Kategorie: Fashion

[Fashion] Vegane Schuhe bei Esprit!

Mit kleinen Schritten ändert man langsam die Welt und ach, was habe ich mich gefreut, als ich mich so durch die Website von Esprit treiben ließ und in der Kategorie „Schuhe“ plötzlich die Unterkategorie „vegan“ sah. Kein großes Ding eigentlich, es gibt verdammt viele vegane Schuhe, man muss sie eben immer nur suchen. Jetzt bekomme ich sie hier aber alle auf einmal präsentiert, was mir Zeit und Mühe erspart und bestimmt auch den ein oder anderen mal anregt, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ich besitze zwar noch Schuhe aus Leder, die habe ich mir aber vor über zehn Jahren gekauft und wegwerfen will ich sie dann doch nicht. Neue nicht-vegane Schuhe kommen mir aber nicht mehr nach Hause, genau wie bei Handtaschen spricht das einfach gegen meine Ideale und es ist unnötig (von Pelz fange ich hier jetzt gar nicht erst an).

Bisher ist das Sneaker-Sortiment noch recht überschaubar, es gibt sieben Paare zur Auswahl. Preislich liegen die Schuhe in Leder-Optik zwischen 60€ und 70€, also im typischen Espritbereich. Gut finde ich, dass es die Sneaker auch bis Größe 42 gibt, die brauche ich bei sportlichen Schuhen nämlich ziemlich oft und scheitere dann an der 41er-Grenze, danke hierfür! Aktuell sind die Modelle in den klassischen Farben schwarz, weiß, beige und navy zu bekommen, hier wird sich aber bestimmt zum Sommer hin noch etwas mehr tun. Für den unangestrengten, casual Alltagslook sind die bequemen Vertreter doch auch jetzt in der kühleren Jahreszeit schon genau das Richtige!

Mein Liebling ist ganz klar dieser High Top-Sneaker (70€), welcher sich in meinem Kopf sofort so gut mit Skinny-Jeans kombinieren lässt. Er besteht aus Polyurethan, also einem Kunststoff, hat einen praktischen Innen-Zipper und mir gefallen besonders die Details an der Naht, die ihm etwas mehr Charakter verleihen. Ebenfalls ganz hin und weg bin ich von der Farbe, sie sind nämlich nicht schwarz, sondern in einem ganz dunklen Navy-Blau gehalten, ein Farbton, der in meinem Schuhregal noch fehlt!

Diese hübschen schwarz-weißen Sneaker (70€) sind ebenfalls Balsam für mein ästhetisches Empfinden. Minimalistisch, klassisch, dezent aber eben doch durch das kleine, dunkle Detail ein Hingucker. Erinnert mich ein wenig an „business in the front, party in the back“, was mein bester Freund ständig zu sagen pflegte. Dass an der Ferse der Esprit-Schriftzug eingeprägt ist, gibt dem Schuh gleich noch etwas mehr Hochwertigkeit. Ich würde hier aber höchstwahrscheinlich die Schnürsenkel austauschen und statt mit weiß mit schwarz noch ein wenig mehr Spannung reinbringen.

Ganz weit weg von meiner eigentlichen Comfort-Zone ist dieser hautfarbene Sneaker in Glattleder-Optik (60€), doch er zieht mich verrückterweise sehr stark an. „Skin beige“ wäre normalerweise kein Ton, in dem ich Schuhe suchen würde, hier funktioniert es aber und macht für mich einen perfekten Frühlingsschuh. Leicht, verspielt, luftig und gut gelaunt kommen mir als Adjektive in den Sinn, wenn ich diese Schuhe sehe und im Kopf habe ich sie auch schon zu Jeans und weißem Shirt sowie heller Crossbody-Bag kombiniert. Hier muss ich auf jeden Fall mal bei Esprit im Laden vorbeigehen, wenn ich wieder in Deutschland bin und schauen, wie die Schuhe in der Realität an mir wirken.

Hier könnt ihr euch alle bisherigen veganen Modelle, die es zu kaufen gibt, noch einmal genauer ansehen. Solltet ihr euch spontan verlieben, bekommt ihr als Esprit Friends-Mitglied (beim Checkout kostenlos registrieren und einen Warenwert von 50€ haben) mit dem Code FEELSPRING auch noch einen 10€-Gutschein! Ich hoffe ja sehr, dass sich die Schuhe gut verkaufen und Esprit das Sortiment erweitern wird!

Achtet ihr auf vegane Schuhe oder ist das too much? Wenn ja, welche Marke könnt ihr denn besonders empfehlen?

Copyright der Bilder: Esprit.de

[Fashion] Mit Tamaris Stiefeletten durch den Winter!

Zwar sind es bei mir im indischen Varanasi tagsüber schon angenehme 22 Grad, da ich allerdings bald zurück ins kalte Deutschland muss, bin ich aktuell mal wieder auf der Suche nach neuen Winterschuhen. Mein altes Paar habe ich zwar heiß und innig geliebt und fast täglich im Winter getragen, aber mittlerweile sind diese Stiefeletten echt hinüber. Qualitativ und preislich haben sie mich aber überzeugt und somit bin ich online wieder am Stöbern bei Tamaris. Wer schon einmal Schuhe von dieser Marke hatte, der weiß, wie bequem sie sind, ohne danach auszusehen. Wenn es nämlich hart auf hart kommt, ziehe ich Bequemlichkeit der Optik vor, hier muss ich mich aber zum Glück nicht für einen Faktor entscheiden, sondern bekomme beides. Da Tamaris gerade auch noch SALE hat, dachte ich mir, ich zeige euch mal meine aktuellen Lieblinge, noch habe ich mich nämlich nicht entschieden.

