Kategorie: Lesen

[Literatur] „Kanada von innen“ von Joy Fraser

Bevor ich euch das Buch  Kanada von innen Der Westen und Yukon Territory von Joy Fraser vorstelle, mag ich kurz etwas ausholen. Wie einige von euch schon wissen, geht es für mich für ein Jahr nach Kanada. Ich habe mich bereits im Januar erfolgreich für ein Work&Travel Visum beworben (was ein Akt sage ich euch, das hat mir mein erstes graues Haar verursacht *g*) und werde im Januar 2015 rüberfliegen. Noch steht der genaue Termin nicht, vorher muss ich nämlich noch so Kleinigkeiten, wie eine Doktorarbeit abgeben und diese verteidigen, erledigen. Ich peile aber Mitte Januar an bzw muss ich bis zum 27.1. eingereist sein, sonst erlischt mein Visum! Ich werde euch nicht nur mit auf diese Reise nehmen (ich hoffe, ihr habt Lust darauf!), sondern euch auch schon etwas an den Vorbereitungen teilhaben lassen, die so ein langer Auslandsaufenthalt erfordert. Hatte ich bei meinen letzten Indienaufenthalten ja auch getan und es kam doch ganz gut an! Jetzt aber zum eigentlichen Thema:

Joy Fraser Kanada von innen

Das Buch von Joy Fraser fand ich zufällig, als ich nach Reiseberichten für Kanada suchte. Ich war selbst zwar schonmal dort (in Toronto und Ottawa, findet ihr auch auf diesem Blog) und habe einen ersten Eindruck bekommen, aber jetzt wollte ich doch mal wieder etwas darüber lesen. Besonders kenne ich bisher nur zwei Städte im Osten, will aber in Vancouver landen und dort mein Abenteuer starten 🙂 Joy Fraser ist mit ihrem kanadischen Mann und ihrer Tochter nach Kanada ausgewandert und hat ihre ersten Eindrücke in diesem Büchlein (120 Seiten) festgehalten. Sie schreibt über ihren Alltag vor Ort und behandelt Themen wie Essen, Einkaufen, Autofahren, Sitten, Gebräuche, Schulalltag, lustige Eigenarten und Kulturunterschiede. Sie versucht zu schildern, wie sie sich dem „canadian way of life“ genähert hat.

Das Buch ist sehr leicht zu lesen und man liest es auch schnell runter. Die meisten Dinge waren mir zwar doch schon durch meinen Aufenthalt bekannt, es war aber trotzdem spannend, ihre Gedanken zu lesen. Oftmals erkannte ich mich in der Situation wieder. Besonders interessant fand ich die Beschreibungen von Whitehorse, da ich dort auch unbedingt hin mag und mir jetzt ein klareres Bild von der Stadt machen kann. Auf die kauzigen Gestalten dort bin ich schon sehr gespannt, ich habe so ein Gefühl, dass ich dort einige verrückte Sachen erleben werde. Wer ein Rezept für frittierten Biberschwanz sucht, wird hier übrigens auch fündig (der Vegetarier in mir fiepte kurz auf); ich hoffe allerdings sehr, dass ich das in der Realität nicht entdecken werde!

Im Vergleich mit den Reiseberichten von National Geography kratzt die Autorin hier aber doch noch an der Oberfläche, viele Sachen werden nur kurz angesprochen, aber dann nicht näher erläutert. Hier hätte ich mich gerne noch einige Seiten mehr gewünscht, denn für 12€ ist das Buch doch nicht gerade billig und naja..ich war nach knapp 2,5 Stunden damit durch. Mehr Hintergrundinformationen wären einfach hilfreich, um einige geschilderte Situationen vollends zu verstehen. Ich werde es aber meiner Mama und auch meinen Großeltern zum Lesen geben, da sie sich damit einen ersten Eindruck von meiner neuen Wahlheimat machen können. Die kurzen Kapitel bieten sich auch an, wenn man eben nur kurz Zeit hat oder unterwegs in der Bahn etwas lesen mag. Wenn ihr mögt (Achtung, ich bekomme ein paar Cent, wenn ihr das Buch kauft), habe ich euch hier den Direkt-Link zum Buch eingefügt, da könnt ihr direkt in das Buch hineinschauen:

Habt ihr Literaturempfehlungen für mich? Oder Kanada-Empfehlungen per se? 🙂 Ich habe mir (obwohl ich mir geschworen habe, ihn nie zu kaufen) jetzt auch den ganz aktuellen Lonely Planet geholt, da er eben auch viele Straßenkarten hat, die mir mit meinem Auto (das Thema Autokauf wird bestimmt einige Lacher bringen, ich habe absolut keine Ahnung von Autos) dann doch sehr behilflich sein werden. In Indien haben wir nie dort übernachtet, wo „loney planet recommended“ dran stand, da die Hostels genau so gut waren wie die nebenan, nur überteuert *g* 

[Lesenswert] „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea

Die letzten Tage hatte ich „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea immer in der Tasche, wenn ich das Haus verlassen habe. Das Buch war mein letzter Fund im öffentlichen Bücherregal und kann jetzt mit seinen Freunden dort wieder hingestellt werden. Als ich es vor einigen Wochen erblickte, freute ich mich sehr, da ich es schon einmal im Buchladen in der Hand hatte, aber doch wieder zurückgelegt hatte. Die zweite Chance wurde also direkt genutzt und ich habe es nicht bereut!

Die Girls von RiadPinke Cover („Chicklit“) in Kombination mit dem „Spiegel Bestseller“-Aufkleber sind eigentlich zwei Faktoren, die mich abschrecken würden. Hier hat mich aber ganz klar das Wort „Riad“ im Titel gekriegt, da ich mich nicht erinnern konnte, schon einmal ein Buch einer saudiarabischen Autorin gelesen zu haben. So eine Bildungslücke muss natürlich geschlossen werden und ich sah mir den Buchrücken genauer an:

„Kamra und ihre Freundinnen sind jung, hip und abenteuerlustig. Sie wollen das Leben genießen und sich verlieben. Doch was im Rest der Welt zum Erwachsenwerden einfach dazugehört, ist in ihrer Heimat Saudi-Arabien ein Tabu. Es wird zur unüberwindlichen Hürde in einer Kultur, in der man zwar „Sex and the City“ im Fernsehen empfangen, als Frau aber nicht allein mit einem Mann in einem Zimmer sein darf…“

