolgen, wie es im Labor ankommt und in die verschiedenen Testphasen kommt. Das dauert dann alles ein paar Wochen, ich glaube, ich habe insgesamt (mit dem Schicken in die USA) sechs Wochen auf mein Ergebnis gewartet.

Am Ende erhaltet ihr dann auch online euer Ergebnis in eurem eigenen Account und ja, ich war doch schon etwas aufgeregt, als ich die Email im Postfach hatte. Ich meine, klar es ändert theoretisch überhaupt nichts, aber ich war verdammt neugierig und musste mich dann auch noch gedulden, da ich gerade unterwegs war!

 

Meine ethnische Herkunft ist – wie man unschwer erkennen kann – in Europa zuhause mit ganzen 97,4%. Diese teilen sich auf in Nord- und Westeuropa mit 73,3% und 16,4% Skandinavien. Letzteres finde ich sehr spannend, da wir keine uns noch bekannten Vorfahren dort haben. Aber lustigerweise bin ich auch mit 5,7% Griechin und das habe ich so gar nicht kommen sehen. Zwar werde ich ständig als Italienerin oder Spanierin eingeordnet, aber griechisch ist neu. Die 2% aschkenasischer Jude (was ich erst mal googlen musste) sind eine europäische Diaspora, was ich mir irgendwann nochmal genauer anlesen werde. Dann habe ich nur noch 2,6% Afrika (genauer gesagt 1,6% Nord und 1,0% Westafrika, was noch auf Nigeria spezifiziert wurde) in mir und also ich finde meine Mischung ja etwas öde 😉 So gar nichts aus Asien, den Amerikas oder Ozeanien, da hatte ich irgendwie doch ein wenig mehr erwartet, da ich eben immer wieder darauf angesprochen werde, ob ich „indianischer“ Abstammung sei, was auch immer die Fragenden darunter verstehen. Aber nein, ich kann wohl sagen, dass ich ein ziemlicher Europäer bin.

Bei MyHeritage werden die DNA-Ergebnisse übrigens weltweit mit anderen gematched, die man dann auch kontaktieren kann. Habe ich bisher noch nicht getan, aber ich kann sehen, dass ich diverse Cousins 3.-5. Grades in Deutschland, den USA, den Niederlanden und der Ukraine habe und ach, irgendwie zeigt dass doch nur wieder, dass wir eben alle miteinander verbunden sind. Leider hat keiner sonst hier Lust, sich auch noch testen zu lassen, ich fände die Ergebnisse auch in meinem Freundeskreis nämlich verdammt spannend, aber da werde ich nur müde belächelt. Nunja, ich freue mich darüber, dass ich ab jetzt sagen kein „nee, keine Spanierin, aber fast 6% Griechin“, wenn mich der nächste Mensch zu meiner ethnischen Herkunft fragt.

Hat wer von euch schon so einen DNA-Test gemacht oder findet ihr das auch eher sinnlos? Ich hatte die Idee schon ein paar Jahre, fand die Tests aber immer viel zu teuer, aber als ich so letztes Jahr in Mexiko saß und nicht wusste, was ich denn zu Weihnachten will, kam die Idee wieder hoch und ich habe einfach gehandelt..vielleicht war das ja mein griechischer Teil (ok, ich höre auf damit *g*).