Kategorie: Allgemein

Sunday again.

[Gesehen] Younger, Crazy rich Asians

[Gelesen]  Sapiens. A Brief History of humankind – Yuval Noah Harari (ich komme kaum zum Lesen)

[Gehört]  Podcasts (Waking um with Sam Harris war diese Woche mein Liebling)

[Getan]  durch den Lassen Volcanic Park gewandert bis nach Burney, wo ich mir jetzt einen richtigen Tag Pause gegönnt habe und nicht nur eine Nacht im Hotel mit hektischen Besorgungen zwischendurch

[Gegessen] Weiße Hershey-Schokolade mit Keksstücken; Tortillas mit Erdnussbutter und Erdbeermarmelade; Brombeeren; viele Müsliriegel

[Getrunken] Wasser mit diversen Pulvern, die es nach Limonade, Eistee etc. schmecken lassen

[Gedacht] wie kann es denn schon September sein, dieses Jahr geht so verdammt schnell rum!

[Gefreut] mein Körper braucht eine Pause und die kriegt er jetzt auch, juhu!

[Geärgert] Es ist nachts soooooo kalt, ich bin hier doch in Kalifornien 😉

[Gewünscht] Dass mir Kälte weniger ausmachen würde, aber morgens aus dem Schlafsack raus ist schon unschön..und nachts zu frieren, ebenso.

[Gekauft] 2 Nächte in Burney im Motel und wie immer Lebensmittel sowohl für die weitere Wanderung wie auch für die Zeit in der Stadt bzw im Motelbett 🙂

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst Projekt #34

Und wieder habe ich die nächsten zwanzig Fragen und Antworten aus dem 1000 Fragen an dich selbst Projektes von Johanna, welches ich nun seit Anfang des Jahres mitmache. Nicht jede, aber doch einige Fragen regen definitiv zum Nachdenken an und beschäftigen mich auch noch unter der Woche. Wenn ihr Lust habt, beantwortet die Fragen doch auch und schreibt mir sehr neugierigem Menschenkind doch eine eurer Antworten in die Kommentare! Ich würde mich sehr freuen 🙂

661: Magst du es, wenn man sich um dich kümmert?
Ich muss gestehen, dass mir das oft schnell zu viel wird, somit eher nicht. Einfach durchschnittlich viel Aufmerksamkeit, bitte.

662: Welchen Wunsch wirst du dir nie erfüllen?
Das können ja nur Dinge sein, die in der Vergangenheit liegen, denn ich denke schon, dass ich mir jeden Wunsch erfüllen kann, wenn ich es wirklich will.

663: Was war die interessanteste Einladung, die du jemals bekommen hast?
Eine russische Party mit Kakerlaken-Rennen, wo man Geld gewinnen konnte.

664: Wie würden dich deine Freunde beschreiben?
Als verrückt, spontan und wohl sehr selbständig.

665: Wer hat dir in deinem Leben am heftigsten wehgetan?
Mein ehemals bester Freund, welcher nach über zehn Jahren einfach aus meinem Leben verschwand, da seine Freundin mich nicht mochte.

666: Was war ein Wendepunkt in deinem Leben?
Meine erste Zeit in Berlin, ich habe mich so enorm frei gefühlt, da man dort tun und lassen kann, was man will und selten für etwas verurteilt wird. Ich fand mich unter Andersdenkenden, mit denen ich doch viele Gemeinsamkeiten hatte und wurde enorm inspiriert, so zu sein, wie ich will.

667: Glaubst du, dass Menschen die Zukunft vorhersagen können?
Bisher glaube ich nicht daran, ich war allerdings noch nie bei einer Hellseherin/Medium etc und würde mir meine Meinung lieber erst danach bilden.

668: Was kannst du fast mit geschlossenen Augen tun?
Mich schminken, das musste ich oft genug in halbdunkeln Orten.

669: Auf welchem Platz in der Klasse hast du am liebsten gesessen?
Das war immer weit hinten und gerne seitlich zum Lehrer und nicht frontal, da war man unbeobachteter.

