Monat: Dezember 2020

Goodbye 2020, let’s not do this again.


Ich glaube, ich spreche für jeden, wenn ich schreibe, „was ein Jahr, das hat doch wirklich kein Mensch gebraucht“. Keiner hat kommen sehen, was der Beginn dieser neuen Dekade für uns parat hält und zum Glück, denn dann wäre meine Laune vor einem Jahr definitiv schon tief gesunken. Normalerweise mache ich an dieser Stelle sonst einen Jahresrückblick, aber dieses Mal verzichte ich darauf, da es einfach immer schlimmer wurde und ich das jetzt nicht nochmal durchgehen will.


Somit nutze ich diesen Tag stattdessen, um mein 6000 Teile Puzzle vielleicht endlich zu beenden und später mit Freunden virtuell zu quizzen. Definitiv kein typisches Silvester, aber was war dieses Jahr schon typisch. 2021, egal, wie du werden wirst, du weißt gar nicht, wie sehr ich mich auf dich freue!


Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!



[Spiel] Quest Holzpuzzle – definitiv mal was anderes!

Seit März bin ich im Puzzle-Fieber und habe nach diversen 1-2000ern aktuell noch immer ein 6000-Teile-Puzzle bei mir herumliegen. Aber um etwas Abwechslung zu haben, bekam ich von einem Freund das Quest-Holzpuzzle zum Knobbeln ausgeliehen. Dieses hat nur 44 Teile und soll einen trotzdem allein/mit Freunden 2-3 Stunden beschäftigen! Hier liegt die Herausforderung aber nicht an der Menge, sondern an der Form der Teile, wie ihr gleich sehen werdet!



Das Puzzle ist für euer räumliches Vorstellungsvermögen gemacht und bei mir hapert es hier immer sehr (sagen zumindest die IQ-Tests, die ich bisher so gemacht habe). Es ist definitiv etwas fordernder als „normale“ Puzzle, aber es gibt im Notfall auch eine Anleitung mit Lösungstipps, wenn ihr nicht weiterkommt. Ich habe munter drauflos gebaut und zwischenzeitlich immer mal wieder einen „Aha-Moment“ gehabt, aber nicht wirklich geglaubt, dass am Ende alle Teile passen werden. Als sie es dann wirklich nach nur 45 Minuten taten (als „knackige Herausforderung für Experten“ sieht die Herstellerseite 60 Minuten an) und das Puzzle gelöst war, wollte ich es fast selbst nicht glauben 😉



Das Quest-Puzzle soll nicht nur eure Konzentration fördern, sondern gleichzeitig Stress abbauen und zumindest bei mir hat es mal andere Gehirnareale angesprochen und gefordert. Es ist ein Spielzeug nach Montessori-Art und bestimmt auch schon gemeinsam mit jüngeren Kindern zu spielen.



Das Puzzle aus Birkenholz ist von Escapewelt und in ihrem Shop aktuell für 22€ (klick) zu erhalten. Und nein, ich wurde nicht für diesen Artikel in irgendeiner Weise belohnt oder habe einen Affiliate-Link, ich mag das Produkt einfach nur gerne und finde, dass es eine super Geschenkidee ist!

[Beauty] Aufgebraucht im Jahr 2020! Meine Jahresbilanz!

Wir befinden uns im vierten Jahr meines Jahresbilanz aller aufgebrauchten Beautyprodukte und ich sage euch, ich war gespannt! Denn 2020 habe ich nur im Februar/März noch aus dem Rucksack gelebt, danach blieb ich – wie die meisten – erst einmal längerfristig an einem Ort.



