Kategorie: Lesen

[Lesenswert] Pippa Lee, Miss Wyoming, Der Koch & Tod durch Ertrinken

Habe ich schon erwähnt, dass die 5 Euro Jahresgebühr für die Bibliothek hier in Berlin meine Investition 2013 war? Wenn nicht, sie war es 😉 Meine Amazonwunschliste wird zwar länger, aber ich versuche, sie auf diesem Wege doch irgendwie abzuarbeiten. Und natürlich die Bücher zu lesen, von denen ich schon wieder vergessen hatte, dass ich sie einmal lesen wollte. Durch die Bibliothek streifen und sich einfach treiben lassen, ist eben auch toll – da findet man super Sachen! Da Literatur hier bisher viel zu kurz kam, zeige ich euch nun jeden Monat, was so bei mir gelesen wird 🙂

Lesenswert Oktober(zwecks Inhaltsangabe/andere Kritiken verlinke ich die Bücher auf Amazon, aber keine Angst, ich kriege da nix, wenn ihr drauf klickt)

Pippa Lee von Rebecca Miller Habe ich mir als „sachte“ Lektüre mitgenommen, da es einfach nach Klischee-Frauen-im-mittleren-Alter-Roman klang. War es aber überraschenderweise gar nicht. Stattdessen hat es mich echt gefesselt, wobei gar nicht einmal soviel Handlung geschah, aber die Psyche der Hauptperson wunderbar gezeichnet wurde. Das Ende kam ziemlich abrupt und irgendwie war es mir nicht ganz „rund“. Aber wir hatten kurzweilige Freude. Es ist sehr einfach geschrieben, teilweise langweilen die Satzkonstruktionen etwas – aber für unterwegs in der Bahn ist es super. Auch als Urlaubslektüre würde ich es empfehlen!

Miss Wyoming von Douglas Coupland Wer noch nichts von diesem großartigen Autor gelesen hat, auf geht’s. Er zeichnet seine Personen immer so facettenreich, sie sind immer skurril, aber doch zum „Damit-Identifizieren“. Bücher von Coupland wirken noch lange nach, man mag mit anderen Leuten darüber sprechen und teilweise regen sie enorm zum Nachdenken an! Bei diesem Buch habe einzelne Sätze echt zu abendfüllenden Diskussionen über das Leben & die Welt geführt. Die Geschichte ist unterhaltsam, man legt das Buch nur ungern aus der Hand. Wirklich toll und hätte ich es auf englisch gehabt, wäre ich noch glücklicher gewesen. Da hat die Bib hier aber wohl ihr Limit erreicht *g* Wer auf verrückte Geschichten steht, in denen man sieht, ob/wie Menschen sich ändern können..euer Buch!

Der Koch von Martin Suter Mit „Small worlds“ hat mich Martin Suter gekriegt, ich habe mich sofort in seine Art des Schreibens verliebt! Er erzählt so klar, aber lässt die banalsten Dinge interessant und spannend erscheinen und ich lese seine Bücher in höchstens zwei Tagen durch! Nicht, weil ich arbeitslos auf der Couch hänge, sondern weil ich einfach muss. Meine Agenda 2013 ist es, alle seine Werke zu lesen und ich bin gerade schon mitten in „Der Teufel von Mailand“ (gestern ausgeliehen). Egal, was er beschreibt, egal, wie uninteressant das Thema scheint, man wird von der ersten Seite gefesselt. So auch bei „Der Koch“. Toll ist, man lernt nebenbei eine ganze Menge (hier über Tamilen in der Diaspora, genauer in der Schweiz) und fühlt sich trotzdem keine Sekunde lang „belehrt“. Ich kann gar nicht genau sagen, wie er es macht, aber für mich ist er wirklich einer der besten zeitgenössischen Autoren! Wer noch kein Buch von ihm gelesen hat, ich kann euch „Der Koch“ sehr als Einstieg empfehlen, wenn ihr euch (wie ich) für die Krankheit Alzheimer interessiert, lest zuerst „Small worlds“.

