Kategorie: Yummi

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Habt ihr es euch auch kulinarisch die letzte Zeit gut gehen lassen? Da so gar keine Weihnachts- und Neujahrsstimmung bei mir aufkommen wollte, habe ich zumindest versucht, mir etwas Freude in den Magen zu bringen. Was neben vielen Mandarinen und leckeren Suppen aber auch viel Süßigkeiten bedeutet; zumindest letzteres will ich jetzt mal wieder ein wenig reduzieren (sobald alles aufgefuttert ist, was ich noch so habe).



Diese Toffifee-Blätterteig-Taschen sind ein absoluter Traum und so schnell gemacht. Einfach nur ein Toffifee je Viereck Blätterteig einpacken, 20 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze in den Backofen und dann noch heiß genießen – himmlisch! An Weihnachten selbst gab es Raclette, aber da ich den Käse nicht mag, gab es Kartoffeln, gegrilltes Gemüse und viele leckere Dips. Gebratenen Reis mit Gemüse habe ich schon ewig nicht mehr gegessen und ach, war das lecker! Und so eine gigantische Portion, dass ich danach auch satt für den restlichen Tag war. Von einer Freundin selbstgebackene Kekse gab es auch noch und ach, die waren alle einfach nur so gut!



Da ich unsagbare Lust auf eine Rote Linsensuppe mit Kokosnussmilch hatte, übertrieb ich es etwas und hatte dann drei Tage Suppe..aber sie war verdammt gut und durch den Ingwer sogar etwas scharf. Meinen Couscous mit Gemüse fand ich ebenfalls sehr lecker, besonders in noch warme Tortillawraps eingewickelt. Diese iranische Asch-Suppe war super interessant von den Gewürzen her und auch die Mischung an Bohnen und Nudeln fand ich super! Meine erste Persimone habe ich jetzt auch gefuttert, aber hm, schmeckt wie eine Khaki!



Es sieht nicht so toll aus, aber eine Süßkartoffel-Erbsen-Lasagne ist eine ganz tolle Sache und sooo schnell gemacht! Als Snack haben wir mal diese Minigugelhupfe probiert, aber sie sehen besser aus als sie schmecken. Aktuell mag ich wieder Erdnussbutter-Marmeladenbrote zum Frühstück (ja, auch das ist jetzt nicht unbedingt „gesund“) und dann versuchte ich noch mal so ein Grad Dessert in der Sorte Double Coffee, was wirklich wunderbar nach Kaffee schmeckte!


Ansonsten habe ich wahnsinnige Lust, vegetarische Piroggen zu machen und noch viel mehr Suppen zu essen – es gibt einfach nichts besseres, wenn es draußen kalt ist, man einen langen Spaziergang macht und sich dann mit einer warmen Suppe wieder aufwärmt. Und mehr Obst, irgendwie habe ich nur Mandarinen und ab und zu einen Apfel gegessen, das muss wieder mehr werden! Worauf steht euch aktuell der Sinn?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Langsam bin ich wirklich von mir selbst gelangweilt, aber da ich keine wirkliche Küche habe, um aufwändig zu kochen, geht es eben weiterhin meist schnell und einfach zu. Außer wir bestellen Essen, aber das bleibt aktuell bei einmal die Woche, denn alleine habe ich da auch keine sonderliche Lust drauf..ihr seht, ich bin so ein emotionaler Esser!



Ich liebe Grapefruits, esse sie aber selten, da es immer so eine kleine, klebrige Angelegenheit ist – liegt sie schön geschnitten bei einem Frühstücksbuffet kann ich da aber nicht genug von kriegen! Diese vegetarische Pizza „Spartakus“ haben wir uns beim Rumpelstilzchen in Darmstadt geholt und die war richtig lecker! Immer mal wieder versuche ich mich an vegetarischem Aufschnitt, aber ganz ehrlich, ich brauche es nicht. Drunter war Kräuterfrischkäse und der mit Essiggurken reicht mir auch alleine. Bei der Arbeit bekamen wir Lebkuchen und auch wenn dieser nicht so toll war wie vom Weihnachtsmarkt, der Gedanke zählt!



Einen Schoko-Nikolaus von Lindt bekam ich dieses Jahr auch, aber die von Kinder sind sooooooo viel besser! Und gegen die selbstgebackenen Kekse meiner Freundin kommt eh niemand an, die habe ich nur so weginhaliert und musste mich sehr beherrschen, ein paar für meine Oma übrig zu lassen. Ich sagte ja, Kochen ist hier nicht so einfach, also gab es einen Abend einfach nur eine Tomatensuppe mit Aufbackbrötchen (die man, wie ich lernte, in einer Mikrowelle aufbacken kann *g*). Die Spinat-Riccota-Tortellini mit Paprikapesto habe ich schon in der Barilla-Ausführung gegessen und es fand es super; die Noname-Variante von Penny/Rewe kommt hier leider überhaupt nicht hinterher, das hat viel schlechter geschmeckt. Passiert mir nur sehr selten, dass mir die günstigeren Produkte nicht schmecken, aber hier gewinnt die Marke definitiv!



