Kategorie: Lesen

[Lesenswert] „Schändung“ von Jussi Adler-Olsen

Den gestrigen Sonntag habe ich dazu genutzt, das Buch Schändung von Jussi Adler-Olsen zu verschlingen. Vor Jahren hatte ich den ersten Teil „Erbarmen“ gelesen und dieses Jahr auch den daraus entstandenen Kinofilm gesehen. Beides war in Ordnung, hatte mich allerdings nicht so geflasht. Das war bei diesem Band irgendwie anders, ich konnte ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen!

Schändung Jussi Adler-Olsen

Worum geht’s? Das Buch spielt, wie auch schon der erste Teil der Reihe, wieder in Dänemark. Es ist der zweite Fall für Carl Morck und seinen Assistenten Assad, die das sogenannte Sonderdezernat Q bilden. Sie sind für bisher ungelöste Fälle zuständig und unter zunächst mysteriösen Umständen landete eine Fallakte auf ihrem Tisch, die dort nicht hingehört, aber ihr Interesse weckt. Es geht um einen grausamen Mord an einem Geschwisterpaar vor zwanzig Jahren, welcher zwar einen geständigen Mörder hat, aber irgendwas war bzw ist an der Sache faul. Die beiden Ermittler merken bei ihren Nachforschungen schnell, dass sie auf Widerstand von oben stoßen, was den Fall natürlich noch interessanter für sie macht.

Wie ist’s? Geschrieben ist es zwar mit einfachen Sätzen, doch diese haben es in sich. Man liest und liest und liest, da es einfach wahnsinnig spannend ist und man wissen will, wie es weiter geht. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeiten erzählt, was es noch spannender (und zu Beginn auch etwas verwirrend) macht und so kann sich der Leser nach und nach selbst erklären, was hier wieso passiert. Das Ende des Buches ist somit auch keine Überraschung, aber trotzdem wartet man bis kurz davor noch auf eine unerwartete Wendung.

Das Buch ist nichts für schwache Nerven, es beschreibt Gewalt sehr deutlich und zumindest mir wurde da teilweise schon ganz komisch (wie ich es aus dem ersten Teil in Erinnerung hatte). Atmosphärisch ist es auf jeden Fall, wie man es von einem Krimi aus dem hohen Norden gewohnt ist und ich muss gestehen, mir macht es Lust, selbst einmal nach Dänemark zu fahren (auch wenn dort anscheinend viele schlechte Zeitgenossen leben *g*). Besonders betonen muss ich noch den Humor von Carl Morck, der sehr schräg und ironisch ist, mir aber einfach sehr gut gefällt. Er bringt einen dazu, das eigentlich sehr schlimme Thema des Buches ab und an zu vergessen bzw einen sogar zum Lachen zu bringen. Hierdurch entsteht ein sehr schönes Gleichgewicht des Buches und ich glaube, deswegen mag ich es so! Auch seinen Sidekick Assad habe ich sehr ins Herz geschlossen und hoffe, die Figur spielt auch in den weiteren Büchern eine Rolle.

Wer den zweiten Teil noch nicht kennt (ich glaube ja, ich bin so ziemlich die letzte), dem kann ich ihn uneingeschränkt empfehlen. Man muss auch nicht den ersten Teil gelesen zu haben, um mitzukommen, es bietet sich allerdings sehr an. Mein größtes Problem nun ist, dass ich wahnsinnig gerne den dritten, vierten und fünften Teil lesen mag, aber ich bezweifle ja, dass ich die alle nachher im öffentlichen Bücherschrank finden werde. Dahin geht dieses Buch nämlich selbstverständlich zurück, damit noch viele andere Menschen in den Genuss kommen. Mein Opa winkte nur ab und meinte „das kenn ich doch schon längst“, als ich es an ihn weiterreichen wollte. 

Kennt ihr das Buch/die Reihe? Wenn hat es noch so gekriegt, besonders bei diesem Buch? 🙂 Vielleicht sucht ihr ja noch ein Weihnachtsgeschenk für einen Krimi-Fan? 

[Lesenswert] „Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt“

Passend zum 1.12 und der damit einhergehenden „ich brauche noch alle Geschenke“-Panik stelle ich euch heute das Buch »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt«: Kurioses aus dem Cockpit von Stephan Orth und Antje Blinda vor. Ich habe das Buch bei uns im öffentlichen Bücherschrank entdeckt und war sogleich sehr davon angesprochen. Internetseiten wie „Notes of Berlin“ und „Sms von gestern Nacht“ lese ich nämlich mit Begeisterung und dieses hier klingt ähnlich.

