Es gibt Autoren, von denen ich schon ewig etwas lesen will, aber nie über ein Buch von ihnen stolpere. Zum Glück fand ich nun letztens Jedermann von Philip Roth im öffentlichen Bücherschrank und habe es mir sofort geschnappt. Der leider 2018 verstorbene amerikanische Pulitzer-Preis-Gewinner gilt als einer der einflussreichsten Autoren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ist besonders für enorm mitnehmende Protagonisten bekannt, die oftmals autobiographische Züge haben.



Worum geht’s

Das Buch beginnt mit der Beerdigung unseres bis zum Ende namenlos bleibenden Protagonisten, einem „Jedermann“. Wir erfahren rückblickend Fragmente aus seinem Leben als jüdischer Familienvater und erfolgreicher Art Director in den USA. Durch zahlreiche Krankenhausaufenthalte beginnt dieser sich schon früh mit den Themen Vergänglichkeit, Reue, Familie und Liebe auseinanderzusetzen..und ja, das ist a) keine leichte Kost und b) irgendwie so universal, dass sich jeder in diese Situation hineinversetzen kann. Also nicht unbedingt etwas zur lustigen Ablenkung, aber eine wie ich finde, definitiv wichtige Lektüre!



Wie ist’s

Ich hatte hohe Erwartungen und sie wurden erfüllt, wenn nicht gar übertroffen. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und das nicht unbedingt von der Geschichte des Jedermannes, die eben nicht so außergewöhnlich ist, sondern vom Schreibstil. Roth zieht den Leser durch seine Sätze in seinen Bann, ich habe das Buch nur zweimal kurz aus der Hand gelegt und doch an einem Tag durchgelesen. Denn leider, es ist zu kurz. Doch, die Geschichte ist „rund“, gut erzählt und braucht nicht mehr, aber ich hätte sooooo gerne einfach weitergelesen.

Für mich war „Jedermann“ der erste Happen, welchen ich von Roth kosten durfte und ich weiß, dass es nicht das letzte Werk diesen Autoren für mich sein wird. Als nächstes will ich unbedingt Amerikanisches Idyll (der erste Band aus seiner amerikanischen Trilogie) von ihm lesen, da er hierfür den Pulitzer gewonnen hat und es auch über 500 Seiten hat, also auf jeden Fall längeren Lesegenuss. Zum Glück gibt es hier auch noch einen zweiten und dritten Teil, yay! Aber auch seine Kurzgeschichten reizen mich sehr..hachja, ich muss mich mal schneller durch meinen SuB (Stapel ungelesener Bücher) lesen, dass ich wieder zu Roth zurückkehren kann!

Was habt ihr schon von Roth gelesen und könnt es weiterempfehlen? Oder gefiel euch seine Art des nachhallenden Erzählens, obwohl eigentlich wenig Handlung geschieht (wie in diesem Buch), eher nicht so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.