670: Vermeidest du bestimmte Musik, weil du davon traurig wirst?
Ich höre sie eher bewusst statt sie zu vermeiden, denn meist sind das ja tolle Lieder, nur eben unschöne oder auch schöne, aber vergangene Erinnerungen. Adele geht so nebenbei oder ohne Vorbereitung gar nicht 😉

671: Bist du ein Mensch der Worte oder ein Mensch der Tat?
Schwierig, mein Wort zählt, also ich lasse da Taten folgen. Ich bin aber jemand, der Dinge schnell anpackt anstatt ewig darüber zu reden und helfe damit auch oftmals Freunden, die damit ihre Probleme haben.

672: Welcher deiner fünf Sinne ist am besten entwickelt?
Hm, mein Geruchssinn ist ziemlich sensibel, aber keine Ahnung.

673: Wann hast du Mühe, dir in die Augen zu schauen?
Habe ich nicht, da ich Dinge vermeide, die mich selbst beschämen.

674: Wer kann dich am besten trösten?
Ich kann mich selbst am besten ablenken, aber ansonsten Gespräche mit den engsten Freunden über irgendwelche irrelevanten Dinge helfen auch immer. Oh, noch besser, ein Buch kann mich trösten, wenn es mich in seinen Bann zieht.

675: Was war deine größte Dummheit?
Dass ich das „ich bin zwar verliebt in dich, aber kann nur dein Freund sein“-Blabla so oft geglaubt habe.

676: Über welches Unrecht kannst du dich sehr aufregen?
Diskriminierung jeglicher Art und ganz doll darüber, dass Menschen, nur weil sie das Glück hatten, z.b. in Deutschland geboren zu sein, sich für etwas besseres halten. Dann ressourcenverschwendender Umgang, Umweltverschmutzung, aber auch Rücksichtslosigkeit..oh, das hier könnte noch lange weitergehen.

677: Was war das schönste Kompliment, das du jemals bekommen hast?
Wenn mir Leute kein Kompliment über mein Aussehen, sondern meinen Intellekt machen oder ich ihnen sehr geholfen habe.

678: Was entscheidet ob dir jemand sympathisch ist oder nicht?
Körpersprache ist definitiv entscheidend für mich, also schaut die Person mir in die Augen, fasst sie mich nicht an, lächelt sie etc. Aber natürlich auch, was sie sagt, sobald da etwas wie „also ich bin ja nicht…, aber“ kommt, bin ich schon halb weg.

679: Was geht zu langsam?
Noch immer ist so häufig das Internet mies in Deutschland oder es gibt gar keins Inn Städten etc.das muss sich echt mal ändern.

680: Welches Musikstück soll auf deiner Beerdigung gespielt werden?
Ich mag gar keine Beerdigung haben, am liebsten würde ich in Varanasi einfach verbrannt werden. Aber hm, Drive – Incubus, Glycerin – Bush und dancing on my own – Robyn sind definitiv die Lieder, welche mich mein Leben lang begleitet haben. Passender wäre aber wohl etwas von Ludovico Einaudi, vielleicht Andare.

[Beauty] Aufgebraucht im August 2018!

Auch diesen Monat ist nicht allzu viel leer geworden, was einfach daran liegt, dass ich so wenig wie nur möglich auf dem Pacific Crest Trail mit mir herumschleppe. Viel Neues ausprobieren oder so eigentlich für mich normale Dinge wie Peelings sind da einfach nicht drin. Stattdessen gibt es langweilige Basics, die man eben so braucht und ach, ich freue mich doch schon, wenn diese Posts wieder etwas abwechslungsreicher werden. Aufgebraucht habe ich insgesamt aber doch 11 Produkte in diesem Monat!

Vaseline Intensive Care Bodylotion Absolut grandioses Produkt, welches meine geschwundene Haut mit Feuchtigkeit versorgt, die vielen Mückenstiche etwas weniger Jucken lässt und auch die vielen Kratzer und anderen Wunden beim Abheilen unterstützt. Das schnelle Einzugsdauer und leckerer Geruch, was will man mehr! Werde ich definitiv mal wieder kaufen, wobei ich die Variante mit Kakao noch mehr liebe.

Crest Zahnpasta Diese Sorte schmeckte gar grausig, die kommt nicht mehr zu mir. Ansonsten hat sie aber ihren Job gut erledigt.

