Monat: Januar 2019

[Health] Glückshormone tanken gegen den Winterblues!

Gerade scheint doch tatsächlich seit Wochen einmal wieder die Sonne und ich kann euch gar nicht sagen, wie glücklich mich das macht! Nass, kalt und dunkel schlägt mir nämlich sehr auf’s Gemüt und macht mich antriebslos und definitiv nicht glücklich. Somit versuche ich, mich trotzdem so viel es geht draußen zu bewegen, denke daran, mir eine Tageslichtlampe anzuschaffen (welche nicht gerade günstig sind) und meine Ernährung ebenfalls dahingehend anzupassen. Tim Ferris hat in seinem Podcast einhäufig von Nootropics und ihren positiven Effekten auf ihn geredet und somit war ich sehr neugierig, mich in diesen bis dato unbekannten Bereich vorzutasten.

Ein gutes Nahrungsergänzungsmittel, besonders wenn es einem weniger gut geht und man etwas Antrieb braucht, ist Serotalin, welches einen glücklicher und positiver denkend machen soll! Ich hatte die Möglichkeit, Serotalin von Original Nootropics (50 Kapsel für 29,99€) die letzten Wochen auszuprobieren. Die Kapseln sind vegab, GMP Quality und in Deutschland hergestellt, ihr schluckt als nicht irgendein dubioses Zeug aus China – zumindest habe ich hier ein gutes Gefühl!

Drin ist eine hochwertige Mischung aus 5HTP, DMAE sowie bioverfügbaren Aminosäuren, welche euren Energiestoffwechsel anregen und Müdigkeit verringert. So enthalten zwei Kapseln (die empfohlene Höchstdosis pro Tag) 280mg L-Tyrosine, 270mg DMAE, 180mg 5HTP, 100mg Koffein, 12m Magnesium, 10mg Zink und 2mg Vitamin B6. Wer hier gerade nur Latein versteht, so erging es mir zunächst auch, aber ich habe einfach mal gegoggelt, was das alles ist und empfehle euch das auch. Denn ich will nichts falsches sagen, wenn es Dinge betrifft, die ihr in euren Körper gebt!

Man schluckt morgens nun 1-2 Kapseln mit reichlich Flüssigkeit und einem Snack. Bei mir war das mein zweites Frühstück, also meist eine Magnesiumbrausetablette, etwas Obst und eben diese Kapseln. Es kann sein, dass euch die ersten Tage übel ist und das war bei mir auch so. Dann habe ich die Dosis einfach verringert auf eine Kapsel und gemerkt, dass das bei mir (ich trinke morgens erstmal einen Liter Kaffee..) sehr viel besser funktioniert!

Die ersten paar Tage habe ich keine sofortige Wunderwirkung gemerkt, mir wurde wie gesagt ein wenig übel und das war es dann. Aber ab Tag 6 (wobei ich Tag 5 pausiert habe) konnte ich merken, dass ich nicht allzu lang nach der Einnahme aktiver und motivierter war. Es fiel mir leichter, rauszugehen, obwohl es grau und dunkel war und Dinge erledigt zu bekommen, welche ich gerne mal vor mir aufschiebe. Ich bin jetzt nicht mit einem Honigkuchengrinsen durch die Gegend gelaufen, aber doch mit einer gewissen Leichtigkeit, die ich sonst habe, wenn es warm und sonnig ist. Die Übelkeit ist seitdem nicht wiedergekehrt, was mich sehr freut, denn das hätte auf Dauer nicht funktioniert!

Natürlich ist Serotalin nichts, was ich auf Dauer durchgehend schlucken würde, aber im Moment erledigt es einen grandiosen Job, mich glücklich durch die dunkle Jahreszeit zu bringen und mich nicht in Lethargie versinken zu lassen. Es motiviert, macht aber nicht hibbelig und ist eine gute Alternative zu viel zu viel Kaffee. Klar, die 50 Kapseln sind nicht billig, ich komme damit aber bei einer Kapsel (und das auch nicht jeden Tag) rund zwei Monate damit aus und das ist dann doch wieder ein kleiner Preis für ein wenig Glück, oder? 🙂

Original Nootropics hat noch zwei weitere Nahrungsergänzungsmittel im Angebot: Wunderkind zur besseren Konzentration, welches ich in der letzten Dissertationsschreibphase im Dezember getestet habe und ebenfalls positiv angetan bin sowie alpha Gaba zum besseren (Ein-)Schlafen, welches ich aktuell am Ausprobieren bin und euch später davon berichten werde. Da ich das Gefühl habe, dass Nootropics bei mir wirken und ich meinem Körper nicht schade, wenn ich ihn dahingehend unterstütze bin ich auf jeden Fall schon sehr gespannt, was es noch so alles „da draußen“ gibt und muss Tim Ferris noch ein wenig genauer zuhören!

Wie sieht es bei euch aus? Kämpft ihr auch mit dem Winterblues und könntet ein paar Glückshormone zum Schlucken gebrauchen? Oder steht ihr solchen Nahrungsergänzungsmitteln eher kritisch gegenüber? Wenn nicht, was verwendet ihr denn so, das würde mich doch sehr interessieren?

[Beauty] Hidden on the rooftops EdP von Miller Harris!

