Kategorie: Beauty

[Beauty] Ich bin im aktuellen alverde-Magazin von DM!

Zwar bin ich mir bewusst, dass diese Tatsache jetzt nicht unbedingt einen Blogartikel rechtfertigt, aber hey, meine Welt, meine Regeln. Und auch wenn wissenschaftliche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften bestimmt sinnvoller für meine Zukunft (aber auch minimal zeitintensiver) sind, habe ich doch grinsen müssen, als ich zu DM ging und mir die Märzausgabe des alverde-Magazins schnappte. Gleich durchgeblättert und auf Seite 23 habe ich mich dann zurück angegrinst..das Foto ist ganz classy mit dem iPhone nach Stunden auf einem Motorrad in Indien entstanden. Dass das mal in einer Zeitschrift landet, hätte ich auch eher nicht gedacht 🙂

Wie gesagt, nichts großes, ich gebe einen kurzen Lesertipp zu einem meiner liebsten Produkte aus dem Sortiment, nämlich dem Bio-Wildrose Gesichts-Öl von alverde Naturkosmetik, welches ich bei einfach jeder Hautbeschaffenheit empfehlen kann. Zieht schnell ein, riecht dezent-angenehm und lässt die Haut am nächsten Morgen einfach nur strahlen. Aktuell verwende ich ein Mandelöl, danach werde ich aber wieder zurückkehren, es fehlt mir.

Achja, falls das wen interessiert, ich wurde da nicht über den Blog angeschrieben, sondern über meine private Emailadresse, da sie für diese Lesertipps eben ganz normale Leser wollen. Also, falls ihr zufällig im Heft über mich stolpert, grinst zurück, ja? Und welchen Lesertipp würdet ihr denn abgeben? Ich hatte sofort ein paar Produkte im Kopf, unter denen ich dann schweren Herzens wählen musste, aber wer meinen Blog schon etwas liest, der weiß von meiner Liebe zu Gesichtsölen 🙂

[Beauty] Sommerliche Körpermilch von treaclemoon!

Ganz neu sind  drei sommerlichen Körpermilche von treaclemoon in die Drogerieregale eingezogen, vielleicht hat sie ja schon jemand von euch entdeckt? Zur Auswahl stehen je 200ml in happy melon sorbet, sugared crapefruit sunrise sowie calming sea secrets. Für die ersten beiden gibt es auch die passende Duschcreme und das Peeling, mich macht aber ehrlich gesagt am meisten calming sea secrets an, da ich frische, meerige Düfte liebe!

Die Melone kommt mit pflegendem Traubenkernöl, die Grapefruit mit Sheabutter und das Meer mit Arganöl daher. In meiner Erinnerung sind die Körpermilche (nein, das Wort klingt auch beim zweiten Mal falsch) von sehr leichter, flüssiger Konsistenz und in der Pflegewirkung in Ordnung, aber nicht absolut umhauend. Da fahre ich aktuell mit meiner Barnängen Pflege sehr gut, die kann wirklich was.

Aber davon abhalten, an calming sea secrets zu schnuppern, wird mich das nicht. Denn – achtung, man mag es kaum glauben – ich habe nur noch 2 Bodylotions in meinem Vorrat, 2018 werde ich also nach gefühlt 100 Jahren wieder eine Körperpflege kaufen können/müssen/dürfen 🙂 Achja, preislich kommen sie mit den üblichen 1,95€ daher und wenn ich mich recht entsinne, hatte meine letzte treaclemoon auch noch einen Pumpspender (somit ist die Verpackung entweder neu oder ich lebe wirklich hinter dem Mond *g*). Gute Laune machen die strahlenden Farben aber auf jeden Fall und vertreiben das graue Ekelwetter hoffentlich schnell, ich will jetzt warm. Und Sonne!

Hat schon wer dran geschnuppert und kann was zu calming sea secrets sagen? 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im Februar 2018!

