Kategorie: Reisen

[Reisen] Wanderung durch das wunderschöne Bühlertal im Süden BaWüs

Vor kurzem sind meine Mama und ich dem Alltag für ein langes Wochenende entflohen und haben uns auf ins Hohenloher Bühlertal gemacht. Wir wollten eine Mischung aus Aktivurlaub (in unserem Fall: Wanderurlaub), schöner Landschaft, aber auch Wellness und Genuss. Die Anreise sollte nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen und somit haben wir uns entschlossen, mit dem Auto von Südhessen aus eben noch etwas südlicher zu fahren und sind in der Region „Schwäbisch Hall“ und eben dem Bühlertal für unsere Wanderung Deutschland gelandet. Organisiert wurde unsere Mehrtagestour von Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e.V., welche im Vorfeld einen guten Job gemacht haben. Wir haben telefonisch besprochen, wann die Reise starten soll und dann wurden uns schon unsere Unterlagen und auch der Wanderreiseführer zugeschickt. Dieser war ein dünnes Ringbuch, in dem alle Highlights der Strecke verzeichnet waren und praktisch, um ihn mit auf die jeweilige Wanderung zu nehmen.

Bühlertal

Der Bühlertalwanderweg hat eine Gesamtstrecke von 54,7km, wobei man von der Quelle der Bühler bis zu ihrer Mündung in den Kocher wandert. Er wird als „mittlerer Schwierigkeitsgrad“ bezeichnet und es geht teilweise ganz schön bergauf und ab. Die Landschaft schwankt zwischen Feldern, Wiesen, Weilern, Wäldern und man wandert immer wieder direkt an der Bühler entlang. Die Gemeinde Abtsgemünd ist Startpunkt der Wanderung; wir sind am Vorabend allerdings schon angereist und haben in Bühlerzell in der Pension-Gästehaus Pension Rose der Familie Siller übernachtet. Wir wurden trotz späterer Stunde sehr herzlich von Frau Siller empfangen und in unsere Ferienwohnung gebracht. Diese war wirklich riesig und sehr gemütlich! Frau Siller erzählte uns dann noch ein wenig von der vor uns liegenden Wanderung und auch, dass sie uns am nächsten Morgen zum Startpunkt fahren werde. Das Auto blieb während der gesamten Wanderung auf ihrem Parkplatz an der Ferienwohnung stehen.

Familie Siller Gästehaus Rose

Im Uhrzeigersinn seht ihr hier: den Frühstücksraum der Pension über der hauseigenen Konditorei; die Ziegen der Familie; unsere Küche in der FeWo und das Wohnzimmer.

Familie Siller Pension RoseDie Pension hat eigene Postkarten, die man sich umsonst nehmen konnte (finde ich immer toll); hier im ersten Stock war die Wohnung; das Frühstücksbuffet war DER HAMMER, es gab ganz viel frisches Obst, eine riesige Auswahl an Brötchen etc und der Mohnkuchen war perfekt; unten rechts seht ihr die Pension, die ebenfalls von Familie Siller betrieben wird und hier frühstückt man auch (von unserer FeWo musste man hier nur über einen Hof laufen und war da).

1. Tag der Bühlertalwanderung – von Pommertsweiler nach Bühlerzell (17,7km)

 Nach dem wirklich üppigen, sehr leckeren Frühstück von Frau Siller wurden wir von ihr nach Pommertsweiler gefahren. Hier im Wald befindet sich nämlich die Quelle der Bühler, zu der wir zuerst gewandert sind. Die Strecke ist recht gut ausgeschildert, einmal haben wir uns im Wald kurz verlaufen, sind dann aber mit der Wanderkarte wieder auf den richtigen Weg gelangt. Es waren sehr viele Vögel im Wald unterwegs, aber sonst trafen wir kaum Menschen. An der Quelle im Berrothsbrunnen selbst war es sehr ruhig und etwas magisch durch die viele unberührte Natur drumherum. Hier seht ihr mich an der Quelle stehen, in der übrigens kleine Kaulquappen schwammen:

IMG_1963

 

Von hier aus ging es nun zunächst durch den Wald zurück nach Pommertsweiler, durch dieses kleine Örtchen hindurch und dann über Wiesen und an den Hammerschmiede Stauseen entlang (mit Nilgänsen ohne Ende!). Sehr schön ist, dass es immer wieder Schautafeln entlang des Weges gibt, die etwas über die jeweilige Besonderheit erzählen oder auch einfach über die Geschichte des Ortes. Fand ich sehr schön, so lernt man doch noch etwas mehr nebenbei und hat auch immer eine Ausrede, um eine kurze Pause zu machen.

Hammerschmiede Stauseen

Hammerschmiede Stauseen

Alpakas

Unterwegs trafen wir auch diese süßen, nicht unbedingt heimischen, Alpakas, die ich am liebsten gleich mitgenommen hätte. Meine Mama verbot mir, ihnen meinen Apfel zu geben und somit konnte ich sie auch nicht überzeugen, dass ich sie streicheln darf. Hier hätten wir sehr gerne Rast gemacht, aber es gab (wie sehr oft auf dieser Strecke) einfach keine Bank, auf der man eine Pause hätte machen können. Ab und zu gab es Hochsitze, aber da wollten wir dann doch nicht hochklettern und so liefen wir die Strecke fast komplett durch. Lediglich am Ende gab es endlich genügend Sitzmöglichkeiten und auch einen schönen Blick über unser Ziel Bühlerzell!

Bühlerzell

Lourdesgrotte

Bevor wir uns an den Abstieg zu unserer FeWo machen konnten, besichtigten wir noch die Lourdes-Grotte beim Roßberg. Auch hier war kein Mensch anzutreffen und wir konnten uns in Ruhe umschauen. Da es gerade einmal Freitagnachmittag war (unterwegs gab es keine Gelegenheit, in ein Restaurant zu gehen), schnappten wir uns das Auto und fuhren nach Schwäbisch Hall. Hier verbrachten wir den restlichen Tag in der Therme des Schenkenseebades, welches ich euch auch sehr ans Herz legen kann. Mein Körper fand das nach der ungewohnt vielen Bewegung sehr schön und die Sauna hat mich wohl auch vor dem Muskelkater am nächsten Tag bewahrt. Wir blieben bis abends hier und haben (überraschend) lecker sogar vegetarisch in der Therme gegessen.

 

2. Tag Bühlertalwanderung – von Bühlerzell nach Vellberg (18,5km) 

Nach dem erneut grandiosen Frühstück machten wir uns wohlgestärkt auf in die andere Richtung, da wir sehen wollten, wie die Bühler nun nach und nach breiter wird. Am ersten Tag trafen wir sie immer wieder, es war jedoch eher ein kleines Flüsschen 😉 Sehr praktisch war, dass wir unser Gepäck nicht mitnehmen mussten; dieses wurde nämlich vom Regiotaxi abgeholt und zu unserem Hotel in Vellberg gebracht (wo es dann auf uns wartete). Wir liefen zunächst wieder ein wenig durch Feld, dann ging es stetig bergauf durch einige Weiler zur Tannenburg bei Halden. Diese Schildmauerburg stammt aus dem 12. Jahrhundert und es ist schon beeindruckend zu sehen, wie etwas so altes noch so gut erhalten ist – Geschichte zum Anfassen! Hatten wir noch tolles Sonnenwetter am ersten Tag, wollte es heute allerdings nicht ganz mitspielen, es war leider grau und kalt.

