Kategorie: Fashion

[Fashion] Florale Flower-Power Frühlingsoutfits!

Endlich, endlich fühlt es sich draußen richtig nach Frühling an! Bestimmt habt ihr auch schon die ersten Sonnenstrahlen genießen und das erste Eis beim Spazierengehen essen können. Es ist verrückt, wie sehr sich die eigene und die Laune unserer Mitmenschen ändert, statt brummiger Mienen sieht man nun überall lachende, glückliche Leute. Passend zu dieser guten Laune, zieht man sich natürlich auch an und ich sage euch, ich konnte es gar nicht mehr erwarten, nach all diesem Grau und Regen endlich meine bunten, floralen Lieblingsstücke wieder aus dem Schrank zu holen!

Diese Kleidungsstücke drücken für mich nämlich genau diese Unbeschwertheit aus, die man jetzt an jeder Ecke findet und da ich gerne mit Kleidung meine aktuelle Stimmungslage zeige, geht es bei mir nun richtig geblümt zu. Aber dass Blumenmuster zu Frühling/Sommer passen ist nichts Neues und ich bin bestimmt nicht die Einzige, die gerade vermehrt dazu greift, oder? Als ich diesen Artikel Anfang des Jahres in der Zeitschrift Elle fand, hupfte mein Herz auf jeden Fall, denn es sollte nicht nur Blumenmuster ein Trend für 2017 sein, sondern man sollte verschiedene Muster miteinander kombinieren, Blumen all over tragen und auch mit Statement-Schmuck nicht zu zurückhaltend sein. Was sagt ihr, seid ihr auch schon total im Blumenprint-Fieber und habt schon fleissig geshoppt (die Frühlingserwachen-Kollektion von Mister Lady macht mich ja sehr an) oder sind florale Muster so gar euer Ding, wenn es um Mode geht?

BLUMENKLEID – DER KLASSIKER

Wem es wie mir gar nicht genug Blumenprint sein kann, der macht mit einem schön geblümten Kleid absolut nichts falsch. Davon mal abgesehen, dass man sofort angezogen ist und endlich auch die Strumpfhose weglassen kann. Ich habe mich für ein zartes blau-weiß-gelbes Chiffonkleid mit Rüschen entschieden (wenn schon, denn schon), welches als Extradetails noch im Rücken gebunden wird. Hier passiert definitiv viel, somit habe ich dazu nur grüne Pumps und wenig, farblich passenden Holzschmuck kombiniert, sonst wäre das doch zu viel des Guten. Das rote Band am Fuß überseht mal, das ist von meinem indischen Guru und darf nicht abgemacht werden. Alle Sachen sind leider schon uralt, aber solche Blumenkleidchen gibt es im Moment ja überall!

 

BLUMENKIMONO – ZWEI LIEBLINGSTRENDS IN EINEM

Für alle, die es nicht gleich mit dem Blumenmuster übertreiben wollen, wie wäre es denn mit einem Kimono mit Print und einem ansonsten schlichten Outfit? Ok, schlicht ist übertrieben, denn hier habe ich mich schmucktechnisch auch mal ausgetobt, aber gold und schwarz passt einfach sooooo gut zusammen. Klar, schwarz ist nicht DIE Frühlingsfarbe, aber ich finde, meine Lieblingsfarbe kommt hier doch trotzdem recht freundlich und passend rüber, oder? Schön an dem Kimono ist auch, dass er sehr dünn und durchsichtig ist, sollte es noch heißer werden – aber gleichzeitig sieht man eben doch angezogen aus. Auch hier gilt, alle Sachen sind „shop your own stash“, also aus meinem Kleiderschrank und schon älter, doch habe ich die Tage in Frankfurt auf der Zeil viele ähnliche Kimonos in den Schaufenstern gesehen. Definitiv ein Trend, der sich gehalten hat und welchen ich auch nicht mehr missen möchte. Mein Kimono (damals in der Schweiz bei Brandy Melville gekauft) gibt mir nämlich beim Tragen immer ein ganz tolles, irgendwie extravagantes, aber eben nicht overstyltes Gefühl und ach, ich habe einfach gute Laune, wenn ich ihn trage und so soll es doch sein.

 

BLUMIGE ACCESSOIRES

Wenn ihr euch erst einmal an den Blumentrend herantrauen wollt, da ihr noch kein inneres Flower Child seid, fangt doch einfach mit ein paar Accessoires an. Sowohl diese Tasche wie auch die Schuhe peppen ein schlichtes Outfit schnell auf, schreien aber nicht nach allzu viel Aufmerksamkeit. Sie sind eben dezent und passen dank schwarzem Hintergrund auch zu eigentlich allem. Einfach eine Jeans und ein weißes T-Shirt und ihr seid angezogen, habt aber einen leichten Frühlingsvibe. Beide Sachen würde ich auch zum schwarzen Kleid von oben kombinieren, denn auch wenn das Blumenmuster nicht identisch ist, dürfen wir ja laut Elle verschiedene Muster miteinander mixen und mir hat es in der Realität gut gefallen (und es hat mich auch niemand darauf angesprochen, dass das zu viel wäre).

Jetzt verratet mir doch mal, ob ihr auch mehr Blumenkind seid oder so gar nichts mit diesem Trend anfangen könnt? Während ich hier ja total begeistert mitmache, kann man mich dafür mit Animalprint (besonders Schlange) einfach nur jagen..zum Glück sind Geschmäcker so verschieden, dass wir alle unterschiedlich herumlaufen, wobei ich gerade schon viele Blumenfreundinnen auf der Straße sehe. 

