Kategorie: Fashion

[Shopping] Mein Online-Einkauf bei Hema

Als ich angeschrieben wurde, ob ich nicht einmal den Onlineshop Hema ausprobieren wollte, musste ich zunächst mal googlen, da mir der Name bis dato vollkommen unbekannt war. Die niederländische Firma existiert allerdings schon seit 1926 und ist seit 2002 auch in Deutschland vertreten – da habe ich wohl wieder mal unter einen Stein gelebt. Das Sortiment ist riesig, es gibt einfach alles und die Auswahl ist mir nicht sehr leicht gefallen! Es gibt Damen-, Herren- und Kinderkleidung, alles für Essen & Küche, Bad, Büro, Haus & Deko, Hobby und Pflege & Kosmetik. Somit hatte ich am Ende eine illustre Mischung im Warenkorb, die ich euch mal geschwind vorstellen mag. Die Preise sind enorm freundlich und der gesamte Laden erinnert mich sehr an eines meines Lieblingsgeschäft, Tiger, welches aus dem Nachbarland Dänemark kommt.

rock HemaIm Bereich Mode habe ich mich schon auf den Sommer eingestellt und passend zu warm und Sonnenschein geshoppt. Der schöne gemusterte Rock hat dank elastischem Bund einen tollen Sitz, eine gute Länge und gefällt mir dank seinem leichten Stoff sehr. Gekostet hat er gerade einmal 13€ (der Versand bei Hema ist ab 15€ kostenlos).

maxikleid hemaKein Sommer ohne Maxikleid, wobei man seine Form auf dem Foto leider nicht gut erkennen kann. Schöner, leichter Stoff, ein Kleid, in dem ich im Sommer getrost leben kann, da es zu allem passt. Schnell mal einkaufen, zum Strand, abends zum Grillen, es geht einfach immer und man schwitzt nicht so sehr. Durch den Gürtel in der Taille kann man sich noch etwas Figur zaubern. Ich liebe diese Kleider in schwarz, es gibt sie bei Hema aber auch mit Streifenmuster. Kostenpunkt hier: 20€.

 body scrub hemaNatürlich musste ich auch im Pflegebereich zuschlagen, obwohl ich davon wirklich mehr als genug habe. So durfte das Natural Body Scrub mit Aprikosenkernen und Olivenöl mit, welches abgestorbene Hautschüppchen sanft entfernt, ohne meine Körperhaut zu reizen. Kann man im Sommer natürlich auch gebrauchen. 150ml kosten hier 3€, die Preise sind also mit der Drogerie zu vergleichen.

Duschgel Linen HemaHier war ich ganz klar der Verpackung verfallen, aber das Shower Gel Linen No. 86 sieht doch einfach traumhaft aus! Solche Apothekenflaschen muss ich einfach immer mitnehmen, hier gefällt mir der Geruch mit Mimose und Veilchen aber auch richtig gut. Frisch, sauber, nicht zu aufdringlich, ebenfalls super im Sommer! 300ml kosten hier auch 3€, es gibt noch die passende Körpercreme, Handseife und Lippenpflege!

Gesichtsmaske HemaZuletzt musste ich noch eine Gesichtsmaske mitnehmen, da ich in diesem Bereich wahnsinnig gerne neue Sachen ausprobieren. Diese sich erhitzende Maske mit Jasmin soll dabei helfen, Hautunreinheiten zu entfernen. Ich finde diesen Erhitzungs- und dann wieder Abkühlungseffekt sehr spannend und bin gespannt, ob sie wirklich so gut reinigt. Zwei Masken bekommt man für 2€, es gibt hiervon noch andere Sorten.

 süßes HemaDa es auch Süßigkeiten gibt, kam ich daran natürlich nicht vorbei und musste etwas bestellen. Zwei Packungen Bananen und Old Dutch Kirschstäbchen für insgesamt 2,50€ sind irgendwie von ganz alleine in meinen Warenkorb gewandert 😉 Hier muss man Zucker definitiv mögen, ich finde die Packungen super, um sie mit zum Badesee zu nehmen.

Minztee HemaAls letzten to-do-Punkt sah ich mir noch das Teesortiment an, daran komme ich auch nie vorbei. Im Sommer trinke ich sehr gerne selbstgemachten Eistee und habe mir dafür den Marokkanischen Minztee ausgesucht, welcher super erfrischend ist! Die pyramidenförmigen Teebeutel sehen gleich noch etwas edler aus und fairtrade ist der Tee auch, was will man mehr. Auch hier gibt es zwei Packungen für 1€.

Mein Einkauf zeigt ganz gut, wie vielfältig das Sortiment von Hema ist und dabei habe ich noch so viele Kategorien ausgelassen. Im Einrichtungs- und Dekobereich gibt es so viele traumhafte Sachen, dazu brauche ich aber erst einmal wieder eine eigene Wohnung. Zum letzten Mal habe ich da aber bestimmt nicht bestellt und ach, ich freue mich immer sehr, wenn man durch Kooperationen Shops entdeckt, die man sonst nie gefunden hätte, dabei aber wahnsinnig gerne mag 🙂

Kennt ihr Hema schon oder habt ihr auch gerade zum ersten Mal von dem Onlineshop gehört? Vielleicht findet ihr ja auch das ein oder andere, gerade für kleine, ausgefallene Geschenke bietet sich der Shop meiner Meinung nach sehr gut an – wobei, wenn wir meine Bestellung betrachten, habe ich da fast nur mich beschenkt *g* Wobei Mama auch ganz scharf auf das Kleid ist 😉

[Fashion] „the girl next door“ Outfit of the day!

