Kategorie: Sehenswert

[Sehenswert] John Oliver & Ted Talks

Da ich nicht ausschließlich Serien schaue, dachte ich mir, ich stelle euch heute mal zwei Youtube-Kanäle vor, mit denen ich viel Zeit verbringen kann. Beide sind bestimmt keine großen Unbekannten, aber oftmals hat man sie auf der „Irgendwann mal“-Liste stehen und da ködere ich euch jetzt einfach mal mit ein paar eingebundenen Videos, hrhr!

LAST WEEK TONIGHT WITH JOHN OLIVER 

Der Brite John Oliver trifft mit seinem schwarzen Humor oftmals genau meinen Geschmack und hat gleichzeitig immer spannende Fakten zu aktuellen Geschehnissen. Man lernt hier, während man grandios unterhalten wird und kann bei Gesprächen immer mit Hintergrundwissen überraschen. Ich habe mittlerweile alle Videos auf seinem Kanal gesehen und freue mich jede Woche, wenn es wieder eine neue Folge gibt. Oftmals habe ich mit den Themen so gar nichts am Hut (die amerikanische Steuerbehörde z.b.), aber wie gesagt, es ist enorm unterhaltend und bildet! Er hat auch oft sehr spannende Gäste in seiner Show, welche er zu den kuriosesten Äußerungen bringt.



TED TALKS 

Ihr braucht Motivation, Inspiration, einfach eine spannende Geschichte und wollt gleichzeitig wieder etwas lernen? Es gibt Ted Talks zu so ziemlich jedem Thema und ich habe bisher kaum langweilige Videos gefunden, egal, wie fremd/unspannend das Thema zunächst klang. Ich muss auch gestehen, dass ich bei den Videos schon sehr oft Tränen in den Augen hatte und sollte ich jemals einen Ted Talk halten dürfen, wow, das wär’s! Muss ich nur noch meine Leidenschaft besser bündeln und umsetzen, um die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Auf dem Kanal kann man wirklich Stunden verbringen, ohne dass Langeweile aufkommt, da die Themenvielfalt erschlagend ist!



Auf welchen nicht-beautyrelevanten Youtube-Kanälen könnt ihr Stunden verbringen? 🙂

[Sehenswert] „Wild“ (2014) & „About Alex“ (2014)

Als Serienjunkie kann ich nur sehr selten Filme weiterempfehlen, da ich sie eben nie schaue. In den letzten Wochen habe ich aber dank meines sehr film-affinen Mitbewohners gleich zwei großartig Filme gesehen, die bestimmt kein Geheimtipp sind, ich sie euch aber hier noch einmal ans Herz legen mag!

WILD (2014)

Dieser Film lebt ganz klar von der Atmosphäre und Bildgewalt, welcher die Geschichte stark miterzählt. Reese Witherspoon spielt die Rolle der 26-jährigen Cheryl wahnsinnig überzeugend und man ist sofort bei der Figur und ihren Gefühlen. Durch die Rückblenden gewinnt der Film definitiv an Bedeutung, er zeigt nicht einfach nur die Wanderung auf dem Pacific Crest Trail, sondern die Schwere, die dieser Schritt für die junge Frau hat. Neben einmalig schöner Natur, dazu perfekt passender Musik und wunderbar gewählten Zitaten, bleibt einem dieser Film noch lange in Erinnerung und regt sehr zum Nachdenken an. Nick Hornby schrieb zwar das Drehbuch, ich will aber unbedingt das Buch Wild: A Journey from Lost to Found der wahren Cheryl Strayed, worauf der Film basiert, lesen. Lust, einen Teil des Trails zu wandern, macht der Film übrigens auch, wenn ihr unter akutem Fernweh leidet, schaut ihn vielleicht besser nicht an.

ABOUT ALEX (2014)

Bei diesem Film spielten viele Schauspieler mit, die ich schon aus guten Serien kannte und somit stand ich „About Alex“ positiv gegenüber. Nachdem Alex erfolglos versucht hatte, sich umzubringen, eilen seine Collegefreunde zu ihm, um die nächsten Tage mit ihm zu verbringen. Dabei gibt es etliche Konflikte, lustige und traurige Moment, alte und neue Liebschaften und die Frage, was Freundschaft alles aushält. Mir gefielen die Dialoge sehr, es gab viel schwarzen Humor und ich musste durchaus häufiger laut lachen. Die Schauspieler fand ich sehr gut für die jeweiligen Rollen ausgewählt und ja, ich habe diesen Film sehr genossen und kann ihn guten Gewissens weiterempfehlen. Wenn ihr auf das Genre Drama steht, macht ihr hier nichts falsch und der Film hat gewisse Überraschungsmomente, die ihn dynamisch-spannend und nicht ganz so vorhersehbar machen.

