Kategorie: Yummi

[Yummi] Aufgefuttert!

Schon seit meinen ersten Aufgebraucht-Videos halte ich eigentlich auch immer noch Lebensmittel/Getränke in die Kamera, die ich in dem Monat entweder neu ausprobiert oder besonders gerne genossen habe. Da sich die Verpackungen hier jetzt schon stapeln und ich keine Messieküche haben mag, das Ende des Monats aber noch etwas dauert, dachte ich mir, es gibt dieses Mal einfach einen Extrablogpost zu den Produkten. Und wer weiß, vielleicht kommt das ja ganz gut an und dann kann ich in Zukunft immer mal wieder ein paar Worte darüber tippen!

Die Produkte sind sowohl aus dem Internet, als auch vom Discounter und Biomarkt hier um die Ecke, wobei ich nicht unbedingt noch weiß, was woher war. Zwei Produkte sind auch aus meiner Vegan Treat Box von nu3, die ich kostenlos zugeschickt bekommen habe und noch immer total von der Auswahl der Sachen begeistert bin. Jetzt legen wir aber einmal los:

Aufgegessen

David Rio Chai Orca Spice sugar free (ca. 10€) Wenn ich mal keine Lust auf Kaffee oder Tee habe, trinke ich gerne mal diesen Chai, wobei er eher nichts mit dem indischen Chai zu tun hat, den ich kenne. Einfach mit heißem Wasser und Sojamilch mischen und sich von innen aufwärmen lassen. Gewürzt und süß ist er auch ohne Zucker und ich bekomme circa 20-25 Portionen mit einer Dose hin. Was um Welten günstiger ist, wie wenn man ihn hier im Cafe trinkt..dort wurde ich damals nur angefixt!

Spice for Life Himbeerpulver (ca. 8€) Das Pulver aus gefriergetrockneten Beeren kam dank nu3 zu mir und ach, ich liebe es! Man kann es prima einfach nur in den Joghurt mischen und sich Geschmack zaubern oder aber damit backen. Ich habe es z.b in Pancakes gestreut, was superlecker war..aber auch für Smoothies kann ich es mir hervorragend vorstellen.

Babalaffa Falafelmischung (ca. 3€) hat mir meine Oma aus dem Biomarkt mitgebracht und die veganen Falafel wurden absolut traumhaft! Man muss einfach nur Wasser hinzugeben, aufquellen lassen und dann kann man schon loslegen. Wenn ihr etwas am Fett sparen mögt, macht die Falafel statt in der Pfanne einfach auf einem Backblech, das ist auch weniger Arbeit, wenn man so faul wie ich ist! Da man verdammt viele (ich glaube 17 waren es) Falafel bekommt, lädt man entweder Freunde ein oder macht einfach nur die Hälfte des Inhaltes auf einmal.

Lotao Glam Wedding Pink Reis (ca 4,50€) Der Basmatireis ist mit ein paar schwarzen Naturreiskörnern versetzt und kommt aufgrund seiner pinken Farbe natürlich toll zur Geltung. Diese wurde durch Essenzen von Rüben, Orangen und Sanddorn hergestellt und gibt dem Reis auch eine besondere, irgendwie fruchtig-sanfte Note. Definitiv mal etwas anderes, wenn man z.b. Freunde einlädt oder sich selbst etwas gönnen mag.

Slendier Noodle Style (ca 3€) Sie kamen zu mir, da mein Netto sie im Restpostenkorb an der Kasse hatte, wo ich warten musste. Für 1€ nahm ich die Bio Konhakwurzelnudeln mit und war gespannt, was sie so können. Sie sind kalorienarm (10 Kalorien pro 125g), haben keine Kohlenhydrate, sind fett- und glutenfrei und eine tolle Ballaststoffquelle. Und achtung, ich mag sie nicht 😉 Auf der Packung wird gewarnt, dass sie nach Fisch riechen und das tun sie verdammt stark. Man spült sie dann zwar gut ab und wirft sie kurz in kochendes Wasser, wodurch sie den Geruch auch verlieren, aber ich hatte ihn trotzdem in der Nase. Die recht kaugummiartige Konsistenz war auch nicht meins..und ich wurde nicht satt, womit sich der Sinn „Nahrungsaufnahme“ hier einfach nicht eingestellt hat.

Skittles Fruits (ca 1,70€) Schon seit ich als Kind das erste Mal in den USA war, liebe ich Skittles einfach. Dass sie vegan sind und somit nie aus meinem Leben verschwinden werden, umso besser! Die saure Variante kann ich leider wegen meiner Zahnempfindlichkeit nicht mehr essen, diese Packung habe ich aber nur so inhaliert!

Govinda Pfannkuchen-Backmischung Kastanie (ca 6,30€) Ebenfalls aus der nu3-Insiderbox und bisher meine liebste Neuentdeckung 2016. Kastanienpfannkuchen klang schon wahnsinnig spannend, ich liebe es, wenn es Herbst ist und man endlich wieder heiße Maronen essen kann. Somit kam mir diese Mischung gerade recht. Ich habe pro Frühstück/Brunch ca 1/3 der Mischung mit Sojamilch gemischt und wurde von der Portion mehr als satt. Obwohl kein Zucker zugesetzt ist, sind die Pfannkuchen süß, aber haben eben auch den etwas herberen Kastaniengeschmack. Wunderbar schmecken sie mit frischem Obst, Mandelmus und Himbeergelee.

Alnatura Frühstückscouscous (ca 4€) Die Idee von heißem Couscous mit Datteln und Äpfeln am Morgen klang super. Mit lediglich heißem Wasser war er mir aber zu geschmacksneutral, ich habe dann noch Sojamilch und Kokosblütenzucker oder Zimt hinzugegeben sowie frisches Obst. Ich muss aber zugeben, dass der Couscous meine Liebe zu Oatmeal nicht ersetzen kann und ich kann mir zwar vorstellen, ihn irgendwann mal wieder zu kaufen, in meinem Leben „brauchen“ tue ich ihn allerdings dann auch nicht.

Natur Compagnie Potato Fix Rosmarin-Knoblauch (1€) Oft habe ich Lust auf Backofenkartoffeln, die ich roh viertele, dann mit Öl und Gewürzen überschütte und einfach einige Zeit im Backofen knusprig werden lasse. Meist mische ich, was meine Gewürzsammlung hergibt, diese schon fertige Mischung ist aber so genial, dass ich sie erwähnen muss. Sie hat mir auch 4-5 Portionen ausgereicht und wahnsinnig gut geschmeckt. Genau die richtige Kombination aus Würze und kräuteriger Frische.

Allos Hof Roasties Cashew & Vanille (ca 3,50€) Dank der knusprigen Konsistenz habe ich damit immer mein Joghurt-Haferflocken-Leinsamen-Chiasamen-Gemisch aufgepeppt und war richtig begeistert hiervon. Als Müsli allein würde ich es nicht unbedingt wollen, da wäre mir die kleine Packung doch etwas zu teuer, als Topping reicht sie aber lange und gibt eine tolle nussig-vanillige Note ab. Es gibt sie noch in anderen Sorten, die ich gerne nach und nach probieren würde.

Habt ihr in letzter Zeit auch etwas leckeres entdeckt? Von was konntet ihr nicht genug bekommen?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Gerade ist es kulinarisch ein wenig langweilig bei mir, was daran liegt, dass ich Ende des Monats schon wieder umziehe und somit versuche, noch möglichst viele Vorräte aufzuessen. Denn auch – wenn ich wie gerade – nur für 2,3 Monate zur Zwischenmiete lebe, kaufe ich doch zu Beginn immer viel zu viel ein und greife dann doch nicht auf die Basics zurück, sondern gehe jede Woche weiterhin noch mehr einkaufen. Was ich jetzt gerade esse, mag ich (fast) alles wahnsinnig gerne, ich bin nur jemand, der Abwechslung braucht und nicht gerne mehrmals hintereinander ein Gericht isst. Aber wenn ich daran denke, dass ich die Reste mit der S-Bahn durch Berlin zur neuen Wohnung fahren darf, macht es mir dann doch nicht so viel aus, noch einmal Linsen zu essen.