Als ich mit dem Lesen begann, war ich zunächst etwas vom Format verwirrt. Wir haben eine Protagonistin, die den Leser kurz direkt anspricht, in dem Buch aber Emails schreibt und diese werden dann gedruckt. Diese Emails kann jeder empfangen, der sich in eine Liste einträgt und auch mit der Autorin kommunizieren. Wir lesen also die Geschichte der vier Frauen, um die es geht, in den Emails, bekommen dann von der Schreiberin immer ein paar Worte, wie die Emails aufgenommen werden und dann gibt es pro Kapitel immer noch ein Einstiegsgedicht/-zitat. Da muss man erst einmal durchblicken 😉

Inhaltlich gefällt mir das Buch sehr gut, da es einen Blick auf eine unbekannte Welt preisgibt, den ich bisher kaum gelesen habe. Viele Dinge, die angesprochen werden, kennt man aus den Medien, aber mit einer persönlichen Geschichte werden die Themen ansprechender und lassen einen nicht los. Man mag wissen, wie es mit den Figuren weitergeht! Das Verhältnis von Liebe, Sex und islamischer Tradition wird sehr vielseitig beschrieben, der wichtige Aspekt der Arbeitsmigration (und der Frauen, die unfreiwillig in der Fremde leben müssen) und Rückkehr ins Heimatland hat mich besonders angesprochen, da ich diesen in Indien selbst mehrmals erlebt habe.

Das Datingverhalten der Protagonisten ist besonders interessant, da beschrieben wird, auf welch unterschiedlichen Wegen dies geschieht. Verbotenerweise in der Stadt oder eben über das Internet und Telefon. Man fiebert ein wenig mit und leidet auch mit, wenn es zu gezwungenen Hochzeiten und (psychischer) Gewalt kommt. Es ist jedoch kein Buch, was man die halbe Nacht hindurch liest, man kann es getrost einmal zur Seite legen, ohne vor Spannung zu sterben. Praktisch sind die kurzen Kapitel, die super sind, um es in der Bahn/im Bus eben auch nur einige Minuten zur Hand zu nehmen.

Der Schreibstil sagt mir allerdings nicht sehr zu; es ist sehr langweilig und auch wenn immer mal wieder ein paar spannende Anmerkungen zu Dialekten gemacht werden, motiviert er mich nicht, mehr von der Autorin lesen zu wollen. Die Sprache ist einfach, die Sätze ebenso, man kann es schnell runterlesen, aber ein wirklicher Genuss ist es nicht. Wenn man sich komplett entspannen will, kann man das mit diesem Buch aber definitiv, da es keiner Anstrengung bedarf 😉

Großer Pluspunkt des Buches ist ganz klar das Thema, welches Neuland für mich war und mir viele neue Perspektiven vermittelt hat. Somit sehe ich sogar von dem monotonen Schreibstil ab und empfehle euch das Buch weiter, wenn ihr denn Interesse an dem Thema habt. Der Roman wurde in Saudi-Arabien übrigens  zunächst (wie zu erwarten war) verboten und wurde auf dem Schwarzmarkt wie verrückt gehandelt! Seit kurzem wurde er allerdings erlaubt, was für die Autorin (und wohl alle Frauen in Saudi-Arabien) ein großartiger Sieg über die Zensur ist. Allein, um das zu unterstützen und zu zeigen, dass ihre Arbeit verdammt wichtig ist, stelle ich euch dieses Buch vor!

Spricht euch dieses Buch thematisch an? Dann lasst euch nicht von dem pinken Cover täuschen 😉 Mir hat dieser Ausflug in eine andere Region sehr gefallen, durch mein Studium lese ich sonst immer nur Bücher zum Thema Indien, somit war Saudi-Arabien quasi ein literarischer Kurzurlaub!

[Lesen] Review: „Kreuz des Südens“ & „Morpheus“

Letzt fand ich bei einem öffentlichen Bücherschrank beim Zurückbringen eines anderen Buches doch glatt drei zunächst spannend klingende Bücher. Da ich im Moment versuche, wenigstens ein Buch pro Woche zu lesen, was nicht in meine Doktorarbeit kommt, habe ich sie mir also geschnappt und zwei von drei sind schon gelesen. Vorneweg, ich bin nicht der größte Krimileser unter der Sonne, bis auf Kathy Reichs hat mich da in den letzten zwei Jahren niemand wirklich fesseln können. Aber man gibt ja immer wieder gern eine erneute Chance!

Kreuz des Südens & Morpheus„Morpheus“ von Jilliane Hoffmann war mir rein optisch schon bekannt, zumindest habe ich damit viele Leute in der Bahn gesehen (wobei es auch Cupido gewesen sein kann, wie ich jetzt weiß). Es ist eine Fortsetzung, die ich gelesen habe, ohne den Vorgänger zu kennen und das ging problemlos. Man wird „mit ins Boot geholt“, indem wichtige Fakten erneut erläutert werden. Von der Story her geht es um einen Serienmörder, der sich an Polizisten austobt, eine Staatsanwältin, die mit zur Aufklärung gerufen wird (und mit einem beteiligten Polizisten liiert ist) sowie einem zum Tode verurteilten Verbrecher. Das Buch spielt in Florida, was ganz gut passt und geht auch noch etwas auf Drogenkriege und Rivalität zwischen Behörden ein.

Mich hat „Morpheus“ leider nicht wirklich fesseln können, was gut daran liegen konnte, dass die einzelnen Kapitel so kurz waren. Meist wurde nach 2-4 Seiten wieder umgeschaltet zu einer anderen Person/Stelle und das hat mich auf Dauer doch genervt. Kaum war man in der einen Begebenheit drin, war man schon wieder draußen. Sonderlich viel Empathie für die einzelnen, recht oberflächlich dargestellten Charaktere konnte ich auch nicht aufbauen (sprich, mir war ihr Über-/Ableben leider ziemlich schnuppe). Auch die Liebesgeschichte war irgendwie..naja, nicht sonderlich spannend (kann gut sein, dass die Figuren im ersten Band ausufernd dargestellt wurden und das jetzt gelassen wurde). Da ich den Vorgänger nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob das Buch so viel schlechter ist..aber mir persönlich ist der Hype darum nicht zu erklären. Ein durchschnittlicher, nicht sonderlich zu Überraschungen neigender Krimi, der mich nicht sofort nach einem weiteren Roman der Autorin greifen lässt. „Man muss nicht viel denken“, kam mir immer wieder in den Sinn, da Hoffmann einen so richtig bei der Hand nimmt und einem das Grübeln abnimmt.. a la „es kommt, wie es kommen muss“.