Welche Filme habt ihr in letzter Zeit gesehen, die ihr weiterempfehlen könnt? Ich versuche mich immer wieder an ein paar „langen“ Filmen, bin aber doch im Herzen ein Serienkind. Wobei es total paradox ist, dass mir ein 90-Minuten-Film zu lang ist, ich aber ohne Probleme drei Folgen „House of Cards“ hintereinander sehen kann. Also her mit euren vielleicht etwas geheimeren Geheimtipps 😉

Vernissage der Vertikale #2: Reflective/Perspective am 11.3. im Deutschen Filmmuseum/Frankfurt

Dank meiner Wahlheimat Berlin bin ich, was Kunst angeht, wirklich sehr verwöhnt. Es gibt eigentlich jede Woche eine Ausstellung in einem Museum/Galerie/Hinterhof, die ich spannend genug finde, um hinzugehen oder einen ahnungslosen Freund mit einem Kaffeeversprechen hinzulocken. Somit jammere ich immer, wenn ich bei meinen Eltern, die in der Nähe von Frankfurt/Main wohnen, zu Besuch bin. Es gibt einfach so wenig Museen dort, die spannende Sachen anbieten und wenn nicht gerade Museumsuferfest oder Nacht der Museen stattfindet, ist es mit einem Rahmenprogramm zu einer Ausstellung auch eher mau. Somit freue (und ärgere) ich mich sehr, dass morgen die Vertikale #2: Reflective/Perspective Ausstellung im Deutschen Filmmuseum eröffnet wird! Der Eintritt ist frei!

Robert Seidel Vitreous 2

Zu sehen sind sechs eigens für dieses Ausstellungsformat angefertigte Werke von Robert Seidel (siehe Bild), Danielle de Picciotto, Richard Jochum, Eszter  Szabo, Philipp Geist und Jesse Flemig. Die Kuratoren Leo Kuelbs und Karl Erickson wollen mit der Auswahl dieser Künstler „die Betrachtungsweisen des Zuschauers radikalisieren, nah und fern, hoch und tief verbinden, Tiefe und Distanz erkunden und tiefere Querverbindungen aufzeigen“. Klingt ein wenig so, als wird man danach einiges mit anderen Augen sehen und doch einfach nur wahnsinnig spannend! Die Projektion findet im sogenannten „Luftraum“ statt, der sich 14 Meter hoch über vier Stockwerke erstreckt!

Wenn ihr zufällig in der Nähe seid (Schaumainkai 41) und morgen um 18.30h noch nichts vor habt, geht hin und lasst euch von der Projektionskunst begeistern – wenn nicht, habt ihr aber bis zum 14. Juni noch Gelegenheit. Zur Vernissage werden begleitend dazu von Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten, ich verehre ihn!) komponierte und ausgewählte Filmsoundtracks laufen, was das Ganze dann zu einem einmaligen Allround-Erlebnis für alle Sinne macht! Ich bin neidisch auf jeden, der das heute Abend erleben darf! Noch mehr Infos zur Ausstellung findet ihr direkt auf der Seite des Deutschen Filmmuseums, ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn mir jemand seine Eindrücke zur Ausstellung mitteilen würde!

[Sehenswert] Hessisches Landesmuseum in Darmstadt

Nach gefühlten zehn Jahren hat das Hessische Landesmuseum in Darmstadt nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder geöffnet und natürlich musste ich mir das gleich mal ansehen. Ich jammere immer, dass es hier so wenig kulturelles zu tun gibt und habe mir gleich mal einen Freund geschnappt, der mit mir kommen musste, zu zweit sind Museen meist doch interessanter. Geöffnet hat das Museum täglich ab 10 (ja nach Tag schwankt die Schlusszeit), es ist gut von der Innenstadt aus zu Fuß zu erreichen und die Eintrittspreise liegen bei moderaten 6€ (4€ für Studenten).

Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Das Museum ist eine kunterbunte Mischung aus Natur, Kunst, Geschichte, Kultur und irgendwie durch sein geordnetes Chaos etwas verwirrend. Man bekommt einen guten Gesamteindruck über die Bestände, aber teilweise wirkt es etwas ungeordnet a la „da haben wir noch Platz, lass uns das da doch einfach hinstellen“. Auf dem Bild seht ihr im Uhrzeigersinn ein Urtapir (von der Grube Messel), im Farbverlauf sortierte Schneckenhäuser, ein Ritterhelm und präparierte Affen. Es gibt sehr viele Tiere dort zu sehen und teilweise sind das doch recht verstörende Sachen – wobei das einfach daran liegen dürfte, dass ich mir lieber lebende Tiere ansehe. Wieso sie die Vögel mit Stöcken im Hintern drapiert haben, wird mir aber auf ewig ein Rätsel bleiben 😉

Man erfährt viel über die (Erd-)Geschichte der Region, was durchaus spannend ist, wenn man (wie ich) hier aufgewachsen ist. Doch kennt man das Meiste irgendwie auch schon. Am besten gefielen mir dann doch die Dioramen, doch auch hier gilt: lieber in lebendig im Wildpark statt drapiert im Museum.