Tannenburg bei Halden

Danach ging es durch das Naturschutzgebiet „Unteres Bühlertal“ und wir sollten eigentlich einem wildromantischen Wegverlauf durch das „Taubenloch“ folgen. Aber hier passierte es erneut, wir verliefen uns. Trotz Karte! Es gab nämlich an einer Abzweigung einfach kein Schild, welchen Weg wir nehmen sollten und natürlich hatten wir die falsche Entscheidung getroffen. Später unterhielten wir uns mit anderen Wanderern, die ebenfalls an dieser Stelle standen und nicht wussten, wo es lang gehen sollte (für zukünftige Wanderer, ich spreche von der Stelle kurz nach dem Steinbruch). Sie hatten das Glück, dass sie auf entgegenkommende Wanderer gestoßen sind, wir hatten das Pech, das eben niemand außer uns dort war. Somit sahen wir nicht die Wildromantik und die schönen Felshänge, die das Tageshighlight gewesen wären.

Wir kamen stattdessen irgendwie im Neubaugebiet von Vellberg an und fragten uns zum historischen Stadtkern durch, wo unser Hotel für diese Nacht war. Wir schliefen im Hotel & Cafe Im Städtle, das in einem 1514 erbauten Ganerbenhaus zu finden ist und eine wirklich einmalige Übernachtungsmöglichkeit ist. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt, das Zimmer war sehr schön und die Inhaberin Katarina Wloch hat uns sehr herzlich aufgenommen. Da das Hotel an diesem Tage nach einem Pächterwechsel neueröffnet wurde, kamen wir sogar noch in den Genuss einer Stadtführung!

 

Im Städtle Vellberg

Vellberg Vellberg ist wirklich eine Reise in die Vergangenheit und schade, dass das Museum nicht geöffnet war. Highlight war, dass man durch den Wehrgang laufen kann und natürlich die Aussicht in die umliegenden Täler (wenn auch etwas verregnet). Am Abend erwartete uns nun kulinarisch ganz großes Kino im Bioland-Restaurant Rose. Hier zaubert Jürgen Andruschkewitsch Menüs aus regionalen Biolandprodukten und ich habe Dinge gegessen, die ich definitiv noch nie vorher auf meinem Teller hatte. Wir haben zu zweit knapp über 40 Euro bezahlt, meine Mama hatte ein 4-Gänge-Menü und ich hatte mir zwei Sachen ausgesucht, dazu natürlich noch Getränke. Einen Gruß aus der Küche bekamen wir auch noch und im Gesamtbild sah mein Abend dann so aus:

Rose Eschenau Restaurant

 

Oben links seht ihr Pastinaken mit eingelegten Zwiebeln und Salat, unten links einen Wildkräutersalat mit gefüllten Kartoffeln und rechts meine Hauptspeise, das waren mit Brennesseln gefüllte Kartoffeltaschen in Kräuterseitlingrahmsoße und dazu noch mehr Salat. Wunschlos glücklich, alles richtig, richtig lecker und ich war gut satt! So dürfte mein Abendessen gerne häufiger aussehen und ich kann euch den Besuch sehr empfehlen! Auch meine Mama war sehr begeistert, sie hatte noch Eierliköreis zum Nachtisch und war hin und weg!

 

3. Tag Bühlertalwanderung – von Vellberg nach Geislingen/Kocher (17km)

Schon sind wir am letzten Tag der Wanderung angekommen und wieder machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück ohne Gepäck auf den Weg (das sollte zu unserem Auto zurückgebracht werden, auf das Drama gehe ich später ein). Heute wanderten wir zunächst durch Bärlauchfelder, die im Wald einfach so vor sich hinwuchsen. Immer im Blick war heute auch die Bühler, mal sehen wir sie oben vom Hang, mal kletterten wir direkt an ihr am Ufer entlang. Einen Eisvogel sahen wir leider nicht, dafür aber einige Angler und andere Wanderer. Im Wald gab es ein paar Ruinen, eine ehemalige Mühle und alles hat eine ganz spannende, verwunschene Aura. Man fühlt sich hier wirklich sehr von der Wirklichkeit entfremdet, man sieht/hört keine Autos mehr, trifft kaum Menschen und die Zivilisation scheint fern (ebenso der Handyempfang *g*). Diese Strecke gefiel mir persönlich am Besten, man konnte durch kleine Trampelpfade laufen, es ging etwas auf und ab und die Landschaft war sehr schön.

Bühlertal

Bühlertal

Besonders das letzte Stück der Wanderung kurz vor Geislingen war idyllisch, da man durch blühende Wiesen direkt an der Bühler entlang lief und schon von weitem einen guten Blick auf den Ort und die höchste Brücke Deutschlands hatte!

Geislingen

Bühlermündung Kocher

Unsere Wanderung endete mit diesem Blick; die Bühler mündet in den Kocher und somit haben wir sie ihren gesamten Weg über begleitet 🙂 Von hier aus kann man tolle Wanderungen entlang dem Kocher unternehmen, wir haben uns jedoch damit begnügt, im Gasthaus zum Ochsen einen Kaffee zu trinken und auf unser Regiotaxi zu warten. Jetzt kommt das Drama (Baby, Drama) 😉

Wir sollten um 16.00h (wie telefonisch besprochen) abgeholt werden, aber auch um 16.20h war kein Regiotaxi da. Wir versuchten dauernd, die Nummer anzurufen, die uns als Kontaktmöglichkeit gegeben wurde, aber die Zentrale war nicht besetzt und unser Anruf wurde wohl nicht auf das Handy des Taxifahrers weitergeleitet. Wir standen also dumm im Nirgendwo herum und wussten nicht weiter. Zum Glück kamen vier Wanderer mit ihrem Auto vorbei, die wir am Vortag kennengelernt hatten; diese bauten ihr komplettes Auto um und nahmen uns mit zurück zu der Pension, wo unser Auto auf dem Parkplatz stand. Tausend Dank, da bekommt man den Glauben an das Gute im Menschen zurück! Unsere Koffer sollten dort auf uns warten, taten sie aber nicht, sie waren im Taxi, welches nicht zu erreichen war. Großartig! Frau Siller war unsere Rettung in der Not, sie fand eine andere Nummer für das Regiotaxi und schließlich ging der Fahrer dran. Kein Wort der Entschuldigung, nein, er pflaumte uns an, wir hätten ihn doch anrufen sollen, er wüsste nichts von einem abgemachten Termin. So werde ich als Kunde doch gerne behandelt, oder? 😉 Nach seinem Geschimpfe kam er dann nach einiger Zeit aber doch noch mit unseren Koffern, die wir einfach packten und uns nicht weiter aufregten, bringt ja nichts. Aber ich erwarte doch Freundlichkeit, auch wenn ihm wohl von der Zentrale nicht mitgeteilt wurde, dass er uns abholen sollte. Herr Siller, der ja z.b. gar nichts dafür konnte, schenkte uns sogar noch Marzipanherzen zum Abschied, das war so so so nett und hat mich gerührt! So sieht Gastfreundschaft aus 🙂

Als Fazit kann ich sagen, dass meiner Mama und mir Tag 1 und Tag 3 von der Strecke sehr gut gefallen haben, Tag 2 jedoch viel auf normalen, mit Autos befahrenen Straßen stattfand und nicht so schön war. Die Region war mir bis dato unbekannt und es war spannend, diese Ecke Deutschlands kennenzulernen. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, der findet sie hier (Internet hatten wir aber überall) und man fühlt sich wirklich wie in einer anderen Zeit. Die historische Stadt Vellberg und das Restaurant Rose waren mein Highlight, aber auch zu Frau Siller würde ich jederzeit wieder fahren, da es mir sehr gut gefallen hat!

