Kategorie: Allgemein

Sunday again.

[Gesehen] 4. Staffel Breaking Bad

[Gelesen] The Importance of Being Earnest – Oscar Wilde

[Gehört] Live-Jazz in einer Bar

[Getan] Alltag in Canberra gelebt; Kakadus beobachtet; den australischen Himmel angestarrt; geschrieben


[Gegessen] Chili sin Carne; Kokosjoghurt mit Müsli und Obst; veganes Schoko-Eis; Pasta mit Pilzen

[Getrunken] Grünen Tee; Kaffee

[Gedacht] komisch, wie vertraut sich das Unbekannte anfühlt

[Gefreut] schöne Gespräche im Sonnenschein; endlich wieder wilde Kängurus

[Geärgert] über rassistisches Verhalten (again)

[Gewünscht] Zeit

[Gekauft] „nur“ Lebensmittel, was hier aber auch mal locker 100€ bei einem Einkauf sind

Sunday again.

[Gesehen] Soy Nero

[Gelesen] Antifragile – Nassim Nicholas Taleb

[Gehört] I fall in love too easily – Miles Davis

[Getan] Chengdu erkundet; Sydney erlaufen und endlich wieder mal Meer gesehen; nach Canberra gefahren & den Jetlag bekämpft

[Gegessen] das letzte Mal Vollkornbrot; Müsliriegel; leckeres indisches Flugzeugessen; Äpfel

[Getrunken] grünen Tee in China (oh, was war er gut); Cola Light; Wasser 

[Gedacht] Ich liebe meine maps.me-App, so praktisch! Und Couchsurfing sowieso!

[Gefreut] über Umarmungen, sowohl zum Abschied (wobei die schlimm traurig sind) als auch zur Begrüßung

[Geärgert] dieses Mal wurde mir im chinesischen Bus auf den Schuh gespuckt 😉

[Gewünscht] dass ich im Flugzeug schlafen könnte, die Flüge waren doch sehr anstrengend 

[Gekauft] Eintritt zu den Riesenpandabären; Tickets für diverse Busse & Züge; bisschen Essen unterwegs

Sunday again.

[Gesehen] More than honey

[Gelesen] die Woche leider nur Fachliteratur; und ein wenig über Chengdu

[Gehört] viel Radio beim Autofahren

[Getan] letzte Organisationen; in Heidelberg gewesen; Freunde getroffen; Rucksack gepackt & mein Chaos hier beseitigt; beim Friseur gewesen


[Gegessen] Bounty-Eis; Buddhistische Fastenspeise; Veggie Enchilada; Nudel- und Kartoffelsalat im Biergarten; Obst mit Joghurt

[Getrunken] Pepsi Maxx; Orangensaft;

[Gedacht] I’m ready; schön, dass ich noch ein bisschen Sommer mitbekommen habe

[Gefreut] über Nettigkeiten von Fremden (ich versuche ja auch immer, zu jedem nett zu sein & man freut sich, wenn es zurückkommt)

[Geärgert] nicht geärgert, aber einen Couchsurfing-Host in Sydney zu finden, war gar nicht so einfach

[Gewünscht] dass ich nächste Woche nicht krank werde

[Gekauft] Medikamente; Tabak (zum Mitbringen, ist in Australien enorm teuer); viel Essen unterwegs und Bahntickets

Sunday again.

[Gesehen] diverse Youtubevideos, zu mehr fehlte dann aber doch die Zeit (für mich als Serienjunkie ist das verrückt wenig)

[Gelesen] Mädchen für alles – Charlotte Roche

[Gehört] Chet Baker – Almost blue

[Getan] meinen Tag in China etwas geplant (Riesenpandas!); mich von den ersten Freunden verabschiedet; internationalen Führerschein besorgt; beim Arzt gewesen (langweiligen, aber notwendiger Kram); Spanisch & Hindi gelernt (zwar weniger intensiv, dafür aber täglich)