[Sehenswert] Hessisches Landesmuseum in DarmstadtOb die ewig lange (und teure) Renovierungszeit jetzt angemessen war, ganz ehrlich keine Ahnung. Sie haben sich Mühe gegeben, die Räume sind schön gestaltet, es gibt einige multimediale Spielereien, aber so der Oberhammer ist es auch nicht. Die große Joseph Beuys Ausstellung ganz oben fand ich hervorragend, aber jedermanns Geschmack ist sie bestimmt nicht. Die „Kunst im Keller“ wiederum wirkte ohne wirklich viel Plan nebeneinander gehängt und es war auch einfach zu viel. Ein Bild kann nicht wirken, wenn keine 30cm neben ihm schon das nächste Kunstwerk hängt – pure Überforderung!

Ich freue mich, dass das Museum endlich wieder geöffnet ist und Darmstadt somit auch wieder ein Museum hat, aber ich glaube, es werden einige Jahre ins Land ziehen, bis ich es mir erneut ansehen werde. Dafür hat es mich dann doch nicht so sehr begeistert. Wenn ihr aus der Gegend kommt oder zufällig in Darmstadt seid und zwei Stunden totzuschlagen habt, geht doch einmal rein! Oder trinkt einen Kaffee im dazugehörigen Cafe, wo es auch lecker klingendes Essen gab (ich musste dort übrigens stark lachen, weil der Mann am Nebentisch ein Wiener Würstchen aß und dieses in ein 0,3l-Glas tunkte, in welchem Ketchup war – wtf).

[Sehenswert] Shameless (2011-)

Da ist doch seit drei Jahren diese grandiose Serie an mir vorbeigezogen und hätte ich mich nicht mit einem Freund über das Thema „US-Adaption von UK-Serien“ unterhalten, würde ich Shameless bis jetzt noch nicht kennen. Seit knapp zwei Wochen schaue ich die Serie nun wie nichts runter, das Kranksein hat dabei definitiv mitgeholfen und bin mit den bisherigen vier Staffeln wohl bis Ende des Jahres fertig. Passenderweise beginnt im Januar die 5. Staffel und ich freue mich schon wie Bolle!

Die Dramaserie dreht sich um die Familie Gallagher, die aus dem alkoholabhängigen Vater Frank und seinen sechs Kindern besteht. Die Mutter ist nicht wirklich existent und die älteste Tochter Fiona muss die Elternrolle übernehmen und für ihre fünf Geschwister sorgen. Sie leben in einer nicht geraden guten Gegend, müssen sich mit allerlei (finanziellen) Problemen herumschlagen und kämpfen, um nicht unterzugehen.

Shameless ist enorm fesselnd, es spielen sich immer viele Handlungsstränge gleichzeitig ab und die einzelnen Charaktere sind sehr komplex. Die Besetzung ist großartig, viele (zumindest für mich) unbekannte Schauspieler, denen man abnimmt, was sie spielen sowie eine beeindruckende Emmy Rossum, die ich zwar namentlich kannte, aber noch nie in Aktion gesehen habe. Wir haben viele skurrile Situationen, Liebe, Gewalt, Sex, Probleme und man fiebert einfach mit jedem einzelnen Schicksal mit.

Besonders gut finde ich, dass die Charaktere nicht in Gut vs Böse eingeteilt sind, sondern man die Person mal bemitleidet, mal absolut nicht hingucken mag und ihr manchmal das Verhalten einfach nicht verzeihen bzw es nachvollziehen kann. Es ist definitiv keine leichte Serie und nichts, was man sonntagnachmittags mal so nebenbei gucken sollte. Zumindest ich fände die Serie dafür zu schade!

Beeindruckend wird gezeigt, wie Menschen nach einer Niederlage immer wieder aufstehen, wie sie verzweifeln, aber trotzdem weitermachen und genau deswegen muss man weiterschauen. Nicht immer gibt es eine Lösung oder gar ein happy end, aber genau diese Unberechenbarkeit hat ihren Reiz. Nicht ganz so unberechenbar wie Homeland und House of Cards, aber trotzdem mehr als sehenswert! Die Serie ist trotz ihrer Thematik nämlich für mich als Sarkasmus-Liebhaber sehr, sehr witzig, wobei ich mir vorstellen kann, dass viele Leute diese Art Humor nicht teilen werden. Manchmal kann man aber nicht anders und muss über die makabren Situationen lachen und sich gleich danach wieder (fremd-)schämen 😉

Für schwache Nerven ist die Serie nichts, die Sprache ist teilweise sehr hart und auch die Gewaltszenen sind nicht ohne. Ich habe wieder einige neue englische Kraftausdrücke gelernt, aber wer weiß, wann man die mal brauchen wird. Wer die Serie lieber auf deutsch schauen mag, die ersten drei Staffel sind schon synchronisiert erschienen, wobei ich jeden nur ermutigen kann, es doch mal mit Englisch zu versuchen. Auch wenn man nicht jedes Wort versteht, man lernt dabei wirklich viel! Die 1. Staffel Shameless kostet z.b. nur 9,97€ und auch bei Amazon findet sie gute Kritiken. Wie konnte ich nur so lange unter einem Stein leben und nicht auf diese Serie stoßen, hach!