 

MANDY (45€ statt 80€)

Genau so sehen meine letzten Stiefeletten (allerdings in grau) aus und ich bin nahe dran, mir eben dieses Paar wieder zu bestellen. Sie sind schlicht, aber durch die Schnallen eben doch etwas rockig-derber und können ein Outfit schnell aufpeppen. Hat man keine Lust oder muss ganz casual sein, zieht man einfach eine lange Hose drüber und keiner sieht die Schnallen. Dass sie schon ein wenig „used“ aussehen, finde ich ebenfalls toll, ich mag so ganz neue, saubere Schuhe gar nicht.

 

SONIA (60€ statt 80€)

Definitiv eine ganz andere Richtung und nichts für jeden Tag ist dieses Modell, aber ach, sieht dieser Boot nicht einfach nur wahnsinnig bequem und weich aus? Ich hatte schon diverse nachgemachte UGG-Boots, in dieser Farbe wäre es aber absolutes Neuland für mich. Bestimmt nichts zum abends Weggehen, aber als Tagesschuh, wenn man keine wichtigen Verpflichtungen hat, wäre das genau meins, da kann man sich dann auch das zweite Paar Socken sparen. Besonders gut finde ich die angeschrägte Kante, die lässt das Bein nämlich schlanker wirken und steht nicht so sehr vom Bein ab, wie gerade abgeschlossene Schuhe (ich sehe immer aus, als hätte ich meinem großen Bruder die Schuhe geklaut, da meine Beine darin herumwackeln). Wer Beige so gar nicht mag, die Schuhe gibt es auch in schwarz oder dunkelblau, mir gefallen sie so aber ausgesprochen gut..und wehe jemand sagt, dass sind doch nur Hausschuhe 😉

LEONIE (55€ statt 80€)

Auch wenn wir nicht fast gleich heißen würden, wäre Leonie genau nach meinem Geschmack. Solche Schuhe hatte ich schonmal von einer sehr günstigen Marke, da haben die Schnürsenkel nur leider überhaupt nicht gehalten. Optisch finde ich sie aber weiterhin wahnsinnig schön, edel und sowohl tagsüber als auch abends sehr tragbar. Auch hier gefällt mir die braune Variante besser, was lustig ist, da ich bisher nur schwarze und graue Stiefeletten hatte. Der Absatz ist für mich zum Glück auch nicht zu hoch und ich würde diese Schuhe primär mit Kleidern und Röcken kombinieren, damit sie auch voll zur Geltung kommen.

HILDE (70€ statt 90€)

Der für mich wohl klassische Schuh, in dem man mich die letzten zehn Winter gesehen haben dürfte. Wirklich satt gesehen habe ich mich aber immer noch nicht an ihnen und sowohl in schwarz als auch in grau würde ich Hilde sofort wieder in mein Leben lassen. Hier stimmt einfach alles, die Schuhe sind bequem, sehen trotzdem gut aus, sind einfach für jeden Anlass passend und sind ein verlässlicher Begleiter. Ich trage solche Stiefeletten zu allem, besonders gerne mit dicken Thermostrumpfhosen und luftigen Kleidchen, über die ich dann noch einen oversized Cardigan werfe und fertig. Das ist meine Winteruniform, wenn man das so sagen will und so sehr ich die Wärme gerade auch genieße, ein klein wenig fehlt es mir schon. Nicht, dass das jemand hören will, aber ich hoffe ja, dass es Anfang März noch nicht allzu heiß sein wird, damit ich auch noch ein wenig Zwiebellook tragen kann. So sehr ich gerne neue Sachen ausprobieren möchte, ich glaube ja, dass ich am Ende doch wieder bei Hilde landen werde.

Vier durchaus sehr unterschiedliche Modelle (ok, bei 1 und 4 merkt man meine Stil-Präferenz), die mir spontan aber alle sehr zusagen und wie immer ist es die Qual der Wahl, da niemand so viele neue Schuhe braucht. Maximal zwei werden es am Ende sein und auch nur, wenn sie unterschiedlich genug sind, denn ich kenne mich, sonst steht das eine Paar eh nur im Schrank. Habt ihr eure Winterschuhe schon gefunden oder werdet ihr auch im SALE zuschlagen? Ich warte ja meist, da es sich doch immer lohnt und das gesparte Geld geht dann wieder in die Urlaubskasse. Wer ist noch Tamaris-Fan?

Copyright der Bilder: tamaris.com

[Fashion] Die neue Rita Ora x adidas Kollektion!

Wenn es um die Zusammenarbeit von sportlichen Marken mit Künstlern und Prominenten geht, steht adidas ganz weit vorne. Kollektionen die in der Kooperation mit Kanye West oder Pharrell Williams entstanden, wurden zu einem echten Verkaufshit. Bei den Y3 Schuhen gab es eine sehr lange Warteschlange, die Superstar von Pharrell waren die buntesten und fantasievollsten Schuhe in der Geschichte des Modells. Es gibt aber noch einen Star bei adidas – dieser zeichnet sich mit einem äußerst interessanten Ansatz zur Sportmode aus. Wer das wohl ist?


Musik und Mode gehen Hand in Hand
Die Rede ist natürlich von der britischen Sängerin Rita Ora. Seit im Jahre 2012 die Welt das erste Mal die ersten Takte ihrer Musik gehört hat, sind ihre Lieder kam noch aus den Charts in Großbritannien wie auch weltweit wegzudenken. Fashionistas lieben sie für ihre fantastischen Projekte die sie gemeinsam mit der Marke adidas erschafft. Seit mehreren Jahren überraschen und erfreuen ihre Projekte die sowohl bunt, lebendig als auch sehr charakteristisch sind. Zusätzlich zu neuen Songs, erschafft sie weitere Angebote an Sportbekleidungen. Man kann hierbei deutlich sehen und spüren, dass Rita Ora über eine grenzenlose Kreativität verfügt. Lass uns prüfen mit was sie uns im Herbst 2016 überraschen wird.


