Kategorie: Allgemein

Sunday again.

[Gesehen] First they killed my father

[Gelesen] Die unendliche Geschichte – Michael Ende

[Gehört] Tinnitus-Musik

[Getan] mit dem 4. Teil Deponia angefangen; weiter (erfolglos) nach Wohnungen gesucht; ausgezogen

[Gegessen] Gnocchi All-Arrabbiata; Pommes; Spinatpizza; Lebkuchen; Apfelmus

[Getrunken] schwarzen Tee mit Hafermilch; Orangensaft; Kaffee

[Gedacht] was manche Wohnungen an Miete kosten, ist echt utopisch

[Gefreut] Hokus, Pokus, da ist ja schon ein Krokus!

[Geärgert] mein Kopf macht bei solchem Wetterwechsel nicht mit, aua :/

[Gewünscht] eine halbwegs schöne Wohnung zur Zwischenmiete zu finden, aber es sollte nicht sein

[Gekauft] Lebensmittel

Sunday again.

[Gesehen] 1. Staffel Broadchurch

[Gelesen] Seltsam wie die Liebe – Barbara Gowdy

[Gehört] H3 Podcasts

[Getan] Exit-Puzzle gebaut; 3. Teil Deponia gespielt; Alpakas beim Spazierengehen besucht & Wohnungen angeschaut

[Gegessen] Couscous mit Gemüse; Nudeln mit Paprika-Pesto; Brot mit Erdnussbutter & Marmelade; Schoko-Glückskäfer

[Getrunken] schwarzen Tee mit Hafermilch; viel Chai

[Gedacht] was manche Wohnungen an Miete kosten, ist echt utopisch

[Gefreut] Sonne, blauer Himmel und es riecht sooooooo gut draussen in der Natur!

[Geärgert] Preply und ich werden keine Freunde.

[Gewünscht] eine bezahlbare Wohnung zum 1.3., bitte 🙂

[Gekauft] Lebensmittel

Exit-Puzzle „Im Gruselkeller“ & „Die Hexenküche“ von Ravensburger!

Als ich das erste Mal von den Exit-Puzzlen von Ravensburger hörte, war ich sofort neugierig. Dass ich Puzzlen mag, ist jetzt keine Neuigkeit mehr, aber auch Rätsel lösen (und das mit anderen) finde ich immer wieder spannend; somit klang das nach einer tollen Kombination! Nachdem ich mich durch ein paar Motive geklickt hatte, kaufte ich schließlich „Die Hexenküche“ für mich und „Im Gruselkeller“ für eine Freundin (welche es mir danach ausgeliehen hat). Beide Puzzle haben 759 Teile, sind von der Schwierigkeit her Level 2 beziehungsweise 3 und kosten um die 12€.



ACHTUNG: Ihr seht die Puzzle gleich zusammengebaut; wer das nicht mag, bitte wegklicken!

Nachdem ich das Puzzle auspackte, war ich erst einmal verwirrt, da dort Puzzle-Reste drin zu finden sind. Also quasi die Randteile, die von den richtigen Teilen abgeschnitten werden; keine Ahnung wieso, man muss sie aussortieren und wegwerfen, sie haben keinen Sinn. Die Puzzleteile selbst sind von gewohnter Ravensburger-Qualität und passen sehr gut. Der Rand war gar nicht so leicht gemacht, da die Teile teilweise farblich seeeehr ähnlich sind und auch passen, wenn sie nicht an der richtigen Stelle sind. Aber nach ein paar Versuchen passte dann alles und zum Glück hatte beide Puzzle auf meiner Platte. Platz

Das Bild auf dem Karton hilft euch hier nur bedingt weiter, denn das eigentliche Motiv auf dem Puzzle unterscheidet sich doch schon an einigen Stellen! Somit hat mich das Puzzlen von „lediglich“ 759 Teile doch bestimmt für 4-5 Stunden beschäftigt und man konnte nicht mal schnell nachsehen, wo das jeweilige Teil hinkommt! Also für Kinder ist das nur bedingt zu empfehlen, da es eben nicht so einfach ist und viele Teile einen sehr ähnlichen Farbton haben.



Nachdem man dann fertig war, konnte man zunächst einmal das zusammengebaute Bild mit dem Motiv auf dem Karton vergleichen und schauen, was sich da alles so verändert hat. Das hat einem auch schon erste Hinweise auf den zweiten Teil gegeben: das Exit-Spiel!