[Gegessen] Erdbeerbecher im Eiscafe; Aprikosen; indische Linsen; vegetarische Enchilada; Müslikekse; Kaffeeschokolade

[Getrunken] Kaffee; Orangensaft; Coca Cola Zero; schwarzen Tee

[Gedacht] es gibt immer noch diese Dinge, für die es sich zu kämpfen lohnt

[Gefreut] über ganz viele tolle Tipps einer Freundin, was ich in Sydney machen soll (da sie mich sehr gut kennt, will ich natürlich davon in meine 50 Stunden packen, bevor es nach Canberra geht)

[Geärgert] Schreibprobleme

[Gewünscht] dass schon der 10.06. ist, es bis dahin aber so wunderbar sommerlich bleibt, in Australien ist dann nämlich Winter *brr*

[Gekauft] Hostel in Sydney (wobei ich Couchsurfen will); Medikamente; Internat. Führerschein

Sunday again.

[Gesehen] diverse TED-Talks 

[Gelesen] Leben, um davon zu erzählen – Gabriel García Marquéz

[Gehört] den Regen (davon hatten wir ja genug)

[Getan] viel gelesen; geplant & organisiert; sehr lange mit Freunden telefoniert; für das Firmenteam meiner Mama 5km gerannt & nicht dabei gestorben; bei der Thaimassage gewesen


[Gegessen] Ofengemüse; Kürbishummus; Donauwelle; Kaffeeschokolade; Wraps mit Gemüse

[Getrunken] Pepsi Maxx mit Ingwer; weißer Tee mit Granatapfel; viel Kaffee

[Gedacht] ob ich es nochmal nach Berlin bis Anfang Juni schaffe

[Gefreut] die Entscheidung fühlt sich richtig an

[Geärgert] Menschen, die ihre schlechte Laune an anderen auslassen, sind nicht meins

[Gewünscht] keine zickigen Mundwinkel mehr, es reicht

[Gekauft] einen Flug nach Sydney mit 17 Stunden Zeit, um Chengdu zu entdecken..hallo China!

Sunday again.

[Gesehen] Her; Black Mirror

[Gelesen] Leben, um davon zu erzählen – Gabriel García Marquéz

[Gehört] Heaven is a place on earth – Belinda Carlisle

[Getan] die Wohnung eines Freundes in Frankfurt gehütet & die Stadt mit dem Rad erkundet; gelesen, geschrieben..the usual; brav Spanisch & Hindi gemacht; das Einsiedlertum genossen (ich bin zwar ein sehr sozialer Mensch, aber nach 8 Monaten ohne einen Tag alleine, war das nötig)


[Gegessen] Wassermelone; Erdnussbutter-Bananen-Brot; viel Reis mit Gemüse; Laugenbrezeln; Wasserweck vom Bäcker Eifler

[Getrunken] Tulsi Tee; Orangensaft (für die Eisentablette); Kaffee mit Mandelmich

[Gedacht] ich könnte den Rest meines Lebens mit lesen, denken, schreiben & natürlich reisen verbringen

[Gefreut] ruhige Spaziergänge entlang der Nidda & ich habe einen Biber gesehen!

[Geärgert] dass Freunde von mir ständig mit Rassismus zu kämpfen haben

[Gewünscht] zu viel

[Gekauft] Lebensmittel, diesmal im indischen Supermarkt 🙂

Sunday again.

[Gesehen] paar Talks zu Metaphysik und freiem Willen

[Gelesen] Leben, um davon zu erzählen – Gabriel García Marquéz (ich habe kaum Lese-Zeit)

[Gehört] Jean Claude – Bratze

[Getan] in Heidelberg gewesen (wieso mag ich meine Unistadt nur so wenig); Bibliotheken durchstöbert; Freunde besucht


[Gegessen] selbstgemachte Falafelburger (danke Oma!); Bohnensalat; Ofengemüse; Rhabarberkuchen

[Getrunken] weißer Tee mit Granatapfel; Pepsi Maxx mit Ingwer

[Gedacht] warum passiert diesem tollen Menschen nur so viel Mist..

