Kategorie: Fashion

[Fashion] Trendfarbe Grau!

Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als den Menschen beschreiben, der jeden Modetrend mitmacht, aber als ich gelesen habe, dass Grau die neue Trendfarbe ist, habe ich mich doch etwas gefreut. Neben Schwarz ist Grau nämlich ganz klar meine liebste Kleidungsfarbe und die beiden lassen sich ja auch perfekt miteinander kombinieren! Wenn ich mal richtig gut drauf bin, kombiniere ich Grau auch gerne mit weißen Sachen, was immer gut aussieht, bis meine Tollpatschigkeit wieder zuschlägt. Aber ich habe es immerhin versucht. Da ich die Farbe so gerne mag, konnte ich jetzt auch ohne Schwierigkeiten ein paar graue Lieblinge aus meinem Koffer holen, denn natürlich habe ich davon genug für den Herbst und Winter in Kanada eingepackt!

Grau finde ich besonders toll, wenn die Kleidungsstücke dann noch etwas grobmaschiger sind oder es einen Ombreverlauf gibt, wie man es in den Socken erkennen kann. Das bringt Grau einfach noch mehr zur Geltung und macht sich auch in Accessoires wie der gestrickten Mütze richtig gut. Grau gefärbte Haare, wenn wir gerade schon dabei sind, finde ich auch grandios, ist mir persönlich aber doch zu aufwendig, da bleibe ich lieber bei Kleidung. All meine Sachen von dem Bild sind schon uralt, ich habe mich aber mal ein wenig im Internet nach Fashion-Inspiration umgesehen und ach, so ein neuer, grauer Cardigan aus Grobstrick zum Reinkuscheln wäre auch nicht schlecht 😉

Alba Moda White – 99,95€

Wie jeden Herbst, packe ich auch dieses Jahr wieder meine Ponchos raus. So unpraktisch dieses Kleidungsstück manchmal auch ist, ich liebe es trotzdem und finde, dass es perfekt für die Übergangszeit ist. Kann aber auch einfach daran liegen, dass ich so immer meine eigene Decke herumschleppen kann und es als „modisch“ deklariert wird – für alle, die so verfroren sind wie ich, ist das auf jeden Fall genau das Richtige. Persönlich habe ich auch schon einen grauen, grobgestrickten Poncho, der diesem sehr ähnlich ist, bis auf die Tatsache, dass meiner braune Knöpfe an der Seite hat, die null passen und mich jedes Mal wieder ärgern. Da war der Designer irgendwie verwirrt!

Amy Vermont – 59,99€

Ein schlichter Pullover in grau kann sehr edel wirken und jedes Outfit aufpeppen. Ist mir persönlich wieder nicht genug, ich will da noch Struktur drin. Auf dem Bild oben seht ihr, dass mein Pulli sehr grobmaschig, halbdurchsichtig ist, was zu Herbstbeginn funktioniert. Danach brauche ich aber doch mehr und ich mag meine Pullover gerne, wenn sie hinten ein wenig länger sind und etwas Saumschlitze haben, sowie oversized sind. Der folgende, der auch noch sehr nach Boyfriend-Look aussieht, wäre also genau mein Kandidat.

Maerz Muenchen – 99,95€

Da ich aber auch ewig ein Kleidermädchen bleiben werde (gibt es denn etwas bequemeres?) und dieses tolle Kleid mit Oil-Dye-Färbung, was für mich etwas von Ombre hat, gefunden habe, muss ich euch das natürlich auch noch schnell zeigen. Alleine natürlich nicht herbsttauglich, mit einem tollen Cardigan aber sofort wintertauglich gemacht.

Alba Moda Green – 119,95€

Ihr seht, Grau kann sehr viel und ganz unterschiedlich wirken, man muss nur ein wenig mit der Farbe spielen. Aber das sage ich auch immer über Schwarz, wo mich jeder irritiert anschaut. Vielleicht ist Grau ja nur der Einstieg rüber zur dunkleren Fashionseite. Was sagt ihr, ist Grau auch eure Trendfarbe für diesen Herbst/Winter oder ist das eine Farbe, die man erfolglos in eurem Kleiderschrank sucht?

 

Coypright der Bilder: Albamoda

[Fashion] Von Dirndl und Blumenstickerei

Am 16. September beginnt das diesjährige Oktoberfest und auch wenn ich selbst noch nie live in München mit dabei war, Erzählungen diverser Freunde über dieses Erlebnis durfte ich mir schon viele anhören. Begeistert waren alle und irgendwann sollte ich es doch auch mal hinpacken, wenn auch nur, um einmal im Leben ein Dirndl getragen zu haben. Hierbei würde ich recht schlicht vorgehen, auf kleine Details wie Punkte oder Stickereien setzen statt auf schrille Farben oder enorm viel Haut. Eben meinem Stil auch „auf bayrisch“ treu bleiben – diese beiden Varianten gefallen mir z.b. ziemlich gut und mit je 150€ (sind beide von Esprit) sind sie jetzt zwar nicht unsagbar günstig, dafür hat man aber gute Qualität und kann das Dirndl bestimmt noch einige Jahre zu den verrücktesten Anlässen tragen.

