Kategorie: Yummi

[Shopping] Mini-Haul bei Rossmann

Heute habe ich mich zu Rossmann aufgemacht mit einem ganz klaren Ziel. Ich wollte nämlich den Bio Frühstücksbrei Frucht-Nuss kaufen. Natürlich war genau dieser nicht mehr da und ich dann in dem „wenn ich eh schon mal hier bin, guck ich mich noch um“. Immerhin habe ich brav jegliche Kosmetik- und Körperpflegeecke gemieden und bin (fast) nur beim Essen geblieben..wären diese fiesen Kassenaufsteller nur nicht! Es wurden dann nämlich diese drei Schätzchen:

Rossmann Mini Haul

Mango-Lassi-Chai, da hat ja jemand meine liebsten indischen Getränke zusammengewürfelt..ich würde gerade für einen Mango Lassi im Blue Lassi in Varanasi sterben (sollte da zufällig wer hinfahren, fragt euch zu diesem Shop durch..und dankt mir später *g*). Da es auch die günstige Rossmannmarke King’s Crown ist, hat der Tee unter einen Euro gekostet (ich habe mir natürlich den Kassenzettel nicht mitgenommen). Davon wird es heute definitiv noch eine Tasse geben (gemeinsam mit meinem neuen Buch „The Juliette Society“ von Sasha Grey).

Den Kürbisaufstrich von EnerBio mag ich sehr gerne! Er ist einfach etwas besonderes und schmeckt mir echt pur (also nur mit Brot) am besten. Kaufe ich gerne und oft nach..morgen fängt ja auch der Herbst an und damit meine Kürbisobsession..na, bei wem steht wohl das Kürbisduschgel von The Body Shop schon in der Dusche und wartet nur auf den meteorologischen Herbstanfang? 😉 Der Aufstrich hat 125g und kostet um die 1,20 Euro.

Und nun wurde ich schwach! Lippenpflegestifte haben nämlich enormes Kaufverbot in diesem Haus. Aber ach..limited edition gepaart mit Rhabarber..böse Isana Lippenpflege Himbeer-Rhabarber. Ich habe es mit „ach auf den einen kommt es auch nicht mehr an, du hast die letzten zwei Monate zwei komplett aufgebraucht und es ist RHABABER“ gerechtfertigt. Wie ich mich kenne, gibt es denn bestimmt schon ewig und ich hätte keinen Impulskauf machen müssen, aber nungut 😉 Er macht schimmernde Lippen und schmeckt leider nur nach Himbeer. Per se nicht schlecht, sondern sogar lecker..aber eben doch kein Rhabarber..nunja, diese Erkenntnis war immerhin günstig, kostete er auch nicht über einen Euro 😉

Jetzt geht es gleich noch in den Biosupermarkt, ich will nämlich Milchreis machen (so schön mit Zucker und Zimt), aber eben ohne Milch 😉 Ich peile die Mandelmilch an, aber mal schauen, vielleicht stolpere ich über noch eine andere, besser passendere Variante.

[Yummi] Tee von der TEEKAMPAGNE

Vor einiger Zeit habe ich auf der Facebookseite der Teekampagne bei einem Gewinnspiel mitgemacht und meine Glücksfee ist dafür extra einmal aufgestanden und hat sich Mühe gegeben 😉 So kann ich euch nun von einem durch Zufall tollem Produkt erzählen, welches ich so gar nicht mehr missen möchte!

Teekampagne

 

Die Teekampagne verkauft nur Tee aus einer Region (und das ist zufällig meine liebste), nämlich Darjeeling. Dort war ich selbst schon, bin zehn Tage durch die sprachlos machende, traumhafte Natur gewandert, habe Teeplantagen besucht und natürlich ganz viel Tee getrunken. Besonders gerne mag ich den grünen Tee von hier! Aber nach fast drei Jahren sind alle Reste leergetrunken und ich werde in nächster Zeit auch nicht vor Ort sein, somit ein perfekter Zeitpunkt für Ersatz 😉

Spannend für den Preis ist, dass es nur Großpackungen zu kaufen gibt (mache ich eh) und es keine Zwischenhändler gibt. Sie setzen sehr auf Transparenz und Bio- und Naturlandsiegel, was ich wichtig finde. Ich habe die Leute vor Ort arbeiten sehen und Teepflücken ist echt kein Zuckerschlecken – da will ich definitiv, dass soviel Geld wie nur möglich dort ankommt! Wobei man auch sagen muss, Darjeeling ist für Indien definitiv nicht arm, Tee ist eine gute Einkommensgrundlage. Aber eben auch nur, wenn wir Verbraucher schauen, wo wir ihn kaufen!

Den grünen Tee aus Darjeeling trinke ich pur, den schwarzen (ich bevorzuge Second Flush) Tee mische ich mit Milch und indischen Gewürzen:

Teekampagne

 

Um den Tee möglichst lange genießen zu können, ist es wichtig, ihn gut verschlossen zu lagern. Auch nicht mit anderen Teesorten zusammen, das überträgt sich irgendwie und verdirbt (meiner Meinung nach) den Geschmack! Darjeeling Tee hat nur wenig Gerbstoffgehalt, ist ein „zarter“ Tee und wird bei mir immer mit gefiltertem Wasser zubereitet. Man schmeckt den Unterschied, glaubt mir! Er ist eine super Alternative für den morgendlichen Kaffee, da er auch viel Koffein hat – lasst ihn nie länger als 5 Minuten ziehen, die wachmachende Wirkung habt ihr eh schon nach 2 Minuten erreicht.

