Man glaubt es kaum, doch tippe ich diesen Beitrag gerade nicht gehetzt irgendwo mit schlechtem Internet, sondern in Etna in einem verdammt bequemen Motelbett. So lĂ€sst es sich leben 😉 Wie jede Woche hat Johanna auch dieses Mal wieder 20 Fragen fĂŒr uns und die werde ich jetzt beantworten, wĂ€hrend ich meinen vietnamesischen Instantkaffee trinke (jupps, das Leben wurde gerade noch einen Ticken besser!)

681: Was war deine letzte gute Tat?
Irgendwie keine Tat im Sinne, dass ich aktiv etwas getan habe, aber mir hat heute und gestern jemand gesagt, dass ich ihn inspiriere, mutig zu sein und die eigenen TrÀume RealitÀt werden zu lassen.

682: Siehst du deine Lieblingsmenschen jede Woche?
Leider nein, da ich stĂ€ndig durch die Welt dĂŒse oder wie aktuell einfach mal fĂŒr Monate den Pacific Crest Trail wandere. Zum GlĂŒck gibts Internet!

683: Was war deine Entscheidung im vergangenen Jahr?
Hm, Entscheidungen trifft man stĂ€ndig, aber die einschneidendste war wohl, von Indien zu einem Freund nach Australien zu fliegen statt wie geplant nach Deutschland. Ich bin zwar spontan, aber das war etwas verrĂŒckt, da wir uns nur fĂŒnf Tage kannten.

684: Was war dein bestes Konzert, das du jemals besucht hast?
Turbostaat im Waschhaus in Potsdam und Frittenbude auf ich glaube dem SMS. Oh und Deichkind (keine Ahnung mehr wo) war auch ein Riesenspaß.

685: Womit belohnst du dich am liebsten, wenn du hart gearbeitet hast?
Zeit mit Freunden, ein gutes Buch, ein paar Stunden in YouTube verbringen und Eis!

686: Hast du schon mal jemanden zum Weinen gebracht?
NatĂŒrlich, zwar nie mit Intention, aber klar kommt das vor. Aber ich weine solidarisch mit.

687: ZĂ€hlt fĂŒr dich QuantitĂ€t oder QualitĂ€t?
Ganz klar QualitĂ€t, was bringt mir denn Masse, da habe ich dann ja nur mehr „schlechte“ Dinge und das macht doch nicht glĂŒcklich.

688: Was ist die beste Medizin gegen Liebeskummer?
Wenn ich die gefunden hĂ€tte, wĂŒrde ich ein Buch schreiben. Ablenkung hilft, aber ach, man muss den Schmerz zulassen und durch. Man weiß ja, dass es irgendwie leichter wird.

689: Welche fĂŒnf Dinge wĂŒrdest du in einen Picknickkorb tun?
Erdbeeren, Brot mit einer tollen dunklen Kruste, Rote-Beete-Humus, Salatgurken und Wasser mit Limette.

690: Hast du viel Selbstvertrauen?
Ohja, einige wĂŒrden sagen, ich habe zu viel. Aber ich traue mir sehr viel zu und selbst wenn ich davor Angst oder zumindest gehörig Respekt habe, hĂ€lt mich das nicht ab, sondern macht mich nur noch neugieriger.



691: Wen fragst du, wenn du einen weisen Rat brauchst?

Ich bin jemand, der viel auf BauchgefĂŒhl setzt und da kann einem niemand helfen. Viele verschiedene RatschlĂ€ge einholen, bringt einem finde ich auch wenig. Somit frage ich vielleicht 1-2 Leute, aber wenn ich mal ehrlich bin, kommt das selten vor. Da wĂ€ren wir auch wieder beim Thema Selbstvertrauen..ich suche eher BestĂ€tigung fĂŒr Entscheidungen, die ich schon getroffen habe, aber ach, auch da gebe ich wenig drauf.

692: Was ist das Schönste am Nach-Hause-Kommen?
Der bekannte Geruch. Klingt sooooo komisch, aber ist so. Wobei Zuhause fĂŒr mich als nomadisch lebendes Geschöpf das Haus meiner Eltern und Großeltern ist.

693: In welchem Unterrichtsfach warst du in der Schule gut?
Deutsch, Ethik, Musik, Erdkunde, Politik

694: Wann hast du zuletzt ein Baby im Arm gehalten?
Das ist lockerflockige 1,5 Jahre her und war die Tochter eines Freundes in Indien. Ich bin immer noch mehr der Hundetyp.

695: WĂŒrdest du jemanden wie dich gern zur Freundin haben?
Jupps.

696: Kannst du gut warten?
Ich musste es lernen, aber nachdem ich in Indien und Mexiko fĂŒr lĂ€ngere Zeit war, bin ich da gut drin. Plus habe ich immer ein Buch dabei oder etwas anderes zu tun, wie einem Podcast zu lauschen. aber auch auf Entcheidungen/Antworten etc kann ich einige Zeit warten.

697: Welches Problem wĂŒrde dich veranlassen, zum Psychologen zu gehen?
Ich habe selbst Psychologie studiert..aber wenn ich merken wĂŒrde, dass ich aus einer depressiven Phase nicht mehr herausfinden wĂŒrde, wĂ€re das wohl eine gute Anlaufstelle.

698: Was möchtest du irgendwann noch lernen?
Aktuell Spanisch und dann wĂŒrde ich gerne töpfern, gut Klavierspielen und besser im Yoga sein.

699: Worauf kannst du keinen einzigen Tag verzichten?
Ach schwierig, ich glaube, da gibt es nichts. Ein Tag ohne irgendetwas geht doch immer.

700: Wie oft beginnst du einen Satz mit „Als ich so alt war wie du
“?
Nicht sehr oft, meist rede ich mit Gleichaltrigen/Ă€lteren Personen. Gestern habe ich aber einen 19-jĂ€hrigen getroffen und ich glaube, da ist der Satz gefallen. Lustigerweise meinte er davor etwas wie „ja unsere Körper erholen ich schneller von Strapazen“ worauf ich ihm dann erstmal mitteile, dass ich fĂŒr fast doppelt so alt bin. Da kam ein gut erstaunter Blick (ein Hoch auf gute Gene und Augencreme!)

Sodele, der Post geht jetzt direkt online und ich schlafen. Wie immer bin ich neugierig und wĂŒrde mich freuen, wenn ihr mir eure Lieblingsfrage in den Kommentaren beantworten wĂŒrdet!