Tod durch Ertrinken von T. C. Boyle Ebenfalls ein Autor, von dem ich „alles“ lesen mag. Wer Kurzgeschichten mag, T.C. Boyle ist euer Mann! Seine Sammlungen sind so verrückt, sie sind inhaltlich unfassbar verschieden und lösen die unterschiedlichsten Gefühle in einem aus. Zwischen in der Öffentlichkeit laut loslachen müssen und vor Schock mit offenem Mund dasitzen, kann man hier auf zwei Seiten haben 😉 Ich schreibe selbst (Kurz-)Geschichten und für ein Seminar bei Boyle würde ich viel geben. Seine Kurzgeschichten habe ich nun fast durch, jetzt geht es an die Romane. Ebenfalls wie Martin Suter eine totale Empfehlung, wenn ihr noch nie etwas von ihm gelesen habt. Mir hat er die Augen geöffnet, was man mit Worten erreichen kann, wie man Emotionen wecken kann und wie man die verrücktesten Geschichten erzählen kann. Boyle ist für mich der Motor für kreative Energie in mir 😉

Die Bücher sind nun wieder in der Bibliothek und werden hoffentlich gut gelesen..Bücher, die nur herumstehen, machen mich traurig. Da ich natürlich nicht nur zum Abgeben hingehen kann, habe ich schon einige neue Exemplare hier, die ich euch dann im November vorstellen werde. Über Buchempfehlungen oder einfach ein Kommentar, was ihr gerade lest, freue ich mich natürlich sehr! 

[Lesenswert] Kathy Reichs

Normalerweise stellt man ja einzelne Bücher vor..da dies hier aber auch kein normaler Bücherblog ist, sondern ich einfach auch wahnsinnig gerne lese, entfernen wir uns von diesen Konventionen und schwupps: ich empfehle euch heute eine Autorin 😉

Kathy Reichs dürfte dem ein oder anderen vielleicht schon ein Begriff sein; wenn nicht, kennt ihr die TV-Serie Bones? Im Deutschen glaube ich noch mit „Die Knochenjägerin“ untertitelt. Hierbei handelt es sich um eine ganz interessant gemachte Serie um die forensische Anthropologin Dr. Temperance Brennan, die eben „Bones“ genannt wird und mit ihrem Team ungelöste Morde untersucht. Genauer untersucht sie die sterblichen Überreste, die vom FBI (David Boreanaz – aber jeder, der mit „Buffy“ aufgewachsen ist, nennt ihn nur „Angel“ *g*) in ihr Labor gebracht werden..was in der Serie oftmals doch etwas langweilend auf Dauer ist, da meist jede Folge nach diesem Schema abläuft, wird in den Büchern durch die nebenbei laufende Rahmenhandlung spannend gehalten!

Kathy Reichs Spider Bones

 

Aus der „Bones“ Reihe sind mittlerweile einige Bücher von Kathy Reichs erschienen – man muss sie jedoch nicht zwingend der Reihenfolge nach lesen, da man zu Beginn immer eine kleine Einführung bekommt..aber natürlich ist es schöner, wenn man die Entwicklung der Personen und ihrer Beziehungen zueinander chronologisch erlebt 😉

Ich empfehle die Bücher natürlich im Original, sprich auf englisch zu lesen. Das ist auch gar nicht allzu schwer, es gibt halt einige medizinische Fachbegriffe, die man vorher nicht kennt..die mir aber auch im Deutschen nicht geläufig waren und ich auch dort hätte nachschauen müssen 😉 Ansonsten liest es sich flott runter und es ist wirklich enorm spannend geschrieben. Nehme ich ein Buch von Kathy Reichs in die Hand, ist es spätestens zwei Tage später ausgelesen..somit empfehle ich es mal für den Urlaub oder wenn ihr ein ganz faules Wochenende vor euch habt 😉

Kathy Reichs Flash and bones

 

Wer einen etwas schwachen Magen hat, teilweise geht man ganz schön ins Detail, wie die Leiche zugerichtet ist oder was man jetzt mit den Überresten im Labor anstellt..also vielleicht vorher lieber nichts essen 😉 Ich finde es ehrlich gesagt, ziemlich interessant. Das Tolle ist hierbei eben auch, dass es stimmt.

Die Autorin ist nämlich quasi selbst die Hauptperson 😉 Sie ist nämlich forensische Anthropologin (ich übrigens Kulturanthropologin, was so komplett anders ist *g*) und weiß genau, worüber sie schreibt. Auch wurde sie schon von der Polizei bei ihrem Beruf zu Rate gezogen und somit ist es auch immer sehr spannend, da die Fälle durchaus von der Realität beeinflusst worden sein könnten. Ich finde die Bücher ähnlich spannend wie die von Simon Beckett, jedoch ist mir „Tempe“ einfach sympathischer – ob das wohl der Frauenbonus ist? *g*

Und noch ein lustiger Fakt zum Schluss: in der TV-Serie schreibt „Bones“ ebenfalls Bücher über eine forensische Anthropologin – und diese nennt sie Kathy Reichs. Der Kreis ist somit geschlossen 😉

Kennt wer die Bücher? Gefallen sie euch? Oder schaut ihr euch lieber die Serie an?