Vegetarische Teller-Einblicke

Mein warmer Schwarzaugenbohnensalat auf Rucola war eine Kombi aus „muss ich endlich mal essen“ aka den Bohnen und frischen, leichten Sachen, auf die ich beim Einkaufen Lust hatte. Es hat sehr gut und anders geschmeckt und ich fand die Idee eines lauwarmen Salates auch super. Immer gehen auch vegetarische Bratlinge, die ich einfach mit Kräuterquark, Ketchup, Tomaten und Kresse aufs Brötchen geworfen habe – ideal, wenn es mal schnell gehen muss. Bei Thobens (eine Bäckereikette hier) gibt es sehr günstigen und guten Blechkuchen und so durfte Kirschkuchen und Bienenstich mit. Apropros Bratlinge, auch Falafel machen sich hervorragend als Burgerbelag und somit schnelles Mittagessen.

Vegetarische Teller-Einblicke

Wie ihr seht, ich hatte bzw habe immer noch einiges an Hülsenfrüchten, welche ich aber einfach wahnsinnig gerne esse (müsste ich nicht immer schon zwölf Stunden vorher wissen, dass ich da Lust drauf haben werde). Oben links hätten wir Chana Dal mit Reis und massig Koriander. Lustigerweise habe ich Koriander bis vor einem Jahr wirklich verabscheut und jetzt hatte ich sooo Lust darauf, verrückt. An einem Tofu-Scramble habe ich mich mit Fertiggewürzmischung gewagt, aber da war mir zu viel Zwiebel drin und nee, muss ich nicht unbedingt wieder haben. Ich war aber auch nie ein Rührein-Fan, somit liegt es nicht am Tofu, sondern an mir. Weiter mit den Hülsenfrüchten, links unten habe ich mir einfach Kichererbsen mit Zwiebeln gekocht, meine Couscousgewürzmischung, Joghurt und Kräuter reingeworfen und das dann auch halbwarm gegessen. Simples Resteessen, was ich aber gar nicht mal verkehrt fand (nur mehr frisches Gemüse wäre es noch gewesen). Rechts unten habe ich wieder meine gelben Kokosnussmilch-Linsen mit Konjakwurzel-Nudeln aka die Nudeln ohne Kalorien. Hatte mein Netto an der Kasse reduziert stehen, ich fand den enorm fischigen Eigengeruch sehr abschreckend, der war dann aber nicht mehr zu schmecken und ich habe sie brav gegessen. Aber von der Konsistenz her waren sie mir zu kaugummiartig und irgendwie nee, muss ich auch nicht noch einmal essen.

Vegetarische Teller-Einblicke

Skittles sind mit meine liebste Süßigkeit, die ich in den USA essen muss. Ab und zu kaufe ich sie mir auch in Deutschland und habe dann so viel Selbstkontrolle, dass ich die 170g als Mittagessen zu mir nehme. Meine veganen Kastanienpfannkuchen mit Mandelmus, Himbeerpürree und Apfel gab es auch wieder und ach, die sind soooo gut! Meist bin ich morgens nur unter Zeitdruck oder zu hungrig, um sie mir zu machen. Da ich mir letzte Woche einen 2kg-Sack Kartoffeln kaufte, gab es die letzten Tage Ofenkartoffeln mit verschiedensten Gewürzen und Dips. Da man die rohen Kartoffeln ungeschält spaltet, mit Öl beträufelt, würzt und aufs Backpapier kippt, hat man auch quasi keine fünf Minuten Aufwand, was immer ein Pluspunkt ist. Noch weniger Aufwand ist mein Lieblingssnack, Erdbeeren, wo ich ohne Probleme so ein 500g Schälchen am Tag essen könnte. Wobei sie einfach nicht an die rankommen, die ich mal bei einem Mexikaner am Straßenrand irgendwo in Südkalifornien gekauft habe – das waren die besten 2kg Erdbeeren, die ich je in (ich glaube) 3 Tagen gesnackt habe.

Gerade habe ich auch ständig Lust, draußen zu picknicken und jammere ständig Freunde voll, bis sich jemand erbarmt. Mir fehlt das Draußen-in-der-Natur-Essen, was wir in Kanada so oft getan haben, nämlich sehr und Berlin mit seinen vielen Parks und Seen bietet sich doch echt dafür an. Wenn ich in Kürze bei meinen Eltern bin, mag ich auch wieder auf der Terasse im Garten frühstücken, entspannender kann man nicht in den Tag starten. Wenn ihr auch gerne picknickt, aber kein Plastik-/Styroporgeschirr verwenden mögt, bei Kickstarter hat Leaf Republic gerade ihre Aktion gestartet und die mag ich gerne unterstützen. Sie stellen wasserdichte Teller/Platten aus Blättern her, die nicht nur wunderschön aussehen, sondern sich auch wieder komplett zersetzen und der Umwelt nicht unnötig schaden, wenn es schon Wegwerfgeschirr sein muss. Finde ich ganz wunderbar und wollt ich euch mal kurz vorstellen!

Worauf habt ihr zur Zeit besonders Lust? Kann noch jemand nicht an Erdbeeren vorbeigehen? Heute geht es mit einem Freund zum Käsekuchen-Cafe und ich freue mich schon drauf, da die Bewertungen so grandios sind. Zum Glück bin ich zu faul zum Backen, sonst gäbe es mindestens einmal die Woche Kuchen bei mir!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Juhu, ich habe endlich eine Pfanne und wie das immer bei neuen Sachen ist, wird sie natürlich gleich intensiv benutzt *g* Nachdem mein Zuckerkonsum in letzter Zeit echt etwas übertrieben war, versuche ich mich, mehr mit Fruchtzucker zu begnügen, was mir nicht immer, aber doch häufig gelingt! Wenn man dann aber von der Cousine die liebsten Matcha-Köstlichkeiten aus Japan mitgebracht bekommt und diese einen immer anstarren, sobald man den Kühlschrank öffnet..hachja, immerhin bin ich stark geblieben und bei DM an den iChoc-Sorten vorbeigelaufen! 🙂 Da ich bei wärmeren Temperaturen eigentlich nie Lust auf heißes Essen habe, gab es oft einfach Brot oder Salat.

Vegetarische Teller-Einblicke

Meine liebsten Beeren sind neben Erd- eben Brombeeren und wären sie nicht so verflucht teuer, würde ich täglich so ein Schälchen verputzen. Hätte ich einen Garten (und einen grünen Daumen) ich würde wohl nur diese dicken, schwarz-blauen Köstlichkeiten anpflanzen! Besagte Matcha-Schokolade & Green Tea Kit Kats musste ich natürlich auch visuell festhalten, wer weiß, wann ich diese wiederbekomme. Ich mag die Kombination von süßer, weißer Schoki und dem herben Grünteepulver wahnsinnig gerne, das ist ein ganz besonderes Geschmackserlebnis, welches man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen muss. Da kann ich auch nicht viel von auf einmal essen, was ich als positiv bewerte, wenn mich schon wenig glücklich macht. Unter dem Salatberg verbirgt sich mein erster indonesischer Lehmofen-Pfannkuchen, welchen ich mit Tomatenpesto und allerlei gegrilltem Gemüse genossen habe. Durchaus ein neues, andersartiges Geschmackserlebnis, worüber ich mich natürlich immer freue, da es schwieriger wird, je älter man wird, noch komplett neue Sachen zu entdecken. So ein Pfannkuchen hat mich jetzt nicht unbedingt ewig gesättigt, aber für den etwas größeren Snack zwischendurch genau richtig. Mein Standardfrühstück ist immer noch irgendein Joghurt (ich mag Alprosachen sehr), dann Chiasamen, Kokosflocken, Obst, Haferflocken/Müsli und Himbeerpulver. Könnte ich jeden Tag essen und mache ich auch!