Animal Tiger Gesichtsmaske mit Avocado von Spatherapy Jede Woche habe ich eine der Masken benutzt, also vier Stück aufgebraucht und sie waren in Ordnung. Lustig von der Optik und die Pflegewirkung war ok, aber ich hätte doch gerne noch etwas mehr Feuchtigkeitspflege, weswegen ich sie nicht unbedingt erneut kaufen würde.

Effaclar Reinigungsgel von La Roche-Posay Es ist für ölige Haut konzipiert, ich habe akneanfällige, erwachsene Mischhaut und muss euch sagen, dass dieses Produkt der absolute Glücksgriff ist. Zufällig mal gekauft, macht es wirklich einen großartigen Job, ich nutze es bzw versuche es morgens und abends zu nutzen. Dabei habe ich keine Mia Clarisonic zur Hilfe, aber trotzdem bekommt es allen Schmutz ab und ich habe zur Zeit absolut keine Hautunreinheiten. Keine. Null. Nada. Wow! Meine Haut fühlt sich damit aber auch wahnsinnig erfrischt an, freut sich auf die weitere Pflege ohne zu spannen und strahlt. Wird sowas von wieder nachgekauft!

Sensodyne Repair & Proschmelz Meine liebe Zahnärztin hat mich mit zig Proben ausgestattet, die ich beim Wandern wunderbar benutzen konnte. Beide sind super für schmerzempfindliche Zähne, sind sanft und ich komme gut damit zurecht. Für die Fullsize bin ich aber doch oft zu knauserig und greife zur günstigen Dontodent-Variante bei DM.

Eco Conditioner Meine Haare sterben, anders kann man es nicht sagen, die Spitzen sind enorm ausgetrocknet und dass ich sie immer zusammengebunden habe, macht auch nichts besser. Ich bräuchte hier viele Haarmaske und Kokosnussöl, diese Spülung konnte mir hier leider gar nicht helfen. Aber sie roch immerhin ganz nett.

Tresemme Smooth & Shine Shampoo Auch dieses Produkt hat den Kampf nicht gewonnen, aber meine Haare ließen sich danach zumindest halbwegs gut durchkämmen. Es roch angenehm, aber sonst habe ich da keinen sichtbaren Effekt erkennen können, schade.

Und damit sind wir schon durch, easy-peasy bei so wenigen Produkten, von denen ich nur die Vaseline Bodylotion sowie den Reiniger von La Roche-Posay vermissen werde. Beide werde ich aber in der Zukunft wiedersehen und bis dahin nutze ich noch ein paar mehr der eher unspektakulären Produkte, die man beim Wandern eben so braucht. Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden, sieh es vielleicht etwas spannender aus?

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst Projekt #33

Ich (und Johanna) hinken etwas hinterher, was das von ihr gestartete 1000 Fragen an dich selbst Projekt betrifft. Aber somit gibt es die nächsten zwanzig Fragen und Antworten eben jetzt mitten in der Woche und ich freue mich natürlich, wenn ihr Lust habt, mir eure Lieblingsfrage in den Kommentaren zu beantworten!

641: Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?
Klavier und Violine.

642: Hast du eine umfassende Allgemeinbildung?
Ja, das würde ich schon sagen, man darf mich nur nicht zu deutschen Flüssen befragen, da bin ich eine absolute Niete. Flüsse in Indien? Kein Problem!

643: Für wen hast du eine Schwäche?
Für Underdogs, schon immer.

644:Was ist dein größtes Hemmnis?
Ich will mir wichtige Personen nicht verletzen, auch wenn meine Taten nichts mit Ihnen direkt zutun haben, fühlen sich manche Menschen trotzdem schlecht, wenn man etwas tut.

645: Was machst du heute?
Heute bin ich 12km auf dem Pacific Crest Trail gelaufen und habe dann in einer Stadt Haöt gemacht, Essen gekauft und geschaut, wie es weiter geht.

646: Worüber hättest du lieber länger nachdenken sollen?
Ich wirke zwar impulsiv, aber ich denke nicht unbedingt sehr lange, aber eben doch sehr gründlich nach und somit gibt es hier nichts.

647: Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?
Uh, gute Frage. Ich und viele meiner Freunde sind lieber im Recht, was zu guten Diskussionen führen kann. Zum Glück kann man mittlerweile ja einfach Google fragen, wenn es zu hitzig wird.