„Kreuz des Südens“ von Patricia Cornwell nahm ich mit, da mir die Autorin vom Namen her ein Begriff war und ich mir dachte, dass ist bestimmt ein guter Krimi. Es geht um die Polizeichefin Judy Hammer, die in Richmond die Verbrechensrate senken und die dortige Polizei neu organisieren soll. Da ich ein großer Südstaatenfan bin, dachte ich mir, kann das bestimmt allein vom Setting her doch nur gut sein!

Nach den ersten Kapiteln war ich schon verwirrt! Da hatten wir Haustiere, die wie Menschen denken können und das auch noch ausführlich tun (wtf?), komische Charaktere, die alle nur halb eingeführt werden und das Verbrechen lässt ewig auf sich warten. Stattdessen gibt es skurrile Nebenstränge mit Personen, die danach nie wieder auftauchen oder Kinder, die viel zu intelligent sind. Also irgendwie passt da gar nichts, von dem wirklich schlimmen Schreibstil einmal abgesehen. Aber ich habe mich durchgekämpft, dann kam endlich auch mal ein Mord und schwupps, war er dann auch schon wieder geklärt. Von Patricia Cornwell erwarte ich definitiv andere Bücher und ich frage mich, ob sie das hier ernst meint oder das der Versuch einer Satire sein soll? Mit diesem Gedanken bin ich übrigens ganz und gar nicht alleine, ich habe mir die Rezensionen bei Amazon mal durchgelesen und die Leute dort verstehen auch nicht, was zur Hölle sie hier gelesen haben 😉

Beide Bücher bestehen meinen Lesetest nicht, ich würde sie niemandem in die Hand drücken oder weiterempfehlen. „Morpheus“ ist zwar um Welten besser als „Kreuz des Südens“, aber ich finde, ich hätte meine Zeit durchaus sinnvoller nutzen können. Hoffentlich finden sie im öffentlichen Bücherschrank jemanden, der sie mehr mag. Bücher sind Geschmackssache, somit fühlt sich bitte niemand angegriffen, wenn er anderer Meinung ist!  Meine Hoffnung setze ich nun auf das dritte Buch „Die Girls von Riad„, was immerhin schon mal kein Krimi mehr ist und mehr nach Sommerlektüre klingt. Danach steht dann endlich der neue Diana-Gabaldon-Band an, den ich mir schon vor Wochen bestellte und es jetzt immer noch einen Ticken rauszögere, damit anzufangen. Denn wenn ich damit anfange, wird er ganz schnell verschlungen sein und dann muss ich wieder Jahre warten, bis es weitergeht..schlimm! Kennt ihr Diana Gabaldon zufällig? Wenn nicht, schnappt euch doch das erste Buch von ihr und werden genauso süchtig wie ich es bin!

Welches Buch war euer „letzter Griff ins Klo“ und könnt ihr absolut nicht weiterempfehlen? Man tut sich damit zwar immer schwer, aber ich lerne immer mehr, dass es sich lohnt, vorher Kritiken zu lesen und sich von schlimmen Bücher bewahren zu lassen (hätte ich das nur vor „Kreuz des Südens“ getan *g*). 

 

[Lesenswert] George Orwell – 1984

Beginnen wir den Montag doch mal wieder literarisch, ich habe euch ja eine kleine Ewigkeit kein Buch mehr vorgestellt. Schade über mein Haupt, aber wenn man andauernd Fachbücher lesen muss, will man in seiner Freizeit irgendwann leider nicht mehr lesen. Da ich dies aber dringend ändern wollte, sah ich mich letzt an einem öffentlichen Bücherschrank um. Kennt ihr diese Einrichtungen schon? Es gibt sie in immer mehr Städten und ich finde es einfach grandios. Jeder kann sich an diesem Schrank ein Buch herausnehmen oder hineinstellen und somit stehen sie nicht ungenutzt im heimischen Regal, sondern erfüllen ihren Zweck und werden gelesen. Oftmals findet man da tolle Klassiker, die man zwar kennt, aber doch noch nie gelesen hat. So erging es mir mit 1984 von George Orwell! Schande über mein Haupt, ich weiß! Wir haben es im Englisch-Grundkurs in der Oberstufe aber nie gelesen, sondern nur eine Zusammenfassung und somit wußte ich schon recht gut, worum es ging. Aber selbst gelesen hatte ich es noch nicht.

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass jeder von euch schon von diesem Buch gehört oder es sogar gelesen hat! Ich bin sehr froh, dass ich diese „Bildungslücke“ jetzt auch geschlossen habe und nun richtig mitreden kann (sollte wieso auch immer das Gespräch einmal hierauf fallen). Sehr spannend finde ich gerade im Hinblick auf den aktuellen Hype von dystopischen Romanen, dass dieser Klassiker das schon vor so langer Zeit (1949) zum Thema hatte. Und es auch hier die Thematik der Liebe gibt (diesen Aspekt kannte ich z.b. nicht), wenn natürlich auch nicht so vordergründig wie es bei den aktuellen Dystopien der Fall ist!

1984 ist mittlerweile schon lange Vergangenheit, ich war in diesem Jahr noch nicht einmal geboren, aber für George Orwell war das damals die Zukunft. Er malte sich in diesem Buch aus, wie die Welt sich verändern könnte und skizziert einen totalitären Überwachungsstaat, in dem das Individuum nichts machen oder denken kann, ohne dass andere es wissen. George Orwell schreibt enorm fesselnd, lediglich einige Seiten ziehen sich etwas, wenn er sich in allzu detailgetreuen Erzählungen verliert. Das Buch liest sich somit wirklich schnell runter, ich habe es fast nur unterwegs gelesen und wollte nie unterbrechen. Die Sprache ist einfach, aber durch ihre Klarheit teilweise sehr ernüchternd und der Satzbau bringt die beschriebene Thematik sehr gut rüber. Teilweise hatte ich eine lautstark plärrende Stimme im Kopf, wenn ich einige der Sätze gelesen habe, da man sich genau vorstellen kann, wie diese intoniert wurden. Sehr überraschend und spannend für mich war die beschriebene Liebesgeschichte, da ich diesen Aspekt des Buches bisher noch nie gehört hatte (war für unsere Zusammenfassung damals wohl unwichtig). Wie man Liebe in solch einem System versucht eine Chance zu geben, gegen Regeln handelt mit dem Wissen, dass es irgendwann zu einem Scheitern mit schlimmen Konsequenzen führen muss und man trotzdem nicht aufhören kann, eine Beziehung zu einem anderen Wesen einzugehen, wird von Orwell sehr gut, aber auch sehr sachlich beschrieben. Man fühlt mit den Charakteren nicht so stark mit, wie es bei den anderen Werken in diesem Genre ist, sondern hat eher einen sachlichen Blick auf sie, was mich ziemlich fasziniert hat. Normalerweise bin ich nämlich empathisch ohne Ende und beende ein Buch selten, ohne einmal den Tränen nahe gewesen zu sein. Das war hier überhaupt nicht der Fall und ich bin wirklich sehr angetan davon, wie Orwell das durch seine auf Abstand haltende Sprache geschafft hat (wenn mich hier keiner versteht, ich weiß nicht, wie ich es genauer beschreiben soll).