So kurz der Monat, so spärlich die Produkte, aber ich kann berichten, dass ich alle sehr gerne mochte und doch etwas traurig bin, dass sie leergeworden sind. Insgesamt sind es 4 Fullsize-Produkte und 8 Proben, wobei endlich auch mal wieder ein Duft darunter ist (an der Reduzierung meiner Duftsammlung arbeite ich ja fleißig). Sodele, ohne weitere Worte, legen wir los:

Barnängen Nutritive Duschcreme Ich bekam die Reihe vom Testen zugeschickt und hallo, absolute Begeisterung! Genau das Richtige im Winter, denn sie pflegt die Haut enorm gut. Angenehmer, dezenter Geruch, die Konsistenz ist sehr dick, fast wie Eincremen unter der Dusche, lässt sich aber gut verteilen und abwaschen. Die 400ml waren ganz schön schwer in der Flasche, da war ich erst irritiert, aber sie reichen für lockere 8 Wochen. Also Moltebeere in Kombi mit 7% Cold Creme ist etwas, was meiner Haut gefällt.

Barnängen All Over Intensive Body Balm Und noch ein Liebling, dieser Balsam war zwar etwas ungewohnt zu Beginn, da er fest ist und man ihn etwas aus der Dose kratzen muss. In den Händen schmilzt er aber sofort und lässt sich sehr gut verteilen. Man braucht nur eine Winzmenge, die richtig gut pflegt, meine Ellenbogen sahen nie besser aus 😉 Ebenfalls ein sehr dezenter Geruch, was ich gut finde und mit den 200ml kam ich auch 2 Monate hin. Für nächsten Winter werde ich ihn wieder einplanen.

Wild Lagoon EdT von Coty Mein wohl ältester Duft, den ich mal aufbrauchen wollte, denn auch wenn er noch „wie früher“ roch, irgendwann kippt er doch. Mittlerweile viel zu moschuslastig für mich, aber im Winter ging das..er riecht aber eben auch nach Teenie und nicht nach erwachsener Frau, womit ich ihn jetzt aus meinem Leben verabschiede. Aber da gehen viele gute Erinnerungen mit!

Himalaya Herbals Under Eye Cream Irgendwie dachte ich nicht, dass diese Creme noch leer wird, obwohl ich sie seit 13 (!) Monaten nahezu täglich abends verwendet habe. Ich mag die Marke sehr, kaufe mich da in Indien immer tot und finde diese Creme ebenfalls gut. Nicht zu reichhaltig, zieht schnell ein, pflegt die Haut gut und lässt mich am nächsten Morgen wacher aussehen. Kaufe ich mir bestimmt irgendwann wieder, wobei ich sie lieber im Glastiegel hätte..meckern auf hohem Niveau.

Probentechnisch war es wieder viel von Caudalie und La Roche-Posay, bis auf das Vinoperfect Serum allerdings nichts dabei, was ich noch einmal benutzen müsste. Wobei ich noch ein paar Proben mitnehme, wenn es in zwei Wochen nach Barcelona geht, das ist immer praktisch, wenn man nur mit Handgepäck fliegt 🙂

Doch, ein guter Monat mit tollen Produkten, aber leider auch einer fiesen Sehnenscheidenentzündung, weswegen ich mich leider weiterhin kurz fassen muss. Was ist bei euch denn so leergeworden und ist noch wer so sehr von Barnängen angetan? 🙂

[Beauty] Olaz Regenerist 3 zone Anti-Aging Night Cream im Test!

Seit etwas über einem Monat benutze ich abends die Regenerist 3 Zone Anti-Aging Night Cream von Olaz, denn im Moment braucht meine Haut nicht unbedingt Anti-Aging, aber definitiv ein Extra an Pflege. Stress und Gedanken, die einen nicht nur schlecht einschlafen, sondern eben auch nicht sonderlich gut durchschlafen lassen, sieht man bei mir nämlich auch sofort an der Haut, die nicht nur mit Unreinheiten, sondern eben auch mit Fahlheit, Trockenheit und einfach einem kaputten Aussehen einhergehen. Da ich diese Nachtpflege noch herumliegen hatte, dachte ich mal, wir beide versuchen es jetzt miteinander. 