648: Was hälst du von den Partnern deiner Freundin?
Wenn sie glücklich mit ihm ist, dann bin ich es auch so einfach ist das. Ich würde niemandem in seine Beziehung reinreden, ich bin zum Zuhören da.

649: Welche Eigenschaft deines Vaters hättest du auch gerne?
Mein Papa ist wahnsinnig aktiv, da hätte ich gerne nur eine kleine Scheibe von. Aber alleine die Idee, dass ich einen Berg mit dem Rad hochfahren muss, macht mich schon fertig.

650: Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?
Ich will noch so viele Ländet erkunden, einige am liebsten mit dem Auto, somit vielleicht muss ich mir doch wieder einen Van zulegen und ein Bett hineinbauen.

651: Wie würdest du dein Leben in drei Stichwörtern beschreiben?
International, aufregend, ewiglernend

652: Was ist das Beste am Erwachsensein?
Natürlich dass man selbst entscheidet, was man machen mag. Und was nicht. Ich weiß noch, wie ich mit 19 auszog und Cornflakes zum Abendessen hatte und das wahnsinnig gefeiert habe 😉

653: Bist du ein Kämpfertyp?
Absolut, das Wort „Nein“ existiert für mich erst nach einiger Zeit. Leider verrenne ich mich dabei aber auch etwas und muss dann zurückgeholt werden.

654: Wie viel Fantasie hast du?
Genug für drei, aber ich brauche sie auch.

655: Können sich Menschen ändern?
Ich wünsche es mir, aber ich glaube, dass nicht jeder Mensch die Kraft, das Durchhaltevermögen hat.

656: Versuchst du, ein Problem zuerst selbst zu lösen?
Ja, ich bin jemand, der Dinge mit sich selbst ausmacht und eigentlich erst danach darüber spricht. Also ich brauche keinen Rat, eher eine nachträgliche Bestätigung, dass das so in Ordnung war.

657: Was hättest du gern zehn Jahre früher gewusst?
Nichts.

658: Was wird dein nächstes Projekt?
Das versuche ich gerade selbst herauszufinden. Aktuell bin ich daran zu planen, wie Oktober is Dezember aussehen und 2019..hm, ich habe ein paar Ideen, aber mal schauen, welches Projekt ich dann in Angriff nehmen werde.

659: Machst du häufig mehrere Dinge gleichzeitig?
So gut wie immer, ich Langeweile mich sehr schnell und oftmals muss man sich auch nicht komplett auf eine Sache konzentrieren,um sie gut zu machen.

660: Was liegt dir immer noch im Magen?
Dass ich mich in einem Menschen so sehr getäuscht habe, ich dachte mittlerweile wäre meine Menschenkenntnis besser. Aber gut, auch das war eine mich bestimmt weiterbringende Erfahrung, die ich nicht noch einmal machen werde.

[Beauty] Neuheiten bei Treaclemoon!

Treaclemoon ist einer der Bloggernewsletter, welchen ich immer mit Spannung lese, da sie sich dufttechnisch häufig etwas einfallen lassen. Aktuell sind zwei Pressenews bei mir eingetroffen und ach, ich bin doch etwas traurig, gerade nicht vor Ort zu sein. Wobei es die meisten Sachen hier in den USA auch gibt, es scheitert nur an der fehlenden Dusche und Badewanne 😉

Ab Ende August findet ihr diese drei neuen Badeschäume in den Regalen und auch wenn die doof Einmalverpackung mein Herz (so viel doofer Müll) nicht glücklich macht, zum Verschenken finde ich sie nach wie vor grandios. Warm Cinnamon Nights habe ich als Duschcreme sehr gerne im Winter gehabt, als Bad kann ich mir das auch sehr lecker vorstellen. Und The Secret Mountain mit Himalayan Honeysuckle sowie Winter Berry Melody mit wilder Brombeere klingen verdammt lecker. Preislich liegt ein Sachet bei 1,25€, was schon ein wenig teurer wie andere Drogeriemarken ist, aber vielleicht kann man hier auch zwei Bäder mit hinkriegen?

