Monat: Dezember 2018

Sunday again.

[Gesehen]  Bisschen Youtube-Videos; The Rookie

[Gelesen] Fachartikel, mein Geschreibsel

[Gehört] Podcasts (Generation Why & diverses zum Thema Alter(n))

[Getan] viel geschlafen & Ordnung in Chaos gebracht; geschrieben

[Gegessen] Kinder Country; vegane Pizza; Veggie-Burger; Erbsen-Merrettich-Suppe; Crapefruit; Schoki (meine Ernährung am Schreibtisch ist, wenn ich gestresst bin, so gar nicht gut)

[Getrunken] Unmengen an Tee in allen leckeren BIO Organics Sorten von Teekanne (mein Bericht)

[Gedacht] müüüüüüüde. kaaaaaaalt. mimimi.

[Gefreut] ich habe es nach einem Jahr mal wieder zur Kosmetikerin geschaffen

[Geärgert] siehe „Gedacht“, was bin ich für ein sonnenverwöhnter Jammerlappen 😉

[Gewünscht] wie immer mehr Zeit

[Gekauft]die ersten Weihnachtsgeschenke

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst #47

Ausgabe 47, wir haben fast die 1000 Fragen an dich selbst geschafft, Wahnsinn! Ich muss zugeben, meine Motivation hat im letzten Monat doch etwas abgenommen, aber wir ziehen das jetzt durch! Also ich zumindest und ihr vielleicht ja auch, wenn ihr den Beitrag weiterlest 😉

921: Bist du in Internetforen aktiv?
Geht so, also auf meinem Blog ja und sonst..ich schaue gerne Videos auf Youtube, interagiere da aber nicht wirklich. Früher war ich mehr in Foren unterwegs, aber jetzt, nee.

922: Kannst du gut Häppchen zubereiten?
Ich kann Trauben und Käse auf Zahnstocher stecken. Ansonsten bestimmt, wenn ich etwas habe, an dem ich mich orientieren kann.

923: Was hast du vor Kurzem ganz allein geschafft?
/

924: Inwiefern gleicht dein Leben einem Märchen?
Ich hoffe mal, die Moral am Ende kommt noch.

925: Was verstehst du manchmal immer noch nicht?
Menschen. Man denkt ja, dass man jemanden nach Jahren kennt und weiß, wie die Person tickt. Und dann kommt doch wieder ein komplett unvorhersehbares Verhalten um die Ecke. Ansonsten, ganz klar chemische Verbindungen!

926: Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?
Meist bin ich noch wach, somit für so ziemlich alles. Ansonsten natürlich wenn irgendwer meine Hilfe braucht oder der günstigste Flug nachts um 3 geht etc.

927: Trägst du täglich Make-up?
Nein, im Moment trage ich eher täglich kein Make-up.

928: Welche Meditationsübung machst du am liebsten?
Ich bin verdammt schlecht darin, zu meditieren, versuche es aktuell mit der Waking up with Sam Harris-App und ach..mein Kopf will nicht. In der Natur sitzen/durch sie laufen ist da mehr meine Meditation.

929: Was würdest du tun oder hättest du getan, wenn die Menschen im Durchschnitt nur 40 Jahre alt werden würden?
Noch früher mit dem Reisen angefangen und mich nicht durch äußere Umstände daran hindern lassen.

930: Worüber ärgerst du dich bei anderen, obwohl du es selbst auch tust?
Überdenken.

931: Hast du jemals Zweifel an deinem Charakter gehabt?
Nein, obwohl viele meinen Charakter bestimmt zweifelhaft finden, da ich einfach wenig auf gesellschaftliche Konventionen gebe und tue, was ich will. Leben und leben lassen, richtig.

932: Welcher Cocktail beschreibt dich am besten?
Moscow Mule, aber auch nur wegen der Gurke, da ich Salatgurke in Wasser sehr gerne mag, wunderbar erfrischend. Ich trinke ja keine Cocktails, somit habe ich ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung, wie ich diese Frage sonst beantworten sollte.

933: Welche der Hochzeiten, die du besucht hast, war am schönsten?
Ich war bisher auf genau einer Hochzeit als erwachsene Person und das war die meiner besten Freundin. Welche schön war, aber diese ganze Zeremonie ist nicht so wirklich meines.

934: Auf welcher Seite im Internet bist du am liebsten?
Youtube & Spiegel online..nee quatsch, google!

935: Hattest du schon mal ein Blind Date?
Nicht im Sinne von Date, aber bei Couchsurfing treffe ich ab und zu Fremde, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Was bisher immer super war!

936: In welchen Gang im Supermarkt würdest du gehen, wenn du eine Minute lang kostenlos Waren mitnehmen dürftest?
In die fancy Obstabteilung.