Bei dem grünen Tee mache ich immer einen zweiten Aufguß, bei schwarzem Tee schmeckt es mir jedoch nicht (da dieser aber sowieso mit den Gewürzen im Netz schwimmt, wird das komplett weggeworfen). Dadurch, dass ich den schwarzen Tee immer in einem Topf auf dem Herd koche (hier bin ich doch etwas indisch geworden nach all der Zeit), habe ich aber auch einfach genug! 2-3 Tassen trinke ich (mit ganz wenig Zucker), den Rest halte ich mir in einer Thermoskanne warm und trinke ihn im Nachmittagstief.

Ich verlinke euch hier mal den Shop der Teekampagne, sodass ihr euch selbst ein Bild von den Preisen machen könnt – mir persönlich sind sie diesen Genuss mehr als wert! Ich finde es lediglich etwas blöd, dass man immer Versandkosten zahlen muss, egal wie viel Warenwert man hat. Mal sehen, ob ich jemanden für eine Sammelbestellung finde, ich brauche nämlich dringend grünen Darjeeling und Gartentee..im Herbst gibt es doch nichts besseres, als sich mit einem guten Buch und einer sehr guten Tasse Tee zu beschäftigen (wobei ich hier seeeeehr gerne den Ausblick hätte, den ich in Darjeeling geniessen durfte!)

[Yummi] Provamel – die pflanzliche Joghurtalternative?

Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit, die neuen Provamelfrühstückssojaghurte (nennt man einen Joghurt aus Soja eigentlich Sojaghurt?) in den beiden Geschmacksrichtungen Vanille und Natur zu probieren. Ich bin seit nunmehr 8 Jahren Vegetatierin, zuhause aber auch fast Veganerin. Gäbe es keinen Kuchen, ich wäre es wohl ganz..aber ab und an etwas Milch etc ist bei mir drin (wobei Mandelmilch z.b. unsagbar lecker schmeckt und eine tolle Alternative ist!). Die beiden Provamelprodukte kommen in einer Kippverpackung daher, was ich von Joghurt so noch nicht kannte (ich kaufe immer die in den Bechern oder eben im Glas):

Provamel Frühstück

 

Die Verpackung finde ich leider so gar nicht praktisch – erstmal sieht man nicht, wieviel Produkt man noch übrig hat, dann geht das Dosieren etwas schwer und man bekommt die Verpackung einfach nicht vollständig leer. Da bleibe ich schonmal lieber bei der Becher-/Glasvariante.

Nun aber zum wichtigsten Faktor, dem Geschmack: pur schmeckt mir weder die Vanillevariante (sehr süß und viel Zucker enthalten) noch die Naturvariante ausgesprochen gut. Man kann den herben Sojageschmack sehr herausschmecken. Ich persönlich wollte es nur mit Früchten essen, die diesen Geschmack überdecken. Mit Erdbeer-Rhabarberkompott war das kein Problem, hier hatte ich Freude am Essen. Mit frischen Äpfeln und Aprikosen allerdings schmeckte es mir nicht sehr gut. Wobei ich mich hier fragte, ob ich mich nicht einfach an den Sojageschmack gewöhnen muss – im Kaffee macht mir Sojamilch z.b. gar nichts mehr aus.

Die Konsistenz gefiel mir sehr gut – wie Joghurt, allerdings einen Ticken dicker und damit auch irgendwie schneller sättigend. Aber ich muss ehrlich sagen, nachkaufen würde ich diese beiden Sorten nicht – allerdings kann ich jedem den megaleckeren Reis-Kokos-Drink ans Herz legen, wenn es denn etwas anderes als Milch sein soll.

Habt ihr einen guten Tipp für eine Joghurtalternative? Ich bin hier in Deutschland bisher noch nicht so glücklich geworden..hach, was vermisse ich gerade meinen Whole-Foods in Los Angeles 🙁

Bahlsen Werksverkauf – ein Kampf mit der Selbstbeherrschung ;)

Normalerweise versuche ich mich ja gesund und ausgewogen zu ernähren und wenn ich Lust auf etwas Süßes habe, diese mit Obst oder Joghurt etc zu stillen. Jetzt wohne ich aber in der Nähe eines Bahlsen Werksverkauf und ach du je! Das war dann doch ein kleines Paradies für mich! Gut, dass ich a) kein Auto habe und so die 5kg Kekseimer eher stehen lasse und b) doch vernünftig genug bin, nicht die 2kg Ritter Sport Packung zu kaufen und mich mit ihr alleine in der Wohnung zu lassen. Somit habe ich zwar trotzdem immer noch gut zugeschlagen, die großen Packungen, wo man so richtig spart, werde ich aber erst vor Weihnachten kaufen und dann zu meiner Familie und zu meinen Freunden schleppen 🙂

