Da meckere ich vor einem halben Jahr in Mexico City noch, dass ich nie etwas von der „auf koreanisch machenden“ Marke Mumuso kaufen werde und schwupps, stehe ich sechs Monate später in Myanmar’s Hauptstadt in einer Filiale an der Kasse. Wie es dazu kam? Der Grund ist banal: meine mich viele Jahre lang begleitende Sonnenbrille von Cheap Monday (meine Ode an sie könnt ihr hier lesen) ging mir kaputt bzw sie verkratze mir so sehr, dass ich auf dem rechten Auge nicht mehr sehen kann. Somit versuchte ich natürlich erst an einem der vielen Straßenstände in Yangon einen Ersatz zu kriegen, aber die waren entweder schon vorm Kauf total verkratzt/schlecht verarbeitet oder aber im Original-Store viel zu teuer.

Als ich dann zufällig einen Mumuso-Store fand (welcher auch noch klimatisiert war, bei 46 Grad durchaus ein Argument, ihn zu besuchen), gab ich ihm eine zweite Chance. Die Hautpflege etc. ignorierte ich, aber es gab durchaus eine große Auswahl an recht ausgefallenen Sonnenbrillen. Hätte mir wer gesagt, dass ich mal kein schwarzes Modell, sondern ein pink-goldenes Gestell auswähle, ich hätte ihn ausgelacht. Aber da ich noch genug schwarze Sonnenbrillen zuhause habe, wurde es mal Zeit für etwas Abwechslung und ich muss gestehen, sie gefällt mir sehr gut!

Gekostet hat sie 3€ und dafür ist sie sehr gut verarbeitet, zumindest trage ich sie seit ein paar Wochen täglich und noch ist sie nicht auseinandergefallen 😉 Mir gefällt, dass die Gläser nicht komplett verspiegelt sind, sondern man meine Augen noch sehen kann, so kann ich sie bei Smalltalk auf der Straße auflassen, ohne mich unhöflich zu fühlen 😉

Irgendwie schreit sie für mich ja (Fear and Loathing in) Las Vegas, aber da kommen Kuala Lumpur & Singapur, wo ich mich aktuell rumtreibe, ja auch halbwegs ran. Klar, seriös ist anders, aber sie macht mir gute Laune und ich bin doch auch in so etwas wie Urlaub. Mal sehen, wie sie sich in Kürze am Strand macht, wobei ich da doch noch dunklere Gläser gewollt hätte. Aber ach, wir jammern jetzt hier nicht rum, ich bin froh, sie in Myanmar entdeckt zu haben. Auch wenn ich weiterhin verrückt finde, dass es Mumuso sogar dort gibt.

Kennt ihr die Marke Mumuso? Wie gefällt euch meine neue Begleiterin? Kann ich mein inneres Golden Girl damit etwas an die Öffentlichkeit bringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.