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Buch im Moment aufgrund der ganzen NSA-Affäre wieder an Aufschwung gewinnt und kann jedem nur empfehlen, es zu lesen. Die Thematik ist aktueller denn je und jeder sollte sich einmal damit auseinandersetzen! Es ist einfach nur beeindruckend, wie Orwell’s Ideen teilweise in die Wirklichkeit gefunden haben und ich muss mich dringend daran machen, auch endlich Animal Farm zu lesen. Ebenfalls ein Buch, was wir damals nur als Zusammenfassung behandelt haben und ich es somit nie selbst gelesen habe. 1984 wandert jetzt aber erstmal brav in den öffentlichen Bücherschrank zurück und mal sehen, ob ich dort wieder etwas Neues entdecke. Wenn nicht, beschäftige ich mich mit meinem Lesestapel neben meinem Bett 🙂

Lest ihr auch gerne Klassiker? Ich habe soooooooo eine lange Leseliste, wo auch viele Klassiker draufstehen und mache mich gesenkten Hauptes daran, diese endlich ein wenig kürzer werden zu lassen. Denn viele Anspielungen, die ich auch häufig verwende, habe ich dank diesem Buch nun einmal im Kontext gelesen und verstehe sie jetzt noch besser. Welche Klassiker stehen noch auf eurer Leseliste? 

[Lesenswert] Fluter. Magazin

Kennt ihr diese schwarzen, dünnen Heftchen mit den schlimmen dünnen Seiten, die es von der bpb gibt? Die habe ich damals in der Schule kennengelernt und auch während des Studiums noch ab und zu gelesen. Denn die Bundeszentrale für politische Bildung hat eine große Auswahl an Publikationen zu diversen Themen und das Beste ist, dass die meisten kostenfrei zu bestellen sind. Man bekommt hier sehr viel (Hintergrund-)Informationen zu bestimmten Themen und kann wirklich viel lernen; oftmals sind die Hefte aber etwas trocken 😉 Glücklicherweise haben sie auch das kostenlose Magazin Fluter im Sortiment, welches seit über zwei Jahren im Abo zu mir nach Hause kommt:

Fluter Magazin(aktuelle Ausgabe zum Thema „Reisen“)

Das Magazin erscheint vier Mal im Jahr und wird euch nach Hause geschickt; ich weiß nie so genau, wann es ankommt, aber im Grunde ist es egal und immer eine Überraschung 😉 Die Hefte sind immer um ein Thema herum organisiert, aktuell ist es passend zum Sommer das Thema „Reisen“. Um euch einen Eindruck zu geben, in dieser Ausgabe geht es z.b. um Sherpas auf dem Mount Everest, Entwicklung des Tourismus, Partys in Thailand, Entführung im Urlaub, Kreuzfahrten und Couchsurfing. Das Schöne ist wirklich die Abwechslung in dem Heft und wie „nebenbei“ man mit leichter Lektüre Wissen anhäuft. Bisher den größten WOW-Effekt bei mir hatte die Tatsache, dass man in der Weimarer Republik nur 3 Urlaubstage hatte und 80 Stunden Arbeiten in der Woche normal war. Klar, wenn man man drüber nachdenken würde, dass die Menschen früher jeden Tag gearbeitet haben, um zu überleben und wie unbequem das Verreisen war, würde man sich das auch denken können..aber dazu muss man sich erstmal darüber Gedanken machen 😉 Das Fluter-Magazin regt mich hier an und das finde ich gut!

Es ist als Jugendmagazin betitelt und das merkt man auch am Layout, aber ich finde, dass es für jeden geeignet ist. In meiner Familie stürzen sich Mama und Opa beide darauf und freuen sich immer, wenn eine neue Ausgabe kommt. Klar, nicht jede Ausgabe klingt vom Thema her toll, aber bisher habe ich jedes Heft komplett gelesen. Die einzelnen Artikel sind auch nicht zu lang, beim Zähneputzen z.b. lese ich auch immer darin *g* Andere Themen bisher waren „Protest“, „Familie“, „Handel“, „Armut“ und „Sex“.

Vielleicht ist es für den ein oder anderen von euch ja interessant oder eben eine Idee für eure jugendlichen Kinder (hätte ich eins, es würde das Heft definitiv kriegen). Das Abo kostet wie gesagt nix, nach 8 Ausgaben muss man es lediglich verlängern, wenn einem gefällt, was man bekommt, aber auch das ist umsonst. Ich finde, dass das mal eine tolle Idee von der Bundeszentrale für politische Bildung ist und sie damit bestimmt mehr Menschen erreichen und für politische Themen sensibler machen wie mit den eher trocken geschriebenen Publikationen. Ich nehme mein „Reise“-Heft nachher mit in die Sauna und werde es da fluggs auslesen; Mama & Opa warten nämlich schon 😉 Kennt bzw bezieht wer dieses Heft denn zufällig auch?

[Lesen] „An und für Dich“ von Ella Griffin

Starten wir doch mal literarisch in den Montag 😉 Vor einiger Zeit hatte ich ein Bücherpaket von KiWi gewonnen und irgendwie war da zwar eine bunte Mischung dabei, aber nichts, was mich sofort ansprach. Also wurden die meisten Bücher verschenkt und ich pickte mir lediglich „An und für Dich“ von Ella Griffin raus. Das Cover schrie schon einmal Chicklit und „fürs Herz“; nichts, wonach ich im Laden greifen würde, aber ich dachte mir, leichte Unterhaltung für die S-Bahn ist immer gut.