Meine Mama überlegt nun, mit ein paar Freundinnen erneut ins Bühlertal zu fahren, aber auf das Regiotaxi zu verzichten. Lieber will sie ein Auto an den Anfang und ein Auto ans Ende der Strecke stellen und das wenige Gepäck, was man für diese kurze Zeit braucht, entweder im Rucksack verstauen oder sich den Transport selbst organisieren. Wer also einen Wanderurlaub Deutschland plant oder sich für das Thema Wandern Baden-Württemberg interessiert, seht euch das Bühlertal doch etwas genauer an, es ist auf jeden Fall nicht überlaufen und man kann schön seinen eigenen Gedanken in schöner Natur nachgehen 🙂 Gleichzeitig kann man eine kleine Zeitreise machen, Alpakas treffen und in der Therme entspannen, was zumindest für mich die richtige Mischung ist, um Kraft zu tanken!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

[Reisen] Mit ADAC Postbus Busreisen quer durch die Republik!

Seit es die innerdeutschen Buslinien als Alternative zur Bahn gibt, bin ich schon mit so vielen davon gefahren, dass ich mich mal selbst als alten Hasen bezeichne 😉 Dies hat natürlich als Hauptgrund die enorm hohe Preisersparnis, die man im Vergleich zu einem Bahnticket hat und dann hatte ich einige unschöne Erlebnisse per Mitfahrgelegenheit, die mich auch zum Busfahren brachten. Klar, man muss dafür einige Zeit mitbringen, aber diese kann man auch im Bus sehr sinnvoll nutzen. Heute stelle ich euch nun meine Busreise Berlin Frankfurt/Main (und zurück) mit dem ADAC Postbus etwas näher vor. Mit dem Postbus bin ich davor noch nie unterwegs gewesen, sehr wohl aber mit anderen Unternehmen und kann mir somit einen Vergleich am Ende des Berichts erlauben!

ADAC PostbusBevor ich jedoch in diesen hübschen gelben Fernbus steigen konnte, musste ich mir erst einmal ein Ticket besorgen. Das geht entweder direkt am Bus (wenn noch Platz ist) oder eben über das Internet oder die telefonische Hotline. Ich nahm letzteres in Anspruch und das ging leider erst einmal voll in die Hose. Da ich meine Testfahrt mit einem Gutschein buchen wollte und der Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung es nicht hinbekam, hing ich locker-flockige 15 Minuten in der Hotline, mit dem Ergebnis, dass er mich am nächsten Tag zurückrufen würde. Ein Ticket hatte ich also nicht. Dann rief er am nächsten Tag wieder an und teilte mir mit, dass er noch immer nicht weiß, wie es geht und er sich dann nächste Woche wieder melden werde; es war nämlich Freitag. Das war jetzt zwar nicht tragisch, da ich nicht schon nächste Woche losfahren wollte, aber wenn es schnell gehen muss oder man eben einen ganz speziellen Bus braucht..empfehle ich mal spontan, online zu buchen. Habe ich bei allen anderen Fernbussen bisher so gehandhabt und da kriegt man das gebuchte Ticket in Sekundenschnelle per Email zugeschickt. Ich „beschwerte“ (das ist übertrieben, ich gab dem Kundenservice vom ADAC mal Bescheid, dass ihre Mitarbeiter vielleicht eingewiesen werden sollten, wenn sie so eine Bloggeraktion mit Gutschein starten) und bekam auch die Antwort, man werde sich hier noch einmal bei mir melden. Das ist bis jetzt (einen Monat später) nicht passiert und ich glaube auch, dass es nicht noch geschehen wird. Nicht tragisch, aber macht jetzt auch keinen sonderlich tollen Eindruck.

Nachdem ich dann wieder angerufen wurde und der Mitarbeiter endlich wusste, wie es geht, konnte ich mein Ticket buchen. Als ADAC-Mitglied kann man sich einen Sitzplatz aussuchen und ein zweites Gepäckstück kostenlos mitnehmen. Ersteres sagte mir der Mitarbeiter, zweiteres erfuhr ich erst im Bus auf der Rückfahrt und fand das sehr schade. Ich hätte nämlich gerne noch etwas mitgenommen! Ich fuhr mit dem Fernbus Berlin nach Frankfurt am Main, wo wir über Leipzig und Erfurt gefahren sind. Das dauert natürlich einige Zeit und so fährt man in beiden Städten morgens los und kommt am frühen Abend am Zielort an. Beide Male sehr pünktlich bzw sogar einige Minuten zu früh! Sehr löblich 🙂

Meine Testfahrt empfand ich als sehr angenehm! Der Bus Berlin – Frankfurt  war auf beiden Strecken sehr leer, man konnte es sich also auf zwei Sitzen bequem machen, ohne das es jemanden stört. Die Sitze sind schön breit, es gibt auch so etwas wie Beinfreiheit, man hat eine Armlehne und schöne Kopfpolster. Alles machte einen sehr neuen, hochwertigen Eindruck und das lange Sitzen war somit gut auszuhalten. An Bord gab es neben einer (enorm sauberen!) Toilette noch einen Automaten, an dem man sich Heißgetränke holen konnte bzw holen lassen konnte. Hier kommt jetzt nämlich etwas, was ich aus den anderen Bussen nicht kenne. Es gibt nicht nur einen Busfahrer, nein, es gibt noch einen zweiten ADAC Mitarbeiter. Dieser kümmert sich um die Gäste wie ein Steward im Flugzeug. Man hat einen Knopf, den man drücken kann, wenn man z.b. etwas aus dem „Bordbistro“ haben mag (oder eine Frage hat) und der Mitarbeiter kommt und bedient die jeweilige Person. Sehr schön ist auch, dass der Busfahrer und der Mitarbeiter sich beim Fahren abwechseln (es sind beides Busfahrer) und man somit auf die Zwangspausen verzichten kann, die man bei den anderen Bussen leider hat. Manchmal sind die Pausen toll, da man sich einen Kaffee holen kann etc, manchmal finden die Pausen aber auch dummerweise auf leeren Rastplätzen statt, wo man dann dreißig Minuten in der Kälte herumsteht. Hier hat sich der ADAC wirklich etwas tolles einfallen lassen, was mich erst überrascht, dann aber begeistert hat. Davon einmal abgesehen, dass alle Busfahrer wirklich sehr nett und gut gelaunt waren; ich sitze im Bus meist vorne und habe schon so manchen Busfahrer sechs Stunden über seinen Job und die Welt schimpfen hören, was auch nicht die beste Atmosphäre ist 😉

ADAC PostbusFür mich als Internet-Kind sind noch zwei weitere Sachen im ADAC Postbus zu erwähnen. Zunächst einmal gibt es in jeder Sitzreihe (also zwischen je zwei Sitzen auf jeder Seite) eine Steckdose. Das klingt zunächst banal, aber wenn ihr sechs Stunden Bus fahrt und euer Laptopakku leer geht, dann freut ihr euch wie Bolle! In den meisten Fernbussen gibt es nur ganz wenige Steckdosen und die sind dann natürlich immer heiß umkämpft..hier hätte ich sogar in der Reihe vor mir noch mein Handy laden können 😉 Das WLAN an Bord hat auch durchgehend funktioniert; die anderen Busse haben immer nur WLAN für 5 Personen..und da ausnahmslos immer mehr Personen ins WLAN wollen, stürzt es ständig ab und man kann sich nie sicher sein, dass die Email gesendet wurde, was nur nervt (das ständige sich neu verbinden ebenso).