Diesen vegetarischen Rollo (gibts beim Cubana in Darmstadt) liebe ich seit über zehn Jahren und wenn ihr ebenso auf Kohlenhydrate steht, dieses Teigmonster ist eures! Es macht satt, also nach der Hälfte muss ich immer ein paar Stunden Pause machen, aber es schmeckt so gut, da es mit Gemüse und Salat gefüllt ist. Meine selbstgemachten Hummus-Salat-Wraps sind da die leichtere Variante und ich esse sie gerne mittags, da es einfach schnell geht! Wobei, nur ein gemischter Salat geht noch schneller, aber aktuell sieht der Salat oft nicht soooo schön aus. Bei der Arbeit gab es dann noch diese Sesam-Knabbertiere, welche ganz nett, aber irgendwie auch etwas zu langweilig waren. Also die müsste ich jetzt nicht noch einmal haben.


Da ich Weihnachten dieses Jahr nicht bei meiner Familie feiere, muss ich mir jetzt noch überlegen, was ich über die drei Tage so essen will bzw ob ich überhaupt Lust auf etwas Besonderes habe oder einfach nur „wie immer“ Brot und Schokolade Nudeln esse..diese Sache mit der Weihnachtsstimmung ist einfach nicht besser geworden, ich hatte ja so auf Schnee gehofft, der mich etwas mehr in diese Richtung pushen würde. Nunja, ich hoffe, ihr habt alle mehr Weihnachtsvorfreude und seid schon dabei zu planen/kochen, was es alles geben wird 🙂

[Yummi] Mit Noa im Hummus-Himmel!

|WERBUNG| Dank Brandsyoulove hatte ich die Gelegenheit, mich einmal durch das grandiose Hummus-Sortiment von Noa zu futtern. Mir war die Marke bis dato noch nie im Supermarkt aufgefallen, aber gut, aktuell schlendert man auch weniger gemütlich durch die Regale, sondern schnappt einfach nur die Basics und verschwindet wieder.

Noa hat vier leckere Hummus-Variationen und zwei vegane Brotaufstriche im Sortiment, welche ohne Gentechnik, tierische Produkte, Konservierungsmittel und Gluten auskommen, yay! Stattdessen steckt eine volle Power Pflanzenkraft in den kleinen Töpfchen, welche verdammt gut schmeckt!



Für mich als Vegetarier (seit nun 17 Jahren) gehören vegane Brotaufstriche und Hummus schon seit einer Ewigkeit zu meiner alltäglichen Ernährung und so freue ich mich immer sehr, wenn es neue Sorten gibt. Die USA sind hier zum Beispiel auf diesem Gebiet schon viel weiter und ach, was vermisse ich meinen Hummus mit roter Beete, Shiraza-Soße oder karamellisierten Zwiebeln. Es wird Zeit, dass bei uns die Auswahl auch größer wird und Noa macht hier einen tollen Schritt in die richtige Richtung.



Aktuell sind die folgenden Hummus-Sorten und Brotaufstriche im Sortiment:

  • Hummus Natur
  • Hummus Kräuter
  • Hummus Paprika-Chili
  • Hummus Süßkartoffel-Kürbis
  • Brotaufstrich Linse-Curry
  • Brotaufstrich Kichererbse-Avocado

So gerne ich euch einen Favoriten nennen würde, ich kann es nicht, denn einfach alles ist verdammt lecker, sowohl Hummus als auch Brotaufstrich. Am liebsten esse ich die Sachen auf einem Brot mit noch etwas frischem Gemüse (oder auch einer Essiggurke) oder verwende sie als Salatdressing, was superschnell geht. Aber auch nur als Dip sind die Sachen hervorragend und ich nehme gerne einfach Hummus und etwas Karotte/Gurke-Rohkost mit, wenn ich ein bisschen durch die Natur spaziere. Wiegt nicht viel, gibt Energie und schmeckt dabei enorm gut!



Wenn es ein gaaaaaanz klein wenig mehr Aufwand sein soll, mache ich mir gerne Tortilla-Wraps mit einer Hummus-Sorte, Salat und Gemüse je nach Gusto und das ist ein sehr sattmachendes, aber doch leichtes Mittagessen. Besonders wenn es schnell gehen muss, ist das ein perfektes Gericht, wobei man sie auch schon vorbereiten und dann eben kalt essen kann. Wem das nicht genug ist, ich mache auch gerne noch bisschen Couscous/Bulgur/Reis in den Wrap, eine scharfe Soße, bisschen Kräuter dazu und ihr seid lange satt. Besonders passend fand ich hier den Hummus Süßkartoffel-Kürbis und den Kichererbsen-Avocado-Brotaufstrich 🙂



Die klassische Hummus-Natur-Variante würde ich Minimalisten empfehlen, die den reinen Kicherbsengeschmack haben wollen. Wer sich etwas an neue Geschmäcker herantasten mag, sollte die Sorte mit Kräutern ausprobieren! Wer es etwas scharf (nicht feurig) mag, dem empfehle ich die Paprika-Chili-Sorte und wer es ausgefallen mag, schnappt euch Süßkartoffel-Kürbis, ich LIEBE diese Kombination! Bei den Brotaufstrichen war Linse-Curry jetzt nichts neues, aber dafür Kichererbse-Avocado und beide sind einfach nur verdammt lecker. Je nachdem, worauf man eben Lust hat – aber ich würde sagen, hier ist für jeden was dabei!