937: Hast du mal jemanden verführt?
Klar.

938: Gehst du gern zum Friseur?
Nein, so gar nicht. Dabei lasse ich eh nur Spitzen und Pony schneiden, ich bin absolut risikofreudig 😉

939: Kommst du mit der Familie deines Partners gut aus?
Kein Partner, keine Familie. Aber ja, in der Vergangenheit hat das immer gut geklappt, ich bin aber auch sehr verträglich und man will sich ja nicht unnötig streiten oder dem Partner Sorgen bereiten.

940: Welcher Songtext hat dich begleitet, als du mal Liebeskummer hattest?
Dancing on my own – Robyn

[Beauty] ISANA YOUNG Geschenkset von Bloggerin KISU!

Schande über mein Haupt, es ist schon etwas her, dass mir von Rossmann (daaaaaaanke!) das ISANA YOUNG Geschenkset von Bloggerin KISU zugeschickt wurde. Und da ich alterstechnisch wohl eher nicht mehr Zielgruppe bin, gebe ich jetzt einfach mal zu, dass ich noch nie von Kisu gehört habe und erst einmal google fragen musste. Auf jeden Fall stelle ich euch nun ihr drei-teiliges Pflege-Geschenkset vor, welches für die beste Freundin entwickelt wurde.

Zuckersüß soll das Geschenkset sein, wie man schon an der pastelligen Verpackung mit Macarons (und dem Eifelturm..ist Kisu französisch?) erahnen kann; bisschen kitschig, aber gut. Immerhin ist es schon verpackt 😉 Drinnen sind nun 100ml Duschgel, 30ml Handcreme und 10ml Parfumcreme, wobei alle Produkte vegan sind. Mein erster ungefilterter Gedanke: woohoo, das kann ich alles im Handgepäck mitnehmen (man merkt langsam, dass ich zu oft in Flugzeugen sitze *g*) und besonders die Parfumcreme hat mich sehr neugierig gemacht! Enorm hochwertig sieht die Verpackung nicht aus, aber gut, das komplette Set kostet auch nur 4,99€.

Beschrieben wird ihr Duft als fruchtig-zuckersüß und das ist er auch. Definitiv künstlich, ein sehr süßer (ich würde es mit „Torte“ umschreiben) Geruch steigt einem sofort in die Nase. Aber ich muss zugeben, er ist nicht so intensiv, dass er Kopfschmerzen erzeugt, wie es oftmals der Fall bei mir ist. Also, er haut mich nicht um – positiv und negativ gesprochen 😉

Zu dem Duschgel kann ich nicht viel mehr als „macht seinen Job“ sagen und der Duft verfliegt nach nicht allzu langer Zeit. Die Handcreme in der L’Occitane-inspirierten Verpackung ist praktisch zum Mitnehmen, aber ich mag sie nicht. Sie zieht mir nicht ein, es bleibt so ein doofer klebriger Film auf der Haut und sonderlich pflegend empfinde ich sie auch nicht. Es ist eher eine von diese „ich creme mir zehnmal am Tag die Hände ein“-Kandidaten, die eben nur riecht. Liebling des Sets ist wie erwartet die Parfumcreme, aus der man einen recht dezenten Duft kreieren kann. Den ich nicht im Alltag tragen mag, dazu verfliegt er zu schnell und riecht mir nicht außergewöhnlich genug, aber für unterwegs grandios! Besonders im Flugzeug kann man ihn super immer wieder auftupfen oder unterwegs, da man die Creme immer mitnehmen kann. Allerdings hätte die Verpackung hier auch einiges kleiner sein dürfen, das riesige Plastikmacaron hätte ich da nicht gebraucht.

Die Zielgruppe Teenie-Mädchen findet bestimmt Gefallen an dem Set und es ist definitiv eine nette Idee, seine beste Freundin damit zu beschenken. Duft- sowie verpackungstechnisch bin ich altersmäßig allerdings raus, somit kann ich eigentlich nur sagen, ich bin für mehr Parfumcremes in der Drogerie, die gerne auch im Glastiegel zu mir kommen dürfen. Meine aktuelle Parfumcreme (lustigerweise sogar von der besten Freundin aus Griechenland mitgebracht) ist in einem Porzellangefäß untergebracht und ach, wunderschön! 🙂

Nutzt ihr Parfumcremes? Und welches Geschenkset habt ihr als letztes in der Drogerie gekauft? Ich bin da ja immer großer Fan von Alverde in den letzten Jahren gewesen, mal sehen, was es dieses Jahr so an Weihnachts-Sets gibt! 

[Beauty] Yes to Blueberries Gesichtsöl & Yes to Crapefruit Serum im Test!