Was gibt es neues in der Kollektion Rita Ora x adidas?
Moderne Farben? Burgund und weiß. Motiv? Ein dicker Comicstrich in abstrakter Version. Die besten Modelle? Die Entscheidung fällt schwer. Diese Kollektion ist ein Querschnitt von unterschiedlichen Kleidungsstücken wo jedes Element zum Rest passt. Eindrucksvoll präsentieren sich die Sweatshirts mit abstrakten Comics-Motiven, die dich ideal von der Menge abheben. Für Fans von adidas Trainingsanzügen hat Rita Ora eine klassische Hose mit drei Streifen sowie einer unverwechselbaren Farbe und modernes Design geschaffen. Diese Trainingsanzüge können ideal mit eleganten Kleidungsstücken kombiniert werden. Interessant sind auch die Schuhe die bei der Kooperation herauskamen. Die Sängerin ließ Ihrer Fantasie beim Bemalen der beliebten adidas Modelle freien Lauf – zur Auswahl stehen die glamourösen Superstar und die minimalistischen, originalen Tubular. Als Ergänzung gibt es auch weibliche Akzente in Form von Kleidern!
Die gesamte Kollektion ist sehr interessant und wird mit Sicherheit diejenigen die einen bunten, individuellen Stil bevorzugen und den sportlichen Geist schätzen, ansprechen.

Autor: Sizeer Beratungs-Team.

[Fashion] Mein selbstdesignter OM SHIVA&SHAKTI Hoodie!

Meine Liebe zu Indien, Yoga und bequemer Kleidung dürfte für euch kein Geheimnis mehr sein und als ich mir vor kurzem einfach mal Zeit genommen habe mir auf hoodie-bedrucken.com einen Hoodie selbst zu gestalten, konnte ich also gar nicht anders, als etwas Indien mit ins Spiel zu bringen. Bestimmt haben das schon einige von euch gemacht, ob für einen speziellen Anlass (JGA, Urlaub) oder einfach nur aus Spaß an Individualität, mittlerweile kann jeder online schnell und einfach ein neues Kleidungsstück entwerfen.

Ich habe mich für einen wunderschönen hellgrünen Hoodie aus Biobaumwolle von der Marke Stanley Stella entschieden, der richtig kuschelweich ist und somit das perfekte Kleidungsstück, um mich vor und nach dem Yoga zu wärmen. Einfach nur auf der Couch macht er sich aber auch gut, stylische Loungewear eben, wo der Paketbote nicht irritiert guckt, wenn man ihm die Tür öffnet! Für mich müssen Hoodies auch immer etwas oversized (nicht sackig!) sein, eben so, als würde man sich in den Pulli des Freundes kuscheln, somit wählte ich hier für mich die Größe M.

Nachdem das „Grundgerüst“ stand, suchte ich im Designtool einfach in den Motiv-Vorlagen nach „Indien“. Nach etwas Scrollen, da ich persönlich weder eine indische Landkarte, Flagge noch eine hinduistische Gottheit (gibt es alles in vielfacher Auswahl) wollte, stolperte ich schließlich über den OM SHIVA&SHAKTI Schriftzug, welchen ich für 8€ meinem Hoodie hinzufügen konnte. Danach ging es an den Feinschliff, wo ich den Schriftzug nach Gefühl halbwegs mittig platzierte, eine Größe auswählte und mich dann für smaragdgrün als Textfarbe entschied. Ich wollte einen dunkleren Kontrast, aber eben nicht ins Schwarze gehen, da 85% meiner Klamotten schwarz sind und ich hier mal eine bunte Ausnahme machen wollte. Statt einem schon fertigem Design, kann man aber auch einfach sein eigenes Bild/Design hochladen und mit Text versehen oder das Kleidungsstück nur mit eigenen Worten bedrucken – euer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Nach kurzem Überlegen drückte ich dann auf den Bestellbutton, denn ich mag, dass der Schriftzug einerseits sehr deutlich zu lesen ist, aber eben doch nicht für jeden sofort ersichtlich ist, worum es geht. Viele haben die Worte „Om“, „Shiva“ und „Shakti“ bestimmt schon gehört, doch bleibt ihre Bedeutung bzw ihr Bedeutung für mich versteckt, was ich super finde. Die Schrift ist – obwohl sie echt groß ist – nicht so plakativ wie ein Bild und sehr viel mehr nach meinem Geschmack! Bezahlt habe ich via Paypal, meine absolut liebste Zahlungsmethode, die ich auch definitiv am häufigsten verwende und insgesamt kam ich mit Versand etc auf 50€. Klar, kann man günstiger haben, für die Qualität und Einzigartigkeit meiner Meinung aber absolut angemessen. Druck und Versand ging auch geschwind, solltet ihr die Produkte aber für einen bestimmten Anlass brauchen, würde ich persönlich lieber einen Tag zu früh als zu spät bestellen, sicher ist sicher!

Leider hat das Wetter bei den Bildern ein bisschen hineingefunkt, es war so regnerisch-grau (hallo strahlendes Schneewinterwetter, wo bist du), dass die Farben ziemlich verfälscht wurden und auf den Fotos fast blau aussahen. Das musste ich etwas am Laptop korrigieren, hier seht ihr nun aber eine doch ziemlich getreue Abbildung. Meine Mama meinte sofort, dass der Pulli wie die Douglas Box of Beauty (ich habe sie gut erzogen) aussieht und damit hat sie recht. Ist ja auch eine schöne Farbe, die gut zu meinen dunkleren Haaren passt!