Die Produkte von Noa sind z.b. bei REWE zu bekommen und 175g Hummus/Brotaufstrich kosten 0,98€. Was ich einen grandiosen Preis finde und ja, sie schon wieder auf meiner Einkaufsliste für nächste Woche stehen habe. Denn ich habe eigentlich immer Hummus im Kühlschrank, da er auch lange haltbar ist und wenn mich der spontane Hunger überkommt, im Notfall als SOS-Happen herhalten „muss“. Wie esst ihr Hummus am liebsten?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Ich muss es gestehen, die letzten Wochen ging es nicht sonderlich gesund bei mir zu. Viel zu wenig frische Sachen, dann gab es entweder ganz viele oder zu wenige Kalorien, da ich kaum Appetit hatte..und auch aktuell drücke ich mich vorm Einkaufen, da ich einfach nicht so oft in Geschäfte gehen mag. Um die Restaurants etwas zu unterstützen, haben wir auch häufiger mal bestellt und das ein oder andere Restaurant (wieder-)entdeckt.



Milchreis kann man auch auch ganz einfach vegan machen, indem man Hafermilch nimmt. Dazu gab es Zwetschgen aus dem Glas (gibt es bei Penny und sind wunderbar) und dazu noch etwas Zimt – hallo Weihnachten! Mit Mama gönnte ich mir vor ein paar Wochen dieses grandiose vegetarische Thali und ja, mein Indien-Weh wurde dadurch kurzfristig gestillt. Aber ach, normalerweise würde ich das aktuell täglich in Varanasi futtern. Das Erbsenprotenpatty von Penny habe ich ausprobiert, aber weder Konsistenz noch Geschmack konnten mich überzeugen – und beim Anbraten kommt da rote Flüssigkeit raus, was mir eh schon den Appetit vermiest hat. Franzbrötchen & Zimtwuppie sind das perfekte Duo gegen schlechte Laune und meine Bestellung, sollte mal wer bei der Backfactory vorbeikommen 😉


Ich versuchte mich an Spinat-Ricotta-Tortellini mit Paprika-Pesto und habe gelernt, dass man da echt einen Unterschied schmeckt. Denn ich wählte die No-Name-Variante und das war irgendwie gar nichts, da hat die Version von Barilla wirklich um Welten besser gemundet! Diese Kaubonbons habe ich als Kind geliebt und Kirsche ist und bleibt mein Favorit. Da ich davon aber einfach mal nebenbei 300g futtern kann, kaufe ich sie nur seeeehr selten. Den vegetarischen Rollo vom Havana (in Darmstadt) habe ich jahrelang geliebt und dann schlichtweg vergessen, dass es ihn gibt. Davon ist man wirklich pappsatt, aber glücklich 🙂 Die Semmelknödel mit Pilzen und Soße waren eine „ich will was Warmes essen und zwar sofort“-Lösung und ja, kann man mal essen, aber mit Rotkraut wäre das noch besser gewesen!



Nach der letzten echt miesen Bestellung bei L’Osteria war diese Pizza Margherita wieder richtig lecker, knusprig und mit einer längeren Pause zwischendurch sogar aufessbar. Den Giotto-Kuchen hat eine Freundin gebacken und ich hätte mich – wie in alle ihre Kreation – hineinlegen können, so gut war er! Die günstige TK-Spinat-Pizza von Kaufland fand ich lustigerweise ebenfalls gut, aber ich weiß auch nicht, wann ich das letzte Mal überhaupt eine Pizza mit Spinat gegessen habe und somit habe ich keine Vergleichswerte mehr. Und um einen doofen Tag besser zu machen, hat mir meine Mama dieses Hefemännchen mitgebracht und da wurde natürlich sofort der Kopf abgebissen 😉

Ansonsten habe ich noch gelernt, dass man Aufbackbrötchen auch in der Mikrowelle (mit Heißluftfunktion) erhitzen kann und eine Suppe/Eintopf einfach immer geht..und wirklich Lust, aufwendig zu kochen, habe ich weiterhin nicht, aber ein bisschen mehr frische Sachen sollte ich die Woche irgendwann mal einkaufen.

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr schon wieder in Lockdown-Koch-/Backlaune oder bestellt ihr euch lieber mal was?

[Yummi] Vegtarierfreundliche Lieblingsrestaurants in Darmstadt 2020!

Viele Jahre ist es her, dass ich euch meine Lieblingsrestaurants in Darmstadt vorgestellt habe. Da ich nun seit einigen Monaten gezwungenermaßen wieder in der Stadt wohne, dachte ich mir, update ich diese vegetarierfreundliche Liste doch mal wieder. Wobei, ich war nur in genau einem Restaurant essen, alles andere haben wir entweder abgeholt oder liefern lassen.