Vor knapp zwei Monaten habe ich sowohl ein neues Serum als auch ein Gesichtsöl gebraucht. Da ich gerade in den USA war, griff ich zu einer meiner liebsten Naturkosmetikmarken, nämlich zu Yes to. Die Produkte der Marke bestehen aus mindestens 95% aus natürlichen Inhaltsstoffen, verzichten dafür auch Parabene und Tierversuche und haben mir in der Vergangenheit immer sehr gut gefallen. Sie bieten eine Vielzahl an Produkten und Pflegereihen an, wodurch mir die Auswahl immer etwas schwer fällt. Während die Marke in Deutschland online zwar zu kriegen ist, findet man sie in den USA in so ziemlich jeder Drogerie und auch bei Läden wie TK Maxx, wo ich zugeschlagen habe und somit je knapp 5€ pro Produkt bezahlt habe, besser geht es nicht!

Beim Serum habe ich mich nach für das Yes to Crapefruit Correct & repair Dark Spot Correcting Serum entschieden, welches sogar zu 99% aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Mein Yes to Blueberries Age Refresh Face and Neck Oil besteht zwar nur zu 98% aus natürlichen Inhaltsstoffen, aber ich mag mich mal nicht so anstellen 😉 Beginnen wir in der Reihenfolge, in welcher ich die Produkte aktuell anwende: morgens das Serum, abends das Öl.

Die Yes to Grapefruit Reihe ist für glanzlose, strapazierte und uneben aussehende Haut konzipiert und das war meine Haut zum Kaufzeitpunkt definitiv. Sie brauchte Extrapflege, um wieder gesund zu strahlen und einige Pickelmale wollte ich auch ausgleichen. Man wendet das Serum nach der Reinigung und vor der Augen- und Tagespflege an, was ich seither getan habe. Man benötigt nur einen halben Pumpstoß, zu Beginn hatte ich immer etwas zu viel Produkt (da Vitamin C drin ist, passt auf, dass eure Tagespflege einen Sonnenschutz hat!). Die Creme riecht wie andere Vitamin-C Cremes (ich habe auch immer gerne die von Garnier benutzt), ist von leichter, etwas klebriger Konsistenz und bräunlich. Man muss es schnell auftragen, sonst lässt es sich nicht mehr so gut verteilen.

Ich nutze im Anschluss gleich meine Augenpflege, warte aber so 10-15 Minuten, bis ich meine Tagespflege auftrage. Laut Anweisung soll man das Produkt morgens und abends für bessere Resultate verwenden und auch auf dem Hals auftragen, aber meinem Hals geht es gut und ich will abends mehr Pflege! Somit kann ich also nur eine halbe Review geben 😉 Zu Beginn sah ich keinen Soforteffekt, meine Haut fühlte sich auch nicht besser an. Nach so einer Woche muss ich aber zugeben, dass meine Haut sich weicher anfühlte und wieder etwas mehr strahlte. Was aber auch daran liegen kann, dass ich nicht mehr 30 Kilometer am Tag wandere und genug Obst essen kann. Bei meinen Pickelmalen habe ich bis jetzt noch gar keinen Unterschied gesehen, die sind definitiv nicht heller geworden. Aber da das Produkt in der Anwendung sehr sparsam ist, habe ich wohl noch ein paar Monate, um hier weiter zu cremen und zu schauen, ob nicht doch noch etwas passiert. Also kein „WOW, das musst du kaufen“-Produkte, aber bisher solide in der Wirkung.

Abends wollte ich wie gesagt die schwereren Geschütze auffahren und habe mich für ein Öl entschieden. Heidelbeeren sind bekannt für ihre vielen Antioxidantien und Anti-Aging kann meiner Haut mittlerweile bestimmt auch nur gut tun. Somit habe ich das Yes to Blueberries Öl brav jeden Abend nach der Reinigung aufgetragen und oftmals nur noch eine Augenpflege. Denn meist sind mir Gesichtsöle dann genug Pflege, dass ich auf die Nachtcreme verzichte (besonders, wenn ich wie aktuell am Reisen bin und darauf achten muss, was ich so mitschleppe). Bei der Verpackung muss ich gleich meckern, denn mir ging die Pipette am Gummi kaputt und so lief mir gleich mal etwas Öl aus. So rochen meine Klamotten zwar lecker, aber ärgerlich war das allemal. Ansonsten mag ich die Verwendung einer Pipette aber sehr, da man gut dosieren kann. Für mein Gesicht gebe ich drei Tropfen auf die Fingerkuppen meiner linken Hand, verteile diese dann auf der anderen Hand und massiere sie in mein Gesicht ein. Meine Haut saugt dieses Öl (auch nach Wochen der Anwendung) immer noch nur so auf und ich glänze für ein paar Minuten ziemlich. Danach habe ich aber sofort traumhaft weiche, sehr gesund aussehende, strahlende Haut.