An und für dich Ella Griffin

Ella Griffin kommt aus Dublin und war zunächst in der Werbebranche tätigt, bevor sie ihren Kindheitstraum „vom Schreiben“ wahr machte. „An und für Dich“ ist ihr Debütroman, welcher 2012 auch in Deutschland erschien. Ich weiß nicht wieso, irgendwie erinnert mich alles an ihr und diesem Buch an Sophie Kinsella und in eben diese Sparte ordne ich sie auch ein.

Klappentext: Saffy ist angestellt in einer erfolgreichen Werbeagentur und vielbeneidete Langzeitfreundin des Seriendarstellers Greg, der als leicht bekleideter Feuerwehrmann im Fernsehen für hohe Einschaltquoten sorgt. Am Valentinstag, so hofft Saffy, wird er um ihre Hand anhalten. Doch der Abend verläuft ganz anders als erwartet..

Mit 475 Seiten ist das Buch auf den ersten Blick im guten Durchschnitt und es liest sich sehr schnell runter. Die Sätze sind einfach aufgebaut, die Kapitel haben eine angenehme Länge und man findet nach einer Lesepause sofort wieder in die Story herein. Die Story ist wie es der Klappentext erwarten lässt, birgt aber 2-3 gute und unerwartete Wendungen. Wirklich laut auflachen musste ich allerdings nur einmal, das können viele andere Bücher für mich besser; zu Tränen gerührt war ich leider nie. Mich hat es nicht so ganz gekriegt, da ich einfach bei vielen Szenen dieses „kennst du schon“, „hast du schon zig Mal so gelesen“-Gefühl hatte und dann emotional abgeschaltet habe. Zur Identifikation hat mir persönlich aber auch keine Person zugesagt und so las ich das Buch eben aus der Sicht des „allwissenden“ Lesers anstatt mich mit einem Charakter zu verbrüdern.

Schön fand ich, dass es noch einige kleine Geschichten gab, die neben der Hauptstory dahindümpelten; leider wurden diese nämlich nicht zu Ende gesponnen oder aufgeklärt. Das Ende des Buches fühlt sich auch etwas „übereilt“ an, da hätte man gerne noch ein paar mehr Seiten schreiben dürfen, um alles nicht so „gezwungen“ wirken zu lassen.

Für Chicklit-Fans kann ich es empfehlen, wenn ihr einmal eine neue Autorin lesen wollt oder auch als Urlaubslektüre ist es nett. Das Setting „Marketingbüro“ bietet ein wenig Spannung, hätte aber auch viel schöner ausgebaut werden können; so war es auch nichts neues. Ich habe das Buch beim Bahnfahren und Gassigehen gelesen und das in vielleicht 5 Stunden, ohne mich groß konzentrieren zu müssen; deswegen kann ich es für die „seichte Alltagsflucht“ empfehlen, aber mich hat Ella Griffin damit nicht überzeugt, dass ich mir ihr nächstes Buch kaufen würde. Wobei ich noch einmal sagen muss, dass es auch einfach nicht mein Genre ist.

Kennt wer Ella Griffin oder „An und für Dich“? Wenn ja, wie hat es euch denn gefallen?

[Lesen] „Achtung, Zucker! 36 Zuckerfallen, die jeder kennen sollte“

Dank Blogg dein Buch und der Verbrauchenzentrale hatte ich die Möglichkeit, das Buch „Achtung, Zucker! 36 Zuckerfallen, die jeder kennen sollte, und die besten Alternativen“ zu lesen. Dieser Ratgeber kam ganz ehrlich zur richtigen Zeit, denn irgendwie habe ich in letzter Zeit enorm häufig Lust auf etwas mit Zucker und somit einen viel zu hohen Zuckerkonsum. Denn „eigentlich“ versuche ich mich, gesund-vegetarisch zu ernähren und eine Tafel Schokolade darf zwar mal ein Abendessen bei mir sein, aber nicht mehrmals in der Woche. Somit war ich schon sehr gespannt, welche Zuckerfallen in diesem Buch aufgezeigt werden und welche Tipps zur Zuckerreduzierung genannt werden.

Achtung Zucker

Das Buch kostet in der Printausgabe 8,90€ und als Ebook 7,49€

Achtung ZuckerDas Buch ist ganz aktuell vom Februar 2014 und bietet auf 143 Seiten wirklich geballtes Wissen. Ich habe euch das Inhaltsverzeichnis mal fotografiert: zunächst gibt es eine Einführung in die Thematik, was Zucker eigentlich ist, wie unser Zuckerkonsum süchtig macht, welche Zuckeralternativen es gibt und wie der Zuckergehalt in Lebensmitteln gekennzeichnet ist. Beeindruckend fand ich, dass der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Zucker in Deutschland bei 35kg liegt. Das sind für jeden von uns täglich 40 Stückchen Würfelzucker. Spontan würde ich sagen, dass ich doch NIE IM LEBEN so viel Zucker zu mir nehmen würde, aber anscheinend gibt es Zuckerfallen, die ich auch noch nicht kenne. Die Diskussion, ob Zucker süchtig machen kann, fand ich sehr interessant. Auch wenn er keine körperliche Abhängigkeit hervorrufen kann (ich würde darauf schwören!), wird nach dem Verzehr das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert und der Botenstoff Dopamin erzeugt ein gutes Gefühl. Dieses wollen wir natürlich möglichst oft erleben und essen somit mehr Zucker. Die Neigung zu Süßem ist zu bestimmtem Teil aber wohl auch anerzogen; meine Familie isst wahnsinnig gerne süßes, das gehört bei uns dazu und somit bin ich aufgewachsen. Somit kann ich das bestätigen und ich esse fast immer etwas aus dem Süßigkeiten-Schrank, wenn ich bei Oma und Opa bin (was sind da aber auch immer die tollen Kinderriegel drin!). Man kann die Zuckerlust aber im jeweiligen Moment besiegen, indem man andere Dinge macht, die ebenfalls als angenehm empfunden werden und Dopamin ausschütten. Hier muss man für sich herausfinden, ob das Musikhören, mit Freunden telefonieren, Spazierengehen, Einkaufen etc ist 🙂

Im Buch werden viele Zuckeralternativen besprochen und bis auf Honig, Rohrzucker und Agavendicksaft kannte ich davon nichts. Dabei klingt Kokosblütenzucker, Birnendicksaft und Reissirup sehr spannend und ich werde mich im Bioladen mal umsehen, ob es das bei uns überhaupt gibt und was der Spaß kosten soll. Wobei ich mit Honig bisher sehr zufrieden bin und man diesen auch in jedem Geschäft bekommt. Süßstoffe werden auch besprochen, hiervon versuche ich mich jedoch fern zu halten. Ich trinke nur noch sehr selten Light-Getränke, da mir danach die Zähne (trotz Strohhalm) weh tun und es mir das einfach nicht wert ist. In meinem Kaffee gebe ich ab und an mal eine Stevia, aber so sonderlich genial finde ich den Geschmack nicht und kann mir z.b. nicht vorstellen, einen Kuchen damit zu backen.

