Es gibt Blogposts, von denen ich nie gedacht habe, dass ich sie einmal schreiben würde. Dieser hier zählt definitiv dazu, denn wenn es um Menstruation und damit einhergehende Schmerzen geht, hatte ich die letzten Jahrzehnte einfach Glück. Aber da sich unser Körper ja immer wieder verändert und sich überlegt, was jetzt mal so weh tun könnte, erfuhr ich in den letzten Monaten, womit sich viele Frauen schon ihr Leben lang herumplagen.

Als Neuling, was das Thema Menstruationsschmerzen und -krämpfe angeht (plötzlich verstehe ich, wieso man Schmerztabletten schluckt), habe ich natürlich erst einmal beim Arzt abchecken lassen, dass mit meinen Hormonen alles ok ist. Das hier ist auch kein ärztlicher Artikel, denn ich bin da absoluter Laie und habe einfach nur nach einer pflanzlichen Alternative zu Schmerztabletten gesucht. Denn ich schlucke einfach ungern Medikamente, wenn es auch anders geht.

Gelandet bin ich ganz zufällig bei dem Menstruations Tee von Bad Heilbrunner, welcher online so viele begeisterte Bewertungen hatte. Also dachte ich mir, probiere ich ihn auch einfach mal aus und schaue, ob er irgendwas hilft. Bei 8 Teebeuteln für 1,25€ ist das definitiv kein günstiger Kräutertee und ich verstehe nicht, wieso sie die Packung so klein machen, wenn sie gleichzeitig 2-3 Tassen pro Tag empfehlen. Ist doch mal wieder unnötiger Verpackungsmüll, liebes Bad Heilbrunner-Team!

In dem Kräutertee befinden sich Frauenmantel, Schafgarbe und Angelikawurzel sowie zusätzlich noch Vitamin B6. Letzteres soll zur Regulierung der Hormontätigkeit beitragen und den Menstruationszyklus somit positiv unterstützen. Man muss den Tee immer mit sprudelnd kochendem Wasser aufgießen und für 7-10 Minuten ziehen lassen. Pro Tasse (bei mir passen da 500ml rein) soll man einen Teebeutel nehmen und 2-3 Tassen pro Tag trinken.

Der Tee selbst ist jetzt nicht lecker, da will ich nicht lügen, aber auch nicht so schrecklich schmeckend wie andere Dinge die ich trinke (Espresso mit Zitrone gegen Kopfschmerzen z.b.). Also man kriegt ihn runter, nur als Genuss würde ich ihn jetzt nicht bezeichnen – etwas bitter und eben kräuterig. Das enthaltene Zitronengras und die Orangenblätter schmecke ich leider nicht wirklich raus, die entwässernde Brennnessel, den Fenchel, die Kamille und die Melisse hingegen schon. Meist reicht mir eine Tasse am Vormittag auch schon aus, um den restlichen Tag sehr viel weniger Probleme zu haben. Krämpfe werden gelindert beziehungsweise verschwinden stundenweise komplett und auch die Schmerzen verringern sich. Ich fühle mich dann zwar immer noch nicht zu 100% leistungsfähig, kann aber ganz normal arbeiten und endlich mich konzentrieren, da nicht ständig Schmerzen/Krämpfe dazwischenfunken. Verspannungen werden gelöst und mein Körper fühlt sich insgesamt einfach ruhiger an.

Am ersten Tag trinke ich meist abends noch eine Tasse, um gut durchzuschlafen, wobei da auch Wärme helfen dürfte. Dafür ist es mir aktuell noch zu heiß, aber sollte ich auch in den nächsten Monaten weiterhin diese Schmerzen haben, werde ich den Tee in Kombination mit Wärme ausprobieren und schauen, ob das alles noch schneller vorübergehen lässt.


Für mich funktioniert der Tee aktuell ganz toll, weswegen ich ihn mit euch teilen wollte. Natürlich muss das bei euch nicht der Fall sein, aber ich denke, ausprobieren schadet da nichts, wenn ihr auch Probleme mit Menstruationsschmerzen habt und nicht immer Schmerztabletten schlucken wollt. Wenn ihr schon einen Menstruations Tee trinkt, den ihr empfehlen könnt, probiere ich aber auch diesen gerne noch aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.