Kategorie: Fashion

[Fashion] Meine neue Liverpool-Uhr von Jacques Lemans!

Es wurde mal wieder Zeit für eine neue Uhr und als ich dieses wunderschöne Modell Liverpool von der Marke Jacques Lemans entdeckt habe, war es um mich geschehen. Ich habe sowohl silberne wie rosegoldene Uhren, aber ein Modell welches beide Farben kombiniert, fehlte in meiner Sammlung noch.

Gefunden habe ich die Uhr im Onlineshop uhrcenter.de, wo ihr eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Marken für Damen und Herren habt. Neben Armbanduhren bietet der Shop auch noch Schmuck an, wenn euch eher der Sinn nach Ohrringen, Ketten oder Ringen steht. Vielleicht seid ihr ja auch auf der Suche nach einem Geschenk und bei all der Auswahl dürftet ihr bestimmt fündig werden.

Preislich lag die Uhr bei 279€, was ein guter Preis für das Modell ist und die Lieferung war versandkostenfrei ab 40 Euro, was natürlich auch super ist. Der Bestellprozess war spielenden einfach, man konnte auch mit Paypal bezahlen, was ich immer grandios finde und die Lieferung mit DHL ging fix.

Die Damenarmbanduhren von Jacques Lemans sind von sehr hochwertiger Qualität, also sehr gut verarbeitet und sehen einfach edel aus. Ich finde besonders gut, dass sie eben etwas ausgefallener sind und man sie nicht an jedem dritten Handgelenk findet, wie es bei Michael Kors der Fall ist. Da steche ich doch lieber etwas aus der Masse hervor, wenn ich mir mal eine teurere Uhr goenne. Gleichzeitig ist das Design zeitlos und elegant, wodurch es zu den meisten Gelegenheiten passt. Fuer mich ist dies eine Alltagsuhr, die gleichzeitig als Eyecatcher und Schmuck funktioniert, mit dieser Uhr brauche ich kein Armband mehr. Und das Tolle ist, dass ich sowohl silberne als auch rosefarbene Ringe damit kombinieren kann!

Am Ziffernblatt sieht man, dass ich nicht nur die Uhrzeit, sondern auch einen Kalender am Arm trage, was sehr praktisch ist. Die Uhr kann sogar als Stoppuhr umfunktioniert werden, was ich nicht erwartet habe und ist zum Glück auch wasserdicht, da ich dazu neige, einfach mal zu vergessen, dass ich eine Uhr trage und irgendwo reinzuspringen. Insgesamt eine neue, tolle Ergaenzung fuer meine Uhrensammlung, mit der ich sehr zufrieden bin und welche ich nicht mehr missen mag.

Wo kauft ihr eure Uhren bzw euren Schmuck? Seid ihr auch eher die Onlineshopper wie ich oder geht ihr gerne ins Geschäft und lasst euch beraten? Solltet ihr ersterer Kategorie gehören, kann ich euch uhrcenter definitiv empfehlen, bei mir hat alles reibungslos geklappt und die Uhr ist einfach ein Traum!

[Fashion] Verrückt nach floralem Print!

Schweren Herzens musste ich meine geliebten floralen Canvas-Sneaker in San Diego in den Mülleimer werfen, denn sie waren einfach durchgelaufen. Was schlichtweg daran liegt, dass es für mich keine passenderen, leichten Sommerschuhe gibt, die jedes noch so schlichte Outfit aufpeppen und mir sofort gute Laune machen. Zwar werde ich jetzt erst noch einige Wochen meine Trailbreakers tragen (ihr wisst, ich wandere auf dem Pacific Crest Trail entlang), doch wenn es danach wieder nach San Diego geht, brauche ich natürlich auch neue Blumenschuhe!

Bei Esprit, einer meiner üblichen Anlaufstellen im Onlineshoppingbereich, habe ich gleich zwei traumhaft schöne Modelle entdeckt, welche ich euch auch direkt zeigen mag. Vielleicht ist ja noch wer so ein Blumenkind wie ich und aktuell auf der Suche nach floralen Sommerschuhen! Hatte ich meine letzten in schwarz, finde ich im Moment weiß und navyblau sehr ansprechend. Wobei weiße Schuhe sind ja immer so eine Sache, besonders wenn man so tollpatschig ist wie ich.

Die weißen bzw. auch in navy erhältlichen Canvas-Sneaker kosten 49,99€ und die Plateau-Sneaker 59,99€. Letztere sind natürlich etwas ausgefallener und auch nicht jedem sein Fall, ich finde (trotz meiner 1,76m) so ein bisschen dickere Sohle sehr bequem beim Laufen und eben etwas besonderer. Wem der Schuh noch nicht ausgefallen genug ist, ich tausche sehr gerne die weißen Schnürsenkel aus, das gibt gleich wieder eine ganz andere Stimmung und man beliebig oft hin und herwechseln.