Hierzu habt ihr zunächst eine Geschichte in der Anleitung, die euch in die richtige Stimmung versetzt und euch sagt, wie es losgeht. Danach gilt es einige Rätsel zu lösen, die alle jedoch nicht allzu schwer sind. Bei Problemen kriegt man hier aber auch online Hilfe und am Ende hat man dann einen Briefumschlag mit der Lösung! Gebraucht haben wir hier etwa 90 Minuten würde ich sagen. Und leider kann man diesen Teil des Puzzles nur einmal machen, das wäre beim zweiten Mal dann doch etwas langweilig 😉

Da ich schon einiges an Escape-Rätseln gelöst habe, waren hier wenig Überraschungen dabei, für Beginner ist es aber bestimmt sehr spannend! Insgesamt finde ich die Kombination aus Puzzle und Rätsel aber hervorragend, da man dies so auch super gemeinsam machen kann oder wenn einer mehr Lust auf Puzzlen und der andere mehr Lust auf Rätseln hat, das auch aufteilen! Ich denke schon, dass ich noch weitere Exit-Puzzle von Ravensburger ausprobieren würde, wobei man hier echt mal die Rezensionen lesen muss, da nicht alle Puzzle sehr gute Rätsel haben (laut den Stimmen online). Diese beiden hatten gute Bewertungen und ich kann auch nicht meckern – also solltet ihr mit einem starten wollen, wählt eines dieser beiden Motive 😉


Was haltet ihr von der Kombination von Puzzle & Rätsel? Wäre das auch genau was für euch oder könnt ihr weder mit dem einen, noch mit dem anderen viel anfangen? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Firefly Lane; Miss Americana

[Gelesen] Jedermann – Philip Roth

[Gehört] H3 Podcasts

[Getan] Exit-Puzzle gebaut; 3. Teil Deponia gespielt; nach Mainz gefahren & mit einer Freundin ihr Brautkleid begutachtet; leider oft Kopfschmerzen gehabt

[Gegessen] Vegane Fischstäbchen; Karottenwraps mit Chili-Falafeln; Salat mit Joghurtdressing; Blaubeer-Muffin; Franzbrötchen

[Getrunken] Banane-Apfel-Orangensmoothie mit Kurkuma; Kaffee mit Hafermilch

[Gedacht] Rebuy findet keinen Fehler, obwohl das bei ihnen gekaufte Handy offensichtlich nicht funktioniert und duldet keinen Widerspruch, sondern schickt es einem einfach wieder zu – finde ich nicht gut.

[Gefreut] mein Studentenausweis ist da, yay 😉

[Geärgert] Preply und ich werden keine Freunde.

[Gewünscht] dass man nicht mit „Leck mich am Arsch“ reagiert, wenn ich höflich darum bitte, die Maske im Bus auch über die Nase zu ziehen

[Gekauft] Zugtickets; Lebensmittel

6000 Teile Puzzle vs. Mich #done

Normalerweise puzzle ich so zweimal im Jahr, aber das wurde durch den Lockdown dann in den letzten elf Monaten doch zu einem intensiveren Zeitvertreib. Meistens bewege ich mich da so im 1000 Teile-Bereich, habe mich dann mit einem Freund an ein 2000-Teile Puzzle gewagt und schließlich ein 6000 Teile Puzzle für mich bestellt. Geworden ist es damals Catching Dreams von Trefl (um die 25€, z.b. bei Amazon), aber nicht, weil ich das Motiv so unsagbar hübsch fand, sondern weil es günstig war.

Denn wenn ich eines gelernt habe, dann, dass Puzzle in dieser Teilanzahl echt nicht günstig sind, aber man hier leider nicht an der Qualität sparen sollte. Denn sonst wird aus einem Puzzle-Vergnügen schnell eine Qual, wenn Teile nicht richtig passen, farblich nicht zu unterscheiden sind oder auch einfach fünf Teile an eine Stelle passen..ja, das ist mir alles bei diesem von Trefl passiert und u.a. auch deshalb empfehle ich euch nicht, ein Puzzle von der Marke zu kaufen!