Bahlsen Werksverkauf

 

In Berlin gibts es mehrere Werksverkäufe, dieser hier befindet sich in der Coppistraße 11 und ist auch mit den Öffentlichen gut zu erreichen. Es ist in einer schmucklosen Lagerhalle, die aber durch mehrere Mitarbeiter gleichzeitig sauber gehalten wird und halt keine besonders tolle Einkaufsatmosphäre. Brauchts aber auch nicht, immerhin gibt es hier massig Süßwaren zu günstigen Preisen 😉 Und Lebkuchen gibt es auch schon..wobei ich mich da noch zurückgehalten habe..aber beim nächsten Besuch im September dürfen die mit (ich sehe mich schon dick werden *g*).

Bezahlt habe ich für:

– 1,5 kg Pick-Up Choco & Milch 5,95 Euro

– die Comtesskuchen (Marmor, Zitrone, Chocochips) je 50 Cent

– Leibniz Minis Choco 85 Cent (ich glaube, die kosten sonst 1 Euro?)

– Leibniz Choco Kokose 65 Cent

– Leibniz Kokos 85 Cent

Ob alle Preise so mega Schnäppchen sind, ist dahingestellt 😉 Aber es gibt eben diese riesigen Packungen, wo man richtig sparen kann. Keksbeutel, Schokoladenpakete (Lindt-Schoki!) und auch Chips-, Fruchtgummi-, Feodorapakete, die sich gewaschen haben 😉 Hier lohnt es sich definitiv mehr für eine Party/Großfamilie einzukaufen anstatt wie ich für eine Einzelperson 😉 Ich muss gestehen, ich war aber auch einfach neugierig! Viele Produkte, die ich hier gesehen habe (Apfelchips, Gemüsechips, Pick Up Sorten), sind mir auch im normalen Supermarkt noch nie begegnet..hier werde ich auf jeden Fall noch zuschlagen.

Also wer Bahlsen liebt und vielleicht gerade in Berlin ist, ich kann einen Besuch nur empfehlen..ich hatte eine vergnügliche und entspannte Stunde, denn viel los ist da auch nicht und somit war das quasi die Meditationseinheit für den Tag 😉

[Yummi] (Ein-)Blick auf meinen Teller ;)

Seit ich Instagram habe, ist mein Drang zu gucken, was andere Leute so essen und mich davon inspirieren zu lassen, noch etwas stärker geworden..soooo eine tolle Erfindung! Meist suche ich im #vegan oder #eatclan Bereich, aber natürlich darf es auch ab und an etwas Süßes sein. Genauso wie mein Instagramverhalten ist dann auch die Realität 😉

Yummi

 

Chinesisches Chop Suey mit Tofu/ Matcha-Bananen-Shake/Rote-Beete-Aufstrich

Indisches Dal/ Bananen-Matcha-Eis/Thaigemüse in Kokos

Ananas to go/ Salat mit Crema de Balsamico/Seitan mit Kartoffelbrei und Karotten

Yummi

 

Indisches Dal/ Vietnamesischer Tofu / Mega-Apfel

Brötchen mit Schnittlauch & Radischen / Joghurt-Overkill / Sudanesische Falafel

Früchtemüsli / Kokos-Zwieback / Vietnamesische Reisbandnudeln

Man kann durchaus sagen, dass mein Kochen recht „schnell“ gehen muss, ich habe bei dem heißen keine Lust, mich lange damit aufzuhalten. Außer ich gehe essen, dann darf es ruhig länger dauern 😉 Ansonsten viel frische und auch kalte Sachen und bei den Süßigkeiten halte ich mich zurück..den Kokos Zwieback mag ich, er wird allerdings sehr schnell enorm übersüß..somit reichen da zwei Stück, um mich glücklich zu machen. Die Seitan-Würste waren ein erneuter Versuch, mich mit Fleischersatz anzufreunden..und mit Kartoffelbrei, Babykarotten und (recht viel) Ketchup waren sie auch durchaus essbar..so toll, dass ich sie unbedingt wieder haben muss, allerdings auch nicht (es gibt sie bei DM). Mal sehen, ob ich da noch etwas besseres entdecke..Tipps anyone? 🙂

Was kommt bei euch so auf den Teller, wenn es draußen richtig warm ist? Bei mir eigentlich noch Wassermelone, da war ich nur zu faul, sie nach Hause zu tragen *g*

Asiatisch kochen mit 4Noo! Und mir ;)

Wer mir auf Instagram folgt, durfte die letzten Tage schon einige leckere Köstlichkeiten bewundern, die ich so gezaubert habe. Ich liebe ja (ganz allgemein gesagt) die asiatische Küche, da sie einem Vegetarier soviel mehr zu bieten hat wie die „gute deutsche Hausmannskost“ und möchte euch nun eine neue Essensbox vorstellen. Berliner aufgepasst, ihr könnt sie euch nämlich direkt nach Hause liefern lassen und genauso ein Geschmacksfeuerwerk zubereiten wie ich 😉