BAOBAB

Definitiv mein absolutes Lieblingsrestaurant in der Stadt und auch die einzige Lokalität, die ich hier seit März betreten habe. Denn so grandios die vegetarische Platte auf Injera ist, sie mitzunehmen ist leider einfach nur eine sehr matschige Angelegenheit. Ihr bekommt hier eine Mischung aus Spinat, Kartoffeln, Linsen und Salat, welches typisch mit den Händen gegessen wird. Dazu habt ihr noch etwas mehr von diesem schwammigen Sauerteigbrot und ach, ich LIEBE die äthiopisch/eriträische Küche! Ja, so eine Platte könnte ich täglich essen und 11,50€ finde ich dafür absolut angemessen! Gibt es natürlich auch mit Fleisch oder ihr bestellt euch nur eines der Gericht, aber wenn ihr erst einmal ausprobieren wollt, nehmt die Kombi – kann man auch für zwei Personen bekommen!


ERTAN’s GEMÜSE KEBAP

Wenn es um Falafel geht, ist Ertan’s nach wie vor meine erste Wahl. Denn der Dürüm kommt auch noch mit frittiertem Gemüse daher, es gibt verschieden scharfe Soßen, die wirklich brennen und die Sachen schmecken einfach immer richtig gut. Davon abgesehen, ist der Service toll und für 4,50€ wird man gut satt.


LAPPINGS

Gleich dahinter kommt Lappings, deren Falafel ich sogar noch einen Ticken besser finde, allerdings haben sie nicht so viel verschiedenes Gemüse dabei. Da sie ein bisschen weiter von meiner Wohnung entfernt sind, laufe ich hier nicht soooo oft vorbei, wenn aber müssen es immer Falafel im Brot (auch 4,50€) und eine Portion Pommes sein, denn irgendwie schmecken die da auch richtig gut 😉 Da man direkt gegenüber einen Park hat, kann man sich auch schön weit von jedem anderen Menschen wegsetzen.


L’OSTERIA

Pizza steht wirklich nicht weit oben auf meiner Favoritenliste, aber WOW, L’Osteria hat mich hier echt umgehauen. Wir konnten uns nicht einigen, was wir beim Spieleabend bestellen wollten, somit gab ich eben nach und hatte keinen hohen Erwartungen, aber diese vegetarische Pizza mit Auberginen und ganzen zwei Tomätchen war absolut grandios. Dünner, knuspriger Teig, welcher trotzdem einen guten Eigengeschmack hat und dann eine lecker gewürzte Soße und Auberginen, die sogar nach Aubergine schmecken. Wir haben uns diese Pizza für 11€ geteilt und das war perfekt so! Allein beim Tippen will ich sie schon wieder haben, so, so, so gut!


PAPA ROSSO

Einen weiteren guten Italiener habe ich auch noch und zwar Papa Rosso, bei denen wir ebenfalls bestellt haben. Sie haben klassischere Varianten, also etwas dicker und mehr Käse, aber die Pizza mit Grillgemüse (9€) war reichhaltig belegt, erneut erstaunlich lecker gewürzt und wir wurden zu zweit wieder gut satt. Davon abgesehen, war die Bestellung in keinen zwanzig Minuten bei uns, was verrückt schnell ging, da das Restaurant wirklich nicht um die Ecke liegt.


NAZAR

Definitiv meine liebste türkische Bäckerei in Darmstadt und für die noch warmen Sesamringe (80 Cent) laufe ich selbst schnell durch den strömenden Regen. Sie haben 23 Stunden am Tag offen, immer frische Sachen und ich mag, dass es sowohl hellere als auch dunklere Ringe gibt, je nachdem, worauf ihr mehr steht. Direkt nebendran ist auch noch ein Restaurant, wo es allerhand türkische Spezialitäten gibt, ich empfehle euch natürlich die Linsensuppe mit Fladenbrot (4,50€), perfekt im Herbst! Man sitzt nicht im schönsten Ambiente, aber das Essen ist großartig und doch, es erinnert mich an so manchen Abend in Istanbul!


CAFE IM HUGENDUBEL

Dass ich das mal tippe, hätte ich auch nicht erwartet, aber den bis jetzt besten Kaffee in Darmstadt habe ich doch ernsthaft im Cafe des Hugendubels gefunden. Wurde mir von einer Bekannten erzählt und ich wollte es nicht glauben, aber sowohl die Hausmischung als auch die etwas stärkere Variante aus Guatemala sind enorm gut. Für 2,50€ kriegt ihr da eine große Tasse, meinen Schluck Hafermilch gibts gratis und wir setzen uns nie ins Neonlicht, sondern laufen damit dann lieber gemütlich durch den Herrngarten. Also kein „hier sitze ich gerne“-Ort, aber den Kaffee trinke ich verdammt gerne! Kuchen gibt es auch, aber irgendwie vergessen wir das immer und schnappen uns dann ein Franzbrötchen bei der Backfactory.