Ich muss zugeben, ich bin ein wenig stolz auf mich, auch wenn ich nicht wirklich viel getan habe, ausser mit meiner Maus am PC diesen Pulli zusammen zu klicken. Er gefällt mir nämlich verdammt gut und hätte auch so im (Online-)Store meinen Blick auf sich gezogen. Dass ich ihn selbst entworfen habe, macht es natürlich noch einen Ticken besser und dass er auch von der Qualität und vom Tragegefühl stimmt, ist einfach nur grandios! Mit Hoodie Yoga machen, ist aufgrund der großen Kapuze (die ich übrigens liebe!) natürlich etwas unpraktisch, aber ich liebäugele schon mit einem Tanktop mit identischem Schriftzug..da hat man einmal Blut geleckt! Sobald das Wetter etwas besser ist, gibt es dann auch noch ein paar richtige Tragebilder, ich mag euch sowieso mal meine liebsten Aufwärmübungen zeigen, die ich so vorm Yoga mache!

Habt ihr auch schon Kleidung online selbst entworfen? Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden gewesen? Ich bin ganz verliebt in diesen Hoodie und habe so ein Gefühl, dass das mein neuer „ich komme nach Hause und brauche was bequemes“-Begleiter in den kühlen Wochen werden wird!

[Fashion] Mein liebster Herbst-Look!

Bevor es für mich morgen ins 28 Grad warme Indien geht, wollte ich euch noch schnell mein liebstes Herbstoutfit zeigen, welches ich in den letzten Wochen ständig getragen habe. Mein Alltagslook muss bequem und casual sein, sich aber auch schnell mal upstylen lassen, wenn es abends doch noch weg geht. Am liebsten kombiniere ich ein etwas feineres Material mit einem derberen Look und ganz ehrlich, was geht da besser als ein Kleidchen gepaart mit viel Grobstrick! Meine Liebe für dieses Material habe ich schon so oft auf dem Blog bekundet und irgendwann wird es mich wohl noch dazu animieren, selbst das Stricken zu lernen!

Herbst OOTD

Herbst OOTD

Herbst OOTD

Diese tollen Oversize-Cardigans gibt es aktuell in wirklich jedem Laden, bei Esprit habe ich online sehr schöne entdeckt (dieser hier wäre auch genau meiner). Meine blauer Liebling war ein Geschenk von Oma und so kuschelig-zart, hachja! Kleider recycle ich immer, das hier ist ein altes Sommerkleid von ASOS, welches gepaart mit der Thermoleggings von Primark auch herbstauglich ist. Meine Airwalk-Schuhe sind aus den USA, genau wie der Modeschmuck, den ich bei Forever21 mitgenommen habe. Schmucktechnisch mag ich gerade – passend zu goldenen Herbst mit all seinen schönen Blättern – altgold wieder sehr gerne leiden. Ohne Mütze geht bei mir mittlerweile aber auch nichts mehr und diese schwarze Version aus Grobstrick mit (natürlich unechtem) Fellpuschel hat auch einfach meinen Namen geschrien und ich ziehe sie ständig an.

http://www.esprit.at

Der Herbst ist meine liebste Zeit und besonders gerade wo die Sonne noch einmal herauskommt und man Waldspaziergänge durch diese so klare, frische Luft machen kann, bin ich echt traurig, dass ich morgen wieder schwitzen werde und weder Cardigan noch Mütze brauche. Eingepackt werden sie aber trotzdem, in Nordindien wird es nachts zumindest in den Zimmern ohne Heizung kalt und sollte ich nach Kathmandu fahren, brauche ich dort bestimmt auch ein paar wärmere Sachen. Bis dahin muss ich mich aber an Bildern und Herbstoutfits von euch erfreuen und zum Abschluss gibt es noch ein paar meiner liebsten Schals, die darf ich natürlich bei dem Thema Grobstrick nicht unterschlagen. Irgendwann stricke ich mir auch mal einen!

Grobstrick Schals

Seid ihr auch so im Grobstrick und/oder Cardigan-Fieber? Ponchos sind ja auch noch genau meines, einen in Grobstrick habe ich (bisher) noch nicht, das wird sich aber bestimmt auch noch ändern. Für mich gehört diese Art Outfit zum Herbst definitiv dazu, da es einfach so herrlich bequem ist und so sehen auch meine Reiseoutfits aus – bequem wie eine Jogginghose, aber schicker aussehend und verdammt warmhaltend!

[Fashion] Sara Berlin Tasche von Fritzi von Preußen!

Letzten Monat lief mir nicht einmal, sondern gleich zweimal meine Wasserflasche in meiner Handtasche aus („Entschuldigung, sie tropfen da“, will man eher seltener von Fremden zu hören bekommen), was einerseits zwar echt ärgerlich war, andererseits war ich nun aber gezwungen, aktiv zu werden und das Thema „Taschenkauf“ nicht weiter vor mir herzuschieben. Denn auch ohne Wasserschaden hatte meine heiß geliebte Tasche ihre beste Zeit schon hinter sich und es wurde dringend Ersatz gebraucht. Was nicht ganz einfach ist, da ich doch etwas anspruchsvoll bei Taschen bin und sie so viele – teilweise widersprüchliche – Eigenschaften haben müssen.