Waren es 2017 118 Produkte, 2018 48 Produkte und 2019 77 Fullsize-Produkte, so musste ich gerade beim Zusammenzählen doch etwas schmunzeln. Denn es sind erneut genau 118 Produkte in einem Jahr bei mir leergeworden! Diese lassen sich unterteilen in:

  • Shampoo: 5
  • Spülung: 8
  • Haarkur: 1
  • Hitzeschutz/Haaröl: 3
  • Haarfarbe: 2
  • Duschgel: 7
  • Seife: 4
  • Bodylotion: 5
  • Gesichtspeeling: 1
  • Tagescreme: 2
  • Nachtcreme: 2
  • Augenpflege: 1
  • Gesichtsöl/Serum: 9
  • Gesichtsampullen: 3
  • Gesichtsmaske: 15
  • Lippenpflege: 2
  • Hand-/Fußcreme: 3
  • Nagellack: 4
  • Deo: 5
  • EdT: 2
  • Zahnpasta: 6
  • Mundspülung: 4
  • Badesalz: 4
  • Nahrungsergänzungsmittel (beautyrelevant): 7
  • Mascara: 2
  • Wattepads: 2

Spontan fand ich die Menge an Gesichtsseren/-ölen und -masken etwas viel, aber das sind auch meine beiden Steckenpferde, wo ich einfach gerne neue Produkte ausprobiere. Ansonsten esse ich glaube ich etwas zu viel Zahnpasta beim Zähneputzen und besonders gefreut habe ich mich über die vier Nagellacke, die leergegangen sind. Wie ihr wisst, arbeite ich seit einigen Jahren an der Reduzierung meiner ehemals dreistelligen Nagellacksammlung, die ich irgendwann auf so 50 Lacke bringen will!

Ansonsten nutze ich noch recht viel Duschgel, da ich es geschenkt bekomme, aber selbst würde ich eher feste Seifen kaufen. Finde ich besser für die Umwelt und irgendwie mag ich es auch mehr. Meinen Wattepad-Konsum (brauche ich eigentlich nur zum Ablackieren) habe ich auch schon sehr gut reduziert, aber ich muss gestehen, besonders in den letzten drei Monaten habe ich so gut wie keinen Nagellack getragen.


Fazit: 2020, du hast mich quasi gezwungen, wieder mehr an meinen Fullsize-Produkten, die ich eben nicht mitnehme, wenn ich um die Welt reise, zu arbeiten und da habe ich auch einiges aufbrauchen können. Finde ich super und wirklich viel gekauft habe ich dieses Jahr auch nicht, somit sehe ich das mittlerweile gut in meinem „Vorratsschrank“, der irgendwann gerne einfach komplett leer sein darf. Mal sehen, inwiefern ich 2021 weiter daran arbeiten darf 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im Dezember 2020!

Und da ist er schon, der letzte Aufgebraucht-Blogpost in diesem Jahr. Wenn mir das ständige „an einem Ort Sein“ etwas gebracht hat, dann, dass ich endlich einige der großen Packungen, die ich schon länger im Schrank hatte, leeren konnte. Wobei es diesen Monat gar nicht soooooo viel wurde, insgesamt sind 9 Produkte von mir gegangen:



Pantene Pro-V Volume & Haar Boost Pflegespülung Ich finde sie in Ordnung, nicht meine Welt verändernd, aber meine Haare lassen sich gut durchkämmen. Allerdings gehen diese 160ml rasend schnell leer, keine Ahnung, ob es an der Konsistenz liegt oder ich mittlerweile wirklich verdammt lange Haare habe.

Kamill Hand & Nagelcreme Express Finde ich super, da sie wirklich sofort einzieht und meine Hände pflegt. Werde ich immer wieder nachkaufen!

Garnier After Sun Tuchmaske Ist enorm feuchtigkeitsspendend und meine Haut reagiert nicht mit Unreinheiten etc. Ich mag nur das „Danach“-Gefühl nicht, denn egal, wie viel ich einmassiere, es fühlt sich immer an, als ob noch Produkt auf meiner Haut aufliegt. Ich will sie aber im Sommer (nach einem Tag in der Sonne) unbedingt noch einmal ausprobieren, vielleicht ist das dann anders!

Balea Totes Meer Maske So gerne würde ich sie mögen, aber irgendwie brennt mir diese Maske auf der Haut und hat keinen sichtbar reinigenden Effekt. Ich bekomme dadurch eher Pickel und nein, wir werden wohl keine Freunde werden, schade!

Prokudent Frische Gel Zahnpasta Wenn ich mal Abwechslung zu den Sorten von Dontodent haben mag, gehe ich zu Rossmann und das ist eine solide Zahnpasta, die einen mit einem tollen Frischegefühl zurücklässt.