Mit Steckdose und funktionierendem WLAN wäre ich schon komplett zufrieden, aber es gibt auch noch ein Mediacenter, in dem der ADAC den Reisenden eine große Auswahl an Filmen, Ebooks, Hörbüchern und Musik bietet, um sich zu beschäftigen. Definitiv wie im Flugzeug und Luxus pur. Ich habe mir gleich mal „The Great Gatsby“ angesehen, da ich diesen Film schon ewig sehen wollte, aber nie dazu kam.

ADAC PostbusHier habe ich euch mal einen Screenshot des Mediacenters gemacht und ihr seht, es gibt eine ganze Reihe an Filmkategorien, wobei natürlich darauf geachtet wurde, dass alle eben auch kindergereicht sind. Ich habe mich auch längere Zeit durch die Musikauswahl geklickt und dann noch etwas Hörbuch („Er ist wieder da“) gehört, da das beim Busfahren einfach Spaß macht, wenn die Landschaft an einem vorbei rauscht. Mit dem Mediacenter geht die Busfahrt wirklich schnell vorbei und man kann sich das Mitbringen von eigenen Büchern/DVDs sparen 🙂

Als Fazit kann ich sagen, dass ich die Fahrt mit dem ADAC Postbus genossen habe und davon sehr positiv angetan bin. Ich habe sowohl meiner Familie wie auch meinen Freunden schon begeistert davon erzählt und ihnen auch geraten, die wenigen Euro „mehr“ zu investieren. Denn zumindest bei langen Strecken ist mir dieses „Mehr an Komfort“ das Geld wert. Als Beispiel habe ich mal die Busse am 19.5. von Berlin nach Frankfurt verglichen (gibt ja genug Seiten, wo man das machen kann): MeinFernbus bietet die Fahrt für 19€ an und der ADAC Postbus liegt bei 23€ – beide fahren um 9.00h bzw 9.20h los und brauchen 7,5 Stunden. Da lohnen sich doch die 4€, wo man neben bequemen Sitzen, freundlichem Bordpersonal (immer noch verrückt!), funktionierendem WLAN und Steckdosen auch noch ein riesiges Mediacenter kriegt! Ich bin sehr froh, dass ich den ADAC Postbus testen durfte und bin mir jetzt schon sicher, dass das nicht meine letzte Fahrt mit ihm auf der Strecke Berlin-Frankfurt gewesen ist 😉

Seid ihr schon einmal mit einem Fernbus durch Deutschland gefahren? Ich bin oft auf der Strecke Berlin-Frankfurt und Berlin-Hamburg unterwegs und mag es wirklich nicht mehr missen. Günstig (im Vergleich zur Bahn) und verlässlich (im Vergleich zur MFG) komme ich damit immer an mein Ziel, ohne Panik zu haben, dass der Bus einfach nicht kommt und auch, ohne arm zu werden 🙂 Die Zeit „an Bord“ kann ich immer sinnvoll für das Arbeiten an meiner Doktorarbeit nutzen oder eben mit Filmschauen verbringen..bisher stand ich auch noch nie im Stau, was der einzige Nachteil sein könnte, wenn man eben richtig sucht 🙂
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Lieblingsorte in Berlin (11) : Potsdam

Genau genommen liegt Potsdam ja jetzt eher nicht IN Berlin, aber wo ich mit der S-Bahn ohne nur einmal umzusteigen hinkomme, gehört doch noch irgendwo dazu *g* Es dauert zwar auch schon um eine Stunde, aber wenn man erst einmal Berlin hinter sich gelassen hat, werden die Stopps der Bahn immer weniger und die Landschaft immer grüner.

Das Bahnfahren hier heraus hat schon etwas meditatives an sich. Die Bahn leert sich nach dem Westkreuz sehr, man hat eine sehr „touristische“, aber auch entspannte Wochenendatmosphäre. Am liebsten würde ich ja schon am Wannsee aussteigen, definitiv auch ein Tipp von mir! Hier kann man gemütlich eine Runde mit dem Schiff drehen oder sich durch die stillen Wälder schlagen. Wer nach einem Eis noch etwas „kulturelles“ machen mag, das Haus der Wannseekonferenz kann ich wirklich sehr empfehlen. Die Ausstellung ist kostenlos, das Haus an sich schon einen Besuch wert und wenn man in dem Raum steht, in dem die Endlösung beschlossen wurde, wird einem wirklich ganz anders. Ich finde eine persönliche Auseinandersetzung mit der Geschichte seines Heimatlandes wichtig und somit war das definitiv ein Ort, den ich einmal besuchen wollte. Jetzt aber zurück nach Potsdam!

PotsdamVom Hauptbahnhof kann man gemütlich in die Innenstadt schlendern. Hier muss man die Havel überqueren, in deren Mitte sich die Freundschaftsinsel (unten links) befindet. Gönnt euch einen kurzen Spaziergang auf diesem Stückchen Land, sehr erholsam und es scheint fast immer die Sonne 😉 Viele Menschen picknicken und auch ich habe mein Eis (vom Bahnhof) in der Sonne genossen. Im Anschluss sieht man schon die Spitze der Nikolai-Kirche (Mitte rechts), die man besichtigen kann oder sich aber einfach nur auf dem Vorplatz stehend ansehen kann. Hier wurde viel neu gemacht und es erinnert mich sehr an eine Filmkulisse. Praktischerweise kann man gleich um die Ecke ins Filmmuseum, welches ich persönlich sehr mag. Das Potsdam-Geschichtsmuseum hingegen..war mir doch zu viel Geschichte um nur eine Stadt *g*

Von hier aus laufe ich meist ins Holländische Viertel, schnappe mir einen Kaffee und lasse diese schöne Bauweise auf mich wirken. Man fühlt sich sofort wie im Urlaub und das genieße ich. Wann ist man da schon in 60 Minuten *g* Anschließend geht es die Fußgängerzone entlang, wo sich sonntags erstaunlicherweise nicht die Menschen stauen. Einige Geschäfte haben geöffnet und überall locken Konditoreien mit traumhaft aussehenden Kuchenkreationen. Für entspanntes Kaffeetrinken kann man Potsdam definitiv auch nutzen!  Am Ende dieser Straße stolpert man dann durchs Brandenburger Tor (links und rechts oben). Jetzt bleibt nur noch die Frage Sanssouci oder nicht Sanssouci. 