Für Großfüssler, wie mich mit 41 und manchmal auch 42, ist Esprit ebenfalls genial, da es fast alle Schuhe immer auch in diesen beiden Größen gibt. Oftmals ist das ja leider nicht der Fall und da kann der Schuh noch so toll sein, mit Schmerzen reinquetschen macht einfach keinen Sinn. Besonders bei Sneakers, die ja der Inbegriff von Bequemlichkeit und casual Look sind. Ich kombiniere diese Schuhe übrigens nicht nur gerne zu Jeans und Leggings, sondern zu unifarbenen Kleider..ach, was vermisse ich es, gerade Kleider und Röcke zu tragen. Aber dafür ist meine aktuelle Aussicht auch nicht/t so schlecht, oder? Die Wüste will mir wenigstens ein wenig Blumenliebe zurückgeben, zumindest fühlt es sich so an – was sagt ihr?

Tragt ihr ebenfalls gerne solche lässigen Canvas-Sneaker im Sommer oder seid ihr eher der Sandalen-Fan? Ich tue mir bei letzteren wirklich schwer, welche zu finden, die schön sind und gleichzeitig auch bequem, da habe ich irgendwie zu sensible Füßchen für. Somit muss ich ich da wohl weiter mit Flipflops durch die Gegend laufen, welche mir lustigeres überhaupt keine Probleme bereiten. So, jetzt aber zurück in die Wanderschuhe, ich muss ein paar Kilometer machen!

Copyright der Bilder: Esprit.de

[Fashion] Aktuelle Schmuck-Lieblinge!

Schon eine kleine Ewigkeit gab es keinen moderelevanten Blogpost mehr, aber da ich meist aus einem Koffer lebe und somit nur eine minimalistische Garderobe mit mir herumtrage (wer dazu einen Beitrag will, gerne schreibe ich hier auch mal etwas), war es mir schlichtweg zu langweilig, über meine Basics zu schreiben. Auch an Accessoires (also Kette, Ringe, Armreifen und Ohrringe) spare ich und habe meist nur 2-3 Stücke dabei, welche notfalls auch verlorengehen können, ohne dass es mir das Herz bricht. Den April habe ich allerdings in Deutschland verbracht, also in Reichweite meines „Lagers“ bei meinen Eltern und konnte mich mal wieder all meinen Schmuckstücken widmen und jeden Tag etwas anderes tragen. Ein paar alte, neue Lieblinge haben sich dann aber doch herauskristallisiert und auch wenn es diese nicht mehr zu kaufen gibt, so ähnliche Stücke findet man bestimmt und das Ganze hier ist eher als Sommer-Inspiration gedacht – eben, was ich trage, wenn die Sonne scheint und ich gute Laune habe und auch durch meine Accessoires transportieren möchte 🙂

Es ist etwas schwierig zu erkennen, aber ich bewahre meinen Schmuck gerne in bunten Schalen auf. Diese hier habe ich mir in Istanbul gekauft, wo ich mit meiner besten Freundin unterwegs war und somit eine tolle Erinnerung an diese Zeit habe. Aktuell liebe ich kleine, schlichte marmorierte Steinohrringe, wobei ich zwischen den weißen Quadraten und den türkisfarbenen Rechtecken abwechsle. Gekauft habe ich mir die Ohrringe bei Ale-Hop in Spanien in einem 8-er Set für 2€. Wenn ihr diesen Laden zufällig entdeckt, geht rein, sie haben sehr ästhetische und günstige Produkte. Für mich gehört zu den wärmeren Tagen Silber sowie Rose, was ihr auch ganz gut an meinen beiden Ketten sehen könnt. Der silberne Büffel ist bei Forever 21 in Kanada gekauft und die rosefarbene Wünschelrute bei Brandy Melville in der Berliner Filiale (als ich gerade das Umzugsauto abholte, da ich mal wieder aus Berlin wegzog). Ihr seht, meine Schmuckstücke stammen viel von meinen Reisen, sind zwar „nur“ Modeschmuck und somit recht günstig, aber sie sind eben mit Erinnerungen und Gefühlen beladen 🙂

Seit ich das erste Mal 2008 in Indien war, bin ich Armreifen hoffnungslos verfallen und das Geklimpere gehört für mich dazu. Nervt in Deutschland leider viele, weswegen ich mich etwas zurückhalte, aber sobald ich kurze Sachen tragen kann, muss definitiv etwas an meinen Arm. Das bunte Perlenarmband und die drei silbernen Armreifen sind aus Delhi, das Elefantenkettchen habe ich mal von Mama geschenkt bekommen (und funktioniere es gerne als Fußkettchen um) und der rot-blaue Silberreifen ist dann mal ein etwas teureres Stück, welches ich als Kind in Colorado (da lebte damals die Schwester von meinem Opa) aussuchen konnte und da ich immer noch sehr dünne Handgelenke habe, trage ich es weiterhin wahnsinnig gerne. Hier wäre ich definitiv traurig, sollte es mal kaputtgehen, da es so filigran ist und ich so tollpatschig bin. Achja, an den Knöcheln trage ich immer diverse Bändchen, die ich meist in Indien geschenkt bekommen habe, festknote und dann warte, bis sie nach 1-2 Jahren abfallen (und es dringend Zeit wird, wieder hinzufliegen).