Vegetarische Teller-Einblicke

Meine Oma schenkte mir eine verdammt leckere Falafel-Fertigmischung von Babalaffa und so gab es die letzten Tage alle möglichen Falafel-Variationen, darunter natürlich auch einen Falafelburger. Die leckeren Kichererbsenbällchen esse ich in Berlin sowieso mindestens einmal die Woche und liebe sie! Die Frappuccino-Happy Hour bei Starbucks habe ich natürlich auch genutzt und u.a. einen Venti Caramel Frappuccino in light statt skinny bestellt..ich weiß, ich lebe hart am Limit! Dann mein leckeres American Cheesecake-Eis bei IceRobot, wo ich euch schon hier mehr erzählt habe. Die mediterrane Bulgurpfanne von Alnatura hatte ich mir bei Dm mitgenommen, da man einfach nur Wasser hinzugeben muss und ich oftmals keine Zeit zum Kochen habe. Leider hat sie mir von den Gewürzen her überhaupt nicht geschmeckt und nach einer halben Portion habe ich erst einmal aufgegeben und den Rest eingefroren. Ich hoffe, dass mir noch irgendetwas einfällt, wie ich sie mehr nach meinem Gusto machen kann – notfalls muss viel Chili drüber.

Vegetarische Teller-Einblicke

Die Kastanien-Pfannkuchen von Govinda mit Mandelmus von Rapunzel, Himbeercreme von Sacla und Kiwis waren einfach nur göttlich! Auch wenn ich nur Sojamilch zum Fertigteig hinzugeben musste, ich war echt stolz auf mich und hätte mich hineinlegen können. Zum Glück habe ich noch 2/3 Fertigmischung übrig, somit gibt es die Woche bestimmt wieder diese Pancakes. Ich sagte ja, ich esse gerade viel Brot – gerne mit Kräuterquark und Kresse oder noch gepimpt mit vegetarischen, halbierten Fleischbällchen und Ketchup. Da ich letztens bei einem Onlinesupermarkt bestellt habe, gab es auch noch lustige Getränke, für die ich normalerweise zu bequem bin, sie nach Hause zu tragen. Neben einer neuen Mate von Buenos Mate, gab es noch Rhabarberschorle von Fritz-Spritz und BioZisch Gurke. Letzteres fand ich zwar ok, aber da bleibe ich doch bei meinem Gurkenwasser und verzichte auf die unnötige Süße, da es geschmacklich für mich kein großer Unterschied war. Rhabarberschorle trinke ich gerne, wenn ich unterwegs bin und Lust auf eine Erfrischung und etwas anderes als Apfelschorle habe und Mate gibt es immer beim Weggehen für mich, damit ich nicht müde werde.  

Was esst ihr im Moment gerne? Mögt ihr Brombeeren und Falafel auch so sehr wie ich? 🙂 

[Yummi] Gesunde & leckere Rezeptideen für eine erfrischende Sommerparty

Das Thermometer zeigt in Berlin derzeit endlich wieder Temperaturen über 20 Grad an. Der Sommer steht also vor der Tür und am Wochenende soll es sich laut Meteorelogen auch schon so anfühlen! Nun beginnt die Saison der Sommerpartys auf dem eigenen Balkon, Terrasse oder wie bei mir im Park um die Ecke. Du möchtest deine Freunde einladen, weißt aber nicht genau, was du an Gerichten zubereiten sollst? Oder bist auf zum Grillen eingeladen und willst vielleicht etwas Neues mitbringen? Weiters möchtest du gerne gesundes Essen auf den Tisch stellen anstelle von deftigen Fleisch und noch deftigeren Saucen? Nachfolgend findest du dazu einige erfrischende Anregungen mit denen man garantiert richtig liegt!

Detox Wasser

Natürlich gehört zu einer Sommerparty eines dazu: Cocktails! Perfekt als Aperitif, aber nicht nur! Dabei muss es nicht zwangsweise mit Alkohol sein, es geht auch ohne! Folgender Cocktail beispielsweise ist erfrischend, gesund, voller Vitamine und alkoholfrei:
200 Gramm Erdbeeren, 1 Banane, 2 Orangen, 1 Zitrone, 200 Milliliter Ananas-Apfel-Saft, 4 cL (4/100 Liter) Johannisbeersaft, 2 Esslöffel brauner Zucker, zerstoßenes Eis.
Die gesamte Zubereitung dauert nur 10 Minuten: Die leckeren Erdbeeren gemeinsam mit der Banane klein mixen, Orangen und Zitrone auspressen und mit dem Ananas – Apfelsaft untermischen, je nach eigenem Geschmack süßt man dann nach. Zwei Trink-Gläser erst mit Johannisbeersaft, dann bis zur Hälfte des Glases mit den Eiswürfeln auffüllen. Dann die Fruchtmischung darüber gießen. Fertig ist der frische Cocktail!

Wem Cocktails zu viel zum Grillen sind, ich persönlich liebe es, einfach nur Gurke, Limette, frische Minze oder eben Obst eurer Wahl in Wasser zu werfen und ihm so etwas mehr Geschmack und ein hübsches Aussehen zu verleihen. Dass man durch dieses „Detoxwasser“ seinem Körper auch gleichzeitig noch etwas Gutes tut, ist natürlich auch nicht zu verachten! Wenn ihr zuhause grillt, könnt ihr z.b. Früchte kleinschneiden und in Eiswürfel einfrieren, das sieht dann auch sehr schön aus und ist definitiv nicht alltäglich!

Auch das Grillen ist im Sommer ein äußerst beliebter Trend. Frische Ideen hierzu sind auf jeden Fall vegetarischer Art – haben meine Freunde vor so zehn Jahren mein Vegetariersein noch belächelt, sind viele mittlerweile selbst umgestiegen und ernähren sich fleischlos. Auberginen, Zucchini, Paprika, Fenchel, Pilze, Tomaten – all das lässt sich auf den Grill legen und ist danach richtig knusprig fertig zum Verzehr.
Gemüse-Grillspieße kann man auch mit leckerem Käse zum Mega-Genuss verfeinern, ich habe mir vor Ewigkeiten mal so eine „Grillkorb“ aus Gitterstäben gekauft, wo man das gesamte Gemüse einfach reinwirft und so auf den Grill stellt, das erspart einem die blöde Alufolie.. Auch Räuchertofu oder der ebenfalls geräucherte Haloumi-Käse geben dem Gemüse eine besondere Beilage mit interessantem Geschmack. Ebenfalls für den Grill geeignet: Mit Quark gefüllte Tomaten oder knackige Paprika, die je nach Wunsch auch mit Reis oder anderen Dingen kombiniert werden. Das sind doch alles wirklich frische Ideen für eine gelungene Sommerparty – und wenn du meinst, dass dies doch sicher die Geldbörse belastet, sieh dir dazu einfach frische Angebote von LIDL an.