Ich habe mich bei diesem Ausflug gegen eine Runde Sanssouci entschieden, obwohl der Park um das Schloß wirklich sehr, sehr schön ist. Man kann ausgedehnte Spaziergänge unternehmen und sieht definitiv Gebäude, mit denen man nicht rechnet 😉 Das Schloss selbst habe ich vor ein paar Jahren mit meiner Mama besichtigt und war ziemlich enttäuscht. Man muss lange warten, bis man eine Führung kriegt und wirklich viel gibt es da nicht zu sehen..da war ich von meiner Schloßführung in Neuschwanstein wohl etwas zu verwöhnt *g* Trotzdem würde ich es natürlich als to-do-Punkt auf die Potsdam-Liste setzen, aber eben nur als „Parkspaziergang und Schloß von außen anschauen“.

Das wäre mein Nachmittag in Potsdam, so durchgeführt letzten Sonntag bei tollstem Frühlingswetter. Sonst kenne ich von Potsdam nur noch den Töpfermarkt und als Konzertlocation das Waschhaus – letzteres ist wirklich sehr schön und gibt Konzerten etwas sehr intimes, da es eine kleine, etwas abgeranzte Location ist, wie ich sie früher häufig besucht habe 🙂 Also, wenn wer einen Kurztrip nach Berlin macht, aber etwas zu überfordert von der Stadt ist und „Ruhe“ sucht..ab in die S-Bahn nach Potsdam mit kurzem Zwischenstopp am Wannsee 🙂

[Reisen] Urlaub Finnland? Mit Finnlines auf Fährreisen!

Nachdem ich gestern im Reisebüro etwas desillusioniert wurde (One-Way-Flüge kosten nicht die Hälfte von „Hin- und Rückflug“, wie ich mir das so ausgerechnet hatte *g*), dachte ich mir, es wird dringend Zeit, die Rubrik „Reisen“ hier etwas zu beleben. Bei mir geht dieses Jahr irgendwann das „Abenteuer 365 Tage Kanada“ los und bis dahin wird das Geld eher gespart, aber wer noch eine Urlaubsdestination für dieses Jahr sucht, dem lege ich jetzt einmal Skandinavien ans Herz! Ich selbst war bisher nur in Schweden, genauer gesagt in Stockholm, fand es aber traumhaft schön und würde am liebsten ein Auto mieten und bis zum Polarkreis fahren! 🙂 Finnland steht auf meiner Reiseliste recht weit oben und spätestens wenn ich einmal ein Kind habe, wird nach Rovaniemi gefahren (kennt das zufällig wer? Ist doch das Weihnachtsmann-Dorf am Polarkreis).

(Copyright Finnlines)

Nach Finnland nun kann man natürlich fliegen oder aber direkt mit der Reederei Finnlines von Deutschland aus übersetzen. Die Hauptroute hier ist Travemünde-Helsinki, also kann man vorher auch noch eine kurzen Abstecher nach Lübeck machen und das Holstentor ansehen. Praktisch beim Landweg ist natürlich, dass man das eigene Auto/das eigene Wohnmobil mitnehmen kann und dann auch in Finnland sehr mobil ist. Wenn man z.b. ins Saimaa-Seengebiet nahe Helsinki will, sich dort ein Ferienhaus (natürlich ganz dem Klischee entsprechend mit Sauna) mieten und sich selbst versorgen will, bietet sich das eigene Auto einfach an. Zumindest mir wäre es zu umständlich, mich dort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auseinanderzusetzen, die auch nicht unbedingt in die unberührte Natur fahren, in die ich dann will 😉 Bis 31.3.2014 bietet Finnlines übrigens tolle Frühbucherrabatte an, sollte wer Ostern in Finnland verbringen wollen! Um mal einen Preis zu nennen: die Strecke Travemünde-Helsinki für 1-4Personen, Innenkabine & PKW gibt es im Sommer 2014 für 482 Euro. Da kann man sich doch getrost 3 Freunde schnappen, das Auto voll laden und einen Kurztrip unternehmen, oder? Einer meiner besten Freunde ist vor einigen Tagen nach Malmö gezogen und ich habe natürlich gleich mal geschaut, ob Finnlines da auch hinfährt. Die Antwort ist positiv ausgefallen, was mich sehr freut, da ich ihn natürlich eigentlich doch noch besuchen mag, bevor ich nach Kanada fahre..mal sehen, ob das was wird.

Finnlines Streckennetz

Neben der zumindest in meinem Kopf unsagbar schönen Natur und Ruhe (ich sehe mich meditativ mit einem Kanu durch die Gegend paddeln und Knäckebrote futtern, während Elche am See trinken) bietet Finnland auch überaus skurrile Events an, die zu gut klingen, um wahr zu sein! Es gibt sehr ausgefallene Wettbewerbe, die eher an IKEA-Werbespots erinnern, wie etwa die WM im Ehefrauen-Tragen, die Schlammfussball-Weltmeisterschaft oder der Handyweitwurf-Wettbewerb. Spontan würde ich meine Fähigkeiten in diesen drei Disziplinen zwar eher gering einschätzen, aber es geht ja auch nicht ums Mitmachen, sondern ums Zusehen. Welches ich mir definitiv spaßig vorstelle! Besonders so eine Runde Schlammfussball muss für die Spieler sehr lustig sein – wann kann man sich denn schon einmal so richtig „Zusauen“ ohne Konsequenzen..außer natürlich als Kind, aber das zählt nicht. Kinder kann man bestimmt auch mit einem Besuch im Särkänniemi-Freizeitpark glücklich machen – dort gibt es eine „Angry Birds World“, wo ich meinen besten Freund definitiv nicht hinbringen dürfte. Das Spiel hat ihn seeeehr viele Nerven gekostet und ist doch etwas zu aggressionsfördernd für Menschen jenseits der 15 😉 Danach müsste als Ausgleich definitiv viel Ruhe und Natur her!

(Copyright Finnlines)

Bei wem jetzt vielleicht ein wenig „Finnland-Lust“ geweckt wurde – Finnlines hat bis Ende April noch ein Gewinnspiel laufen, bei dem 3 Reisen nach Finnland verlost werden. Ihr müsst euch lediglich im „virtuellen Handyweitwurf“ beweisen und schon habt ihr die Chance, einen tollen Urlaub zu gewinnen. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren, denn wer bei Gewinnspielen nicht mitmacht, kann natürlich auch nicht gewinnen 😉

Finnlines Gewinnspiel

Ob Natur-Erholungsurlaub mit eigener Hütte am See und Sauna, Erlebnispark, Städtetrip (Helsinki, Weltdesignhauptstadt 2012, hat auch einige Sehenswürdigkeiten und tolle Museen zu bieten) oder dem Besuch vom einem skurrilen Wettbewerb im Ehefrauenweittragen..Finnland bietet doch eigentlich für jeden Geschmack etwas, oder? Bei wem steht dieses wunderbare, gar nicht so weit entfernte, Land noch auf der Reiseliste 2014?