Alle Ringe an eine Hand zu kriegen, war ein kleines Unterfangen und die Pose ist jetzt auch nicht unbedingt natürlich. Aber ich wollte alle sechs Ringe zeigen, die ich gerade gerne trage. Am kleinen Finger ist ein indischer geometrischer Ring, am Ringfinger ein dicker altgoldener Ring mit Katzenöhrchen von Forever 21, am Mittelfinger erneut ein indischer Ring mit hellblauem Stein sowie ein quadratischer Ring von Forever 21, der Fischring aus Holz ist erneut aus Indien und ich LIEBE ihn und der chinesische Drache ist von Forever 21. In diesem Store kaufte ich früher wahnsinnig gerne ein, wenn ich in den USA oder Kanada war, seit es ihn auch in Deutschland gibt, war ich genau einmal drin. Wie ist das noch mit man will immer das, was man nicht haben kann? 😉

Ihr seht, mein Schmuck kommt entweder als Reiseerinnerung oder als Geschenk zu mir und ich habe mal geschaut, so ein richtig „teures“, in Deutschland gekauftes Schmuckstück besitze ich auch nicht. Was aber absolut nichts macht, da hätte ich beim Tragen nur ständig Angst, dass ich es verlieren würde. So wäre es zwar auch schade, aber eben doch verkraftbar (und da ich nun Bilder davon habe, auch in Ordnung). Da ich aber mittlerweile wirklich viel Schmuck (ich sage nur indische Basare!) angehäuft habe, habe ich auch das Schmuck als Souvenir-Kaufen etwas eingestellt, ich komme so ja schon nicht damit hinterher, alle Stücke zu tragen und sie nur in dunklen Schatullen einzusperren, gefällt mir auch nicht. In einer Wohnung hatte ich mal ganz simpel einfach Nägel in meine Wand gehauen und alle Ketten (und Taschen) aufgehängt und sollte ich mal wieder für „lange“ in eine Wohnung einziehen, würde ich das auch wieder tun. Denn man freut sich ja doch, wenn man all seine „Schätze“ da hängen sieht.

Wie sieht es bei euch aus? Tragt ihr immer dieselben Stücke oder wechselt ihr hin und her? Wer kauft noch gerne günstigen Schmuck als Andenken auf Reisen? Und was ist aktuell euer Liebling, ohne den ihr selten aus dem Haus geht?

[Fashion] Der „Ugly Christmas Sweater“-Trend!

Alle Jahre wieder packe ich (und ich weiß, ich bin damit nicht alleine) meinen Ugly Christmas Sweater raus, sobald die Möglichkeit besteht. Wobei ich meinen zuckersüßen Eisbärenpullover absolut nicht hässlich finde, ich muss mir nur immer anhören, dass ich da doch echt zu alt für wäre. Hm, nee, ich trage was mir gefällt und das sollten wir doch alle!

Für mich heißt Winter eben auch Pullover mit Muster, Farbe und diversen Tierchen drauf! Dieses Jahr hatte ich Glück, ich war im Sommer in Australien, wo dann Winter war und konnte meinen Pulli somit ganz schön oft tragen – wodurch er jetzt doch etwas aus der Form geraten ist und ich mich online mal ein wenig umgesehen habe. Fündig geworden bin ich dann bei Esprit, die eine ganze Menge weihnachtlicher Pullover haben und dachte mir, ich zeige euch mal meine Lieblinge!

Zunächst bin ich über diesen niedlichen Rentier-Pullover (49,99€) gestolpert, der genau mein Beuteschema ist und meinem eigenen Sweater auch sehr ähnelt. Das besondere Extra hierbei ist das Geweih, welches aus Pailletten besteht und mit dem man mit dem Weihnachtsbaum um die Wette glitzern kann.

Hier haben wir die reduziertere, erwachsenere Version eines XMAS-Sweaters (59,99€), wieder ein zu erahnendes Rentier mit aufgestickter roter Nase und Pailletten, dafür aber eben in grau gehalten. Ich finde, das ist ein sehr alltagstauglicher Pullover ist und besonders die lockere Passform spricht mich Frostbeule an (perfekt für den Lagenlook!).