Die Creme soll eure Haut mit Feuchtigkeit versorgen und wurden besonders für Augen, Kinn und Hals konzipiert. Wie immer vergesse ich es, meinen Hals einzucremen und sehe mich schon in 40 Jahren mit glatten Gesicht und faltigem Hals durch die Gegend laufen – gut, dass ich Schals liebe 😉 Die Haut soll gestrafft werden und dadurch das Aussehen von Falten und feinen Linien reduzieren. So wie jede andere Anti-Aging Pflege eben auch, wobei hier auf den Amino-Peptid-Komplex II gesetzt wird. Hautschüppchen sollen sich über Nacht ebenfalls lösen, sodass man frisch und strahlend aufwacht. Klingt in der Theorie also schon mal super, jetzt aber zur Praxis!

Gekauft hatte ich sie letztes Jahr im Rahmen einer Cashback-Aktion von Olaz direkt, somit konnte ich die 20€ für 50ml mal sparen, günstig ist die Creme nämlich nicht. Dafür hat man dann aber auch einen riesigen Tiegel, welcher mir einige Monate reichen wird, denn nach knapp 4 Wochen Anwendung sieht man da kaum was. Für mein gesamtes Gesicht (ohne Hals) reicht mir eine erbsengroße Portion, denn aufgrund der Reichhaltigkeit der Creme trage ich diese nur sehr dünn auf.

Wie viele andere Cremes auch, ist mir diese leider doch zu reichhaltig, denn obwohl ich nur sehr wenig nutze, liegt sie mehr auf meiner Haut auf, als dass sie wie versprochen in ihre zehn Schichten einzieht. Ihr kennt alle das Gefühl, dass die Poren nicht mehr arbeiten können und zwar ist die Creme am nächsten Morgen verschwunden, aber die erste Zeit nach dem Eincremen mögen wir uns echt nicht. Was aber ok ist, denn dafür hat sie eine tolle Wirkung! Ich sehe morgens definitiv nach besserem Schlaf aus, als es in der Realität war und ich würde auch den Begriff „strahlend“ nennen, um meinen Teint zu beschreiben. Sehr weich fühlt sich meine Haut ebenfalls an und bisher hat sie mit keinerlei Hautirritationen reagiert.

Aber was das Verschwinden lassen von Falten angeht, kann ich keinen Unterschied erkennen, weder um die Augen, auf der Stirn oder der Mundpartie sieht da irgendwas anders aus. Noch sind das erste Fältchen, die mir nichts ausmachen, aber wenn sie da schon nicht wirkt, ist für mich fraglich, ob sie es denn bei tieferen Falten tut. Aber vielleicht dauert das auch länger als vier Wochen!

Also die Wirkung ist für Aussehen und Anfühlen der Haut in Punkto Feuchtigkeit gut, Falten scheinen eher resistent zu sein. Ich habe mich mal bisschen in die Inhaltsstoffe eingelesen (da sind viele nicht empfehlenswerte Sachen dabei) und würde die Creme alleine deswegen schon nicht nachkaufen. Da mir das Thema „Tierversuche“ ebenfalls sehr am Herzen liegt, ist das noch ein zweites „Nein“ und somit werden wir uns zwar noch einige Monate jeden Abend treffen, aber danach gehen die Marke Olaz und ich wieder getrennte Wege.