Noch spannender fand ich aber meine zufällige Entdeckung als ich mich so online durch den Store klickte, nämlich Kleidung mit Blumenstickereien. Was hüpfte hier mein Herz, denn gerade bin ich in Mexiko unterwegs, werde an jeder Ecke von Frida Kahlo inspiriert und sehe genau diese wundervollen Stickereien überall. Aber eben oft auch an Kleidung, die ich mir nicht ganz so gut in Berlin, sondern eben hier am Strand vorstellen kann. Somit sind die folgenden drei Stücke der perfekte Kompromiss von Stadtkleidung meets Bohostickerei.

Das Jeanskleid (hier für 69,99€) ist ganz klar mein Favorit und noch besitze ich kein Denim in Kleidform. Die bunten Stickereien sind aber auch einfach nur wunderschön, geben dem Kleid das gewisse Etwas, ohne dass man noch irgendwelche Accessoires benötigt. Zumindest würde ich da nichts an Schmuck zu tragen, außer wahrscheinlich etwas derbere Schuhe, um den Look an das herbstliche Wetter anzupassen. Der Pullover (hier für 39,99€) ist mit seinen eher seitlich gehaltenen, schlichteren Details etwas weniger aufmerksamkeitsfordernd, was mir aber auch sehr gut gefällt. Besonders die Stickereien am Ärmelende sind genau mein Ding, das habe ich schon als Kind geliebt und irgendwie wächst man doch nicht aus allem raus. Ganz schnell zu Jeans kombiniert, vielleicht noch eine Bluse drunter und man ist angezogen.

Apropos Bluse, dieses zuckersüße Modell aus Baumwolle (hier für 49,99€) war überhaupt erst der Grund, dass ich nach Blumenstickerei Ausschau hielt. Gefunden habe ich es nämlich in der Oktoberfestkategorie, wo es in Kombination mit Lederhosen auch perfekt hinpasst. Tauscht man diese allerdings gegen eine Jeans aus, kann man diese Bluse auch getrost so im Alltag anziehen, finde ich zumindest. Die Kombination von gestreiftem Stoff und Stickerei funktioniert verdammt gut und bietet einem so viel zum Ansehen, dass auch hier weitere Accessoires überflüssig werden.

Mit Dirndl begonnen, bei bestickten Kleidern geendet, aber ich glaube, diese Art von Onlineshopping kennen wir ja alle 😉 Geht wer von euch dieses Jahr aufs Oktoberfest und wenn ja, wo habt ihr euer Dirndl her? Oder ist das so gar nicht euer Ding? Dann vielleicht lieber die Blumenstickereien, welche nicht unbedingt typisch Herbstmode sind, wie ich finde, aber genau die richtige Menge an Farbe und guter Laune in die eher graueren, kalten Tage bringt.

 

Copyright der Bilder: esprit.de

[Fashion] Hahnentritt-Muster – DER Herbsttrend 2017!

Letztes Jahr hatte man es auf den Laufstegen schon erahnen können und jetzt sieht man doch wirklich in fast jedem Geschäft Kleidung im Hahnentritt-Muster hängen. Wobei ich gestehen muss, dass es mir erst in Geschäft #3 im Hessencenter so wirklich aufgefallen ist, davor hat sich das Muster immer dezent im Hintergrund gehalten. Persönlich mag ich das Muster zwar, habe aber kein eines Kleidungsstück mit ihm im Schrank hängen – allerdings eine Tasche, die ich heiß und innig liebe, aber dazu später mehr.

Hahnentritt hatte für mich immer das „Problem“, dass es zu angezogen, zu „put together“ aussieht, auch wenn man sich keine Mühe gibt. Einfach eine Bluse über den gemusterten Rock drüber, schicke Schuhe dazu und man hat ein klassisches Bürooutfit oder der gemusterte Blazer mit weißem Shirt und Jeans. Womit ich mich ja so gar nicht identifizieren kann, lebe ich zwischen Uni und eigenem Schreibtisch (bzw wenn wir ehrlich sind Bett und diverse Coffeeshops). Da passt so ein schicker Pencilskirt in Hahnentritt eher weniger. Dachte ich! Genau, Vergangenheitsform.

