Kategorie: Lesen

[Lesen] Matched & Crossed von Ally Condie

Ich weiß, ich bin hier mal wieder sooo hintendran. Aber ich habe mir die letzten Jahre einfach eingeredet, dass ich jetzt zu erwachsen für Jugendliteratur bin und somit keine mehr lese. Auch das Genre Dystopie war eher nicht meines..ich lese gerne Sachen aus dem „hier und jetzt“, da fällt es einem doch meist leichter, sich mit den Charakteren zu identifizieren.

Zum „Glück“ (ok, nicht wirklich) habe ich recht starke Einschlafschwierigkeiten und habe herausgefunden, dass mir Hörbücher hierbei helfen. So suchte ich bei Youtube herum und fand schließlich den ersten Band von „Die Tribute von Panem“ und hiermit fing alles an. Die drei Bücher wurden geradezu mit den Ohren verschlungen und ich war wieder total drin in diesem Genre – und wußte jetzt auch, wieso jeder so davon schwärmt. Daraufhin folgte ein Probeabo audible und meine neue Leidenschaft für die „Divergent“-Reihe (hier bin ich jetzt beim Hören des 2. Bandes). Als ich nun letzte Woche durch die Bücherei streifte, blieb mein Blick am Cover von „Matched“ hängen und ich erinnerte mich, auch hier schon viel positive Kritik von amerikanischen Youtuber gehört zu haben. Getreu dem Motto „schadet ja nichts“, nahm ich somit die beiden vorhandenen Bände mit:

Matched Crossed Da sie sich an jugendliche Leser wenden, sind die Schrift groß, die Sätze einfach und somit sehr schnell zu lesen. Als Nichtmuttersprachler hatte ich kein Problem, alles zu verstehen und würde die Bücher somit auch Menschen raten, die ihr Englisch aufbessern wollen. Das macht hier doch mehr Spaß und ist erfolgreicher wie bei einem Douglas Coupland 😉

Das erste Buch ist wahnsinnig spannend, man will mehr über die Welt erfahren, in der die Hauptpersonen leben und auch die Liebesgeschichte ist nett – ich habe das Buch an 2 Tagen gelesen und habe dann auch direkt mit Band 2 angefangen. Dieser wird aus zwei Perspektiven erzählt, die jeweils in kurze Kapitel gepresst werden und war ideal beim Gassigehen. Jupps, ich habe eine Buch dabei, wenn ich mit dem Hund durch den Park renne – wie immer enorm kommunikativ zur Aussenwelt eingestellt *g* Das zweite Buch fand ich jetzt nicht mehr so grandios wie den ersten Teil, aber trotzdem will ich nun auch noch den finalen Band lesen.

Hier habe ich nun das Problem, dass es ihn in den meisten Berliner Bibliotheken nicht gibt oder nur auf Deutsch. Ihn mir kaufen, will ich nicht, ihn in der übersetzten Fassung lesen allerdings auch nicht..arghs! Ich bin noch unschlüssig, was ich tun soll..in meinem Freundeskreis wird das auch keiner haben, da würde ich nur ausgelacht werden 😉 Somit..notfalls doch in den sauren deutschen Apfel beißen und immerhin wissen, wie es ausgeht.

Was mir bei dem gesamten Setting wohl am besten gefällt, ist, dass die Autorin in Utah lebt und die Canyonlandschaft somit u.a. als Inspiration gewählt hat. Mit einer „Grand Canyon“-begeisterten Mama und in New Mexico lebenden Verwandten kenne ich diese Orte zu Genüge und konnte mir sehr schnell ein Bild in meinem Kopf malen, welches auch von einer Verfilmung nicht zerstört werden wird. Jupps, verfilmt werden soll es auch noch – ich bin gespannt!

Kennt ihr die Bücher? Lest ihr noch Jugendbücher? Ich habe es wirklich lange Zeit nicht getan und die Leute eher „belächelt“, aber es ist wirklich enorm entspannende Lektüre, die man mit vielen Unterbrechungen lesen kann und komplett von der Realität abschalten kann. Wobei ich hiervon dann auch erst einmal wieder genug haben werde..plus sind mir keine weiteren Bücher mehr bekannt, die ich noch lesen könnte und die noch etwas neues bieten.