Sie muss mir viel Stauraum bieten (das Macbook muss notfalls reinpassen), dabei aber nicht nach Übernachtungstasche aussehen, sie muss für jede Situation (von casual bis zu business) passen, sollte gleichzeitig elegant, derb, schlicht und doch etwas außergewöhnlich sein, sowohl cross-body als auch über der Schulter zu tragen sein und, um das alles noch zu vereinfachen, nicht aus Leder bestehen. Keine leichte Aufgabe 😉

Fritzi aus Preußen Sara Berlin

Fündig geworden bin ich dann erstaunlicherweise doch ganz schnell, da ich mich erinnerte, dass das 2011 gegründete, deutsche Label Fritzi aus Preußen lederfreie Taschen herstellt, die ich auch in Natura schon häufiger bestaunt habe. Damals gab es sie bei Liebeskind, mittlerweile findet man sie (zumindest in Berlin) auch in vielen anderen Geschäften und natürlich im Internet. Ganz das Onlineshopping-Kind wie ich bin habe ich mein Modell schließlich bei der Trendfabrik gefunden. Geworden ist es die Sara Berlin Tasche in schwarz (90€) und ach, es war Liebe auf den ersten Blick!

Fritzi aus Preußen Sara Berlin

Fritzi aus Preußen Sara Berlin

Fritzi aus Preußen Sara Berlin

Sara Berlin hat die perfekten Maße 42x37x9, wo ich nicht nur meinen Laptop, sondern auch die obligatorische Flasche Wasser, was zu essen, meinen Geldbeutel, Kosmetiktasche, Buch und alles, was ich sonst noch so mit mir rumschleppe, locker reinpassen. Zum Glück wiegt die Tasche an sich nur 1kg, sonst könnte ich mich leicht übernehmen (habe ich schon erwähnt, dass auch DIN A4-Ordner reinpassen? Mein Studentinnenherz wäre damals durchgedreht, als ich immer so viel in die Uni tragen musste). Von außen sieht sie dank ihrer Schlichtheit in grob genarbtem, schwarzen Kunstleder mit edlem Logo-Patch sehr hochwertig aus und fühlt sich auch gut an! Dass in ihrem Inneren dank rotem Futter eine kleine Party steigt, weiß nur ich und das freut mich (Kleinigkeiten, die glücklich machen). Vor allem ist sie einfach praktisch, da sie innen und hinten außen Reißverschlüsse hat, die gut verarbeitet sind und leicht schließen – so muss man nicht ewig suchen, bis man etwas in seiner Tasche gefunden hat. Laut Untersuchungen kramen Frauen in ihrem Leben 76 Tage in ihrer Handtasche, da kann ich hiermit glücklicherweise ein paar Tage minimieren!

http://www.trendfabrik.de/fritziauspreuensaraberlintascheschwarz.html

Sara Berlin Handtasche

Meinen Blick magisch angezogen hat allerdings die markante, silberne Kette an der Taschenöffnung, die ihr eine derbere, rockigere Ausstrahlung gibt und mich sofort begeistert hat. Ok, wenn ich ehrlich bin, war sie der üverzeugende Kaufgrund, da sie das Modell für mich außergewöhnlich genug, aber immer noch alltagstauglich gemacht hat und einfach zu meinem Stil passt. Dass man die kurzen Henkel komplett abmachen und stattdessen auch nur den Schultergurt nutzen kann, finde ich ebenfalls sehr wichtig, da ich zu 95% meine Taschen nur cross-body trage und diese für mich überflüssigen Henkel nicht wirklich benötige. Mir gefällt es optisch auch mehr, wenn sie nicht an meinen Handtaschen sind und direkt nach den Bildern habe ich sie auch abgemacht.

Wenn ihr auch nach lederfreien, aber trotzdem gut verarbeiteten und hochwertig aussehenden Handtaschen sucht, schaut euch doch mal bei Fritzi um. Ich bin bisher wahnsinnig begeistert, da die Tasche auch schön robust ist und noch keinerlei Gebrauchsspuren bekommen hat – wobei diese zu meiner Version sogar wunderbar passen würden! Manchmal kann man Glück eben doch kaufen und ich bin mir sicher, dass ich lange mit Sara glücklich sein werde; und auch peinlich genau darauf achten werde, dass ich alle Flaschen immer richtig verschließe und sie nicht ohne nachzudenken halboffen hineinwerfe.

Kennt ihr das Label Fritzi von Preußen und habt vielleicht selbst schon eine Tasche davon? Wenn ja, für welches Modell habt ihr euch denn entschieden? Ich liebäugele jetzt schon etwas mit den Geldbeuteln (hier brauche ich auch dringend einen neuen), aber ich glaube, die sind nicht „hoch“ genug für US-Dollars..mal schauen! 

[Fashion] Mützen-Alarm!

Sobald der erste kühle Windhauch kommt, habe ich zwei Möglichkeiten: entweder ich werde krank und freue mich die nächsten Monate auf eine Mittelohrentzündung nach der anderen oder aber ich schütze meine Ohren vor diesem Drama. Gut, dass ich mittlerweile sowohl Mützen als auch Stirnbänder liebe – fand ich sie früher nervig und meinen Stil störend, kann ich mich jetzt gut mit ihnen arrangieren bzw anfreunden, da sie mir die Mühe abnehmen, morgens z.b. meine Haare zu bändigen und einige Looks erst komplett machen! Da meine Sachen in den letzten Jahren immer über mindestens zwei, oft auch gleich drei Wohnungen verstreut waren, habe ich heute die Chance genutzt und alle Mützen zusammengesucht, die ich besitze. Ich weiß, dass da immer noch zwei, drei fehlen, aber die habe ich entweder verloren oder mal irgendwem geliehen..diese frechen Biester verschwinden aber auch einfach ständig! Was mir normalerweise wenig ausmacht, aber diesmal ist die selbstgestrickte Mütze einer lieben Internetfreundin dabei und diese will ich doch wiederfinden..drückt mir die Daumen!