[Fashion] 3x neue Pullover-Liebe!

Seit wirklich langer Zeit habe ich keine Pullover mehr eingekauft, aber nachdem ich jetzt gnadenlos meinen Kleiderschrank aussortiert habe, wurde es doch etwas spärlich im Schrank und so stattete ich der Trendfabrik mal wieder einen Besuch ab. Gesucht habe ich speziell nach Übergangspullovern, die man gut im Lagenlook tragen kann, wenn es abends kühler wird. Sie sollten weder zu dick, noch zu leicht sein und keinem Pullover ähnlich sein, den ich schon besitze.

Natürlich musste es – wie immer bei mir – auch wieder ein schöner Materialmix sein, ich liebe aber einfach grob gestrickte und etwas dickere Materialen. Da ich wenig Muster in meinem Schrank habe, suchte ich auch extra gezielt nach auffälligeren Pullovern. Von einer Marke, die ich schon ewig anschmachte, durfte auch endlich etwas bei mir einziehen, aber bevor ich hier jetzt ewig tippe, legen wir doch einfach mal los!

Grob mit „Schwesterherz“

Als ich Form und Ärmel dieses Fashion Go Pullovers von Schwesterherz (29,90€) gesehen habe, war es um mich geschehen. Denn mehr „Ich“ kann ein Bekleidungsstück kaum sein, außer vielleicht noch schwarz. Der Pullover ist onesized, hellbraun und gerade lang genug, um den Bauch zu bedecken (jupps, bauchfrei ist nicht meines). Wem das nicht lang genug ist, zieht einfach noch ein schwarzes, langes Trägertop drunter und fertig. Ich persönlich trage ihn gerne mit einer Schulter frei, da sieht das alles noch mehr nach Frühling aus. Statt einfach nur Jeans – wie auf diesem Bild – finde ich ihn aber mal wieder zu dünnen Kleidchen ganz toll und werde so die nächsten Wochen häufiger unterwegs sein. Kuschelig ist er dank Alpaca- und Lamawolle (je 25%) auch, lediglich die vielen Fäden sind etwas nervig, aber die verfliegen ja nach und nach.

 

Gemustert mit „VILA“

Der Vitotem Pullover von VILA (29,90€) mit diesem schönen weiß-weinrot-grauem Muster ist vom Schnitt her wieder genau meiner, Zwar fällt er mit M etwas groß aus, aber ich mag meine Sachen ja gerne oversized und mit einem Gürtel könnte ich ihn auch schnell figurlich anpassen. Die 3/4-Ärmel, die etwas glockig fallen, geben dem Pulli wieder etwas besonderes, genau wie der stehende Kragen. Kuschelig-bequem ist er auch wieder, bisher hatte ich bei Sachen von VILA aber noch nie etwas zu meckern. Aufgrund seiner „Buntigkeit“ würde ich ihn jetzt nicht täglich tragen, aber ein langweiliges Outfit peppt er in Sekunden auf und irgendwie sehe ich damit aus, als hätte ich mein Leben ganz gut im Griff 😉

BLOW SOME BALLS mit „NAKETANO“

NAKETANO, DAS Label, was man an einfach jeder Ecke sieht und auch ich habe mich etwas in die Marke verguckt. Die Hoodies und Sweater gefallen mir sehr, doch irgendwie konnte ich mit den groben Schnüren nichts anfangen und entschied mich stattdessen für dieses leichte Longsleeve Blow Some Balls (39,90€). Wer Naketano kennt, der weiß, dass ihre Modelle alle außgewöhnliche Namen haben und auch bei diesem denkt man nicht unbedingt an die unschuldigen Pusteblumen, die aufgedruckt sind. Auch hier habe ich M gewählt, ich finde allerdings, dass die Sachen größer ausfallen und würde beim nächsten Mal zu S tendieren. Der Stoff (Viskose & Elasthan) ist wieder wunderbar weich, sehr leicht und angenehm zu tragen und durch den etwas engeren Bund kann man es verschieden tragen.

Drei ganz unterschiedliche Modelle und doch passen sie alle genau in mein Leben. Grobstrick, Muster oder Glockenärmel, ich werde mit allen meine Freude haben und hoffe, dass es jetzt endlich aufhört, kalt zu sein, dass ich sie ohne störende Jacke tragen kann! Welcher gefällt euch am besten oder sind sie alle nicht nach eurem Geschmack? Ist noch wer NAKETANO-Fan? 🙂

[Fashion] Festliches Frühlingsoutfit!

Schon viel zu lange ist es her, dass es hier einen Outfit of the Day Beitrag gab, was leider meist am fehlenden, willigen Fotografen liegt. Als es jetzt aber zur 70. Konfirmation meiner Oma (jupps, das gibt es anscheinend) erst in die Kirche und anschließend noch schön essen ging, habe ich ein paar Bilder hingekriegt. Ich bin und werde wohl auch für immer ein Kleidermädchen bleiben, doch um das recht einfache Outfit etwas festlicher zu gestalten, habe ich dann einen schönen Blazer, blickdichte, schwarze Strumpfhosen und schwarze Collegeschuhe kombiniert. Ein Look, der für mich sowohl in der Kirche als auch im Restaurant gut funktioniert hat und meine Oma war auch glücklich. Ich persönlich fand ja, dass ich den „Hillary Clinton“-Look in etwas jünger kreiert habe, was sagt ihr?