Beim Durchstreifen des Londoner Dutyfrees erspähte ich die Düfte von Miller Harris, einer absoluten Luxusmarke, was Parfum angeht, in welche ich mich vor Jahren mal verliebt hatte. Lyn Harris, der kreative Kopf hinter den Düften, entwickelt nämlich wirklich ausgefallene, unkonventionelle und leider auch sehr teure Kombinationen, von denen ich gerne irgendwann mal eine besitzen würde. Nach ein wenig Durchschnuppern habe ich mein Herz aktuell an Hidden on the rooftops (100ml um 170€) verloren, welchen ich euch nun näher vorstellen mag!

Der Flakon ist klassisch-edel, aus schwerem Glas und mit einem leicht verspielten Details. Nichts, was unbedingt Aufmerksamkeit auf sich zieht, aber trotzdem schick aussieht. Da die Düfte alle in diesem Design daherkommen, sieht es im Bad dann auch aufgeräumt aus, sollte man sich mehrere anschaffen (anscheinend Marie Kondo-t im Moment dank Netflix ja gefühlt jeder und legt Wert darauf *g*). Die Haltbarkeit ist super, abends um 18.00h aufgesprüht, morgens um 10 immer noch gut wahrnehmbar!

Inspiriert wurde dieser 2018 entstandene, wunderbar frische, grüne Duft von den bewachsenen Dachterassen der britischen Metropole London und ihren Bewohnern, der Honigbiene. Dazu ergänzend gibt es noch die Kreationen Lost in the city und Wander in the park – hier hat sich jemand wirklich von den urbanen Räumen, die sich der Mensch so schafft, inspirieren lassen.

Die Kopfnote von Hidden enthält Limette, Bergamotte, Angelikasamen, rote Beeren, schwarzen Pfeffer, Muskatellersalbei und Veilchen. In der Herznote finden sich Flieder, Liguster, Pollen, Honig, Geißblatt, türkisches Rosenöl und Tee. Die Basisnote rundet den Duft mit Vetiver, Amber-Sandel- und Moschusnoten an. Würde ich das nur geschrieben sehen, würde ich den Duft als zu floral für mich abschreiben, aber das ist er überhaupt nicht!

Man sprüht und fühlt sich wirklich sofort in einen grünen (Großstadt-)Dschungel geworfen. Es ist frisch, feucht, floral, aber nicht zu viel Süße, sondern etwas mehr Pep (ich denke, der Pfeffer hat hier seine Hände im Spiel). Die Limette kommt gut heraus, ebenso die Bergamotte und ich liebe diese Kombination! Nach einiger Zeit wird es süßer, der Honig kommt ein wenig zum Tragen und auch das Rosenöl schleicht sich in die Nase. Der Duft wird wärmer, weniger grün und frisch, sondern sinnlicher. Durch die sehr warmen Holznoten wird das noch intensiviert und man erhält einen angenehmen, aber nicht aufregenden, Abendduft. Also dank der langen Haltbarkeit echt ein Duft, den man morgens aufsprühen und damit wachwerden kann, den Tag über blumig vor sich hinduften und zum Abend dann etwas sinnlicher werden kann 😉

Ein Duft, den ich zwar nicht mitgenommen habe (ihr erinnert euch, meine viel zu große Parfumsammlung will reduziert werden), aber er hat mich daran erinnert, dass ich Miller Harris definitiv im Auge behalten werde. Und mir Hidden on the rooftops vielleicht doch irgendwann einmal gönnen werde, denn ich muss gestehen, es war ein wenig Liebe auf den ersten Blick, aber ich bin einfach Fan von grünen Düften!

Kennt ihr die Marke zufällig und habt einen Duft von ihr? Wenn ja, welcher durfte es denn werden? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Criminal Minds

[Gelesen] Little Bee – Chris Cleave

[Gehört] Tim Ferris Podcast beim Laufen und diese random Youtube-Compilation beim Kochen, Schreiben etc.

[Getan] London weiter erkundet (Tate Modern, Chinatown, Trafalger Square, Big Ben, The Wallace Collection; Westminster Abbey, National Gallery) und das Hundetier bespaßt

[Gegessen] Brot mit verschiedenen Hummussorten (in einer waren Rosinen, bah!); Brokolisuppe; Kekse mit dunkler Schokolade; Zitronenmuffin; Brötchen mit süßer roter Bohnenpaste in Chinatown

[Getrunken] viel schwarzen Tee mit Milch (mein Kaffee ist leer..); Diet Lemonade

[Gedacht] es ist leider zu grau und regnerisch für mich hier

[Gefreut] baaaaaald geht’s in die Sonne!

[Geärgert] im Moment ist Schlafen wieder so gar nicht meines, dabei wären einfach mal acht Stunden am Stück so wundervoll!

[Gewünscht] hehe, man kann es erahnen, Schlaf und Sonne!

[Gekauft] Flugtickets nach Israel (woohoo!) und eine Nacht im Hostel in London, bevor es zum Flughafen geht.

[Reisen] Zwei Wochen günstig in London!

Laaaaaaaange (um genau zu sein fast 18 Jahren lang) hat es gedauert, bis ich mich erneut in die britische Metropole begeben habe (Heathrow zum Umsteigen hingegen kenne ich zu genüge). Aber da ich über Silvester dieses Jahr keine Pläne hatte, habe ich mir schnell einen Housesit (ich bin bei trustedhousesitters angemeldet; über den Link erhaltet ihr 25% Rabatt und ich 2 Gratismonate) besorgt und mich gen Norden gemacht. In London selbst wohne ich sehr zentral, direkt zwischen King’s Crossing und Euston Station, wodurch ich die Stadt erlaufen kann! Fangen wir aber vorne an!

