Bestimmt bin ich gerade nicht die Einzige, die zuhause sitzt und plant, wo sie überall hinfahren wird, wenn es wieder möglich sein wird. Ein To-Do-Punkt, der schon ewig auf meiner Reiseliste steht, ist übrigens Skifahren! Das habe ich als Kind und Teenager nämlich heiß und innig geliebt, dann aber leider aufgegeben, da es irgendwie schwierig war, motivierte Freunde zu finden, um gemeinsam ein paar Tage im Schnee zu verbringen. Besonders gerne würde ich das in den Schweizer Alpen (Klick hier), da diese einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen haben!



Die Schweizer Alpen sind für mich die perfekte Mischung aus grandiosen Bergpanoramen, verschiedensten Skigebieten, idyllischen Bergdörfern und Ruhe. Wer es etwas luxuriöser haben will, wird sich hier auch sehr wohl fühlen – St. Moritz dürfte so ziemlich jedem ein Begriff sein und hier, „on top of the world“ findet man eine spannende Mischung aus Glamour und Tradition. Mich wird man tagsüber zwar eher auf der Skipiste statt in einem der Orte finden, aber abends hätte ich definitiv auch nichts gegen eine entspannende Ruhepause in der Sauna oder bei einer Massage in einem der vielen SPAs. Ob Cluburlaub mit etwas Luxus oder eine rustikale Ferienwohnung, die Schweizer Alpen haben für jeden Geschmack (und Geldbeutel) etwas zu bieten! Für mich darf es ja gerne sooo nah es nur geht an der Piste sein, damit ich morgens als erste auf dem Berg bin und durch den noch unberührten Schnee fahren kann.



Ein weiterer Anziehungspunkt der Schweiz ist für mich ihre faszinierende Mischung aus Sprachen und Kulturen. Ob Englisch, (Schweizer)Deutsch, Französisch oder Italienisch, das Stimmengewirr ist hier immer international und man lernt leicht spannende Menschen kennen. Selbst wenn es nur eine kurze Gondel-/Liftfahrt ist, langweilig wird es einem bestimmt nicht! Aber auch kulinarisch hat die Schweiz einiges zu bieten und das natürlich sowohl auf als auch abseits der Skipisten! Wir hielten es früher immer so, dass wir mittags nur eine Kleinigkeit gegessen haben und dann abends in ein Restaurant gegangen sind – ich sage nur Käsefondue, womit man so ziemlich jeden Menschen glücklich machen kann! Aber auch die Schweizer Schokolade, die man schnell mal im Lift futtern kann, muss ich erwähnen!



Aber wenn ich ehrlich bin, macht es mich am glücklichsten, wenn ich ein bisschen Zeit abseits des Trubels habe und einfach nur in der Sonne stehend auf die vielen, mich umgebenden Berge schauen und ruhig durchatmen kann. Das Matterhorn will ich definitiv mit eigenen Augen sehen und am liebsten auch noch besteigen (wobei das dann im Winter eher nicht funktioniert und es mit 4478 Metern auch definitiv eine Herausforderung ist).


Zwar macht – zumindest mir – Corona da zwar dieses Jahr noch einen Strich durch die Rechnung, aber Skifahren in den Schweizer Alpen steht nun wieder prominenter auf meiner Travel-List und meine Ski im Keller meiner Eltern sind definitiv bereit, endlich mal wieder durch Schnee gleiten zu dürfen! Wobei, auch auf Snowboarden habe ich Lust, aber das leihe ich mir dann einfach für 1-2 Tage vor Ort; denn mein Herz bleibt doch dem Skifahren treu.


Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auch schon ewig nicht mehr auf einer Skipiste gewesen und habt Lust? Oder ist/war das noch nie euer Ding? Ich glaube, seit ich mit fünf Jahren das erste Mal auf dem Anfängerhügel saß und Schnee gegessen habe, hat mich die Faszination auf Brettern einen Berg runterzubrausen, nicht mehr losgelassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.