Sorry wir haben die Landebahn verfehltDas Buch ist eine lustige Ansammlung von Sprüchen aus dem Cockpit/vom Flugpersonal, welche von Spiegel-Lesern zusammengetragen wurden. Für mich als Flugangstkind nicht unbedingt die richtige Lektüre, aber ganz ehrlich, teilweise habe ich laut aufgelacht! Im Flugzeug würde ich es aber nicht lesen, da hätte ich keine ruhige Minute mehr.

Aufgeteilt in verschiedene Kapitel geht es um skurrile, lustige, makabere aber auch furchteinflössende Zitate, die sowohl am Boden als auch in der Luft zu hören waren. Einige der Dinge habe ich schon selbst erlebt (im Kleinstflugzeug in Kanada setzte ich mich um und wurde wüst angehalten, nicht die Balance des Flugzeuges zu stören und mich sofort wieder auf meinen alten Platz zu setzen *g*), aber viele der erlebten Dinge sind einfach nur surreal! Manchmal mag man es gar nicht glauben, wenn Tiere von Landebahnen verscheucht werden müssen (wir hatten auch mal im Mumbai erst mit Kühen auf der Landebahn und dann mit komplettem Stromausfall des Flughafens zu kämpfen), aber anscheinend gibt es nichts, was es nicht gibt!

Durch die kurzen Zitate kann man das Buch auch getrost aus der Hand legen, nur mal kurz fünf Minuten lesen und muss auch die Reihenfolge nicht penibel einhalten. Wobei ich es gestern in knapp 2 Stunden einfach nur verschlungen und mich sehr amüsiert habe *g*

Vielleicht habt ihr einen Vielflieger im Kreise, für den noch ein Geschenk fehlt – ich weiß, dass es so ein Buch auch mit der Bahn gibt, aber da sind im Moment wohl die wenigsten gut drauf zu sprechen. Lustige, seichte Unterhaltungslektüre, die einen manchmal aber auch etwas vom Glauben abfallen lässt (ich sage nur Gaffa-Tape!). Das Buch wird jetzt erst an Opa (ein zweiter Flugangsthase) und dann an Mama weitergegeben, bevor es wieder in den Bücherschrank wandert – es soll doch möglichst viele Leute zum Schmunzeln bringen!

[Lesenswert] „Hinterhältig“ von Roderick Anscombe

Die letzten zwei Wochen habe ich krankheitsbedingt endlich einmal wieder Zeit gehabt, ausgiebig zu lesen. Zwar kann ich nicht mit meinem Opa mithalten, der alle zwei Tage ein Buch fertiggelesen hat, aber es wurden doch schon ein paar 😉 Auf Empfehlung von Opa habe ich mich dann an dem Psychothriller Hinterhältig von Roderick Anscombe versucht und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, so spannend war es!

Hinterhältig Roderick Anscombe

Worum geht’s? Der Psychiater Paul Lucas arbeitet in einem Hochsicherheitsgefängnis, in welchem er psychisch kranke Straftäter betreut. Sein neuester Fall ist ein Stalker aus gutem Hause, der seine Dozentin bedrohte, da sie seine Avancen zurückwies. Es beginnt ein Duell der beiden Charaktere, in welchem man immer wieder die Übersicht verliert, wer hier eigentlich wen manipuliert.

Wie war’s? Normalerweise bin ich kein Thrillerfan und von Roderick Anscombe hatte ich auch noch nie gehört. Da Opa es mir aber empfahl, quälte ich mich die ersten Seiten durch (es klang alles so vorhersehbar) und wurde dann in einen regelrechten Bann gezogen. Das Buch hat eine einfache, leicht runterlesbare Sprache, die Kapitel sind recht kurz und man kann auch leicht wieder einsteigen, wenn man einmal eine Pause machen muss. Die Charaktere werden gut beschrieben, der Autor beginnt, mit dem Leser zu spielen und bringt ihn dazu, ständig alles zu hinterfragen. Wer ist gut, wer ist böse, wem glaube ich, was denke ich? So ging es bei mir in jedem Kapitel und es kam oftmals zu unerwarteten Wendungen. Lediglich das Ende fand ich dann etwas schwach, da vorher so viel gute Spannung erzeugt wurde – aber das Buch hätte für mich auch einfach noch einmal 50 Seiten länger sein dürfen!

Von Roderick Anscombe erschien zwei Jahre später (2007) das Buch „Verschwunden“ (Virgin Lies), in welchem Dr. Paul Lucas ebenfalls wieder mit dabei ist und ich werde mich hier mal in den öffentlichen Bücherschränken der Umgebung auf die Suche begeben. Wenn das genau so spannend ist, freue ich mich jetzt schon!

Kennt wer das Buch? Was lest ihr gerade schönes? Habt ihr gute (Psycho-)Thriller-Empfehlungen (ich denke mal schon an Weihnachten und an Geschenke für Opa)? Happy Halloween, ich glaube, ich schaue nachher Psycho, denn ja, ich habe diesen Film noch nie gesehen! 🙂

[Frankfurt] Auf der Buchmesse 2014!