Dann gibt es auch noch eine neue Duschcreme, welche den Namen warming happy Hugs trägt und somit perfekt für den sich nähernden Herbst ist! Würzig und süß soll er sich, sich eben um einen schmiegen und gute Laune verbreiten. Ihn gibt es ebenfalls ab Ende August im praktischen Pumpspendet (den haben die Duschcremes sonst nicht, sondern die Körpermilch, wenn ich mich nicht irre) und preislich kommen die 500ml auf 3,95€.

Gerne würde ich an der Duschcreme mal schnuppern, aber vielleicht bleibt sie ja im Handeln, bis ich im Winter wieder in Deutschland bin und dann werde ich mir bestimmt auch mal eines der Bäder gönnen. Eigentlich bin ich nicht der größte Badefan, ich langweile mich da so schnell und mein Kreislauf mag es auch eher nicht, aber durch das viele Laufen und die vernachlässigte Körperpflege (Bodylotion ist im Moment Luxus) werde ich dieses Jahr bestimmt mehr Baden wie in den Jahren zuvor, bis ich mich wieder richtig sauber fühle.

Sprechen euch die neuen Sachen an? Was ist eure liebste Treaclemoon-Sorte? Ich bin ja inniger Fan von One Ginger Morning, welchen so viele gar nicht riechen können.

Sunday again.

[Gesehen] nur bisschen YouTube

[Gelesen]  Sapiens. A Brief History of humankind – Yuval Noah Harari

[Gehört]  Podcasts (The Habitat; WDR Hörspiele; Quarks & Co, a mindful mess)

[Getan]  mir eine Nacht im Motel in Quincy gegönnt und dann den PCT bis nach Chester gelaufen, das heißt, ich habe den halben Weg hinter mir

[Gegessen] Kokosnusskekse; Brot mit Hummus; Ben&Jerry‘s Eis; Sour Cream Chips; Nudeln mit Tomatensoße; Reese Peanutbutter Cups mit weißer Schoki; Bananen & Pfirsiche

[Getrunken] Wasser mit diversen Pulvern, die es nach Limonade, Eistee etc. schmecken lassen

[Gedacht] aktuell ist die Natur nicht ganz so schön, viel kaputter Wald und keine Aussichten

[Gefreut] das Ende von Kalifornien rückt endlich näher

[Geärgert] nicht geärgert, aber es ist nachts verflucht kalt

[Gewünscht] ein paar mehr Leute unterwegs zu treffen, diese Woche war recht einsam

[Gekauft] Lebensmittel für die nächsten Tage auf dem Trail, dass ich es bis nach Burney schaffe

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst Projekt #32

Ein neuer Samstag, eine neue Runde des 1000 Fragen an dich selbst Projektes von Johanna. wer mitmachen mag, schaut einfach mal auf ihrem Blog dabei, es ist definitiv interessant. Eben auch, wenn manche Fragen nur für sich selbst beantwortet, denn manchmal wird man doch gut zum Nachdenken angeregt. Legen wir los!

621: Von wem hast du vor kurzem Abschied nehmen müssen?
Im Sinne von Sterben zum Glück von niemandem, ansonsten von vielen Menschen, die ich auf dem PCT so kennenlerne, etwas Zeit mit ihnen verbringe und dann eben weiter meinen Weg gehe.

622: Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?
So sehr ich selbst beautyverrückt bin, ich komme schon immer besser mit Jungs/Männern klar und hätte somit auch lieber einen Sohn. Da man das aber nicht sagen darf, Hauptsache gesund (richtig?)

623: Hast du schon mal eine individuelle Ansichtskarte gestaltet?
Ich glaube mich zu entsinnen, dass ich als Teenager mal Karten gebastelt habe, aber beschwören mag ich es nicht.

624: Wie würde dich deine Familie beschreiben?
Dickköpfig und vielleicht impulsiv?

625: Wonach suchst du deine Kleidung aus?
Wie ich mich in dem Moment fühle oder danach, was ich den Tag alles so vorhabe.

626: Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?
Dass ich ewig über Dinge nachgrübele, wo ich zu keiner Lösung kommen werde. Und ich bin wirklich sehr dickköpfig, manchmal ist das echt nicht gut 😉

627: Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?
Brot. Was ich in Deutschland auch mache.