Diadermine Lift+ Botology Tagescreme Wir sind noch in der Antest-Phase, bisher gefällt mir die Creme aber ganz gut – ausführlicher Bericht folgt.

Sapone Seife Wieder in irgendeinem amerikanischen Motel mitgenommen, aber ich mag die Seife mit Olivenöl sehr. Macht meine Körperhaut angenehm weich, riecht dezent und schäumt toll. Würde ich sofort nachkaufen (wenn ich nicht noch einen kleinen Seifenvorrat gehortet hätte).

Mivolis Duo-Drops Beauty & Energy Beide habe ich gerne benutzt, da man so zwischendrin ohne irgendwelchen Aufwand Vitamin B12, Pantothensäure, Q10 und Zink bekommt. Es scheint, dass sie aus dem Sortiment genommen wurden, schade! Denn ich gestehe, ich mag diese Dropsvariante mehr als die Sprudeltabletten, die man in Wasser auflösen muss.


Besonders die Handcreme werde ich vermissen, aber bestimmt mal wieder nachkaufen, wenn ich endlich meine Schublade mit Pflegeprodukten geleert habe. Was ist bei euch diesen Monat alles so leergeworden? Ich hatte irgendwie mehr Körperpflege im Sinne von Bodylotion erwartet, aber irgendwie hält meine aktuelle Sorte von Nivea schon seeeehr lange. Die Tage tippe ich dann wieder einen Jahres-Aufgebraucht-Blogpost und bin gespannt, wie sehr er sich von der letztjährigen Statistik unterscheidet!

Sunday again.

[Gesehen] The Expanse; The Fall

[Gelesen] Sofies Welt – Jostein Gaarder (es zieht sich ein wenig)

[Gehört] ein paar Weihnachtslieder

[Getan] das erste Mal einen Zauberwürfel gelöst; Serienmarathon an Weihnachten, da ich ja nicht zu meiner Familie bin

[Gegessen] Mozarella-Pizza; Minigugelhupfe; Kichererbsenchips; Brote mit Kräuteraufstrich & Veggieaufschnitt; Rote Linsensuppe; Käsekuchen-Muffin

[Getrunken] Kaffee mit Hafermilch; viel schwarzen Tee mit Hafermilch

[Gedacht] Schneeee, bitte!

[Gefreut] ich habe endlich einmal eine Nacht geschlafen

[Geärgert] der Mann, um meine Toilette zu reparieren, kam, „reparierte“ und Überraschung, sie geht trotzdem nicht.

[Gewünscht] Schnee & Schlaf.

[Gekauft] ein „neues“ refurbished iPhone 7, da meines leider den Geist aufgibt und ich dringend Ersatz brauchte

Frohe Weihnachten!

Meine lieben Leser,

ich wünsche euch allen besinnliche Weihnachten und hoffentlich erholsame Feiertage! Ob im (kleinsten) Kreis eurer Lieben oder auf Nummer Sicher aus der sozialen Distanz (ich bin da ja immer lieber zu vorsichtig), gönnt euch diese Tage Ruhe, Entspannung und Zeit für lange Gespräche mit guttuenden Menschen oder für Dinge, die euch Freude bereiten.



Dieses Weihnachten wird uns allen definitiv in Erinnerung bleiben und somit sollten wir versuchen, es so gut wie es eben nur geht, positiv umzudeuten. Ich weiß, das ist in der aktuellen Situation nicht leicht, mir geht es da nicht anders, aber wir müssen es durchstehen, damit wir nächstes Jahr zu dieser Zeit hoffentlich wieder zu einer anderen Realität zurückgekehrt sind! Mir hilft der Geruch von Nadelbäumen immer, wenn ich etwas gute Laune brauche und so werde ich mich später wohl mal in den Wald wagen und dort an vielen Zweigen schnuppern!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Langsam bin ich wirklich von mir selbst gelangweilt, aber da ich keine wirkliche Küche habe, um aufwändig zu kochen, geht es eben weiterhin meist schnell und einfach zu. Außer wir bestellen Essen, aber das bleibt aktuell bei einmal die Woche, denn alleine habe ich da auch keine sonderliche Lust drauf..ihr seht, ich bin so ein emotionaler Esser!