So langsam wird es auch in Vancouver endlich Frühling, die Sonne scheint, der Himmel ist blau, die Luft riecht ganz wunderbar und man kann seinen (heißen) Kaffee auch schon draußen sitzend genießen. Wobei ich hier bei allen als Frostbeule verschrien bin, denn ich trage noch immer meinen Wintermantel und abends auch Mütze – die Kanadier/innen hingegen rennen in kurzen Hosen, Röcken ohne Strumpfhosen und Flipflops durch die Gegend. Da würde ich zwar gnadenlos erfrieren, aber ich ging doch auch schon etwas auf Sommeroutfit-Suche. Gelandet bin ich in der Umkleidekabine von GAP, wo ich dieses Outfit anprobiert (und gekauft) habe, da es gerade 50% auf alles gab und ich damit doch wirklich nach unschuldiger, nicht Jessica Simpson-Version von „the girl next door“ aus amerikanischen Serien aussehe, oder? 🙂

OOTD the girl next doorDie Jeansshorts ist nicht zu kurz, ich kann mich gefahrenlos in öffentlichen Verkehrsmitteln hinsetzen und superbequem, da sie nicht zu eng geschnitten ist. Gekostet hat sie umgerechnet noch knapp 15€, was natürlich grandios ist. Das Shirt (7€) ist mir durch seine Farbe sofort ins Auge gestochen und ich mag den abgerundeten Schnitt sehr gerne, da er eine gute Figur macht (und man ihn notfalls auch einfach in die Hose stecken und verstecken kann). Nach meinen Beobachtungen tragen Kanadierinnen zu solch einem Outfit meist Turnschuhe, aber ihr wisst, das bin ich so gar nicht. Sprach sie und kaufte im Nike Outlet schwarze Turnschuhe mit pinken Schnürrsenkeln, die sogar halbwegs dazu passen würden *g* Aber ach, ich vermisse meine Schuhe, besonders meine ganzen Stiefel, die ich nicht in den Koffer packen konnte! Vor Ort habe ich noch keine schönen Boots gefunden, dafür wurde ich aber online bei Heine in Sekunden fündig:

Copyright: Heine

Natürlich müssen es schwarze, derbe Chelsea-Boots (39,99€) aus Lederimitat sein, die einen Stilbruch zum lässigen Outfit darstellen und ihm etwas mehr „edge“ geben. Davon abgesehen, dass ich hier in Kanada ständig durch Wald und Wiesen stiefeln muss, da braucht man Schuhe, die auch etwas aushalten. Buffalo ist meine go-to-Marke, wenn es um Stiefel jeglicher Art geht, da hier das Preis-Leistungsverhältnis einfach stimmt. Ich habe einige Paare schon so viele Jahre und sie sehen noch immer top aus – lediglich die Sohle musste irgendwann vom Schuster erneuert werden, da ich in diesen Schuhen problemlos Nächte durchtanzen musste. Leider habe ich noch keinen kanadischen (Online-)Store gefunden, der die Marke führt.

Forever 21 SchmuckDen zu diesem Outfit passenden Schmuck habe ich euch schon in meinem Seattle-Haul gezeigt, als das Bild entstanden ist, hatte ich ihn leider noch nicht. Ich kombiniere (wie jeden Frühling/Sommer) immer verschiedenste silberne Ringe, Ohrringe, Armbänder und Ketten, wenn ich welche habe. Einziges Manko gerade ist, dass ich alle meine Uhren in Deutschland gelassen habe, denn meine silberne Casio Classic Retro würde hervorragend passen!

Ich muss aber gestehen, dass ich glaube, dass ich in diesen Breitengraden nie ohne Cardigan aus dem Haus gehen werde; bisher habe ich bei Hollister ein paar schöne Exemplare gefunden, aber noch keinen gekauft. Aus Deutschland habe ich mir aber auch drei Stück (grau, braun & grün) mitgebracht, die ich bisher einfach immer wild durcheinander trage..so ein Leben aus dem Koffer ist modisch kein Highlight, aber zum Glück kann ich bei Textil-Langeweile in fünf Minuten in der Shoppingmall sein und meine Online-Wunschliste wird möglicherweise auch immer länger *g*

Seid ihr auch schon im Frühlingsmode-Shoppingfieber? Es ist/war doch gerade Glamour-Shopping-Week, oder? Da hätte ich mich bestimmt gut eingedeckt 😉 Wo kauft ihr denn zur Zeit gerne (online) ein?

[Shopping] Mein Geburtstags-Seattle-Haul!