Was habe ich mich gefreut, dass ich dieses Jahr endlich wieder auf die Frankfurter Buchmesse gehen konnte. Schon als Kind ging es da mit Mama immer hin und die letzten Jahre war ich leider immer unterwegs. Dieses Mal musste ich zwar alleine hin, aber durch den Blog habe ich doch ernsthaft eine Presseakkreditierung gekriegt und konnte mich somit schon am Donnerstag als Fachbesucher unter die Massen mischen. Ja, es war auch an diesem Tag schon verdammt voll!

Natürlich stehen an diesem Tage die Bücher im Vordergrund; ich lasse mich gerne durch die Hallen treiben, entdecke sowohl bei großen wie auch bis dato unbekannten Verlagen spannende Werke und genieße die Atmosphäre unter Lesebegeisterten. Aber Highlight sind für mich natürlich die Lesungen und Interviews!

Buchmesse Frankfurt 2014Dass ich einmal in einem Raum mit Reinhold Messner sein würde, habe ich wirklich nicht geglaubt und mein Herz hat ein wenig getanzt. Näher komme ich an eine 8000er-Besteigung bestimmt nicht mehr heran. Er war enorm charismatisch und überraschend sympathisch, ich habe das Interview mit Begeisterung verfolgt. Ja, er hat ein neues Buch mit dem Titel „Über Leben“ draußen 😉

Buchmesse Frankfurt 2014

Zufällig lief ich bei einer Lesung von Reiner Stach vorbei, welcher endlich den dritten Band seiner Kafka-Reihe herausgebracht hat und in diesem die jungen Jahre des Autors abhandelt. Er thematisiert darin Einsamkeit, Macht und Angst, welche Franz im Umgang mit seinem autoritären Vater, wechselnden Kindermädchen, aber auch in der Schule und in seiner Heimat Prag immer wieder erlebte. Für mich als Kafka-Fan natürlich ein „must read“ und ich war sehr froh, dass ich zufällig an diesen Stand stolperte.

 Buchmesse Frankfurt 2014Beim Showkochen wollte ich eigentlich Johann Lafer zusehen; dank miesem Zeitmanagment verpasste ich meinen Lieblingskoch zwar, durfte dafür aber Susanne Vössing kennenlernen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die jüngste Sterneköchin Deutschlands noch nicht kannte. Sie kochte zwei Rezepte aus ihrem neuen Buch „Kochen ist die beste Medizin“, die sie auch dem Publikum zum Probieren gab. Das sah alles zwar sehr lecker aus, aber leider war einmal Fleisch und einmal Fisch dabei und so war es nichts für mich. Einem richtigen Koch bei der Arbeit zusehen macht aber wirklich Spaß und sie dürfte gerne mal meine Küche besuchen 🙂

Buchmesse Frankfurt 2014Partnerland der diesjährigen Buchmesse war Finnland und während ich zwar einige dänische und schwedische Autoren kenne, muss ich zugeben, dass ich bisher eher kaum finnische Bücher gelesen habe. Die Ausstellung zum Partnerland war durchaus nett konzipiert, die einzelnen Themenbereiche aber doch etwas „flach“ aufgearbeitet; hier hätte ich mir durchaus mehr Informationen gewünscht. Als Effekt hatte es jedoch, dass ich mich zumindest in die zeitgenössischen finnischen Autoren etwas einlesen mag 🙂

Insgesamt hatte ich einen schönen, aber auch anstrengenden Tag auf der Messe und war froh, mich im Pressezentrum etwas ausruhen und Emails checken zu können. Viele Eindrücke sind auf mich eingeprasselt, noch einige Lesungen/Interviews, die ich so nebenbei mitgenommen habe und dann natürlich eine gigantisch lange „to read“-Liste. Dabei habe ich bei weitem nicht alles gesehen, mein Kopf war nur irgendwann voll und ich außerdem zum Essen verabredet. Wer gut nordindisch essen will, das Indigo nahe des HBF kann ich definitiv empfehlen. Sehr, sehr lecker, aber die Preise sind auch alles andere als indisch, da muss ich immer wieder schlucken *g* 

 War jemand von euch auch zufällig schon auf der Buchmesse? Bis Sonntag könnt ihr noch hingehen und ich empfehle jedem sich eine Lesung im Lesezelt anzusehen – allein dadurch habe ich mich schon in so viele Bücher verliebt!