628: Mit welchem Gefühl spazierst du durch einen Zoo?
Ich tue es nicht, denn auch wenn ich nachvollziehen kann, dass man es auch Fortpflanzungsbestrebungen und Artenerhalt tut, ich wünsche den Tieren Freiheit.

629: Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?
Ich lasse mich von Personen schlecht behandeln, weil ich denke, dass es ihnen schlecht geht und sie es nicht merken. Also ich erfindenden zu viele Ausreden für andere, was ich einfach lassen sollte.

630: Welcher Film ist für dich der beste schlechteste Film, der jemals produziert wurde?
Ich schaue kaum Filme, den letzten schlechten Film, an den ich mich erinnere, ist Wonderwoman, so eine blöde Story.

631: Ist jeder Tag ein neuer Anfang?
Ich würde nicht sagen Anfang, aber eine neue Chance.

632: Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?
Gerne raus, rumlaufen, in den Park, viel Reden und am Nachmittag oder frühen Abend, dann s Café oder was essen. Oder in eine Ausstellung, ins Museum..

633: Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?
Auf eine absolut dumme WhatsApp-Nachricht nicht zu antworten.

634: Kannst du jemanden imitieren?
Nee, da habe ich null Talent, ich kann auch keinen Dialekt etc nachmachen.

635: Was hättest du viel früher tun müssen?
Beziehungen zu einigen Menschen zu beenden.

636: Singst du im Auto immer mit?
Wenn ich allein fahre, definitiv, sonst kommt es auf die Mitfahrer an.

637: Mit wem würdest du gern tauschen?
Per se mit niemandem, ich mag mein Leben. Aber ich wäre gerne für einen Tag mal ein Mann nur um zu spüren, wie das so ist.

638: Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?
Ich habe länger überlegt, ich weiß es nicht. Aber ich bin jemand, der sich eher ruhig freut, was jetzt nicht heißt, dass ich nich tolle Glücksmomente habe, ich jubele nur nicht so.

639: Wie läuft es in deinem Liebesleben?
Das pausiert aktuell.

640: Wodurch wirst du inspiriert?
Bücher, Worte, Menschen, Orte, Momente, Gerüche..alles, was mich umgibt, kann mich inspirieren. Besonders durch das Reisen an neue Orte, die ich dann entdecke, werde ich inspiriert, wenn ich eine Sache herauspicken müsste.

[Yummi] Vegetarische Ernährung on Trail!

Schlafen, Laufen, Essen..so sieht mein Alltag seit Mitte Mai aus. Ok, Zeltauf- und abbauen kommt auch noch dazu und ab und an in einer Stadt im Supermarkt vorbeischauen. Groß kochen ist nicht, ständig auswärts essen ist finanziell nicht drin und somit lebe ich im Moment recht simpel, was meine Ernährung angeht. Und so gar nicht gut, mir fehlt das frische Obst und Gemüse so sehr! Da es aber zu schwer ist bei der Kalorienanzahl, kann ich es nicht in den Rucksack packen und somit seht ihr heute wieder eine Yummi-Variante direkt vom Pacific Crest Trail!

Energen C Pulver Nur Wasser kann ich nicht mehr sehen und oft schmeckt das gefilterte Wasser aus diversen Quellen leider auch nicht allzu gut. Hier kommen dann Elektrolyte- und Vitaminpulver ins Spiel, dieses hier mit Orangengeschmack mag ich sehr und gut ist es ja auch noch!

Nektarinen Immer wenn ich in einer Stadt bin, überfuttere ich mich an Obst. Das letzte Mal musste ich dann noch zwei Nektarinen mit auf den Trail nehmen und die waren so saftig und perfekt Teig, mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Phish Food von Ben&Jerry’s Eine meiner liebsten Sorten der Marke und definitiv meine Belohnung, wenn ich es wieder in eine Stadt (und hier sogar in den Waschsalon) geschafft habe. Schokoladeneis mit Karamell, Marshmallowcreme und Schokoladenstücken ist eine verdammt klebrig-süße Angelegenheit, hilft aber dabei, die 4000 Kalorien, die ich täglich essen soll, zu konsumieren und meine Laune zu heben.