Dieses türkisfarbene Kleid ist schon einige Jahre alt und doch liebe ich es jeden Frühling erneut und trage es ständig. Der Schnitt ist eine lockere A-Linie, genau was ich brauche und besonders schön finde ich die Falten am Ausschnitt, die ihm noch etwas besonderes geben. Der Stoff selbst ist etwas genoppt und sieht ein wenig nach 60er-Jahre aus, was auch ganz gut für meine Oma gepasst hat. Wie ihr gleich seht, muss man bei dem Kleid nur gerade stehen, denn sonst wirft es ein paar Falten *hust* Leider weiß ich nicht mehr, von welcher Marke das Kleid ist und das juckende Etikett habe ich schon vor Jahren rausgetrennt, aber bei Alba Moda habe ich einige diesem Kleid ähnliche Modelle gefunden. Auch wenn Türkis dieses Jahr nicht DIE Frühlingsfarbe ist, für mich ist und bleibt sie es.

Dazu passt natürlich perfekt dieser grün-blaue Blazer, der etwas „undone“ oder „messy“ ist und somit genau zu mir passt. Man hält sich zwar an den Dresscode, bleibt aber eben doch seinem individuellen Stil treu und „kirchlicher“ konnte ich mich nicht mehr anziehen. Auch dieser hat schon einige Jährchen auf dem Buckel und war damals von Ernsting’s Family, ein absoluter Glücksgriff, da ich ihn schon bei zig unterschiedlichen Gelegenheiten angezogen habe. Einen ähnlichen konnte ich spontan nicht auf ihrer Webseite finden, doch verlinke ich euch einfach hier mal ein paar andere spannende Kurzblazer. Schwarze, blickdichte Strumpfhosen sind nicht nur kirchen- und großmuttertauglich, sondern waren hier auch noch von Vorteil, denn trotz Sonnenschein war es ganz schön kalt – besonders nach 90 Minuten Gottesdienst war ich froh, zu dieser hohen DEN-Zahl gegriffen zu haben. Meine schwarzen Collegeschuhe haben schon besser Zeiten gesehen, aber sie sind einfach so wahnsinnig bequem und gleichzeitig schick, dass ich doch immer wieder zu ihnen greife, wenn ich ein Kleid und schwarze Strumpfhosen trage und eben keine Stiefel anziehen mag (gab es so vor zwei Jahren mal bei Deichmann, ihr findet diese Art Schuhe aber auch gerade wieder überall). Bei Accessoires, Tasche und Makeup habe ich mich sehr zurückgehalten, da meine Oma es sehr reduziert mag und ich es ihr an diesem Tag auch recht machen wollte. Somit habe ich später nur noch einen schwarzen Mantel übergeworfen und war good to go.

Was sagt ihr, der Look schreit doch nach Frühling oder? Gefällt euch die Kombi oder ist es zu viel Farbe und ich hätte lieber einen dunkleren, unifarbenen Blazer wählen sollen? In der Kirche gab es zwar ein paar Blicke, aber sonderlich negativ waren sie nicht, somit würde ich sagen, dass ich auch mit diesem etwas knalligeren Outfit doch passend angezogen war 🙂 Und ja, ich würde es sofort genau so wieder anziehen!

[Fashion] Grüne Dynamic Männeruhr von OW Weitzmann!

Manchmal verliebt man sich doch ganz plötzlich und unerwartet in ein Accessoires und muss sich dann überlegen, wie das am besten ins eigene Leben integriert werden könnte. Bei Männeruhren ist dann jedoch gleich doppelt blöd, da mein Handgelenk leider zu schmal ist, wodurch ein zu großes Modell einfach blöd an mir aussieht und ich zweitens auch keinen armbanduhrtragenden Partner haben. Da darf dann meist der beste Freund, der zum Glück total verrückt nach neuen Uhren ist, herhalten..und da sein Geburtstag nicht in allzu naher Zukunft liegt, wird diese wunderschöne Dynamic Uhr von OW Weitzmann sich demnächst auf den Weg zu mir machen.

Wer meinen Blog schon etwas verfolgt, der weiß, dass ich kein Leder trage und auch als Geschenk tue ich mir damit schwer. Somit präferiere ich Armbanduhren mit Stahlband, welche mir rein optisch aber auch besser gefallen wie so ein abgetragenes, zerfleddertes Lederarmband. Bei diesem Modell war es aber ganz klar die grüne Sekundenumrahmung, die meinen Blick sofort gekriegt hat. Da denke ich sofort an saftig-grünen Wald, an Ruhe und entspannte Spaziergänge, an klare, frische, vielleicht etwas verregnete Luft und bin sofort ruhiger – verrückt, ich weiß! In Kombination mit Schwarz und Silber sieht das grün umrandete Zifferblatt mit grün-silbernen Zeigern aber auch einfach sehr elegant und schlicht, aber eben doch besonders aus. Man schaut zweimal hin, würde ich sagen.

Sportlich und entspannt aussehend finde ich die Uhr auch, womit sie super zu meinem besten Freund passt, der sie sowohl morgens im Büro als auch bequem am Abend im Biergarten (endlich kommen die lauen Frühlingsnächte zurück) tragen kann. Durch das reduzierte Design passt sie eben zu vielen Anlässen und wenn man mag, kann man den grünen Farbtupfer ja noch im eigenen Outfit aufgreifen – so mache ich das gerne mit meiner fliederfarbenen Fossil-Uhr (zum Blogpost). Zu viel Schnickschnack auf dem Zifferblatt mag ich auch nicht, da muss weder Kompass noch sonst was drauf sein, Datum und Uhrzeit reichen hier vollkommen aus.