Zu meinem Geburtstag ging es über die Grenze nach Seattle, wo ich ein sehr entspanntes Wochenende hatte und natürlich auch etwas eingekauft habe. Die meisten Sachen in Kanada sind nämlich ziemlich teuer und auch wenn der US-Dollar im Moment keinen so tollen Kurs hat, es ist immer noch günstiger als in Vancouver. Somit ging es ins Premium Outlet vor Seattle, wo ich bei Nike und Forever21 fündig wurde sowie zu meinen liebsten günstigen Läden TJ MAXX und Ross. Da ich aber noch immer zehn Monate Kanada mit einem Koffer vor mir habe, musste ich mich doch noch stark bremsen, denn Klamotten kaufen ist einfach nicht drin. Ich bilde mir übrigens ein, dass die kanadischen Waschmaschinen/Trockner alle meine Klamotten zerstören und somit will ich da schon gar keine neuen Sachen reinwerfen – hat das zufällig auch wer beobachtet? 🙂

Nike SchuheDa ich fast nur alte, ausgelatschte, zum Wegwerfen bereite Schuhe mitgenommen habe, mussten dringend ein paar neue (mit Sohle) Sneakers her. Geworden sind es diese schwarz-pinken Nike Flex 2013 für noch $43.43, knapp 40€. Es waren jetzt nicht die „die muss ich haben“-Schuhe, aber sie sind vollkommen in Ordnung und können notfalls mit schwarzen Schnürsenkeln etwas abgeschwächt werden. Bequem und leicht sind sie definitiv und ich freue mich schon, wenn ich mal in ihnen die üblichen 17km pro Wochenendtag laufen darf.

Skincare SkincareDa mein Koffer beim Hinflug schon Übergewicht hatte, musste ich Dinge wie mein morgendliches Gesichtsserum zuhause lassen und oh, ich war traurig. Jetzt habe ich mich aber an Gesichtsöle gewagt, welche ich von der Produktkategorie schon lange spannend fand, bei Sephora aber einfach nicht so viel Geld auf den Tisch legen wollte, ohne sie auszuprobieren. Das Skin Bright Beauty Oil von Medyskin Anti-Aging (30ml für $7/6,50€) und das Rose Hip Seed Oil Serum von Sonoma Naturals (30ml für $9,90/9,20€) habe ich bei TJ Maxx gefunden, womit sich die Preise erklären. Normalerweise kosten diese beiden Naturkosmetik-Öle nämlich einiges mehr. Da ich mich über Schnäppchen immer freue, war das hier natürlich gleich doppelt gut. Dann habe ich noch eine Augencreme gebraucht, da meine hier kurz vor knapp ist und die Dermo Eye Cream von Jeunesse (30ml $9,90/9,20€) mitgenommen. Alle drei Marken waren mir übrigens total unbekannt, hier hat mich der Zusatz „Argan Plant Cells“ neugierig gemacht und ich bin gespannt, was diese Technologie so kann.

Forever 21 SchmuckAuch mein Schmuck musste größtenteils zuhause bleiben und ich bin nur mit zwei Ringen und einem Paar Ohrringe abgereist – enorm langweilig! Somit habe ich jetzt erst einmal in günstigen Schmuck von Forever21 investiert, da ich mir nichts teures kaufen mag, so lange ich herum reise. Vor dem Rückflug werde ich hier aber noch zuschlagen. Es gab somit drei Ringe und ein paar Ohrringe, alle in silbern, da ich das im Frühling am liebsten trage. Dank 2for1-Aktion habe ich schlussendlich ganze $2,15 (1,99€) gezahlt und habe nun immerhin etwas mehr Auswahl!

M&MsLast, aber sowas von nicht least gab es dann noch Süßigkeiten in Form von M&Ms. Denn leider haben die Kanadier es überhaupt nicht drauf mit Süßem. Die Auswahl ist schlimm klein, da ist jeder Dorfsupermarkt bei uns besser ausgestattet und die doofe Cadbury-Schokolade mag ich auch nicht *g* Somit habe ich mir drei (das Bild zeigt, eine Packung hat schon nicht die Ankunft überlebt) Packungen M&Ms geholt, einmal die mit Brezeln und dann die Osteredition mit weißer Schoki und Pastellfarben. Da muss ich jetzt tapfer sein und nicht gleich alle aufessen…wobei ich darf ja jetzt die nächsten 90 Tage so oft über die Grenze fahren, wie es mir beliebt. Notfalls nur, um Süßigkeitennachschub zu kaufen. Obst/Gemüse darf man ja leider nicht mitnehmen, sonst würde ich mir einen Mietwagen damit voll packen und meine mittlerweile schon eingebildete Skorbut-Erkrankung bekämpfen 😉

Das ist es schon gewesen, ich werde Ende April noch einmal bei Sephora vorbei schauen, bevor es dann weiter nach Vancouver Island geht und mir auf jeden Fall Ersatzbürsten für meine Clarisonicbürste kaufen. Dekorative Kosmetik werde ich wohl weiterhin nur anhimmeln, die geht bei meinem Trip quer durchs Land eher kaputt und wird somit auch erst kurz vor der Heimreise gekauft. Seattle war eine schöne Abwechslung und hat meine Kanada-Müdigkeit vertrieben, ich bin es nämlich einfach nicht gewohnt, „so lange“ am Stück an einem Ort zu sein, denn auch in Deutschland reise ich sehr viel herum, um neue Orte zu entdecken und mir Inspiration zu holen.