Als Vorspeise oder Beilage eignen sich natürlich Salate jeglicher Art. Probier es doch einmal mit einem griechischen Salat bestehend aus Feta, Tomaten, Salatgurken, roten Zwiebeln und frischen Oliven, oder klassisch mit Mozzarella, Tomaten und frischem Basilikum. Oder einem Rote Beete Salat verfeinert mit Hüttenkäse, Olivenöl und Zitronensaft und –schale. In diese Kombination könnt ich mich einfach nur reinlegen, da ich alle Zutaten einzeln schon verdammt gerne mag und sie sich so gut ergänzen! Wer es knackig mag, kann noch ein paar Nüsse oder Kerne drüberstreuen!  Ein Süßkartoffel-Kichererbsen-Salat oder Quinoa-Gemüse-Salat wird deine Gäste bestimmt begeistern, da es noch immer „ausgefallene“ Sachen sind, die nicht jeder probiert hat.

Mit frischen Ideen geht es weiter: Ein ebenfalls toller Nachtisch vom Grill sind gegrillte Ananas-Scheiben, die man aber unbedingt vor dem Grillen mit Margarine bestreichen muss. Wenn man nun noch geschlagene Sahne oder Eis dazu gibt, hat man bestimmt auch den letzten Nachtischgegner überzeugt. Groß und Klein liebt auch die Grillbanane – mit der Schale auf den glühenden Grill gelegt oder gepellt in Alufolie eingepackt… Ein wenig Kokosblütenzucker darüber verfeinert das frische Gericht. Wer es extravagant mag, kann sich dazu noch Matcha- oder Sesameis machen, das rundet das Ganze hervorragend ab.

Aprikosen, Mango, Pfirsiche und natürlich die Wassermelone lassen sich hervorragend auf den Grill legen. So erhält man zweierlei: Grillspaß und natürlich noch wichtige Vitamine. 2 Portionen, 15 Minuten Dauer und nur 240 Kalorien – das sind die Eckdaten des Wassermelonen-Grill-Rezepts, wozu man nur fünf Zutaten benötigt:

Zutaten: 1 1/2 Teelöffel Meersalz, 1 Teelöffel voll scharfes Currypulver, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 1/4 kernlose Wassermelone(ca. 1 kg), 3 Esslöffel Olivenöl

1. Currypulver und Salz gut mischen. Die Frühlingszwiebeln waschen, dabei die dunkelgrünen Enden so gut wie möglich entfernen. Die Zwiebeln einmal in längliche Richtung und einmal quer halbieren. Danach die Melone schälen und in 2 Zentimeter dicke Scheiben schneiden.

2. Die Zwiebeln in eine Schale mit 1 Esslöffel Öl hinzugeben, auf dem heißen Grill 5 Minuten schön gleichmäßig durchgrillen und dann einfach auf einem Essteller anrichten.

3. Die frischen Melonenscheibchen auf dem Grill von jeder Seite 2 Minuten grillen. Dann auf den Teller mit den Zwiebeln geben, mit etwas Olivenöl „würzen“ und mit dem Currysalz bestreuen.

Konnte ich euch ein wenig Lust auf eine Sommergrillparty in eurem Garten/auf eurem Balkon oder im Park machen? Dann erstellt euch jetzt doch schon einen Menüplan und eine Cocktailliste und schon könnt ihr euren Freunde zu einer herrlichen vegetarischen BBQ Party mit gesunden Gerichten und leckeren Drinks einladen! Was darf bei euch beim Grillen auf keinen Fall fehlen?

[Yummi] Allyouneedfresh – meine erste Onlinesupermarkt-Erfahrung!

Letzte Woche habe ich zum ersten Mal in einem „richtigen“ Onlinesupermarkt bestellt und war mit der schirr unendlich großen veganen/vegetarischen Auswahl ein ganz klein wenig überfordert. Da ich in Laufweite meiner Wohnung nur ein paar Discounter habe und kein Auto besitze, war das Einkaufen in letzter Zeit etwas tricky und auch monoton-langweilig. Zum Glück trinke ich gerne Leitungswasser mit Zitrone, sonst müsste ich allein dreimal die Woche los, nur um Getränke im Jutebeutel zu mir zu schleppen.

Somit habe ich den Einkauf bei Allyouneedfresh genutzt, um mir ein paar nicht alltägliche Getränke, vegane Köstlichkeiten und frisches Obst und Gemüse zu kaufen. Insgesamt kam mein gesamter Einkauf, den ich euch gleich zeige, auf 40,12€, was geplant war, da die Lieferung ab 40€ versandkostenfrei ist. Da viele Sachen im Angebot sind und man sich die Kategorien nach Preis sortieren lassen kann, habe ich bei meinem Einkauf auch noch knapp 19€ gespart, da ich auch darauf geschaut habe, welche Rhabarberschorle z.b. gerade reduziert war. Bezahlt habe ich mit meiner liebsten Methode, nämlich Paypal, da man sich darüber dann gar keine Gedanken mehr machen muss. Man kann sich bei der Bestellung ein zweistündiges Zeitfenster aussuchen, in welchem man dann beliefert wird, ich wählte gleich den nächsten Tag aus und das klappte fast reibungslos. Typisch Berlin, hatte ich einen etwas ruppigen DHL-Mann, der zu früh kam und schon genervt war, dass er mit dem Aufzug in den 9. Stock fahren musste und mir meine Tüten dann lieblos vor die Füße knallte. Da hatte ich schon Angst um die frischen Sachen in den Tüten und ja, da waren dann auch ein paar angematschte Sachen dabei. Kann der Supermarkt aber nix für, doch ich wollte es erwähnt haben.

All you need fresh Supermarkt

All you need packt seine Sachen (leider) in Plastiktüten, welche mir vom DHL-Mann aus seinen Transportkisten ausgepackt und gegeben wurden. Da Sachen für den Kühlschrank dabei waren, hatte er auch eine Kühlbox benutzt und alles kam gut temperiert bei mir an. Ich muss gestehen, ich war doch etwas verwirrt, ich hatte so Styropor-Kisten erwartet, wie man sie bei den Foodboxen bekommt statt der Tüten. Die Tüten selbst sind logisch zusammengestellt, sprich, alles, was gekühlt werden musste, in eine Tüte, alles frische Obst und Gemüse in eine andere. Da ich für meine Verhältnisse einen echten Großeinkauf getätigt hatte, wusste ich gar nicht mehr so genau, was sich alles in den Tüten befand und das Auspacken hat mir Spaß bereitet. Alle ausgesuchten Sachen waren vorrätig gewesen und die frischen Produkte (bis auf einige gematschte Beeren, Äpfel und eine Tomate) auch in einem tollen Zustand. Ich habe extra ein paar „problematischere“ Sachen bestellt, da ich sehen wollte, ob alles den Transport gut überstehen würde. Packen wir aus!

All you need fresh SupermarktNeben Lebensmitteln und Drogerieprodukten gibt es auch die Rubrik Küche und Wohnen im Shop, die ich mir genauer anschauen musste. Denn ich wohne gerade zur Zwischenmiete und die Wohnung ist schon sehr mager ausgestattet – da ich unbedingt eine Pfanne wollte, schlug ich bei der Aluguss-Pfanne (13€ statt 25€) zu. Nicht, dass ich mir täglich irgendetwas brate, aber wenn man keine Pfanne hat, braucht man sie doch ständig und das hat mich genervt. Diese habe ich gleich mit den vegetarischen Klößchen von weiter unten eingeweiht und bin sehr zufrieden! Da ich jemand bin, der gerne Snacks futtert, habe ich mir eine kleine Auswahl besorgt. Reiswaffeln habe ich eigentlich immer zuhause, ebenso Müsliriegel, wobei die von Nature Valley zu meinen Lieblingen gehören (und ich nicht wusste, dass es sie in Deutschland gibt). Kokoschips streue ich gerne über meinen Joghurt morgens und veganes Gummizeug von Katjes und Salzstangen mussten es auch mal wieder sein. Wobei in dieser Katjes-Mischung Lakritz ist, was ich überlesen habe und das somit nicht ganz nach meinem Geschmack ist.

