Manchmal bekommt man einfach die perfekten Geschenke. Das hier war so ein Moment und ach, ich war soooo glücklich, denn das neue Buch einer meiner liebsten Autorinnen zu einer Zeit, in welcher ich mich definitiv nach comfort reading sehe. Somit habe ich mir Wo ich mich finde von Jhumpa Lahiri natürlich nach sehr kurzem „ich will es mir noch etwas aufheben“-Denkens geschnappt und in wenigen Stunden nur so eingeatmet!

Worum geht’s Um eine Frau in ihren Vierzigern, welche scheu und zurückgezogen, etwas unsicher ihr Leben in Italien zwischen Uni, Schwimmhalle, Buchhandlung und der eigenen Wohnung gestaltet. Sie lebt weniger ihr Leben als dass sie das Leben anderer beobachtet und diese Momente in sich aufsaugt. Sie verlässt ihre gewohnte Umgebung nur selten, hat flüchtige Beziehungen und irgendwie viele Anfänge, die genau das bleiben.

Wie ist’s Die Geschichte ist in sehr kurzen Kapiteln erzählt und jedes zieht einen sprachlich in seinen Bann. Man muss einfach weiterlesen und das nicht unbedingt aufgrund der „wie geht es nur weiter“-Frage, sondern weil die Worte die Haut kitzeln wie ein erfrischender Sommerregen. Lahiri hat diesen einzigartigen Blick, mit welchem sie den Leser direkt sehen lässt, was auch unsere Protagonistin sieht und dadurch fühlt man sich ihr sehr nah. Die Zeit vergeht, man geht mit, will nicht, dass das Buch endet, da es sich nicht nach einer Geschichte, sondern nach einer neuen Freundschaft anfühlt, die man hier eingeht.

Ich will nicht viel von der Story preisgeben, von den kleinen Alltagsanekdoten, welche in Sätzen beschrieben werden, die lange im Leser nachhallen. Manchmal musste ich das Buch hinlegen und einfach nachdenken. Es inspiriert, es macht traurig, es weckt Emotionen in einem durch die Beobachtungen einer Frau, mit welcher man sich gleichzeitig so richtig identifizieren kann und dann doch wieder keine Ahnung hat, wer sie eigentlich ist. Dieser Balance-Akt gelingt der Autorin in all ihren Geschichten, die ich bisher lesen durfte und nicht zu Unrecht hat sie einen Pulitzerpreis.

Spannend war für mich auch, Jhumpa Lahiri in deutscher Übersetzung zu lesen, normalerweise lese ich immer ihre auf englisch verfassten Bücher. Dieses hier schrieb sie jedoch auf italienisch und da bin ich dann doch raus. Es gibt ein sehr spannendes Interview von ihr über die italienische Sprache und wieso sie sie doch lernen wollte, falls ihr noch etwas Zeit habt:

Ich kann das Buch absolut empfehlen und weiß auch, dass ich es bestimmt erneut lesen werde, da es mich so sehr begeistert! Ihre Prosa wird als „suggestive, luzide und mit großem Sog“ betitelt und das stimmt einfach zu 100 Prozent! Wenn ihr jetzt denkt, dass das super klingt, ihr aber von der Story her nicht interessiert seid, ich habe die Autorin 2004 dank The Namesake kennen- und liebengelernt und vielleicht ist die Geschichte von Gogol Ganguli, welcher seinen Namen ändern will, eher eures!

Kennt ihr Jhumpa Lahiri? Wenn ja, welches ist euer Lieblingsbuch von ihr? Und von welchem anderen Buch seid ihr in letzter Zeit absolut begeistert gewesen? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.