Lesenswert: Sarah Kuttner & John Grisham

Ok, besonders letzterer Name wird jetzt bestimmt ein „ach echt“ bei einigen im Kopf produzieren, aber da ich auf meinem Blog Bücher viel zu sehr vernachlässige (und dabei immer mehrere am Lesen bin), dachte ich mir, stelle ich euch mal vor, womit ich mich diese Woche so beschäftigt habe 😉

John Grisham & Sarah KuttnerBesonders stolz bin ich, dass ich beide Bücher nicht gekauft habe, sondern nur geliehen bzw einem „Bücherbaum“ entwendet habe. In Berlin (und in vielen anderen Städten) gibt es ja öffentliche Regale, wo man Bücher hineinstellen mag, die man nicht mehr braucht und andere können sie sich kostenfrei mitnehmen. Da ist der John Grisham her und wird nächste Woche auch wieder dort abgestellt – denn so spannend & gut das Buch ist, ich werde es nicht noch einmal lesen und die wenigsten in meinem Umkreis lesen englische Bücher..also ab damit zu einem neuen Besitzer und wer weiß, vielleicht finde ich beim Abstellen ja wieder etwas spannendes. Sarah Kuttner kommt zurück in die Bibliothek 😉

John Grisham – The Confession Normalerweise gehen Krimis/Thriller eher weniger an mich, aber schon das Cover hat mich mit „an innocent man is days from execution. Only a guilty man can save him“ gekriegt und da ich 6 Stunden Zugfahrt vor mir hatte..war die Sache geritzt. Ab Seite 300 war ich mir übrigens irgendwie unsicher, ob ich es nicht schon einmal gelesen hatte (oder es verfilmt wurde), aber das tat der Sache keinen Abbruch. Grisham wird nicht umsonst als Meister der Spannung gefeiert und das ist er/dieses Buch auch einfach. Man blätterte Seite um Seite, liest, fiebert mit und kriegt gar nicht mit, dass schon 6 Stunden Zugfahrt vorbei sind. Was aber auch gut ausreicht, um das Buch zu lesen (zumindest bei meinem Lesetempo). Ich finde, dass es in recht einfachem Englisch geschrieben ist, klar, gibt es mal Fachausdrücke, die man nicht kennt aus dem juristischen Bereich, aber da kann man drüberlesen und trotzdem den Inhalt mitkriegen. Wen das Thema Todesstrafe in den USA interessiert, das ist euer Buch! Wenn ihr dann noch Spannung mögt, umso besser. Definitiv eine Empfehlung von mir für diesen Pageturner!

Sarah Kuttner – Mängelexemplar Bisher habe ich mich gesträubt, ein Buch von Sarah Kuttner zu lesen und „Mängelexemplar“ ist mir somit gänzlich unbekannt. Woran das liegt, kann ich gar nicht genau sagen, sie ist mir nämlich nicht unsympathisch, ich habe vereinzelte Folgen von Bambule gerne gesehen und somit habe ich in der Bibliothek beschlossen, dass diese Abneigung überwunden werden muss (ihr erinnert euch, ich will raus aus meiner „comfort zone“). Das Buch liest sich runter wie nix und ich glaube, nach knapp 4 Stunden war ich durch. Es ist jetzt nicht enorm dünn, aber es liest sich locker-flockig und auch hier will man wissen, wie es weitergeht. Inhaltlich kann ich nur sagen, dass es um eine Beziehung zweier Menschen geht, die sich den aufgezwungenen Dingen des Erwachsenseins stellen und daran scheitern. Es ist witzig, klug, ironisch geschrieben und sie hat irgendwie eine Art, in der ich auch schreibe. Fand ich fast schon erschreckend, sich in der Schreibe eines anderen wiederzufinden, von dem man bisher noch nichts gelesen hat. Vielleicht daher diese unverständliche Abneigung – Selbstreflexion 😉 Auf jeden Fall ist das Buch auch keine Zeitverschwendung und ich bin sehr froh, dass es endet, wo es endet und wie es endet. Denn ab Mitte des in Berlin spielenden Buches habe ich genau dies erwartet, da ich mir dachte, wie ich die Geschichte erzählen würde. Es ist auch super für kurze Strecken mit der S-Bahn etc, man kommt schnell wieder rein, die Kapitel sind kurz und man muss ab und zu laut auflachen und verstört damit seine Mitreisenden 😉 Besonders zu empfehlen für Leute Ende 20/Anfang 30, die auch versuchen, dieses komische „Erwachsensein“, was alle Welt von ihnen erwartet, zu spielen 😉

Zwei sehr unterschiedliche Bücher, die ich dennoch sehr gerne gelesen habe und ich denke, sollte ich „Mängelexemplar“ nun auch in der Bib finden, wird es ausgeliehen..wobei ich hier auch noch einen enorm hohen Lesestapel habe..aber dieser ist eine Konstante in meinem Leben und sollte der Stapel je weg sein, würde mir etwas fehlen! Was lest ihr denn gerade so? 