Geflogen bin ich günstig mit British Airways und nur mit Handgepäck. Ihr dürft hier verrückterweise nämlich einmal Handgepäck bis 23kg und noch eine Laptoptasche (ich nahm einen Rucksack) bis ebenfalls 23kg mitnehmen. Da muss man echt kein Gepäck mehr aufgeben 😉 Von Heathrow aus bin ich dann mit der Tube in die Stadt gefahren – wenn ihr viel Metro fahren werden, holt euch gleich eine wiederaufladbare Oystercard, denn Einzeltickets kosten sehr viel mehr! Finde ich gut und die 5 Pfund, die die Karte als „Gebühr“ kostet, bekommt man am Ende auch wieder. Einfach am Flughafen in den Automaten stecken und das Geld (+ Restguthaben) kommt zurück zu euch. Achja, Am Flughafen am besten auch direkt Geld abheben, Bankautomaten gibt es genug! Meine erste Nacht habe ich gecouchsurft (immer noch meine liebste Übernachtungsmöglichkeit) und meine letzte Nach in London im Smart Hyde Park View Hostel (11€ im Schlafsaal) verbracht, da die Lage einfach zu gut war! London ist teuer, somit habe ich hier gespart, aber natürlich gibt es für jeden Geschmack und Geldbeutel hier das passende Hotel! Ihr wisst, ich buche am liebsten über booking.com, da man fast immer bis 24 Stunden vorher die Reservierung ändern/canceln kann und sie einfach eine riesige Auswahl haben.

Gehen wir mal weg von den teuren Übernachtungs-, Essens- und Nahverkehrspreisen hin zu den Museen, ist es einfach unglaublich, wie viele absolut grandiose Museen in London keinen Eintritt kosten! Ich hatte wirklich eine lange Liste an Orten, die ich besuchen wollte und bei einigen war ich mehrmals, da die meisten Museen zu groß für einen einzigen Besuch sind und ich gerne einfach mal für „nur“ 1-2 Stunden reinschaue und mich inspirieren lasse. Irgendwann kann ich nämlich kein neues Wissen mehr aufsaugen. Jetzt also meine kostenlosen Top-Picks für euch:

British Library Das Gebäude allein ist schon sehenswert, aber die Ausstellung von Originalmanuskripten von berühmten Schriftstellern (u.a. Shakespeare, Sylvia Plath, Charles Dickens), Komponisten, Wissenschaftlern, einer Magna Carta, diversen religiösen Bücher und und und..ich LIEBE es! Viermal war ich da und sollte ich noch einmal in London sein, geht es da erneut hin. Dann gibt es noch temporäre Ausstellungen, aber die waren jetzt nicht atemberaubend.

British Museum Dreimal musste ich hin, bis ich alles gesehen, aber beileibe nicht gelesen habe. Riesig ist dieses Museum und erschlägt einen mit so vielen Artefakten, ich konnte es gar nicht glauben. Egal, was euch interessiert, ihr dürftet es hier finden, ich fand besonders interessant den Rosetta Stein zu sehen, die Ägyptenausstellungen, die Indien und Maya-Räume, aber auch etwas für mich so langweilig klingendes wie das chinesische Porzellan hat mich in seinen Bann gezogen. Hier wäre ich gerne mal über Nacht alleine drin. Einzig doof ist, es ist immer sehr voll und die Räume schlecht beleuchtet, somit ist es wirklich anstrengend auf Dauer und nach drei Stunden war dann immer mein Limit erreicht und ich musste raus an die frische Luft, weg von den anderen Menschen 😉

Tate Modern und Tate Britain Die Tate Modern hat mit die beste Auswahl an zeitgenössischer Kunst, die ich je erleben durfte und das Gebäude an sich ist ebenfalls grandios. Besonders der Keller war mein Abenteuerspielplatz und hier war ich zwar nach drei Stunden „durch“, hätte aber gerne noch einen zweiten Besuch realisiert. Ebenso in der Tate Britain, die Sammlung an Werken ist phänomenal!

National Gallery Stellt mich in einen Raum mit ein paar Velazquez und ich bin glücklich. Riesig ist dieses Kunstmuseum und es birgt Schatz nach Schatz. Teilweise habe ich mich verlaufen und musste mich setzen, da ich nicht mehr konnte, denn hier hängt wirklich ein atemberaubendes Werk neben dem nächsten und ach..würde ich in London leben, ich wäre wohl jede Woche hier.

National Portrait Gallery Ist direkt neben der National Gallery, aber wenn ihr nicht unbedingt auf Portraits steht, schenkt es euch 😉 Ich habe mir etwa eine halbe Stunde diverse Persönlichkeiten angesehen, dann hat es aber auch gereicht.

The Wellcome Collection Eine Mischung aus Medizingeschichte, Wunderkabinett, aktueller medizinischer Forschung und wie Menschen und Umwelt sich gegenseitig bedingen, bietet dieses Museum neben einer wirklich guten Bibliothek. Hier habe ich einige Stunden verbracht und einen leckeren Kaffee getrunken in der angegliederten Cafeteria.