Wenn ihr einen vegetarierfreundlichen Tipp für Darmstadt habt, gerne her damit! Denn wir probieren gerne neue Sachen aus, nur ist man an der Auswahl von Lieferdiensten manchmal echt überfordert..bzw liefern die spannenden Restaurants nicht unbedingt 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Nachdem mir meine Tinnitus-Medikamente so dermaßen auf den Magen geschlagen haben, gab es in den letzten zwei Wochen eher weniger Dinge, auf die ich stark Lust hatte, sondern eben einfach nur was zu essen, obwohl mir übel war. Was dann manchmal in sehr langweiligen, redundanten Mahlzeiten endete, da es mir „egal“ war oder in ungesundem Kram, den ich aber immerhin ohne übermäßige Übelkeit futtern konnte. Jetzt geht es zum Glück aber wieder bergauf, ich habe wieder Appetit und Lust sowie den Drang, gesunde Sachen in meinen Körper zu lassen.



Wenn es schnell gehen muss, gibt es aktuell wieder vermehrt Nudeln mit grünem Pesto und Tomaten, da das immer sehr satt macht und von innen wärmt. Wobei mir Baumkuchen definitiv besser schmeckt, jetzt will ich ihn aber noch mit einer dunklen Schokoladenschicht versuchen, um den ultimativen Vergleich zu haben. Ofengemüse mit Räuchertofu ist auch immer schnell gemacht, natürlich kommt da ganz classy noch viiiiiel Ketchup und Salz drauf. Sojaghurt mit diversen Körnern und TK-Himbeeren mag ich aktuell immer noch sehr, besonders wenn die Beeren in der Mikrowelle heiß und matschig geworden sind – dann macht das Essen einfach doppelt Spaß!



Zwar frühstücke ich eher selten, aber meine erste Mahlzeit des Tages ist gerne zuckerreduziertes Müsli (von Vitalis) mit Banane, Apfel und einer Menge Zimt und natürlich Haferdrink. Macht ewig satt und geht auch gut mit warmer Flüssigkeit, je nachdem, wie ich drauf bin. Asiatisches Gemüse mit Sojasoße und Reis hatte ich in der klassischen Variante schon lange nicht mehr und somit echt Lust drauf. Neu kennengelernt habe ich die Woche vegetarische Pizza von L’Osteria. Ich kannte die Kette bis dato nicht, wir haben uns dieses Ungetüm zu zweit geteilt und es war verdammt lecker. Knuspriger Teig, keine Unmengen an Käse, sondern Zutaten, die natürlich schmecken und ja, würde ich sofort wieder essen! Meinen Butternut-Squash (aus Mamas Garten, sooooo gut!) habe ich einfach im Ofen geröstet und ihn mit Öl und Kräutern präpariert. Hat mega geschmeckt, nur leider ist es für eine Person etwas doof, wenn man einen ganzen Kürbis essen muss, denn so gab es an dem Tag dann nichts anderes für mich 😉



Ihr merkt, es ist etwas unspannend, denn es gab wieder Tofu, nur diesmal als Kichererbsencurry mit Reis und ebenso wieder meine Nudeln, dieses Mal aber Spaghetti. Zum Aufwärmen zwischendurch hatte ich in den letzten Tagen auch immer mal wieder eine Heiße Tasse Spargelcreme, in welche dann noch bisschen Knäckebrot gekrümmelt wird. Und eine neue, alte Konstante in meinem Alltag sind die Sesamringe vom türkischen Bäcker, da ich aktuell keine 500m entfernt wohne und sie auch noch 23 Stunden am Tag offen haben, ich also einfach immer einen snacken kann.


Suppen, Eintöpfe, eriträisches Essen und die neuen veganen Sachen von Penny (habt ihr sie schon entdeckt?) stehen nun auf meiner Essensliste für die nächste Zeit und ich hoffe, dass ich es endlich hinkriege und bei Baobab (bestes Restaurant in Darmstadt!) vorbeikomme und so eine himmlische vegetarische Essensplatte in mich hineinstopfen kann, bevor Corona vielleicht wieder alles dicht macht. Womit ich keine Probleme habe, ich esse aktuell eh nicht in Restaurants, aber abholen würde ich es doch zumindest einmal gerne..denn das letzte äthiopische Essen gab es für mich in Jerusalem, was schon über ein Jahr her ist und es FEHLT. Worauf habt ihr aktuell Heißhunger? Irgendwas mit Kürbis? 🙂

[Yummi] Aktuelle Tee-Lieblinge!

Sobald es draußen etwas kälter wird, läuft bei mir der Wasserkocher heiß und ich trinke locker meine zwei Liter Tee am Tag. Somit dachte ich mir, ich stelle euch meine aktuellen Favoriten doch einmal vor – wobei dies sowohl alte Bekannte als auch ganz neu auf den Markt gekommene Sorten sind!



Meßmer Grüner Tee Vanille Nie hätte ich zu diesem Tee gegriffen, aber er kam als Geschenk zu mir und was muss ich sagen, ich mag die lieblich-zarte Vanille-Note. Ich hatte Angst, dass sie zu künstlich schmeckt, aber sie macht den Tee etwas süßer und das passt super in den Nachmittag, wenn man ein kleines Tief hat, aber (noch) keinen Kaffee mag.