[Lesenswert] Vampire Academy – Richelle Mead

Im öffentlichen Bücherschrank entdecke ich ab und an englische Bücher, die ich dann fast immer mitnehme. So kam Vampire Academy von Richelle Mead zu mir und ich muss gestehen, ich wusste nicht, dass das eine sechsteile Serie ist. Wobei ich mittlerweile sogar weiß, dass Band 1 verfilmt wurde 😉 Anscheinend also ein Hype, der total an mir vorbeigegangen ist, doch bin ich hier definitiv nicht mehr die Zielgruppe. Es handelt sich nämlich ganz klar um ein Jugendbuch und auch wenn ich gerne Hörbücher aus diesem Genre habe, das hier war mir doch „zu jung“.

Vampire Academy Ohne groß die Story zu verraten, haben wir das Setting eines Internats, an dem „gute“ Vampire und ihre Wächter unterrichtet werden. Die Wächter sind notwendig, da es auch „böse“ Vampire gibt, die ihren guten Verwandten nicht sehr positiv gestimmt sind. Wir haben als Hauptakteure zwei beste Freundinnen, die zugleich auch ein Vampir-Wächter-Verhältnis haben sowie ein ganz spezielles Band..

Wir haben hier trotz dem Vampir-Rahmen mehr oder weniger einen Internatsroman, in dem es um Intrige, Eifersucht, Freundschaft, Liebe und Machtspielchen geht. Immer wieder ein wenig übernatürliche Geschehnisse und dann natürlich Unterricht und Training der Schüler. Mich hat das Buch leider nicht in seinen Bann gezogen, ich fand es ziemlich langweilig und auch die „unvorhersehbaren“ Ereignisse waren gar nicht so unvorhersehbar. Als Teenager würde ich es aber bestimmt sehr gemocht haben! Mittlerweile sind mir die Charaktere zu flach und irgendwie habe ich keinerlei Sympathie für die Figuren aufbringen können.

Das Buch bzw die gesamte Reihe kommt aber sehr gut in der Welt an (glaubt man den Amazonbewertungen) und ich will es gar nicht schlecht reden, aber da war ich wohl zur falschen Zeit am falschen Ort. Das Buch wird definitiv wieder in den Bücherschrank gestellt, damit es jemandem zielgruppengerechterem Freude bereiten kann. Allen jenseits der 15 Jahre würde ich hiervon aber abraten 😉 Außer natürlich ihr seid hin und weg, sobald es um Vampire geht, dann könnte euch das Buch trotzdem gefallen!

[Lesenswert] „Fangirl“ by Rainbow Rowell

Seit einigen Wochen surfe ich jetzt schon auf der Hörbuch zum Einschlafen-Welle und bin dort dem Genre „Young Adult“ verfallen. Während ich kaum „Coming of Age“-Romane lese, gefallen sie mir als leichte(re) Kost zum Runterkommen aber sehr gut. Nachdem ich Eleanor & Park gefesselt gehört habe, stelle ich euch heute ein weiteres Buch von Rainbow Rowell mit dem Titel Fangirl vor.

Cath und ihre Zwillingsschwester sind gerade aufs College gekommen. Statt wie vorher alles gemeinsam zu unternehmen, sucht ihre Schwester aber neue Kontakte und vernachlässigt Cath, die sich ein Zimmer mit einer Fremden teilen muss. Sie zieht sich durch die neue, etwas überfordernde Situation immer mehr in ihre zweite, virtuelle Welt zurück. Cath schreibt nämlich sehr erfolgreich seit einigen Jahren schon Fanfiction im Internet über Simon Snow. Cath steht vor dem Spagat, diese versteckte Leidenschaft mit all den Neuerungen, die das College so mit sich bringt, zu vereinen – Liebe, Drama, Familienprobleme.

Mir selbst ist diese Fanfiction-Welt komplett neu, ich war noch nie sonderlich Fan von etwas und habe bis heute nicht alle Harry Potter Bücher gelesen (an welchen Simon Snow einen erinnert). Somit fand ich es sehr interessant, in den Kopf einer Fanfiction-Schreiberin hineinzublicken und zu sehen, wie sie die Welt wahrnimmt. Sowohl Cath als auch Wren sind als Figuren gut ausgearbeitet, mein Liebling ist aber ihr Vater 😉 Mir gefällt das College-Setting und auch wenn mich die einzelnen Entwicklungsstränge nicht in ihren Bann gezogen haben (die Liebesgeschichte finde ich recht lahm), war es nette Unterhaltung, welche einen jedoch nicht vom Einschlafen abgehalten hat. 

War mir die Fanfiction-Welt zuerst noch neu, war ich nach einiger Zeit sehr angenervt von ihr. Denn die Kapitel im Buch wechseln zwischen realen Geschehnissen und Simon Snow Episoden hin und her. Diese Episoden fand ich absolut uninteressant und zoomte schließlich aus, wenn sich die Stimme des Lesers wechselte und er ein Kapitel darüber vorlas. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass genau diese Besonderheit von vielen Lesern/Zuhörern enorm gemocht wird. Es ist nur einfach nicht meines.