Beim Puzzlen in dieser Größe braucht man wirklich eine Strategie und ja, ich habe mich online informiert und Youtube-Videos gelesen. Am Ende musste ich zuerst in den Baumarkt, mir zwei Platten zurechtschneiden lassen, denn das Puzzle war einfach zu groß. Gleichzeitig schnitt ich noch Pappen zurecht, auf welchen die vorsortierten Teile (nach Farben) dann zunächst planlos drauf geworfen wurden. Am Ende sortierte ich diese Teile dann auch noch nach ihrer Form.



So nahm es dann alles seinen Lauf; zunächst hatte ich die Arbeit noch teilweise in die Wohnung von Freunden (ja, die Pfeffi-Flasche ist nicht meine) ausgelagert, da diese mehr Raum hatten. Am Ende konnte ich dann aber in meiner Wohnung puzzlen und lernte:

  • Das Licht ist nie gut genug (teilweise musste mein Handy als Taschenlampe noch herhalten)
  • Man kriegt vom Puzzlen Muskelkater an den komischsten Stellen und Rückenschmerzen
  • Es dauert ewig und manchmal gibt es das fehlende Teil einfach nicht (Spoiler: weil es nicht da war)
  • Vier Stunden bedeutet nicht, dass man danach eine große Veränderung am Puzzle sieht.
  • Podcasts können ablenkend sein
  • Es löst ein Feuerwerk von Emotionen aus und irgendwann ist die entspannende Wirkung weg und man will nur noch genervt fertig werden



Nach Monaten, in welchen ich mal mehr und mal weniger gepuzzelt hatte, kam ich im Dezember dann endlich mehr oder weniger ans Ende. Insgesamt 106 STUNDEN habe ich mit diesem Puzzle verbracht, geflucht, mich gefreut und dann am Ende doch noch eine richtig böse Überraschung erlebt, aber seht selbst:



Es fehlen Teile!!! Und nicht 1-2, die ich noch irgendwie verloren haben könnte, obwohl ich sehr sorgsam war. Nein, es fehlen 99 Teile, 99!! Wenn man monatelang auf etwas hinarbeitet, könnt ihr euch vorstellen, wie frustriert ich war, als ich nachts um 3 merkte, hier stimmt was nicht. Natürlich habe ich sofort dem Hersteller geschrieben, welcher mich auf den Onlineshop verwies, welcher mich wieder an den Hersteller verwies..und Ende vom Lied ist, wenn ich diverse Sachen postalisch einschicke, würden sie mir das Puzzle nochmal zuschicken. Aber ich will das Puzzle nicht noch einmal und diese 99 Teile irgendwie aus den 6000 raussuchen 🙁 Ich wollte dieses Puzzle komplett haben, denn das erwarte ich dann doch, wenn ich es neu und nicht gebraucht irgendwo kaufe.

Trefl ist für mich als Puzzlemarke somit durchgefallen, denn außer den vielen fehlenden Teilen war ich mit der Qualität auch einfach nicht zufrieden. Die Teile passen oftmals schief, einige Male passen auch viele Teile an eine Stelle und die Auflösung/Farben sind so schlecht, dass man nicht erkennen kann, was da passt und was nicht. Was für einiges an schlechter Laune sorgt und das soll Puzzlen doch nicht sein!


Aktuell baue ich das Exit-Puzzle Gruselkeller von Ravensburger (759 Teile für 12€) und bin schon gespannt, ob das in der Praxis so toll ist wie in der Theorie. Die Teile fühlen sich auf jeden Fall schon einmal um Welten stabiler an und ich freue mich auf das Rätseln nach dem Bauen. Aber ich liebäugele auch schon wieder mit dem nächsten „großen“ Puzzle..und da ich das Gefühl habe, dass ich auch dieses Jahr noch viel Zeit an einem Ort drinnen verbringen werde, darf wohl diese historische Weltkarte in der 5000 Teile Version von Ravensburger (150€) bald bei mir einziehen!


Habt ihr auch das Puzzlen für euch (wieder)entdeckt? Wenn ja, welche Teilanzahl präferiert ihr und habt ihr eine gute Puzzlemarke/-laden, welche ihr empfehlen könnt?

Sunday again.