[Gefreut] Spanisch ist wirklich gar nicht so schwer, zumindest Lesen klappt schon halbwegs

[Geärgert] ich hatte diese Woche leider auch wieder ständig Kopfschmerzen & konnte mich nicht konzentrieren 

[Gewünscht] dass Australien irgendwo an Deutschland grenzt, das würde so einiges vereinfachen

[Gekauft] Lebensmittel & Essen unterwegs 

Sunday again.

[Gesehen] Der Maya Code (und andere diverse Reportagen über Mayas & Azteken auf Youtube)

[Gelesen] Leben, um davon zu erzählen – Gabriel García Marquéz

[Gehört] viele Tabla & Cajón Solos

[Getan] seit Ewigkeiten mal wieder in der Sauna gewesen; viel gelesen & nachgedacht..ein Teil meiner Diss gefällt mir nämlich nicht mehr; Spaziergänge durch die Natur, aber meine 5km täglich habe ich nicht immer hingekriegt; ein Ghana-Festival besucht

[Gegessen] Oatmeal mit Schokosojadrink, gefrorenen Beeren & Birne; Ofengemüse; Banku; Brötchen mit Linsen-Curry-Aufstrich

[Getrunken] Pepsi Maxx mit Ingwer; Orangensaftschorle mit Vitamintabletten

[Gedacht] „What is this life flowing in our bodies like fire? What is it? Life is like hot iron, ready to pour. Choose the mold and life will burn“

[Gefreut] endlich habe ich mich durch die Mahabharata gelesen (ok, nur die 400 Seitenversion)

[Geärgert] Unentschlossenheit

[Gewünscht] dass mich manche Dinge nicht so mitnehmen

[Gekauft] Vitamin B12 Kur & Tabletten; Lebensmittel

[Inspiration] Ausgefallene Hochzeitsgeschenke!

Kaum sind die kalten Tage vorbei, trudeln hier schon die ersten Save the Date Karten für Hochzeiten im Sommer ein. Mir persönlich wäre das ja fast zu heiß, wenn es nicht eine Location am Strand beinhaltet. Was es bisher leider nicht tut, meine Freunde trauen sich lieber in heimischen Gefilden. Nichtsdestotrotz habe ich schon fleißig damit begonnen, auf Pinterest zu stöbern, mir erste Anregungen und Inspirationen für ausgefallene Hochzeitsgeschenke zu holen und dachte mir, das teile ich doch mal mit euch – vielleicht steht bei euch ja auch die ein oder andere Hochzeit in diesem Jahr noch an.

Persönlich finde ich nämlich nichts langweiliger als Geld zu schenken und mache das wirklich nur, wenn es explizit gewünscht wird. Wobei, selbst dann bastele ich noch eine Kleinigkeit oder falte das Geld zumindest auf eine kreative Weise. Meine beste Freundin, die ihre Jugendliebe vor mittlerweile schon acht Jahren heiratete (was die Zeit verfliegt!), wollte damals nur Geld und bekam dieses dann notgedrungen auch, aber eben im Bilderrahmen und schön gefaltet, sodass es sie doch einige Überwindung kostete, es schließlich auszupacken.

Gravierte Weingläser

Für weinliebende Paare genau das Richtige, denn oftmals hat man nur billige, irgendwie zusammengewürftelte Gläser im Schrank. Hier kann man sich frei austoben, was die Gestaltung der Rot-/Weißweingläser angeht, ich fände persönlich ja die Namen und das Hochzeitsdatum genau richtig. So hat man dann nicht nur eine tolle Erinnerung, sondern eben auch noch einen praktischen Alltagsgegenstand, der nicht im Schrank verstaubt, sondern (zumindest in meinem Freundeskreis) gut und gerne genutzt werden wird. Dazu dann vielleicht noch eine Flasche Wein aus dem Jahr, in dem sich das Paar kennengelernt hat und man hat ein tolles, gar nicht mal so teures Geschenk. Die Gläser kann man bei Personello z.b. schon für 14,90€ individuell designen.