Habt ihr eine Nachtpflege-Empfehlung (vegan und tierversuchsfrei), die ihr empfehlen könnt? Gerne auch von kleinen, unbekannteren Marken, die es verdient haben, unterstützt zu werden! Ansonsten gehe ich wohl mal wieder bei LUSH vorbei und schaue, was es da so neues gibt 🙂

 

[Beauty] Neu bei Treaclemoon: Happy Melon Sorbet & Sugared Crapefruit Sunrise

Treaclemoon will uns mit seinen neuen fruchtig-leckeren Düften Happy Melon Sorbet und Sugared Crapefruit Sunrise auf den Frühling einstellen. Der melonen-süße Glücksduft kommt sowohl als Körperspray als auch Körperpeeling in die Regale und der süß-saure Crapefruitduft präsentiert sich als sanftes Peeling mit Vulkansand! Darf ich anmerken, dass mich das Wort Vulkansand unsagbar neugierig macht? Was stimmt nur nicht mit mir *g*

Ab Mitte Februar werden die drei Neuen in den Regalen stehen; preislich liegen die Peelings bei 2,95€ für 225ml und das Körperspray bei 2,95€ für 200ml. Persönlich bin ich kein großer Fan von Melonendüften (oder Melonen im Allgemeinen, wenn wir Wassermelone mal exkludieren), mit gezuckerter Crapefruit könnte man mich aber bestimmt kriegen, das klingt nach einer guten Mischung aus süß und sauer. Kennt noch wer das Happy Hippie Duschgel von LUSH? In diese Crapefruit-Duft könnte ich mich reinliegen, was habe ich es früher geliebt!

Wenn ihr auch genug vom Winter habt, schnuppert doch mal an den beiden neuen Sorten und holt euch gegebenenfalls ein wenig Frühlingsduft und streichelzarte Haut nach Hause 🙂

[Beauty] Wellness & Beauty Duschschaum Vanille & Macadamia!

Im Dezember hatte ich Glück und bekam von Rossmann eine der Schön für mich-Boxen zugeschickt, welche immer einen Knallerinhalt haben. Darin befand sich dieses Mal auch der Duschschaum mit Vanille-Extrakt & Macadamiaöl der Eigenmarke Wellness & Beauty. Ihr wisst, ich habe Duschgel und -schaum eigentlich abgeschworen, da ich nur noch feste Seifen verwenden mag, aber da er nun schon einmal bei mir ist, nutze ich ihn eben trotzdem. Ich war vielleicht auch neugierig, was er denn so kann, in meiner Erinnerung waren Duschschäume aus der Drogerie (bzw einfach nicht von Rituals) nämlich immer ziemlich enttäuschend!

Schnell unter die Dusche und mal schauen, was passiert. Ich schüttele, der Schaum kommt locker-flockig aus der Öffnung, ich dosiere etwas über und verteile ihn. Das klappt ganz gut, man hat gleich einen sehr intensiven Vanille-Geruch in der Nase und auch wenn ich mich jetzt nicht als „zauberhaft verführt“ bezeichnen würde, angenehm ist es. Doch, so macht Duschen gleich noch einen Ticken mehr Spaß, ich gebe es zu. Jetzt bin ich neugierig, ob er meine Haut denn auch pflegt, immerhin ist Macadamiaöl drinnen. Also meine Haut spannt nicht und sie schreit auch nicht direkt nach Feuchtigkeit, aber ich creme sie lieber doch ein, besonders an Stellen wie den Ellenbogen oder den Füßen ist das im Winter bei mir nötig. Da reicht mir der Duschschaum nicht aus, notfalls könnte ich aber wohl drauf verzichten, wenn es mal richtig schnell gehen muss.

Ist er in Ordnung? Ja, absolut. Haut er mich um? Nee, dazu ist der Duft zu lahm und der Preis mit 3€ für 150ml auch zu hoch, denn man verbraucht hier definitiv mehr als bei einem Duschgel. Zum Verschenken würde sich der Schaum anbieten, da er mal etwas anderes ist, aber mit denen von Rituals kann er definitiv nicht mithalten. Da ist er nicht fluffig und langanhaltend genug und es ist eben auch „nur“ Vanille, wonach gefühlt jeder dritte Mensch riecht, den man so trifft. Also definitiv kein schlechtes Produkt, ich werde es auch brav aufbrauchen, aber von meinen festen Seifen kriegt es mich nicht weg! Trotzdem finde ich es gut, dass Rossmann hier mal etwas neue Ufer betritt und es gibt auch noch für mich spannendere Sorten im Sortiment wie das mit Lemongras. Aber kaufen werde ich das für mich zumindest auch nicht.