Um euch noch ein wenig Muster und nicht nur Huftiere zu zeigen, habe ich diesen farbenfrohen Jacquard-Pullover (49,99€) ausgewählt, der für mich auch einfach nur Winter (und Spaziergang) schreit. Ebenfalls super zum Layern, eine Weste drüber, eine passende Mütze und ich bin angezogen. Bei gemusterten Pullis bin ich immer froh, dass ich das restliche Outfit sehr schlicht halten kann und lasse auch Ketten meist weg. Ist mir sonst nämlich fast zu viel Trubel – aber das kommt eben von jemanden, dessen Kleiderschrank zu 90% aus schwarzen Sachen besteht. Dass dieser Pulli Bündchen hat, ist auch wieder genau meins – ein Thema, wo ich mit meinen meist männlichen Freunden („das sieht aus wie Kindergartenkind“) immer wieder ins debattieren komme 😉

Habt ihr auch schon ein paar „ugly“ Christmas Sweater zuhause oder wollt euch für die diesjährigen Weihnachtsfeiern einen zulegen? Hier in den USA ist das ja absolut normal und im Moment sehe ich solche Pullis in New York wirklich an jeder Ecke. Als ich bei der Weihnachtsbaum-Anleuchtung am Rockefeller Center war, habe ich natürlich auch standesgemäss Eisbär-Pulli getragen, war da aber doch ziemlich „underdressed“..man ist hier ein bisschen (sagen wir mal) extremer, wenn es um Weihnachten geht. Aber ach, ich bin sowas von dabei! 

 

Copyright der Bilder: esprit.de

[Fashion] Trendfarbe Grau!

Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als den Menschen beschreiben, der jeden Modetrend mitmacht, aber als ich gelesen habe, dass Grau die neue Trendfarbe ist, habe ich mich doch etwas gefreut. Neben Schwarz ist Grau nämlich ganz klar meine liebste Kleidungsfarbe und die beiden lassen sich ja auch perfekt miteinander kombinieren! Wenn ich mal richtig gut drauf bin, kombiniere ich Grau auch gerne mit weißen Sachen, was immer gut aussieht, bis meine Tollpatschigkeit wieder zuschlägt. Aber ich habe es immerhin versucht. Da ich die Farbe so gerne mag, konnte ich jetzt auch ohne Schwierigkeiten ein paar graue Lieblinge aus meinem Koffer holen, denn natürlich habe ich davon genug für den Herbst und Winter in Kanada eingepackt!

Grau finde ich besonders toll, wenn die Kleidungsstücke dann noch etwas grobmaschiger sind oder es einen Ombreverlauf gibt, wie man es in den Socken erkennen kann. Das bringt Grau einfach noch mehr zur Geltung und macht sich auch in Accessoires wie der gestrickten Mütze richtig gut. Grau gefärbte Haare, wenn wir gerade schon dabei sind, finde ich auch grandios, ist mir persönlich aber doch zu aufwendig, da bleibe ich lieber bei Kleidung. All meine Sachen von dem Bild sind schon uralt, ich habe mich aber mal ein wenig im Internet nach Fashion-Inspiration umgesehen und ach, so ein neuer, grauer Cardigan aus Grobstrick zum Reinkuscheln wäre auch nicht schlecht 😉

Alba Moda White – 99,95€

Wie jeden Herbst, packe ich auch dieses Jahr wieder meine Ponchos raus. So unpraktisch dieses Kleidungsstück manchmal auch ist, ich liebe es trotzdem und finde, dass es perfekt für die Übergangszeit ist. Kann aber auch einfach daran liegen, dass ich so immer meine eigene Decke herumschleppen kann und es als „modisch“ deklariert wird – für alle, die so verfroren sind wie ich, ist das auf jeden Fall genau das Richtige. Persönlich habe ich auch schon einen grauen, grobgestrickten Poncho, der diesem sehr ähnlich ist, bis auf die Tatsache, dass meiner braune Knöpfe an der Seite hat, die null passen und mich jedes Mal wieder ärgern. Da war der Designer irgendwie verwirrt!

Amy Vermont – 59,99€

Ein schlichter Pullover in grau kann sehr edel wirken und jedes Outfit aufpeppen. Ist mir persönlich wieder nicht genug, ich will da noch Struktur drin. Auf dem Bild oben seht ihr, dass mein Pulli sehr grobmaschig, halbdurchsichtig ist, was zu Herbstbeginn funktioniert. Danach brauche ich aber doch mehr und ich mag meine Pullover gerne, wenn sie hinten ein wenig länger sind und etwas Saumschlitze haben, sowie oversized sind. Der folgende, der auch noch sehr nach Boyfriend-Look aussieht, wäre also genau mein Kandidat.

Maerz Muenchen – 99,95€

Da ich aber auch ewig ein Kleidermädchen bleiben werde (gibt es denn etwas bequemeres?) und dieses tolle Kleid mit Oil-Dye-Färbung, was für mich etwas von Ombre hat, gefunden habe, muss ich euch das natürlich auch noch schnell zeigen. Alleine natürlich nicht herbsttauglich, mit einem tollen Cardigan aber sofort wintertauglich gemacht.