Was steht denn auf eurer USA-/Kanada-Shoppingliste ganz weit oben? Vielleicht kann ich mich davon ja inspirieren lassen. Meine Reisebegleitung war das erste Mal in den USA und ganz fertig von den günstigen Hollister-Preisen *g*

[Fashion] Frühlingshafte Schmuck-Inspirationen!

Wer meinen Blog schon etwas liest, der weiß, dass mein Schmuck-Geschmack mit den Jahreszeiten wechselt. Somit habe ich jetzt – passend zum Frühlingsanfang – alle goldenen Lieblinge weggepackt und wende mich wieder den silbernen und rosefarbenen Vertretern zu 🙂 Natürlich bin ich da nicht zu penibel, aber ich habe einfach über die Jahre gemerkt, dass ich hier ein klein wenig komisch bin. Geht es zufällig noch jemandem so? Oder habt ihr Schmuck, den ihr das komplette Jahr über tragt (Eheringe natürlich außen vor gelassen).

Da ich mit seeeehr wenig Schmuck im Gepäck nach Kanada geflogen bin, „muss“ ich mich am Wochenende in Seattle im Outlet ordentlich mit ein paar neuen Sachen eindecken und habe mich online schon einmal etwas inspirieren lassen. Auch wenn alle immer noch total verrückt nach Statement-Ketten sind, ich bin ein Fan von filigranem Schmuck, der einem erst auf den zweiten Blick auffällt und einfach etwas dezenter ist. Das ist auch wieder so ein Frühlingsding, denn im Sommer kann es mir nicht groß und auffällig genug sein.

Sehr ansprechend finde ich die Silberschmuck BY KIM Kollektion, die es online, aber auch bei der Wempe Niederlassung in der Münchner Weinstraße käuflich zu erwerben gibt. Die Schmetterlingskette finde ich genial, da es eigentlich zwei Herzen sind, die miteinander verwoben sind und einen Schmetterling ergeben. Eine tolle Idee für einen lieben Menschen, wenn es nicht ganz so offensichtlich für andere sein soll. Für mich wären aber auch die Herz-Ketten was, ich finde dieses universelle Symbol der Liebe kann man einfach zu jedem Anlass tragen. Mit einer persönlichen Gravur ist so eine Kette natürlich noch einen Ticken grandioser und macht sie einzigartig und gleichzeitig enorm bedeutungsvoll – ich freue mich immer sehr, wenn ich nicht einfach „nur“ Schmuck bekomme, sondern eben eine individuelle Botschaft darin für mich enthalten ist.

Da silberner Schmuck eben elegant-zurückhaltend ist, finde ich die Kombination mit strahlenden Steinchen sehr hervorragend, da die Stücke so auch abend-/weggehtauglich werden. Die BY KIM Kollektion setzt hier wieder auf einfache Formen, die nicht zu ausgefallen sind, setzt aber gleichzeitig ein Highlight mit der ungewöhnlichen Kette, welche dem Gegenüber bestimmt nicht sofort auffällt. Da ich solche Details wirklich liebe, würde ich am liebsten gleich beide Ketten haben *g* Natürlich haben die hübschen Schmuckstücke ihren Preis, sie kommen eben vom Juwelier und sind aus 925-Sterlingsilber. Die oben gezeigte Schmetterlingskette liegt z.b. bei 395€, um euch eine Vorstellung zu geben.

Ich bin schon gespannt, ob ich am Wochenende ähnlich schönen Schmuck finden werde und werde euch natürlich wissen lassen, was es dann am Ende geworden ist – irgendetwas in Schmetterlingsform wird auf jeden Fall dabei sein, darauf habe ich mich jetzt eingeschossen. Denn bisher habe ich auch noch keinen Schmuck in dieser Form und sie passt einfach nur wie angegossen in die Frühlingszeit – wobei, vielleicht finde ich ja auch kleine silberne Hasenohrringe (die ich mal als Kind in der Goldversion hatte und irgendwann verlor).

Kennt oder besitzt ihr vielleicht schon Sachen aus der BY KIM Kollektion? Ich hatte von ihr bis vor ein paar Tagen noch nie gehört, werde sie mir aber definitiv merken und in Deutschland einmal direkt vor Ort anschauen 🙂

Copyright der Bilder: Wempe

[Fashion] Mode aus Reifen!

Viele in meinem Umfeld denken immer, ich bin etwas zu streng, aber ich trage kein Leder (oder gar Pelz). Was jetzt nicht daran liegt, dass ich die Optik nicht mag, ganz im Gegenteil, ich mag den Lederlook total, aber leider will ich nun einmal weder Tiere essen noch an/auf meinem Körper tragen. Während mir das kulinarisch überhaupt nicht schwer fällt (bis auf die Dinge wie Schokolade, Kuchen etc, die ich noch in nicht-veganer Variante essen), schlucke ich ab und an aber schon einmal schwer, wenn ich auf der Suche nach einer Handtasche oder anderen Accessoires bin und einfach nichts finde, da so viel aus Leder ist. Eine stylische Alternative zu Sachen aus echtem Leder sind diese tollen Fashionaccessoires aus wiederverwerteten Reifen, die der Optik sehr nahe kommen und mein Gewissen definitiv beruhigt schlafen lassen. Hier wird nach dem Motto „Dare to wear“ nicht nur auf Leder verzichtet, nein, Recycling ist auch noch ein Thema. Grandios oder, wenn man gleich doppelt Gutes tun kann 😉