Auch wenn mich dieses Buch nicht so sehr begeistern konnte, finde ich den Schreibstil von Rainbow Rowell hervorragend! Sie versteht es, Situationen witzig zu beschreiben und einen zum Nachdenken zu animieren. Lediglich der Ausflug in die Fanfiction-Welt müsste für mich nicht noch einmal sein. Mal sehen, ob ich noch ein Hörbuch von ihr anfangen werde oder erst einmal eine Pause mache!

[Macht mit!] Crowdfunding für „Druckstaueffekt – Soundcheck: Berlin“

Heute möchte ich euch kurz auf Sabine und ihr Buch „Druckstaueffekt – Soundcheck: Berlin“ aufmerksam machen. Sabine habe ich vor Jahren bei Blog.de gelesen, man schrieb sich und dann trafen wir uns klassisch in Berlin zum Kirschen essen. Daraus wurde dann mein amateurhaftes Geschreibsel für ihr damaliges Online-Musikmagazin und da wir beide die Leidenschaft der Schreiberei teilen, durfte ich ihr Manuskript zu Druckstaueffekt lesen und mit meinen banalen Gedanken kommentieren.

Das ist mittlerweile einige Zeit her und jetzt ist es so weit und sie bringt ihr Buch heraus! Was einfach nur so grandios und toll ist, dass ich seitdem grinsend durch die Gegend renne und mich so freue, dass sie diesen Schritt gewagt hat. Da bin ich selbst bisher (noch) nicht. Da sie auf Crowdfunding angewiesen ist, überlasse ich ihr jetzt das Wort und hoffe, einer von euch findet die Sache genau so unterstützenswert! *support support support*

„Druckstaueffekt“ ist  – knapp gesagt – ein Berlinroman aus der Sicht einer jungen Zugezogenen – denkt jetzt aber bitte nicht in pinken Buchcovern und amerikanischen Liebesschnulzen..sondern eher in Richtung Sarah Kuttner mit Tiefgang. Wir haben Liebe, Sex, das „Sich Suchen und Finden“ sowie ganz viel Musik und Berlin. Ein Roman wie für mich geschrieben und ich habe ihn damals verschlungen, dabei laut gelacht und auch mal geflucht 😉 Sabine gelingt es ganz fabulös, mit Worten Bilder zu zeichnen und ihr Schreibstil ist erfrischend anders! Dazu dann noch die von ihr ausgesuchte Musik und ihr habt ein alle Sinne ansprechendes Lese-Vergnügen!

Wenn ihr mehr Infos oder wissen wollt, wie ihr dieses Projekt unterstützen könnt, auf der Seite von Vision Bakery könnt ihr das alles noch einmal nachlesen oder euch gleich euer Exemplar sichern! Benötigt werden 5.000€ in 54 Tagen – ihr könnt schon mit 5€ dabei sein!

Ich treffe mich mit Sabine in einem Monat auf der Frankfurter Buchmesse und bin schon so gespannt, was sie mir bis dahin noch zu erzählen hat. Alle meine Daumen sind gedrückt, dass sich genug Unterstützer für dieses Projekt finden, bin mir aber sehr sicher, dass dies gelingen wird! Wenn ein Blogger sich aus dem Netz hinaus auf den Buchmarkt wagt, sollten wir ihn dabei doch alle unterstützen – wenn ihr also auch nicht finanziell helfen könnt, teilt diesen Beitrag doch einfach bei Facebook oder macht eure Freunde darauf aufmerksam! Meine Dankbarkeit dafür habt ihr 🙂 Bis sich mein Ebook auf den Weg macht, dürfte es zwar noch etwas dauern..doch werdet ihr hier auch zuerst davon erfahren!

[Lesenswert] Wild Cards Das Spiel der Spiele von George RR Martin + Gewinnspiel

Bevor wir uns in diese Buchbesprechung stürzen, ein ganz kleiner Disclaimer vorneweg: ich vergöttere George RR Martin und könnte demzufolge etwas beeinflusst in meiner Meinung sein. Aber wenn man „Game of Thrones“ in Buch- und Serienform nicht genial findet, dann weiß ich auch nicht weiter. Zumindest kenne ich bisher noch keinen Menschen, der davon nicht süchtig wurde und entweder alle vorhandenen Staffeln am Stück runter schaute oder sich endlich mal wieder Zeit für ein Buch genommen hat.

Mit Wild Cards Das Spiel der Spiele beginnt der Fantasy-Autor Martin eine neue Buchserie als Herausgeber und was war ich gespannt, als ich das gelesen habe!  Denn so sehr ich die Charaktere von „Game of Thrones“ auch mag, Abwechslung ist auch immer gut! Dass Martin schreiben kann, weiß ich ja, da er es geschafft hat, mich zum Genre „Fantasy“ zu bringen, welches ich konsequent 27 Jahre abgelehnt habe. Wenn sich jemand gleich ohne meine Gedanken einen Eindruck verschaffen will, verlinke ich euch hier eine ausführliche Leseprobe.