Alba Moda Green – 119,95€

Ihr seht, Grau kann sehr viel und ganz unterschiedlich wirken, man muss nur ein wenig mit der Farbe spielen. Aber das sage ich auch immer über Schwarz, wo mich jeder irritiert anschaut. Vielleicht ist Grau ja nur der Einstieg rüber zur dunkleren Fashionseite. Was sagt ihr, ist Grau auch eure Trendfarbe für diesen Herbst/Winter oder ist das eine Farbe, die man erfolglos in eurem Kleiderschrank sucht?

 

Coypright der Bilder: Albamoda

[Fashion] Von Dirndl und Blumenstickerei

Am 16. September beginnt das diesjährige Oktoberfest und auch wenn ich selbst noch nie live in München mit dabei war, Erzählungen diverser Freunde über dieses Erlebnis durfte ich mir schon viele anhören. Begeistert waren alle und irgendwann sollte ich es doch auch mal hinpacken, wenn auch nur, um einmal im Leben ein Dirndl getragen zu haben. Hierbei würde ich recht schlicht vorgehen, auf kleine Details wie Punkte oder Stickereien setzen statt auf schrille Farben oder enorm viel Haut. Eben meinem Stil auch „auf bayrisch“ treu bleiben – diese beiden Varianten gefallen mir z.b. ziemlich gut und mit je 150€ (sind beide von Esprit) sind sie jetzt zwar nicht unsagbar günstig, dafür hat man aber gute Qualität und kann das Dirndl bestimmt noch einige Jahre zu den verrücktesten Anlässen tragen.

Noch spannender fand ich aber meine zufällige Entdeckung als ich mich so online durch den Store klickte, nämlich Kleidung mit Blumenstickereien. Was hüpfte hier mein Herz, denn gerade bin ich in Mexiko unterwegs, werde an jeder Ecke von Frida Kahlo inspiriert und sehe genau diese wundervollen Stickereien überall. Aber eben oft auch an Kleidung, die ich mir nicht ganz so gut in Berlin, sondern eben hier am Strand vorstellen kann. Somit sind die folgenden drei Stücke der perfekte Kompromiss von Stadtkleidung meets Bohostickerei.

Das Jeanskleid (hier für 69,99€) ist ganz klar mein Favorit und noch besitze ich kein Denim in Kleidform. Die bunten Stickereien sind aber auch einfach nur wunderschön, geben dem Kleid das gewisse Etwas, ohne dass man noch irgendwelche Accessoires benötigt. Zumindest würde ich da nichts an Schmuck zu tragen, außer wahrscheinlich etwas derbere Schuhe, um den Look an das herbstliche Wetter anzupassen. Der Pullover (hier für 39,99€) ist mit seinen eher seitlich gehaltenen, schlichteren Details etwas weniger aufmerksamkeitsfordernd, was mir aber auch sehr gut gefällt. Besonders die Stickereien am Ärmelende sind genau mein Ding, das habe ich schon als Kind geliebt und irgendwie wächst man doch nicht aus allem raus. Ganz schnell zu Jeans kombiniert, vielleicht noch eine Bluse drunter und man ist angezogen.

Apropos Bluse, dieses zuckersüße Modell aus Baumwolle (hier für 49,99€) war überhaupt erst der Grund, dass ich nach Blumenstickerei Ausschau hielt. Gefunden habe ich es nämlich in der Oktoberfestkategorie, wo es in Kombination mit Lederhosen auch perfekt hinpasst. Tauscht man diese allerdings gegen eine Jeans aus, kann man diese Bluse auch getrost so im Alltag anziehen, finde ich zumindest. Die Kombination von gestreiftem Stoff und Stickerei funktioniert verdammt gut und bietet einem so viel zum Ansehen, dass auch hier weitere Accessoires überflüssig werden.

Mit Dirndl begonnen, bei bestickten Kleidern geendet, aber ich glaube, diese Art von Onlineshopping kennen wir ja alle 😉 Geht wer von euch dieses Jahr aufs Oktoberfest und wenn ja, wo habt ihr euer Dirndl her? Oder ist das so gar nicht euer Ding? Dann vielleicht lieber die Blumenstickereien, welche nicht unbedingt typisch Herbstmode sind, wie ich finde, aber genau die richtige Menge an Farbe und guter Laune in die eher graueren, kalten Tage bringt.

 

Copyright der Bilder: esprit.de

[Fashion] Hahnentritt-Muster – DER Herbsttrend 2017!

Letztes Jahr hatte man es auf den Laufstegen schon erahnen können und jetzt sieht man doch wirklich in fast jedem Geschäft Kleidung im Hahnentritt-Muster hängen. Wobei ich gestehen muss, dass es mir erst in Geschäft #3 im Hessencenter so wirklich aufgefallen ist, davor hat sich das Muster immer dezent im Hintergrund gehalten. Persönlich mag ich das Muster zwar, habe aber kein eines Kleidungsstück mit ihm im Schrank hängen – allerdings eine Tasche, die ich heiß und innig liebe, aber dazu später mehr.