Womit duscht ihr am liebsten? Gel, Schaum oder feste Seife? 

[Beauty] Aufgebraucht im Januar 2018!

Wie schnell ging denn bitte dieser Monat herum? Ich kann es gar nicht glauben, dass ich schon über vier Wochen wieder in Deutschland bin, verrückt..naja, ein bisschen über fünf weitere habe ich ja noch. Aufgebraucht habe ich diesen Monat 9 Fullsize Produkte sowie 11 Proben und da waren sowohl Lieblinge als auch Flops dabei. Aber beginnen wir der Reihe nach mit dem Bild (Lichtverhältnisse im Winter sind absolut meins *g*):

Syoss Volumen Shampoo Diese 500ml haben ewig gehalten (über drei Monate) und sind zum Glück leer. Leider hat mein Ansatz hier schnell nachgefettet, meine Spitzen sind sehr trocken und besonderes Volumen hat das Shampoo auch nicht erzeugt. Da mir der Geruch auch nicht zusagt, werden wir beide uns nicht wiedersehen.

White Rain Sensations Spülung Im $1-Store in New York gekauft und so gut hat sie auch gepflegt 😉 Aber meine Haare ließen sich recht gut durchkämmen und ach, ich bin nicht traurig, dass sie leer ist.

Bath & Body Works Sweet Pumpkin Sugarscrub Eine grandiose Konsistenz, die tolle Haut macht, aber der Duft ist mir mittlerweile viel zu künstlich. Plus sind solche Scrubs einfach so leicht selbstgemacht, dass ich sie nicht mehr kaufen mag. Die Verpackung werde ich aber noch aufschneiden und das letzte Bisschen herauskratzen!

The Body Shop Seaweed Toner Ich hatte ihn schon einmal und leider mag meine Haut ihn nicht. Ich werde aber auch einfach wieder komplett auf Toner (und die Unmengen an Wattepads) verzichten, ich sehe da keinen Unterschied bei meiner Haut und somit ist jeder Schritt weniger doch ein guter Schritt.

Vital Gesichtsöl von Rival de Loop Ich wollte es sehr mögen, aber irgendwie wurden wir nicht richtig warm. Es ist ok, aber es haut mich nicht um und mein Hautbild hat sich auch nicht verbessert. Gehalten hat es allerdings auch ewig, nämlich vier Monate und ich habe es 1-2 Mal am Tag verwendet. Da kann man preislich nicht meckern; den Flakon behalte ich auch, da kommt jetzt mein Mandelöl rein 🙂

Mango-Duftöl aus Indien Hach, was bin ich traurig, ich liebe diesen Duft und die Haltbarkeit von Duftölen ebenso. War mein Mexiko-Gute-Laune-Duft, der mich auch aus der Winterdepression in New York gerissen hat. Beim nächsten Indienbesuch kommen davon wieder 1-2 Roll-ons mit!

Merz Peel-Off Maske Wirkt gut gegen Mitesser auf der Nase, einen ausführlichen Bericht habe ich euch aber auch getippt. Würde ich mir für den Urlaub nachkaufen, aber nicht für den ständigen Gebrauch.

Dresdner Essenz Winterbeeren-Bad Jupps, ich mochte es, aber es kann natürlich nicht mit dem Badespektakel von LUSH mithalten. Würde ich nächstes Jahr wieder nehmen, wenn es wieder rauskommen sollte als LE.

Massagekerze Seerose Hier habe ich mich echt dumm angestellt, bis ich verstanden habe, dass man das geschmolzene Kerzenwachs zum Massieren benutzen soll. Gut, wenn man alleine am Schreibtisch sitzt 😉 Gerochen hat sie aber trotzdem lecker und sie hat auch einige Stunden gebrannt.