Denn so ein schöner, enganliegender Jeansrock mit Hahnentritt (54,99€ Liberty Woman) lockert mir das Muster schon durch seine ausgefallene Textilwahl auf. Gleichzeitig gibt Jeans dem Muster eine derbe, rockige Richtung, welche wiederum genau meine ist. Und diese gilt es einfach etwas mehr auszuspielen. Wenn man ganz verrückt ist, kann man einen der anderen Herbsttrends (Karo, Samt oder sogar Cord) dazu kombinieren, ich musste aber einfach mein geliebtes Schwarz zurückholen und dazu gab es dann eben auch ein schlichtes, schwarzes Oberteil und ich probierte einen kurzen Blazer mit Bikerdetails (ebenfalls von Liberty Woman für 69,99€) an. Einfach nur eine vegane, schon schön abgewetzte Lederjacke wäre zwar meine erste Wahl, hatte ich in der Umkleide aber nicht zur Verfügung.

Und was soll ich euch sagen, mir (nicht den Umkleidefotografierverhältnissen) gefiel dieses Outfit richtig gut, was man je nach Schuhwahl wieder up- oder downdressen kann und es sah nicht einfach nur nach Alltag im Büro aus. Sondern mehr nach Spaß und Spontanität, was auch besser in mein Umfeld passt. So kann man diesen Trend meiner Meinung nach sehr gut umdeuten und ihn einfach etwas „jünger“ und „frischer“ machen. Ich bin ja schon gespannt, wie andere ihn interpretieren und neu erfinden werden! Jetzt aber noch kurz zu meinem schon ziemlich altem Liebling, meiner Tasche in Hahnentritt von Ralph Lauren:

Gekauft vor über zehn (!) Jahren in einem Outlet in Las Vegas und ach, was haben wir schon miteinander erlebt. Das war meine „ich will erwachsen und so wirken, als ob ich mein Leben zusammenhabe“-Tasche, die ich immer zur Uni mitnahm, da sie eben nicht nur gut aussah, sondern enorm viel Stauraum bot. Diverse Praktika, Vorstellungsgespräche, wichtige Events und viele Umzüge durch mehrere Länder später fristet sie leider ein Leben im Schrank, da ich sie nicht mit auf Reisen nehmen kann. Dazu ist sie mir nämlich doch zu schade, denn bisher ist sie noch in einem makellosen Zustand und ich glaube, meine z.b. 3 Monate in Indien mit dem Rucksack würde sie nicht überleben. Plus würde sie da auch null reinpassen 😉

Somit freue ich mich (also das natürlich immer) wenn ich wieder nach Hause komme, ein paar Tage hier mit meiner Familie verbringe und eben auch meine Tasche ab und an tragen kann. Das verdient sie nämlich und das Muster ist wirklich zeitlos. Zumindest habe ich mich bisher noch nicht daran satt gesehen. Was mich den Hahnentritt-Trend noch intensiver verfolgen lässt und ich werde mir wohl auch noch 1-2 Sachen (wohl so ein Jeansrock und noch einen Schal) in diesem Muster zulegen – wenn sie ähnlich lange bei mir bleiben wie diese Tasche, wird das eine gute Investition gewesen sein.

Jetzt natürlich meine Frage an euch, was ist euer Herbsttrend für dieses Jahr? Ist noch wer dem Hahnentritt verfallen? Natürlich werden es bei mir (wenn ich irgendwann im Herbst ankomme, morgen geht es ja erstmal für ein paar Wochen nach Mexiko) auch wieder Ponchos werden, ohne kann ich nicht durch die kühleren Tage kommen.

[Fashion] Preview der Trend Collection Herbst/Winter von ebelin!


Ab Anfang September könnt ihr die diesjährige Trend Collection für Herbst/Winter von ebelin bei DM finden. Wie jedes Jahr gibt es verschiedene Themen, dieses Mal lauten sie #coolstuff, #lovepieces, #glamorous und #queenofthenight. Pro Kollektion gibt es sechs unterschiedliche Schmuckstücke, die ihr natürlich wild durcheinander kombinieren könnt, wie es euch gefällt. Ich persönlich habe noch nie Schmuck von ebelin gekauft, was aber einfach daran liegt, dass ich schon so viel habe und kann zur Qualität nichts sagen. Es würde mich aber sehr interessieren, also falls hier schon wer Erfahrungen gemacht hat, gerne her damit! Spricht euch spontan schon etwas an?

[Fashion] Individuelle Armbänder von Dodo!