Ich liebe Grapefruits, esse sie aber selten, da es immer so eine kleine, klebrige Angelegenheit ist – liegt sie schön geschnitten bei einem Frühstücksbuffet kann ich da aber nicht genug von kriegen! Diese vegetarische Pizza „Spartakus“ haben wir uns beim Rumpelstilzchen in Darmstadt geholt und die war richtig lecker! Immer mal wieder versuche ich mich an vegetarischem Aufschnitt, aber ganz ehrlich, ich brauche es nicht. Drunter war Kräuterfrischkäse und der mit Essiggurken reicht mir auch alleine. Bei der Arbeit bekamen wir Lebkuchen und auch wenn dieser nicht so toll war wie vom Weihnachtsmarkt, der Gedanke zählt!



Einen Schoko-Nikolaus von Lindt bekam ich dieses Jahr auch, aber die von Kinder sind sooooooo viel besser! Und gegen die selbstgebackenen Kekse meiner Freundin kommt eh niemand an, die habe ich nur so weginhaliert und musste mich sehr beherrschen, ein paar für meine Oma übrig zu lassen. Ich sagte ja, Kochen ist hier nicht so einfach, also gab es einen Abend einfach nur eine Tomatensuppe mit Aufbackbrötchen (die man, wie ich lernte, in einer Mikrowelle aufbacken kann *g*). Die Spinat-Riccota-Tortellini mit Paprikapesto habe ich schon in der Barilla-Ausführung gegessen und es fand es super; die Noname-Variante von Penny/Rewe kommt hier leider überhaupt nicht hinterher, das hat viel schlechter geschmeckt. Passiert mir nur sehr selten, dass mir die günstigeren Produkte nicht schmecken, aber hier gewinnt die Marke definitiv!



Diesen vegetarischen Rollo (gibts beim Cubana in Darmstadt) liebe ich seit über zehn Jahren und wenn ihr ebenso auf Kohlenhydrate steht, dieses Teigmonster ist eures! Es macht satt, also nach der Hälfte muss ich immer ein paar Stunden Pause machen, aber es schmeckt so gut, da es mit Gemüse und Salat gefüllt ist. Meine selbstgemachten Hummus-Salat-Wraps sind da die leichtere Variante und ich esse sie gerne mittags, da es einfach schnell geht! Wobei, nur ein gemischter Salat geht noch schneller, aber aktuell sieht der Salat oft nicht soooo schön aus. Bei der Arbeit gab es dann noch diese Sesam-Knabbertiere, welche ganz nett, aber irgendwie auch etwas zu langweilig waren. Also die müsste ich jetzt nicht noch einmal haben.


Da ich Weihnachten dieses Jahr nicht bei meiner Familie feiere, muss ich mir jetzt noch überlegen, was ich über die drei Tage so essen will bzw ob ich überhaupt Lust auf etwas Besonderes habe oder einfach nur „wie immer“ Brot und Schokolade Nudeln esse..diese Sache mit der Weihnachtsstimmung ist einfach nicht besser geworden, ich hatte ja so auf Schnee gehofft, der mich etwas mehr in diese Richtung pushen würde. Nunja, ich hoffe, ihr habt alle mehr Weihnachtsvorfreude und seid schon dabei zu planen/kochen, was es alles geben wird 🙂

[Sehenswert] The Expanse, The Fall & Love is Blind

Langsam komme ich an den Punkt der unerträglichen Langeweile, wie bestimmt viele von euch auch. Welche gerne darin gipfelt, dass ich eine Stunde Netflix-Trailer anschaue, mich aber irgendwie zu nichts begeistern kann. Da dieses Jahr auch so gar keine Weihnachtsstimmung aufkommen mag, habe ich auch nicht wirklich Lust auf die klassischen Filme für dieses Jahreszeit.

Da es bestimmt noch mehr Leuten so geht und sie neue Serienempfehlungen gebrauchen können, dachte ich mir, ich stelle euch mal vor, was ich aktuell so schaue!