Halskette aus ReifenBesonders angetan hat es mir auf den ersten Blick diese Halskette des italienischen Designlabels Noklke, welche doch ein absoluter Hingucker ist. Ein ganz herrliches, aussergewöhnliches Statement-Piece, welches ich mir hervorragend zu einem engen, roten Kleid vorstellen kann. Ich würde auch ehrlich gesagt nie auf die Idee kommen, dass ich hier alte Reifen um den Hals trage! Gerade frage ich mich, ob man es wohl noch am Geruch erkennen kann 😉 Tirendo hat noch weitere Designer unterstützt, ihre Kreativität an den Reifen auszutoben und so sind Ohrringe, Tasche, Schuhe und sogar ein Schal entstanden. Alles ganz aussergewöhnliche Teile, die jeden zweimal hinblicken lassen! Dass es kein Leder ist, ist zumindest für mich auf den ersten (Online-)Blick nicht zu erkennen.

Die Idee, mit Autoreifen in die Mode zu gehen, ist übrigens nicht neu, ihr kennt doch bestimmt alle Doc Martens. Diese zunächst sehr unbequemen Schuhe (was habe ich gelitten, als ich sie eingetragen habe!), wurden 1945 zunächst mit einer Autoreifensohle erschaffen. Früher nannte man es zwar noch nicht fancy Upcycling“ und fand sich dadurch ganz toll, aber man hat schon immer versucht, aus alten Sachen neue Dinge zu schaffen, wodurch man weniger Müll produziert und auch weniger Ressourcen benötigt. Ich bin sehr froh, dass der Trend zu diesem Denken zurückzugehen scheint!

Eine ganz tolle Idee oder was sagt ihr? Ich bin ja gespannt, ob diese Idee noch von weiteren Designern aufgegriffen wird, zu den immer mehr werdenden Veganern dieser Welt würde es doch gut passen. Besonders vegane Taschen sind ein Thema, welches mich leiden lassen, da es so wenige schöne, hochwertige Nichtledermodelle gibt. Wenn ihr hier Abhilfe wisst, nur her damit, ich bin schon gespannt, ob mir Reifen-Accessoires demnächst mal in der realen Welt über den Weg laufen. Mir gefällt diese Wiederverwertung auf jeden Fall richtig gut und nach „öko“ sieht das nun wirklich nicht aus!

Bild Copyright tirendo.de

[Fashion] Die Suche nach DEM kleinen, schwarzen Kleid!

Ein Must-Have in jedem Kleiderschrank ist meiner Meinung nach das schwarze Kleine, da man es einfach zu jeder Gelegenheit tragen kann. Ich hatte mehrere Varianten davon im Schrank, aber nach und nach sind diese jetzt bis zum bitteren Ende getragen oder gefallen mir einfach nicht mehr und haben einen neuen Besitzer gefunden. Als ich letzte Woche in Berlin war, habe ich mich mal vor Ort auf die Suche nach Ersatz begeben, aber doch noch nicht das richtige Modell gefunden. Zeigen wollte ich sie euch aber trotzdem mal 😉

Da im Moment auch überall SALE herrscht, kann man tolle Schnäppchen sowohl vor Ort, als auch im Internet machen. Ihr wisst, ich shoppe normalerweise nur online, da ich es mag, die Sachen zuhause in Ruhe zu probieren und nicht in stickigen Umkleiden mit den schlimmsten Lichtverhältnissen. Aktuell treibe ich mich wieder häufig bei ASOS und Zalando herum, wo man mit Rabattcodes aus dem Internet noch einmal richtig sparen kann! Bei ASOS kann man so neben Gratisversand z.b. auch noch 20€ sparen und das lohnt sich doch allemal! Meine Freunde lachen immer, dass ich so ein Sparfuchs bin, aber ich gebe das gesparte Geld eben lieber für Reisen aus als den vollen Preis zu bezahlen. Seid ihr auch Füchse und sucht im Internet nach Gutscheinen?

Kleid Ernsting's Family

Bei Ernsting’s Family fand ich dieses hübsche, schwarze Kleid für 14€. Mir gefiel besonders gut der flattrige Schnitt und die Tatsache, dass es assymmetrisch geschnitten war. Von vorne sah es (wie ich fand) richtig gut aus, von der Seite war es aber leider nicht sehr schmeichelhaft. Gerne hätte ich es mit einem Gürtel anprobiert, aber leider fand ich im gesamten Laden keinen. Man sieht es aufgrund des schlechten Lichtes kaum, aber der obere Teil ist mit einem Musterstoff versetzt, der dem Ganzen eine schöne Struktur und auch etwas besonderes verleiht. Schlussendlich habe ich es aber dann doch hängengelassen, da es mir irgendwie zu schlicht war und die Seitenansicht mich einfach nicht überzeugte.