Wild Cards Das Spiel der SpieleInhaltlich befinden wir uns in einer Welt, in der es neben Menschen sogenannte Joker und Asse gibt. Joker sind körperlich ziemlich entstellte Menschen und Asse haben besondere Fähigkeiten/Superkräfte wie Körpertransformation oder Dinge heraufbeschwören. In einer Castingshow mit dem aussagekräftigen Titel „American Superhero“ soll eben dieser im Fernsehen ermittelt und gleichzeitig die Masse unterhalten werden. Die Kandidaten werden mit Ruhm und Geld geködert, um daran teilzunehmen und natürlich läuft nicht alles fair ab.

Da ich euch keine Überraschung des Buches vorwegnehmen mag (davon gibt es nämlich einige), belasse ich es bei dieser kurzen Inhaltsbeschreibung und erzähle euch lieber, wie ich es fand. Wer Superhelden mag, wird diese neue Welt lieben. George RR Martin hat es wieder einmal geschafft, dass ich sofort mitten in dieser Buchwelt war und Seite um Seite verschlungen habe. Allerdings habe ich schnell gemerkt, dass wir hier eine Art „Mosaik“-Roman haben, der aus verschiedenen Novellen von anderen Autoren besteht und dann im großen Ganzen eine Geschichte ergibt. Da hatte ich zuerst etwas anderes erwartet, fand diese Romanform aber durchaus sehr erfrischend. Mir selbst sagten die anderen Autoren nichts, aber ich werde durchaus mal schauen, was sie noch so geschrieben habe. Vielleicht entdecke ich durch diesen Roman weitere spannende Werke!

Der Kampf um den „American Hero“-Titel wird sehr spannend und fesselnd geschrieben, man fiebert richtig mit und es kommt keine Langeweile auf durch die vielen Perspektivenwechsel. Wir haben vielschichtige Charaktere, die nicht banal in eine Gut-Schlecht-Dichotomie eingeordnet werden, was mir immer sehr gefällt – je komplexer, umso besser! Man freut sich/leidet mit den Personen mit, überlegt, wie sie wohl handeln gleich werden und wird wirklich erstaunlich oft überrascht, da man es nicht hat kommen sehen. Auch die Frage, wie man mit den „15 Minuten Ruhm“ umgeht, wird immer wieder aufgeworfen, was mir sehr gut gefallen hat.

GEWINNT EUER EIGENES EXEMPLAR!

Wild Cards Das Spiel der Spiele

Wenn ihr dieses 520-seitige Lesevergnügen gewinnen wollt und in eine grandiose neue Buchserie starten wollt, müsst ihr mir einfach nur ein Kommentar hinterlassen und mir verraten, wieso genau ihr das Buch erhalten sollt! Seid ihr fester Blogleser von mir, bekommt ihr dafür 2 Lose, ansonsten eben nur 1 Los 🙂 Das Gewinnspiel endet am 25.09.2014 und der Gewinner wird von mir direkt per Email kontaktiert! Leider ist es nur mit Wohnsitz in Deutschland möglich, da ich die Versandkosten selbst trage.

Das Buch ist erst seit dem 25.08. im Handel, aber ich muss doch einfach fragen, ob es schon wer von euch kennt und wenn ja, wie es euch gefallen hat? Allen Fantasy/Mysterie-Fans kann ich es ans Herz legen und auch „Game of Thrones“-Anhänger werden hier nicht enttäuscht werden, da es zwar eine andere, aber doch durchaus sehr spannende Welt ist, in die wir hier hineingeworfen werden! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

[Lesenswert] „Eleanor & Park“ von Rainbow Rewell

Nachdem ich euch so sehr von Tammara Webber und ihren beiden wunderbaren Büchern „Easy“ und „Breakable“ hier vorgeschwärmt habe, kommt jetzt gleich noch ein Vertreter aus der „Young Adult“-Spalte. Das Buch Eleanor & Park von Rainbow Rewell hatte ich nämlich entdeckt, als ich so schaute, was Kunden gekauft haben, die eben auch etwas von Tammara gekauft haben. Schwupps, hatte mich das Cover auch schon sehr angezogen und ich las mir die Inhaltsangabe ihres Romans durch. Entschieden habe ich mich dann für Eleanor & Park als Hörbuch und nicht als Taschenbuch, da ich es vorm Einschlafen zum Runterkommen genießen wollte. Bevor ich mit der Inhaltsangabe starte, gibt es aber erst einmal meinen absoluten Lieblingssatz aus dem Buch:

„She never looked nice. She looked like art, and art wasn’t supposed to look nice; it was supposed to make you feel something“
Wie schon das Cover vermutet lässt, geht es um Eleanor und Park 😉 Die beiden lernen sich im Schulbus kennen, als die 16-jährige Eleanor eben diesen zum ersten Mal betritt und ihr außer Park niemand Platz macht. So sitzt sie also täglich neben diesem „seltsamen“ Jungen und beginnt nach einiger Zeit in seinen Comics mitzulesen, die er auf der Fahrt immer dabei hat. Ganz langsam entwickelt sich bei den beiden eine Freundschaft und mehr. Diese Entwicklung wird so wunderbar beschrieben, dass man andauernd wissen mag, wie es weitergeht.

Besonders schön an diesem Buch ist, dass es wieder aus zwei Perspektiven geschrieben ist – anscheinend ist das momentan genau mein Ding. Wir erfahren abwechselnd von Park und Eleanor, wie sie die Welt wahrnehmen und besonders Eleanor hat schon einiges in ihrem jungen Leben erlebt. Ohne euch die Geschichte zu verraten, geht es natürlich um Liebe, Schulalltag (mit all seinen Grausamkeiten der Klassenhierarchie), Selbstbewusstsein, Mobbing, Vorurteile und häusliche Gewalt. All diese komplexen Themen werden aber trotz ihrer Schwere mit einer gewissen Leichtigkeit erzählt, die einen zum Nachdenken bringen, aber nicht gleich in eine Depression stürzen.

Musik & Comics spielen eine große Rolle in dem Buch und ich liebe es einfach, wenn man einen Soundtrack zum Buch geliefert bekommt. Auch wenn ich nicht sonderlich tief in der Comic-Welt verwurzelt bin, durch einen Freund habe ich doch ein recht gutes passives Wissen und war überrascht, an wie viel ich mich hierdurch erinnert habe. Das Buch macht definitiv Lust darauf, genau diese Musik und diese Comics zu lesen! Dass Park Eleanor u.a. Tapes zusammenstellt, hat mich natürlich auch sofort gekriegt, was habe ich es geliebt, früher selbstgebrannte CDs zu kriegen..warum hat man damit eigentlich aufgehört 🙁

Es ist eine ganz besondere Liebesgeschichte in einem coming-of-age-Roman, an den ich mich noch lange erinnern werde. Was banal und nicht sonderlich innovativ klingt, hat mich durch seine Sprache in seinen Bann gezogen. Rainbow Rewell malt sehr gerne Bilder mit ihren Worten, was ich persönlich auch sehr gerne mache und es gibt einige Sätze in diesem Buch, die ich nicht vergessen werde. Ein Buch, welches ich definitiv auch älteren Lesern empfehlen kann!

Kennt ihr das Buch? Ich werde mich wohl als nächstes mit „Fangirl“ von Rainbwo Rewell beschäftigen und sehen, ob die Autorin dort ebenfalls so grandios schreibt. Mögt ihr Bücher aus dem Young-Adult-Bereich? Wenn ja, was würdet ihr mir empfehlen? 🙂

[Lesenswert] „Easy“ & „Breakable“ von Tammara Webber

Von Tammara Webber hatte ich bis vor ca. einem Monat noch nie etwas gehört. Sie schreibt (ähnlich wie John Green) im Bereich „Young Adult“, wozu ich mich mit Ende 20 nicht mehr wirklich zähle. John Greens Bücher habe ich auch nicht gelesen, einige aber als Hörbücher zum Einschlafen gehört. Da ich Probleme mit dem Einschlafen habe, sind Hörbücher wirklich eine tolle Sache, da sie mich ruhiger machen. Blöd nur, wenn sie teilweise so spannend sind, dass man dann doch die halbe Nacht wach liegt, da man einfach hören muss, wie es weitergeht. Über die „wenn sie das mögen, mögen sie vielleicht auch das“-Reihe landete ich somit bei Tammara Webber.

EASY (Hörbuch englisch 7,86€)

Ich selbst habe Easy im Original gehört, das Buch ist allerdings auch unter dem deutschen Titel
Einfach. Liebe. (8,99€) bei uns erschienen. Empfehlen würde ich euch aber immer das Original, da in jeder Übersetzung so viel verloren geht. Auch wenn euer Englisch nicht das Beste ist, die Sprache ist einfach, die Sprecherin sehr gut zu verstehen und auch beim Lesen dürftet ihr nicht allzu viele Worte nachsehen müssen. Das Buch wird aus der Sicht von Jacqueline erzählt, die im ersten Semester an einer Uni studiert, an die sie nie wollte, da sie ihrem Freund folgte, der sich nach nur sechs Wochen dort von ihr trennte. In einer verhängnisvollen Nacht lernt sie Lucas kennen, zu dem sie sich trotz seinem „Bad Boy“-Image hingezogen fühlt und beginnt gleichzeitig einen Email-Flirt mit ihrem Tutor Landon.