All you need Fresh Einkauf

Damit mein Einkauf nicht gleich zu ungesund aussieht, hier der Inhalt der frischen Tüte 😉 Kiwis und Äpfel kommen morgens immer in meinen Joghurt, Tomaten liebe ich auf Brot und dann hatte ich sooooo einen Jipper auf Brombeeren und Kresse. In beides könnte ich mich reinlegen und ach, die Brombeeren waren genau richtig reif und ich habe sie direkt nach dem Auspacken nur so inhaliert. Die Kresse streue ich über alles und esse sie ebenfalls wahnsinnig gerne auf Brot. Viele der Sachen werdet ihr im nächsten Yummi-Essenspost wiedersehen.

All you need Fresh Einkauf

Besonders lange habe ich in der veganen/vegetarischen Ecke gestöbert, da es dort so viele Sachen gab, die ich noch nicht kannte. Manchmal kannte ich die Marke, aber bis auf den Tofu von Taifun war mir alles noch unbekannt und ach, am liebsten hätte ich alles gekauft, aber so groß ist mein Kühlschrank dann auch nicht *g* Die vegetarischen Klößchen von Good Bite fand ich mega lecker, die habe ich angebraten und einmal in einer Bulgurpfanne und dann als Burgerbelag verwendet! Die Linsenburger von Garden Gourmet nehme ich zum nächsten Grillen mit und die Curry-Ananas-Burger von Taifun werde ich mir die Woche definitiv auch genehmigen, die lachen mich so sehr an! Persönlich esse ich nicht so oft solche fleischlosen Alternativen (bis auf Tofu), da sie mir meist nicht sehr gut schmecken und die Konsistenz mir auch nicht gefällt – das war bei den Klößchen allerdings nicht der Fall, die würde ich wieder kaufen. Zum Glück verbessern sich die Produkte auf dem Markt ja auch ständig 😉

All you need Fresh Einkauf

Meine liebste Sojamilch ist die Soya Light von Alpro und so musste sie natürlich mit. Dann wollte ich ein paar neue Sachen probieren und die Gelegenheit nutzen, dass ich sie geliefert bekomme und nicht selbst schleppen muss. Die Rhabarberschorle von Fritz-Spritz schmeckt wunderbar säuerlich-erfrischend, die Buenos Mate war auch sehr lecker und wachmachend, lediglich die BioZisch Gurke habe ich noch nicht probieren können (die gibt es auch beim Grillen). Ein günstiger Smoothie und Mango-Lassi durften auch noch mit, Mango ist im Sommer mit meine liebste Frucht und somit habe ich sie in allen Varianten zuhause – auch in dem Lupinen Joghurt von Luve, welcher unfassbar lecker schmeckt. Hier werde ich definitiv auch Nachschub brauchen, wenn ich ihn wo finde. Notfalls würde aber auch der Alpro Go On Soyaghurt gehen, der mir ebenfalls richtig gut schmeckt und für einen leichten Nachmittagssnack genau richtig ist. Da muss ich die anderen Sorten auch mal ausprobieren, ich glaube, ich habe ihn letztens im Kaufland gesehen.

Insgesamt fand ich meinen ersten Onlineeinkauf im Supermarkt sehr entspannend, alles war vorrätig und kam in gutem Zustand bei mir an und die Auswahl war einfach nur riesig. Ich könnte mir gut vorstellen, häufiger online einzukaufen, wenn ich etwas nicht sofort brauche, der einzige Nachteil sind hier die Versandkosten, die eben unter 40€ anfallen und für mich als Singlehaushalt ist das schon eine Summe, die ich normalerweise nicht in einem Einkauf ausgebe. Da ich hier aber Zeit und Schleppen spare, würde ich es dann mit einer Getränkelieferung kombinieren – man kann dem DHL-Mann, wenn er die nächste Lieferung bringt, übrigens auch noch seine Pfandflaschen mitgeben, wie gut ist das denn? 🙂

Kauft ihr in Onlinesupermärkten ein? Ich kaufe zwar oft online ein, aber dann eben eher größere Packungen von Gojibeern oder Chiasamen etc, die im regulären Laden unbezahlbar sind – das hier war jetzt der erste (und bestimmt nicht letzte) komplett stress- und schleppfreie Wocheneinkauf von mir!

[Yummi] Akute Chai-Obsession!

Im Moment versuche ich, meinen täglichen Kaffeekonsum von circa fünf Tassen etwas zu reduzieren und trinke somit entsprechend mehr schwarzen Tee (gerne britisch mit Milch oder auch mal Zitrone). Um aber etwas Abwechslung zu bekommen, habe ich vor kurzem wieder mit zwei Sorte Chai angefangen und bin so süchtig danach, dass ich sie euch einfach vorstellen muss. Besonders, wenn es jetzt wieder wärmer wird, kann ich mir beide auch super als Iced-Version vorstellen oder eben doch klassisch als die wärmende, einen umarmende Würzigkeit, wenn man einen Moment zum Durchatmen braucht. Natürlich haben diese beiden Chai-Sorten nichts mit dem zu tun, was man in Indien als Chai (übersetzt einfach nur mit „Tee“) bekommt – oh, dafür würde ich jetzt noch einiges mehr geben. Da ich aber mal nicht schnell nach Varanasi fliegen kann, muss ich mich eben hiermit begnügen und tue das nur allzu gerne 😉

Chai

Zu Chai gehört für mich immer Milch bzw meine vegan Alternative. Gerade habe ich bei Lidl den BIO Organic Soja Drink Natur (0,99€) entdeckt und finde, er passt dank seinem Eigenzuckeranteil gut rein. Normalerweise achte ich ja auf ungesüsste Getränke, aber da ich ihn mal versuchen wollte, durfte er trotzdem noch mit. So spare ich mir das extra Zuckern der Getränke eben einfach ganz.

Den David Rio Power Chai (400g um 10€) habe ich vor einer Ewigkeit mal in den USA entdeckt und bin ihm seitdem immer mal wieder verfallen. Das Pulver ist eine Mischung aus Matcha, schwarzem Tee und Gewürzen, ist vegan und glutenfrei. An erster Stelle der Inhaltsstoffe steht Zucker, machen wir uns also nicht vor, dass das „gesund“ ist – aber ach als Süßigkeit für mich zwischendurch geht das total in Ordnung. Man benötigt für eine Tasse 2 Teelöffel Pulver und dann 240ml heiße Flüssigkeit. Eigentlich soll diese komplett aus (Soja-)Milch bestehen, ich nehme aber 50% kochendes Wasser und 50% (Soja-)Milch, schmeckt mir persönlich besser. Mit so einer Packung bekommt man um die 18 Portionen und ich habe kein Problem, diese in einem Monat zu leeren. Hier bekommt man gleichzeitig einen Powerkick (ich hoffe auf das Matcha, setze aber doch auf den Zucker) und durch die Mischung von Ingwer, Nelke, Zimt, Sternanis und Kardamom verschwindet auch Heißhunger auf Süßes sehr gut. Besonders gerne trinke ich ihn nachmittags, während ich Blogposts schreibe 😉

Soll es die „gesunde“ Variante sein, nehme ich sehr gerne den Grünen Chai von Lebensbaum (40g um 5€), welchen ich zufällig mal im Bio-Supermarkt gefunden und im Angebot mitgenommen habe. Seitdem kehre ich immer wieder gerne zu der Marke und dieser Sorte im Speziellen zurück. Statt schwarzem Tee gibt es hier reinen Grüntee, der mit Zimt, Krauseminze, Süßholz, Ingwer, Kardamom, Nelke und Pfeffer versetzt ist. Hierdurch ist er sehr frisch und auch wenn ich es beim ersten Mal befremdlich fand, (Soja-)Milch in grünen Tee zu kippen, es schmeckt fantastisch. Definitiv etwas, was im Sommer on ice hervorragend funktioniert und einen einfach belebt. Nicht so sehr „Süßigkeit“ wie der andere Vertreter und gerne meine Überbrückung, bis es ans Mittagessen geht. Wenn ihr einen grünen Chai mit Minze von einer anderen Marke kennt, sagt Bescheid, ich wurde bisher noch nicht wirklich fündig.