Ich stelle euch nun die Veggiebox von 4Noo vor. Dieses noch sehr junge Unternehmen beliefert Berliner Haushalte zweimal wöchentlich mit einer Box eurer Wahl an frischen asiatischen Lebensmittel. Sie haben jede Woche neue authentische Gerichte, die besonders bei der heißen Jahreszeit mit ihrer „Leichtigkeit“ begeistern. Dabei geht es kreuz und quer über den Kontinent, ich hatte einmal ein Gericht aus China und eines aus Vietnam (neben Indien mein liebstes Ess-Land). Jetzt zeige ich euch erstmal den Inhalt meiner Box (und denkt dran, zwei Gerichte für 2 Personen..was eine Menge!):

4Noo Veggiebox

 

Was sieht es alles frisch und einfach nur lecker aus oder? Ich habe die Sachen natürlich sofort in den Kühlschrank geräumt und dabei mal genauer betrachtet. Bis auf Pak Choi kannte ich alle Zutaten immerhin schon und hatte damit auch schon gekocht 😉 Ihr seht, Essstäbchen und Glückskekse waren auch dabei, die das i-Tüpfelchen waren, um Asien in die eigenen vier Wände zu holen 😉 Die schwarzen Karten auf der rechte Seite oben haben mir dann verraten, was ich genau kochen werde.

Gebratene Reisbahnnudeln mit Pak Choi & Shiitake Pilze

Gebratene Reisbahnnudeln mit Pak Choi & Shiitake Pilze

Dank des bilderreichen Rezeptes konnte ich die Zutaten leicht heraussuchen. Sie sind alle nochmal extra eingepackt, was zwar einerseits viel Müll macht, andererseits aber eben auch hygienischer ist. Die Rezepte selbst sind wirklich sehr ausführlich beschrieben und man kann gar nichts falsch machen! Eine kinderleichte Schritt-für-Schritt-Anleitung. Die Zeitangabe von 30 Minuten für dieses Gericht war auch genau richtig! Das Einzige, was man zuhause haben sollte, sind Basics wie Salz, Pfeffer und Öl..aber das hat doch eigentlich jeder. Und aus diesen Zutaten habe ich nun dies gezaubert:

Gebratene Reisbahnnudeln mit Pak Choi & Shiitake PilzeGanz ehrlich, ich bin wahnsinnig stolz auf mich, das sieht doch aus wie im vietnamesischen Restaurant. Nur weiß ich, was genau drin ist und habe es selbst zubereitet. Der frische Koriander und die Limette geben diesem vietnamesischen Gericht eine ganz besondere Frische und machen es wunderbar sommerlich. Mir und meiner Gesellschaft hat es wahnsinnig gut geschmeckt und „meine“ Kochkunst wurde hoch gelobt 😉 Es kommt einfach auf die richtigen Zutaten an plus die kleinen „Tricks“, die man eben erst im Rezept findet!

Chop Suey mit Tofu & Reis

Chop Suey mit Tofu und Reis

Nachdem das erste Gericht so fabelhaft funktioniert und geschmeckt hat, war ich schon sehr auf das chinesische Chop Suey gespannt. Ich habe die Paprika rausgelassen, da ich diese gekocht nicht so mag und es durch die anderen Zutaten wirklich schon sehr sehr sehr vielfältig war. Besonders toll fand ich die Champignon- und Morchelkombination, ich liebe Pilze! Auch hier war das Kochen wieder super einfach und entspannend. Das Rezept hat mich an die Hand genommen und herausgekommen ist:

Chop Suey mit Tofu & ReisWieder ein Bild wie im Restaurant oder? Ich muss mich einfach selbst loben *g* Hier habe ich noch eine frische Chili hineingetan, damit es auch ein wenig Schärfe hat und das war die richtige Entscheidung. Das Gemüse knackig, der Reis genau richtig und dann die Soßen..yummi! Hier konnte ich sogar noch zwei andere Freunde versorgen, soviel wurde es! 🙂

Neben der von mir hier vorgestellten Veggiebox gibt es natürlich auch noch eine Normalobox oder eben auch eine Kennenlernbox. Wenn man solch eine Box bestellt, bezahlt man 29 Euro und bekommt damit 2-3 Gericht für 2 Personen. Wobei wir beim zweiten Gericht auch zu dritt locker satt geworden sind! Ich fand beide Gericht wirklich enorm lecker, es schmeckte wirklich asiatisch und nicht als ob man versucht, asiatisch zu kochen und die Zutaten waren alle frisch und von guter Qualität. Wo ich genau Pak Choi kaufen könnte, wüßte ich spontan auch nicht unbedingt. Beziehungsweise hätte ich gar nicht danach gesucht, da ich das Rezept ja nicht kannte. Man bekommt hier also einen ganz neuen Einblick in die asiatische Küche und ich würde hier sehr gerne einen zweiten Blick riskieren! Da sich die Gericht auch wöchentlich abwechseln, kriegt man bestimmt immer wieder etwas, was man alleine nie im Leben ausprobiert hätte. 4Noo ist auch bei Facebook zu finden, hier lohnt sich ein Blick allemal, um neue Kochideen zu bekommen!

