Schon wieder Samstag, also Zeit für die nächsten zwanzig Fragen aus dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna. Im Moment beantworte ich die Fragen recht spontan, denke aber später beim Wandern doch noch länger über sie nach.

601: Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?

Auf die kleinen Nuancen und Andeutungen, die einem viel über eine Person sagen können. Aber auch, ob man eher Augenkontakt sucht oder ihn vermeidet.

602: In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?

Ich bin niemand, der viel in die Zukunft plant, hier sollte ich aber mal etwas aktiver werden und zumindest Ideen für die nächsten sechs Monate entwickeln.

603: Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?

Aktuell ja.

604: Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf dich gehabt?

Meinen Ethiklehrer mochte ich sehr, wobei das durchaus auch am Fac lag, welches ich sehr spannend fand. Aber auch Negativbeispiele wie mein Lateinlehrer hatten einen positiven Einfluss a la „so will ich nicht werden“ auf mich.

605: Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?

Das Lachen meiner Freunde. Und Meeresrauschen.

606: Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?

Wie viele Feuer in Kalifornien gleichzeitig brennen können.

607: Wärst du gern wieder Kind?

Nein, ich habe mir auch einiges an der kindlichen Unbeschwertheit bewahrt. Aber so ab und zu einen Tag als Kind wäre super.

608: Was kannst du stundenlang tun, ohne dass dir langweilig wird?

Mich im Internt aufhalten, lesen, mit Freunden einfach nichts tun und auch der Klassiker puzzeln und Hörbuch sowie durch die Natur laufen.

609: Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

Vorgestern, als am Sonora Pass der PCT direkt vor mir wegen Feuers geschlossen wurde und ich somit nicht in eine gefährliche Situation hineinlief.

610:Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?

Ja, aber mehr im Sinne ob sie fair produziert werden statt aus was sie genau bestehen etc.

611: Welche kleinen Erfolge konntest du zuletzt verbuchen?

Ich lief gerade am 1000 Meilen Marker des PCT vorbei, das ist doch etwas!

612: Wirst du meistens jünger oder älter geschätzt?

Jünger. Und das immer. Danke Gesichtspflege!

613: Wann hast du zuletzt Sand unter den Zehen gespürt?

Vorgestern, aber leider nicht am Meer, sondern eben Amt Fluss im Wald.

614: Welchen Beruf haben sich deine Eltern für sich vorgestellt?

Wahrscheinlich Irgendetwas solides, meine Oma sagt immer Stewardess..aber definitiv nicht das, was ich aktuell mache.

615: Welches Gerät von früher fehlt dir?

Hm, mir fällt hier nicht wirklich etwas ein, ich vermisse nichts.

616: In welcher Hinsicht denkst oder handelst du immer noch wie ein Kind?

Ich treffe viele Entscheidungen impulsiv und aus dem Bauch heraus. Und die Menge an Süßigkeiten, die ich esse, ist auch eher wie ein Kind 😉

617: Heilt die Zeit alle Wunden?

Nicht heilen, aber sie hilft die Wunden weniger schlimm Schmerzen zu lassen. Aber auch Narben Jucken noch ab und an.

618: Bist du romantisch?

Bestimmt nicht im klassischen Sinn und fragt man andere würden sie definitiv nein sagen. Aber ich glaube, ganz schwach ausgeprägte romantische Tendenzen habe ich dann doch irgendwie, sie kommen nur selten an die Oberfläche.

619: Was würdest du einem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?

You do you. Und verdammt, geh nach Australien und lass dich mit 19 nicht von deinem Freund anderweitig überzeugen.

620: Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?

Ich stelle sie irgendwo hin oder trage sie, meine Freunde haben um Glück sehr guten Geschmack. Meine Mutter hatte mal eine komische „ich bringe ihr Katzen-Tshirts mit“, die trage ich jetzt nur zum Schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.