Hahnentritt hatte für mich immer das „Problem“, dass es zu angezogen, zu „put together“ aussieht, auch wenn man sich keine Mühe gibt. Einfach eine Bluse über den gemusterten Rock drüber, schicke Schuhe dazu und man hat ein klassisches Bürooutfit oder der gemusterte Blazer mit weißem Shirt und Jeans. Womit ich mich ja so gar nicht identifizieren kann, lebe ich zwischen Uni und eigenem Schreibtisch (bzw wenn wir ehrlich sind Bett und diverse Coffeeshops). Da passt so ein schicker Pencilskirt in Hahnentritt eher weniger. Dachte ich! Genau, Vergangenheitsform.

Denn so ein schöner, enganliegender Jeansrock mit Hahnentritt (54,99€ Liberty Woman) lockert mir das Muster schon durch seine ausgefallene Textilwahl auf. Gleichzeitig gibt Jeans dem Muster eine derbe, rockige Richtung, welche wiederum genau meine ist. Und diese gilt es einfach etwas mehr auszuspielen. Wenn man ganz verrückt ist, kann man einen der anderen Herbsttrends (Karo, Samt oder sogar Cord) dazu kombinieren, ich musste aber einfach mein geliebtes Schwarz zurückholen und dazu gab es dann eben auch ein schlichtes, schwarzes Oberteil und ich probierte einen kurzen Blazer mit Bikerdetails (ebenfalls von Liberty Woman für 69,99€) an. Einfach nur eine vegane, schon schön abgewetzte Lederjacke wäre zwar meine erste Wahl, hatte ich in der Umkleide aber nicht zur Verfügung.

Und was soll ich euch sagen, mir (nicht den Umkleidefotografierverhältnissen) gefiel dieses Outfit richtig gut, was man je nach Schuhwahl wieder up- oder downdressen kann und es sah nicht einfach nur nach Alltag im Büro aus. Sondern mehr nach Spaß und Spontanität, was auch besser in mein Umfeld passt. So kann man diesen Trend meiner Meinung nach sehr gut umdeuten und ihn einfach etwas „jünger“ und „frischer“ machen. Ich bin ja schon gespannt, wie andere ihn interpretieren und neu erfinden werden! Jetzt aber noch kurz zu meinem schon ziemlich altem Liebling, meiner Tasche in Hahnentritt von Ralph Lauren:

Gekauft vor über zehn (!) Jahren in einem Outlet in Las Vegas und ach, was haben wir schon miteinander erlebt. Das war meine „ich will erwachsen und so wirken, als ob ich mein Leben zusammenhabe“-Tasche, die ich immer zur Uni mitnahm, da sie eben nicht nur gut aussah, sondern enorm viel Stauraum bot. Diverse Praktika, Vorstellungsgespräche, wichtige Events und viele Umzüge durch mehrere Länder später fristet sie leider ein Leben im Schrank, da ich sie nicht mit auf Reisen nehmen kann. Dazu ist sie mir nämlich doch zu schade, denn bisher ist sie noch in einem makellosen Zustand und ich glaube, meine z.b. 3 Monate in Indien mit dem Rucksack würde sie nicht überleben. Plus würde sie da auch null reinpassen 😉

Somit freue ich mich (also das natürlich immer) wenn ich wieder nach Hause komme, ein paar Tage hier mit meiner Familie verbringe und eben auch meine Tasche ab und an tragen kann. Das verdient sie nämlich und das Muster ist wirklich zeitlos. Zumindest habe ich mich bisher noch nicht daran satt gesehen. Was mich den Hahnentritt-Trend noch intensiver verfolgen lässt und ich werde mir wohl auch noch 1-2 Sachen (wohl so ein Jeansrock und noch einen Schal) in diesem Muster zulegen – wenn sie ähnlich lange bei mir bleiben wie diese Tasche, wird das eine gute Investition gewesen sein.

Jetzt natürlich meine Frage an euch, was ist euer Herbsttrend für dieses Jahr? Ist noch wer dem Hahnentritt verfallen? Natürlich werden es bei mir (wenn ich irgendwann im Herbst ankomme, morgen geht es ja erstmal für ein paar Wochen nach Mexiko) auch wieder Ponchos werden, ohne kann ich nicht durch die kühleren Tage kommen.

[Fashion] Individuelle Armbänder von Dodo!