Wenn ihr auch so Etiketten-verrückt seid wie ich (ich lese es immer!), dann dürfte euch die folgende Info nicht mehr neu sein. Denn Zucker wird oft „aufgeteilt“, dass es nicht so viel aussieht, also bspw. taucht es als Zucker, Fruchtzucker und Milchzucker in einem Produkt auf. Oder „Zucker“ wird einfach weggelassen und stattdessen findet man die Bezeichnungen Fruktose, Glukose, Magermilchpulver, Dextrose etc – was auch einfach nur Zucker ist. Ich habe schon viele Sachen wieder ins Regal gestellt, da sie einfach viel zu viel Zucker enthalten, denkt mal an all die „gesunden“ Müsli und dann schaut auf die Zuckermenge, das ist verrückt! Leider wurde die Ampel auf den Lebensmitteln nicht eingeführt, ich hätte es befürwortet; aber ihr könnt eure eigene Ampel im Kopf mitnehmen: Pro 100g Lebensmittel dürfen 5g Zucker enthalten sein für die grüne Phase; bei 5-12,5g steht sie noch auf gelb und ab 12,5 ist die Ampel aber richtig rot! 🙂

Nach diesen 45 Seiten „Einführung“, die das Thema wirklich in einfachen Worten erklären, viele gute Tabellen haben und einen für den eigenen Zuckerkonsum sensibilisieren, geht es nun an die praktischen Beispiele. In den Kategorien Getränke, Frühstücksprodukte, Backwaren (mein Steckenpferd!), Obstzubereitungen, Milchprodukte, Desserts und Süßwaren und Saucen und andere Fertigprodukten werden die Zuckerfallen aufgezeigt und gesündere Alternativen gezeigt!

Achtung, Zucker

Ich liiiiebe die kalten Kaffeegtränke aus dem Supermarktregal für zwischendurch und auch wenn ich dort immer die „light“-Variante nehme und somit wenig Fett in der Milch habe, so ist da wirklich viel Zucker drin. Ein üblicher Latte Macchiato hat hier 22g Zucker auf 250ml! Tipp hier ist, entweder das Produkt mit noch mehr Milch strecken und zu zweit genießen oder einfach selber machen: 250ml Espresso-Kaffee brühen, 1TL Rohrzucker und 200ml fettarme Milch dazu und fertig. Wenn ich mir einen Iced Coffee zuhause mache, lasse ich hier sogar die Rohrzucker weg, gebe noch ein paar Eiswürfel und eine Stevia dazu und bin fertig. Der „Unterwegs“-Falle und dem unnötigen Geldausgeben kann ich also am besten entkommen, indem ich ihn mir schon zuhause mache und mitnehme (Becher ist vorhanden, das ist also durchaus machbar).

Sehr schön finde ich, dass das Buch nicht nur aufzeigt, wo überall viel zu viel Zucker drinnen ist, sondern es neben Alternativen (z.b. beim Bäcker nach dem Hefe-Teil greifen) auch Rezepte bietet. Die Backmischung für einen Marmorkuchen, die ich oben zeige, hat 50% mehr Zucker wie das im Buch abgedruckte Rezept, welches ich unbedingt nachbacken möchte. Zum Süßen wird hier nämlich u.a. Banane verwendet und wer mich schon etwas kennt, weiß dass ich Cassey Ho (von Blogilates) und all ihre Bananenrezepte liebe! Dass diese Früchte so süß sein können, hätte ich nie gedacht und bin sehr froh, dass ich diese natürliche Zuckerform so gut in meinen Alltag integriert habe!

Mir gefällt das Buch wirklich sehr gut und eigentlich kann ich es jedem nur ans Herz legen, denn unsere Ernährung geht eben jeden an. Es ist einfach zu lesen, hat kurze Kapitel und bietet trotzdem gebündelt Information nach Information. Da ich der Verbraucherzentrale auch vertraue, glaube ich die hier beschriebenen Sachen. Besonders gut finde ich den „Praxisteil“, in dem einem gezeigt werden, wo im Alltag die Zuckerfallen sind, wie man sie vermeiden oder verbessern kann. Dass man hier noch ein kleines „Kochbuch“ bekommt, finde ich gut und ich werde hier einige Sachen von nachkochen/backen. Wer wirklich schon tief in der Thematik drin ist, für den bietet dieses Buch allerdings nicht mehr allzu viel neues, ich kann es somit mehr für den interessierten Anfänger empfehlen, der schnell viel lernen mag!

[Lesenswert] „Educating Rita“ von Willy Russell

Beginnt nie eine Doktorarbeit, wenn ihr das Lesen liebt! Denn nach und nach liest man immer weniger in seiner Freizeit, da man „bei der Arbeit“ quasi nichts anderes macht. Noch vor 2-3 Jahren habe ich immer mehrere Bücher gleichzeitig gelesen und es geliebt; mittlerweile muss ich mich manchmal dazu zwingen, endlich ein neues Buch anzufangen. Ganz schrecklich, aber ich weiß, dass sich das wieder ändern wird, wenn ich endlich einen Doktortitel habe und nicht mehr weiter Fachliteratur in meinen Kopf hämmern muss.