[Gesehen] Dawson’s Creek; The Expanse; Moneyball

[Gelesen] Shakespeare – Bill Bryson

[Gehört] Turbostaat; AFI

[Getan] den Urpferdchen-Weg gelaufen; Mathekenntnisse aufgefrischt; dem Sturm gelauscht; neue Deutschschüler kennengelernt

[Gegessen] Vegane Burger (die Patties bei Aldi sind super); Veggiepizza; Ofenbaguettes; Blätterteig mit Toffifee; Kinder Country

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; Smoothies

[Gedacht] Nein, ich stimme so gar nicht zu.

[Gefreut] ich bin endlich mal wieder bisschen mehr gelaufen & habe Hasen und viele

[Geärgert] mein neues Handy von rebuy hat nach ganzen drei Wochen den Geist aufgegeben

[Gewünscht] Ruhe. Acht Stunden erholsamen Schlaf.

[Gekauft] Lebensmittel (ich war bei Aldi und da gibt es soooo viele spannende vegetarische & vegane Sachen)

Sunday again.

[Gesehen] Dawson’s Creek (ohgott, was hatte ich als Teenager bitte für einen Seriengeschmack)

[Gelesen] Shakespeare – Bill Bryson

[Gehört] diverse Playlists auf Youtube zum Arbeiten; seeeehr laut Radio beim Autofahren


[Getan] den 3. Teil Deponia fast durchgespielt; versucht, einen Biber zu finden; Freunde in Mainz besucht & bei einem Expose geholfen; Deutschstunden gegeben; zu wenig geschlafen

[Gegessen] Obst-Tartes; selbstgebackene Zimtschnecken; vegane Fischstäbchen; vegane Schnitzel; Mozarella-Baguettes; Kinder Countries

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; Orangensaft

[Gedacht] Also, manchmal kann man nicht verstehen, wieso Menschen handeln, wie sie handeln

[Gefreut] Schnee & ich war mal kurz in Mainz und somit am Wasser

[Geärgert] mein neues Handy von rebuy hat nach ganzen drei Wochen den Geist aufgegeben

[Gewünscht] Ruhe. Acht Stunden erholsamen Schlaf.

[Gekauft] Lebensmittel (ich war bei Aldi und da gibt es soooo viele spannende vegetarische & vegane Sachen)

Sunday again.

[Gesehen] Dawson’s Creek (ohgott, was hatte ich als Teenager bitte für einen Seriengeschmack)

[Gelesen] Shakespeare – Bill Bryson

[Gehört] viel so Nebenbei-Musik zum Schreiben und Puzzlen, wie diese tolle Narnia Winter Woods Music & Ambience


[Getan] die Idee gehabt, mich an der Uni einzuschreiben (einzige Möglichkeit zum SoSe ist Physik *g*); Deutschstunden gegeben; den 2. Teil Deponia gespielt; durch den Schnee gestapft; leckere Süßkartoffel-Lasagne gemacht

[Gegessen] Linsen-Tofu-Curry mit Reis; Joghurt mit Obst & Müsli; Nudeln mit grünem Pesto; Erdnussbutter-Marmelade-Brote;

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; Orangensaft

[Gedacht] ich bin immer noch sooooo müde und schlapp, welchen Vitamin-Mangel habe ich jetzt wieder :/

[Gefreut] meine Oma hat die 1. Impfung bekommen & ich könnte nicht glücklicher darüber sein (nach all dem Drama, diesen Termin zu bekommen..)

[Geärgert] die Woche ist „meine Schüler sagen kurzfristig ab“-Woche und es nervt langsam

[Gewünscht] Ruhe. Acht Stunden erholsamen Schlaf.

[Gekauft] Lebensmittel, FPP2 Masken & Nahrungsergänzungsmittel

Sunday again.

[Gesehen] The Valhalla Murders

[Gelesen] Der Junge im gestreiften Pyjama – John Boyne

[Gehört] Turbostaat

[Getan] Deutschstunden gegeben; den 2. Teil Deponia gespielt; durch den Schnee gestapft; leckere Süßkartoffel-Lasagne gemacht

[Gegessen] Gemüsewraps; vegetarisches Chili; Süßkartoffel-Lasagne; Quarkbällchen

[Getrunken] Kaffee bzw Earl Grey mit Hafermilch; nicht genug Wasser

[Gedacht] ich bin sooooo müde und schlapp, welchen Vitamin-Mangel habe ich jetzt wieder :/

[Gefreut] dicke Schneeflocken!

