Auch wenn gerade der Winter in Deutschland eingetroffen ist (endlich!), bin ich gedanklich doch schon mehr auf den Frühling eingestellt. Ein Problem hierbei ist, dass ich einfach keine richtige Jacke für dieses Jahreszeit habe und dann entweder weiterhin meinen heißgeliebten veganen Wintermantel von Ragwear trage oder mir mit meinen leichten Sommer- bzw. Windjacken einen abfriere. Ich liebe zwar Layering, aber nach drei Schichten Kleidung passt dann die Jacke irgendwie nicht mehr richtig drüber und es sieht einfach nicht gut aus. Langer Rede, kurzer Sinn, ich bin aktuell auf der Suche nach einer Frühlingsjacke und dachte mir, ich stelle euch meine bisher gefundenen stylischen Jacken für die neue Saison gleich mal vor! Gesucht habe ich bei Esprit, eine Marke, die mich gefühlt schon mein ganzes Leben begleitet und mich vom Preis-Leistungsverhältnis immer wieder überzeugt. Die Sachen halten ewig, geraten nicht aus der Form, sehen auch nach Jahren noch wie neu aus (natürlich mit der richtigen Pflege) und sind immer eine Mischung aus elegant, aber doch irgendwie lässig.

Die aktuellen Trends für 2020 sind – wenn man den Laufstegen glaubt – erneut Neon, Polkadots, 60er und 70er Retro Prints, buntes Leder und auf Jacken fokussiert sind, stehen oversized Lederjacken (zum Glück gibt’s da tolle in veganem Leder, z.b. von Story of Lola sowie knallige Farben im Vordergrund. Da mir richtig kurze Jacken noch zu kalt im Frühjahr sind, wage ich mich stattdessen doch lieber einmal ein bisschen an etwas Farbe (Polkadots fand ich leider keine auf Jacken bisher) heran, obwohl ich meist schwarz trage.

Absolut traumhaft von Schnitt und Farbe her finde ich diesen Schallkragen-Mantel mit Peach-Touch in grau-blau (99,99€). Er ist bunt, aber auf unaufgeregte, subtile Art und passt für mich sehr gut in diese Übergangszeit. Der Schnitt ist einfach nur ein Traum, er sieht so lässig und mühelos übergeworfen aus und wird mit einem schlichten Kleid, Strumpfhose und (ich bin ich) etwas derberen Boots definitiv zu einem Hingucker-Outfit. Die kleinen Extras wie die Schnalle am Kragen und an den Ärmel, der softe Oberstoff mit Pfirsischhaut-ähnlichem Griff und einem matten Finish machen diesen Mantel zu einem ganz besonderen Stück im Kleiderschrank und ich bin ein wenig schockverliebt.

An ein bisschen intensivere Farbe taste ich mich mit diesem Mantel aus Pique mit Stretch (99,99€) heran. Das Tealgrün ist für mich zwar fast mehr Winterfarbe, aber knallig ist es allemal! Ebenfalls ein Mantel, der casual genauso gut funktioniert wie zu einem schickeren Event und jedes Outfit aufpeppen kann. Die etwas grobere Pique-Struktur des Obermaterials gefällt mir, da es etwas Rebellisches ausstrahlt und dies durch den variablen Kragen entweder in Balance gebracht oder noch betont werden kann. Dass er richtige und nicht nur angedeutete Taschen hat, ist ebenfalls ein Plus für mich, da ich immer irgendwas zum Einstecken finde.

Vom Schnitt sehr ähnlich ist dieser gerade Mantel mit Pique-Struktur (99,99€), es gibt ihn nur noch zusätzlich in diesen wunderbaren Pastell-Farben, die für mich Frühling schreien und ich schon zig Nagellacke im Kopf habe, die dazu super funktionieren würden. Auf dem Bild seht ihr den Mantel in der Farbe Salmon, aber auch in Lavendel ist er ein kleiner Zuckertraum und macht mir Lust auf wärmere, entspannte Tage, an denen man im Cafe endlich wieder draußen sitzen kann. Locker geschnitten, ohne Kragen, seitliche Einschubtaschen und die verdeckte Druckknopfleiste machen ihn zu einem sehr eleganten Begleiter, in dem ich mich sehr selbstbewusst fühlen würde. Hat natürlich diesen schlichten Skandinavian-Touch, von dem ich noch immer nicht genug kriegen kann.

Zuletzt dann noch ein Modell mit einer richtigen „hey, hier bin ich“-Farbe! Der kurze, rote Zweireiher-Trenchcoat (99,99€) aus einem Baumwollmix hat einen taillierten Fit und gefällt mir sehr viel besser wie sein „erwachsener“, langer Bruder. Irgendwie kann ich mich – und ich habe schon so viele Modell anprobiert – nicht mit dem Original-Trenchcoat anfreunden, aber dieser hier ist mir auf Anhieb sympathisch. Die Knöpfe in Hornoptik, der Blicke auf sich ziehende Gürtel und der Kragen sind schon was, aber die Farbe macht ihn definitiv zu einem Hingucker. Das wäre richtig weit ausserhalb meiner Komfortzone und sehr „laut“ für mich, aber wenn schon, dann passt das doch im Frühling, oder? Nach all der grauen Tristesse soll es Farbe sein; und wenn ich doch nicht mutig genug bin, gäbe es ihn auch noch in Dunkelblau.

Gefällt euch eines meiner favorisierten Modelle? Ich bin ja schon zu 80% bei dem ersten Mantel, aber noch habe ich mich nicht endgültig entschieden. Was ist für euch dieses Jahr alles Trend?

Copyright der Bilder: esprit.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.