Kleid Vero Moda

Ich gehe wahnsinnig gerne am Alexanderplatz in die riesige Galeria Kaufhof, was wunderlich ist, da dies normalerweise so gar nicht mein Laden ist. Früher wurde dort allerdings noch die englische Marke Oasis verkauft, die ich bis heute zu meinen liebsten Marken zähle und somit war ein Besuch dort immer mal wieder Pflicht. Dieses Mal stoplerte ich über dieses kleine Schwarze, welches es mir besonders durch seinen durchsichtigen Saum angetan hatte. Genau so ein Kleid mit Unterkleid hatte ich als Maxiversion schon letzten Sommer gesucht und nirgends gefunden, jetzt habe ich die kurze Variante gesehen und war stark am Überlegen. Die Marke des Kleides ist Vero Moda und es lag bei 25€, also auch ein günstiger Preis. Mir gefällt es besonders wegen des Ärmel, ich mag diese Art von Kleid, da es einen nicht zu nackt erscheinen lässt und man schön Statementketten dazu kombinieren kann. Beim Sitzen war es mir dann aber am blickdichten Unterkleid doch einen Ticken zu kurz und ich habe es schweren Herzens zurückgelassen.

Die Suche nach DEM perfekten kleinen Schwarzen ist ganz schön tückisch, hier hatte ich zwei schöne Kleider, aber das eine war doch zu unbesonders und das andere einfach zu kurz. Noch habe ich ein ganz simples schwarzes Kleid von H&M im Schrank, sollte es gebraucht werden, aber wirklich schick ist das nicht und somit muss ich bei formelleren Anlässen im Moment zu Farbe greifen. Was zwar auch nicht verkehrt ist, da ich primär schwarz trage, aber ach, in Wahrheit fühle ich mich in der dunkelsten Farbe einfach am wohlsten. Somit wird die (virtuelle) Suche für mich jetzt noch ein wenig weitergehen, aber ich habe es im Gefühl, dass es am Ende nicht nur ein, sondern eher 2-3 unterschiedliche schwarze Kleider werden, wie es auch in der Vergangenheit immer der Fall war. Habt ihr schon euer perfektes kleines Schwarzes gefunden? Wenn ja, verratet mir doch mal die Marke, dann würde ich dort auch einmal vorbeischauen 🙂 Was sagt ihr zu meinen beiden Kandidaten?

[Fashion] Schwarze Perlen!

Bei einem Gespräch mit meiner besten Freundin und dem Thema „Sind wir endlich alt genug für Perlen“, erinnerte ich mich zurück an einen Moment meines 14-jährigen Ichs. Damals war ich mit Mama in der Dominikanischen Republik im Urlaub (japps, in so einem all inklusive Riesenresort) und dort gab es natürlich auch einen Juwelier. Dieser hatte (damals für mich natürlich) unbezahlbare Einzelstücke, deren Hauptakteure immer schwarze Perlen waren. Fragt mich nicht wieso, aber ich speicherte mir damals ab, dass ich „wenn ich groß bin“, solchen Schmuck tragen würde.

Meine beste Freundin wurde gerade 30 (das steht bei mir Ende März an) und bekam ihren ersten richtigen Perlenschmuck von ihren Eltern und wir somit auf dieses Thema. Seitdem bin ich wieder total auf dem Trip, dass ich schwarze Perlen in meinem Leben brauche und mir diese doch ganz emanzipiert selbst zum 30. schenken sollte. Was sagt ihr? Ich habe mich auf jeden Fall schon einmal online bei Rocarde umgesehen und die folgenden hübschen Stücke entdeckt 🙂

Noch habe ich mich nicht wirklich entschieden, ob es nur eine Perlenkette, nur Perlen Ohrringe oder ein passendes Perlen Schmuck Set sein soll. Ich finde das bei Schmuck aber auch immer enorm schwierig, da ich ihn einfach an mir sehen muss. Da die schwarze Perle sehr dominant ist, soll der restliche Schmuck für mich sehr filigran in Silber gehalten sein, sonst wird mir das „too much“. Meine Recherche hat mir nämlich gezeigt, dass es schwarze Perlen sehr häufig in Kombination mit Gold gibt und das ist nicht ganz nach meinem Geschmack. Die Perle soll ganz alleine im Mittelpunkt stehen. Wer noch nach einem Geschenk für seine Liebste für Weihnachten sucht und diese nicht auf schwarze Perlen steht, wie wäre es stattdessen mit einem Diamantring bei rocarde.de? Mein Filmwissen sagt, damit liegt man nie verkehrt (außer, sie hat sich im Kopf schon von einem getrennt *g*).

Trägt wer von euch schwarze Perlen? Wenn ja, wie kombiniert ihr die denn so im Alltag? Ich sehe mich da spontan nur abends mit rumlaufen, aber wenn ich schon so viel Geld investiere, will ich die hübschen Schmuckstücke doch eigentlich auch tagsüber ausführen..arghs! Und sagt mal, gibt es für euch auch ein Alter, ab dem man Perlen per se trägt? Ich fand mich da die letzten Jahre wirklich immer zu jung für, wobei ich rückblickend betrachtet, vielleicht auch einfach nicht elegant genug durch die Alltag geschritten bin. Zu abgelatschten Vans, zerrissenen Jeans und ausgewaschenen Shirts sähe es aber doch auch komisch aus, wenn man eine Perlenkette kombiniert..wobei, ganz ehrlich, in meinem Kopf sieht der Stilbruch gar nicht so schlimm aus, vielleicht mache ich das dann im „hohen Alter“ von 30 einfach 😉

[Fashion] Mi-, Ma-, Mützenwetter!