Brot mit Pfefferhummus und Salat Amerikanisches Wabbelbrot kann leider nichts, aber ich hatte keine andere Wahl und so gab es einige Sandwiches mit scharfem Hummus und dem günstigen Salat aus der Tüte. Das nur in Deutschland schmeckt aufgrund des Brotes soooooooo viel besser, ach, was vermisse ich richtiges Brot.

Sour Patch Kids Jeder auf dem Trail futtert diese Süßigkeiten, somit musste ich sie auch mal probieren. Doch meinen Zähnen ist diese Säure zu viel, sie taten mir noch Tage später weh und da dieses Gummizeug sonst irgendwie nicht außergewöhnlich ist, werde ich es in Zukunft meiden. Da sind Skittles doch viel besser!

SIS Go Hydro Zitronenbrausetabletten Ebenfalls super, um dem Wasser mehr Geschmack und meinem Körper alles, was ich so rausschwitze, zurückzugeben. Bekam ich von einer Freundin, die Ernährungswissenschaftlerin ist und auf diese Marke schwört.

Popcorn mit Zucker Im Hostel fand ich einen Beutel Mikrowellenpopcorn und konnte nicht anders. Da es sonst nur Zucker gab, habe ich diesen einfach drübergekippt und mich gefreut, Popcorn vermisse ich echt, das kann man in der Natur schlecht zubereiten und kalt finde ich es lahm.

Teekanne Organics Teesorten Ich bekam die neuen Sorten zugeschickt und kann es gar nicht abwarten, diese als normalen und als Eistee auszuprobieren. Allein das Packaging spricht mich enorm an, hier hätte ich im Laden definitiv auch zugegriffen. Tee (und Kaffee) vermisse ich auch sehr, nach jetzt über drei Monaten wird es langsam kritisch 😉

Tortillas mit Erdnussbutter und Marmelade Da es schnell geht, esse ich oft morgens und/oder mittags kalte Tortillas, aber so langsam kann ich sie echt nicht mehr sehen. Wären sie heiß, wäre das anders, aber so neeeee, nicht das Beste.

Lärabar Apple Pie Eine sehr leckere Müsliriegelalternative, schmeckt dank Zimt recht nach Weihnachten und doch, ich mag ihn gerne. Nur satt macht er mich leider nicht allzu lange.

Poptarts, Cracker und Trinkpulver So sah ein anderes Mittagessen aus, wo ich irgendwie nur snacken wollte. Die poptarts wären getoastet definitiv auch besser, aber zum Glück schmeckt mir die Sorte Smores (noch). Insgesamt sind sie aber wahnsinnig süß und geben nur kurzfristig Energie, also nachkaufen werde ich sie mir wohl nicht. Die Cracker waren mit Gemüsegeschmack und gut salzig, was mein Körper im Moment einfach verlangt. Und das Limonadenpulver hilft mir mehr zu trinken, oftmals schmeckt gefiltertes Wasser nämlich auch nur so mässig.

Orangensaft Ganz simpel, aber soooooo gut. Meist trinke ich zuhause morgens ein Glas Orangensaft mit Gerstengraspulver. Kann ich hier natürlich auch nicht und ach, drei Monate ohne Orangensaft waren bitter. Da müssten dann gleich die 1,6 Liter in zwei Tagen dran glauben, aber es war so unglaublich gut!

Ich habe bestimmt nicht die nährstoffreich vorbildliche Ernährung beim Wandern und auf 4000 Kalorien komme ich auch nur, wenn ich in einer Stadt bin und ständig esse. Aber noch macht mein Körper mit, wobei ich noch Vitamintabletten Schlucke, um diverse Mängel zu vermeiden. Aber sobald ich off Trail sein werde, wird es erstmal Obst und Gemüse in Massen geben! Was freue ich mich schon auf Smoothies und Salate, hach!

[Beauty] Gentle Rejuvenating Gesichtsreinigungsgel von The Algenist!

Über zwei Jahre ist es hier, dass ich die Algae Brightening Gesichtsmaske von The Algenist (hier meine begeisterte Review) angewendet habe und seitdem hatte ich die Marke im Hinterkopf behalten. Leider ist es nicht ganz leicht, in Deutschland an sie ranzukommen, in den USA/Kanada bekommt man sie zum Glück in jedem Sephora. Jetzt hätte ich aber noch etwas mehr Glück, denn ich fand eine noch geschlossene Tube des Gentle Rejuvenating Cleansers (120ml um 24€) in einer Hikerbox und es war klar, dass ich mir diese schnappen musste!