Meine bekochten Freunde waren auch alle hin und weg; einer wollte mir partout nicht glauben, dass ich das gekocht hätte. Somit war ich nicht allein begeistert. Und die Glückskekse sowie Stäbchen haben das Ambiente dann noch perfekt gemacht..genau wie mein privater Matcha-Vorrat, welchen ich dann als Nachtisch mit Banane und Joghurt als Shake reichte.

Kocht ihr gerne asiatisch? Läuft gerade wem das Wasser im Munde zusammen? Wenn ja, was kocht ihr denn am liebsten? Gebt mir Inspiration 🙂

[Event] Mit Danone in Hamburg!

Am Dienstag hieß es für mich schon um 5 aufstehen und mich schlaftrunken erst Richtung Hauptbahnhof und dann Richtung Hamburg machen. Für mich Nachtmenschen, der morgens eigentlich erst so um 9-10 aufsteht, ist es einfach verrückt zu sehen, wieviele Leute um 6 Uhr schon unterwegs sind. Aber ganz ehrlich..gute Laune sieht anders aus, da finde ich meinen Rhythmus echt besser 😉

In Hamburg angekommen, habe ich mal wieder gemerkt, dass O2 es da einfach nicht draufhat, ich hatte den gesamten Tag dort kein Internet..so gabs leider auch keine Livebilder von dem Event. Achso genau, worum geht es hier eigentlich?! Danone hatte 20 Blogger eingeladen, sich mit einem Riechexperten auf Sinnesreise zu begeben. Schön hierbei war, die ersten 20 Blogger, die auf den Aufruf antworteten, wurden genommen und so war es eine spannende Mischung aus verschiedensten Blogs und ich habe viele Bloggerinnen (und den einen Blogger) noch nie vorher gesehen 🙂

Das Ganze fand im 23. Stock des Emporio-Komplexes am Gänsemarkt statt und für mich Aufzug- und Höhenphobiker war das doch etwas tricky..alle genossen die Hammeraussicht, ich machte schnell ein paar Bilder und setzt mich mit dem Rücken zur Glasscheibe *g*

Hamburg

 

HamburgGanz schön hoch was? Aber das Wetter war wirklich hammer, man konnte unendlich weit gucken und für jemanden, der Hamburg eigentlich nur bei Regen und Schnee kennt, eine ganz neue Welt. Und wie grün es ist!

Nachdem alle die Aussicht bewundert hatten, wurden wir sehr freundlich vom Danone Team begrüßt. Es war ihr erstes Bloggerevent und ich glaube, sie waren schon ein wenig nervös. Aber wirklich sehr sehr sympathisch und ich habe mich in der kleinen Runde sofort wohl gefühlt! Wir haben uns alle kurz vorgestellt und dann ging es schon mit dem Programm los:

Danone Programm

 

Zum Vergrößern einfach aufs Bild klicken, dann könnt ihr nochmal genau nachlesen, was wir getan haben. Ich hatte übrigens sofort Lust auf Fruchtjoghurt, das Bild in der unteren Ecke verfehlt seine Wirkung nicht 😉

Riechexperte

 

Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt (ich komme mir mit meinem zukünftigen einzelnen Dr. etwas minderwertig vor *g*) erläuterte uns spannend und anschaulich, wie unsere Sinneswahrnehmung funktioniert und dass wir eigentlich „es riecht gut“ meinen, wenn wir „es schmeckt gut“ sagen 😉 Ja, die Nase ist das Sinnesorgan, wenn es um Geschmackswahrnehmung geht und nicht die Zunge 😉 Die ist nur auch dabei *g* Einiges kam mir durch mein Psychologiestudium dann auch bekannt vor („Kinder schmecken schon im Mutterleib“; kleine Kinder mögen Süßes, alte Menschen präferieren Bitteres) und es war eine sehr gute Einführung in die Thematik. Danke sehr! Achja, wer einmal etwas ausprobieren mag: Nase zuhalten und irgendetwas essen/trinken..schmeckt ihr noch was? Kennen wir ja alle, wenn wir richtig erkältet sind!

Danone Sensorikschulung

Im Anschluss an die Theorie haben wir uns dann der eigenen Sensorik-Schulung gewidmet. Hier wurde uns von einer Mitarbeiterin im Danone-Entwicklungslabor erstmal erzählt, wie es zur Produktentwicklung und -herstellung überhaupt kommt, welche Schritte hierfür nötig sind und wie die Arbeit in einem Labor aussieht. Dann durften wir gleich ans Ausprobieren gehen und zwar mit zwei Joghurten! Diese wurden vor uns gestellt, aber wir hatten die Augen verschlossen. Nun sollten wir die Sorten erraten (ratet ihr auch mal, ihr seht ja die Farbe *g*):

Joghurt

 

Links ist der Activia Kirschjoghurt und rechts der Activia Erdbeerjoghurt. Es ist verrückt, aber das ist mein erstes Mal deutscher Activia gewesen, ich habe die Produkte bisher nur in den USA gegessen *g* Natürlich merkt man bei der Blindverkostung nicht nur unterschiedlichen Geschmack, sondern achtet auch viel mehr auf die Konsistenz (Kirsch ist z.b. viel flüssiger, aber auch mein heimlicher Favorit!).