Wer genug weihnachtliche Idylle die letzten Tage hatte, wie wäre es mit ein paar Folgen „Shameless“ über die Feiertage?! Wenn das Wetter nicht unbedingt zum Rausgehen einlädt und man noch so viele Leckereien zuhause hat, gibt es für mich im Moment auf jeden Fall nichts besseres zu tun, als ein paar Folgen am Stück zu schauen. Ich muss ja bis zum Start der 5. Staffel bereit sein *g* Kennt wer die Serie und feiert sie ebenso sehr?

[Sehenswert] Chasing Life (2014)

Normalerweise starte ich Serien nicht, wenn sie noch in der ersten Staffel sind. Aus dem ganz banalen Grund, dass ich Serien sehr schnell runterschaue, wenn sie mich interessieren und bei einer Staffel mit bisher nur 13 Folgen geschieht das verdammt schnell. Trotzdem muss ich euch heute die amerikanische Serie Chasing Life ans Herz legen, welche wohl im Januar 2015 auch im deutschen TV erscheinen wird – also schön vormerken!

Hauptfigur ist die 24jährige April, bei der durch einen Zufall herausgefunden wird, dass sie Leukämie hat. Diese Diagnose kollidiert stark mit ihrem bisherigen Leben, ihrem neuen Job, ihrem neuen Freund und dann ihrer Familie, die gerade erst ein traumatisches Ereignis verarbeitet hat. Die Serie zeigt, wie sich die junge Frau ihrer Krankheit stellt und wie sie damit umgeht, ihrem Umfeld davon zu berichten. Die Serie spielt in Boston und ich mag sehr, dass man immer wieder den Hafen als Schauplatz gewählt hat 🙂

Leute, die Dramaserien wie Parenthood & Grey’s Anatomy mögen, werden hier definitiv auf ihre Kosten kommen. Die Serie ist unterhaltsam, trotz der schweren Thematik muss man immer wieder lachen und man leidet mit. Nicht nur mit April, auch mit ihrer Familie, ihren Freunden und Kollegen, die alle unterschiedlich mit der Diagnose umgehen.

Besonders angetan bin ich natürlich von der Besetzung, Italia Ricci war mir bis dahin unbekannt, aber ich finde sie perfekt als April. Und natürlich hat mein Herz gehupft, als ich Scott Michael Foster wiedergesehen habe. Er spielt einen ebenfalls kranken Politikersohn, dem April näher kommt. Der Schauspieler war mal ein Teeniecrush von mir (in der College-Serie Greek) und auch in erwachsen und mit kurzen Haaren sieht er noch immer gut aus 😉 Ich finde es eh sehr lustig, wie viele Schauspieler immer wieder in Serien auftauchen, oftmals freue ich mich dann ganz unerwartet!

Wer dieses Wochenende noch nichts vorhat, vielleicht kann ich euch ja zu ein paar Folgen Chasing Life motivieren 🙂 Ich werde mich heute oder morgen mit dem Finale von Gracepoint beschäftigen, wobei ich gar nicht wissen will, wer jetzt der Mörder ist, da es dann ja vorbei ist. Noch so eine Serie, die nur eine Staffel hat! Chasing Life hat zum Glück schon eine zweite Staffel in Auftrag bekommen! 

[Sehenswert] Serienempfehlung „Gracepoint“ & „The Leftovers“

In den letzten Wochen bin ich über zwei – zumindest für mich – neue Serien gestolpert, welche ich beide bisher sehr gut finde und ich euch somit vorstellen mag. Wer meine „Sunday again“-Posts liest, der kennt in etwa meinen Seriengeschmack. Für alle anderen die kurze Zusammenfassung: Parenthood, Grey’s Anatomy, Scandal, Nashville, The Vampire Diaries, Awkward, How to get away with murder, The Big Bang Theory, Bones, Criminal Minds und mehr fällt mir im Moment nicht ein. Das sind aktuell laufende Serien, natürlich gibt es noch viele andere, die gerade Pause haben/geendet sind und ich kann sie alle eh nicht aufzählen. Klassiker müssen aber noch kurz mit rein: Gilmore Girls und Veronica Mars kann ich wohl auswendig mitsprechen *g* Da ich sonst kein TV schaue & vielleicht zwei Filme im Monat, ist dieses Pensum sogar zu schaffen (sollte sich das wer gerade verzweifelnd fragen).

