Nach laaaaaanger Zeit bin ich mal wieder für mehr als nur ein paar Tage in einer eigenen Bleibe, denn ich passe gerade in London auf einen Hund auf. Somit habe ich eine Küche, die ich auch mal komplett nutzen und das dreckige Geschirr rücksichtslos stehenlassen kann, yeah 😉 Enorm viel habe ich bisher noch nicht gekocht, da ich einfach der Typ „lass mal schnell ein Brot mit Hummus essen“ bin, aber da sich doch schon ein paar Bildchen davon angesammelt haben..gibt es den ersten Teller-Einblick 2019!

Wobei, anfangen muss ich mit meinem letzten Getränk auf mexikanischem Boden, ich liebe Mangonektar und ach, vermisse ihn doch schon sehr. Bei Mama gab es dann mal Ofengemüse, ich habe mich mit Pasta mit Pesto und frischen Tomaten vergnügt und natürlich durfte auch eine vegane Pizza dran glauben! Mir persönlich schmeckt diese Variante ohne Käse verdammt gut, da kann ich bestimmt zwei im Monat von verdrücken.

Die zuckersüße Verpackung von Ikea versteckt zwei Zimtschnecken, welche ich persönlich besser finde als den Veggie Hotdog, den ich endlich mal probieren konnte. Erstes Essen in London war dann natürlich erst mal ein Couscoussalat, irgendwie hatte ich Hunger, wollte aber nicht mit dem Laufen aufhören. Das war ein guter Kompromiss. Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte ist Kürbissuppe, am liebsten mit Kokosnussmilch und Ingwer – da könnte ich mich in Kombination mit frischem Weißbrot einfach nur reinlegen, so so so gut! Rechts unten mein erstes „gekochtes“ Essen, ich habe mich an einem Thai-Curry mit Edamame versucht und hatte nicht genug Reis, weswegen ich dann einfach Salat reingeworfen habe. Geschmeckt hat es erstaunlich gut, aber das lag alleine an der tollen Würzpaste aus dem Asialaden um die Ecke 🙂

London ist recht teuer und wenn man sehr zentral wohnt, sind die Geschäfte es leider auch. In meinem Umkreis sind die einzigen Supermärkte in zwei Bahnhöfen und somit kaufe ich, was da so runtergesetzt wird, da es bald abläuft. So kam ich zu diesem Knoblauchbrot, was enorm knoblauchig war und nicht noch mal zu mir kommen wird. Ich habe mich an die Knolle mit den Jahren etwas annähern können, aber das war too much. Dazu gab es dann noch einen gemischten Salat mit Blattspinat und viel Petersilie, ich bin bei Kräutern nämlich immer schwer begeistert. Ofenkürbispommes waren ebenfalls runtergesetzt und ich fand sie jetzt nicht schlecht, musste da aber noch ordentlich Gewürze draufpacken, dass sie mich glücklich machen – dazu gab es einen scharfen Ketchup und vegane Mayo. Linsen mit Reis und natürlich Petersilie (ich habe danebengegriffen und wollte eigentlich Koriander einräumen) habe ich mir als comfort food gekocht. Gerade ist London kalt und da will ich abends etwas Wärmendes haben. Dank genug indischer Lehrerinnen kann ich mittlerweile ein gutes Dhal zubereiten, wenn ich die richtigen Gewürze habe und da habe ich Glück. Zwar gibt es in der Wohnung nur einen Topf (aber sechs Pfannen), doch Gewürze ohne Ende und so probiere ich mich munter durch. Mal sehen, was ich die nächste Zeit noch so ausprobieren werde, wobei die vielen indischen und pakistanischen Restaurants mich hier schon enorm reizen..gut, dass morgen Freunde kommen, mit denen ich bestimmt essen gehen werde!

Wovon könnt ihr im Moment kulinarisch gar nicht genug bekommen? Bei mir ist das verrückterweise Petersilie (vielleicht will mir mein Körper einen Vitamin C Mangel aufzeigen) und schwarzer Tee mit Hafermilch. Da werde ich mir auch noch 2-3 Sorten zulegen, da ich aktuell meine 3-4 Tassen am Tag trinke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.