Wenn man diese Inhaltsangabe liest, klingt das Buch einfach nur flach und ich habe keine Ahnung, warum es mich so sehr in seinen Bann gezogen hat. Ich bin weder auf den“ Twilight“- noch auf den „50 Shades of Grey“-Hype aufgesprungen, aber hier wünsche ich mir sofort eine Verfilmung! Vielleicht liegt es auch an der Stimme der Sprecherin, die ich ganz hervorragend fand, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall lag ich in meinem Bett, es wurde 2 Uhr, 3 Uhr morgens und ich wollte nicht aufhören, da ich wissen musste, wie es ausgeht. Die Autorin sagt zwar, dass sie „happy ends“ mag, aber das bedeutet ja nichts. Ich musste laut lachen, fieberte mit, grinste dümmlich und hatte einfach eine echt gute Zeit mit diesem Hörbuch. Da es mir nicht peinlich ist, gebe ich auch gerne zu, dass ich es direkt nachdem ich es fertig hatte, noch einmal komplett gehört habe. Denn es wird einem erst beim zweiten Mal so viel klar, was man vorher nicht unbedingt versteht. Für mich komplett suchterzeugend und verrückterweise wirklich genau meins (normalerweise würde ich mich ja als „anspruchsvollen“ Leser bezeichnen, aber das ist jetzt wohl vorbei). Wer früher „Gilmore Girls“ rauf und runtergeschaut hat, ich glaube, das könnte was für euch sein!

Breakable (Taschenbuch englisch 9,40€)

Breakable ist das Buch nun aus Sicht von Lucas, dessen Verhalten hierdurch erst wirklich klar wird. Wenn man denkt, dass es nur eine langweilige Wiederholung des Inhaltes ist und die Autorin einfach nur Geld verdienen wollte, der irrt sich gewaltig. Wir haben hier Rückblenden in seine Kindheit und Jugend, die erklären, wieso er handelt, wie er handelt und es macht einfach Spaß, die Liebesgeschichte aus seiner Perspektive noch einmal zu erleben. Auch wenn man das andere Buch dafür nicht gelesen haben müsste, empfehle ich definitiv beide Bücher zu lesen. Wobei die Reihenfolge ziemlich egal sein dürfte. „Breakable“ hat nur zeitlich gesehen das letzte Kapitel, womit die Geschichte dann komplett abschließt.

Gelesen habe ich dieses Buch an nur einem Tag und hatte keine Seite Langeweile. Es ist ebenfalls sehr fesselnd und wirklich spannend geschrieben, wenn man „coming of age“-Romane mag. Wäre das Hörbuch schon erhältlich gewesen, hätte ich mich zwar an dieses gehalten, aber im Notfall opfere ich auch einen Nachmittag und lese 😉 Wobei ich mir es definitiv auch noch anhören werde.

Beide Bücher sind trotz ihrer ernsten Thematik (ich verrate mal nicht, welche) richtige „Gute Laune“-Liebesgeschichten, welche durch die Hauptpersonen Tiefe verliehen bekommen, wie ich sie nicht erwartet habe. Die Sprache ist einfach, die Sätze ebenso, aber das stört mich gar nicht, da der Inhalt überzeugend ist. Nicht nur das, Tammara Webber hat mich wirklich in ihren Bann gezogen und ich habe die beiden Bücher verschlungen und empfehle sie euch uneingeschränkt weiter. Die Reihe ist mit diesen beiden Werken (zumindest bisher) erst einmal beendet, sie hat aber noch eine andere Buchserie (mit vier Büchern), die von der Story her zwar auch so gar nicht nach meinem klingen, ich mir das erste Buch aber definitiv zulegen werde. Denn wenn man es schafft, dass ich so gefangen genommen werde von ihren Protagonisten und mir die Nächte um die Ohren schlage, dann glaube ich, wird sie das auch erneut schaffen. Große Liebe, für die ich sogar mit dem neuen „Diana Gabaldon“-Buch pausierte (und das mag etwas heißen, da ich diese Bücher seit über zehn Jahren vergöttere).

Kennt wer Tammara Webber und die beiden Bücher? Wenn ja, haben sie euch auch so sehr gefallen? Könnt ihr mir noch etwas aus dem „Young Adult“-Genre empfehlen? Ich bin so froh, dass ich John Green eine Chance gegeben habe, von ihm nicht enttäuscht wurde und durch ihn diese beiden großartigen Werke gefunden habe. Keine Weltliteratur, aber meine Welt haben sie um einige Stunden besser gemacht! 🙂