Seit über zehn Jahren bin ich selbst schon aktiver Couchsurfer und habe in den unterschiedlichsten Ländern (u.a. Panama, Mexiko, Indien, Australien, USA und Kanada) bei mir zuvor fremden Leuten übernachten. Was immer ein besonderes Erlebnis ist und für mich definitiv eine der liebsten Reisemöglichkeiten (jupps, auch alleine als Frau). Somit war ich neugierig auf das Buch Couchsurfing im Iran von Stephan Orth, gleichzeitig hatte ich aber auch etwas Angst, dass mir seine Art des Reisens nicht gefallen könnte.

Worum geht’s Stephan Ort reist erneut durch den Iran und versucht bei möglichst vielen Einheimischen einen Blick in ihren Alltag zu erhalten – meist alleine, wobei das definitiv ein männlicher Erfahrungsbericht ist, als Frau hätte man da alleine sehr viel mehr „Probleme“. Dabei erlebt er natürlich einiges, lernt spannende Menschen kennen und erhält verschiedenste Bilder aus einem sehr komplexen Land. Ein wenig Geschichtswissen und regionale Infos werden auch eingestreut, wobei man für mich hier gerne noch mehr in die Tiefe hätte gehen können. Ich will selbst unbedingt einmal in den Iran, aber us-visumsbedingt muss ich damit noch ein wenig warten.

Wie ist’s Natürlich ist es etwas auf der „ich muss schockieren“, reißerischen Seite geschrieben, so startet das Buch schnell mit einem BSDM-Treff im Park, der aber doch enorm unspektakulär ist. Aber per se bekommt man einen interessanten Einblick in einen gesellschaftlichen Teil des Irans, welcher primär aus jungen, englischsprachigen und gebildeten Menschen besteht. Die einzelnen Orte sind spannend ausgewählt, der Autor lässt sich vor Ort etwas treiben (wie ich auch) und sagt zu eigentlich allem ja (wie ich auch). Das mag ich sehr und daher kommt er bestimmt an Orte jenseits aller Reiseführer. Andererseits ist eine meiner Freundinnen aus dem Iran und wollte von dem Buch so gar nichts wissen..was auch spannend zu sehen war.

Es dümpelt oftmals an der Oberfläche, aber das kann auch an den kurzen Kapiteln liegen und den vielen Orten, die auf den Seiten untergebracht werden sollen. Ich hätte mir lieber weniger Kapitel, aber mehr Inhalt gewünscht. So ist es eben eine unterhaltsame Urlaubslektüre, die nur nicht wirklich lange nachhallen wird. Bis auf den Ablauf, wie man sein Visum vor Ort verlängert, werde ich mir wohl eher wenig aus dem Buch merken und habe es jetzt auch schon einem Freund weitergegeben.

Wie mir Amazon zeigt, hat Stephan Orth auch noch die Bücher Couchsurfing in China und Couchsurfing in Russland herausgebracht; in ersterem war ich schon mit einem Couchsurfer unterwegs und Russland will ich zwar auch noch erreisen, aber das, ohne vorher schon darüber zu lesen 🙂 Vielleicht sollte ich einfach auch mal alle meine CS-Erlebnisse aufschreiben, da waren echt schon skurrile Momente dabei..aber irgendwie glaube ich, gibt es da nur eine kleine Zielgruppe an interessierten Lesern, nunja 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.