Die Marke OW Weitzmann kannte ich vorher noch nicht, sie haben aber einige, diesem Modell sehr ähnliche, Uhren im ihrem Sortiment, sollte euch Grün jetzt so gar nicht zusagen. Preislich liegt diese Dynamic-Uhr bei 139,90€, also im mittelpreisigen Sortiment, was der sehr qualitativ aussehenden Verarbeitung angemessen erscheint und auch im Geschenkebudget liegt. Sehr viel teurere Uhren tragen aber auch weder mein bester Freund noch ich, da sie eben doch nicht nur Zier- sondern auch Gebrauchsgegenstand sind und schnell erste Kratzer oder Schrammen abkriegen.

Damit meine Assoziation von oben nicht ganz leer im Raum steht, an so etwas denke ich, wenn ich diese Uhr sehe – wir liefen gestern nämlich durch die wirklich wunderschöne Sächsische Schweiz und kamen tiefentspannt aus dem Wald zurück. Wenn man sich solch eine kleine Atempause quasi ans Handgelenk packen kann, wo man gleichzeitig Ruhe und noch die aktuelle Uhrzeit bekommt, umso besser, oder?

Kennt ihr die Marke OW Weitzmann und habt vielleicht schon ein Modell der Marke? Wie seid ihr damit zufrieden? Verschenkt ihr auch ganz gerne Armbanduhren an den Mann, der schon alles hat oder bekommt gerne welche geschenkt? Da sie für uns mehr Accessoires sind, habe ich auch noch vier Stück trotz meiner eigentlich sehr minimalistischen Lebensweise, aber ein wenig Abwechslung braucht es dann doch (noch).

[Fashion] Ab in den Frühling mit meiner fliederfarbenen Armbanduhr von Fossil!

Passend zum gestrigen Frühlingsanfang mit etwas Sonnenschein habe ich meine liebste Armbanduhr von Fossil aus meiner Schmuckschublade herausgeholt. Sobald ich die ersten lilanen Krokusse auf der Wiese sehe, kann ich aber auch gar nicht anders. Bin ich sonst, wie bestimmt viele von euch auch, ein Liebhaber roséfarbenen Uhren (mein Liebling von Relic), jetzt muss es einfach etwas frühlingshafteres, frischeres sein.

Gekauft habe ich diese Uhr schon vor ein paar Jahren in einer amerikanischen Outletmall, wodurch ich noch einiges sparen konnte (ich habe etwas unter 50€ bezahlt). Mich hat sie aufgrund der ungewöhnlichen Farbe schon von Weitem angezogen und ich musste gar nicht überlegen, ob ich sie haben wollte, denn ich war sofort verliebt. Seitdem habe ich sie gerne und viel getragen – wie ihr seht, sieht sie aber immer noch aus wie neu. Für mich stimmt bei Fossil das Preis-Leistungsverhältnis ganz klar, man bekommt hier eine sehr gute Qualität, wo zumindest ich noch nie etwas reklamieren musste!

Highlight ist natürlich ganz klar die aussergewöhnliche Farbe, die ein absoluter Hingucker ist. Viele meiner doch meist dunklen Outfits werden damit sofort aufgepeppt und bekommen eine freundlichere, frühlingshaft-zarte Komponente. Manchmal kombiniere ich dazu noch ein paar silberne Armreifen, doch meist lasse ich die Uhr alleine für sich wirken. Denn für mich sind Armbanduhren kein reiner Gebrauchsgegenstand, sondern eben auch Schmuck.

Hier habt ihr in der Fassung silberne Steinchen, die wunderschön in den ersten Sonnenstrahlen funkeln und die Uhr sehr edel erscheinen lassen. Da ich kein Leder trage, ist auch das Armband aus Edelstahl genau meines – besonders gut gefällt mir, dass die Uhr ein wenig größer ist und so fast etwas von einer der aktuell sehr angesagten „Boyfriend“-Uhren hat. Dass mein Handgelenk graziler wirkt, ist natürlich ebenfalls ein Pluspunkt.

Leider finde ich genau diese Uhr nicht mehr online (diese Uhr von s.Oliver mit beerenfarbenem Armband finde ich aber auch sehr schön und ausgefallen), anscheinend fand nicht jeder diese Farbe so anziehend und besonders wie ich! Wobei ich bisher nur positiv darauf angesprochen wurde, aber ok, wer sagt einem auch, dass er etwas hässlich an einem findet. Ich bekomme auf jeden Fall immer gute Laune, wenn ich nachsehe, wie viel Uhr es ist und dann dieses hübsche Stück zu Gesicht bekomme. Definitiv ein ungeplanter Kauf, den ich noch nie bereut habe, sondern sehr glücklich über diesen Zufall bin! Manchmal findet man eben doch, was man nie gesucht hat, dann aber gar nicht mehr ohne leben mag!

Gefällt euch meine fliederfarbene Uhr oder wäre sie weniger eures? Tauscht ihr auch – je nach Lust, Laune oder Jahreszeit eure Armbanduhr oder tragt ihr täglich ein und dasselbe Modell? Vielleicht ja auch eines von Fossil oder ist das nicht so eure Marke?