The Wallace Collection Erneut ein Wunderkabinett voll von wunderbaren Gemälden, Möbeln, Dekoartikeln und skurrilen Dingen wie Waffen und Uhren, die privat gesammelt und nun in diesem schönen Stadthaus ausgestellt werden. Mehr als 1,5 Stunden braucht man nicht, wenn man sich Zeit lässt, somit ein toller Stop für zwischendurch, wenn man noch etwas Zeit hat.

Natural History Museum Erneut wollte ich gar nicht mehr gehen, es gibt einfach viel zu viel zu sehen und ich habe ziemlich lange das Stück vom Mond angestarrt. Gerne dürfte man mich auch hier einschließen, denn die Menschenmassen waren wirklich verrückt, egal, zu welcher Uhrzeit ich hier war.

Science Museum Liegt direkt neben dem Natural History Museum und ist ein recht aktives Mitmach-Museum, welches Spaß macht. Viele Eltern mit ihren Kindern sind hier, es ist also laut, aber mit Kopfhörern habe ich hier auch gute drei Stunden verbringen können.

Victoria & Albert Museum Kunst in jeglicher Form und das über 2.3 Millionen Mal erwartet euch hier: Gemälde, Skulpturen, Möbel, Dekogegenstände, Kleidung, Schmuck..die Menge ist überwältigend, aber das Museum wunder-wunder-wunderschön präsentiert. Es ist ebenfalls nahe des Natural History Museums und somit auch dem Buckingham Palace und Hyde Park – wenn ihr abends erschlagen ins Bett fallen wollt, schaut es euch an!

Ebenfalls kostenlos, aber ich hatte einfach keine Zeit mehr sind das Museum of London, das Imperial War Museum, das National Maritime Museum und die Serpentines Galleries. Bei allen Museen solltet ihr vor einem Besuch auf der jeweilig verlinkten Seite nach Öffnungszeiten schauen, da sich diese immer mal wieder ändern können und einige Museen sind montags generell geschlossen. Da Rucksäcke/Handtaschen immer kontrolliert werden (und das oft in extra Schlangen), kann man das lange Anstehen umgehen, wenn man nichts dabei hat, was nicht in die Jackentaschen passt. Viele Museen haben keine kostenlosen Führer ausliegen, sodass es sich lohnt, schon vor dem Besuch online zu schauen, was man sich ansehen mag und wo es sich befindet. Freitags sind viele Museen länger geöffnet und zumindest im British Museum war weniger los, vielleicht ist das ja etwas für euch als Abendbeschäftigung!

Ansonsten bin ich wie gesagt viel herumgelaufen und habe mir Big Ben, Westminster Abbey, Buckingham und Kensington Palace, St. Pauls, Tower Bridge, Convent Garden, Chinatown, Soho, Camden, Hyde und St. Regentspark, die Baker Street und so viel mehr (von aussen) angesehen. Das Tolle ist, dass hier wirklich hinter jeder Ecke Geschichte wartet und man an vielen Häusern blaue Plaketten findet, die einen über ehemalige, berühmte Bewohner informieren. So wohne ich aktuell in einem Haus, in welchem Charles Dickens als Kind mit seiner Mutter gelebt hat 🙂 Was zwar nicht zu verhindern ist, mir aber so gar nicht gefällt, sind all die Hochhäuser, die in den letzten Jahren gebaut wurden bzw gebaut werden. Erinnert mich alles sehr an Dubai und auch wenn sie von der Architektur sehr spannend sind, ruinieren sie meiner Meinung nach wirklich das Stadtbild, wie ihr auf dem obigen Bild (fotografiert vom Tate Modern aus) erkennen könnt. St. Paul’s geht zwischen all den Gebäuden schon fast unter :/

Einen wirklich guten Essenstipp kann ich euch nicht geben, da ich entweder auf Märkten an Strassenständen gegessen habe, deren Namen ich nicht erinnere oder aber im Supermarkt eingekauft und selbst gekocht habe bzw mit Leuten von Couchsurfing gegessen habe. Karibische und indische Küche ist leicht zu bekommen und war immer lecker; wenn es günstig sein sollte, bin ich auch ein paar Mal zu itsu gegangen, welche „asiatisch ispiriert“ sind sowie zu Wagamama, wo das vegane Kitsu Curry ein Träumchen ist! In Chinatown konnte ich an den Bäckereien mit Matchatorte und gefüllten Brötchen mit roter Bohnenpaste auch nicht vorbeigehen! Im The Fellow Pub nahe Kings‘ Crossing habe ich vorbei geschaut und fasziniert erlebt, wie viele Menschen samstags vor zwölf schon trinken, aber das ist einfach nicht meines.

London hat verdammt viel zu bieten und irgendwie reichen auch zwei (bzw insgesamt fast drei) Wochen gar nicht aus, um alles anzusehen. Ein Lieblingscafe habe ich nicht gefunden, was zeigt, dass ich wohl noch einmal herkommen muss und gerne würde ich die Stadt im Sommer erleben. Wobei das die Hölle sein muss, denn schon jetzt sind soooo viele Touristen hier..wer Menschenmengen mag, auf zur Oxford Street, ich stolperte dort an der Primark-Filiale vorbei und das war wirklich unfassbar.

Seid ihr schon einmal hier gewesen oder habt ihr London auf eurer Reise-Liste stehen? Was könnt ihr anderen empfehlen, was man hier unternehmen soll? Wenn ihr nur zwei Museen betreten wollt, würde ich euch das British Museum und die National Gallery empfehlen (letztere ist direkt am Trafalgar Square), wobei ihr eines am Vormittag entdecken, dann lecker Essen gehen und weiter zur Gallery laufen könnt.