Am nächsten Morgen wache ich definitiv weniger verknittert aus und auch Augenschatten habe ich trotz diverser Schlafprobleme aktuell kaum. Was ich diesem Öl zuschreibe, denn davor war mein Schlaf genau so mies, ich hatte aber dunkle Ringe unter den Augen. Auch am Morgen ist meine Haut wunderbar weich, strahlt und sieht einfach mit nach genug Feuchtigkeit versorgt aus. Trockenheitsfältchen an der Mundpartie sind auch nicht mehr da, meine Stirn hält sich wacker (was vermisse ich mein Pony!) und meine Augenpartie sieht gut aus. Zumindest wurde ich die letzten Wochen wieder ständig auf 26 geschätzt und keiner wollte glauben, dass ich 33 bin..danke Öl 😉 Für mich definitiv ein Nachkaufprodukt, wobei sie so viele spannende Gesichtsöle haben, dass es definitiv dauern wird, bis ich wieder bei der Blaubeersorte lande.

Für mich beides gute Produkte, bei meinem Hauttyp funktionieren die Blaubeeren aber im Moment effektiver, die Crapefruit braucht wohl noch etwas, um ihre bleichenden Fähigkeiten sichtbar werden zu lassen. Insgesamt kann ich euch die Reihe aber empfehlen, wenn ihr sie mal wo seht und Lust auf Naturkosmetik habt. Oder kennt sie wer von euch schon und hat damit Erfahrungen gemacht?

[Beauty] Meine Dusche wurde von Nature Box überrannt!

Ich hatte das Glück, ein prall gefülltes Paket mit Naturkosmetik-Produkten von Nature Box (gibt es bei DM, aber z.b. auch bei Amazon) zugeschickt zu bekommen und konnte mich erst einmal gar nicht zwischen den unterschiedlichen Haar- und Hautpflegelinien entscheiden. Über die Reparaturcreme mit Avocado hatte ich euch schon berichtet, jetzt wollte ich euch aber nach einer Testphase auch je ein Shampoo, Spülung und Duschgel aus den verschiedenen Reihen vorstellen. Vorneweg, meine Dusche ist gerade wunderschön bunt!

Die natürliche Pflege hat 100% kaltgepresste Öl, welches durch einen schonenden Prozess gewonnen wird. Die Produkte sind frei von Sulfaten, Parabenen sowie Silikonen und sie sind vegan. Preislich liegen sie folgendermaßen: das Avocadoshampoo (385ml) und die Mandelspülung (385ml) kosten je 4,75€, das Kokosnuss-Duschgel (385ml) hingegen 2,95€. Preise, die ich spontan gut für Naturkosmetik aus der Drogerie finde!

Beginnen wir – wie auch in der Dusche – mit dem Shampoo! Avocado soll helfen, das Haar zu reparieren und vor Spliss zu schützen. Meine Spitzen waren verdammt kaputt (viel zu viel Sonne), ich habe versucht, hier noch etwas zu retten, habe im Endeffekt aber einfach 15cm abschneiden lassen. Das Shampoo riecht lecker, schäumt gut auf, man braucht nur wenig Produkt und ich mag es. Punkt. Lediglich die Flaschenöffnung dürfte für mich leichter zu öffnen und kleiner sein, ich bekomme fast immer zu viel Produkt – aber das ist eher Anwendungsfehler. Auch ohne Spülung lassen sich meine Haare erstaunlich gut durchkämmen, rieche lecker, glänzen schön und fühlen sich gesund an. Beide Daumen hoch!

Oh, was mag ich dich! Diese Spülung riecht sooooooo gut und macht meine Haare wunderbar weich. Sie ist nicht zu dickflüssig, lässt sich gut verteilen und schnell ausspülen. Auch hier brauche ich nur wenig Produkt, um ein tolles Ergebnis zu bekommen und meine Haare saugen die Pflege nur so auf. Absolute Kaufempfehlung, wenn ihr eine neue Spülung sucht!

Ich habe in den letzten Wochen fast nur feste Seife benutzt, somit musste ich mich erst mal wieder an Duschgel gewöhnen 😉 Dieses hier riecht ebenfalls sehr lecker, nach Urlaub und Strand und passt somit perfekt, wenn man den Winterblues bekämpfen mag. Es schäumt gut, trocknet meine Haut nicht enorm aus, pflegt sie jetzt aber auch nicht sonderlich. Also ich muss nicht unbedingt nach jedem Duschen cremen, aber meist mache ich es. Leicht würde ich den Duft nicht unbedingt beschreiben, er bleibt schon einige Zeit auf der Haut haften, aber da beschwere ich mich nicht, denn ich habe gerne etwas Urlaubsfeeling! Auch hier würde ich sagen, schnuppert mal dran, wenn ihr ein neues Duschgel sucht!