(Copyright Finnlines)

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

[Reisen] Mit Kreuzfahrt Hapag Lloyd durchs Mittelmeer!

Wenn ich so aus dem Fenster schaue und das nass-graue Berlin unter mir sehe (ok, im 7. Stock bin ich eigentlich schon fast mitten in den Wolken und sehe primär grau *g*), bekomme ich doch gerade Lust, dem (Winter-)Alltag hier etwas zu entfliehen. Da dies aber dank diverser Gründe nicht geht, machen wir doch einfach eine kurze Gedankenreise quer durchs Mittelmeer – Hapaq-Lloyd bietet nämlich Kreuzfahrten von Piräus nach Lissabon an und diese Route stelle ich euch mal etwas genauer vor. Wer also Lust auf 5 Minuten Kurzurlaub vom Alltag hat und mit mir das Schiff entern mag..auf los geht’s los 😉

Habt ihr schon einmal eine Kreuzfahrt gemacht? Ich werde auf kleinen Booten (und Bussen und Autos und und und) leider schnell seekrank und habe mich noch nicht getraut; meine Eltern waren allerdings schon einmal mit der AIDA unterwegs und begeistert. Somit schließe ich diese Art Urlaub nicht für mich aus- ich müsste nur mal probehalber mit der Fähre kurz nach – hm Dänemark fahren, um zu testen, ob es was für mich ist.

Für Kreuzfahrten bietet sich für uns das Mittelmeer ja sehr an – es ist nicht allzu weit entfernt, man kann schnell mit dem Flugzeug zum jeweiligen Abflughafen reisen und besonders in der wärmeren Jahreszeit ist es einfach nur traumhaft schön. Ich selbst war noch nicht am heutigen Abreisehafen Piräus, weiß jetzt aber immerhin, dass er sich in Griechenland befindet 😉 Bucht man solch eine Kreuzfahrt, ist die Anreise natürlich auch enthalten – man fliegt von Deutschland aus nach Athen und wird dann weiter zum Schiff gebracht. Um keine Zeit zu verlieren, geht es hier dann schon abends los in Richtung Nauplia.

Kreuzfahrt Hapag lloydHier habe ich euch den Routenverlauf mal via Screenshot festgehalten und man sieht sehr schön, wie wir uns langsam von Osten nach Westen vorarbeiten. Korfu ist der letzte griechische Halt, dann geht es geschwind über Nacht nach Sizilien, wo ich schon seit ewigen Zeiten hinwill (irgendwie sehe ich mich da unter einem schattigen Baum Pizza mit überreifen Tomaten essen *g*). Anschliessend geht es nach Malta, wo ich selbst schon mit meiner Mama war und es sehr schön fand – besonders beeindruckend ist die blaue Lagune und das kristallklare Wasser lädt sofort zum Schnorcheln ein. Wer nicht tauchen kann, aber gerne Fische sieht – hier könnt ihr es von der Wasseroberfläche aus! Es gibt bei der Route auch einen kompletten Tag auf See und ich muss gestehen, diese Vorstellung macht mir ein klein wenig Angst. Bestimmt ist es enorm beeindruckend, wenn um einen nichts ist als Unendlichkeit, aber ich glaube, ich würde an diesem Tag in der Nähe der Rettungsboote bleiben – paranoid, aber ehrlich 😉 Tunesien und Algerien werden auch angefahren, zwei Länder, die ich mir richtig spannend vorstelle. Leider kenne ich kaum etwas von Afrika, hier besteht dringender Aufholbedarf! Wahrscheinlich würde ich sofort auf einen Bazar flitzen und mir neue Gewürze erhandeln, ich kenne mich – und frischgepressten Granatapfelsaft trinken. Mit das beste Getränk der Erde! Einen Gewürzworkshop gibt es übrigens auch an Bord, damit man weiß, worauf man sich einlässt – den bräuchte ich nach 1,5 Jahren Indien zwar nicht unbedingt, würde ihn aber aus reinem Interesse bestimmt mitmachen. Die Reise endet übrigens in Lissabon, nachdem man noch kurz Spanien betreten hat 🙂 Portugal fehlt mir auf meiner Reiseliste ja auch noch, eine meiner Freundinnen hat dort gelebt und sie schwärmt mir immer so sehr vor, dass ich mittlerweile selbst schwärme, ohne je dagewesen zu sein *g*

MS Europa 2

Die Kreuzfahrt mit der MS Europa 2 steht unter dem Motto „Die Relikte der Antike und mediterranes Treiben“ und man bekommt hier eine gute Mischung aus Kultur und Entspannung geboten. Wie das bei Kreuzfahrten so ist, kann man die jeweiligen Orte auf eigene Faust erkunden oder einen speziellen Ausflug dazu buchen. In Athen würde ich mir definitiv die Akropolis ansehen und auf Malta mir nochmals die blaue Lagune geben – so ein magischer Ort! Kreuzfahrten sind so ein wenig „Ortsvorerkundungen“ würde ich sagen, man bekommt von vielen Städten/Ländern einen ersten Eindruck und kann sich dann überlegen, wo man nochmals hinfahren mag und vielleicht länger bleiben will – seht ihr das auch so?

Noch ein paar harte Fakten: die Reisedauer hier beträgt 13 Tage, wenn ihr euch näher für diese Kreuzfahrt interessiert, sie hat die Nummer EUX1411 (13.-26.5) oder EUX1434 (3.-16.11.14) und man kann sie ab 6.990 Euro pro Person haben. Der Preis lässt mich jetzt doch etwas schlucken, das wäre für mich als Doktorandin definitiv nicht machbar. Man bekommt für diesen Preis zwar die günstigste Suite mit Veranda, also ist das bestimmt schon gerechtfertigt, aber eben doch einfach außerhalb meines Kontostandes, sind wir doch mal ehrlich hier 😉 Da Träumen bzw mal kurz virtuell auf reisen gehen aber zum Glück nichts kostet, waren wir jetzt alle für ein paar Minuten mit dem Schiff im Mittelmeer unterwegs 😉 Man kann den Preis natürlich runterdrücken, in dem man die An- und Abreise selbst organisiert, aber ich habe keine Ahnung, was das für einen Unterschied macht – für mich leider nicht genug.

Wer von euch war denn schon auf einer Kreuzfahrt? Und wie hat es euch gefallen? Gibt es vielleicht sogar Wiederholungstäter? Ich will unbedingt von Grönland nach Kanada und man glaubt, da gibt es Flüge, aber ganz ehrlich..die Route wird eher von Schiffen als von „Hubschraubern“ *grusel* bedient..und ich bin hier schon gut am Überlegen 😉

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

[Reisen] 1 Jahr Kanada!