GRACEPOINT

Gracepoint ist das amerikanische Remake von der englischen Serie Broadchurch, was ich leider nicht gewusst habe. Sonst hätte ich mir nämlich das Original angesehen, aber da ich nun schon mittendrin bin, mag ich auch nicht mehr switchen. Lustigerweise wird die männliche Hauptrolle in beiden Serien von ein und demselben Schauspieler gespielt, was mich dann definitiv noch verwirren würde.

Inhaltlich geht es in der Krimiserie um einen Mord an einem Jungen in einem idyllischen Fischerörtchen, in welchem nach und nach dunkle Dinge ans Licht kommen und die Illusion der perfekten Welt ganz schön ins Wanken gerät. Die beiden Hauptdarsteller sind großartig, waren mir bis dato unbekannt und ziehen mich sehr in ihren Bann! Nach jeder Folge will man wissen, wie es weiter geht, da wieder ein neues Geheimnis ans Licht kam und dieses schon feststehend geglaubte Tatsachen wieder zerstört. Ein spannender, wunderbarer „Mindfuck“, wenn ich das Wort mal anwenden darf *g*

Für Fans von The Killing, Twin Peaks, Grantchester, Top of the Lakedie Krimiserien mit etwas „anderen“ Detectives sehen wollen und auch mal ein paar Sekunden Stille mit Landschaft (traumhaft schön!) genießen können!

THE LEFTOVERS

Leider gibt es The Leftovers noch nicht auf DVD, die Serie basiert aber auf einem Buch von 2012, welches bestimmt genau so spannend ist. Die Hauptrolle hier ist besetzt von Justin Theroux und ich muss sagen, der Freund von Jennifer Aniston kann spielen! Highlight in der Serie ist für mich aber ganz klar die hervorragende, oftmals sehr langsame, Komposition von Musik und Einstellung, es erinnert mich an einige Lieblingsserien von mir!

Inhaltlich wird man mitten hineingeworfen, es gibt zunächst einen kurzen Rückblick, in welchem man erfährt, dass vor einigen Jahren plötzlich einfach so von jetzt auf sofort Menschen von der Erde verschwunden sind. Keiner weiß, nach welchem System und wohin diese verschwunden sind. Die Serie spielt in einem Vorort, man begleitet den Polizeichef bei der Arbeit und sieht, wie unterschiedlich Menschen mit diesem Ereignis umgehen. Die Serie fesselt auf eine ganz komische Art, nicht, weil man wissen mag, wie bestimmte Handlungsstränge ausgehen, sondern man an der Entwicklung der Personen interessiert ist.

Die Serie ist für Leute, denen True Detectives, Rectify, True Blood, Under the Dome gefällt und man muss wirklich kein Sci-Fi-Fan sein, ich bin es nämlich null und war somit erst abgeschreckt. Um das Verschwinden geht es aber null, es werden keine skurrile Alien-Erklärungen etc kommen, sondern man sieht einfach nur die Gegenwart in der Kleinstadt.

Zwei sehr unterschiedliche Serien, die mich trotzdem beide sehr begeistern! Ich habe keine Ahnung, ob sie für das deutsche Fernsehen adaptiert werden, ich schaue meine Serien sowieso immer im Original und kann euch das allen nur empfehlen. Auch wenn es am Anfang schwer ist und man sich erst an die unterschiedlichen Sprechweisen gewöhnen muss, dadurch lernt man so gut Englisch, es ist verrückt! Ich merke beim Sehen nicht einmal mehr, dass es eine andere Sprache ist und kenne immer die lustigsten Redewendungen und Ausdrücke, die man eben nicht in der Schule lernt 😉

Kennt wer eine der Serien zufällig? Wie gefällt sie euch? Und was schaut ihr euch gerade so an, ich suche immer neue Sachen! Die frühen, dunklen Herbsttage bieten sich aber auch einfach an, um es sich mit einer Serie und einer Tasse Tee gemütlich zu machen, oder?

[Sehenswert] Catfish – Film & Serie zum Thema „Onlinedating“

Aufgrund einer Twitter-Nachricht (die in etwa ging „ich schreie seit 40 Minuten meinen Fernseher an, da ich zum ersten Mal Catfish sehe“) musste ich natürlich auch gleich mal schauen, worum es da bitte geht. Catfish sagt mir nämlich absolut nichts, außer der Tatsache, dass es übersetzt „Wels“ bedeutet und eine meiner Lieblingsfischarten ist. Aber ich nahm mal nicht an, dass eine Fischdoku einen Menschen zu solch einem Tweet veranlassen würde 😉

Bei Catfish handelt es sich um einen Film (von 2010), der so erfolgreich war, dass MTV daraufhin eine mittlerweile aus mehreren Staffeln bestehende Dokumentation entwickelt hat. Es geht um das Thema Onlinedating in den USA und zeigt Menschen, die teilweise schon jahrelang mit einer Person schreiben, die sie aber noch nie gesehen oder gar getroffen haben. Da kommen wirklich die kuriosesten Dinge zusammen und selbst wenn es immer nach Schema A abläuft, macht die Serie doch ein wenig süchtig.