[Fashion] Vegane Schuhe bei Esprit!

Mit kleinen Schritten ändert man langsam die Welt und ach, was habe ich mich gefreut, als ich mich so durch die Website von Esprit treiben ließ und in der Kategorie „Schuhe“ plötzlich die Unterkategorie „vegan“ sah. Kein großes Ding eigentlich, es gibt verdammt viele vegane Schuhe, man muss sie eben immer nur suchen. Jetzt bekomme ich sie hier aber alle auf einmal präsentiert, was mir Zeit und Mühe erspart und bestimmt auch den ein oder anderen mal anregt, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ich besitze zwar noch Schuhe aus Leder, die habe ich mir aber vor über zehn Jahren gekauft und wegwerfen will ich sie dann doch nicht. Neue nicht-vegane Schuhe kommen mir aber nicht mehr nach Hause, genau wie bei Handtaschen spricht das einfach gegen meine Ideale und es ist unnötig (von Pelz fange ich hier jetzt gar nicht erst an).

Bisher ist das Sneaker-Sortiment noch recht überschaubar, es gibt sieben Paare zur Auswahl. Preislich liegen die Schuhe in Leder-Optik zwischen 60€ und 70€, also im typischen Espritbereich. Gut finde ich, dass es die Sneaker auch bis Größe 42 gibt, die brauche ich bei sportlichen Schuhen nämlich ziemlich oft und scheitere dann an der 41er-Grenze, danke hierfür! Aktuell sind die Modelle in den klassischen Farben schwarz, weiß, beige und navy zu bekommen, hier wird sich aber bestimmt zum Sommer hin noch etwas mehr tun. Für den unangestrengten, casual Alltagslook sind die bequemen Vertreter doch auch jetzt in der kühleren Jahreszeit schon genau das Richtige!

Mein Liebling ist ganz klar dieser High Top-Sneaker (70€), welcher sich in meinem Kopf sofort so gut mit Skinny-Jeans kombinieren lässt. Er besteht aus Polyurethan, also einem Kunststoff, hat einen praktischen Innen-Zipper und mir gefallen besonders die Details an der Naht, die ihm etwas mehr Charakter verleihen. Ebenfalls ganz hin und weg bin ich von der Farbe, sie sind nämlich nicht schwarz, sondern in einem ganz dunklen Navy-Blau gehalten, ein Farbton, der in meinem Schuhregal noch fehlt!

Diese hübschen schwarz-weißen Sneaker (70€) sind ebenfalls Balsam für mein ästhetisches Empfinden. Minimalistisch, klassisch, dezent aber eben doch durch das kleine, dunkle Detail ein Hingucker. Erinnert mich ein wenig an „business in the front, party in the back“, was mein bester Freund ständig zu sagen pflegte. Dass an der Ferse der Esprit-Schriftzug eingeprägt ist, gibt dem Schuh gleich noch etwas mehr Hochwertigkeit. Ich würde hier aber höchstwahrscheinlich die Schnürsenkel austauschen und statt mit weiß mit schwarz noch ein wenig mehr Spannung reinbringen.

Ganz weit weg von meiner eigentlichen Comfort-Zone ist dieser hautfarbene Sneaker in Glattleder-Optik (60€), doch er zieht mich verrückterweise sehr stark an. „Skin beige“ wäre normalerweise kein Ton, in dem ich Schuhe suchen würde, hier funktioniert es aber und macht für mich einen perfekten Frühlingsschuh. Leicht, verspielt, luftig und gut gelaunt kommen mir als Adjektive in den Sinn, wenn ich diese Schuhe sehe und im Kopf habe ich sie auch schon zu Jeans und weißem Shirt sowie heller Crossbody-Bag kombiniert. Hier muss ich auf jeden Fall mal bei Esprit im Laden vorbeigehen, wenn ich wieder in Deutschland bin und schauen, wie die Schuhe in der Realität an mir wirken.

Hier könnt ihr euch alle bisherigen veganen Modelle, die es zu kaufen gibt, noch einmal genauer ansehen. Solltet ihr euch spontan verlieben, bekommt ihr als Esprit Friends-Mitglied (beim Checkout kostenlos registrieren und einen Warenwert von 50€ haben) mit dem Code FEELSPRING auch noch einen 10€-Gutschein! Ich hoffe ja sehr, dass sich die Schuhe gut verkaufen und Esprit das Sortiment erweitern wird!

Achtet ihr auf vegane Schuhe oder ist das too much? Wenn ja, welche Marke könnt ihr denn besonders empfehlen?

Copyright der Bilder: Esprit.de

[Fashion] Mit Tamaris Stiefeletten durch den Winter!

Zwar sind es bei mir im indischen Varanasi tagsüber schon angenehme 22 Grad, da ich allerdings bald zurück ins kalte Deutschland muss, bin ich aktuell mal wieder auf der Suche nach neuen Winterschuhen. Mein altes Paar habe ich zwar heiß und innig geliebt und fast täglich im Winter getragen, aber mittlerweile sind diese Stiefeletten echt hinüber. Qualitativ und preislich haben sie mich aber überzeugt und somit bin ich online wieder am Stöbern bei Tamaris. Wer schon einmal Schuhe von dieser Marke hatte, der weiß, wie bequem sie sind, ohne danach auszusehen. Wenn es nämlich hart auf hart kommt, ziehe ich Bequemlichkeit der Optik vor, hier muss ich mich aber zum Glück nicht für einen Faktor entscheiden, sondern bekomme beides. Da Tamaris gerade auch noch SALE hat, dachte ich mir, ich zeige euch mal meine aktuellen Lieblinge, noch habe ich mich nämlich nicht entschieden.