Geht es um Schmuck, sind Armbänder und Armreifen ganz klar meine Favoriten und so ganz ohne bin ich nur selten unterwegs. Das fühlt sich dann nämlich so nackt an und dank diverser Indienaufenthalte habe ich auch eine ziemlich große Auswahl an Armreifen. Hier in Australien habe ich jetzt aber einen neuen (?) Trend entdeckt, nämlich eher grobe Armbänder, an denen dann nach Lust und Laune diverse Charms befestigt werden. Das Prinzip kennt man mit feingliedrigen Ketten ja von Thomas Sabo, aber so richtig begeistert hat mich die Marke noch nie. Ein wenig Recherche im Internet sowie das Fragen einer lieben Dame, wo denn ihr zuckersüßer Dodo-Anhänger her ist und schon bin ich wieder etwas schlauer. Die Marke, die mir gefällt, heißt lustigerweise auch noch Dodo, kommt aus Italien und ist bei uns in Deutschland unter anderem online bei vonhofen-juweliere.de zu bekommen.

Gemäß dem Baukastenprinzip sucht man sich zunächst eines oder mehrere Armbänder aus der großen Farbpalette aus und ich persönlich finde die Variante mit der dickeren Baumwollschnur richtig gut. Das gibt dem Ganzen einen legeren Touch, sodass man den Schmuck gut im Alltag tragen kann, auch wenn man eben nur mit Jeans und Shirt rausgeht. Es sieht einfach ungezwungen, entspannt und nach Sommer aus, besonders gut macht sich solch ein Armband natürlich auf leicht gebräunter Haut. Danach geht es an die Entscheidung, welche/r Charm/s es denn sein darf und hier gibt es eine riesige Auswahl. Ob Tier, Buchstabe, Zahl oder Symbol, jeder Geschmack wird hier bedient und da ich noch immer verrückt nach Rosegold bin, zeige ich euch davon eine kleine Auswahl!

Preislich liegen diese Charms bei je 105€, die Baumwollschnur kostet 16€ und somit hat man insgesamt ein Armband im etwas höherpreisigen Sortiment, aber Qualität hat eben ihren Preis. Mir gefällt die Schlichtheit der Anhänger, die sie sehr edel aussehen lassen und den Schmuck zeitlos macht. Zumindest kann ich mir gerade nicht vorstellen, dass ich mich hieran schnell sattsehen werde und falls ja, kann man einfach das Armband austauschen und dem Ganzen dadurch einen komplett neuen Look verleihen. Wem Rosegold nicht zusagt, es gibt die Charms auch in Silber und Gold, was eine ganz andere Wirkung hat.

Das ist der besagte Dodo-Anhänger, welcher das Symbol der Marke und wirklich außergewöhnlich ist – zumindest ich musste gleich hingucken und fragen, woher das Schmuckstück ist. Ich hätte ja noch lieber einen Wombat-Charm, aber damit bin ich wohl doch ziemlich alleine hier, wobei diese Tierchen einfach nur zuckersüß sind und ich so froh bin, vor kurzem im australischen Wald einem begegnet zu sein.

Euer Kreativität sind bei der Zusammenstellung keine Grenzen gesetzt, es kann puristisch mit nur einem Anhänger im Fokus am Armband zugehen oder eben eine kleine Geschichte mit mehreren Charms erzählen. Toll ist, dass man die Charms nach Lust und Laune austauschen kann, sollte man sich eine kleine Sammlung anschaffen und eben auch die Armbänder selbst schnell neu kombinieren kann.

Was sagt ihr? Gefällt euch diese Kombination aus schlichtem, hochwertigem Schmuck und eher groberem Armband? Oder gefallen euch die Charms von Thomas Sabo besser? Und was für einen Charm würdet ihr euch aussuchen? Ist zufällig noch wer wombat-verrückt?

Copyright der Bilder: vonhofen-juweliere.de

[Fashion] Aktueller Lieblings-Schmuck!

Beim Rucksackpacken für 2,5 Monate fiel es mir doch schwer, mich für Schmuck zu entscheiden. Teurer Schmuck fällt bei mir eh weg, besonders unterwegs wäre ich da viel zu paranoid, dass ich ihn verliere oder kaputtmache. Günstigen Modeschmuck habe ich zwar viel, trage ihn aber doch selten. Ein paar Lieblingsstücke, die ich mit besonderen Orten, Menschen oder Momenten verbinde, habe ich aber doch und auch wenn ich sie nicht täglich trage, durften sie zumindest mal mit nach Australien.

Wenn ich nur wüsste, woran es liegt, aber Ketten trage ich so gut wie nie. Dabei mag ich sie total und finde, dass sie an anderen Menschen immer super aussehen und jedem Look noch eine individuellere Note verleihen. Meine beiden Ketten sind von Forever21, gekauft in Montreal während meines Jahres in Kanada und besonders die Bison-Kette liebe ich sehr. Der Pfeil symbolisiert für mich, dass es immer weiter geht, wir Entscheidungen treffen, diese aber auch einfach wieder umkehren können, wenn es sich falsch anfühlt und das passt ja auch immer gut zum Reisen. Getragen habe ich beide Ketten vielleicht zweimal seit ich in Australien bin und da hätte ich ganz ehrlich auch einfach drauf verzichten können, sie überhaupt einzupacken. Da war das „sie nehmen doch keinen Platz weg, wiegen nichts und wer weiß, was du alles machst“-Argument aber irgendwie stärker, hmpf.