In dem Film lernen wir Nev kennen, den Bruder des Regisseurs, der eine Onlinebeziehung via Facebook mit „Megan“ beginnt. Sie texten sich, telefonieren, bauen so etwas wie eine Beziehung auf. Teilweise ist die Story etwas verwirrend, es geht aber schlichtweg darum, die Wahrheit über Megan herauszubekommen. Es ist sehr schockierend, wie wenig Menschen teilweise nachdenken, was sie an Informationen über das Internet verbreiten, aber noch viel erschreckender, was andere Menschen machen, die sich z.b. falsche Identitäten zulegen. Der Film war in Ordnung, viel besser jedoch finde ich die daraus entstandene Catfish Serie. Hier geht nun Nev (der im Film belogen wurde) mit seinem Kameramann/Freund Max auf die Suche nach Personen. Er wurde aufgrund des Filmes so oft angeschrieben und um Hilfe gebeten, dass er jetzt zu Personen reist, deren Gesichten anhört und ihnen hilft, ihre Onlinebeziehung im realen Leben zu treffen.

Es gibt im Moment drei Staffeln, ich bin schon in der zweiten (pro Folge sind das 40 Minuten) und es ist einfach nur verrückt, was man da für Geschichten hört. Man ist teilweise schon froh, wenn die Person nicht beim Geschlecht gelogen hat und ganz ehrlich, was man da für Storys erfährt, macht einem echt Angst. Selten geht es gut aus (bzw entspricht die Person der Realität), meist sind es Menschen, die Bilder/Namen nutzen, da sie sich selbst nicht genug mögen oder aber auch einfach nur jemanden verarschen wollen, um ein besseres Selbstwertgefühl zu bekommen.

Ich habe selbst meinen ersten „richtigen“, langjährigen Freund (Dara, ein verspätetes „Happy Birthday“) über das Internet kennengelernt, da er mit meinen Freunden aus der Schule online zockte. Wir chatteten wirklich die Nächte durch, irgendwann telefonierten wir und tauschten Bilder aus. Aber ob er das wirklich war, wusste ich nicht – allerdings habe ich es damals auch überhaupt nicht hinterfragt. Denn wieso sollte mich denn eine Person anlügen? Glücklicherweise kannte ich die Doku damals noch nicht, ich wäre ja fast schon paranoid gewesen, was überhaupt stimmen könnte 😉 Im Endeffekt haben meine Freunde ihn dann die 200km, die uns trennten, als Geburtstagsgeschenk für mich kommen lassen und alles war toll und er war genau der, als der er sich ausgegeben hat. Nee, eigentlich war er sogar noch besser! Bei mir ist es also gut gegangen und ich habe von damals noch viele andere Freunde, die ich nur online kannte und später erst in der Realität getroffen habe. Man hat sich aber wirklich keine Gedanken gemacht, dass jemand einem etwas vorlügen würde..also klar, beim Chatten mit Fremden hat man einen anderen Namen benutzt, aber eben auch nur, bis man sich etwas näher kannte. Aber was in dieser Serie passiert, lässt einen teilweise echt vom Glauben an die Menschheit abfallen!

Das Internet verändert sich stetig, an dieser Doku merke ich das wirklich enorm und auch, wie leichtgläubig ich selbst noch immer bin. Ich würde einem Menschen immer erst einmal glauben, was er mir erzählt, wobei ich mich schon dabei ertappe, Leute mittlerweile via Google oder Facebook zu checken, wenn ich sie kennenlerne. Darauf wäre ich früher nie gekommen, also einen Namen im Internet zu suchen.

Passend zu seinem Fernsehformat veröffentlich Nev auch ein Buch mit dem Titel In Real Life: Love, Lies & Identity in the Digital Age welches am 2. September erscheinen wird und von mir gleich mal auf meine „to read“-Liste geschrieben wurde. Ein sehr spannendes Thema, wie ich finde. Erst letzt sprach ich mit einer anderen Doktorandin, die über Liebe auf Online-Partnerschaftsbörsen schreibt und das war sehr interessant! Auch wenn ich bisher noch nie auf die Idee gekommen bin, mich bei so etwas anzumelden und dort aktiv nach einem Partner zu suchen, sich zufällig im Internet kennenzulernen, würde ich nie ausschließen. Hoffentlich überlebe ich da nicht eine ähnlich schlimme Überraschung, wie die Protagonisten in der Serie (die sich teilweise verlobten, ohne die Person gesehen zu haben, verrückt, ich muss es wiederholen *g*).