Mützensammlung

Wie man unschwer erkennen kann, mag ich es bei Mützen (sowie meinem restlichen Kleiderschrank) sehr gerne schwarz. Passt aber auch einfach zu allem, sieht immer gut aus, man sieht keinen Dreck dran (der Klassiker) und harmoniert auch gut mit meinen braunen Haaren. Grau und Grün gefällt mir aber auch sehr gut, nur die blaue Mütze war mal ein Geschenk und ich greife so gut wie nie zu ihr. Meine Ohrenschützer dürfen sehr gerne eine spannende Textur haben, ich mag Grobstrick, ob mit Zopfmuster oder einfachen Reihen. Mir gefällt es, wenn auf meinem Kopf etwas Bewegung ist und auch wenn es ihn noch „größer“ macht, finde ich das absolut nicht tragisch. Streifen finde ich auch noch ganz nett, zu mehr Muster hat es bisher aber nicht gereicht. Die Mütze mit der einzelnen Schneeschnuppe trug ich konsequent den Winter in Montreal über und war froh, dass sie innen noch einmal gefüttert ist. Nicht das modischste Stück, aber absolut lebensrettend. Das einzelne Rentier ist ein Ohrenschützer, den zweiten finde ich nicht mehr und ich bin am Überlegen, ob ich diese Clip-Ons wieder kaufen mag – sie sind zwar praktisch, halten aber den Rest vom Kopf so gar nicht warm und sind mit Piercings im Ohr auch nur bedingt bequem..hm hm.

Für diesen Herbst/Winter will ich die Monotonie aus meiner Mützensammlung etwas verdrängen, ein wenig aussortieren und ein paar mehr Farben hinzufügen. Einige dieser Mützen sind schon über zehn Jahre alt und langsam sieht man es ihnen eben auch an. Plus sah ich letzte Woche so viele schöne grau-beige Kopfbedeckungen, ich habe Blut geleckt!

Mütze Alba Moda

Alba Moda Mütze

Die beiden Mützen von der Marke Seeberger sind genau mein Beuteschema, wenn ich mich auch erst an den Farbklecks auf dem Kopf gewöhnen muss. Sie sind mit 30€ (für die mitfarbene) sowie 50€ (für die beige-melierte) Mütze zwar nicht gerade billig, aber dafür qualitativ hochwertig und mit Fleece-Einsatz. Vor Jahren hatte ich schon ein Beanie mit Kunstfellpompon von Seeberger und fand es grandios..bis ich es irgendwo im Urlaub verlor. Absolut doof finde ich von Seeberger allerdings, dass sie auch Echtfell anbieten, das braucht doch wirklich kein Mensch!

Mütze

Mütze

Copyright der Bilder: Alba Moda

Diese beiden Vertreter sind etwas schlichter, gefallen mir aber auch wahnsinnig gut. Die obere Mütze (60€) ist von Maerz Muenchen, von denen ich zwar schon gehört, aber noch nie etwas im Laden gesehen habe. Die Mütze hat 25% Alpakawolle, wodurch sie wahnsinnig warm halten muss – zumindest meine Alpaka-Socken sind der Hammer! Die untere Strickmütze (40€) ist von Alba Moda und sieht auf den ersten Blick ganz schlicht aus. Doch hat sie effektvolles Glanzgarn überall eingearbeitet und macht, sobald etwas Licht auf sie fällt, Party – genau mein Ding! Die anderen drei Mützen halten bestimmt besser warm, doch würde ich in Berlin nur schnell einkaufen gehen, würde ich zu dieser grauen, sehr stilvollen Schönheit greifen!

Beim Zusammensuchen meiner Mützen war ich übrigens fast erstaunt, dass es „nur“ so wenige sind – im Vergleich zu meinen ganzen Schals & Tüchern sah der Stapel geradezu mickrig aus. Irgendwie gehe ich aber selten Mützen shoppen, ein neue Schal ist da schneller geschnappt..den muss man ja auch nicht anprobieren 😉 Wie sieht es bei euch aus, mögt ihr Mützen und/oder Stirnbänder und seid schon gut für die kalte Jahreszeit ausgestattet? Oder müsst ihr noch einkaufen gehen – wenn ja, wo geht ihr denn gerne shoppen bzw bestellt online?

[Fashion] The last days of summer mit Ray Ban’s Erika!

Karmamäßig geht es bei mir gerade echt auf und ab – entweder habe ich totales Pech oder richtig Glück, was alle möglichen Sachen betrifft. Glück hatte ich auch bei einem Gewinnspiel, wo ich mir eine neue Sonnenbrille als Gewinn aussuchen durfte. Ziemlich schnell (und ohne anprobieren, was ja immer etwas tricky ist) habe ich mich für das Modell Erika von Ray Ban (RB4171 865/13 54-18) entschieden, was nach der klassisch-schwarzen Wayfarer nun die zwei Vertreterin ihrer Art in meinem Leben ist. Qualitativ finde ich die Brillen der Marke aber auch super und preislich gehen sie auch; Erika ist für um die 120€  haben und somit zwar nicht günstig, aber auch nicht unbezahlbar. Da ich meist nur 1-2 Sonnenbrillen im Wechsel trage, gebe ich da auch keine Unmengen für Sonnenschutz (und bisschen Stil) aus!

Ray Ban Erika

Die Fassung der Oversized-Brille habe ich Havanna Gunmetal gewählt, da ich einen solchen Rahmen eben noch nicht habe und sehr schön finde. Besonders gut gefällt mir die matte Optik, das sieht schon richtig edel aus und auch etwas mehr sophisticated/erwachsener. Der Farbverlauf der Gläser ist in braun gehalten, woran ich mich erst etwas gewöhnen muss, meine letzten Gläser waren nämlich leicht lila und haben die Welt so komplett anders aussehen lassen.