Geht es um Schmuck, sind Armbänder und Armreifen ganz klar meine Favoriten und so ganz ohne bin ich nur selten unterwegs. Das fühlt sich dann nämlich so nackt an und dank diverser Indienaufenthalte habe ich auch eine ziemlich große Auswahl an Armreifen. Hier in Australien habe ich jetzt aber einen neuen (?) Trend entdeckt, nämlich eher grobe Armbänder, an denen dann nach Lust und Laune diverse Charms befestigt werden. Das Prinzip kennt man mit feingliedrigen Ketten ja von Thomas Sabo, aber so richtig begeistert hat mich die Marke noch nie. Ein wenig Recherche im Internet sowie das Fragen einer lieben Dame, wo denn ihr zuckersüßer Dodo-Anhänger her ist und schon bin ich wieder etwas schlauer. Die Marke, die mir gefällt, heißt lustigerweise auch noch Dodo, kommt aus Italien und ist bei uns in Deutschland unter anderem online bei vonhofen-juweliere.de zu bekommen.

Gemäß dem Baukastenprinzip sucht man sich zunächst eines oder mehrere Armbänder aus der großen Farbpalette aus und ich persönlich finde die Variante mit der dickeren Baumwollschnur richtig gut. Das gibt dem Ganzen einen legeren Touch, sodass man den Schmuck gut im Alltag tragen kann, auch wenn man eben nur mit Jeans und Shirt rausgeht. Es sieht einfach ungezwungen, entspannt und nach Sommer aus, besonders gut macht sich solch ein Armband natürlich auf leicht gebräunter Haut. Danach geht es an die Entscheidung, welche/r Charm/s es denn sein darf und hier gibt es eine riesige Auswahl. Ob Tier, Buchstabe, Zahl oder Symbol, jeder Geschmack wird hier bedient und da ich noch immer verrückt nach Rosegold bin, zeige ich euch davon eine kleine Auswahl!

Preislich liegen diese Charms bei je 105€, die Baumwollschnur kostet 16€ und somit hat man insgesamt ein Armband im etwas höherpreisigen Sortiment, aber Qualität hat eben ihren Preis. Mir gefällt die Schlichtheit der Anhänger, die sie sehr edel aussehen lassen und den Schmuck zeitlos macht. Zumindest kann ich mir gerade nicht vorstellen, dass ich mich hieran schnell sattsehen werde und falls ja, kann man einfach das Armband austauschen und dem Ganzen dadurch einen komplett neuen Look verleihen. Wem Rosegold nicht zusagt, es gibt die Charms auch in Silber und Gold, was eine ganz andere Wirkung hat.

Das ist der besagte Dodo-Anhänger, welcher das Symbol der Marke und wirklich außergewöhnlich ist – zumindest ich musste gleich hingucken und fragen, woher das Schmuckstück ist. Ich hätte ja noch lieber einen Wombat-Charm, aber damit bin ich wohl doch ziemlich alleine hier, wobei diese Tierchen einfach nur zuckersüß sind und ich so froh bin, vor kurzem im australischen Wald einem begegnet zu sein.

Euer Kreativität sind bei der Zusammenstellung keine Grenzen gesetzt, es kann puristisch mit nur einem Anhänger im Fokus am Armband zugehen oder eben eine kleine Geschichte mit mehreren Charms erzählen. Toll ist, dass man die Charms nach Lust und Laune austauschen kann, sollte man sich eine kleine Sammlung anschaffen und eben auch die Armbänder selbst schnell neu kombinieren kann.

Was sagt ihr? Gefällt euch diese Kombination aus schlichtem, hochwertigem Schmuck und eher groberem Armband? Oder gefallen euch die Charms von Thomas Sabo besser? Und was für einen Charm würdet ihr euch aussuchen? Ist zufällig noch wer wombat-verrückt?

Copyright der Bilder: vonhofen-juweliere.de

[Fashion] Aktueller Lieblings-Schmuck!

Beim Rucksackpacken für 2,5 Monate fiel es mir doch schwer, mich für Schmuck zu entscheiden. Teurer Schmuck fällt bei mir eh weg, besonders unterwegs wäre ich da viel zu paranoid, dass ich ihn verliere oder kaputtmache. Günstigen Modeschmuck habe ich zwar viel, trage ihn aber doch selten. Ein paar Lieblingsstücke, die ich mit besonderen Orten, Menschen oder Momenten verbinde, habe ich aber doch und auch wenn ich sie nicht täglich trage, durften sie zumindest mal mit nach Australien.

Wenn ich nur wüsste, woran es liegt, aber Ketten trage ich so gut wie nie. Dabei mag ich sie total und finde, dass sie an anderen Menschen immer super aussehen und jedem Look noch eine individuellere Note verleihen. Meine beiden Ketten sind von Forever21, gekauft in Montreal während meines Jahres in Kanada und besonders die Bison-Kette liebe ich sehr. Der Pfeil symbolisiert für mich, dass es immer weiter geht, wir Entscheidungen treffen, diese aber auch einfach wieder umkehren können, wenn es sich falsch anfühlt und das passt ja auch immer gut zum Reisen. Getragen habe ich beide Ketten vielleicht zweimal seit ich in Australien bin und da hätte ich ganz ehrlich auch einfach drauf verzichten können, sie überhaupt einzupacken. Da war das „sie nehmen doch keinen Platz weg, wiegen nichts und wer weiß, was du alles machst“-Argument aber irgendwie stärker, hmpf.

