Der heutige Blogpost dreht sich um das Thema „große Hautporen“, mit denen ich selbst jahrelang primär im Nasenbereich zu kämpfen hatte. Dies war besonders nervig, da meine restliche Gesichtshaut feinporig war und es somit noch stärker auffiel. Wahrscheinlich nur mir selbst, aber ihr wisst ja, wie das ist – wenn einen etwas stört, sieht man es ständig und nimmt es als einen „Makel“ wahr, den man gerne kaschieren würde. Somit habe ich einiges ausprobiert, wobei ich mal mehr und mal weniger Erfolge erzielen konnte.

Fangen wir erst einmal damit an, wie solche großen Poren überhaupt entstehen, denn Vorbeugen ist immer die beste Lösung! Die Antwort hier ist übermäßige Talgproduktion, denn eine Hautpore ist nichts anderes als das sichtbare Ende einer Talgdrüse. Diese erweitert sich durch übermäßige Produktion und wenn man dann noch Glück hat (so wie ich) verstopft sich diese vergrößerte Drüse noch mit Unreinheiten. Fies ist übrigens, dass sich die Pore nicht von selbst wieder nach einiger Zeit „verkleinern“ kann, sondern wir da selbst Hand anlegen müssen.

Auf dem Beautymarkt gibt es zig porenverkleinernde Produkte, von denen ich einige ausprobiert habe. Sie wirken auch, z.b. erzielen Primer bei mir eine schnelle und tolle Wirkung (der Photo Finish Foundation Primer von Smashbox für 34€ ist zwar teuer, photoshopt die Haut aber sofort und hat mich nie im Stich gelassen!). Aber nur kurzfristig, die Poren ziehen sich für einige Stunden zusammen, dieser Effekt lässt dann über den Tag hinweg wieder nach und am nächsten Morgen sieht man wieder vergrößerte Poren, wenn man in den Spiegel schaut. Wer kein Geld für solch einen Primer, der sich nicht unbedingt großartig auf der Haut anfühlt und auch zu Unreinheiten (hallo Teufelskreis) führen kann, benutzen mag, die günstige Alternative sind Eiswürfel. Diese einfach für 30 Sekunden auf die betroffene Stelle halten und die Poren ziehen sich aufgrund der Kälte zusammen. Leider hält dieser Effekt aber keinen halben Tag bei mir an, aber wenn ihr nur schnell Abhilfe schaffen wollt, funktioniert es.

Persönlich bin ich großer Fan von porenverkleinernden Gesichtsmasken, welche man günstig zuhause herstellen kann. Besonders gut funktionieren Masken mit Zitronensaft, ebenfalls ein Hausmittelchen, welches die Poren zusammenzieht – aber die Haut auch reizen kann, weswegen ich ihn nur in geringer Dosis und eben mit anderen, pflegenden Inhaltsstoffen empfehlen würde. Gefunden habe ich auf diesem sehr informativen Blog zum Thema Poren verkleinern zwei Rezepte für eine Gurkenmaske und eine Eigelbmaske und erstere will ich schnellstens ausprobieren, denn sie beinhaltet Rosenwasser. Meine Liebe zu Rosenwasser und seinen porenverkleinernden Eigenschaften habe ich auf diesem Blog schon häufig thematisiert (ab zu allen meinen Blogposts) und auch heute muss es noch einmal sein, denn für mich beziehungsweise meine Haut war das einfach ein Gamechanger! Man kann sein Rosenwasser selbst herstellen, ich bin eine faule Socke und kaufe es im türkischen Supermarkt um die Ecke – persönlich mag ich das Eyüp Sabri Tancer 1923 am liebsten und preislich kann man hier auch nicht meckern: 500ml für 2,99€ und 250ml für 1,89€.

Das Rosenwasser könnt ihr entweder auf euer Gesicht sprühen (hier gibt es auch viele andere Kandidaten, die ich mochte wie das von LUSH (Review) oder Mario Badescu (Review), welche aber preislich in einer anderen Liga spielen) oder eben mit einem Wattepad nach der Reinigung auftragen. Ich bevorzuge zweitere Variante, da ich einfach einen größeren Unterschied sehe wie bei der Sprühmethode. Aber auch hier gilt nicht übertreiben und eure Haut unnötig reizen, einmal am Tag oder mehrmals die Woche reicht schon, um nach einiger Zeit einen porenverkleinernden Effekt zu bemerken. Das Schöne ist, dass meine Poren sich mittlerweile auch kaum mehr vergrößern, da ich meine Hautpflege etwas umgestellt habe und mittlerweile auch täglich Sonnenschutz verwende. Denn dies wurde auch als ein Faktor auf diversen Webseiten beschrieben und zum Glück ist LSF mittlerweile in vielen Tagescremes zu finden. Keine Ahnung, ob es daran liegt, aber ich behalte dies auf jeden Fall weiter bei! Gesündere Ernährung, viel Wasser und Schlaf, frische Luft sowie Makeup-Pausen dürften euren Poren (und euch) aber auch guttun!

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen vielleicht etwas helfen mit meinen Tipps bei großen Poren. Für einen Sofort-SOS-Effekt sind Primer wie gesagt eine gute Option (wenn es nicht der Eiswürfel sein soll), sonst würde ich euch definitiv zu Rosenwasser und eben einer Gesichtsmaske pro Woche raten, denn dies hat bei mir gut funktioniert! Natürlich bin ich aber auch neugierig, welche Tipps ihr so auf Lager habt – lasst diese doch bitte für alle in den Kommentaren da, dass wir sie alle ausprobieren können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.