Ihr merkt, ich mag bisher alle Produkte von Nature Box und bin schon neugierig, auf die anderen Sachen, die es noch gibt. Preis-Leistung stimmt für mich, ich finde die Größen ebenfalls gut und optisch machen sie sich auch nicht schlecht, oder? Habt ihr die Sachen schon ausprobiert und seid ähnlich begeistert? Oder fandet ihr sie so gar nicht gut?

Sunday again.

[Gesehen]  Sex and the city (ich habe keine Erklärung dafür, aber immerhin kenne ich die Serie nun *g*)

[Gelesen] Fachartikel, mein Geschreibsel

[Gehört] Kids – MGMT

[Getan] am Schreibtisch gesessen und das die ganze Nacht; bei der Thaimassage Schmerzen durchlitten; mir den beleuchteten Weihnachtsbaum im Dorfe angesehen; versucht, nicht krank zu werden

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Leona (@leonaslalaland) am

[Gegessen] Himbeer-Haferbrei mit Banane; Semmelknödel mit Pilzsoße und Rotkraut; Brot mit Curry-Hummus und Gurke; Lebkuchen und Spekulatius; Kinder-Nikolaus (nicht nur einen *g*); Cherryy-Tomaten zwischendurch

[Getrunken] Kaffee mit Hafermilch; Zitronen-Ingwer-Tee; Apfel-Zimt-Tee; Smoothie mit roter Beete

[Gedacht] wollt ihr die Bäume lieber nachmittags absägen?

[Gefreut] nette Emails und spannende Projekte

[Geärgert] das Auto unter Zeitdruck im Dunkeln und strömenden Regen geparkt und es dann nicht wiedergefunden 😉

[Gewünscht] Sonnenlicht

[Gekauft] nur ein paar Kaffee und 60 Minuten Massage

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #46

Oho, da ist doch tatsächlich die 9 vorne..was heißt, dass wir kurz vorm Ende des 1000 Fragen an dich selbst-Projektes von Johanna stehen und ich mir bald etwas anderes für meine Samstage überlegen muss 😉 Was aber auch in Ordnung ist, viele der Fragen waren für mich weniger spannend bzw haben mir keine neuen Erkenntnisse über mein verqueres Innenleben gebracht. Aber aufhören wollte ich auch nicht, somit zwanzig kurze Antworten warten auf euch!

901: Hast du schon mal eine Rede gehalten?
Ja, aber wirklich in Erinnerung sind sie mir nicht geblieben. Ich bin zwar recht gut im Reden halten, aber Spaß macht es mir nicht.

902: Welche Art von Restaurants bevorzugst du?
Sie dürfen nicht schick sein, ich sitze lieber auf dem Boden/Plastikstuhl und esse mit den Händen. Indisch, mexikanisch, vietnamesisch, thailändisch..und natürlich vegetarisch und noch lieber vegan.

903: Welchen großen Vorteil hat es, wenn man als Single lebt?
Man kann tun und lassen, was man will, wann man will.

904: Welchen großen Vorteil hat es, wenn man in einer Beziehung lebt?
Hm, gute Frage..das Sicherheitsgefühl, dass da jemand ist? Keine Ahnung 😉

905: Findest du dich selbst schön?
Intelligent soll das doch bestimmt heißen, und ja!

906: Welche Gefühlsregung erlebst du mindestens einmal am Tag?
Ich gehe eigentlich täglich durch einige Emotionen von glücklich bis traurig bin ich da an den meisten Tagen dabei.

907: Wann hast du zuletzt Champagner getrunken?
Ich habe nicht die leiseste Ahnung, vielleicht vor so 15 Jahren? Ist jetzt aber auch nichts, was mich irgendwie anmacht, ich trinke so gut wie nie Alkohol. Und wenn, dann bestimmt nicht Champagner.

908: Bist du ein Sonntagskind?
Ich musste erstmal googlen, was das ist. Mir passieren schon häufiger einmal Dinge, die man als glücklichen Zufall bezeichnen kann und Menschen sind (meist) auch sehr freundlich zu mir, also würde ich sagen, ja ich bin schon ein kleines Sonntagskind, obwohl ich an einem Donnerstag geboren wurde.

909: Wie würde das Gemälde aussehen, das dein Leben darstellt?
Abstrakt und in diversen Grüntönen bitte.