Trinkt ihr auch gerne Chai oder ist Gewürztee mit Milch nicht so euer Ding? Was könnt ihr denn als kleinen Kick zwischen den Mahlzeiten empfehlen, wenn es nicht immer Kaffee sein soll?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Seit dem letzten Yummi-Post sind schon wieder drei Wochen vergangen und ich dachte mir, da wird es doch Zeit, euch wieder mal zu zeigen, was bei mir gerade so auf den Tisch kommt. Gerade habe ich nur wenige rein vegane Tage, die einen ganz einfachen Grund haben: den unsagbar leckeren Bärlauch-Aufstrich von ALDI. Obwohl ich Knoblauch nicht mag, Bärlauch ist genau meines und ich plane, das Wochenende mit dem Hund in den Wald zu gehen und mir hoffentlich ein paar Büschel zu pflücken. In Kombination mit Brot und Tomaten, Salz & Pfeffer könnte ich mich da gerade hineinlegen und esse es jeden Tag. Aber natürlich nicht nur das, somit hier sind ein paar Bildchen:

Vegetarische Ernährung

Auf dem nu3-Bloggerevent gab es eine ganz leckere, vegane Brokkoli-Spinat, die ich einfach inhaliert habe. Suppen sind definitiv neben Salaten mein liebstes Essen und ich freue mich auch schon darauf, jetzt im Sommer ein paar kalte Varianten auszuprobieren. Ein fragwürdiges Reste-Essen war dieser Gemüsepatty-Bärlauchfrischkäse-Aufbackbrötchen-Burger mit Essiggurken, wobei es gar nicht so übel war. Mit Ketchup wäre es aber definitiv besser gewesen und somit habe ich mir hier gleich Nachschub gekauft. Schon beschriebenes Tomatenbrot mit Bärlauchaufstrich, wobei ich die Tomaten immer sehr dick schneide. Ich stehe auf Konsistenz-Mix und da muss die wässrig-schwabbelige Tomate mit dem knusprigen Brot irgendwie funktionieren. Das beste indische Dal mit Naanbrot habe ich in Berlin bei W Der Imbiss dank eines Freundes gefunden. Das Fusionfood hier in afrikanischem Ambieten mit hawaiianischer Musik ist einfach himmlisch und ach, ich muss dringend wieder hin! Die Kombination von würzig, aber nicht übertrieben scharf mit frischem Koriander, welchen ich mittlerweile zu mögen beginne und das heiße, knusprige Brot – ich musste mich gut zusammennehmen, als ich das gegessen habe, um keine zu glücklichen Geräusche von mir zu geben.

Vegetarische Ernährung

Sojaghurt mit Himbeerpulver, Haferflocken, Müsli & Apfel gab es auch häufig, aber die 2,5kg Apfelsack wollte ja gegessen werden. Mag ich sowohl als Frühstück und als Snack sehr gerne und durch das Pulver von Spice for life peppt man jeden noch so langweilig schmeckenden Joghurt auf. Bei denen im Laden hier in Berlin muss ich auch mal vorbeischauen. Zu Ikea ging es auch, hier habe ich meinen Geburtstagsgutschein für die Schokotarte eingelöst, welche eine sehr schön fluffige Konsistenz hatte, geschmacklich aber nicht so überragend war. Auch bei Starbucks entschied ich mich dieses Mal für den Mango-Passionsfrucht Frappuccino und der war mir irgendwie auch etwas zu langweilig. Aber man muss ja neue Sachen ausprobieren, um zu wissen, dass man sie nicht mag 😉 Ebenfalls neu war das Frosta Rahmgemüse in der Kombi Rosenkohl, Bohnen und Karotten, welches ein richtig leckeres, leichtes Mittagessen war. Wenn sie mir jetzt die Soße weglassen würden, wäre es super für mich, so werde ich es aber eher nicht mehr kaufen.

Vegetarische Ernährung

Brunch gab es beim nu3-Event auch noch und ich habe mich an Vanillejoghurt von Alpro mit Früchten und Kokos, einem veganen Bananen-Schoko-Muffin, Chiapudding und diversen Getränken bedient. Das war der perfekte Start in einen langen Samstag. Tags drauf gab es dann wieder meine Frühstücksversion, hier seht ihr sie nur in ungemischt. Beeren gab es dieses Jahr auch zum ersten Mal nicht aus der Tiefkühltruhe und auch, ich hätte die drei Schälchen echt alleine auffuttern können, besonders die Brombeeren waren perfekt! Zum Vietnamesen wollte ich unbedingt auch wieder und so gab es diese Tofu-Seitan-Gemüse-Kombi im Van Anh, welches laut Yelp das Toprestaurant dafür ist. Es war auch einfach verdammt gut und geschmacklich wirklich etwas neues. Teuer war es auch nicht, ich bezahlt 7,50€ dafür und kann es euch absolut empfehlen!

Vegetarische Ernährung

Irgendwie hatte ich große Lust auf Semmelklöße, braune, vegane Soße von Gefro und Rotkraut und so gab es das doch wirklich vier Mal in einer Woche – bis das Rotkraut eben leer war *g* Jetzt habe ich für dieses Jahr aber auch wieder genug davon, es sei denn, wir stoppen noch einmal im Thüringer Wald. Gefrorene Beeren mit Joghurt sind ebenfalls ein Go-To-Snack, da es ein spannendes Ess-Erlebnis ist. Der Joghurt friert etwas, man hat quasi Frozen Yoghurt mit Beeren in gesund und das ohne irgendeinen Arbeitsaufwand. Hätte ich einen Mixer, würde ich es da hineinstecken, aber das ist leider das Problem bei Zwischenmieten – man weiß nie, wie gut/schlecht die Küche ausgestattet ist. Den ersten Joghurteisbecher gab es dieses Jahr auch schon und ach, er war schon verdammt gut. Hätte ich mich in Anschluss nicht von meiner Mama für längere Zeit verabschieden müssen, hätte ich ihn zwar noch mehr genießen können, aber auch so war er mehr als lecker. Ebenso das Abschiedsmittagessen mit Oma und Opa beim Italiener, wo ich meine neueste Lieblingskombi von Pilze und frischer Spinat haben musste. Für mich ist Pizza ja nur richtig, wenn der Boden hauchdünn ist, ich mag es so gar nicht, wenn man nur in Teig beißt und diese hier war ein einziger Genuss!