Die goldenen, runden und auch noch hängenden Ohrringe sind sehr untypisch für mich, aber als ich sie in Indien sah, mussten sie einfach mit mir kommen. Sie sind sehr leicht, hier in Canberra ist es sehr windig, ich fahre viel Fahrrad und da nerven sie dann doch. Somit habe ich sie ein paar Mal beim Weggehen getragen und sonst eben nur immer meine Ohrlöcher damit durchgestochen. Auch mein heißgeliebter Navajo-Eidechsenring aus Colorado wurde nur wenig benutzt, was auch am Winter liegt. Beim Fahrradfahren mit Handschuhen ist er meist etwas störend und dann vergesse ich ihn auch häufig einfach mal. Wäre ich gerade in Deutschland, würde er aber täglich an meinem rechten Ringfinger zu finden sein.

Bei meinen Armreifen habe ich leider auch nicht mitgedacht, dass hier Winter ist und ich somit langärmelige, mehrlagige Looks tragen werde. Im Frühjahr trug ich sie hier nämlich täglich und auch bei uns im Sommer habe ich immer Armreifen an, wenn ich nicht am Laptop sitze. Der schlichte, silberne Armreif ist von einem Exfreund, für mich bedeutsam ist er aber, da ich ihn während meines ersten Aufenthalt in Indiens bekam. Der gemusterte Armreif ist von einer Exfreundin eines Freundes, und auch wenn ich nichts mit ihr, dann eben doch viel mit ihm verbinde. Es gibt diese Menschen, die man nur sehr selten sieht, da sie am anderen Ende der Welt wohnen, doch wenn, ist es als sei man nie weggewesen. Er ist so ein Mensch und somit trage ich den Armreif (der genau mein Geschmack ist) gleich doppelt gerne. Am liebsten habe ich ja an beiden Armen mehrere Reifen, da bin ich mittlerweile wohl sehr indisch geworden und klimpere so vor mich hin. Das kann ich hier nicht machen, somit trage ich wenn einen Armreif und gut ist.

Bisher habe ich mir hier noch kein Accessoires (wie sonst so oft auf meinen Reisen gekauft) und ich habe keine Ahnung, wieso. Als ich dieses Jahr im Frühling hier war, habe ich mir auch nichts gekauft, aber irgendwie im Hinterkopf gewusst, dass ich wiederkommen werde und es dann nachholen kann. Das ist jetzt nicht mehr der Fall, aber der Einkaufsdrang ist immer noch nicht da. Mal sehen, ob er noch kommt oder ich wirklich ohne eine fassbare, materielle Erinnerung aus Australien verschwinde.

Kauft ihr euch auch gerne günstigen Schmuck im Ausland, um euch so eine bleibende Erinnerung und gleichzeitig ein schönes Accessoires zu gönnen? Oder seid ihr eher der minimalistische, dafür aber nur sehr teure Stücke-Typ?

[Gewinnspiel] Gewinnt eine Uhr von OW Weitzmann!

Heute habe ich etwas tolles für euch, denn ich darf in Kooperation mit OW Weitzmann eine Uhr eurer Wahl im Wert von 150€ an meine Leser verlosen! Vor Kurzem habe ich euch noch diese tolle grüne Dynamic Männeruhr aus dem Sortiment vorgestellt, die ich mir schon als Geschenk für meinen besten Freund, einen passionierten Uhrensammler, ausgeguckt habe und dann kommt diese Gewinnspielanfrage.

 

Mitmachen ist auch ganz leicht, alles was ihr braucht, ist ein Facebook-Account:

1. Ihr liked meine FB-Seite Leonas Lalaland

2. Ihr liked die FB-Seite von OW Weitzmann

3. Ihr sucht euch auf der Seite von Otto Weitzmann das Modell aus, das euch am besten gefällt und postet den Link einfach hier in die Kommentare oder unter den FB-Post zu diesem Blogbeitrag.

Dann heißt es nur noch Daumen drücken, der Gewinner wird von mir in genau drei Wochen, also am am 26. Juni um 18.00h, bekannt gegeben und von mir dann direkt kontaktiert. OW Weitzmann übernimmt dann den Versand der Uhr (ich muss ihnen also eure Daten weitergeben), da ich zu der Zeit schon in Australien bin.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr zahlreich mitmacht und bedanke mich hiermit noch einmal bei OW Weitzmann, dass sie mir dieses tolle Gewinnspiel ermöglichen. Euch allen toi, toi, toi und ich bin schon gespannt, welches Modell ihr euch aussucht und ob es einen klaren Favoriten in den Kommentaren geben wird!