910: Mit welchem Kleidungsstück von früher verbindest du gute Erinnerungen?
Ich habe viele Kleider, in denen ich Nächte durchgetanzt habe und tolle Erinnerungen daran habe. Auf ein Kleid kann ich mich da aber nicht beschränken. Und sehr sehr SEHR ausgelatschte Slip-ons mit Löchern, aber es sind pinke, fliegende Schweine drauf, ich meine, Schweine!

911: Was würde in einer Kontaktanzeige über dich stehen?
Absolut freiheitsliebend.

912: Mit wem hast du zuletzt laut gelacht?
Mit meinem besten Freund, aber ich lache oft sehr laut.

913: In welchen Sprachen kannst du dich verständlich machen?
Mit Händen und Füßen in so ziemlich jeder. Ansonsten problemlos in Englisch und etwas problembehafteter in Hindi, Spanisch, Tok Pisin und Französisch.

914: Wozu hast du immer wieder keine Zeit?
Ich will schon seit Ewigkeiten Töpfern lernen, aber ich kriege es nie hin, lange genug an einem Ort zu sein, für so einen doofen Kurs, der nur einmal in der Woche ist. Ich brauche ein intensives Blockseminar 😉

915: Kommt Weisheit mit den Jahren?
Nein, mit Erfahrungen.

916: Was ist das schlimmste Schimpfwort, das du jemals jemandem an den Kopf geworfen hast?
Hm, mir werden zum Glück sehr selten irgendwelche Worte an den Kopf geworfen – finde ich aber auch nicht dramatisch, denn das ist nicht persönlich. Wenn man mich persönlich angeht (oder noch schlimmer jemanden, den ich mag), das tut weh.

917: Was war die spontanste Aktion deines Lebens?
Von Indien statt wie gebucht nach Deutschland zu fliegen, sondern nach Australien nach keinen drei Tagen „Bedenkzeit“.

918: Findest du, dass das Leben erst durch Kinder ein erfülltes wird?
Ich habe kein Kind und finde mein Leben durchaus erfüllt. Kann ich immerhin jetzt sagen, sollte ich mal ein Kind bekommen, wird sich diese Ansicht aber bestimmt ändern.

919: Wie verhältst du dich in einem Haus, in dem es zu spuken scheint?
Höflich?

920: Mit wem würdest du gern einen Tag das Aussehen tauschen?
Mit einem Mann, einfach um mal zu spüren, wie es ist, so wahrgenommen zu werden.

[Yummi] Vegetarische Tellereinblicke aus Mexiko!

Ok, man darf definitiv zwischen Mexiko (also wo ich bisher war, sprich Baja California sowie Yucatan & Quintana Roo) und Mexiko City unterscheiden, denn hier gibts es natürlich alles, was das Herz begehrt. Natürlich gibt es auch vegane Restaurants, wo ich auch mal hin bin, aber wer mich kennt, der weiß, dass mein Herz einfach für Streetfood schlägt. Ich will essen, was die Menschen hier essen und immer neue Sachen kennenlernen; einziger Nachteil hierbei ist, dass ich als Vegetarier (vegan funktioniert noch weniger) immer sehr skeptisch angesehen werde und es oftmals nichts gibt, was ich futtern kann, denn auch die Tacos werden dann auf der Herdplatte gebacken, wo gerade das Fleisch in seinem Saft bruzelte..nein danke. Aber keine Angst, es gibt genug Alternativen, verhungern ist unmöglich!

Kleiner Disclaimer, es wird viel Plastikmüll zu sehen sein..ich habe mir täglich Obst (am liebsten Ananas und Mango) auf dem Markt gekauft, doch nie ungeschnitten, da meine AirBnBs keine scharfen Messer hatten. Früchte hier schmecken wunderbar, es gab natürlich auch Papayas und Pithayas, sowie Bananen, Äpfel und Trauben..und Guayabana! Beim Bäcker kann ich auch einfach nicht vorbeigehen, die Brötchen schmecken zwar meist nach nichts, aber das Gebäck..ein Traum! Ich weiß, wieso Mexiko ein Problem mit Übergewicht hat, ich nehme hier definitiv auch gut zu, aber es ist soooo lecker! Das runde Teil ist ein Piedra negra, also ein „schwarzer Stein“ und innendrin wunderbar weich und nach Weihnachten schmeckend. Ich glaube, ich habe fast täglich so ein Ding verdrückt und ja, die wiegen einiges. Da war mein Chai Tee & Milchreis-Eis geradezu „leichte“ Kost – sehr lustig war, dass da wirklich Reiskörner drinnen waren, die natürlich gefroren waren und einen sehr interessanten „Crunch“ hatten- Für Konsistenzfreaks wie mich perfekt, denn so macht Essen mehr Spaß! Frody hat zig Sorten im Angebot, leider habe ich sie zu spät entdeckt; normalerweise gibt es nämlich einfach nur Kokosnuss-Eis am Stiehl für mir.