Ray Ban Erika

Wenn ich jetzt auf ganz hohem Nivea jammern wollen würde, könnte ich anmerken, dass mir das braune Etui so gar nicht gefällt; klar, es passt zur Brille, aber meins ist die Farbe nicht, da gefällt mir die schwarze Variante um Welten besser. Das konnte ich allerdings nicht auswählen und da es ansonsten echt schick verarbeitet ist, werde ich es trotzdem verwenden..ganz so penibel muss man dann auch nicht sein. Da ich mit der mittlerweile schwächelnden Frontkamera meines Smartphones kein schönes Bild bekam, hier leider nur eines von etwas weiter weg. Für mien großes Gesicht passt die große Brille absolut, ich hätte meine Haare nur lieber streng zurück im Zopf getragen, so rückblickend betrachtet. Nächsten Sommer dann!

Scholl Light Legs

Im günstigen Sonnenbrillen-Bereich finde ich Cheap Monday  (Blogpost) nach wie vor großartig, meine Sonnenbrille davon trage ich auch schon seit Jahren liebend gerne (übrigens auch ein Gewinn, statt Lottomillion habe ich mehr Glück bei Sonnenbrillen *g*). Heute soll es ja noch einmal warm werden, ich bin gespannt, ob ich Erika noch zu einem Eis überreden kann oder ob es das doch schon gewesen ist..aber ach, ich trage auch im Herbst noch häufig eine Sonnenbrille, empfindlicher Augen sei dank!

Gefällt euch Erika? Tragt ihr gerne Sonnenbrillen von Ray Ban? Oder welche Marke ist eure liebste, wenn es um Sonnenschutz geht? 

[Fashion] Light Legs 60 Den Strumpfhose von Scholl!

Als absolutes Kleidermädchen (was gibt es bequemeres als ein flowy Kleid und Strumpfhose) habe ich natürlich sofort „hier“ geschrieben, als man sich zum Testen der Light Legs Strumpfhose von Scholl (15€) bewerben konnte. Meist kaufe ich meine Strumpfhosen ja eher im Billigpreissegment, da sie mir doch häufiger kaputtgehen und ich da nicht viel für investieren mag – ein paar teure Vertreter von Calzedonia habe ich allerdings auch und war gespannt, wo sich Scholl auf dieser Skala so einordnen wird. Die Strumpfhose selbst kommt in schwarz und 60 DEN daher, wo man die Mischung aus „Haut schimmert durch“ und „blickdicht“ hat, was ich persönlich für den Herbst sehr mag. Im Winter müssen dann die dickeren Geschützte her, damit ich nicht erfriere!

Scholl Light Legs

Mit meinen 1,76m und ziemlich langen Beinen habe ich mich für die Größe L entschieden und die passt auch gut, wobei ich sogar fast noch etwas Platz nach oben habe (das kommt selten vor). Das Besondere an diesen Strumpfhosen ist die Kompressionsfunktion, welche mit einem graduellen Druckverlauf hilft, dass die Blutzirkulation im gesamten Bein besser funktioniert und so müde/schmerzende Beine der Vergangenheit angehören. Gleichzeitig sollen die Beine gestrafft und durch die Strumpfhose besser geformt werden. Der Druck der Strumpfhose ist mit 10mm/Hg am höchsten am Knöcheln, geht dann an der Wade mit 5.5mm/Hg weiter und am Oberschenkel gibt es noch 4mm/Hg.

Zunächst kann ich euch sagen, dass man die Strumpfhose nicht ganz so leicht ankriegt wie die ohne Kompressionsfunktion – es war jetzt kein Kampf, der mich ins Schwitzen brachte, aber man musste doch etwas mehr Kraft anwenden, bis man sie anhatte. Dann sitzt sie aber super, rutscht während des gesamten Tages nicht und macht – wie ich zumindest finde – echt schöne Beine, die gut definiert aussehen. Auf der Haut fühlt sich die Strumpfhose ebenfalls sehr gut an, da kratzt/zwickt nichts oder schnürt mir die Luft ab.

Scholl Light Legs

Scholl Light Legs

Getragen habe ich sie den ganzen Tag und bewegte mich viel. Laufmaschen gab es nicht, auch sonst kann ich nichts beanstanden – am Abend sah sie aus wie neu. Laut Verpackung kann man die atmungsaktive Strumpfhose bis zu 100 Mal waschen, bevor sie Farbe oder Form verliert. Da bin ich aber mal gespannt, denn so oft habe ich definitiv noch keine meiner bisherigen Strumpfhosen gewaschen, die sind mir alle vorher kaputtgegangen. Von der Kompressionsfunktion habe ich jetzt aber nichts gemerkt, wenn ich ehrlich bin, denn meine Beine waren nicht weniger müde/erschöpft nach dem Tag, wie sie es vorher gewesen sind. Ich laufe aber auch viel durch die Gegend, renne hierhin, springe noch kurz dort vorbei und habe einfach ein recht aktives Leben. Somit kann die Erschöpfung auch einfach an meinem Lebensstil liegen und da kann dann selbst die Strumpfhose nicht mithalten. Schlechter war es aber auch nicht und somit werde ich sie weiter testen, wenn ich z.b. nächsten Monat in Frankfurt über die Buchmesse hetze, wonach ich beintechnisch immer am Ende bin – vielleicht hilft sie mir hier, etwas länger durchzuhalten! Per se finde ich die Idee aber ganz toll und kann mir vorstellen, noch mehr Strumpfhosen mit Kompression zu kaufen, denn in beinformender Funktion hat sie mich überzeugt.