THE EXPANSE (5 Staffeln)



Wir befinden uns im 24. Jahrhundert und mittlerweile haben die Menschen nicht nur die Erde, sondern auch den Mars und einem Asteroidengürtel, sowie verstreuten Kolonien und Raumstationen als Lebenswelten erobert. Erde und Mars stehen in einem sehr angespannten Verhältnis zueinander und die Menschen des Asteroidengürtels werden einfach nur ausgebeutet, was zu Spannungen führt. In diesem Szenario verschwindet nun eine Frau, welche von Detektiv Joe Miller aufgespürt werden soll. Gleichzeitig wird ein Eisfrachter, welcher einem Notrufsignal eines anderen Raumschiffs folgt, von einem fremden Kriegsschiff attackiert und irgendwie beginnen diese beiden Storylines, sich miteinander zu verweben.

Alle fünf Staffeln dieser enorm spannenden und soooo visuell ansprechend konzipierten Serie stehen bei Amazon Prime. Wir haben die ersten beiden Staffeln jetzt in knapp 1,5 Wochen durchgeguckt und man muss einfach weiterschauen. Es passiert so viel, dass es einfach nicht langweilig wird und es sind definitiv auch Wendungen dabei, die man nicht kommen sieht. Plus mag ich den Humor gerne. Ich bin froh, dass es noch drei Staffeln zum Anschauen gibt, so sind die nächsten verregneten Tage schonmal gerettet! Meine absolute Serienempfehlung für diesen Monat!




THE FALL (3 Staffeln)




Detective Stella Anderson (juhu, Gillian Anderson) wird von London nach Belfast geholt, um zwei ungeklärte Mordfälle an Frauen in der Stadt, welche gleichzeitig von einem brutalen Kampf zwischen Polizei und lokalen Kriminellen geprägt ist, aufzuklären. Wenige Tage nach ihrer Anreise wird eine dritte Frau ermordet und es scheint, dass es Serientäter sein Unwesen treibt. Was die Serie gleich zeigt, denn der Familientherapeut Paul Spector ist der Gesucht. Dieser lebt ein von außen „ganz normales“ Leben mit Frau und Kindern, der Gutes tut, aber nachts Frauen stalkt und diese tötet.

Es ist jetzt keine „WOW, sowas habe ich noch nie gesehen“-Serie, aber sie ist gut gemacht und ich mag die Schauspieler alle gerne. Kein Vergleich zu The Expanse, aber sie ist spannend gemacht, das Setting „Belfast“ finde ich interessant und mit nur drei Staffeln (und insgesamt 17 Folgen) ist das ein netter Zeitvertreib. Ist düster, brutal und jetzt nicht unbedingt etwas für gute Laune, aber wer skandinavische Krimis/Thriller mag, wird auch hier seine Freude dran haben!




LOVE IS BLIND (1 Staffel)



Und jetzt noch meine letzte Puzzle-Begleitung 😉 Eigentlich puzzle ich immer mit Podcasts, aber ich wollte unbedingt mal in die Netflix-Serie Love is Blind hineinschauen und habe das dann einfach kombiniert. In diesem „sozialen Experiment“ lernen sich Männer und Frauen kennen, die einen Partner fürs Leben suchen. Allerdings sehen sie sich nicht, sondern sitzen hinter Wänden und können nur miteinander sprechen. Am Ende gehen sie entweder verlobt oder alleine zurück in die „Realität“, wo sie nach einer Art „Urlaub im paradiesischen Mexiko“ dann innerhalb von – ich glaube es waren drei Wochen – heiraten sollen..oder klassisch am Altar „Nein“ sagen.

Also, man darf jetzt nicht zu viel erwarten, es ist eben eine amerikanische Realityshow. Die Idee „kann man sich verlieben, ohne die Person je gesehen zu haben“ fand ich spannend, weil mir das mit meinem ersten richtigen Freund online genau so ergangen ist vor fast 20 Jahren 😉 Aber die Serie ist natürlich voller schöner Menschen, die alle erstmal heterosexuell sind, und somit einiges an Diversität vermissen lassen. Dafür gibt es aber Rassismus und psychischen Druck und dieses absurde Konzept, dass Verlieben=Heiraten heißt. Gespickt mit einigen Momenten, wo man sich dann doch fremd schämt, was ich nicht mag und somit doch oft ein paar Minuten skippte. Aber spannend fand ich die letzte Folge, wo es zu einem Wiedersehen kam und man sah, welche Paar wirklich noch zusammen sind.