Wie steht ihr zum Thema Onlinedating bzw online jemanden kennenzulernen? Ist euch das schon passiert? Durch einen Blog kommt man ja auch immer mit anderen Bloggern in Kontakt, da wiederum käme ich auch nie auf die Idee zu hinterfragen, ob das stimmt, was sie mir erzählen. Wobei das natürlich auch wieder eine ganz andere Sache ist. Hach, schaut euch mal eine Folge an (auf Youtube findet man da einiges) 🙂

[Sehenswert] Kanadische Fernsehserien!

Da ich ein richtiger Serienjunkie bin, dachte ich mir, stelle ich euch heute einmal ein paar Serien vor, die in Deutschland recht unbekannt sein dürften, da sie (soweit ich zumindest weiß) es noch nicht ins reguläre TV-Programm geschafft haben. Nichtsdestotrotz sind sie mehr als nur sehenswert und wer weiß, vielleicht will einer von euch die (Serien-)Sommerpause nutzen und sich mal etwas anderes anschauen. Ganz großer Pluspunkt: die Serien haben entweder schon viiiele Staffeln oder sind sogar abgeschlossen..bingewatching for the win!

Rookie Blue

Rookie Blue ist mittlerweile in der 5. Staffel und ist eine Drama-/Polizeiserie. Sie spielt in Toronto in einem fiktiven Revier und begleitet fünf Rookies, die gerade frisch von der Polizeiakademie kommen. Es geht um die Einsätze auf den Straßen mit all ihren Komplikationen, aber eben auch um die Beziehungen der Polizisten zueinander. Im Laufe der Staffeln finden hier sehr spannende Entwicklungen statt. Besonders im Fokus steht Andy McNally (gespielt von Missy Peregrym), wodurch die Serie natürlich auch irgendwie zu einer Frauenserie wird. Leichte Kost, die man zum Abschalten super schauen kann, aber trotzdem ist da irgendwie eine suchterzeugende Wirkung, da man wissen will, wie es mit den einzelnen Figuren weitergeht.

Life Unexpected

Life Unexpected besteht aus nur 2 Staffeln und ich mag gar nicht zugeben, wie schnell ich sie gesehen habe..die Hoffnung auf ein Happy End und so 😉 Sie spielt hauptsächlich in Portland (wurde aber in Vancouver gedreht, somit kanadisch *g*) und dreht sich um die 16-jährige Lux, die in Pflegefamilien aufwuchs und plötzlich bei ihrem biologischen Vater vor der Tür steht. Die Serie ist meist sehr berechenbar, es passieren nicht viele unerwartete Handlungen, aber es ist die perfekte Sommerserie, wenn man sich einfach nur etwas entspannen mag. Die einzelnen Charaktere sind sehr liebenswert und man kann sich durchaus in sie hinein fühlen, auch wenn man schon einige Jahre älter/jünger ist 😉 Ich persönlich bin großer Fan von Shiri Appleby und habe mich sehr gefreut, sie hier zu sehen; aber wer auf Austin Butler steht, der ist hier in ganz jung zu bewundern.

The Killing

Ganz und gar keine seichte Kost hingegen ist The Killing. Die Krimiserie spielt in Seattle (wurde aber wieder größtenteils in Vancouver gedreht) und dreht sich um den Mord an einem jungen Mädchen bzw dessen Aufklärung. Spannend ist das Konzept, dass eine Folge 24 Stunden darstellt und man somit immer einen Tag miterlebt, in dem ermittelt wird. Die beiden ermittelnden Detectives machen diese Serie für mich aus, da die beiden Schauspieler einfach grandios sind. Wir haben Mireille Enos als „Sarah Linden“ und Joel Kinnaman als „Stephen Holden“ und sie verleihen ihren Rollen so viel Tiefe und Komplexität, dass es schwer ist, davon nicht gefangen zu werden. Besonders mag ich beide nicht und ich finde es immer faszinierend, wenn Schauspieler es hinkriegen, ihre Rollen nicht-sympathisch zu spielen. Neben der Mordermittlung gibt es noch zwei weitere Handlungsstränge, die der Story mehr Inhalt geben, was ich gut und auflockernd finde. Die ersten beiden Staffeln sind fesselnd, ich habe nie nur eine Folge schauen können, die dritte Staffel sagte mir nicht mehr so sehr zu..aber natürlich wird beendet, was man begonnen hat!

Da es außer bei Rookie Blue im Moment keine neuen Folgen bei diesen Serien gibt, habe ich mich natürlich schon ein wenig umgeguckt, welche Serie ich als nächstes starten könnte. Bisher bin ich am Schwanken zwischen Vikings (wieder eine irisch-kanadische Serie) und Hell on Wheels, die mir zwar komplett unbekannt sind, aber auch sehr spannend und außerhalb des üblichen Schemas liegen. Wobei ich es auch noch immer nicht hingekriegt habe, Sons of Anarchy zu sehen, wovon mein bester Freund mir seit Monaten vorschwärmt. Ich glaube, dass ist wieder so wie mit Breaking Bad, wo ich auch ewig brauchte, mich zu überwinden und dann gar nicht mehr aufhören konnte *g*

Seid ihr auch kleine Serienjunkies? Wenn ja, habt ihr vielleicht noch ein paar eher unbekannte Serienempfehlungen für mich? Wenn Kanada noch Drehort ist, bin ich mehr als glücklich, aber das ist wirklich kein Muss!

