Nachdem ich mir Yangon und Bagan angesehen hatte, wollte ich doch noch etwas mehr unberührte Natur entdecken und entschied mich, nach Hsipaw, im Shan-Staat im Norden von Myanmar, zu fahren. Dies kann man von Mandalay aus sehr einfach mit dem Bus oder Zug (oder via Anhalter auf einer LKW-Ladefläche) tun, die Anreise an sich ist schon ein kleines Abenteuer und die Natur gewaltig! Endlich mal wieder ein paar Berge und Schluchten sowie enorm serpentinenreiche Straßen für ein wenig Höhenangst! 🙂

Wie ich von Bagan nach Mandalay gekommen und was ich dort unternommen habe, erzähle ich euch morgen genauer, heute geht es nun um meine viel zu kurze Zeit in Hsipaw. Einige Gebiete im Norden sind (u.a. aufgrund des an den Rohinga stattfindenden Genozid) für Touristen nicht zugänglich, ihr werdet hier auch ein wenig mehr Militär sehen, da es zu Aufständen kommen kann. Als unbeteiligte Person an allen Konflikten habe ich mich aber immer sicher gefühlt und wurde von jedem sehr freundlich empfangen. Da ich vorhatte, alleine durch den Dschungel zu wandern, war mir das durchaus wichtig.

Hsipaw selbst ist ein kleiner, etwas verschlafener Ort, welcher gerne aus Ausgangsbasis für Wanderungen genommen wird. Geführte Einzel- und Gruppentouren kann man überall direkt vor Ort buchen, in meinem Hostel Mr Charles Guest House wäre das auch problemlos möglich gewesen. Die Unterkunft ist ruhig, hat einen grandiosen Balkon zum Entspannen (und eines der Bücher aus der riesigen Bücherei lesen) und war erstaunlich gemütlich, sauber und modern. Da sie sich einige Räumlichkeiten mit dem viel teureren Hotel nebenan teilen, bekommt ihr hier grandioses Frühstück und könnt euch auch in die klimatisierten Räume flüchten, denn AC hatte mein Zimmer nicht.

Meinen ersten Tag begann ich recht früh mit einer Wanderung zu den Nam Tok Wasserfällen (nach dieser Quelle), wobei ich ein paar Mal vom Wege abkam und durch Reisfelder kletterte. Was allerdings sehr lustig war, ich überraschte einige Bauern mit meiner Anwesenheit, die sich sehr freuten, sah das Leben am/im Fluss, welcher sowohl als Waschmaschine als auch Badewanne für Mensch und Tier genutzt wurde und sah meine ersten Wasserbüffel. Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich mich über alles kuh-ähnliche Getier freue und diese kleinen Schnuckelchen haben mich sehr, sehr glücklich gemacht.

Die Wasserfälle selbst fand ich dann eher unspektakulär (es war aber aufgrund der Trockenzeit kaum Wasser da), aber ich genoß es, meine Beine im kalten Nass zu haben. Dass mir Kinder einfach so eine Mango schenkten, hat es noch besser gemacht und wir hatten Spaß an unseren Kommunikationsversuchen, während wir gemeinsam durch den Fluß kletterten 🙂 Sehr nett war, dass jemand ein paar Flipflops am Ufer stehen ließ, mit denen ich dann schmerzlos auf die andere Seite waten konnte und sie später einfach wieder zurückstellte.

Ich entschied mich, einen anderen Rückweg zu nehmen und lief zunächst durch ein paar kleine Dörfchen, die wohl sehr selten Touristen sehen. Ich fand die Einblicke in das Leben in den „Stelzenhäusern“ sehr spannend, die Armut aber definitiv ins Herz treffend. Alles, was ich von Indien als Armut zu kennen schien, wird hier noch einmal verstärkt aufgezeigt. Die Menschen haben – besonders im Kontrast zum Militär – wirklich kaum etwas in diesem Land. Umso erstaunlicher war es, dass jeder immer lächelte, ich ständig zum Gucken herangewunken wurde und man das Wenige mit mir das teilen wollte, was man hatte. Einfach etwas geben, durfte ich nicht, somit hatte ich immer genug Obst dabei, um immerhin zu „tauschen“ und mich nicht allzu schlecht zu fühlen.

Erneut hatten wir Probleme, uns mit Worten zu verständigen, aber mit Händen und Füßen hat immer irgendwie geklappt und ach, ich habe an diesem Tag wahnsinnig viel gelacht, mit Menschen, von denen ich nichts außer dem Vornamen wusste. Mir wurde u.a. gezeigt, wie man den Wasserbüffel badet und vor den Pflug spannt, aber auch wie man eine Mango richtig schneidet.