 

MANDY (45€ statt 80€)

Genau so sehen meine letzten Stiefeletten (allerdings in grau) aus und ich bin nahe dran, mir eben dieses Paar wieder zu bestellen. Sie sind schlicht, aber durch die Schnallen eben doch etwas rockig-derber und können ein Outfit schnell aufpeppen. Hat man keine Lust oder muss ganz casual sein, zieht man einfach eine lange Hose drüber und keiner sieht die Schnallen. Dass sie schon ein wenig „used“ aussehen, finde ich ebenfalls toll, ich mag so ganz neue, saubere Schuhe gar nicht.

 

SONIA (60€ statt 80€)

Definitiv eine ganz andere Richtung und nichts für jeden Tag ist dieses Modell, aber ach, sieht dieser Boot nicht einfach nur wahnsinnig bequem und weich aus? Ich hatte schon diverse nachgemachte UGG-Boots, in dieser Farbe wäre es aber absolutes Neuland für mich. Bestimmt nichts zum abends Weggehen, aber als Tagesschuh, wenn man keine wichtigen Verpflichtungen hat, wäre das genau meins, da kann man sich dann auch das zweite Paar Socken sparen. Besonders gut finde ich die angeschrägte Kante, die lässt das Bein nämlich schlanker wirken und steht nicht so sehr vom Bein ab, wie gerade abgeschlossene Schuhe (ich sehe immer aus, als hätte ich meinem großen Bruder die Schuhe geklaut, da meine Beine darin herumwackeln). Wer Beige so gar nicht mag, die Schuhe gibt es auch in schwarz oder dunkelblau, mir gefallen sie so aber ausgesprochen gut..und wehe jemand sagt, dass sind doch nur Hausschuhe 😉

LEONIE (55€ statt 80€)

Auch wenn wir nicht fast gleich heißen würden, wäre Leonie genau nach meinem Geschmack. Solche Schuhe hatte ich schonmal von einer sehr günstigen Marke, da haben die Schnürsenkel nur leider überhaupt nicht gehalten. Optisch finde ich sie aber weiterhin wahnsinnig schön, edel und sowohl tagsüber als auch abends sehr tragbar. Auch hier gefällt mir die braune Variante besser, was lustig ist, da ich bisher nur schwarze und graue Stiefeletten hatte. Der Absatz ist für mich zum Glück auch nicht zu hoch und ich würde diese Schuhe primär mit Kleidern und Röcken kombinieren, damit sie auch voll zur Geltung kommen.

HILDE (70€ statt 90€)

Der für mich wohl klassische Schuh, in dem man mich die letzten zehn Winter gesehen haben dürfte. Wirklich satt gesehen habe ich mich aber immer noch nicht an ihnen und sowohl in schwarz als auch in grau würde ich Hilde sofort wieder in mein Leben lassen. Hier stimmt einfach alles, die Schuhe sind bequem, sehen trotzdem gut aus, sind einfach für jeden Anlass passend und sind ein verlässlicher Begleiter. Ich trage solche Stiefeletten zu allem, besonders gerne mit dicken Thermostrumpfhosen und luftigen Kleidchen, über die ich dann noch einen oversized Cardigan werfe und fertig. Das ist meine Winteruniform, wenn man das so sagen will und so sehr ich die Wärme gerade auch genieße, ein klein wenig fehlt es mir schon. Nicht, dass das jemand hören will, aber ich hoffe ja, dass es Anfang März noch nicht allzu heiß sein wird, damit ich auch noch ein wenig Zwiebellook tragen kann. So sehr ich gerne neue Sachen ausprobieren möchte, ich glaube ja, dass ich am Ende doch wieder bei Hilde landen werde.

Vier durchaus sehr unterschiedliche Modelle (ok, bei 1 und 4 merkt man meine Stil-Präferenz), die mir spontan aber alle sehr zusagen und wie immer ist es die Qual der Wahl, da niemand so viele neue Schuhe braucht. Maximal zwei werden es am Ende sein und auch nur, wenn sie unterschiedlich genug sind, denn ich kenne mich, sonst steht das eine Paar eh nur im Schrank. Habt ihr eure Winterschuhe schon gefunden oder werdet ihr auch im SALE zuschlagen? Ich warte ja meist, da es sich doch immer lohnt und das gesparte Geld geht dann wieder in die Urlaubskasse. Wer ist noch Tamaris-Fan?

Copyright der Bilder: tamaris.com

[Fashion] Die neue Rita Ora x adidas Kollektion!

Wenn es um die Zusammenarbeit von sportlichen Marken mit Künstlern und Prominenten geht, steht adidas ganz weit vorne. Kollektionen die in der Kooperation mit Kanye West oder Pharrell Williams entstanden, wurden zu einem echten Verkaufshit. Bei den Y3 Schuhen gab es eine sehr lange Warteschlange, die Superstar von Pharrell waren die buntesten und fantasievollsten Schuhe in der Geschichte des Modells. Es gibt aber noch einen Star bei adidas – dieser zeichnet sich mit einem äußerst interessanten Ansatz zur Sportmode aus. Wer das wohl ist?