Das Wort „Reisen“ trifft es nicht ganz, aber ich werde irgendwann in diesem Jahr Deutschland verlassen und für ein komplettes Jahr nach Kanada gehen 🙂 Als heute Nacht meine Zusage kam, war ich echt am Zittern vor Freude, dass es geklappt hat. Ich sage euch, dieser Working Holiday Visums-Antrag hat mich etliche Nerven gekostet, da man zuerst schnell genug sein musste, einen der begehrten Plätze zum Bewerben zu ergattern (nach 3 Stunden waren sie weg), dann schnell genug die ersten Formulare hochladen und bezahlen musste, dann weitergeleitet wurde und mit einem Berg von Formularen kämpfen musste…um dann finally diese wunderhübschen Worte lesen zu können *hupf*

KanadaDa ich das Bloggen natürlich nicht sein lassen werde, kommt ihr also einfach mit nach Kanada 😉 Der erste Stopp unserer Reise wird wohl Vancouver werden *g* Und sonst…gute Frage, ab in den Norden auf jeden Fall..aber das Land ist ja riesig und ich kenne bisher nur einen Bruchteil (nämlich Ottawa & Toronto). Es wird also viel zu entdecken geben und ach, ich freue mich schon soooo sehr auf dieses Abenteuer. Ich langweile mich im Alltag nämlich leider so schnell und muss immer neu stimuliert werden. Das wird hier definitiv funktionieren 🙂

Natürlich werde ich auch nicht zu wenig einkaufen, Kanada (und die dann gar nicht mehr so weit entfernten USA) sind ja wahre Einkaufsparadiese und da ich meinen ganzen Kram ja nicht einfach mal in meinem einen Koffer mitschleppen muss, wird das Kaufverbot dann aufgehoben..bis dahin allerdings weiter brav konsequent durchgezogen..Geld sparen ist ja jetzt auch noch so ein Thema *hust*

Ich hoffe, ihr habt Lust drauf, ab und an mit kanadischen Landschaftsbildern, Reiseerlebnissen und natürlich vielen Essensbildern bombadiert zu werden *g* War jemand schon einmal in Kanada? Bei mir war es wirklich Liebe auf den ersten Blick und ich bin sooo froh, dass es dieses Working Visum gibt, was man noch bis 30 Jahre beantragen kann (also sollte wer jetzt auch Lust drauf haben..nur Mut, wenn ich das schaffe, kriegt ihr das auch hin!). Ich stöbere jetzt gleich mal ein wenig online..hach, VORFREUDE!

[Video] Mein Leben in Indien

Wer noch meinen alten Blog gelesen hat, der weiß, dass ich schon mehrmals in Indien war. Genaugenommen war ich drei mal für je sechs Monate dort..somit kann man nicht unbedingt von einem „Leben“ a la Auswanderung sprechen, aber ich weiß doch, wie der Hase dort hoppelt 😉 Ich wurde auf Youtube gefragt, ob ich da nicht ein wenig drüber erzählen kann..in „wenig“ bin ich schlecht, da ich seeeeehr viel zu erzählen habe. Somit habe ich mich mal an der ersten Folge versucht und sie zum Thema „wieso, weshalb, warum und wie“ gestellt:

Vielleicht spielt der ein oder andere von euch ja mit dem Gedanken mal nach Indien zu fahren, ein Praktikum im Ausland zu machen etc etc 🙂 Ich habe das damals kurz vor Abschluss meines Magisters in Ethnologie gemacht (also Urlaubssemester genommen, Praktikum/Stipendium besucht und schwupp) und kann es nur jedem empfehlen. Lasst es euch nicht erzählt, lasst es euch selbst erleben 😉

Wenn ihr Fragen habt, Reisetipps wollt (dazu bin ich ganz gut, weiß auch schon Marco Polo & HRS) oder mehr von „meinem Indien“ hören wollt, freue ich mich natürlich! Allerdings bin ich auch sehr neugierig und fände spannend zu erfahren, wo ihr schon so wart, was ihr da gemacht habt und wo ihr noch hin wollt! Ich sitze hier ja auf brennenden Kohlen, dass sie die Vergabe der Working Visa 2014 für Kanada starten..wenn alles klappt und ihr mir Daumen drückt, sehen/lesen wir uns bald aus Vancouver 😉

Follow me around – Berlin & Stralsund

Vor mittlerweile auch schon wieder einigen Tagen war ich ein Wochenende in Stralsund 🙂 Da habe ich einfach mal ein wenig mit dem iPhone gefilmt und dachte mir, ich versuche mich an einem „Follow me around“..wobei das ehrlich gesagt, nicht das spannendste Video der Erde geworden ist. Wir waren primär in Museen oder saßen kaffeetrinkend quatschend zusammen. Was man eben mit einem guten Freund macht, der nun einmal 600km weit weg wohnt und man somit meist nur virtuell kommuniziert. Aber wer schon immer mal sehen wollte, wie Stralsund so aussieht, here you go:

Ein entspanntes Wochenende und ich kann endlich auch Stralsund von der Liste der „Städte in Deutschland, die ich besuchen will“ streichen. Seit 2008 will ich da schon hin, verrückt, dass ich ernsthaft 5 Jahre gebraucht habe..ich meine, von Berlin sind das gerade einmal zwei Stunden mit dem Auto, aber irgendwie macht man es dann doch nie.

Besucht haben wir das Ozeaneum, das Meeresmuseum, den Hafen, die Altstadt und haben uns einfach treiben lassen. Da die Stadt nicht allzu riesig ist, reicht hier ein Wochenende durchaus aus! Wäre ich länger dort geblieben, hätte ich mich nach Rügen aufgemacht 🙂

Noch auf der Liste stehen übrigens (in keiner spezifischen Reihenfolge): Wuppertal, Hannover, Apolda, Erfurt, Freiburg, Kiel, Flensburg, Düsseldorf, Augsburg, Ulm, Worms, Koblenz..ich glaube, das dürften auch echt alle gewesen sein. Nicht, dass ich mir nicht auch andere Städte angucken würde, aber diese sind auf den vorderen Plätzen. Deutschland ist nämlich doch irgendwie enorm facettenreich und anstatt immer nur in die Ferne zu reisen, sind so Tages-/Wochenendausflüge definitiv eine spannende Sache. Kombiniert mit Couchsurfing und „locals“ kennenlernen, dann natürlich noch doppelt schön 🙂

Wenn ihr noch Städtetipps in Deutschland habt, immer raus damit! Ich erweitere meine Liste doch sehr, sehr gerne!

 

Lutherstadt Wittenberg – ein kurzer Rückblick

Von letztem Mittwoch an durfte ich mich in Lutherstadt Wittenberg aufhalten. Obwohl diese kleine Örtchen nur knapp eine Stunde von Berlin entfernt ist, habe ich es natürlich noch nie hingekriegt, in der „Geburtsstätte der Reformation“ vorbeizuschauen 😉 Dank meines Nebenjobs (ok, Ex-Nebenjobs, es war das letzte Mal) hat es nun doch geklappt. Streckentechnisch kann ich jetzt sagen, fährt man da Landstraßen durchs Nichts, kommt an endlosen (gerade abblühenden) Spargelfeldern vorbei – ich weiß jetzt wo der Beerlitzer Spargel herkommt und merkt, man ist in einer ganz anderen Welt. Verrückt, wenn man sich überlegt, dass Berlin wirklich nur eine Stunde entfernt ist..aber es sind Unterschiede wie Tag und Nacht.