Seid ihr auch im Bärlauch-Fieber? Ich würde mir ja gerne Pesto daraus machen, einen Mörser hat meine Küche hier nämlich. Mal sehen, ob ich erfolgreich sein werde. Über vegetarische/vegane Restauranttipps in Berlin und Potsdam freue ich mich natürlich immer sehr!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Seit vorgestern habe ich endlich wieder eine eigene Küche (und Wohnung), in welcher ich mich dann auch bald austoben werde. Irgendwie ist es ja doch etwas anderes, in den eigenen vier Wänden zu kochen und so viel Unordnung zu machen, wie man mag (ohne dass die Mitbewohner meckern *g*). Noch hatte ich keine Zeit zu schauen, was in meiner Wohnung (möbliert, zur Zwischenmiete) sich so an Gerätschaft befindet, ich habe allerdings definitiv Lust auf Chia-Brot backen und vegane Pancakes..schauen wir mal. Bis dahin aber mal ein paar Bilder, was ich so in letzter Zeit gefuttert habe..beschämt muss ich gestehen, dass gesund etwas anderes ist. Ich gleiche zwar mit viel Obst/Gemüse aus, aber den Zuckerkonsum sollte ich doch mal wieder etwas zurückschrauben *hust*

Vegetarische Teller-Einblicke

Ein simples, aber doch so gutes Frühstück ist ein Brötchen mit Kräuterquark, Salatgurke & Pfeffer. Durch die Gurke erfrischend und knackig, jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach veganem Kräuterquark, mal sehen, was ich da so finde. Ein unsagbar leckeres Eis habe ich bei The Cooking Ape in Frankfurt gegessen, es nennt sich Dream Cream und bestand aus Yoghurteis, Käsekuchen, Rhabarber und weißer Schoki – hallo Paradies, ich bin da 😉 Meine Mama backt ganz gerne Kuchen und so gab es einen Nutella-Hefezopf und Käsekuchen mit Aprikosen – leider habe ich das Kuchenbackgen nicht, ich hasse es, wenn ich mich nach genauen Grammangaben richten muss. Ein indisches Festmahl hatten wir passend zu Holi auch. Da wir drei Vegetarier waren, hat das auch gut gepasst und so gab es ein kleines Buffet mit Naan und Reis (was vermisse ich Indien!).

Vegetarische Teller-Einblicke

Eis kann ich ziemlich oft essen, hier haben wir die Sorten Saurer-Apfelring & Kirsch-Schoko, wobei ersteres wirklich sehr nach sauren Apfelringen geschmeckt hat. Verstörend, aber gut! Dann ist natürlich endlich wieder Spargelzeit, ich persönlich präferiere zwar grünen Spargel, hier gab es aber zur Eröffnung beide Vertreter. Statt Salatgurke macht sich auch Tomatenbrötchen sehr gut als lecker-leichtes Mittagessen (wenn man zu faul ist, sich gleich einen Salat zu machen). Zu meinem Geburtstag waren wir faul und habe einfach eine Himbeer-Joghurt-Torte von Coppenrath & Wiese gekauft. Die war schön fluffig von der Konsistenz und sehr lecker und für 5€ fand ich sie auch gar nicht teuer, ich dachte immer, Markentorte wäre viel höherpreisiger. Gut zu wissen, wenn es mal wieder schnell gehen muss!

Vegetarische Teller-Einblicke

Frühstück außerhalb besteht (wenn es wie da Buffet sein darf) aus Croissant, Sauerkirschmarmelade, Joghurt & Obst, wobei ich mich erinnerte, dass ich mal wieder Bananenchips kaufen muss. Schmeckt in Müsli sehr lecker und gibt Extra-Crunch, wenn ihr wie ich sehr auf Konsistenz und Abwechslung achtet. Thailändisches Tofu-Gemüse-Curry ist auch so ein Leibgericht von mir und geht einfach immer – genau wie die türkische Vorspeisenplatte, die ich mir zum Geburtstagsessen ausgesucht hatte. Sieht nicht viel aus, macht mit dem dazugehörigen Fladenbrot aber gehörig satt. Hans im Glück ist in Berlin jetzt in einigen Filialen zu Peter Pane geworden – der vegane Süßkartoffel-Tahini-Burger „Lagune“ war richtig lecker und ich finde das Mittagsangebot da (Burger, Pommes/Salat, Getränk & Heißgetränk) für Burgerpreis + 4,50€ ebenfalls sehr gut.

Vegetarische Teller-Einblicke

Eine kurze Pizza-Phase hatte ich auch, da sie so schnell im Ofen gemacht war – ich habe einfach noch Pilze drauf und gut war es. Da ich eine 3er-Packung Pizza hatte und diese auch gegessen habe, ist meine Lust jetzt aber für das restliche Jahr gestillt 😉 Das neue Allos Müsli mit Cashew & Vanille musste ich mitnehmen, das klingt so lecker und in Joghurt ist es zum Frühstück ein Träumchen. Gegen Haferflocken, Gojibeeren, Chiasamen, Joghurt, Agavendicksaft, Zimt und Obstsalat habe ich aber auch nie etwas. Man schnippelt zwar ein paar Minuten, aber ich bin danach auch sehr lange satt und fühle mich gut. Der Osterhase war natürlich auch bei mir und da gibt es bei mir nur eine einzige Option: der von Kinder. Wie das Ü-Ei die perfekte Mischung aus Schoki und Milchcreme, die ich gerne das ganze Jahr über essen würde und nicht nur zu Ostern und Weihnachten. Wir brauchen im Herbst und Sommer auch noch Feiertage, an denen es Schoki gibt 😉

Was ist denn euer Go-To-Frühstück? Und wenn ihr Essensempfehlungen für Berlin habt, nur her damit, ich habe ja jetzt ein paar Monate Zeit, mich durch die Stadt zu essen!

[Yummi] Meine Vegan Treat Box vom nu3 Insider Club!

Heute bekam ich die neue Vegan Treat Box vom nu3 Insider Club von meiner Postbotin in die Hand gedrückt und ach, ich freue mich immer wahnsinnig darüber! Da ich schon seit einiger Zeit keine Beauty-Überraschungsbox mehr bekomme, habe ich auch selten noch Überraschungen, wenn ich Pakete bekomme. Normalerweise weiß man ja, was man bestellt hat 😉 Dank den Nährstoffexperten von nu3 habe ich aber noch einen kleinen Überraschungsmoment, da ich nie weiß, was sie in diese tolle Box alles hineingepackt haben!

Nu3 Insider Club Vegan Treat Box

Begrüßt wird man immer von einem in schwarzes Papier verpacktem Boxeninhalt und der Insider Club Karte. Als ich dieses Mal das Papier öffne, sehe ich gleich eine tolle Neuerung: es gibt jetzt auch neben dem erklärenden Inhaltszettel auch noch Rezeptkarten, welche Inspiration geben, was man mit den veganen Köstlichkeiten machen könnte. Finde ich super, denn nu3 hat es schon mehrmals geschafft, mir Sachen zu schicken, die mir bis dato total unbekannt waren und ich dann erst einmal googlen musste, was ich damit machen kann. Somit helfen die beiliegenden Rezepte sehr – dass es Anleitungen für Chia Chocolate Chip Cookies und Chiaparfait sind, schreit schon nach Nachmachen!

Vegan Treat Box Nu3 Insider Box

In der Box sind fünf Produkte enthalten, welche wie jedesmal wunderbar vielseitig sind. Auf den ersten Blick sind mir zwei Sachen schon bekannt, von zwei weiteren habe ich schon gelesen und ein Produkt ist mir gänzlich unbekannt. Wäre ich nicht gerade vom Mittagessen gekommen, ich würde gerade wahrscheinlich schon kauen, da ich ein sehr ungeduldiger Mensch sein kann, wenn es um neue Nahrungsmittel geht – so werde ich mich aber am Wochenende mal genauer mit den Sachen auseinandersetzen!