Auf meinem Weg kam ich am Shan Palast vorbei, wo ich leider vor verschlossenem Tor stand (beachtet, man hat hier erst am späteren Nachmittag auf). Während des Militärcoups 1962 verschwand der letzte Sawbwa (Sao Kya Seng) von hier und das Gebäude wird seither von der Familie seines Neffen instand gehalten. Dieser war aufgrund regierungskritischer Äußerungen ebenfalls einige Jahre im Gefängnis und wenn das noch nicht interessant genug klingt, die österreichische Frau des letzten Sawbwa hat auch noch ein Buch (Dämmerung über Burma – Inge Sargent) geschrieben.

Natürlich gibt es in Hsipaw viele Tempel, die größte Pagode ist Mahamyatmuni (hat eine Buddhastatue mit Bronze-Gesicht), dann gibt es noch die Central Pagoda, zwei wunderschöne Kloster mit Gebäuden aus Teakholz (und einem Lotus-Teich), einen sehr „alten“ Teil, der sich nach Bagan anfühlt mit halbverfallenen, aber trotzdem noch besuchten Pagoden und von hier ist es nur wenige Minuten bis zum Bayan Baum Nat Schrein (mehr Infos zu Natsgöttern hat Wiki).

Alle Sehenswürdigkeiten kann man bequem zu Fuß erreichen, man kommt dabei immer wieder an sehr spannenden Szenen vorbei, zumindest ich fand die Einblicke in das alltägliche Leben super. Bei einer Gruppe Bauarbeiter (also eine Familie, die sich ein zweites Stockwerk baute) machte ich Pause und wir hatten alle einen Tee. Besser als im westlichen Restaurant 😉

Apropos Essen, man kann hier – wieder viel mit Fleisch finden, ich hatte es an den Straßenständen etwas schwerer, es gibt aber an auf den touristischen Magen angepasste Restaurants. Am Ende gab es meist Reis mit Gemüse und zum Frühstück Shah-Nudeln, was nicht langweilig wurde, da es immer anders gewürzt war und mich einmal gut an meine Schmerzgrenze brachte. Namen kann ich euch leider keine nennen, es war aber immer auf der „Hauptstraße“ oder der Straße direkt vom Bahnhof in die Stadt gehend.

Es gibt neben vielen kleinen Shops auch einen Markt, wo ich allerlei Essen und Kunsthandwerk sowie andere Souvenirs erwerben könnte. Mich haben besonders die Umhängetaschen angesprochen, die haben hier sehr auffällige Muster und wären definitiv das perfekte Mitbringsel gewesen (wenn ich nicht noch zwei Monate mit dem Rucksack unterwegs gewesen wäre..). Solltet ihr also ein bisschen einkaufen wollen, ist Hsipaw euer Ort (und es ist weniger aufdringlich wie in Yangon).

Von Hsipaw aus wollte ich dann mit dem Zug zurück nach Mandalay fahren, was zwar ewig dauert (10-15 Stunden für die 200km lange Strecke), aber es wert ist! Züge in Myanmar sind langsam, alt, die Streckennetze sind ebenfalls schon ein bisschen länger in Benutzung und man hält ewig. Es ist heiß, unbequem und trotzdem großartig! Man kann das Ticket erst am Tag der Abfahrt am Bahnhof kaufen und dann wartet man einfach, dass der Zug irgendwann kommt. Ich lernte eine liebe Reisende aus Amsterdam kennen und zusammen brachten wir diese Strecke dann hinter uns.

Highlight ist ganz klar das Goteik Viadukt, über welches man mit dem Zug fährt. Die höchste Brücke Myanmars ist 689 Meter lang und wirklich nur ein Biest, welches mir enormen Respekt eingeflösst hat. Dass man das damals bauen konnte! Am Boden wird es mit Mienen vor Anschlägen geschützt, oben stehen ebenfalls bewaffnete Soldaten und das ist schon eine komische Atmosphäre. Man gleitet dann seeeeehr langsam über die Brücke, der Zug schwankt gut hin und her und das ist nicht der Moment, sich aus der Tür zu hängen. Denn es geht 102 Meter runter.

Was ich noch in Mandalay gemacht habe, erzähle ich euch dann morgen! Ist wer von euch schon in Hsipaw gewesen? Gerne hätte ich ja eine mehrtätige Wanderung gemacht, denn die Berge waren trotz Hitze einfach nur wunderschön. Das nächste Mal werde ich definitiv mehr Zeit im Norden verbringen und mit vielen, vielen Menschen lachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.