Bedruckte Tassen

Sollten eure Freunde keine Weintrinker sind, sind selbstgestaltete Tassen (um 13€) eine großartige Alternative, denn ob Kaffee oder Tee, es gibt kaum jemanden, der nicht gerne ab und zu etwas Heißes trinkt. Auch hier steht einem die Welt der unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten offen, ich persönlich bin nicht der größte Fan davon, eigene Bilder auf Tassen zu haben und finde die obige Variante großartig. Durch die Namen sind sie individuell, aber eben nicht so plakativ. Hier habe ich auch schon eine Freundin im Kopf, der ich diese Tassen schenken könnte..sie hat nämlich schon ähnliche Kissen vor längerem für ihren Freund Verlobten machen lassen und da würde sich das doch anbieten.

Selbstgestaltete Handtücher

Diese selbstgestalteten Handtücher (ab 13€) sah ich bei einer Freundin und finde, dass sie ein ideales Geschenk sind. Kein Mensch kauft sich selbst Handtücher mit seinem Namen eingestickt, gut aussehen tun sie aber und ersetzen ein paar dieser „die dürften echt mal weg“-Handtücher auch, die man seit Jahren im Schrank hat. Dass man auch hier wieder die Erinnerung an den besonderen Tag mit einem Alltagsgegenstand verknüpft, finde ich toll, da die Person dann immer an ihre Hochzeit erinnert wird. In der Gestaltung sind auch hier natürlich keine Grenzen gesetzt, ich finde die obige, klassisch gehaltene Variante toll, würde aber eine andere Handtuchfarbe wählen, weiß ist dann doch zu schlicht!

Flitterwochen-Dose

Wenn ihr auch vor dem Dilemma steht, dass es eben doch Geld sein soll und eure Origamitechnik nicht die beste ist, so eine selbstgestaltete Dose, vielleicht ja mit einem passenden Motiv zur Hochzeitsreise (oder wofür das Geld benötigt wird), bietet sich auch immer an. Diese kann man auch danach noch verwenden und hat eine schöne Erinnerung an den besonderen Tag. Sie macht auch ein bisschen mehr her als einfach nur ein Umschlag mit Geld, oder?

Seid ihr auch schon auf der Suche nach Hochzeitsgeschenken und habt vielleicht etwas ausgefallenes entdeckt? Oder wenn ihr selbst geheiratet habt, worüber habt ihr euch denn besonders gefreut? Einfach nur das praktische Geld oder doch vielleicht mehr über ein personalisiertes Geschenk? Meine eine Freundin will ihre Hochzeitsdeko komplett selbst gestalten und da bin ich schon sehr gespannt drauf..für sie kommt auf jeden Fall kein unkreatives Geschenk in Frage 🙂

Copyright der Bilder: personello

[Design] Solarleuchten von .STOOL

Heute geht es wieder einmal um eines meiner liebsten Themen, nämlich Nachhaltigkeit und wie jeder mit kleinen Taten schon einen wichtigen Beitrag für unsere Umwelt und so auch für unsere Zukunft leisten kann. Zwar nerve ich damit mein Umfeld bestimmt ab und zu, aber wenn ein Freund – nachdem man ihm ewig erzählte, wie schlecht „to go“-Becher sind, plötzlich mit einem eigenen Nachfüllbecher zum Treffen kommt, freut man sich einfach nur.

Da es jetzt aktuell endlich wieder wärmer wird und man langsam die ersten Abende draußen im Garten verbringen kann (na, wer hat schon angegrillt?), kommt natürlich die Frage auf, was tun, wenn man nicht im Dunkeln sitzen will. Das kann man romantisch mit Kerzen regeln, wem das aber nicht hell genug ist, dem empfehle ich Solarleuchten. Meine Eltern und Großeltern nutzen solche selbst schon seit Jahren (allerdings das ganze Jahr hindurch) und haben mittlerweile eine bunt durcheinander gewürfelte Sammlung , unsere Nachbarn sind endlich auch überzeugt und wenn man abends zu ihnen kommt, sieht das richtig schön aus! Statt einem grellen Licht, welches nur unnötig Energie verschwendet, hat man indirekte Beleuchtung, die einem trotzdem gut den Weg weist..und ein klein wenig nach Sternenhimmel sieht es doch auch noch aus.