[Geärgert] über ein Missverständnisses, was ich unnötig Lebenszeit gekostet hat

[Gewünscht] dass es mal richtig schneit und wir ein paar Tage alles mit Schnee bedenkt haben..und dann darf es Frühling werden 🙂

[Gekauft] ich glaube, das waren wieder nur Lebensmittel

[Spielenswert] Deponia, Cube Escape: Paradox & Samsara Room

Da ich nicht nur lesen, Serien schauen und puzzlen kann, habe ich mich in letzter Zeit wieder etwas mehr dem Computerspielen gewidmet. Da ich aktuell Lust auf Rätselraten habe, sind es drei Point-and-Click-Adventures geworden, die ich euch nun kurz vorstellen mag. Sie sind nicht neu, aber ich kannte sie bisher nicht und vielleicht sucht ihr ja auch nach etwas Ablenkung von eurem Alltag!


DEPONIA (1-4)

Es gibt insgesamt vier Teile, ich bin aktuell etwa in der Hälfte des 2. Teiles und finde die Reihe großartig. Man spielt Rufus, welcher auf Deponia lebt, einem Planeten voller Schrott. Diesen will Rufus verlassen und nach Elysium gelangen, wo alles besser sein soll. Auf dem Weg dahin begegnet ihm die Elysianerin Goal, welche einerseits seine „Fahrkarte“ sein kann, andererseits aber auch ein paar mehr Schwierigkeiten in dieses Unterfangen bringt.




Die Story ist sehr nett gemacht, ich mag die einzelnen, teilweise sehr verschrobenen Charaktere, denen man begegnet und die Sprache ist super! Ist ein deutsch Spiel und es macht einfach Spaß und bringt einem zum Lachen. Man muss viele kleine Missionen lösen, dazu verschiedenste Sachen einsammeln, manchmal miteinander kombinieren und teilweise sind die Lösungen gar nicht leicht. Ein paar Mal habe ich im Internet nach der Lösung schauen müssen, was ich aber gut fand – denn zu einfach macht auch keinen Spaß.

Das Spiel ist schön illustriert, die Schnabeltierchen haben mein Herz erobert und auch die Musik fand ich toll. Ich bin schon sehr gespannt, was in Teil 3 und 4 noch alles kommen wird. Insgesamt soll man etwa 50 Stunden Spielspaß haben und ich denke, dass kommt bei mir auch in etwa hin.

Alle vier Teile gibt es bei Amazon für 16€ (*klick*), was definitiv nicht viel ist für die Menge an Zeit, die man hier mit Spielen verbringen kann.



Cube Escape: Paradox & Samsara Room

Man wacht in Form des berühmt-berüchtigte Kommissars Vandermeer in einem ominösen Raum auf, ohne sich an etwas aus der Vergangenheit erinnern zu können. Um dem Raum zu entfliehen, muss man Rätsel lösen, die manchmal wirklich nicht einfach sind (aber auch hier gibt es auf Youtube hilfreiche Let’s Plays) und man manchmal ganz schön kombinieren muss.




Was mir hier sehr gefiel, war die Kombination aus Escape-Spiel und Kurzfilm, sodass man wirklich recht viel Story bekommt und eben nicht nur Rätsel lösen muss. Fand ich gut gemacht, schön von der erzeugten Atmosphäre her, sowohl durch die Musik als auch die handgemalten Hintergründe, einfach mit Liebe zu Details.

Samsara Room ist quasi der Vorgänger und die beiden Spiele ähneln sich schon sehr vom Aussehen und einigen Lösungsstrategien. Da mir aber langweilig war, spielte ich erst das Kapitel 1 aus Cube Escape: Paradox durch und dann Samsara Room. Beide sind kostenlos bei Steam erhältlich; wer nicht genug bekommen kann, kann das zweite Kapitel von Cube Escape noch kaufen, aber mir reicht es jetzt erstmal!



Spielt ihr gerne Point-and-Click-Adventures oder solche Escape-Rätselspiele und könnt mir etwas (gerne auf Steam verfügbar) empfehlen? Ich spiele sonst noch ab und zu Curious Expeditions, aber das ist mir doch etwas seeeehr repetitiv, weswegen ich da immer wieder Pausen machen muss!