[Hörenswert] Aktuelle Podcast-Lieblinge!

Es vergeht selten ein Tag, an welchem ich keinen Podcast gehört habe. Für mich gehört es mittlerweile einfach dazu, beim Laufen statt Musik anderen Menschen zuzuhören und häufig etwas nebenbei zu lernen. Meine aktuellen Lieblinge will ich euch nun vorstellen, wobei dies keine „Geheimtipps“ sind, sondern große Namen in der Podcast-Welt!

The Tim Ferriss Show Ewig habe ich mich vor dem Podcast gedrückt, da mir Tim Ferriss auf wundersame Weise unsympathisch ist, wenn ich ihn lese oder in Videoform sehe. Aber ich LIEBE seine Podcasts, die Gespräche mit den unterschiedlichsten Gästen sind so spannend und inspirierend und ach, letztes Jahr auf dem Pacific Crest Trail habe ich bestimmt jeden Tag eine Folge gehört. Besonders in Erinnerung blieb mir eine über die Morgenroutinen von „erfolgreichen“ Personen!

Waking Up with Sam Harris Alles rund um das menschliche Gehirn, unsere Gesellschaft und kontroverse aktuelle Themen gibt es von Philosoph Sam Harris. Erneut mag ich seine Bücher nicht, aber die Art, wie er den Podcasts führt, sehr. Nicht alle Folgen sind seichte Kost, hier muss man genauer zuhören und ich kann dabei z.b. nicht besonders gut Autofahren, da ich wirklich abgelenkt werde. Oder auch mal einen Zettel brauche, um mir etwas aufzuschreiben. Noch habe ich nicht alle Folgen durch, aber 2019 sollte das zu schaffen sein!

Zeit Verbrechen Podcast Wer auf True-Crime steht, dem wird dieser Podcast gefallen. Es werden thematisch meist 2-3 in Deutschland geschehene Fälle besprochen und ich mag die Mischung sehr gerne. Manchmal greift Sabine Rückert verbal allerdings etwas daneben und generalisiert zu sehr, was mir aufstößt. Aber das geschieht zum Glück nicht allzu oft und somit höre ich trotzdem jede neue Folge, sobald sie erscheint mit Spannung! Manchmal denke ich mir, dass ich den Job von Sabine auch gerne hätte 😉

Das Thema der Süddeutschen Zeitung In dreißig Minuten wird ein Thema bearbeitet, wie z.b. Bedingungsloses Grundeinkommen, Direkte Demokratie oder die Schule der Zukunft. Zwar reicht das nicht, um tief zu tauchen, aber es gibt einen guten Überblick, regt zum Nachdenken und Recherchieren an und hat mich schon durch so manche dunkle Nacht begleitet. Hier höre ich sporadische Folgen, nicht wie bei den vorherigen Podcasts, wo ich nicht genug bekommen kann.

Philosophy Bites von Edmonds & Warburton Kurz und knapp wird ein philosophisches Thema präsentiert und so erklärt, dass man es auch als Laie verstehen kann. Meist sind die einzelnen Folgen so spannend, dass ich 2-3 am Stück höre und eigentlich immer angeregt werde, weiterzudenken. Super abwechslungsreich sind die Podcastsfolgen ebenfalls und ach, ich LIEBE ihn!

Hotel Matze von Mit Vergnügen Wer lange Interviews mag, das ist euer Podcasts, besonders wenn ihr gerne Berlin und Unternehmer/Künstler hört. Manchmal binge ich hier einige Folge, dann mache ich wieder wochenlang Pause, aber ich komme immer wieder ins Hotel Matze zurück. Meine Lieblingsfolge war überraschenderweise mit Wilson Gonzalez Ochsenknecht, an welchem ich zuvor null Interesse hatte, aber irgendwie von dem Gespräch gefesselt wurde 😉

Das ist nur ein Bruchteil meiner Podcast-Liste, aber definitiv die meistgehörten Kandidaten der letzten Monate. Wenn euch das interessiert, kann ich aber sehr gerne noch weitere vorstellen. Natürlich würde mich auch interessieren, welche Podcasts ihr abonniert habt, vielleicht finde ich da ja noch die ein oder andere Ergänzung – denn zu viele Podcasts kann man einfach nicht haben!

[Beauty] Very Irresistible L’Eau en Rose EdT von Givenchy!

Ich bin fremdgegangen. Eigentlich will ich nämlich meine Parfümsammlung (Update hierzu kommt diesen Monat noch) reduzieren und somit ein paar Düfte konsequent aufbrauchen. Den Dezember über habe ich mich auch fleissig an einen Apfel-Vanille-Duft von H&M gehalten, doch als es nun nach London ging (nur mit Handgepäck), war der Flakon zu groß, schwer und unhandlich, um ihn mitzunehmen. Da fiel mir diese wunderbare Probe des 2014 erschienenen Very Irresistible L’Eau en Rose Eau de Toilette von Givenchy (gibts z.b. bei Amazon ab 60€ für 75ml) in die Hände und schwupps, lag es auch schon im Ziplockbeutel. Normalerweise würde ich dieses EdT eher im Frühling benutzen, aber da ich nicht komplett „ohne“ fliegen wollte, ging es eben rosig auf die Insel.

Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich bei dem EdT um einen sehr rosig-floralen Duft, der mit ein paar fruchtigen Brombeer- und Moschusnoten daherkommt. Er soll sinnlich, stark und für jede Situation geeignet sein..und ich finde ihn leider irgendwie sehr langweilig. Dabei LIEBE ich Brombeerdüfte und trauere dem von Yves Rocher immer noch hinterher. Aber hier rieche ich einfach nur Rose und das sehr penetrant (nehme ich zu viel, bekomme ich erst einmal Kopfschmerzen). Nach kurzer Zeit verfliegt die Rose schon, es kommt ein für mich nicht definierbarer fruchtiger Moment, welcher jedoch schnell vom Moschus überrannt wird. Das ist für mich auch nicht sinnlich-verführerisch, sondern eher plump. Was absolut schade ist, denn das „Celebrity-Gesicht“ hinter dem EdT ist Amanda Seyfried, die ich sympathisch und auch sinnlich finde.

Es ist nur ein EdT, aber die Moschusnoten sind enorm lange auf meiner Haut zu riechen. Normalerweise meckere ich ja bei höherpreisigen EdTs und ihrer Haltbarkeit immer, hier jedoch sind zehn und mehr Stunden drin, was fast schon verrückt ist..würde es doch nur spannender in der Komposition sein! Schade! Aber immerhin sagt mir das, dass man bei Givenchy mal durch’s Sortiment schnuppern kann. Mein allererstes Lieblingsparfum als Teenie war von Givenchy (Play, erinnert sich noch wer? Da gibt es einen nostalgischen Post von mir zu *g*)

Eine weitere „ich bin einfach kein Rosentyp“-Erkenntnis, mit welcher ich jetzt noch die restliche Zeit in London rumkriegen werde und die Probe dann bestimmt Ende Januar geleert habe. Nachtrauern werde ich ihr nicht, aber irgendwann werde ich bestimmt mal wieder bei Givenchy zuschlagen. Habt ihr einen Duft von der Marke?

[Lesenswert] Erwartung – Jussi Adler-Olsen

Als ich den fünften Band aus der Carl Morck und seinem Sonderdezernat Q bei meinem Opa liegen sah, war klar, dass es dieses Buch sein wird, welches ich als erstes im neuen Jahr lesen werde. Die letzten Monate gab es dissertationsbedingt primär Fachliteratur und ich sage euch, manchmal hatte ich so gar keine Lust mehr zu lesen. Da kam mir der Thriller Erwartung von Jussi Adler-Olsen genau recht, denn er zieht einen in seinen Bann, ist aber nicht zu anspruchsvoll, eben genau die richtige Mischung, um unterhalten zu werden.

Worum geht’s Marco, ein fünfzehnjähriger Junge, lebt mit seiner Großfamilie und deren Anführer Zola am Rande Kopenhagens und wird von diesem in die Kriminalität gezwungen. Betteln und Taschendiebstahl bestimmen sein Leben, doch er will mehr. Als er hört, dass er „zum Krüppel gemacht werden soll“, um Zola mehr Geld einzubringen, entscheidet Marco zu fliehen. Dabei stolpert er unweit ihrer Unterkunft auf eine Männerleiche, deren Bild er später auf einer alten Vermisstenanzeige wiederfindet. Langsam beginnen sich das Leben von Marco und ein Korruptionsskandal miteinander zu verweben und Carl Morck stolpert in dieses Chaos hinein.

Wie ist’s Von der ersten Seite an fesselnd, ich liebe es, wenn ich anfange zu lese und überhaupt keine Ahnung habe, was gerade passiert. David Baldacci schreibt ähnlich und obwohl seine Bücher mit thematisch eigentlich null interessieren, lese ich gebannt jedes Wort. Das ging mir auch beim fünften Fall von Carl Morck nicht anders und ach, ich hoffe, ich finde die anderen beiden weiteren Bände bald im öffentlichen Bücherschrank! Die Geschichte entwickelt sich zunächst auf zwei Zeit- und Erzählebenen, was sie sehr spannend macht und vermischt sich anschließend in der Gegenwart. Durch einige Rückgriffe kann man dem Band auch folgen, wenn man die vorherigen Bücher nicht kennt, da die Hauptpersonen erneut (quasi nebenbei) vorgestellt werden. Schön ist, dass sich ihre Beziehungen vertiefen und weiterentwickeln, man einen guten Einblick „hinter die Kulissen“ bekommt. Das Thema „Korruption in der Enwicklungshilfe“ ist bestimmt nicht innovativ, aber interessant aufgearbeitet und gibt dem sonst sehr auf Dänemark spezialisiertem Buch neue Facetten. Der Schreibstil von Adler-Olsen ist sehr angenehm, man kann leicht folgen, wird gefesselt und – sollte man doch wirklich eine Pause machen – man kann schnell wieder einsteigen. Für mich war das das ideale Buch für S-Bahn. Flughafen, Flugzeug und dann Tube – ich hatte eine super Reise nach London 🙂

Wer Thriller mag, für den ist dieses Buch definitiv was! Da die Reihe schon einige Jahre auf dem Buckel hat, gibt es mittlerweile sieben Bände, man kann also ruhig 1-2 verregnete Wochen mit Lesen verbringen. Ich will definitiv auch die beiden weiteren Werke noch genießen, aber das Schöne ist, dass die Fälle immer abgeschlossen werden und man nicht einem Cliffhanger begegnet. Somit muss man nicht sofort zum nächsten Band springen, wobei..ich es am liebsten direkt tun würde! Kennt ihr die Bücher von Adler-Olsen schon und seid ebenfalls sehr angetan? Oder konntet ihr mit dem etwas kauzigen Carl und seinen beiden Helfern Rose und Assad so gar nichts anfangen?