Zum Snacken zwischendurch gibt es einen Coconut Chocolate Chip Riegel von Clifbar, welche ich dank diverser USA-Aufenthalte schon lange kenne und gerne mag. Da ich eigentlich immer etwas zu essen in der Tasche habe, denn man weiß nie, wann man Hunger bekommt, freue ich mich über diesen praktischen Begleiter. Diese Riegel sind optisch nicht der Brüller und preislich auch nicht gerade günstig, aber sie schmecken schon verdammt gut und sind eine reichhaltige Protein- und Ballaststoffquelle. Wer Kokos nicht mag, der Riegel in White Chocolate Macadamia ist absolut süchtig machend!

Die Mylk Mandel/ Maulbeere Chocolate von Lovechock kenne ich in dieser Sorte noch nicht, ich habe von der Marke aber schon andere rohe Schokoladen ausprobiert. Sie hat einen Kakaoanteil von mindestens 70%, ist nur mit Kokosblüten-Nektar gesüßt und ist eine vegane und laktosefreie Alternative. Da mir dunkle Schokoladen meist nicht schmelzig genug sind, verarbeite ich sie gerne in Dessert – hier kann ich sie mir sehr gut gerieben über meine Haferflocken morgens vorstellen.

Das Himbeer-Bio-Fruchtpulver von Spice for Life ist die unbekannte Komponente dieser Box, da ich die kleinen roten Früchtchen aber liebe, kann es nur gut sein! Es süßt jegliches Lebensmittel, ich stelle es mir genial in Sojagurt etc vor und als besonderes Schmankerl färbt es das Essen auch noch pink ein. Hier werde ich mich wild durch Smoothies und Desserts testen und sehen, worin mir das Pulver besonders gefällt. Tolle Idee auf jeden Fall!

Chiasamen sind mittlerweile zu meinem täglichen „Brot“ geworden, ich mische sie mir wahnsinnig gerne in vegane Joghurte, mache mir mit Kokosnussmilch Chiapudding und glaube, dass meine Ernährung durch diese Protein- und Ballaststoffbombe besser geworden ist. Als ich jetzt nu3 Bio-Chiamehl gelesen habe, war ich sofort sehr neugierig, in Mehlform habe ich die Samen bisher nämlich noch nie verarbeitet. Man kann es sehr gut als Bindemittel bei Suppen/Soßen einsetzen und kann es beim Backen als Ei-Ersatz nutzen. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren, da meine 85% vegane Ernährung nur an Kuchen und Schokolade scheitert. Wenn das funktioniert, wäre ich wieder einen Schritt weiter!

Last but not least befand sich noch das nu3 Bio Maca Pulver in meiner Box. Über Maca habe ich schon häufiger gelesen, da sich hierin auch wieder Proteine, Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien befinden, also alles, was ich brauche 😉 Das Pulver soll eine süße, karamellartigen Geschmack haben und spontan habe Lust darauf, es in einen Mandelmilch-Chai mit weiteren Gewürzen zu werfen. So schön sonnig es tagsüber auch schon ist, abends brauche ich nämlich noch etwas Wärmendes und das werde ich ausprobieren. Backen kann man damit aber bestimmt auch verdammt gut!

Wieder eine Box genau nach meinem Geschmack, mit leckeren, bekannten Produkten, aber auch Sachen, von denen ich schon gelesen oder noch nie gehört habe 😉 Was sagt ihr zu der Box, würde sie euch auch zusagen? Habt ihr etwas davon schon ausprobiert? Wenn ja, was habt ihr denn damit zubereitet und wie hat es euch geschmeckt?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Beschreibe deine Ernährung in einem Wort – Kohlenhydrate. Das kommt ziemlich gut hin, wobei ich im Moment besonders gerne Brot sowie Kartoffeln esse. Krankheitsbedingt gibt es dann noch im Wechsel viel frisches Obst und Schokolade, je nachdem, wie es mir so geht 😉 Nach mittlerweile fünf Wochen in Deutschland habe ich auch so ziemlich alles gegessen, wonach ich im letzten Jahr Verlangen hatte..wobei ich noch immer nicht bei meinem liebsten Vietnamesen in Berlin war!

Vegetarische Teller-Einblicke

Bei Asiagourmet (gibts an vielen Bahnhöfen & in Einkaufszentren) habe ich mir Gemüse süß-sauer mit Reis gegönnt, was wunderbar knackig-frisch war und mich die Fahrt von Berlin nach Frankfurt hat überstehen lassen. Einen Ticken schärfer hätte es aber gerne noch sein dürfen. Gestern gab es einen Gemüseburger mit Wedges, worauf ich seit langem Lust hatte. Die Wedges waren superknusprig, mit Pfeffer drüber fand ich sie auch lecker, das Patty war leider etwas geschmacksneutral, das kann ich selbst besser. Wenn es ganz simpel sein soll, gibt es mein Soulfood Pellkartoffeln mit Kräuterquark. Macht von innen warm und ist einfach Kindheitserinnerung pur. Als Mittag- sowie Abendessen finde ich Hummus in jeglicher Variation toll – gerne als Kürbissorte vom Aldi auf Brot und dann noch so fertigen Salat aus der Packung drüber. Das sieht dann gleich noch ein wenig schöner aus!

Vegetarische Teller-Einblicke

Die Pilz-Tomaten-Pizza hat meine Mama gemacht und dankenswerterweise auch nur sehr wenig Käse drauf getan, da ich das nicht mag. Leider hatten wir keinen frischen Basilikum, das finde ich immer super für den Extrakick Geschmack und in meiner neuen Wohnung wird definitiv sofort so ein Busch einziehen. Selbstgemachten Schoko-Pfirsischkuchen gab es auch, wobei ich diesen wegen der blöden Erkältung kaum geschmeckt habe, aber fluffig war er! Somit gab es auch täglich viele Vitamine, sehr gerne in Apfel- und KiwiformGemüse mit Tofu in Sojasoße gab es auch noch und zwar von einem Lieferservice, wo ich immer nur während des Abis bestellte..damals gab es noch Ente, heute unvorstellbar! Mit knackigem Gemüse (und manchmal Tofu) bin ich mehr als glücklich.

Vegetarische Teller-Einblicke

Wahrscheinlich ist es gar nicht neu, aber für mich war es unbekannt und ich musste das weiße Lion sofort schnappen, als ich es im Späti sah. Leider war es einfach nur klebrig-süß und gar nicht so toll wie bspw die weißen Duplos. Salat in verschiedensten Varianten gab es auch immer wieder, ich musste ja den Schokokonsum etwas ausgleichen. Gerne nehme ich die schon fertigen Beutelsalate und „pimpe“ sie dann mit Mais, Cherrytomaten, Spitzpaprika, Frühlingszwiebel und Körnern auf – ganz wichtig ist mir auch viel Soße und die muss schon etwas in den Salat eingezogen sein *g* Auf Orangen hatte ich auch einen absoluten Jipper und habe eigentlich täglich zwei Stück gegessen. Wäre das nicht so eine klebrige Angelegenheit, würde ich sie wahrscheinlich das Jahr über snacken, so habe ich aber nach dem Winter immer die Nase voll. Als Bananenbrot wurde mir dieser Kuchen angepriesen, er schmeckte dann aber mehr wie eine Gewürzschnitte. Wo ich definitiv nicht meckern werde, ich mag das nämlich sehr und hatte letztes Weihnachten ja keine.

Wirklich viel gekocht, habe ich noch nicht, das wird dann in der eigenen Küche ab Ende des Monats wieder nachgeholt. Im Moment sind aber auch einfach so viele „lass doch was essen gehen“-Treffen, dass ich es zuhause einfach nur schnell und schlicht will. Irgendwie habe ich nie die Suppen fotografiert, aber die gab es auch noch recht häufig, in Linsen-, Kichererbsen-Kokos und Gemüseform, damit man sofort wieder von innen warm ist 🙂