Bei den Proben hat mich das Caudalie Vinoperfect Radiance Serum sehr begeistert, das probiere ich gerade weiter aus. Die anderen Proben von Caudalie, Weleda und Teekampagne waren in Ordnung, aber nichts, was ich jetzt unbedingt wiederkaufen müsste. Insgesamt aber habe ich mich gut durch die Proben (wo kommen die nur immer alle her *g*) gearbeitet und habe da jetzt nur noch ein paar für Kurztrips, die bald anstehen, parat.

Wie sieht es bei euch aus, was ist diesen Monat so leergeworden? Habt ihr mit meinen Produkten auch schon Erfahrung und nutzt wer etwas von Caudalie? Mir war die Marke zu teuer, um blind etwas zu kaufen, aber dieses Serum spricht mich doch sehr an..da habe ich aber auch noch ein paar Proben, um weiter zu testen. Somit, auf in den Februar! 🙂

[Beauty] Sensodyne Proschmelz Strong & White – mein (Spar-)Tipp!

Seit Jahren schon habe ich mit sehr schmerzempfindlichen Zähne zu kämpfen, die mal mehr und mal weniger Probleme bereiten. Wenn es ganz schlimm wird, versuche ich immer wieder, statt mit meiner günstigen Dontodent-Zahnpasta (von DM, ich liebe sie) eben die härteren aka teureren Geschütze aufzufahren. So kam die Sensodyne ProSchmelz Strong und White Zahnpasta zu mir, welche normalerweise über 5€ kostet. Hier auch gleich mein Tipp: sie ist aktuell zumindest online bei DM nämlich im Ausverkauf und für 2,95€ zu bekommen! Zuschlagen lohnt sich hier, wenn ihr die Zahncreme gerne benutzt, mit den 75ml kommt man ja leider auch nicht allzu lange hin und wenn man dann über 2€ sparen kann, wieso nicht 🙂


Die Zahnpasta selbst soll sowohl euren Zahnschmelz stärken als auch zu weisseren Zähnen verhelfen. Mir gefällt der Minz-Geschmack, normalerweise sind Sensodyne-Pasten ja sehr geschmacksneutral und besonders morgens darf es für mich da doch etwas mehr sein, damit ich mich wunderbar frisch fühle. Die Zahncreme ist angenehm im Mund und hinterlässt ein schönes Zahngefühl (welches natürlich keine 15 Minuten später mit Kaffee zerstört wird, Schande über mein Haupt *g*).

Ich nutze sie jetzt etwas über zwei Wochen und kann sagen, dass es meinen Zähnen im Moment wieder besser geht. Das schreibe ich auch direkt mal der Zahncreme zu, da ich sonst nichts an meinem Essverhalten (zu viel Obst, also Säure und dann noch circa 1,5l Light-Getränk/Woche) verändert habe. Mein Zahnfleisch ist zum Glück gesund, da kann ich also nichts zu der Wirkung sagen. Aber zur Schmerzlinderung war sie ideal und hat schon nach wenigen Tagen gewirkt – teilweise konnte ich nicht mal mehr ohne Schmerzen kauen, was dann doch sehr nervend ist.

Weissere Zähne habe ich bis jetzt aber noch nicht bemerkt und da hoffe ich doch auch noch drauf. Dank dezent übertriebenem Kaffee- und Teekonsum habe ich da nämlich diverse Verfärbungen, die gerne verschwinden dürften. Da eine professionelle Zahnreinigung wegen der Zahnempfindlichkeit aber flachfällt und ich vor knapp zehn Jahren einmal meine Zähne Bleachen ließ und danach zwei Tage mit Schmerztabletten betäubt flach lag, sind solche Whitening-Zahnpastas die einzige Möglichkeit für mich. Wobei meine Zahnärztin mir da auch direkt zu verstehen gab, dass diese wiederum schlecht für meinen Zahnschmelz sind und wenn ich dann wählen muss, dann habe ich lieber verfärbte, unschmerzende Zähne als weisse Zähne, mit denen ich nicht mehr kauen kann. Somit wäre diese Zahnpasta aber die ideale Kombination, wenn sie denn wirken würde! Wir sind erst bei zwei Wochen Anwendung, ich werde noch einmal updaten, wenn ich sie aufgebraucht habe, ob sie doch noch weissere Resultate erzielt hat – drückt mir die Daumen!