Sunday again.

[Gesehen] Criminal Minds

[Gelesen] Das Rosie-Projekt – Graeme Simsion (klick)

[Gehört] Sam Harris & Tim Ferris Podcasts

[Getan] London erkundet (British Museum, Mansonic Museum, Tower Bridge, Big Ben, British Library, Wellcome Collection); viel mit dem Hundetier spazieren gegangen & zwei Freunde vom PCT getroffen

[Gegessen] Brot mit scharfem Paprikahummus und Salat; Nudeln mit Spinat-Tomatensoße; Himbeer-Oatmeal; Tofu-Gemüse & Reis beim Thai; nepalesisches Thali

[Getrunken] Kaffee, Kaffee und noch mehr Kaffee.

[Gedacht] London, du bist definitiv spannender auf den zweiten Blick. Aber wettermäßig könnte ich hier nicht (über-)leben.

[Gefreut] da sieht man sich monatelang nicht, aber redet dann zwölf Stunden ununterbrochen und läuft dabei 25km durch die Stadt – ach, was vermisse ich den Trail!

[Geärgert] nicht tragisch, aber nervig war/ist, dass das Internet hier in der Wohnung ständig ausfällt

[Gewünscht] meine Kondition von vor sechs Monaten, bitte!

[Gekauft] Lebensmittel & viele Kaffee unterwegs

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #50

Hier ist sie, die allerletzte Runde des 1000 Fragen an dich selbst-Projektes! Ein Jahr lang habe jede Woche zwanzig Fragen beantwortet, die mal mehr und mal weniger zum Nachdenken angeregt haben. Wirklich fehlen wird es mir aber nicht, denn auf Dauer war das doch zu egozentrisch, ich beschäftige mich zwar gerne mit mir, aber nicht unbedingt mental, sondern nutze meine Zeit lieber, um andere Sachen zu lernen und zu wachsen. Aber mal sehen, sollte der Blog in zehn Jahren noch bestehen, ist es bestimmt interessant, zurückzublicken und zu sehen, ob meine Antworten weiterhin so ausfallen würden. Nun zu den finalen zwanzig Fragen, ahoi!

981: Wie sieht dein Auto innen aus?

Ich habe kein Auto, aber hätte ich eines, wäre es wohl etwas chaotisch. Nicht dreckig, aber ein paar leere Flaschen, Bücher, Snacks etc wären definitiv zu finden.

982: Hast du in den letzten fünf Jahren neue Freundschaften geschlossen?

Ja, sowohl eher oberflächliche, also auch sehr tiefergehende. 

983: Wer bist du, wenn niemand zuschaut?

Genauso wie wenn jemand zusieht? Ich verstelle mich nicht, sage, denke und bin, wie ich bin in der Öffentlichkeit. Meine Freude essen mit mir aus einem Topf 😉

984: Welche inneren Widersprüche hast du?

Es ist nicht wirklich ein Widerspruch, da man Kontinuität und Wandel haben kann. Mir fehlt bei dieser Frage nichts anderes ein.

985: Wann warst du über dich selbst erstaunt?

Dass ich so wenig Angst komplett alleine in der Wildnis hatte. Und negativ in der Hinsicht, wie sehr mir andere Menschen wehtun können und ich sie trotzdem in meinem Leben halten will.

986: Leihst du gern Sachen aus?

Als Kind habe ich die Bücherei geliebt und mich immer so sehr gefreut, wenn ich neue Bücher ausleihen konnte. Aber das ist nicht ganz die Frage, ich weiß 😉 Klar verleihe ich Dinge (primär Bücher an Freunde) und mache das auch gerne, aber ich besitze nicht unbedingt so viel, was andere haben wollen, womit das nur selten vorkommt.

987: Bist du auf dem richtigen Weg?

Ich bin auf meinem Weg.

988: Wie lautet dein Kosename für deinen Partner?

Kein Partner, kein Kosename. Ich muss aber sagen, ich bin da kein Fan von und zucke immer zusammen, wenn man mir mit „Babe“ kommt.

989: Bei wem hast du immer ein gutes Gefühl?

Meiner Familie.

990: Wie zeigst du anderen, dass sie für dich wertvoll sind?

Ich versuche, so viel Zeit mit ihnen zu verbringen wie möglich.

991: Was macht dich richtig zufrieden?

Es gibt diese perfekten Tage, die mit Sonnenschein anfangen und mit Meeresrauschen enden 🙂

992: Was ist das schönste Geschenk, das du jemals bekommen hast?

Ein selbstverfasstes Gedicht.

993: Zu wem hast du blindes Vertrauen?

Zu meinen engsten Freunden, bedingungslos.

994: Was hast du mal ähnlich wie ein warmes Bad empfunden?

Ein warmes Bad bedeutet für mich am Ende einen kleinen Kreislaufzusammenbruch..was sich wiederum ähnlich wie eine meiner Panikattacken anfühlt. Also keine schöne Assoziation hier.

995: Was ist das Spannendste, das du jemals erlebt hast?