Meßmer Nordische Beeren Diese winterliche Sorte ist ganz neu und soll beerig-süß nach skandinavischer Art sein (und ja, damit kriegt man mich natürlich sofort). Drin sind Hibiskus, Süßkraut, Pfefferminze, Brom-, Erd-, Heidel-, Preisel-, schwarze Johannis- und Himbeeren und er ist wirklich sehr süß. Für Leute, die eigentlich ihren Tee mit Zucker trinken, ist das definitiv eine gesündere Alternative, ich kann ihn nur trinken, wenn ich wirklich Süß-Heißhunger habe und dann wirkt er dank seiner vollen Beeren-Power super!

Teekanne Ingwer Orange Oh, was schmeckt dieser Kräutertee großartig und auch hier habe ich es nicht gedacht. Aber die süße Orange mit dem scharfen Ingwer sind eine absolute Traumkombination und davon trinke ich jeden Tag locker 2-3 Tassen von. Hilft auch super bei Übelkeit oder erstem Halskratzen und ich glaube, da werden die nächsten Monate noch eine Beutel von dran glauben dürfen!

Sonnentor Wieder gut! Reine Nervensache Ich versuche aktuell, mehr Kräuter- und weniger grünen/schwarzen Tee zu trinken und hier haben wir eine fantastische Mischung aus Zitronenmelisse, Apfelminze, Lavendel, Hopfen, Kornblumen und Orangenschalen. Sehr zitrisch-frisch, gleichzeitig aber auch süß durch den Apfel und beruhigend durch Lavendel und Hopfen – gäbe es ihn als Badezusatz, ich läge sofort drinnen! Nicht ganz günstig (um 3.80€ für 27g), aber eben 100% BIO.

DM Bio Grüner Tee Sencha Mein liebster günstiger grüner Tee, wenn meine aus Indien mitgebrachten Reserven aufgebraucht sind. Hat ein fein-herbes Aroma, ich werfe gerne noch ein bisschen Zitrone mit hinein und beginne so meinen Tag.

Goldmännchen 9-Kräuter Wieder so ein „ich dachte nicht, dass ich ihn mag“-Glücksgriff, aber diese Kräutermischung ist genau nach meinem Geschmack. Verfeinert ist sie mit Echinacea und da das bekanntlich auch bei allen möglichen Erkältungssymptomen hilft, trinke ich ihn schonmal prophylaktisch. Aber da er verdammt lecker ist, ist das jetzt kein großes Opfer, sondern einfach nur Genuss.


Bisher sind das wenige Früchtetees und auch noch nichts aus der weihnachtlichen „Lebkuchen/Marzipan“-Ecke, aber ich bin mir sicher, dass da noch so einiges kommen wird. Da ich es aber nicht übertreiben will, habe ich aktuell nur diese (+ einen schwarzen Tee) zuhause und kaufe erst wieder ein, wenn eine Packung leer ist 😉 Wobei..habt ihr aktuell einen Tee, von dem ihr so gar nicht genug kriegen könnt? Wenn ja, verratet ihn mir doch!

[Yummi] Bio, lecker & pflanzlich – Produkte von Berief!

|WERBUNG| Dank brandsyoulove durfte ich gemeinsam mit 999 anderen Botschafter eine Auswahl an Produkten von Berief testen! Berief setzt seit über 35 Jahren auf 100% Bio, 100% pflanzlich, Regionalität und kurze Lieferwege. Gleichzeitig wird bei den veganen Produkten darauf geachtet, dass keine unnötigen Zusatzstoffe verwendet werden und auch Palmfett und Gentechnik wird ebenfalls verzichtet. Zwar habe ich die Produkte ab und zu schon bei REWE gesehen, bisher aber noch nichts ausprobieren können – somit war ich seeeeeehr neugierig!

In meinem bunten Paket war ein glutenfreier Bio Haferdrink Natur, ein Bio Mandeldrink Natur, einmal Bio Tofu Natur und einmal Bio Tofu geräuchert sowie ein Bio Sojaghurt. Toll finde ich, dass die Bio Sojabohnen aus Deutschland kommen und auch die Mandeln (aus Spanien) sowie der Hafer auf europäischem Boden angebaut werden.

Sowohl den Hafer- als auch den Mandeldrink habe ich mir in meinen Kaffee und (schwarzen) Tee gekippt und beide sind vollmundig-lecker. Persönlich präferiere ich Hafer, da es für mich geschmacklich besser passt, Mandel hat da irgendwie immer noch eine Süße, die ich nicht brauche. Da sie aber preislich etwas teurer (um 1,60€) sind, bleibe ich bei meinem Haferdrink von Lidl bzw Aldi, welcher genauso gut schmeckt, aber nur 99 Cent pro Liter kostet. Sollte ich jetzt aber doch nur bei REWE, wo es Berief z.b. gibt, vorbei huschen und dringend einen Drink brauchen, würde ich sie aber doch wieder mitnehmen, denn schlecht schmecken sie ja nicht – nur eben auch nicht wahnsinnig besser als die günstigeren Sorten 😉