Das war meine bunte Mischung an Weltraum, Serienmörder und Liebesexperiment für euch diesen Monat. Wenn ihr aktuell eine Serie nur so suchtet, lasst es mich doch wissen, ich brauche definitiv Nachschub im Januar 🙂

Sunday again.

[Gesehen] The Expanse (die 2. Staffel)

[Gelesen] Sofies Welt – Jostein Gaarder

[Gehört] einige Podcasts (Zeit Verbrechen, Beste Freundinnen) beim Puzzlen

[Getan] wirklich an der Welt gezweifelt, dass ich jetzt wohl fast in einem Rechtsstreit bin, da mir die Badedecke nach vier Wochen in der Wohnung entgegenkommt..wtf.

[Gegessen] Maaaaandarinen; Milka Schoki; Gemüse-Chop Suey mit Reis; Wraps mit Hummus, Veggie-Aufschnitt und Salatgurke; Traubenzucker

[Getrunken] Kaffee mit Hafermilch; Orange-Ingwer-Tee

[Gedacht] was stimmt nur mit den Menschen nicht, langsam habe ich keine Lust mehr auf soziale Interaktion

[Gefreut] meine Mama hat mich besucht & ich konnte Trampolin hüpfen

[Geärgert] über die Besitzerin der Wohnung

[Gewünscht] Schlaf, Ruhe und ich glaube an Weihnachten mache ich einfach mein Telefon aus.

[Gekauft] 4,6kg Mandarinen und andere Lebensmittel

Ein Jahr Spanisch mit Duolingo!

Im Moment ist bei mir echt der Wurm drin, so viel Stress mit einer Zwischenmiete hatte ich noch nie und ich will gar nicht glauben, was die Besitzerin der Wohnung hier abzieht – also vorneweg, wenn wer zufällig Anwalt für Mietrecht ist oder jemanden kennt, der mir vielleicht günstig helfen könnte, I take it!

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, meinem Spanischfortschritt in 2020. Ich „lerne“ ausschließlich mit der App Duolingo und auch wenn das bestimmt nicht ideal ist, ich merke, dass ich immer mehr Fortschritte mache und das freut mich! Klar, das ging im Februar, als ich in Panama war und Spanisch an jeder Ecke hörte und selbst sprechen musste, schneller..aber auch hier komme ich mit meinen täglichen zehn Minuten laaaaaangsam voran!



Insgesamt habe ich es so auf bisher auf 80 Stunden gebracht, was natürlich nicht die Welt ist. Aber ich gucke auch brav Serien auf spanisch oder mit spanischem Untertitel 😉 Doch müsste ich definitiv selbst mehr sprechen, da bin ich doch seeeeeeeehr langsam!



Wenn ich mein Niveau teste, bin ich mittlerweile bei B1/B2 angekommen und das finde ich super. Klar, grammatikalisch harpert es noch an einigen Ecken, aber mir geht es erstmal darum, dass man überhaupt versteht, was ich sagen will. Ob ich dann Plural statt Singular oder eine falsche Zeit nehme, finde ich (noch) nicht so tragisch.


Mittlerweile habe ich mir auch ein paar spanische Bücher besorgt, aber ich muss sagen, dass es hier seeeeeehr lange dauert, bis ich Wort für Wort wirklich weiß, was passiert. Für einen groben Überblick reicht es meist aber schon und so erweitere ich mir hier primär meinen Wortschatz. Wenn ich endlich mutig genug bin, werde ich mir aber wohl einen Sprach-Tandempartner suchen oder hoffentlich einfach wieder in ein spanischsprachiges Land reisen, denn es gibt noch soooo viele, die ich erkunden mag!


Lernt ihr auch eine neue Sprache, vielleicht sogar Spanisch? Wenn ja, wie gestaltet ihr das? Selbst wenn ich mich nicht wirklich aufraffen kann, ein paar Minuten Duolingo (gerne auch den Podcast) gehen doch immer noch, egal, wie müde ich bin 🙂 Und nein, das ist kein sponsored Post oder so, ich mag die App einfach nur gerne!