Frisch gepresste Säfte gibt es hier auch an jeder Straßenecke und so ein Orangensaft gibt einem einfach einen tollen Vitaminkick. Nach Tag 3 durfte ich den Saft dann in meinem to-go-Becher haben und keinen Strohhalm nutzen, der Verkäufer findet mich definitiv komisch, aber wir haben uns arrangiert 😉 Quesadillas mit Huitlacoche ist definitiv eines meiner liebsten Streetfood-Gerichte. Lustigerweise haben die Quesadillas hier nur Käse, wenn man ihn extra ordert, somit ist es hier mal leicht, vegan (und nicht gleichzeitig voller „komischer“ Sonderwünsche) zu sein. Huitlacoche ist ein Pilz, der auf Mais wächst und hat einen tollen Geschmack, den ich nur schwer beschreiben kann – probiert es unbedingt! Natürlich musste ich auch Churros bei El Moro essen und es stimmt, ich weiß jetzt erst, wie gut Churros schmecken können. Frittiertes Gebäck mit massig Zucker, welches man dann in seine heiße Schokolade und/oder einen Dipp (ich hatte noch mehr Schoko, wenn schon, denn schon) tunken kann und sich zusammenreißen muss, um nicht laut zu juchzen. Richtig, richtig lecker und ich finde Churros normalerweise ja recht lahm und langweilig – ich bin bekehrt! Tamales gibt es in vielen verschiedenen Sorten und fast immer ist auch eine vegetarische dabei. Hier habe ich mir einmal grüne Paprika und Käse sowie Pilz gegönnt, es gibt sie auch noch mit Tomaten, Mais oder Erdbeer/Ananas, je nachdem, was der Verkäufer zubereitet hat. Sie kommen in Mais- oder Bananenblatt daher und ach, ich liebe den schwammigen Maisbrei sehr! Müsste ich mein Lieblingsessen wählen, Tamales gehen immer!


Mango, Ananas, Kokoseis ein typischer Markteinkauf 😉 Vegane Tacos habe ich mir bei Por Siempre Vegana gegönnt, einer komplett veganen Taqueria. Ausprobiert habe ich vier verschiedene Sorten und alle ware sehr lecker (wobei ich normalerweise kein Fan von Soja bin) und es gab noch ein kleines Beilagenbuffet, welches wirklich toll war! Auf dem UNAM-Campus fand ich doch tatsächlich vegane Falafel, wo sogar leckerer Hummus drauf war..nur das labberige Sandwichbrötchen hat noch Potenzial nach oben, aber ansonsten toll, dass es das überhaupt gab. Eine vegetarische Tlayuda mit meinem Liebling Kaktus (Nopales), Zwiebel, grüner Salsa und Bohnenmus gab es als Stärkung zwischendurch und doch, ich will definitiv noch nach Oaxaca, denn das war sehr lecker!

Ein kleiner Einblick in die vegetarische Küche, die Mexiko so zu bieten hat..ich brauche im Grunde ja nur Obst, gegrillten Kaktus und einen Bäcker, wenn wir mal ehrlich sind. Aber Abwechslung ist natürlich toll und ich habe mich gut zwei Wochen durch die Hauptstadt gefuttert, ohne gelangweilt zu sein – und ach, ich werde es vermissen, mich morgens auf dem Markt mit Leckereien einzudecken! Seid ihr schon einmal in Mexiko gewesen? Wenn ja, was habt ihr besonders gerne gegessen?

[Anzeige] Mit E-Mobilität von EnBW in die Zukunft!

E-Mobilität wird auch in Deutschland ein immer wichtigeres Thema und EnBW hat sich hierzu einen lustigen Werbespot ausgedacht, welchen ich euch in Kooperation mit ihnen gleich einmal vorstellen mag:

Die Mobilität der Zukunft, unserer Zukunft, wird sich mehr und mehr emissionsfrei gestalten, mit Strom aus erneuerbaren Energien, welche die Umwelt nicht verschmutzen, kein CO2 und Feinstaub produzieren. Zum Glück findet dieses Umdenken mittlerweile statt und es wird Geld in die Entwicklung gesteckt! Für mich, die einerseits versucht, nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen, mit dem Rad zu fahren und das Auto nur im Notfall zu benutzen, ist das Thema enorm wichtig – umso wichtiger, da ich viel fliege und somit trotz allem eine sehr schlechte CO2-Bilanz habe, die es im restlichen Leben auszugleichen gilt! Elektroautos sind effizienter, verbrauchen weniger Strom und ermöglichen ein nahezu geräuchfreies Fahren (für alle Sportwagenfahrer wohl eher ein Nachteil, ich persönlich mag mein Auto leise).