[Lesenswert] Pippa Lee, Miss Wyoming, Der Koch & Tod durch Ertrinken

Habe ich schon erwähnt, dass die 5 Euro Jahresgebühr für die Bibliothek hier in Berlin meine Investition 2013 war? Wenn nicht, sie war es 😉 Meine Amazonwunschliste wird zwar länger, aber ich versuche, sie auf diesem Wege doch irgendwie abzuarbeiten. Und natürlich die Bücher zu lesen, von denen ich schon wieder vergessen hatte, dass ich sie einmal lesen wollte. Durch die Bibliothek streifen und sich einfach treiben lassen, ist eben auch toll – da findet man super Sachen! Da Literatur hier bisher viel zu kurz kam, zeige ich euch nun jeden Monat, was so bei mir gelesen wird 🙂

Lesenswert Oktober(zwecks Inhaltsangabe/andere Kritiken verlinke ich die Bücher auf Amazon, aber keine Angst, ich kriege da nix, wenn ihr drauf klickt)

Pippa Lee von Rebecca Miller Habe ich mir als „sachte“ Lektüre mitgenommen, da es einfach nach Klischee-Frauen-im-mittleren-Alter-Roman klang. War es aber überraschenderweise gar nicht. Stattdessen hat es mich echt gefesselt, wobei gar nicht einmal soviel Handlung geschah, aber die Psyche der Hauptperson wunderbar gezeichnet wurde. Das Ende kam ziemlich abrupt und irgendwie war es mir nicht ganz „rund“. Aber wir hatten kurzweilige Freude. Es ist sehr einfach geschrieben, teilweise langweilen die Satzkonstruktionen etwas – aber für unterwegs in der Bahn ist es super. Auch als Urlaubslektüre würde ich es empfehlen!

Miss Wyoming von Douglas Coupland Wer noch nichts von diesem großartigen Autor gelesen hat, auf geht’s. Er zeichnet seine Personen immer so facettenreich, sie sind immer skurril, aber doch zum „Damit-Identifizieren“. Bücher von Coupland wirken noch lange nach, man mag mit anderen Leuten darüber sprechen und teilweise regen sie enorm zum Nachdenken an! Bei diesem Buch habe einzelne Sätze echt zu abendfüllenden Diskussionen über das Leben & die Welt geführt. Die Geschichte ist unterhaltsam, man legt das Buch nur ungern aus der Hand. Wirklich toll und hätte ich es auf englisch gehabt, wäre ich noch glücklicher gewesen. Da hat die Bib hier aber wohl ihr Limit erreicht *g* Wer auf verrückte Geschichten steht, in denen man sieht, ob/wie Menschen sich ändern können..euer Buch!

Der Koch von Martin Suter Mit „Small worlds“ hat mich Martin Suter gekriegt, ich habe mich sofort in seine Art des Schreibens verliebt! Er erzählt so klar, aber lässt die banalsten Dinge interessant und spannend erscheinen und ich lese seine Bücher in höchstens zwei Tagen durch! Nicht, weil ich arbeitslos auf der Couch hänge, sondern weil ich einfach muss. Meine Agenda 2013 ist es, alle seine Werke zu lesen und ich bin gerade schon mitten in „Der Teufel von Mailand“ (gestern ausgeliehen). Egal, was er beschreibt, egal, wie uninteressant das Thema scheint, man wird von der ersten Seite gefesselt. So auch bei „Der Koch“. Toll ist, man lernt nebenbei eine ganze Menge (hier über Tamilen in der Diaspora, genauer in der Schweiz) und fühlt sich trotzdem keine Sekunde lang „belehrt“. Ich kann gar nicht genau sagen, wie er es macht, aber für mich ist er wirklich einer der besten zeitgenössischen Autoren! Wer noch kein Buch von ihm gelesen hat, ich kann euch „Der Koch“ sehr als Einstieg empfehlen, wenn ihr euch (wie ich) für die Krankheit Alzheimer interessiert, lest zuerst „Small worlds“.