Der BIO Sojaghurt war Neuland für mich, ich nehme normalerweise Lupinen- oder Kokos. Er war etwas klumpig, wie man auf dem Bild sieht, was aber auch durch den Versand via Paket sein kann. Der reine Geschmack war ooooook, mir aber zu säuerlich. Somit habe ich mir TK-Himbeeren in der Mikrowelle erwärmt, Chia- und Leinsamen, Kokos- und Haferflocken sowie noch ein paar Walnüsse dazu geworfen und das war verdammt lecker! Schnell und ohne viel Aufwand hat man so ein Frühstück, welches einen verdammt lange satt macht! Wobei ich zugeben muss, dass ich die andere Hälfte zum Abendessen hatte, da ich immer noch Lust auf etwas süßes, gleichzeitig aber leichtes hatte.

Von dem Räuchertofu habe ich mir die Hälfte mit Ofengemüse mit Knoblauch-Chili (Kartoffeln und Tomaten aus Mamas Garten, die Paprika war gekauft) gemacht und das war richtig lecker. Der Tofu hat einen intensiven Eigengeschmack, wurde wunderbar knusprig und hat in Kombination mit dem Gemüse super geschmeckt. Leider ist die Jahreszeit jetzt ja fast um, aber den würde ich auch sofort zum Grillen mitbringen. Den normalen Tofu werde ich die nächste Zeit in einem indischen Gemüsecurry mit Reis verarbeiten, aber ich esse nicht soooo oft Tofu (vielleicht zweimal im Monat), somit muss das noch etwas warten. Aber es war sehr lecker und den Tofu würde ich uneingeschränkt weiterempfehlen!

Als Fazit kann ich festhalten, dass alle Produkte lecker waren und ich die Philosophie von Berief sehr mag, dass sie auf regionale BIO-Produkte mit kurzen Lieferwegen wert legen. Mein Liebling aus diesem Paket war ganz klar der Räuchertofu, da er ein so simples Essen wie Ofengemüse gleich mit richtig Geschmack aufgepeppt hat und für mich faulen Kocher ist das natürlich grandios, wenn dazu nur eine Zutat benötigt wird. Aber auch die anderen Produkte waren alle lecker und wenn ihr mal etwas neues ausprobieren wollt, vielleicht sind sie ja was für euch. Lasst nur den armen Sojaghurt nicht zu lange in der Einkaufstasche! 😉

Kennt/nutzt ihr Produkte von Berief schon? Wenn ja, was schmeckt euch besonders gut? Und an alle Hafermilchliebhaber, welche ist euer Favorit?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Juhu, es gibt wieder Lebkuchen! Ihr merkt, ich gehöre absolut zur Fraktion „je eher, desto besser“ – wobei es für mich diese weihnachtlichen Leckereien auf einfach durchgehend geben dürfte 😉 Da ich aber nicht nur Magenbrot, Spekulatius und Elisenlebkuchen gefuttert habe, hier ein kleiner Einblick, was die letzte Zeit noch so auf meinem Teller landete!

Meine Mama hat zuviele Tomatenpflanzen im Garten und ich sage euch, ich liebe zwar Brot mit Kräuteraufstrich und dazu frische Tomaten, aber irgendwann war ich doch am Limit. Somit gab es quasi Tomatensoße mit.. in letzter Zeit sehr häufig. Ob als Gemüsepfanne mit Nudeln, als Reis-Mais-Eintopf oder auch mit Reis und weißen Riesenbohnen (ok, das war etwas fragwürdig), ich habe mich echt bemüht, da irgendeinen anderen Geschmack mit reinzukriegen. Aktuell ist mein Tomatenbedarf aber doch etwas gefüllt und zum Glück sind nicht mehr ganz so viele reife Tomaten da, die noch gegessen/verarbeitet werden müssen. Ansonsten durfte ich den TIERRA WELLNESS Kaffee von Lavazza ausprobieren und finde ihn schokoladig-karamelig passend für den Nachmittag, morgens ist er aber nicht stark genug.

Im Moment gehe ich seeeeehr selten essen, hier saß ich mit Freunden aber zum leckeren gemischten Salat auf einem riesigen, recht menschenleeren Platz und konnte es genießen – denn es ist doch schon etwas her, dass ich mir solch einen Salat zuhause gemacht habe. Da gibt es dann eher für schnell zwischendurch Eiskonfekt oder Amerikaner..oder diese Mozarella-Pizza von Wagner. Welche ich zum ersten Mal auf Ober-/Unterhitze statt Heißluft gemacht habe (jupps, das hat 35 Jahre gedauert) und Leute, der Boden war so viel besser! Kleine Offenbarung aus dem Backofen und auch wenn ich weiterhin eher selten zu TK-Pizza greifen werde, da es einfach nicht meines ist, das war gut!