Danach wurde uns demonstriert, wie man mit Versuchspersonen bei Danone direkt arbeitet. Die bekommen verschiedene Joghurte, bei denen die Rezeptur verändert wurde (z.b. der Zucker- oder Fettanteil) und sollen dann ihren Lieblingsjoghurt heraussuchen und alle Sorten beschreiben. Das haben wir in der Gruppe auch gemacht und es ist sehr lustig zu sehen, wie da die unterschiedlichsten Adjektive durch die Gegend flogen. Oftmals fand einer die Sorte genial und der nächste Blogger mochte sie so gar nicht *g*

Danone Test

 

Bei diesen drei Joghurten war der Zuckeranteil unterschiedlich..einmal sehr süß, einmal die normale Activia-Süße und einmal sehr wenig Zucker..auch hier konnte man wieder sehen, dass Geschmäcker SOOOO unterschiedlich sind 😉

Nach dem vielen Joghurt gab es noch ein kleines Mittagessen und ich habe mich ewig mit einer anderen lieben Bloggerin aus Berlin verquatscht. Es war eine sehr angenehme Atmosphäre und so war ich zwei Stunden nach geplantem Ende noch dort *g* Es gab auch noch eine Goodiebag von Danone und zum Glück haben sie da einen Kühlakku rein. Denn ich bin nicht direkt zurück nach Berlin, sondern war noch ganze 7 Stunden in Hamburg..mit Joghurt ins Völkerkundemuseum? Kein Problem 😉 Bei Starbucks habe ich euch das Bildchen geknipst und dann ganz dreist vier Joghurte gegessen *g*

Danone GoodiebagDie Kleine Kühltasche ist supersüß und ich habe jetzt auch meinen ersten „Joghurtlöffel“, bisher habe ich immer mit dem großen Bruder gelöffelt 😉 Ich durfte die Sorte Erdbeer gegen Natur tauschen (ich bin nicht so der Erdbeerjoghurtfan) und dann war noch eine Packung Cerealien (megalecker!) und Kirsch (sowieso lecker!) drin.

Liebes Danone-Team, vielen Dank für diesen wundervollen Vormittag! Er war sehr spannend und informativ, ich habe einiges über Joghurt (na, wer weiß, wieviele Stunden es dauert, bis ein Joghurt hergestellt wird? Activia 9-10) gelernt und habe viele nette Blogger kennengelernt. Ich fände den noch intensiveren Blick „hinter die Kulissen“ in Form einer Molkereibesichtigung superspannend & gönne mir jetzt erstmal einen Activia Cerealien mit Apfel und Zimt..yummi! 🙂

 

[Yummi] Foodloose – lecker & gesund snacken

Wer meinen alten Blog ein wenig verfolgt hat, der weiß, dass ich neben einer ausgeprägten Leidenschaft für Kosmetik und Mode auch ziemlich gerne esse 😉 Ich versuche mich an der 5x am Tag Regel, die neben Frühstück, Mittag- und Abendessen auch zwei Snacks beinhaltet. Nicht, dass ich nicht auch mit drei Mahlzeiten auskommen würde, aber ich esse einfach so gerne verschiedene Sachen am Tag und mache die Portionen dann eben kleiner.

Als Snack gibt es dann entweder Obst, einen Joghurt, irgendwas Süßes oder eben auch Nüsse. Oh ja, ich liebe Nüsse, Müsliriegel, Trockenfrüchte etc. Heute möchte ich euch ein paar Produkte des Hamburger Unternehmens Foodloose vorstellen, die ich ausprobieren durfte. Bei der Auswahl der Zutaten wird Wert darauf gelegt, dass sie bio, gesund und lecker sind. Die Kombinationen sind aussergewöhnlich und auch enorm lecker, aber da gehe ich gleich nochmal näher drauf ein!

Foodloose Riegel

 

Müsliriegel sind super, da man sie sich schnell schnappe kann und Energie bekommt. Mich hat sofort der gelbe „Delhi Delight“ angesprochen, habe ich doch schon in Delhi gewohnt und war gespannt, ob es wie eine Süßigkeit von dort schmeckt. Das muss ich verneinen, allerdings ist die Mischung sehr lecker und so eine Geschmacksexplosion hatte ich noch nie in meinem Mund, ausgelöst durch einen Müsliriegel. Sehr fruchtig, sehr lecker und durch das Curry wirklich sehr anders! „Garden Gusto“ ist ebenfalls sehr lecker, hat eine tolle fruchtige Note und die Mischung von Sesam, Vanille & Berberitzen gefällt mir! Auch bin ich großer Paranuss-Fan, weswegen dieser Riegel genau in mein Beuteschema passt. Müsste ich hier jedoch eine Wahl treffen, würde Delhi Delight aufgrund seiner wirklichen Exotengeschmacksrichtung gewinnen!