EnBW

Bis zum Jahr 2020 soll es in Deutschland schon über eine Million (!) Elektroautos auf den Straßen geben und ich bin gespannt, ob die Bundesregierung dieses Ziel erreichen wird. In Berlin findet man mittlerweile schon viele Tankstellen, besonders in ländlichen Gegenden hat man aber immer noch ein paar Probleme. Somit hoffe ich, dass hier schnell ausgebaut wird. EnBW ist mit über 19.000 Stationen einer der größten Betreiber von Ladestationen in der Republik und baut fleißig weiter aus, um es uns Endnutzern so leicht wie nur einfach zu machen, etwas gutes für die Umwelt zu tun. Persönlich besitze ich kein Auto, da ich selten länger in Deutschland bin, aber sollte ich mich doch einmal seßhaft niederlassen, wäre ein Elektroauto für mich die erste Wahl (ok, die zweite, Carsharing mit Elektroautos wäre die beste Option). Die elektromobile Zukunft Zukunft hat begonnen!

[Beauty] Sugared Almond Tart Körpermilch von treaclemoon!

Vor einiger Zeit hatte ich das Glück, bei einem Gewinnspiel von treaclemoon die mittlerweile nicht mehr ganz so neue Pflegereihe Sugared Almond Tart zu gewinnen. Mein Liebling wurde schnell die Körpermilch (200ml für aktuell 1,45€ bei DM sonst 1,95€), obwohl so zuckrig-süße Düfte eigentlich gar nicht meines sind. Aber mit der kalten, dunklen Jahreszeit brauche ich wohl noch etwas mehr Stimulation für meine Glückshormone – was besonders lustig ist, da ich a) Mandeln nach dem Pacific Crest Trail nicht mehr essen kann und b) Marzipan überhaupt nicht leiden kann. Somit gut, dass die Körpermilch genau in dieses Schema springt! So mit vollem Anlauf!

Verpackung wie eh und je zuckersüß, aber die Öffnung ist etwas zu groß. Heißt, ich habe immer mehr Körpermilch auf Hand und muss sie irgendwohin verteilen. Sie fließt etwas, hat eine sehr leichte Konsistenz, zieht dafür aber wirklich in keinen drei Minuten komplett in die Haut ein und hinterlässt keinen klebrigen Glanz. Drinnen ist Sheabutter und das macht meine Haut sehr glücklich; nach dem Duschen eingecremt, muss ich mir zwei Tage keinen Kopf machen, dass ich irgendwo trockene Stellen haben könnte. Meine Haut ist gut gepflegt, mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, sieht gut aus und noch wichtiger, fühlt sich wunderbar samtig-weich an. Sieht man zwar durch die Strumpfhosen nicht, in die ich mit täglich quäle, aber ich weiß es.

Der Duft ist wirklich enorm süß, wenn ihr nicht wie ein Mandeltörtchen mit Puderzucker riechen wollt, Hände weg! Aber gebt ihm vielleicht eine Chance, wie gesagt, ich bin eigentlich null die Zielgruppe, aber hier hilft es gegen die miese Winterstimmung, die bei mir gerne aufkommt, wenn ich Sonne und Wärme vermisse. Man riecht klar Marzipan raus, aber der Duft verfliegt nach so 1-2 Stunden. Was super ist, denn meist brauche ich so lange, bis ich das Haus verlasse und somit mein Parfum aufsprühen kann. Ich habe also quasi im Geheimen etwas Kuchenspaß und rieche dann doch wieder seriös, wenn ich das Haus verlasse. Was jetzt irgendwie wichtiger klingt..denn ich gehe Lebensmittel kaufen, zum Zahnarzt oder eine Runde durch den Wald laufen 😉

Ich benutze sie im Moment in Kombination mit der Duschcreme, wobei mir diese irgendwie einen Ticken zu künstlich riecht (was komisch ist, die sollten doch identisch duften oder?) und ja, das ist mein Winterduft 2018. Wahrscheinlich habe ich mich bald an ihm satt gerochen, aber da ich weiß, dass ich im Frühling bestimmt keine Lust auf solch einen klebrig-süßen Kuchenmoment haben werde, wird er jetzt einfach weiterhin verwendet.

Mögt ihr den Duft oder habt ihr im beim Probeschnuppern so gar nichts abgewinnen können? Ich muss gestehen, ich hätte ihn wahrscheinlich nicht mal aus dem Regal genommen, da er einfach nicht mein Beuteschema ist, aber überraschenderweise passt er hervorragend in meine momentane Laune hinein. Was ist euer liebster Winterduft zum Duschen & Eincremen? Ich fand ja das Zimtduschgel von treaclemoon seeeeehr lecker!