Tod durch Ertrinken von T. C. Boyle Ebenfalls ein Autor, von dem ich „alles“ lesen mag. Wer Kurzgeschichten mag, T.C. Boyle ist euer Mann! Seine Sammlungen sind so verrückt, sie sind inhaltlich unfassbar verschieden und lösen die unterschiedlichsten Gefühle in einem aus. Zwischen in der Öffentlichkeit laut loslachen müssen und vor Schock mit offenem Mund dasitzen, kann man hier auf zwei Seiten haben 😉 Ich schreibe selbst (Kurz-)Geschichten und für ein Seminar bei Boyle würde ich viel geben. Seine Kurzgeschichten habe ich nun fast durch, jetzt geht es an die Romane. Ebenfalls wie Martin Suter eine totale Empfehlung, wenn ihr noch nie etwas von ihm gelesen habt. Mir hat er die Augen geöffnet, was man mit Worten erreichen kann, wie man Emotionen wecken kann und wie man die verrücktesten Geschichten erzählen kann. Boyle ist für mich der Motor für kreative Energie in mir 😉

Die Bücher sind nun wieder in der Bibliothek und werden hoffentlich gut gelesen..Bücher, die nur herumstehen, machen mich traurig. Da ich natürlich nicht nur zum Abgeben hingehen kann, habe ich schon einige neue Exemplare hier, die ich euch dann im November vorstellen werde. Über Buchempfehlungen oder einfach ein Kommentar, was ihr gerade lest, freue ich mich natürlich sehr! 

[Lesenswert] Kathy Reichs

Normalerweise stellt man ja einzelne Bücher vor..da dies hier aber auch kein normaler Bücherblog ist, sondern ich einfach auch wahnsinnig gerne lese, entfernen wir uns von diesen Konventionen und schwupps: ich empfehle euch heute eine Autorin 😉

Kathy Reichs dürfte dem ein oder anderen vielleicht schon ein Begriff sein; wenn nicht, kennt ihr die TV-Serie Bones? Im Deutschen glaube ich noch mit „Die Knochenjägerin“ untertitelt. Hierbei handelt es sich um eine ganz interessant gemachte Serie um die forensische Anthropologin Dr. Temperance Brennan, die eben „Bones“ genannt wird und mit ihrem Team ungelöste Morde untersucht. Genauer untersucht sie die sterblichen Überreste, die vom FBI (David Boreanaz – aber jeder, der mit „Buffy“ aufgewachsen ist, nennt ihn nur „Angel“ *g*) in ihr Labor gebracht werden..was in der Serie oftmals doch etwas langweilend auf Dauer ist, da meist jede Folge nach diesem Schema abläuft, wird in den Büchern durch die nebenbei laufende Rahmenhandlung spannend gehalten!

Kathy Reichs Spider Bones

 

Aus der „Bones“ Reihe sind mittlerweile einige Bücher von Kathy Reichs erschienen – man muss sie jedoch nicht zwingend der Reihenfolge nach lesen, da man zu Beginn immer eine kleine Einführung bekommt..aber natürlich ist es schöner, wenn man die Entwicklung der Personen und ihrer Beziehungen zueinander chronologisch erlebt 😉

Ich empfehle die Bücher natürlich im Original, sprich auf englisch zu lesen. Das ist auch gar nicht allzu schwer, es gibt halt einige medizinische Fachbegriffe, die man vorher nicht kennt..die mir aber auch im Deutschen nicht geläufig waren und ich auch dort hätte nachschauen müssen 😉 Ansonsten liest es sich flott runter und es ist wirklich enorm spannend geschrieben. Nehme ich ein Buch von Kathy Reichs in die Hand, ist es spätestens zwei Tage später ausgelesen..somit empfehle ich es mal für den Urlaub oder wenn ihr ein ganz faules Wochenende vor euch habt 😉

Kathy Reichs Flash and bones

 

Wer einen etwas schwachen Magen hat, teilweise geht man ganz schön ins Detail, wie die Leiche zugerichtet ist oder was man jetzt mit den Überresten im Labor anstellt..also vielleicht vorher lieber nichts essen 😉 Ich finde es ehrlich gesagt, ziemlich interessant. Das Tolle ist hierbei eben auch, dass es stimmt.

Die Autorin ist nämlich quasi selbst die Hauptperson 😉 Sie ist nämlich forensische Anthropologin (ich übrigens Kulturanthropologin, was so komplett anders ist *g*) und weiß genau, worüber sie schreibt. Auch wurde sie schon von der Polizei bei ihrem Beruf zu Rate gezogen und somit ist es auch immer sehr spannend, da die Fälle durchaus von der Realität beeinflusst worden sein könnten. Ich finde die Bücher ähnlich spannend wie die von Simon Beckett, jedoch ist mir „Tempe“ einfach sympathischer – ob das wohl der Frauenbonus ist? *g*

Und noch ein lustiger Fakt zum Schluss: in der TV-Serie schreibt „Bones“ ebenfalls Bücher über eine forensische Anthropologin – und diese nennt sie Kathy Reichs. Der Kreis ist somit geschlossen 😉

Kennt wer die Bücher? Gefallen sie euch? Oder schaut ihr euch lieber die Serie an?