Foodloose Mischung

 

Are you veda“ hatte mich auch sofort. Erstmal ist der Name einfach nur genial und was ich dann durch das kleine Guckfenster in der Packung sah..hach! Macadamianüsse, Kokosflocken, Papaya und Ingwer konnte ich raussehen, Mango und Ananas hatten sich etwas versteckt. Sehr lecker, aber durch die gezuckerten (und vielen) Ingwerwürfel auch echt scharf! Bei der Packung hat mir eine Handvoll als Snack gereicht, dann waren wirklich alle Geschmacksnerven glücklich und ich auch. So gesund snacken macht doch einfach nur Spaß und gute Laune!

Foodloose Mischung

Da man die Beutelchen super für unterwegs mitnehmen kann, habe ich mir „Goooood Karma“ geschnappt und auf der Busfahrt nach Hamburg geknabbert. Auch hier hat schon der erste Anblick (der Name! das Sichtfenster!) enorm Lust auf die Mischung gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Sonnenblumenkerne und Mandeln haben für die knackige Komponente gesucht und wurden durch eine Fruchtexplosion (Weinbeeren, Sultanas, Gojibeeren und Cranberries) unterstützt. Hier war ich wirklich sehr traurig, dass die Packung so klein war..ich hätte ewig weiteressen können und so würde im Direktvergleich das Karma gewinnen 😉

Also mal vom wundervollen Design und der kreativen Namensgebung abgesehen, schmecken die Produkte einfach nur herrlich. Es macht soviel Spaß, zu knabbern und gleichzeitig zu wissen, dass man auch seinem Körper etwas Gutes tut, dass ich mir sicher bin, diese Produkte wieder bei mir begrüßen zu werden. Da greife ich persönlich viel lieber zu wie zu einer Süßigkeit (nicht, dass ich das nicht auch ab und an tue..aber wenn ich die Wahl habe, nehme ich doch lieber die für meinen Körper gesündere Alternative). Sonderlich teuer sind die Produkte auch nicht, was man bei bio ja oftmals annimmt, auf der Internetseite könnt ihr die Sachen nämlich direkt beziehen und euch nach Hause schicken lassen. Ich werde hier in Berlin mal schauen, ob ich sie nicht auch in einem der vielen Biosupermärkte bekomme, davon haben wir ja genug.

Kennt wer diese Produkte schon und teilt meine Begeisterung? Was sind eure „gesunden“ Snacks? 🙂

[Yummi] Tannenwald aus der Flasche!

Vor Wochen lief ich so durch Berlin und es machte „peng“. Ich sah nämlich ein Plakat und das erinnert mich daran, dass ich das darauf abgebildete Produkt (haltet euch fest) vor Jahren schon probieren wollte! Ich googlete also damals, wo man es auftreiben kann, fand einen Laden in der Nähe und..dachte nicht daran. Zog nach Indien, kam wieder, dachte nicht daran, ging zwei Monate in die USA, kam wieder, dachte nicht daran. Ja, vielleicht stimmt etwas mit meinem Erinnerungsvermögen nicht, aber wir wissen ja alle, dass der Zenit meiner kognitiven Leistungen schon mit Anfang 20 erreicht war. Somit habe ich Nachsicht mit mir.

Brause

 

Fotografiert hier noch wer alles mit seinem Handy, dass er sich nicht unbedingt merken kann? Technik macht das Leben oftmals doch einfach *g*

Es handelt sich also um Wostok Limonade. Schreit natürlich Hipstergetränk wie Fritz Kola (die mir so gar nicht schmeckt), aber ich mag das Design. Gebe ich jetzt einfach mal offen zu 😉 Mir gefällts und ich habe mir die Limo ganz banal in einem REWE Getränkemarkt besorgt. Berliner, der an der S Storkower Straße. Gekostet haben 0,33ml um 1 Euro, wenn ich mich recht entsinne.

Neben der von mir präferierten – weil, wie verrückt ist denn bitte „Tannenwald“ als Geschmacksrichtung – Sorte gibt es noch „grün“ und „ferne früchte“. Auch im ansprechenden Design und sollte ich mal irgendwo sein, wo es die so gibt, werde ich sie probieren. Aber zunächst lag mein Augenmerk ganz klar auf:

Tannenwald (hihi, jaaaa ich bin jetzt auch bei Instagram..sollte mir jemand folgen wollen, @leonaslalaland)

Das Getränk muss man auf jeden Fall kühl genießen, denn je wärmer es wurde, umso unleckerer. Aber nun zum ersten Schluck: genial! So eine Geschmacksexplosion im Mund und ich muss sagen, dass ich sowas wirklich noch nie getrunken habe. Es schmeckt wie Wald, Erdboden, Tannenzapfen, bisschen Hustensaft und wenn man es etwas im Mund behält, verändert sich der zunächst süßliche Grundton und wird herrlich würzig und beinahe etwas scharf. Wir haben die Flasche zu zweit probiert und fanden es beide toll. Enorm ausgefallen einfach.

