Wenn ich ehrlich bin, habe ich zu In Deinem Namen von Harlan Coben nur aufgrund des Covers gegriffen, denn dieses ist wahnsinnig schön gestaltet! Der Klappentext klang recht generisch, aber Harlan Coben soll sehr spannend schreiben und somit habe ich mich letzte Woche mal mit ihm in die Badewanne gelegt!

Worum geht’s Vor fünfzehn Jahren kam der Zwillingsbruder von Detective Nap Dumas grausam ums Leben. Gleichzeitig verschwand seine damalige Freundin Maura spurlos von einem Tag auf den anderen. Beides lässt ihn noch immer nicht los und als plötzlich die Mauras Fingerabdrücke an einem aktuellen Tatort auftauchen, nimmt Dumas die Ermittlungen wieder auf und beginnt eine Reise in die Vergangenheit.

Wie ist’s Die Story ist wirklich nicht neu, aber am Ende kommen ein paar „habe ich nicht kommen sehen“-Wendungen und die mochte ich. Die Figuren wurden mir irgendwie nicht sympathisch, man fiebert eher dem Ende entgegen als mit den einzelnen Charakteren mit. Was in Ordnung ist, ich muss nicht immer emotional involviert sein.

Coben kann definitiv schreiben (ein paar Mal war die deutsche Übersetzung etwas holperig), ich fand die Kapitel meist spannend und habe nur etwas überflogen, wenn die Rückblenden doch zu langatmig wurden. Man will wissen, wie es weitergeht und ich habe das Buch auf zwei Sitzungen durchgelesen. Man kommt – dank der meist kurzen Kapitel – aber auch nach einer Pause schnell wieder rein. Also eine super Lektüre für den Urlaub, aber auch in Bus/Bahn auf dem Weg zur Arbeit (wenn überhaupt noch wer das Homeoffice verlässt).

Trotz der mich nicht unbedingt begeisternden Story kann ich mir sehr gut vorstellen, mehr von Coben zu lesen (dann aber lieber auf englisch). Habt ihr schon etwas von ihm gelesen, was ihr besonders empfehlen könnt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.