[Fashion] Florale Flower-Power Frühlingsoutfits!

Endlich, endlich fühlt es sich draußen richtig nach Frühling an! Bestimmt habt ihr auch schon die ersten Sonnenstrahlen genießen und das erste Eis beim Spazierengehen essen können. Es ist verrückt, wie sehr sich die eigene und die Laune unserer Mitmenschen ändert, statt brummiger Mienen sieht man nun überall lachende, glückliche Leute. Passend zu dieser guten Laune, zieht man sich natürlich auch an und ich sage euch, ich konnte es gar nicht mehr erwarten, nach all diesem Grau und Regen endlich meine bunten, floralen Lieblingsstücke wieder aus dem Schrank zu holen!

Diese Kleidungsstücke drücken für mich nämlich genau diese Unbeschwertheit aus, die man jetzt an jeder Ecke findet und da ich gerne mit Kleidung meine aktuelle Stimmungslage zeige, geht es bei mir nun richtig geblümt zu. Aber dass Blumenmuster zu Frühling/Sommer passen ist nichts Neues und ich bin bestimmt nicht die Einzige, die gerade vermehrt dazu greift, oder? Als ich diesen Artikel Anfang des Jahres in der Zeitschrift Elle fand, hupfte mein Herz auf jeden Fall, denn es sollte nicht nur Blumenmuster ein Trend für 2017 sein, sondern man sollte verschiedene Muster miteinander kombinieren, Blumen all over tragen und auch mit Statement-Schmuck nicht zu zurückhaltend sein. Was sagt ihr, seid ihr auch schon total im Blumenprint-Fieber und habt schon fleissig geshoppt (die Frühlingserwachen-Kollektion von Mister Lady macht mich ja sehr an) oder sind florale Muster so gar euer Ding, wenn es um Mode geht?

BLUMENKLEID – DER KLASSIKER

Wem es wie mir gar nicht genug Blumenprint sein kann, der macht mit einem schön geblümten Kleid absolut nichts falsch. Davon mal abgesehen, dass man sofort angezogen ist und endlich auch die Strumpfhose weglassen kann. Ich habe mich für ein zartes blau-weiß-gelbes Chiffonkleid mit Rüschen entschieden (wenn schon, denn schon), welches als Extradetails noch im Rücken gebunden wird. Hier passiert definitiv viel, somit habe ich dazu nur grüne Pumps und wenig, farblich passenden Holzschmuck kombiniert, sonst wäre das doch zu viel des Guten. Das rote Band am Fuß überseht mal, das ist von meinem indischen Guru und darf nicht abgemacht werden. Alle Sachen sind leider schon uralt, aber solche Blumenkleidchen gibt es im Moment ja überall!

 

BLUMENKIMONO – ZWEI LIEBLINGSTRENDS IN EINEM

Für alle, die es nicht gleich mit dem Blumenmuster übertreiben wollen, wie wäre es denn mit einem Kimono mit Print und einem ansonsten schlichten Outfit? Ok, schlicht ist übertrieben, denn hier habe ich mich schmucktechnisch auch mal ausgetobt, aber gold und schwarz passt einfach sooooo gut zusammen. Klar, schwarz ist nicht DIE Frühlingsfarbe, aber ich finde, meine Lieblingsfarbe kommt hier doch trotzdem recht freundlich und passend rüber, oder? Schön an dem Kimono ist auch, dass er sehr dünn und durchsichtig ist, sollte es noch heißer werden – aber gleichzeitig sieht man eben doch angezogen aus. Auch hier gilt, alle Sachen sind „shop your own stash“, also aus meinem Kleiderschrank und schon älter, doch habe ich die Tage in Frankfurt auf der Zeil viele ähnliche Kimonos in den Schaufenstern gesehen. Definitiv ein Trend, der sich gehalten hat und welchen ich auch nicht mehr missen möchte. Mein Kimono (damals in der Schweiz bei Brandy Melville gekauft) gibt mir nämlich beim Tragen immer ein ganz tolles, irgendwie extravagantes, aber eben nicht overstyltes Gefühl und ach, ich habe einfach gute Laune, wenn ich ihn trage und so soll es doch sein.

 

BLUMIGE ACCESSOIRES

Wenn ihr euch erst einmal an den Blumentrend herantrauen wollt, da ihr noch kein inneres Flower Child seid, fangt doch einfach mit ein paar Accessoires an. Sowohl diese Tasche wie auch die Schuhe peppen ein schlichtes Outfit schnell auf, schreien aber nicht nach allzu viel Aufmerksamkeit. Sie sind eben dezent und passen dank schwarzem Hintergrund auch zu eigentlich allem. Einfach eine Jeans und ein weißes T-Shirt und ihr seid angezogen, habt aber einen leichten Frühlingsvibe. Beide Sachen würde ich auch zum schwarzen Kleid von oben kombinieren, denn auch wenn das Blumenmuster nicht identisch ist, dürfen wir ja laut Elle verschiedene Muster miteinander mixen und mir hat es in der Realität gut gefallen (und es hat mich auch niemand darauf angesprochen, dass das zu viel wäre).