Bei uns ist es seit dieser Woche empfindlich kalt geworden (aber es hat schon geschneit *hupf*) und da ich sehr verfroren bin, gehe ich mittlerweile nicht mehr ohne Mütze und Handschuhe aus dem Haus. Für viele bestimmt noch übertrieben, aber davon einmal abgesehen, dass sie mich warm halten, sehen sie doch einfach schick aus und geben meinem schwarzen, langweiligen Wintermantel noch etwas Pep.

Mütze und HandschuheAktuell trage ich sehr gerne Puschel-/Bommelmützen, aber natürlich ist das kein echtes Fell. Die kann man sich notfalls auch übers ganze Gesicht ziehen, wenn man genug von der Welt hat und sie hält schön warm. Diese hier ist schon einige Jahre alt und war ein Geschenk von Mama, somit kann ich euch nicht sagen, wo es die gibt. Die zuckersüßen Fingerhandschuhe, die man zu Fäustlingen verwandeln kann, habe ich mir vor zwei Jahren bei Primark gekauft – für Pandabären bin ich zumindest nie zu alt 😉

Da ich einen recht großen Kopf habe (wie drückt man das nur nett aus), schaue ich übrigens häufig im Männersortiment nach Mützen, da ich es nicht leiden kann, wenn die eng am Kopf sitzen und mein zuvor mühsam aufgebautes Volumen zerstören. Aktuell liebäugele ich mit der Bobble Watch Cap von Carhartt in bordeaux. Von der Marke hatte ich früher schon einige Mützen (ok, eigentlich mein Exfreund und ich habe sie ihm immer geklaut) und fand die von Qualität und Tragekomfort her spitze. So sieht das hübsche Stück übrigens aus:

Eine klassische Pudelmütze, die aber doch modern aussieht und gerade ganz nach meinem Geschmack ist. Preislich liegt sie mit 29,99€ auch in meinem Mützenbudget (ich habe mir mal gesagt, mehr als 40€ gebe ich nicht für eine Mütze aus, außer es ist „the one“) und online erhältlich ist sie u.a. beim Carhartt-Shop von Backyard. Sollte jemandem die Mütze, aber nicht der Bordeaux-Ton gefallen, keine Panik, es gibt sie auch in den klassischeren Varianten wie schwarz, grau und dunkelblau. Lustigerweise habe ich wiederum keine eine dunkelblaue Mütze, sondern viele in grün – Geschmäcker sind doch so verschieden!

Auf Tierhandschuhe lasse ich übrigens nichts kommen, da habe ich mittlerweile einige Vertreter und besonders meinen Krokodil-Fäustlinge rufen oftmals Verzücken hervor (ja, die haben eine Zunge *g*). Da werdet ihr die nächsten Wochen also noch einiges aus der Tierwelt bei mir sehen und ohje, meine Tücher/Schals will ich euch auch noch zeigen. Da diese Sammlung aber echt etwas aus dem Ufer gelaufen ist, muss ich mir dafür erst einmal einen halben Tag für’s Fotografieren nehmen.

Seid ihr auch Mützenfans? Oder lieber Stirnbandträger? Ich mag Stirnbänder auch (besonders gerne geflochtene), aber wenn es richtig eisig ist, sind die mir nicht warm genug. Wurden die Handschuhe schon ausgepackt oder ist es euch noch zu warm? Ich finde ja besonders beim Autofahren die ersten Minuten sind Handschuhe lebensnotwendig. 

PS: Ja, das sind Augenringe, ich war heute morgen auf dem Weg zum Arzt noch viel zu verpennt, um irgendetwas zu tun außer natürlich noch schnell ein Foto für den Blog zu machen 😉

[Fashion] OOTD „Modern Snow White“

Heute zeige ich mal eines meiner aktuellen Lieblingsoutfits, welches einfach super zum Herbst passt, bequem und casual ist sowie für alle Anlässe passend. Sowohl zum Gassigehen als auch zur abendlichen Wohnzimmerlesung (zumindest bestritt ich diese beiden Events an diesem Tag).

OODT Modern Snow WhiteDas rote Kleid (H&M) kann locker gebunden werden oder etwas fester, was dann die (Fall-)Form variiert. Ich trage die Schleife gerne an der Seite, aber auch mittig oder hinten gebunden sieht das gut aus. Die Thermostrumpfhose (Primark) in dunkelgrün war schon letztes Jahr mein absoluter Liebling. Die hält richtig warm, macht aber trotzdem noch ein schönes Bein!

OOTD Modern Snow White

Zum Gassigehen (da es doch etwas kälter war) gab es noch einen grauen Cardigan (C&A) zum Drüberwerfen sowie natürlich Schuhe. Hier sind es noch meine Leoparden-Keds, diese werden jetzt aber langsam echt etwas zu kalt und sie werden gegen meine Boots eingetauscht. Alle Klamotten in diesem Outfit sind schon älter, somit kann ich euch die exakten Sachen nicht verlinken, sehr ähnliche Sachen gibt es aber z.b. hier. Es sind ja keine ausgefallenen Einzelstücke, sondern schlichte Basics, die bestimmt jeder so ähnlich schon besitzt!