Musik und Mode gehen Hand in Hand
Die Rede ist natürlich von der britischen Sängerin Rita Ora. Seit im Jahre 2012 die Welt das erste Mal die ersten Takte ihrer Musik gehört hat, sind ihre Lieder kam noch aus den Charts in Großbritannien wie auch weltweit wegzudenken. Fashionistas lieben sie für ihre fantastischen Projekte die sie gemeinsam mit der Marke adidas erschafft. Seit mehreren Jahren überraschen und erfreuen ihre Projekte die sowohl bunt, lebendig als auch sehr charakteristisch sind. Zusätzlich zu neuen Songs, erschafft sie weitere Angebote an Sportbekleidungen. Man kann hierbei deutlich sehen und spüren, dass Rita Ora über eine grenzenlose Kreativität verfügt. Lass uns prüfen mit was sie uns im Herbst 2016 überraschen wird.


Was gibt es neues in der Kollektion Rita Ora x adidas?
Moderne Farben? Burgund und weiß. Motiv? Ein dicker Comicstrich in abstrakter Version. Die besten Modelle? Die Entscheidung fällt schwer. Diese Kollektion ist ein Querschnitt von unterschiedlichen Kleidungsstücken wo jedes Element zum Rest passt. Eindrucksvoll präsentieren sich die Sweatshirts mit abstrakten Comics-Motiven, die dich ideal von der Menge abheben. Für Fans von adidas Trainingsanzügen hat Rita Ora eine klassische Hose mit drei Streifen sowie einer unverwechselbaren Farbe und modernes Design geschaffen. Diese Trainingsanzüge können ideal mit eleganten Kleidungsstücken kombiniert werden. Interessant sind auch die Schuhe die bei der Kooperation herauskamen. Die Sängerin ließ Ihrer Fantasie beim Bemalen der beliebten adidas Modelle freien Lauf – zur Auswahl stehen die glamourösen Superstar und die minimalistischen, originalen Tubular. Als Ergänzung gibt es auch weibliche Akzente in Form von Kleidern!
Die gesamte Kollektion ist sehr interessant und wird mit Sicherheit diejenigen die einen bunten, individuellen Stil bevorzugen und den sportlichen Geist schätzen, ansprechen.

Autor: Sizeer Beratungs-Team.

[Fashion] Mein selbstdesignter OM SHIVA&SHAKTI Hoodie!

Meine Liebe zu Indien, Yoga und bequemer Kleidung dürfte für euch kein Geheimnis mehr sein und als ich mir vor kurzem einfach mal Zeit genommen habe mir auf hoodie-bedrucken.com einen Hoodie selbst zu gestalten, konnte ich also gar nicht anders, als etwas Indien mit ins Spiel zu bringen. Bestimmt haben das schon einige von euch gemacht, ob für einen speziellen Anlass (JGA, Urlaub) oder einfach nur aus Spaß an Individualität, mittlerweile kann jeder online schnell und einfach ein neues Kleidungsstück entwerfen.

Ich habe mich für einen wunderschönen hellgrünen Hoodie aus Biobaumwolle von der Marke Stanley Stella entschieden, der richtig kuschelweich ist und somit das perfekte Kleidungsstück, um mich vor und nach dem Yoga zu wärmen. Einfach nur auf der Couch macht er sich aber auch gut, stylische Loungewear eben, wo der Paketbote nicht irritiert guckt, wenn man ihm die Tür öffnet! Für mich müssen Hoodies auch immer etwas oversized (nicht sackig!) sein, eben so, als würde man sich in den Pulli des Freundes kuscheln, somit wählte ich hier für mich die Größe M.

Nachdem das „Grundgerüst“ stand, suchte ich im Designtool einfach in den Motiv-Vorlagen nach „Indien“. Nach etwas Scrollen, da ich persönlich weder eine indische Landkarte, Flagge noch eine hinduistische Gottheit (gibt es alles in vielfacher Auswahl) wollte, stolperte ich schließlich über den OM SHIVA&SHAKTI Schriftzug, welchen ich für 8€ meinem Hoodie hinzufügen konnte. Danach ging es an den Feinschliff, wo ich den Schriftzug nach Gefühl halbwegs mittig platzierte, eine Größe auswählte und mich dann für smaragdgrün als Textfarbe entschied. Ich wollte einen dunkleren Kontrast, aber eben nicht ins Schwarze gehen, da 85% meiner Klamotten schwarz sind und ich hier mal eine bunte Ausnahme machen wollte. Statt einem schon fertigem Design, kann man aber auch einfach sein eigenes Bild/Design hochladen und mit Text versehen oder das Kleidungsstück nur mit eigenen Worten bedrucken – euer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Nach kurzem Überlegen drückte ich dann auf den Bestellbutton, denn ich mag, dass der Schriftzug einerseits sehr deutlich zu lesen ist, aber eben doch nicht für jeden sofort ersichtlich ist, worum es geht. Viele haben die Worte „Om“, „Shiva“ und „Shakti“ bestimmt schon gehört, doch bleibt ihre Bedeutung bzw ihr Bedeutung für mich versteckt, was ich super finde. Die Schrift ist – obwohl sie echt groß ist – nicht so plakativ wie ein Bild und sehr viel mehr nach meinem Geschmack! Bezahlt habe ich via Paypal, meine absolut liebste Zahlungsmethode, die ich auch definitiv am häufigsten verwende und insgesamt kam ich mit Versand etc auf 50€. Klar, kann man günstiger haben, für die Qualität und Einzigartigkeit meiner Meinung aber absolut angemessen. Druck und Versand ging auch geschwind, solltet ihr die Produkte aber für einen bestimmten Anlass brauchen, würde ich persönlich lieber einen Tag zu früh als zu spät bestellen, sicher ist sicher!