Jetzt verratet mir doch mal, ob ihr auch mehr Blumenkind seid oder so gar nichts mit diesem Trend anfangen könnt? Während ich hier ja total begeistert mitmache, kann man mich dafür mit Animalprint (besonders Schlange) einfach nur jagen..zum Glück sind Geschmäcker so verschieden, dass wir alle unterschiedlich herumlaufen, wobei ich gerade schon viele Blumenfreundinnen auf der Straße sehe. 

[Fashion] 3x neue Pullover-Liebe!

Seit wirklich langer Zeit habe ich keine Pullover mehr eingekauft, aber nachdem ich jetzt gnadenlos meinen Kleiderschrank aussortiert habe, wurde es doch etwas spärlich im Schrank und so stattete ich der Trendfabrik mal wieder einen Besuch ab. Gesucht habe ich speziell nach Übergangspullovern, die man gut im Lagenlook tragen kann, wenn es abends kühler wird. Sie sollten weder zu dick, noch zu leicht sein und keinem Pullover ähnlich sein, den ich schon besitze.

Natürlich musste es – wie immer bei mir – auch wieder ein schöner Materialmix sein, ich liebe aber einfach grob gestrickte und etwas dickere Materialen. Da ich wenig Muster in meinem Schrank habe, suchte ich auch extra gezielt nach auffälligeren Pullovern. Von einer Marke, die ich schon ewig anschmachte, durfte auch endlich etwas bei mir einziehen, aber bevor ich hier jetzt ewig tippe, legen wir doch einfach mal los!

Grob mit „Schwesterherz“

Als ich Form und Ärmel dieses Fashion Go Pullovers von Schwesterherz (29,90€) gesehen habe, war es um mich geschehen. Denn mehr „Ich“ kann ein Bekleidungsstück kaum sein, außer vielleicht noch schwarz. Der Pullover ist onesized, hellbraun und gerade lang genug, um den Bauch zu bedecken (jupps, bauchfrei ist nicht meines). Wem das nicht lang genug ist, zieht einfach noch ein schwarzes, langes Trägertop drunter und fertig. Ich persönlich trage ihn gerne mit einer Schulter frei, da sieht das alles noch mehr nach Frühling aus. Statt einfach nur Jeans – wie auf diesem Bild – finde ich ihn aber mal wieder zu dünnen Kleidchen ganz toll und werde so die nächsten Wochen häufiger unterwegs sein. Kuschelig ist er dank Alpaca- und Lamawolle (je 25%) auch, lediglich die vielen Fäden sind etwas nervig, aber die verfliegen ja nach und nach.

 

Gemustert mit „VILA“

Der Vitotem Pullover von VILA (29,90€) mit diesem schönen weiß-weinrot-grauem Muster ist vom Schnitt her wieder genau meiner, Zwar fällt er mit M etwas groß aus, aber ich mag meine Sachen ja gerne oversized und mit einem Gürtel könnte ich ihn auch schnell figurlich anpassen. Die 3/4-Ärmel, die etwas glockig fallen, geben dem Pulli wieder etwas besonderes, genau wie der stehende Kragen. Kuschelig-bequem ist er auch wieder, bisher hatte ich bei Sachen von VILA aber noch nie etwas zu meckern. Aufgrund seiner „Buntigkeit“ würde ich ihn jetzt nicht täglich tragen, aber ein langweiliges Outfit peppt er in Sekunden auf und irgendwie sehe ich damit aus, als hätte ich mein Leben ganz gut im Griff 😉

BLOW SOME BALLS mit „NAKETANO“

NAKETANO, DAS Label, was man an einfach jeder Ecke sieht und auch ich habe mich etwas in die Marke verguckt. Die Hoodies und Sweater gefallen mir sehr, doch irgendwie konnte ich mit den groben Schnüren nichts anfangen und entschied mich stattdessen für dieses leichte Longsleeve Blow Some Balls (39,90€). Wer Naketano kennt, der weiß, dass ihre Modelle alle außgewöhnliche Namen haben und auch bei diesem denkt man nicht unbedingt an die unschuldigen Pusteblumen, die aufgedruckt sind. Auch hier habe ich M gewählt, ich finde allerdings, dass die Sachen größer ausfallen und würde beim nächsten Mal zu S tendieren. Der Stoff (Viskose & Elasthan) ist wieder wunderbar weich, sehr leicht und angenehm zu tragen und durch den etwas engeren Bund kann man es verschieden tragen.