In „meinem“ Bücherbaum im Prenzlauer Berg bin ich vor kurzem auf „Educating Rita“ von Willy Russel gestoßen. Das Buch zählt hier wohl zur Schullektüre im Englischunterricht und da es faszinierend dünn war, habe ich es einfach mal mitgenommen (update: mittlerweile steht es wieder dort im Bücherregal und kann zu euch nach Hause kommen). Mir war der Titel zwar bekannt, aber da ich es nie in der Schule gelesen hatte, wußte ich nicht wirklich, worum es geht. Lediglich die Form, nämlich dass es ein Theaterstück ist, war mir bekannt 😉

Educating Rita

Inhalt: Susan, die sich Rita nennt, ist Friseurin und neu an der Open University eingeschrieben, da sie sich durch ein Literaturstudium selbst finden mag (und nicht dem Kinderwunsch ihres Ehemannes nachgeben mag, ohne etwas von der Welt gelernt zu haben). Sie trifft auf ihren Lehrer, Frank, welcher sehr sarkastisch auf sein Leben zurückblickt und augenscheinlich ein Alkoholproblem hat. In ihren Gesprächen ist er zunächst Mentor und sie Schülerin; wobei Rita immer wieder auf die persönliche Ebene geht und sich somit eine Beziehung zwischen den beiden entwickelt, die über eine reine Lehrer-Schüler-Beziehung herausgeht. Im Laufe des kurzen Stückes verändern sich beide Charaktere, wobei ich hier jetzt nicht verraten werde, wohin die Reise geht. Aber das Machtgefüge zwischen ihnen verringert sich und man merkt, dass die beiden Personen diese Balance wohl auch anstreben.

Meine Meinung: Das Buch liest sich (auch auf englisch) schön runter; die Sprache ist teilweise Slang und ich habe neue Worte gelernt. Die Personen sind beide etwas klischeehaft, aber sympathisch und man kann sich mit ihnen identifizieren. Es bringt die schöne Message rüber, dass man sein Leben bzw seine Träume anpacken und nicht einfach kapitulieren soll. Man soll sich finden, überlegen, was einen glücklich macht und diese Ziele verfolgen anstatt sich dem bisherigen Alltagstrott zu beugen. Aber es wird auch thematisiert, wie man an seinem Leben zerbrechen kann und wie schwer das Aufstehen nach einem Fall sein kann. Die Dialoge haben mich teilweise zum Schmunzeln und teilweise zum Nachdenken gebracht und das ist eine gute Mischung! Da die einzelnen Szenen recht kurz sind, kann man es sehr gut in der Bahn etc lesen, was für mich oft ein Pluspunkt ist. Man kommt auch schnell wieder rein, wenn man die Lektüre unterbrechen musste.

Das Buch gehört für mich zu den „english classics“, die man eben irgendwann einmal gelesen haben muss und das habe ich nun. Es ist keine Weltliteratur, aber eben ein nettes, kurzes Stück. Man (bzw ich) kann es auch der „coming of age“-Literatur zuordnen; die Protagonistin ist zwar schon längst aus ihren Teeniejahren heraus, aber trotzdem sind die Elemente wie Selbstfindung, Nachdenken über das eigene Leben und die eigenen Ziele, vorhanden. Persönlich sehe ich es auch als ein sehr gutes Jugendbuch an, bei welchem man ganz nebenbei noch ein paar tolle Literaturtipps bekommt, was man als nächstes lesen sollte.

Verfilmt wurde das Buch 1983 auch, die beiden Hauptdarsteller haben einen Golden Globe dafür bekommen und auch wenn ich Buchverfilmungen nicht sonderlich mag, würde ich mir diesen Film gerne einmal ansehen. Wobei, ganz ehrlich, würde ich lieber ins Theater gehen und es mir dort ansehen! Denn was ich aus diesem Stück für mich selbst mitgenommen habe, ist die Tatsache, dass ich schon viel zu lange nicht mehr im Theater war. Irgendwie mag das nämlich niemand in meinem Umfeld und alleine wollte ich bisher auch nicht gehen..aber wieso eigentlich nicht, ich sollte mich das einfach einmal trauen!

Wenn ihr das Buch zufällig mal in der Bibliothek seht, nehmt es euch mal raus und lest die ersten paar Seiten an. Gefallen sie euch, habt ihr in 2 Stunden das Stück verschlungen und findet es vielleicht ebenso sympathisch wie ich 🙂 Und seid natürlich um ein paar lustige Liverpooler Schimpfworte bereichert!

[Lesenswert] Die Ankunft, Mängelexemplar, Veronika beschließt zu sterben

Mein letzter Bücherei-Besuch hat mich mit einer sehr bunten Mischung an Literatur versorgt. Meist habe ich 1-2 Bücher, die ich mir zuhause raussuche auf der Liste und sonst lasse ich mich immer durch die Regale treiben und schaue einfach, was mir ins Auge sticht. Ich liebe es, da man so einfach viele Bücher liest, die man sonst nie gefunden hätte. Klar, ich kann auch stundenlang im Buchladen stöbern, aber da ich einfach keinen Platz mehr habe, werden keine Bücher mehr gekauft. In Ausnahmefällen lasse ich mir welche schenken, aber das war es (wobei ich mich später in meiner kleinen Bücherei aka Arbeitszimmer sitzen sehe..aber das dauert noch und bis dahin werden keine neuen Massen angeschafft). Dieses Mal kam ich mit den folgenden drei Exemplaren nach Hause, die ich euch nun kurz bespreche 🙂 Bücherei Februar 2014 Die Ankunft von Ally Condie war der letzte Band aus der Trilogie und ich habe ein Problem mit Fortsetzungen. Ich muss sie lesen, egal wie gut oder schlecht sie sind, da mein Seelenheil wissen muss, wie es ausgeht 😉 Es gab in ganz Berlin nur die deutsche Fassung des Buches und ich habe es geahnt. Ganz gruselig geschrieben, auch im Original war es keine große Schreibkunst, aber im Deutschen habe ich mich durchkämpfen müssen. Ich mochte sehr die Perspektivenwechsel und es war auch spannender wie der zweite Teil..aber, sagen wir so, ich bin froh, dass es keinen vierten Band mehr gibt 😉 Wer die Bücher lesen mag, versucht euch am Original und nur, wenn ihr es zu schwer findet, nehmt die deutsche Fassung. Teilweise sträuben sich da einem wirklich die Nackenhaare. Von der Spannung her war es in Ordnung, ich habe es trotz der Dicke in zwei Tagen gelesen, da es aber auch große Schrift und eben sehr leichte Sprache hatte. Hier merkte man doch sehr, dass es ein Jugendbuch ist (was ja nicht negativ gemeint ist, aber es ist eben für jüngere Leser geschrieben und das merkt man eben). Mängelexemplar von Sarah Kuttner war ein Buch, was ich ewig nicht lesen wollte. Irgendwie traute ich Sarah Kuttner nicht zu, dass sie gut schreiben kann. Ich wurde aber auch hier sehr positiv überrascht und hoffe, sie schreibt schon an einem neuen Buch. Tolle Sprache, brachte mich zum Lautlachen und zum Weinen, ich konnte mich sehr in die Protagonistin einfühlen und habe das Buch in zwei Tagen beim Gassigehen verschlungen. Dank kurzer Kapitel auch super für unterwegs! Wenn man an Panikattacken leidet und noch nicht weiß, wie man damit umgehen kann, ist das Buch allerdings keine Empfehlung, es ist schon sehr drastisch teilweise geschrieben und man findet sich schnell darin wieder, wenn man eben auch mit solchen Problemen zu kämpfen hat. Ein gutes Beispiel, dass es auch talentierte deutsche Autoren gibt (was immer in der Presse angeprangert wird). Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho kam mit hohen Erwartungen. Alles, was ich bisher von Coelho las, war ganz große Kunst und hat mich nachhaltig beeindruckt und lange zum Nachdenken gebracht. Veronika zog sich, ich habe es immer wieder beiseite gelegt, da ich es langweilig fand. Gut geschrieben, aber irgendwie plätscherte es nur so dahin. Ich brachte es schon zur Bibliothek, hatte noch 40 Seiten vor mir und setzte mich auf die Treppenstufen davor. Denn eigentlich gebe ich keine halbgelesenen Bücher zurück. Ich gab mir 30 Minuten und das funktionierte. Das Buch hat mich im ich glaube vorletzten Kapitel gekriegt und jetzt finde ich es ganz großartig. Es ist nun „rund“, funktioniert, hat mich zum Nachdenken gebracht und Paulo Coelho mich doch wieder überzeugt. War aber ganz schön knapp 😉 Hattet ihr das auch schon einmal, dass ein Buch wirklich auf den letzten Seiten erst gut wurde und alles einen übergeordneten Sinn und eine Story hatte? Verrückt! Heute werde ich mich nur mit Fachliteratur vergnügen, „Dying the good death“ von Christopher Justice liegt schon neben mir..aber erst gibt es einen Motivationstee (und vielleicht etwas Schoki, die 300g Milkatafeln waren bei Real im Angebot..ich sage euch..Toffee Ganznuss!). 