Das Besondere an den Produkten von The Algenist ist – wie der Name schon vermuten lässt – verschiedene Sorten von Algen, welche hier in Form von alguronic Acid die Haut sanft reinigen und zum Strahlen bringen soll. Ebenfalls drin sind noch Aminosäuren aus Hafer, Zaubernuss und eine Mischung aus Fruchtsäuren. Dieser Komplex soll die Haut tiefergehende reinigen, ohne sie auszutrocknen, die Zellerneuerung anregen, Hautunreinheiten verschwinden und die Poren feiner aussehen lassen. Klingt in der Theorie schon einmal alles super!

Den Reiniger selbst soll man nun morgens und abends auf das angefeuchtete Gesicht auftragen und dann 1-2 Minuten einwirken lassen, bevor man ihn mit warmem Wasser wieder abwascht. Man benötigt nur eine Miniportion, der Reiniger ist verdammt cremig, schäumt aber auch etwas beim Auftragen. In den Augen brennt er übrigens, das habe ich gleich mal für euch ausgetestet. Durch seine Cremigkeit haftet er übrigens gut an Gesicht und Händen, ich brauche einiges an Wasser, bis er unten ist. Wobei hier auch mein erster Meckerpunkt kommt: meine Haut fühlt sich nie porentief gereinigt an, sondern eher so, als ob eine Schicht dieses Reinigers auf ihr haften bleibt. Egal, wie viel Wasser ich auch nutze, es fühlt sich eben so an. Ich muss anmerken, dass ich im Moment nicht meine Mia Bürste nutzen kann, vielleicht wäre es mit ihr eine komplett andere Story.

Zweiter Meckerpunkt ist, dass meine etwas zickige Haut durch den Cleanser leider ausgetrocknet wird und richtig nach Feuchtigkeit lechzt. Das finde ich zwar nicht dramatisch, aber doch unnötig, da habe ich einfach bessere Produkte wie den Effaclar von La Roche Posay. Und Punkt drei: mein Hautbild verschlechtert sich und genau das darf es ja nicht sein. Jede Haut ist anders und ich bin sicher, dass das Produkt bei vielen enorm gut ist. Aber für mich nach zwei Wochen Anwendung ist es leider nicht das Wahre. Klar, ich werde es weiter aufbrauchen, aber hier haut mich die Marke echt nicht um. Da soll es dann doch lieber wieder die Maske sein oder vielleicht ein Serum/Öl wenn sie so etwas im Angebot haben. Ein Besuch bei Sephora ist definitiv geplant, bevor es zurück nach Deutschland geht.

Kennt ihr die Marke und habt vielleicht schon etwas von ihr ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen? Und warum gibt es sie eigentlich nicht im deutschen Sephora, das ist doch total doof.

Sunday again.

[Gesehen] Shane‘s Doku über Jeffrey Star

[Gelesen]  Sapiens. A Brief History of humankind – Yuval Noah Harari

[Gehört]  Irgendwie so gar nichts

[Getan]  wieder alleine auf dem PCT von Donner Pass aus gen Norden unterwegs gewesen; viel nachgedacht; bisschen die Zeit „danach“ angefangen zu planen

[Gegessen] Veggieburger; Popcorn; Tortillas mit Erdnussbutter und Traubenmarmelade; Sour Patch Kids; Oatmeal; Müsliriegel mit Madelbutter

[Getrunken] Diet Mountain Dew; Kaffee; Wasser mit Magnesium

[Gedacht] ich nähere mich dem Halbzeitsmarker, also bin ich fast 2100 Kilometer gelaufen

[Gefreut] Über Internet, welches zum Telefonieren reichte

[Geärgert] meine erholsame Nacht im Hostelbett war leider verdammt heiß und wurde durch den hupenden Zug häufiger gestört, Mist!

[Gewünscht] Dass sie den PCT hinter Belden wieder öffnen, ich will da doch vorbeilaufen

[Gekauft] Übernachtung im Hostel und Lebensmittel für die nächsten Tage auf dem Trail.