Viel über Zahnpasta schreiben kann man nicht, ich wollte primär den Blogpost nutzen, um dem ein oder anderen vielleicht ein Schnäppchen durch den Ausverkauf zu ermöglichen, wenn ihr diese Sensodyne-Sorte denn mögt. Und wie gesagt, bei mir hilft sie bei der Schmerzempfindlichkeit, wenn ihr da auch auf der Suche seid, vielleicht hilft sie auch bei euch!

[Beauty] NOTD „Rave“ von Avon Nailwear Pro+

Ewigkeiten ist es her, dass es einen Nails of the day Blogpost gab, was schlichtweg daran lag, dass ich im letzten Jahr ein paar Monate gar keinen Nagellack und sonst immer dieselben Kandidaten trug. Dies wird sich zwar auch 2018 nicht soooo sehr ändern, da ich aber mein Aufbrauchprojekt gestartet habe, kann ich zumindest jetzt mal einen neuen Lack auf dem Blog präsentieren. Dabei handelt es sich um die Farbe Rave von Avon Nailwear Pro+, welchen ich vor langer Zeit mal in Kanada geschenkt bekommen habe, aber irgendwie nie dazu gegriffen habe.

Die 12ml kosten bei Avon um die 6€, allerdings konnte ich die Nuance online nicht finden, aber ich behaupte spontan mal, dass das kein Beinbruch ist, so ähnliche Farben gibt es in Hülle und Fülle. Der Nagellack selbst ist auf der flüssigen Seite, was mir mäßig gefällt, er braucht zwei Schichten, um halbwegs deckend zu sein und macht sich als Überlack definitiv besser. Da er aber recht sheer ist, verzeiht er einem auch den unregelmäßigen Auftrag und immerhin trocknet er mir innerhalb von 10 Minuten gut an. Lackiert man ihn abends, hat man am nächsten Morgen aber die Bettwäsche auf den Nägeln, das kennt ihr ja alle.

Für mich ist das ein sehr unauffälliger Lack, den man gut im Alltag tragen kann, mit seinem Schimmer blendet er bestimmt niemanden. Es ist ein Rosa mit etwas Rose und metallischem Silberglanz, welches im Sonnenlicht (Winter, wo ist denn nur die Sonne) bestimmt schöner funkeln könnte. Die Haltbarkeit ist in Ordnung, er kommt 4 Tage ohne Topcoat aus, bevor er mir beginnt abzusplittern. Das Ablackieren ist ebenfalls eher mässig, wobei für einen Glitterlack geht er doch noch ganz gut ab, aber man ist ein paar Minuten damit beschäftigt.

Also nein, er haut mich nicht um, aber er ist auch einfach kein Lack, welchen ich mir selbst gekauft hätte. Da er aber auch nicht hässlich ist, werde ich mich an weiteren Kombinationen mit ihm als Überlack versuchen, um andere Lacke aufzupeppen. Im Sommer könnte er mir bestimmt besser gefallen, hier wird er solo eine erneute Chance erhalten! Aber bei dem Namen „rave“ würde ich doch etwas anderes erwarten, da haben mich wohl zu viele Berliner Nächte verdorben..das hier ist eher classy Prenzlauer Berg am Nachmittag!

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich kein sonderlicher Fan der Avon Lacke bin, die sind mir alle zu dünnflüssig und sheer, ich mag es ja, wenn ich nur eine Schicht lackieren muss und danach nicht nur Streifen zu sehen sind. Und den Preis kann ich mir irgendwie auch nicht rechtfertigen, da müsste dann die Farbe doch ausgefallener sein. Insgesamt also nicht tragisch, dass man ihn nicht mehr erhalten kann und ich ihn dieses Jahr plattmachen werde.

