Was habe ich mir das Buch aufgespart! Denn wenn es um deutsche Literatur geht, kommen einfach nicht viele Schriftsteller an diese wunderbare Wortzaubereien von Regener heran! Somit gab es Der kleine Bruder von Sven Regener erst nach einigen Monaten in meinem Bücherschrank zu lesen und ich habe es mit nur einer kurzen Pause direkt mal verschlungen!

Worum geht’s Frank, welcher gerade aus dem Militärdienst „entlassen“ wurde, beschliesst, Bremen den Rücken zu kehren und zu seinem großen Bruder Manfred nach Berlin zu fahren. Dort angekommen, findet er „Freddie“ zwar nicht vor, taucht aber in dessen WG-Leben in Kreuzberg ein und lernt ein künstlerisches Paralleluniversum kennen, welches ihm bis dato fremd war. Auf der Suche nach seinem Bruder trifft er die merkwürdigsten Gestalten, findet sich an sonderbaren Orten in ungewohnten Situationen vor und merkt erstaunt, dass sich das alles doch gar nicht so verkehrt anfühlt.

Wie ist’s Wenn ihr Herr Lehmann und Neue Vahr Süd mögt, werdet ihr auch Der Kleine Bruder verschlingen! In Dialogform geht es hier nur so durch Berlin, durch Menschen und Orte, die einen mitnehmen, faszinieren und durch ihre Authentizität verzaubern. Künstler, Lebemänner, Hausbesetzer, Anarchisten, Punks, Kneipenchefs, Suchende und Getriebene (um mal stereotyp in Kategorien zu unterteilen *g*) geben sich hier die Klinke in die Hand. Es passiert einerseits gar nicht viel und andererseits eben doch eine ganze Menge und das Gefühl/die Atmosphäre, welche Sven Regener erschafft, ist einfach „Berlin“ für mich. Auch wenn ich es nicht in dieser Epoche (1989), sondern erst in den 2000 kennenlernen durfte.

Die „Handlung“, also die Suche nach dem Bruder, steht zwar im Vordergrund, aber ist mehr Rahmen, um die unterschiedlichen Welten Berlins aufzuzeigen und erwartet hier keine spannenden Wendungen oder fesselnde Momente. Darum geht es nicht, es geht um Alltagsausschnitte, welche mit viel Situationskomik beschrieben werden, die mich einige Mal zum laut lachen brachte. Irgendwie passt hier, wenn man sagt „der Weg ist das Ziel“ und es ist irgendwie nur zweitrangig, ob Frankie am Ende seinen Bruder findet oder nicht.

Eine wirklich spannende Zeitreise, in eine Welt, in der alles im Aufbruch und irgendwie möglich schien, obwohl es noch Ost und West gab. Aber Berlin hat eben dieses ganz besondere Lebensgefühl, welches man mal am eigenen Leib erfahren (oder zumindest so gelesen) haben sollte. Ich kann es nicht anders erklären, aber immer, wenn ich mal wieder ein paar Wochen/Monate dort bin und mich (gerne durch die Kunstszene, wobei ich ja riesiger Streetart-Fan bin) treiben lasse, kann ich einfach freier atmen. Und dabei bin ich mittlerweile doch eher Natur- statt Stadtmensch, was das alles noch konfuser macht. Aber all das transportiert Regener in diesem Buch für mich, denn auch Frankie erfährt diese Transformation, die wohl nur Berlin in einem auslösen kann.

Viele Kritiken sehen dies als das schwächste Buch von Sven Regener, aber ich kann da einfach nicht zustimmen, da es für mich wirklich perfekt war. Keine unnötigen Seiten, um die Story irgendwie in die Länge zu ziehen, ein super Einblick in die damalige Situation in Berlin, spannende Charaktere, die man mit Faszination kennenlernt und dann natürlich unser Suchender, mit dem man sich gemeinsam durch die Nacht treiben lässt. Ich werde es zwar nicht nochmal lesen (kommt in den Bücherschrank), aber ich wurde sehr gut unterhalten und werde definitiv alles lesen, was mir von Sven Regener noch so unterkommt!

Kennt ihr dieses Buch oder eines der anderen von Sven Regener? Wie gefällt euch denn sein Schreibstil? Welcher deutsche Autor ist euer Liebling? Ich habe gerade mal wieder meinen Bücherschrank aussortiert und merke, wie es mir mittlerweile echt leichter fällt, mich von Büchern (wie One Day von David Nicholls) zu trennen, die man einfach nur „hat“, aber nicht sonderlich toll fand 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.