[Sehenswert] Rectify (2013)

Die Frage „Film oder Serie?“ beantworte ich immer ganz klar mit „Serie“. Mir sind Filme nämlich gleichzeitig zu lang und zu kurz; zu lang, da ich +/-90 Minuten mit einem Film verbringen muss und zu kurz, da die Story danach vorbei ist (abgesehen von Filmfortsetzungen natürlich). Serien hingegen kann ich „bingewatchen“, wie man jetzt sagt *g* Also durchaus mehrere Folgen davon am Tag schauen und nachts geht auch immer noch eine Folge mehr, selbst wenn man schon sehr müde ist und in 6 Stunden wieder aufstehen muss 😉

Die Serie Rectify wurde mir schon von mehreren Personen empfohlen, ich wollte sie aber zunächst nicht beginnen, da sie erst eine Staffel hat und diese auch „nur“ 6 Folgen hat. Man ist damit also auch schnell durch, obwohl jede Folge um die 45 Minuten geht. Gerade ist die 2. Staffel allerdings in den USA angelaufen und somit habe ich mich dann doch mal durchgerungen.

Hauptfigur der Serie ist der mittlerweile 37-jährige Daniel Holden, der nach 19 Jahren Todeszelle freikommt. Man erlebt mit ihm, was es bedeutet, in eine Welt zu kommen, die man nicht mehr kennt. Alle modernen Errungenschaften sind ihm mehr oder weniger fremd, alles ist überfordernd und natürlich haben die Jahre in Gefangenschaft auch ihre Spuren hinterlassen. Erschwert wird ihm die Eingliederung in die Gesellschaft auch von der Tatsache, dass ihn außerhalb seiner Familie fast alle als schuldig ansehen und sich dementsprechend verhalten (er soll seine Highschoolfreundin vergewaltigt und ermordet haben).

Mir gefallen an der Serie zwei Dinge besonders: zunächst einmal sind die Schauspieler wirklich grandios und spielen einfach wahnsinnig gut. Gänsehaut, Tränen und besonders Wut wecken sie erstaunlich intensiv bei der Betrachtung und ich war wie hypnotisiert. Nach der ersten Folge musste ich sofort die zweite Folge sehen, da ich wissen musste, wie es weitergeht. Nicht, weil ein enormer Cliffhanger am Ende war, sondern weil die einzelnen Figuren so interessant waren und sich teilweise sehr überraschend verhalten haben. Zweitens hat die Serie eine sehr langsame Erzählart; es gibt Pausen, Rückblenden, manchmal passiert für einige Sekunden einfach nichts. Aber genau dieses Nichts ist immer mit einer bestimmten Emotion ausgefüllt, die wahnsinnig zum Nachdenken anregt. Davon einmal abgesehen, dass diese Situation einfach unvorstellbar ist, gelingt es der Serie sehr gut, einen in die Rolle von Daniel zu transportieren. Betonenswert ist auch der Umstand, dass die Musik in der Serie einfach immer perfekt passend ist und ich schon einige tolle Lieder hierdurch entdeckt habe (das ging mir das letzte Mal bei „Girls“ so, seitdem war Serienmusik irgendwie uninteressant).

Die Serie lässt einen nicht los, man denkt ständig darüber nach und alle in meinem Freundeskreis mussten sich jetzt auch schon etwas darüber anhören. Es geht gar nicht so viel um die Handlungen, die man beobachtet, sondern eben um die Reaktionen der Menschen, auf ihr „reagieren statt agieren“. Wie mit Wut, Verzweiflung, Unverständnis und blindem Hass umgegangen wird. Nachdem ich die erste Staffel innerhalb von drei Tagen inhaliert habe, beginne ich jetzt gleich mit der zweiten Staffel und bin schon sehr gespannt, wohin die Reise gehen wird. Den dazugehörigen Trailer habe ich mir soeben angesehen (ich war zu neugierig!) und binde ihn euch auch noch ein (also Achtung, Spoiler):

Prädikat „absolut sehenswert und fesselnd“ bekommt diese noch sehr unbekannte Serie von mir und ich kann sie euch wirklich nur ans Herz legen. Keine seichte Kost, sondern tiefgehende Unterhaltung bekommt ihr hier, die euch nicht so einfach loslassen wird. Vielleicht ja ein gutes Alternativprogramm zur WM 😉 Kennt wer die Serie zufällig schon? 🙂