Drei ganz unterschiedliche Modelle und doch passen sie alle genau in mein Leben. Grobstrick, Muster oder Glockenärmel, ich werde mit allen meine Freude haben und hoffe, dass es jetzt endlich aufhört, kalt zu sein, dass ich sie ohne störende Jacke tragen kann! Welcher gefällt euch am besten oder sind sie alle nicht nach eurem Geschmack? Ist noch wer NAKETANO-Fan? 🙂

[Fashion] Festliches Frühlingsoutfit!

Schon viel zu lange ist es her, dass es hier einen Outfit of the Day Beitrag gab, was leider meist am fehlenden, willigen Fotografen liegt. Als es jetzt aber zur 70. Konfirmation meiner Oma (jupps, das gibt es anscheinend) erst in die Kirche und anschließend noch schön essen ging, habe ich ein paar Bilder hingekriegt. Ich bin und werde wohl auch für immer ein Kleidermädchen bleiben, doch um das recht einfache Outfit etwas festlicher zu gestalten, habe ich dann einen schönen Blazer, blickdichte, schwarze Strumpfhosen und schwarze Collegeschuhe kombiniert. Ein Look, der für mich sowohl in der Kirche als auch im Restaurant gut funktioniert hat und meine Oma war auch glücklich. Ich persönlich fand ja, dass ich den „Hillary Clinton“-Look in etwas jünger kreiert habe, was sagt ihr?

Dieses türkisfarbene Kleid ist schon einige Jahre alt und doch liebe ich es jeden Frühling erneut und trage es ständig. Der Schnitt ist eine lockere A-Linie, genau was ich brauche und besonders schön finde ich die Falten am Ausschnitt, die ihm noch etwas besonderes geben. Der Stoff selbst ist etwas genoppt und sieht ein wenig nach 60er-Jahre aus, was auch ganz gut für meine Oma gepasst hat. Wie ihr gleich seht, muss man bei dem Kleid nur gerade stehen, denn sonst wirft es ein paar Falten *hust* Leider weiß ich nicht mehr, von welcher Marke das Kleid ist und das juckende Etikett habe ich schon vor Jahren rausgetrennt, aber bei Alba Moda habe ich einige diesem Kleid ähnliche Modelle gefunden. Auch wenn Türkis dieses Jahr nicht DIE Frühlingsfarbe ist, für mich ist und bleibt sie es.

Dazu passt natürlich perfekt dieser grün-blaue Blazer, der etwas „undone“ oder „messy“ ist und somit genau zu mir passt. Man hält sich zwar an den Dresscode, bleibt aber eben doch seinem individuellen Stil treu und „kirchlicher“ konnte ich mich nicht mehr anziehen. Auch dieser hat schon einige Jährchen auf dem Buckel und war damals von Ernsting’s Family, ein absoluter Glücksgriff, da ich ihn schon bei zig unterschiedlichen Gelegenheiten angezogen habe. Einen ähnlichen konnte ich spontan nicht auf ihrer Webseite finden, doch verlinke ich euch einfach hier mal ein paar andere spannende Kurzblazer. Schwarze, blickdichte Strumpfhosen sind nicht nur kirchen- und großmuttertauglich, sondern waren hier auch noch von Vorteil, denn trotz Sonnenschein war es ganz schön kalt – besonders nach 90 Minuten Gottesdienst war ich froh, zu dieser hohen DEN-Zahl gegriffen zu haben. Meine schwarzen Collegeschuhe haben schon besser Zeiten gesehen, aber sie sind einfach so wahnsinnig bequem und gleichzeitig schick, dass ich doch immer wieder zu ihnen greife, wenn ich ein Kleid und schwarze Strumpfhosen trage und eben keine Stiefel anziehen mag (gab es so vor zwei Jahren mal bei Deichmann, ihr findet diese Art Schuhe aber auch gerade wieder überall). Bei Accessoires, Tasche und Makeup habe ich mich sehr zurückgehalten, da meine Oma es sehr reduziert mag und ich es ihr an diesem Tag auch recht machen wollte. Somit habe ich später nur noch einen schwarzen Mantel übergeworfen und war good to go.

Was sagt ihr, der Look schreit doch nach Frühling oder? Gefällt euch die Kombi oder ist es zu viel Farbe und ich hätte lieber einen dunkleren, unifarbenen Blazer wählen sollen? In der Kirche gab es zwar ein paar Blicke, aber sonderlich negativ waren sie nicht, somit würde ich sagen, dass ich auch mit diesem etwas knalligeren Outfit doch passend angezogen war 🙂 Und ja, ich würde es sofort genau so wieder anziehen!