Schon letztes Jahr nach den Monaten auf dem PCT war meine Haut verdammt trocken und auch dieses Jahr sehe ich wieder schrecklich aus. Trotz (oder vielleicht aufgrund?) dem täglichen Tragen von Handschuhen habe ich wahnsinnig trockene Hände, besonders an den Fingerspitzen. Da schält sich die Haut, es tut weh und ach..nee, ich bin viel, aber nicht glücklich damit. Als ich von einer Freundin hier in den USA die Goldleaf Handcreme von Thymes mit einer Empfehlung in die Hand gedrückt bekam, habe ich sie natürlich sofort ausprobiert!

Optisch macht sie mich natürlich an, preislich liegen die 30ml bei um die $10 und ich war neugierig, nach was denn bitte Blattgold/goldene Blätter riechen würden. Drinnen stecken auf jeden Fall Aloe Vera, Kamille, Färberdistel- und Sonnenblumenöl, Honig sowie Sheabutter, was nach einer sehr reichhaltigen Mischung klingt. Die Creme lässt sich gut dosieren, ist nicht zu flüssig oder dick, sondern hat eine fast samtige, volle Konsistenz. Sie zieht sehr schnell ein und hinterlässt keinen eklig-klebrigen Film auf der Haut, was ich super finde!

Der Duft ist enorm blumig und sehr, sehr intensiv sowie langanhaltend! Was ich aktuell mag, da ich sonst nur noch Deo trage und keinerlei Parfum. Man kann Jasmin, Rosen und Hyazinthen meiner Meinung nach herausriechen, Lilien und Eichenmoss nehme ich nicht bewusst war, aber da ist definitiv noch eine grüne Note drin. Und wer mich kennt, der weiß, dass das genau meines ist! Insgesamt gefällt mir der Duft WAHNSINNIG gut und gibt mir wirklich so einen SPA-Moment im Alltag, welcher sofort meine Laune hebt.

Jetzt aber zur wichtigsten Frage, kann die Creme denn auch was? Oh ja! Meine Hände sind nach wenigen Tagen schon besser geworden, sie spannend nicht mehr, schuppen nicht und auch meine Fingerspitzen werden langsam besser. Ich versuche, nur 2-3 Mal am Tag zu cremen, nutze jetzt auch noch eine günstigere Version, da ich mir diese noch etwas aufheben mag. Sie ist einfach zu toll und keine Ahnung, ob ich sie noch einmal ausserhalb der USA finden werde.

Wenn ihr aber mal die Gelegenheit habt, sie (oder eine andere Sorte der Marke, die haben einige spannende klingende Kandidaten im Sortiment!) einmal auszuprobieren, macht das auf jeden Fall. Für mich wie immer auch das perfekte Geschenk, wenn man jemanden nicht allzu gut kennt oder nur eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen will. Hach, wir sind gute Freunde geworden, das goldene Blatt und ich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.