Diese Solarlampen sind über die Jahre gekaufte, günstige Einsteigermodelle ohne besondere Funktionen. Ich mag euch heute aber .STOOL vorstellen, einen tollen Onlineshop, der sich auf kabellose, nachhaltige Solarleuchten spezialisiert hat, die eben mehr können als einfach nur „hell“ machen. Ihr „Draussen Licht“ ermöglicht es einem, wann immer man außerhalb seines Wohnung/seines Hauses oder unterwegs ein Licht braucht, eben dieses dabei zu haben. Sehr spannend ist, dass ihre Leuchten mit Solarfolie funktionieren, was ich bisher noch nicht gehört hatte. Da dies aber auch eine Weltneuheit ist, kein Wunder. Diese Folie ist nachhaltiger und besser als die herkömmlichen, schwarzen Glasmodule und ihre transparente Photovoltaik lässt im Dunkeln das Licht der Lampe hindurch scheinen. Hier könnt ihr das noch einmal im Detail nachlesen!

Ebenfalls großartig finde ich, dass man die Intensität der um die 2kg schweren Leuchte einstellen kann, je nachdem, ob man lieber ein Leselicht oder doch ein schwaches Kerzenlicht bevorzugt. Für jeden Moment das richtige Ambiente, welches direkt an der Leuchte oder per App via Bluetooth geregelt werden kann. Die .STOOL Solarleuchten werden in Deutschland produziert, haben eine hervorragende Verarbeitung, sehr lange Lebensdauer und sollte doch einmal eine Komponente kaputtgehen, kann man sie direkt in der Manufaktur reparieren oder austauschen lassen. Dadurch, dass statt Glas Folie verwendet wird, muss man sich auch keine Sorgen machen, denn die Lampe ist bruchsicher.

Die Solarschirme von .STOOL kommen regulärer in einer blauen Farbe, wem dies aber zu kühl ist, kann sie auch in einem grünen Farbton bekommen, was ich sehr besonders finde. Auch kann man zwischen zwei Materialvarianten wählen, je nachdem, ob einem Messing oder eben Edelstahl mehr zusagt. Da man sich hier viel Gedanken um Nachhaltigkeit gemacht hat, sind beide Version vollständig recyclebar. Noch ein Wort zur App, mit der man nicht nur die Lichtintensität regulieren kann, sondern auch sieht, wie lange die Nutzung der Leuchte noch möglich ist und an welchem Standort sie am besten aufgeladen wird.

Preislich beginnen die Solarleuchten bei 210€, je nach Modell und Materialwunsch ändert sich der Preis dann aber noch. Klar, keine günstige Investition, aber eine, die man wohl für ein Leben lang hat und was man dadurch spart und nicht der Umwelt antut, balanciert das eben doch wieder aus. Ich selbst habe keinen Garten und muss somit weiterhin mit meinem Lichtglas auskommen, welches mich aber trotzdem glücklich macht. Für den „irgendwann“-Fall ist diese Solarleuchte (auch dank Blogbeitrag) jetzt aber schon einmal abgespeichert, denn ästhetisch ist diese grün-goldene Version genau meins!

Nutzt ihr auch schon Solarleuchten bei euch im Garten? Oder wie ich im kleinen Fall in der Wohnung? Oder seid ihr noch ganz oldschool und stellt abends beim Grillen einfach schöne Kerzengläser auf den Tisch? Ich muss ja sagen, ich bin schon sehr angefixt, dass man mit der .STOOL Solarleuchte sogar lesen kann, da ist mein Lichtglas leider weit davon entfernt und eben doch mehr Deko und indirekte Lichtquelle.

 

Copyright der Bilder: .STOOL