Geschlafen hätte ich sehr gerne in einem der Hostels direkt in der Altstadt (die mit Internet), aber mein Chef bucht ja das Zimmer und somit durfte ich morgens/abends 20 Minuten durch die Dunkelheit laufen, bis ich an meiner Pension war. „Pension“ heißt hier, Zimmer in einem normalen Wohnhaus, natürlich ohne Internet und WC/Dusche auf dem Flur. An und für sich kein Problem, dürfte man mir nur gerne mal vorher sagen, denn ich hatte keine Flipflops (fürs „Hotel“ wie ich dachte) mitgenommen und bah..meine Ekelgrenze bei sowas ist relativ niedrig und nun bilde ich mir den Fußpilz schon ein 😉 Abends habe ich erst mein mitgebrachtes Buch verschlungen, was natürlich nicht die ganze Zeit über dauerte und war dann mit dem deutschen Fernsehprogramm gestraft..außer Schwiegertochter gesucht sehe ich nämlich nichts, was es da so gibt 😉 Besser gemacht wurde es durch das dortige Frühstück, denn die selbstgemachten Marmeladen (Rhabarber! Pflaume!) waren ein Traum und konnten ich etwas versöhnen..aber nochmal würde ich da ohne Auto keine Übernachtung freiwillig buchen.

IMG_1258Oben links seht ihr das Grab von Martin Luther. Dieses befindet sich in der Schlosskirche, die schon seit einigen Jahren restauriert wird und zur Zeit nur zweimal am Tag mit einer Führung (welche kostenlos ist) betretbar ist. 2017 soll sie „fertig“ sein, dieses Jahr wird in der Stadt wohl eh enorm gefeiert, ist es das „500 Jahre Reformations“-Jahr. Wer die Führung (10.30h & 13.30h) verpasst, kann sich von außen immerhin noch die Tür ansehen, an welche die Thesen angeschlagen worden sind. Allerdings hat man hier nicht allzu gut ein paar Bauzäune gestellt, die immer irgendwie auf den Bildern zu sehen sind..ich verzichte somit einmal darauf.

Auf dem Bild rechts seht ihr meinen „Arbeitsort„, ich verkaufte nämlich Marzipan und Nougat auf dem Reformationsfest. Das lief am eigentlichen Tag ganz gut, an den übrigen Tagen regnete es, es waren somit weniger Menschen unterwegs und teilweise langweilte man sich schon sehr. Die Zeit geht auch so gar nicht rum, wenn man einfach nur dasitzt und ich sage euch, 9 Stunden am Stück sind echt kein Zuckerschlecken. Nass, kalt, Hunger, Durst, Pipi treffen da zu 😉 Aber vorbei ist vorbei 😉 Unten links der morgentliche Frühstückstisch, welcher immer auch noch eine verschmuste Katze beinhaltete, was mich sehr freute. Ich hatte nämlich akutes Tier-Weh, da ich diese Woche nicht mit meinem Gassigeh-Hund verbringen konnte. Die leckeren Marmeladen kommen leider so gar nicht zur Geltung. Auch neu entdeckt, habe ich „Grüner Tee Apfel-Ginkgo“ von Meßmer, muss ich mir unbedingt kaufen, ein Träumchen!

Da neben Reformationstag ja auch Halloween war, sah man auch in Wittenberg ein wenig Deko. Es hielt sich allerdings stark in Grenzen und verkleidete Kinder sah ich auch nirgends. Mein bester Freund jammerte mir via Whatsapp vor, dass bei ihm andauernd geklingelt würde und die Hunde ganz verrückt sind..zum Glück konnte ich dieser nervigen Abendbeschäftigung hier entfliehen 😉

Die Altstadt von Wittenberg ist sehenswert, sie hat schöne kleine Gassen, die allesamt Fußgängerzone sind und viele alte Gebäude, die einen zweiten Blick wert sind. Die Cranach-Höfe, das Luther-Haus, die vielen anderen Museen konnte ich mir leider nicht ansehen, ich überlege aber, ob ich nicht zum Weihnachtsmarkt noch einmal für einen Tag hinfahren sollte und das nachholen. Angefixt wurde ich auch jeden Fall und weit weg ist es nun wirklich nicht 🙂 Ganz klassisch wurde mir natürlich auch noch eine Bibel in Wittenberg geschenkt, was so lustig ist, da ich vor ca 2 Monaten erst aus der evangelischen Kirche ausgetreten bin und nun erst den heiligsten Feiertag in der Geburtstadt verbracht habe und nun auch noch das heilige Buch geschenkt bekommen habe..da ich es immer noch nicht wirklich gelesen habe, vielleicht eine neue Chance, es nachzuholen (ich kam nie über die ersten 20 Seiten hinaus..)

War hier schon einmal jemand in Wittenberg? Hat es euch gefallen? Als Tagesausflug kann ich es guten Gewissens echt empfehlen 🙂

 

[Reisen] Meanwhile in Lutherstadt Wittenberg

Seit Mittwoch bin ich in Lutherstadt Wittenberg, habe sogar das Grab Luther’s in der Schlosskirche sehen können (da ist bis wohl 2017 Baustelle, um dann im 500 Jahre Lutherjahr richtig protzen zu können *g*) und ansonsten..arbeiten. Und langweilen! So ein komischer Ort. Nirgends gibt es Internet, die „Bar“ in der ich sitze, schliesst um 20 Uhr und der Fernseher in meiner „Pension“ motiviert auch echt zu viel, aber nicht, ihn anzuschalten!

Auf einem Markt arbeiten ist übrigens echt kein Zuckerschlecken und (achtung, es geht ins Detail) 9 Stunden ohne Pause Kofprechnen und nicht aufs Klo dürfen, ist nicht wirklich meine Welt 😉 Ich bin froh, dass es am Samstag vorbei ist. Da ist die „Marktarbeitsphase“ abgeschlossen, die vielleicht etwas kürzer war wie geplant. Aber man muss ja ausprobieren, ob man etwas mag oder nicht, auch wenn man vorher eigentlich die Antwort schon kennt 😉

Mein „Martin Suter“ („Der Teufel von Mailand“) ist schon ausgelesen, heute Abend werde ich mich wohl mit dem Buch von „Nick Cave“ beschäftigen, was ich zum Glück noch in die Tasche geworfen habe..aber sonst, Laaaangeweile! Da ich ja auf dem „Mittelaltermarkt“ arbeite, habe ich auch den ganzen Tag sooooo leckere Essenssachen an mir vorbeilaufen sehen, konnte aber leider nichts von genießen..da ich ja genau wie die anderen Stände offenhaben musste 😉 Eigentlich sollte ich hier ja mit einer anderen „Kollegin“ sein, die ich einlernen und dann jetzt schon wieder auf dem Weg nach Berlin sein sollte. Das wurde nichts, da diese einfach zwei Tage vorher komplett abgesagt hat..nein, ich mag sie nicht sonderlich 😉 Somit werde ich mich jetzt noch auf die Sache nach etwas zu essen machen und that’s it..wie man einen Feiertag nicht verbringt *g* Immerhin lernte ich gestern noch einen netten Reisenden in der Kirche kennen, den ich zum Abendessen motivieren konnte..Zac war ein angenehmer Zeitvertreib und nun a) kenne ich jemanden aus Hawaii und b) kann sagen, „hey, Zach and I met in church“ 😉 Dinge, die man unbedingt in seinem Leben braucht, oder *g*

Dann hoffe ich, ihr habt alle einen schöneren Reformationstag verlebt 😉