Leider ist Panama kein Land, wo es viele traditionelle vegetarische Gericht gibt. Man liebt sein Fleisch und seinen Fisch, wodurch ich leider eher wenig von der lokalen Küche genießen kann. Aber all das leckere Obst, was man hier an jedem Straßenstand kaufen kann (perfekt süße Ananas für weniger als 1€), machen mich trotzdem glücklich (und sollte mich der Drang nach Hafermilch z.b. überkommen, man importiert hier wie verrückt alles aus den USA, es hat eben nur seinen Preis).

Um gesund in den Tag zu starten gönnte ich mir diese Mango-Smoothie-Bowl mit Granola und Banane, was definitiv lecker und erfrischend war. So wenige Mal im Jahr kann ich nicht an Churros vorbeigehen und dass es sie in Panama gibt, wusste ich nicht. Hier isst man sie mit Schoko-, Karamel- und Milchsoße und oh gott, diese 1000 Kalorien waren himmlisch! Aber eben auch so schwer, dass ich wohl erst wieder 2021 welche brauche. Danach gab es dann in diesem sehr spannenden Cafe (Coca Cola in Panama City) einen kalten Kaffee und abends einfach nur noch etwas Obst im Park. Ich dachte mir, ich zeige euch mal einen Tag und dass ich bestimmt viel, aber nicht sonderlich strukturiert, esse 😉

Zwei andere aktuelle Frühstücksfavoriten sind entweder mein Rote Früchte Oatmeal oder eine halbe Papaya, je nachdem, wie viel Hunger ich habe. Mittags gibt es meist nur etwas leichtes, bei der Hitze reicht das und abends dann eben mehr. So z.b. Spinat-Hummus mit Reis, Paprika und Tomaten oder auch einen indischen Traum mit Aloo Ghobi, Palak Paneer, Naan und Reis (oh, was war es gut!). Ich hatte einen schlechten Tag und indisches Essen ist einfach mein comfort food, wenn es keine Tafel Schokolade sein soll.

Nach meiner Definition gibt es hier leider kein „gutes“ Brot und man kann die Auswahl in den Bäckereien auch nicht mit den Panaderias in Mexiko vergleichen (aka „so nimmt man in einer Woche 2kg reuelos zu“ *g*). Aber dieses süße Brot mit Guavenmus gefüllt, war verdammt lecker. Danach war ich zwar satt für den kompletten Tag, aber doch, würde ich mir nochmal holen, wenn ich länger unterwegs bin. Schnell gemacht ist Bohnenmus mit Mais und Tortillas, ich bin einfach faul, was Mittagessen angeht. Auf die Frage, welcher Tee besonders gut sei, drückte mir die Verkäuferin Dieter’s Tea in die Hand und ich musste dieses Kronjuwel an Verpackungsdesign mit euch teilen – der Tee war nicht außergewöhnlich, aber in Ordnung. Und ja, Kater können auch ganz schön betteln, wenn ich mir Guacamole selbst mache (ist er nicht zuckersüß?) – in meine kommt 1/2 Avocado, bisschen Zwiebel, Tomate, frischer Limettensaft, Salz und Pfeffer, yummi!

Frische Maracujas habe ich heute auch noch entdeckt, das hatte ich seit Jahren nicht mehr und bin gespannt..und mal sehen, ob ich nächste Woche noch ein paar andere Dinge entdeckt. Bisher war ich ja in Zentralpanama an der Atlantikküste, jetzt geht es rüber in die Karibik und (hoffentlich, wenn die Rippe mitmacht) noch ins Hochland nach Boquete, DEM Kaffeeparadies..und wir wissen, wie sehr ich Kaffee liebe!

Seid ihr schon einmal in Panama gewesen? Was hat euch besonders gut geschmeckt? Und wenn wer eine vegetarische Option hat, die jenseits von frittierten Kartoffeln steht, gerne her damit! Aber bisher schütteln die meisten Einheimischen, die ich nach platos vegetarianos frage, lachend und mich etwas mitleidig anschauend den Kopf 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.