Zum täglichen Trinken oder zum „ich hab Durst“ würde ich es jedoch nicht nehmen, dazu ist es mir doch zu speziell. Auch könnte ich dabei nichts essen oder so, das passt nicht und würde von dem starken Tannengeschmack echt überlagert werden. Dieser wird laut Flasche durch Taigawurzel, Fichtennadelöl, Eykalyptus & Kardamon kreiert. Die letzten drei Sachen erkenne ich, aber da ich noch nie Taigawurzel im Mund hatte, würde ich sagen, ist dieser der Hauptverursacher 😉

Also wer mal drüberstolpert, greift zu und lasst eure Geschmacksnerven explodieren. Es war definitiv nicht meine letzte Flasche, wobei ich die Größe 0,33ml echt ausreichend finde. Danach war zumindest ich vom Geschmack her übersättigt. Gerade neben mir steht die obligatorische Club Mate, von der ich wiederum einfach nicht genug kriegen kann *g*

Was sind eure liebsten ausgefallenen Getränke? Meine Mama versucht mich ja ständig von „green smoothies“ zu überzeugen, aber hm..was sollte ich unbedingt probiert haben? 

[Kurzreview] Belvita Frühstückskekse Honig & Nüsse..

..oder auch „mein extravagantes Sonntagsfrühstück“ bevor es zum mittäglichen Tanzen auf ein Open Air geht. Ja, ich lebe das Berlinklischee 😉

Heute habe ich mich beim Frühstücken mal etwas weiter aus dem Fenster gelehnt, denn meist bin ich ziemlich langweilig und starte mit Kaffee/grünem Tee, einem Brot mit leckerem vegetarischem Aufstrich und im Laufe des Morgens gibt es dann irgendwann als Snack Obst. Sonntags steht man aber doch meist später auf und so war der Vormittag mit der Snackpause schon verschlafen und alles wurde zusammengelegt. Da kamen mir die neuen Belvita Frühstückskekse gerade recht.

Ich hatte schon die anderen Sorten dieser Frühstückskekse ausprobiert und fand die auch alle sehr lecker. Hätte man mir als Kind das Wort „Frühstückskeks“ angeboten, ich wäre vor Freude gestorben. Denn was gibt es besseres wie Kekse direkt nach dem Aufstehen? Eben. Wurde dann irgendwann mal von so einem Cookies-Cornflakes-Verschnitt aufgegriffen aber an gebröselte Oreos mit Milch (yay!) kam das nicht ran. Frühstückskekse als Konzept sind also Kekse mit 5 Sorten Cerealien aus vollem Korn, die einem auf einfache und schnelle Weise ein vollwertiges Frühstück anbieten sollen. Man soll nach diesen vier Keksen (sind immer in einer Portionsgröße verpackt) genug Energie für den ganzen Vormittag haben. Ballaststoffe und Vitamine sind ebenfalls drin und wenn man die Kekse + einen Joghurt + eine Portion Obst + eine Tasse Kaffee/Tee kombiniert = ein ausgewogenes Frühstück.

DSC00868

 

Die Kekse sehen hier übrigens wirklich mal wie auf der Verpackung aus 😉 Ich habe zu der Packung zum Testen noch diesen hübschen Becher von Koziol bekommen, der doch wirklich super dazu passt 😉 Da ich mich ja an die obige „Gebrauchsnaleitung“ halten wollte, war dies nicht mein ganzes Frühstück. Denn das sah so aus:

DSC00866

 

– 1 Wildpfirsisch & 1 riiiesiger Apfel

– Naturjoghurt mit (immerhin) zuckerreduzierter roter Grütze 😉

– 4 Belvita Kekse in Honig & Nuss (die ich dann so reingedippt & drübergekrümelt habe)

– 1 Tasse grüner Tee

 

Bisher kann ich sagen, dass ich da echt megasatt von bin. Für unterwegs werde ich mir gleich noch einen Kaffee machen, aber sonst, papsatt! Die Kekse schmecken mir sehr gut, sie sind sehr nussig, was ich liebe und schön knackig. Es sind auch noch ganz kleine Schokotropfen drin, die den Geschmack noch etwas vielschichter gestalten, yummi! Man kann sie auch gut so zwischendurch als Snack ohne alles essen, würde ich sagen. Dadurch, dass sie immer in 4er Packs verpackt sind, perfekt zum Mitnehmen! Mir haben sie in meiner Frühstückskombi aber auch sehr gut geschmeckt und es geht definitiv sehr schnell, das Frühstück „zuzubereiten“ 😉

Mir haben die anderen Kekssorten von Belvita (Cranberry, Milch & Cerealien, Knusrige Cerealen) auch sehr gut geschmeckt, aber da ich alles mit Nüssen sehr liebe, sind diese neue Sorten mein Favorit! Es gibt sie für unter 3 Euro zu kaufen, die Preise schwanken ja manchmal je Geschäft etwas. Allerdings ist auch gerade eine Gratisaktion im Gange – ihr müsst nur schauen, ob ein Sticker mit genaueren Infos auf der Packung klebt, dann könnt ihr sie sogar ganz umsonst testen.

Mir hat’s geschmeckt und ich fühle mich bereit für mein Open Air in der Rummelsburg..falls zufällig ein Berliner das hier liest und noch eine Beschäftigung für heute braucht, kommt her 🙂 Vielleicht gibt’s dann ja auch einen Keks von mir!