Leider hat das Wetter bei den Bildern ein bisschen hineingefunkt, es war so regnerisch-grau (hallo strahlendes Schneewinterwetter, wo bist du), dass die Farben ziemlich verfälscht wurden und auf den Fotos fast blau aussahen. Das musste ich etwas am Laptop korrigieren, hier seht ihr nun aber eine doch ziemlich getreue Abbildung. Meine Mama meinte sofort, dass der Pulli wie die Douglas Box of Beauty (ich habe sie gut erzogen) aussieht und damit hat sie recht. Ist ja auch eine schöne Farbe, die gut zu meinen dunkleren Haaren passt!

Ich muss zugeben, ich bin ein wenig stolz auf mich, auch wenn ich nicht wirklich viel getan habe, ausser mit meiner Maus am PC diesen Pulli zusammen zu klicken. Er gefällt mir nämlich verdammt gut und hätte auch so im (Online-)Store meinen Blick auf sich gezogen. Dass ich ihn selbst entworfen habe, macht es natürlich noch einen Ticken besser und dass er auch von der Qualität und vom Tragegefühl stimmt, ist einfach nur grandios! Mit Hoodie Yoga machen, ist aufgrund der großen Kapuze (die ich übrigens liebe!) natürlich etwas unpraktisch, aber ich liebäugele schon mit einem Tanktop mit identischem Schriftzug..da hat man einmal Blut geleckt! Sobald das Wetter etwas besser ist, gibt es dann auch noch ein paar richtige Tragebilder, ich mag euch sowieso mal meine liebsten Aufwärmübungen zeigen, die ich so vorm Yoga mache!

Habt ihr auch schon Kleidung online selbst entworfen? Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden gewesen? Ich bin ganz verliebt in diesen Hoodie und habe so ein Gefühl, dass das mein neuer „ich komme nach Hause und brauche was bequemes“-Begleiter in den kühlen Wochen werden wird!

[Fashion] Mein liebster Herbst-Look!

Bevor es für mich morgen ins 28 Grad warme Indien geht, wollte ich euch noch schnell mein liebstes Herbstoutfit zeigen, welches ich in den letzten Wochen ständig getragen habe. Mein Alltagslook muss bequem und casual sein, sich aber auch schnell mal upstylen lassen, wenn es abends doch noch weg geht. Am liebsten kombiniere ich ein etwas feineres Material mit einem derberen Look und ganz ehrlich, was geht da besser als ein Kleidchen gepaart mit viel Grobstrick! Meine Liebe für dieses Material habe ich schon so oft auf dem Blog bekundet und irgendwann wird es mich wohl noch dazu animieren, selbst das Stricken zu lernen!

Herbst OOTD

Herbst OOTD

Herbst OOTD

Diese tollen Oversize-Cardigans gibt es aktuell in wirklich jedem Laden, bei Esprit habe ich online sehr schöne entdeckt (dieser hier wäre auch genau meiner). Meine blauer Liebling war ein Geschenk von Oma und so kuschelig-zart, hachja! Kleider recycle ich immer, das hier ist ein altes Sommerkleid von ASOS, welches gepaart mit der Thermoleggings von Primark auch herbstauglich ist. Meine Airwalk-Schuhe sind aus den USA, genau wie der Modeschmuck, den ich bei Forever21 mitgenommen habe. Schmucktechnisch mag ich gerade – passend zu goldenen Herbst mit all seinen schönen Blättern – altgold wieder sehr gerne leiden. Ohne Mütze geht bei mir mittlerweile aber auch nichts mehr und diese schwarze Version aus Grobstrick mit (natürlich unechtem) Fellpuschel hat auch einfach meinen Namen geschrien und ich ziehe sie ständig an.

http://www.esprit.at

Der Herbst ist meine liebste Zeit und besonders gerade wo die Sonne noch einmal herauskommt und man Waldspaziergänge durch diese so klare, frische Luft machen kann, bin ich echt traurig, dass ich morgen wieder schwitzen werde und weder Cardigan noch Mütze brauche. Eingepackt werden sie aber trotzdem, in Nordindien wird es nachts zumindest in den Zimmern ohne Heizung kalt und sollte ich nach Kathmandu fahren, brauche ich dort bestimmt auch ein paar wärmere Sachen. Bis dahin muss ich mich aber an Bildern und Herbstoutfits von euch erfreuen und zum Abschluss gibt es noch ein paar meiner liebsten Schals, die darf ich natürlich bei dem Thema Grobstrick nicht unterschlagen. Irgendwann stricke ich mir auch mal einen!

Grobstrick Schals

Seid ihr auch so im Grobstrick und/oder Cardigan-Fieber? Ponchos sind ja auch noch genau meines, einen in Grobstrick habe ich (bisher) noch nicht, das wird sich aber bestimmt auch noch ändern. Für mich gehört diese Art Outfit zum Herbst definitiv dazu, da es einfach so herrlich bequem ist und so sehen auch meine Reiseoutfits aus – bequem wie eine Jogginghose, aber schicker aussehend und verdammt warmhaltend!