Da gibt es so viele Sachen, ich finde es immer spannend, alleine in mir fremde Länder zu reisen und dort neue Dinge zu erfahren. 2018 war das der Pacific Crest Trail, 2019 mal sehen, was du für mich bereit hälst!

996: Was ist ein großer Trost?

Dass man sein Leben selbst gestalten kann. 

997: Wovon hast du gedacht, dass du es nie können würdest?

Achtung Selbstüberschätzung: ich traue mir so ziemlich alles zu. Nur nicht unbedingt mir sinnlos erscheinenden Regeln lächelnd zu folgen.

998: Was kannst du heute noch ändern?

Alles, außer die Vergangenheit.

999: Wie wird dein Leben in zehn Jahren aussehen?

Ich habe wirklich keine Ahnung, ich kann nicht einmal abschätzen, wie mein Leben in zwölf Monaten aussehen wird. Aber genau das liebe ich am Leben, es bleibt ein Abenteuer, welches ich selbst gestalten kann.

1000: Welche Antwort hat dich am meisten überrascht?

Keine, wenn ich ehrlich bin. Die meisten Fragen hier waren eher oberflächlich und nichts, worüber man nicht schon mal selbst nachgedacht hat oder es in einer Konversation aufkam. Aber es war trotzdem interessant, ich will hier bei Frage 1000 nicht zu meckern anfangen 😉

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Nach laaaaaanger Zeit bin ich mal wieder für mehr als nur ein paar Tage in einer eigenen Bleibe, denn ich passe gerade in London auf einen Hund auf. Somit habe ich eine Küche, die ich auch mal komplett nutzen und das dreckige Geschirr rücksichtslos stehenlassen kann, yeah 😉 Enorm viel habe ich bisher noch nicht gekocht, da ich einfach der Typ „lass mal schnell ein Brot mit Hummus essen“ bin, aber da sich doch schon ein paar Bildchen davon angesammelt haben..gibt es den ersten Teller-Einblick 2019!

Wobei, anfangen muss ich mit meinem letzten Getränk auf mexikanischem Boden, ich liebe Mangonektar und ach, vermisse ihn doch schon sehr. Bei Mama gab es dann mal Ofengemüse, ich habe mich mit Pasta mit Pesto und frischen Tomaten vergnügt und natürlich durfte auch eine vegane Pizza dran glauben! Mir persönlich schmeckt diese Variante ohne Käse verdammt gut, da kann ich bestimmt zwei im Monat von verdrücken.

Die zuckersüße Verpackung von Ikea versteckt zwei Zimtschnecken, welche ich persönlich besser finde als den Veggie Hotdog, den ich endlich mal probieren konnte. Erstes Essen in London war dann natürlich erst mal ein Couscoussalat, irgendwie hatte ich Hunger, wollte aber nicht mit dem Laufen aufhören. Das war ein guter Kompromiss. Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte ist Kürbissuppe, am liebsten mit Kokosnussmilch und Ingwer – da könnte ich mich in Kombination mit frischem Weißbrot einfach nur reinlegen, so so so gut! Rechts unten mein erstes „gekochtes“ Essen, ich habe mich an einem Thai-Curry mit Edamame versucht und hatte nicht genug Reis, weswegen ich dann einfach Salat reingeworfen habe. Geschmeckt hat es erstaunlich gut, aber das lag alleine an der tollen Würzpaste aus dem Asialaden um die Ecke 🙂

London ist recht teuer und wenn man sehr zentral wohnt, sind die Geschäfte es leider auch. In meinem Umkreis sind die einzigen Supermärkte in zwei Bahnhöfen und somit kaufe ich, was da so runtergesetzt wird, da es bald abläuft. So kam ich zu diesem Knoblauchbrot, was enorm knoblauchig war und nicht noch mal zu mir kommen wird. Ich habe mich an die Knolle mit den Jahren etwas annähern können, aber das war too much. Dazu gab es dann noch einen gemischten Salat mit Blattspinat und viel Petersilie, ich bin bei Kräutern nämlich immer schwer begeistert. Ofenkürbispommes waren ebenfalls runtergesetzt und ich fand sie jetzt nicht schlecht, musste da aber noch ordentlich Gewürze draufpacken, dass sie mich glücklich machen – dazu gab es einen scharfen Ketchup und vegane Mayo. Linsen mit Reis und natürlich Petersilie (ich habe danebengegriffen und wollte eigentlich Koriander einräumen) habe ich mir als comfort food gekocht. Gerade ist London kalt und da will ich abends etwas Wärmendes haben. Dank genug indischer Lehrerinnen kann ich mittlerweile ein gutes Dhal zubereiten, wenn ich die richtigen Gewürze habe und da habe ich Glück. Zwar gibt es in der Wohnung nur einen Topf (aber sechs Pfannen), doch Gewürze ohne Ende und so probiere ich mich munter durch. Mal sehen, was ich die nächste Zeit noch so ausprobieren werde, wobei die vielen indischen und pakistanischen Restaurants mich hier schon enorm reizen..gut, dass morgen Freunde kommen, mit denen ich bestimmt essen gehen werde!

Wovon könnt ihr im Moment kulinarisch gar nicht genug bekommen? Bei mir ist das verrückterweise Petersilie (vielleicht will mir mein Körper einen Vitamin C Mangel aufzeigen) und schwarzer Tee mit Hafermilch. Da werde ich mir auch noch 2-3 Sorten zulegen, da ich aktuell meine 3-4 Tassen am Tag trinke 🙂