Die goldenen, runden und auch noch hängenden Ohrringe sind sehr untypisch für mich, aber als ich sie in Indien sah, mussten sie einfach mit mir kommen. Sie sind sehr leicht, hier in Canberra ist es sehr windig, ich fahre viel Fahrrad und da nerven sie dann doch. Somit habe ich sie ein paar Mal beim Weggehen getragen und sonst eben nur immer meine Ohrlöcher damit durchgestochen. Auch mein heißgeliebter Navajo-Eidechsenring aus Colorado wurde nur wenig benutzt, was auch am Winter liegt. Beim Fahrradfahren mit Handschuhen ist er meist etwas störend und dann vergesse ich ihn auch häufig einfach mal. Wäre ich gerade in Deutschland, würde er aber täglich an meinem rechten Ringfinger zu finden sein.

Bei meinen Armreifen habe ich leider auch nicht mitgedacht, dass hier Winter ist und ich somit langärmelige, mehrlagige Looks tragen werde. Im Frühjahr trug ich sie hier nämlich täglich und auch bei uns im Sommer habe ich immer Armreifen an, wenn ich nicht am Laptop sitze. Der schlichte, silberne Armreif ist von einem Exfreund, für mich bedeutsam ist er aber, da ich ihn während meines ersten Aufenthalt in Indiens bekam. Der gemusterte Armreif ist von einer Exfreundin eines Freundes, und auch wenn ich nichts mit ihr, dann eben doch viel mit ihm verbinde. Es gibt diese Menschen, die man nur sehr selten sieht, da sie am anderen Ende der Welt wohnen, doch wenn, ist es als sei man nie weggewesen. Er ist so ein Mensch und somit trage ich den Armreif (der genau mein Geschmack ist) gleich doppelt gerne. Am liebsten habe ich ja an beiden Armen mehrere Reifen, da bin ich mittlerweile wohl sehr indisch geworden und klimpere so vor mich hin. Das kann ich hier nicht machen, somit trage ich wenn einen Armreif und gut ist.

Bisher habe ich mir hier noch kein Accessoires (wie sonst so oft auf meinen Reisen gekauft) und ich habe keine Ahnung, wieso. Als ich dieses Jahr im Frühling hier war, habe ich mir auch nichts gekauft, aber irgendwie im Hinterkopf gewusst, dass ich wiederkommen werde und es dann nachholen kann. Das ist jetzt nicht mehr der Fall, aber der Einkaufsdrang ist immer noch nicht da. Mal sehen, ob er noch kommt oder ich wirklich ohne eine fassbare, materielle Erinnerung aus Australien verschwinde.

Kauft ihr euch auch gerne günstigen Schmuck im Ausland, um euch so eine bleibende Erinnerung und gleichzeitig ein schönes Accessoires zu gönnen? Oder seid ihr eher der minimalistische, dafür aber nur sehr teure Stücke-Typ?

[Gewinnspiel] Gewinnt eine Uhr von OW Weitzmann!

Heute habe ich etwas tolles für euch, denn ich darf in Kooperation mit OW Weitzmann eine Uhr eurer Wahl im Wert von 150€ an meine Leser verlosen! Vor Kurzem habe ich euch noch diese tolle grüne Dynamic Männeruhr aus dem Sortiment vorgestellt, die ich mir schon als Geschenk für meinen besten Freund, einen passionierten Uhrensammler, ausgeguckt habe und dann kommt diese Gewinnspielanfrage.

 

Mitmachen ist auch ganz leicht, alles was ihr braucht, ist ein Facebook-Account:

1. Ihr liked meine FB-Seite Leonas Lalaland

2. Ihr liked die FB-Seite von OW Weitzmann

3. Ihr sucht euch auf der Seite von Otto Weitzmann das Modell aus, das euch am besten gefällt und postet den Link einfach hier in die Kommentare oder unter den FB-Post zu diesem Blogbeitrag.

Dann heißt es nur noch Daumen drücken, der Gewinner wird von mir in genau drei Wochen, also am am 26. Juni um 18.00h, bekannt gegeben und von mir dann direkt kontaktiert. OW Weitzmann übernimmt dann den Versand der Uhr (ich muss ihnen also eure Daten weitergeben), da ich zu der Zeit schon in Australien bin.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr zahlreich mitmacht und bedanke mich hiermit noch einmal bei OW Weitzmann, dass sie mir dieses tolle Gewinnspiel ermöglichen. Euch allen toi, toi, toi und ich bin schon gespannt, welches Modell ihr euch aussucht und ob es einen klaren Favoriten in den Kommentaren geben wird!