[Lesen] Matched & Crossed von Ally Condie

Ich weiß, ich bin hier mal wieder sooo hintendran. Aber ich habe mir die letzten Jahre einfach eingeredet, dass ich jetzt zu erwachsen für Jugendliteratur bin und somit keine mehr lese. Auch das Genre Dystopie war eher nicht meines..ich lese gerne Sachen aus dem „hier und jetzt“, da fällt es einem doch meist leichter, sich mit den Charakteren zu identifizieren.

Zum „Glück“ (ok, nicht wirklich) habe ich recht starke Einschlafschwierigkeiten und habe herausgefunden, dass mir Hörbücher hierbei helfen. So suchte ich bei Youtube herum und fand schließlich den ersten Band von „Die Tribute von Panem“ und hiermit fing alles an. Die drei Bücher wurden geradezu mit den Ohren verschlungen und ich war wieder total drin in diesem Genre – und wußte jetzt auch, wieso jeder so davon schwärmt. Daraufhin folgte ein Probeabo audible und meine neue Leidenschaft für die „Divergent“-Reihe (hier bin ich jetzt beim Hören des 2. Bandes). Als ich nun letzte Woche durch die Bücherei streifte, blieb mein Blick am Cover von „Matched“ hängen und ich erinnerte mich, auch hier schon viel positive Kritik von amerikanischen Youtuber gehört zu haben. Getreu dem Motto „schadet ja nichts“, nahm ich somit die beiden vorhandenen Bände mit:

Matched Crossed Da sie sich an jugendliche Leser wenden, sind die Schrift groß, die Sätze einfach und somit sehr schnell zu lesen. Als Nichtmuttersprachler hatte ich kein Problem, alles zu verstehen und würde die Bücher somit auch Menschen raten, die ihr Englisch aufbessern wollen. Das macht hier doch mehr Spaß und ist erfolgreicher wie bei einem Douglas Coupland 😉

Das erste Buch ist wahnsinnig spannend, man will mehr über die Welt erfahren, in der die Hauptpersonen leben und auch die Liebesgeschichte ist nett – ich habe das Buch an 2 Tagen gelesen und habe dann auch direkt mit Band 2 angefangen. Dieser wird aus zwei Perspektiven erzählt, die jeweils in kurze Kapitel gepresst werden und war ideal beim Gassigehen. Jupps, ich habe eine Buch dabei, wenn ich mit dem Hund durch den Park renne – wie immer enorm kommunikativ zur Aussenwelt eingestellt *g* Das zweite Buch fand ich jetzt nicht mehr so grandios wie den ersten Teil, aber trotzdem will ich nun auch noch den finalen Band lesen.

Hier habe ich nun das Problem, dass es ihn in den meisten Berliner Bibliotheken nicht gibt oder nur auf Deutsch. Ihn mir kaufen, will ich nicht, ihn in der übersetzten Fassung lesen allerdings auch nicht..arghs! Ich bin noch unschlüssig, was ich tun soll..in meinem Freundeskreis wird das auch keiner haben, da würde ich nur ausgelacht werden 😉 Somit..notfalls doch in den sauren deutschen Apfel beißen und immerhin wissen, wie es ausgeht.

Was mir bei dem gesamten Setting wohl am besten gefällt, ist, dass die Autorin in Utah lebt und die Canyonlandschaft somit u.a. als Inspiration gewählt hat. Mit einer „Grand Canyon“-begeisterten Mama und in New Mexico lebenden Verwandten kenne ich diese Orte zu Genüge und konnte mir sehr schnell ein Bild in meinem Kopf malen, welches auch von einer Verfilmung nicht zerstört werden wird. Jupps, verfilmt werden soll es auch noch – ich bin gespannt!

Kennt ihr die Bücher? Lest ihr noch Jugendbücher? Ich habe es wirklich lange Zeit nicht getan und die Leute eher „belächelt“, aber es ist wirklich enorm entspannende Lektüre, die man mit vielen Unterbrechungen lesen kann und komplett von der Realität abschalten kann. Wobei ich hiervon dann auch erst einmal wieder genug haben werde..plus sind mir keine weiteren Bücher mehr bekannt, die ich noch lesen könnte und die noch etwas neues bieten.