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auch Nagellack-Horter, die dringend mal etwas reduzieren müssen? Hat vielleicht noch wer einen Kaufstopp/ein Aufbrauchprojekt am Laufen? Wenn ja, verlinkt mir das doch mal, ein bisschen Motivation tut immer gut, plus bin ich neugierig, was bei euch so weg soll 🙂

[Beauty] Peel-Off Maske Aktiv Kohle von Merz Special!

Dank der letzten Schön für mich Box kamen auch zwei Sachets der Peel-Off Maske mit Aktiv Kohle und Panthenol von Merz zu mir. Ich muss gestehen, zunächst wollte ich die Maske gar nicht erst ausprobieren, erinnerte ich mich doch noch immer mit Grauen an die Papaya-Ananas-Erfahrung von 2012 😉 Da mir aber dank Aufbrauchprojekt so langsam auch die Masken ausgehen und ich keine mehr zur Reinigung hatte, griff ich also doch zu dem ersten Beutelchen.

Die 2×7,5ml kosten rund 1,45€ in der Drogerie und kommen mit einer ziemlich ausführlichen Broschüre daher, was warum drinnen ist. Sie ist eine Maske für unreine Haut, welche von Unreinheiten befreien, Mitesser vorbeugen, Poren verfeinern und den Hautglanz reduzieren soll. Ja, das nehme ich doch alles gerne. Die Maske ließ sich leicht auftragen, aber haltet euch fest, es war mir nicht genug Produkt. Was ich noch nie hatte, sonst habe ich immer noch Maske übrig und weiß nicht wohin damit und hier musste ich sie dann echt sehr dünn auftragen. Was sich später beim Abnehmen dann leider etwas rächt.

Man lässt die Maske dann antrocknen, ich machte erstmal den Fehler und legte mich damit in die Badewanne, da trocknet natürlich nichts an, danach klappte das dann aber auch nach so 20 Minuten Einwirkzeit. Sie beginnt weder zu spannen, noch sich irgendwie unangenehm auf der Haut anzufühlen, worüber ich sehr glücklich war!

So sah das dann aus, ihr seht, wie dünn ich sie teilweise auftragen musste. Das Abnehmen klappte erstaunlich gut, an den meisten Stellen konnte ich die Maske in nur zwei Teilen abziehen. Lediglich an den dünnen Stellen musste ich mehr frimmeln, bis ich sie dann mit Peelingschwamm von der Haut abbekommen habe. Direkt danach schreit eure Haut erst einmal nach Feuchtigkeit, aber meine Mitesser an der Nase waren weg. Die hat die Maske wirklich einfach herausgezogen, was einen großen, sichtbaren Unterschied machte. Meine Haut war kurzfristig etwas gerötet, das legte sich aber nach kurzer Zeit wieder. Zu den Langzeitwirkungen kann ich mit meinen 2 Anwendungen jetzt nichts sagen, innerhalb der zwei Wochen haben sich jetzt weder meine Unreinheiten sonderlich reduziert, noch mein Glanz oder meine Porengröße.

Als kleiner Sofort-Helfer gegen Mitesser kann ich die Maske aber empfehlen, da sie schmerzlos diese blöden Unreinheiten an meiner Nase beseitigt. Ich weiß, dass wahrscheinlich jeder gut findet, dass die Maske in zwei Sachets daherkommt, ich persönlich hätte aber lieber eine große Tube, einen Glastiegel etc, um mir hier den vielen Müll zu sparen. Nachkaufen werde ich sie mir somit erstmal nicht, für auf Reisen vielleicht mal, aber solange ich mal an einem Ort bin, werden meine Masken schnell selbst gemacht.

Habt ihr diese oder eine andere Peel-Off-Maske von Merz schon benutzt? Ich fand diese jetzt wunderbar schmerzlos-einfach in der Anwendung, hätte nur gerne mehr Produkt und weniger Verpackung gehabt 😉 Aber wenn ihr nach einer Mitesser-Waffe sucht, kann ich sie euch empfehlen!