Meist starte ich den Tag mit viel Kaffee und einem Orangensaft-Wassergemisch mit leckeren Nahrungsergänzungsmittel wie Spirulina-Algen, um meinem Körper etwas Gutes zu tun. Dieses Ofengemüse (alles aus Mamas Garten) habe ich einfach nur geschnippelt, mit Öl und Kräutern gemischt und tata..esse ich im Herbst/Winter verdammt oft und freue mich schon, wenn Kürbis und Süßkartoffel mit dazukommen! Ein Freund von mir kocht immer eine Nudel-Gemüse-Pfanne mit Erbsenprotein und wenn er genug Chili rein macht, kann ich das auch essen, sonst ist es nämlich etwas langweilig. Ok, das Magenbrot hatte ich ja schon erwähnt, hier die erste Packung dieses Jahres, die ich gleich mitgenommen hatte!

Mit die besten Falafel (und die Pommes sind auch nicht übel) gibt es bei Lappings in Darmstadt und somit habe ich da häufiger mal eine geholt, als ich um die Ecke wohnte. Die anderen Falafel sind aus einem syrischen Restaurant in Mainz, aber die waren sooooo trocken (und viel zu teuer)..nee, das war nix. Das Trost-Eis (in der Sorte Rocher) dafür war mein erstes „richtiges“ Eis dieses Jahr, verrückt oder?

Sooooo gesund war das die letzte Zeit nicht, aber ich hatte auch nicht wirklich Lust, mich lange in die Küche zu stellen. Aber das ändert sich auch wieder und gleich gibt es erstmal Mandarinen (juhu, endlich wieder!) und später koche ich mir irgendwas, was aus mehr als drei frischen Zutaten besteht (diese ambitionierten Vorsätze aber auch). Wonach gelüstet es euch aktuell sehr? Wer ist noch Lebkuchen-Liebhaber? 🙂

[Yummi] ¡TIERRA! WELLNESS Kaffeebohnen von Lavazza!

|WERBUNG| Dank brandsyoulove bekam ich die Gelegenheit, die ¡TIERRA! WELLNESS Dewaxed Kaffeebohnen von Lavazza (1kg um die 16€) auszuprobieren. Für mich als großen Kaffeeliebhaber (und kleinen Kaffeesnob) war das natürlich genau die richtige Testaktion und ich mehr als nur neugierig. Ich trinke zuviel Kaffee, eigentlich beginnt kein Tag ohne zwei sehr große Tassen Lieblingsgetränke (die Bohnen von Café Intención von Darboven) mit Hafermlich, dann nachmittags auch noch 1-2 Tassen und abends, wenn ich mit Freunden zusammen bin, werden es meist auch nochmal 1-2.

Lavazza als Marke ist jedem Kaffeeliebhaber bekannt, die italienische Marke gibt es schon seit 1895 und ich ma sie besonders gerne als Espresso. Der neue ¡TIERRA! WELLNESS Dewaxed Caffè Crema ist der erste Kaffee, welcher einen reduzierten Säuregehalt aufweist, gleichzeitig aber den vollen italienischen Geschmack verspricht! Hierbei reduzieren sie während der schonenden Verarbeitung der Bohnen ihre natürliche Wachsschicht, wodurch der Kaffee milder und weniger koffeinhaltig wird, aber eben nichts am Aroma verliert. Im aus Süd- und Mittelamerika stammenden Arabica-Robusta-Blend finden sich Noten von Kakao und Karamell wieder und seine Intensität wird mit 5 von 10 angegeben.

Aktuell bereite ich meinen Kaffee in einem JURA-Vollautomaten zu und habe die Bohnen auf mittlerem Mahlgrad. Die Bohnen haben ein angenehmes Aroma, wie sie so direkt aus der Packung kommen und ich habe mir gleich mal eine große Tasse Kaffee Crema gemacht und ihn pur probiert (bevor ich dann doch wieder Hafermilch hinzugegeben habe).

Er ist vom Geschmack her eher mild, das Aroma ist in Ordnung, haut mich aber nicht um. Gleichzeitig ist er weniger bitter, womit ich den reduzierten Säuregehalt bestätigen kann. Aber wohl auch den reduzierten Koffeingehalt, denn wach werde ich damit morgens nicht! Die süßlichen Kakao-Karamellnoten kann man erschmecken, ich bin nicht ihr größter Fan und insgesamt ist das für mich nur ein Kaffee, wenn man Lust auf den Geschmack hat, aber nicht unbedingt einen Energiekick braucht – also für mich abends, wenn ich danach schlafen gehe 😉

Eine interessante Abwechslung zu meinem normalen Kaffee, aber definitiv kein Ersatz für meine Lieblingsbohnen. Dazu ist er mir zu süß und einfach nicht stark genug. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er Menschen, die lieber wenig Kaffee und viel Milch/Zucker dazu trinken, sehr gut schmecken wird. Und eben auch den Kreislauf nicht so in die Höhe treibt!

Kennt ihr diese Kaffeebohnen von Lavazza schon? Wie schmecken sie euch? Und welche Bohnen sind eure absoluten Lieblinge? Mein Kaffee aus Panama wurde mir ja leider aus dem Gepäck geklaut, den hatte ich dort vor Ort in einer kleinen Rösterei gekauft und das war wirklich der Himmel auf Erden!