Scholl Light Legs

Scholl Light Legs

Habt ihr schon Strumpfhosen von Scholl ausprobiert? Ich muss gestehen, ich wusste vorher gar nicht, dass sie auch Strumpfhosen herstellen, ich hatte nur Fußpflegeprodukte auf dem Schirm. Habt ihr andere Empfehlungen für Kompressionsstrumpfhosen? Ich kann mir gut vorstellen, die zum Fliegen in zwei Wochen anzuziehen, wenn es auch „nur“ auf die Färöer geht, mal sehen, ob das einen Unterschied macht!

[Fashion] Ich will Herbst!

Auch wenn alle um mich herum, den verspäteten Hochsommer genießen, ich finde, es reicht jetzt. Statt Hotpants und Sandalen will ich endlich wieder Strumpfhosen und Stiefel tragen. Mein gestriger Shoppingtrip, um neue graue Stiefel zu finden, hat sich auch so falsch angefühlt, dass ich die beiden echt schönen Paare nicht kaufen konnte – der Gedanke, sie durch 30 Grad mit der Bahn nach Hause zu schleppen, war zu viel. Somit habe ich mich ins Internet geflüchtet und hier schon etwas nach Inspiration bei Witt Weiden gesucht, was ich die nächsten Monate so tragen könnte.

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich ein absoluter Verfechter des Lagen-Looks bin, nicht ohne Kleider und darüber Ponchos/Cardigans sowie Stiefel leben kann. Definitiv meine Uniform für die kälteren Tage und auch wenn ich großer Fan des „shop your own stash“-Konsumierens bin, ein bisschen was Neues brauche ich langsam auch. Da ich die Mischung aus zarten Kleidern und eher groben Materialen für „drüber“ mag, trag ich die meisten meiner Sommerkleider auch im Winter, hier bleibe ich also meinem Kleiderschrank treu. Aber das „Drüber“ in meinem Kleiderschrank habe ich etwa aussortiert und Platz für neue, warmhaltende Begleiter geschaffen.

Im Bereich Strickjacke gefallen mir diese beiden sehr gut; für mich ist die Farbe Beere perfekt für den Herbst und ich finde, sie harmoniert sehr gut mit meinen braunen Haaren. Besonders toll ist natürlich der Wickeleffekt, das ist einfach ein Hingucker, sieht aber gleichzeitig auch wahnsinnig bequem aus – man will sich einfach nur hineinkuscheln. Preislich liegt diese ausgefallene Strickjacke bei 32,99€. Ohne Schwarz bzw dunkles Grau geht es bei mir in der kälteren Jahreszeit aber auch nicht, da man diese beiden Farben zu einfach allem kombinieren kann.

Die mittlerweile sehr angesagten Long-Strickjacken habe ich vor Jahren mal für mich entdeckt und liebe, wie unkompliziert sie sind. Man kann sich darin ungezwungen bewegen, muss sich keine Gedanken machen, ob man beim Sitzen etc gerade etwas zu viel Haut zeigt und kann ein Outfit damit sofort verändern. Dass sie auch noch wunderbar warm halten und im Notfall auch mal als Decke dienen können, ist natürlich ein weiterer Pluspunkt. Bei obigem Modell (39,99€) finde ich großartig, dass es noch zwei Taschen hat, da kann man dann auch noch sein Smartphone etc reinstecken. Ich weiß nicht, wie viele solcher langen Strickjacken ich schon hatte, aber ein Leben ohne sie kann ich mir nicht vorstellen.

Quelle aller Bilder: Witt Weiden

Zweite große Liebe sind Ponchos, welche ich im Frühling/Sommer gegen Kimonos eintausche und einfach nur vergöttere. Man läuft und fühlt sich ganz anders, wenn es beim Gehen um einen herum flattert, so leicht, frei und unbeschwert. Dieses Gefühl brauche ich auch, wenn es draußen kalt und dunkel ist, somit war ich bei meinem allerersten Poncho (damals noch mit Rentieren drauf) sooooo begeistert. Gute Laune zum Anziehen findet man nicht allzu oft! Bisher habe ich unifarbene Ponchos in schwarz und grau sowie ein paar mit Muster drauf. In letzter Zeit gefällt mir aber die Mischung aus grau und altrosa sehr gut, weswegen ich den gemusterten Poncho mit seinen Fransen einfach nur klasse finde. Mit 49,99€ wäre er der teuerste Vertreter seiner Art in meinem Kleiderschrank, aber noch im Rahmen. Ihn würde ich einfach zu einem schlichten schwarzen oder grauen Kleid kombinieren und sähe damit „angezogener und durchdachter“ aus als ich es bin.

Der unifarbene Poncho (34,99€) ist ganz klassisch geschnitten, hat einen Rollkragen zum Warmhalten und hat mich aufgrund seiner Farbe gekriegt. Keine Ahnung, woher diese Altrosa-Faszination kommt, eine typische Herbstfarbe ist sie definitiv nicht, aber da ich noch nichts in ihr in meinem Kleiderschrank habe, kann ich da ruhig mit einem Poncho starten. Ich hoffe nur, ich sehe mich nicht doch zu schnell an ihr satt und kehre reumütig zu schwarz und grau zurück 😉

Seid ihr auch schon so in Herbstlaune wie ich oder genießt ihr die letzten Sommertage und wollt nicht, dass sie enden? Habt ihr auch schon ein paar Ponchos zuhause? Wenn ja, wo habt ihr eure denn gekauft? Oder findet ihr diesen „Decke drübergeworfen“-Look (wie es einer meiner Freunde bezeichnet) ganz grausig?