Zum Titel „Snow White“ kam ich, da ich mehrmals von Fremden an dem Tag darauf angesprochen wurde, dass ich doch wie Schneewittchen aussehen würde und einen kleinen Wolf auch schon dabei hätte. War wohl eine Schneewittchen-Rotkäppchen-Symbiose, die ich beim Betrachter erzielte. Da ich Märchen liebe, will ich mich mal nicht beschweren. Da alle Tiere Schneewittchen mögen, flogen mir passenderweise an dem Tag insgesamt auch noch drei Marienkäfer zu *g*

OOTD Modern Snow White

Gefällt euch das Outfit? Ich weiß, es ist kein extravaganter, nie da gewesener Look, aber er passt zu mir, ist unkompliziert und trotzdem schön feminin. Und wenn man mich damit mit Schneewittchen vergleicht, bin ich doch gleich doppelt happy! Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber gerne offen – ich habe zum Beispiel absolut keinen Schmuck dazu kombiniert, da ich mich nicht entscheiden konnte, ob Silber oder Gold besser passt. Was sagt ihr?

[Fashion] Die Suche nach DEM Wintermantel!

Seit mittlerweile zwölf (ja, richtig gelesen!) Jahren begleitet mich mein schwarzer, langer Wintermantel von Ragwear. Sobald der Sommer offiziell vorbei ist, trage und vergöttere ich ihn. Damals war er als Abiturientin eine große Anschaffung, aber im Nachhinein eine enorm lohnende Investition. Wobei ich mir eingestehen muss, dass er seinen Zenit mittlerweile wirklich überschritten hat und ich mich somit schon halbwegs motiviert auf die Suche nach einem neuen, ebenso perfekten Wintermantel gemacht habe. Was wirklich nicht einfach ist!

Mein neuer Mantel muss nämlich ebenfalls wieder schön lang sein, da ich es liebe, darunter ein Kleid/einen Rock zu tragen, welches/n man dann nicht sieht. Eine Kapuze braucht er ebenfalls und farblich werde ich wohl wieder zu schwarz tendieren. Ganz wichtig: er soll dick sein und mich warm halten, gleichzeitig aber meine Figur nicht vollständig zu einem Michelinmännchen verwandeln. Richtiges Fell darf natürlich auch nicht dran sein, für mich ein völliges No-Go. Preislich liegt mein Limit bei 350€, mehr will ich eigentlich nicht ausgeben. Ihr seht, gar nicht so leicht, all diese Punkte zu erfüllen. Hier bin ich gerade fündig geworden und zeige euch mal meine drei Favoriten!

outdoor-jacke-geox

mantel-alba-modamantel-alba-moda-red 1. Outdoor-Jacke von Geox (229,95€) 2. Mantel von Alba Moda (129,90€)3. Mantel von Alba Moda Red (129,95€) [Bilder: Copyright bei Alba Moda]

Preislich sind die Mäntel von Alba Moda natürlich spitze, der von Geox kommt da eher an meinen vorherigen Mantel ran. Er gefällt mir bisher am besten, leider gibt es ihn aber nur in blau und ich weiß einfach nicht, ob mich das auf Dauer (ich peile wieder zwölf Jahre an) glücklich macht. Besonders die Fellkapuze und der geschlossenen Hals sind Pluspunkte bei diesem Modell – wieso gibt es ihn denn nicht in schwarz, Geox? Vom Schnitt her gefällt mir der zweite Mantel wahnsinnig gut, ich glaube, der macht eine sehr schöne Figur und schwingt mit, wenn ich durch die Gegend wandere 🙂 Bei dem dritten Mantel hat mich die Trenchcoat-Optik sofort gekriegt, denn man glaubt es kaum, ich habe in 29 Jahren noch keinen Trenchcoat besessen und irgendwie fühle ich mich, als würde ich etwas verpassen. Er ist mir aber einen Ticken zu kurz, wenn ich ehrlich bin!

Da ich mir aber definitiv keine drei, sondern nur einen Mantel kaufen werde, muss ich mich noch weiter umsehen. Sie gefallen mir schon sehr gut, aber mehr als einen Mantel kann ich im Januar nicht mit nach Kanada nehmen und dieser muss somit auch zu 100% „du willst mich“ schreien. Bis dahin trage ich meinen alten Mantel mit ganz viel Liebe und schon etwas Abschiedsschmerz, denn ihn werde ich in Deutschland zurücklassen.

Welcher Mantel ist euer Favorit? Und von welcher Marke ist euer Wintermantel? Ich weiß bisher eigentlich nur, dass ich keinen Wellensteyn-Mantel will, wie ich mir vor so zwei Jahren mal kurz eingeredet habe. Somit bin ich da für jeden Vorschlag offen – und wenn die Marke online zu kriegen ist, bin ich gleich doppelt dabei 🙂 Wenn sich wer ähnlich schwer tut bei der Suche, lasst es mich wissen, dann fühle ich mich nicht alleine auf verlorenem Posten *g*