Haare ab :)

So, und gleich noch ein Beitrag..jetzt aktuell geschrieben. Ich war heute beim Friseur und wir haben gerettet, was zuvor verkackt wurde. Besonders schoen: komm in drei Monaten wieder, dann gehts zum Endschliff und alles sollte wieder toll sein..und ich konnte einfach ‚ja mach ich‘ sagen und es meinen. Ich werde hier in drei Monaten wieder hingehen 🙂 Hier ist uebrigens bei der U-Bahn Samariterstrasse..da gibts den 7 Euro Friseur, Kristin hat mich genial beraten und genau das hingekriegt, was ich wollte..und dann der Preis mit Waschen und Foenen noch einfach genial. Da gibt man dann doch gerne Trinkgeld 🙂 Jetzt sind meine Haare wieder ‚kuerzer‘, mein Pony ist als solcher zu erkennbar und der andere Fehler wurde kaschiert, aber konnte noch nicht vollkommen veraendert werden..aber wie gesagt, in drei Monaten isses top 🙂 Passend zum Beginn des neuen Jahres.

So, jetzt warte ich, dass mein Hausbewohner hier wiederkommt und dann gehts endlich ab in die Berliner Nacht!

Bi Ba Berlin :)

Und was machst du morgen so? Nach Berlin fahren. Wie? Was wie? Ja, wieso denn schon wieder? Weils gluecklich macht. Word. Genau diesen Dialog durfte ich heute allein mit drei Leuten durchspielen und jedesmal kam am Ende dieser komische Blick, mit dem Halbirre mitleidig angestarrt werden. Aber pfft, Pustekuchen. Ich bin froh zu wissen, was ich brauche, wenn ich ungluecklich bin. Und wenn es dann noch so einfach zu erreichen ist. Ab ins Auto (morgen faehrt mich jemand names Stefan) fuenf Stunden gen Nordosten und wooohooo..da. Und es ist ja kein Davonlaufen. Gibt naemlich gar nix, wovon ich weglaufen koennte. Nur Dinge, wo ich hinlaufen kann 😉 Und den Rest nehm ich ja mit. Gearbeitet wird mit Laptop und gelernt wird mit dem dicken Tok Pisin Ordner. Und gelebt wird 🙂 Kreativ sein wird werden 🙂 Wie immer.

Laufen allerdings ist ne andere Sache..mir tut seit zwei Tagen der recht Fuss sehr weh, genauer gesagt die Ferse beim Abrollen, Das klappt nicht mehr wirklich gut und so lauf ich auf Zehenspitzen durch die Gegend. Ja, das sieht doof aus und ja, ab morgen werde ich wohl hohe Schuhe nehmen muessen 😉 Aber egal..ich tanze wenigstens auf Spitze durch meine Lieblingsstadt.

Dann habe ich mich kulinarisch (und Schlemmerblock sei Dank) die Woche schon mit aethiopisch und heute tuerkisch verwoehnt 🙂 Ansonsten klappt Essen leider gar nicht, ich darf gerade wieder so ein strenges Essenstagebuch fuehren, was mir das dann alles auch noch sehr stark vor Augen fuehrt. Und wirklich damit dealen kann ich gerade nicht. Muss ich aber. In Zukunft. Und die Sache mit Sport muss auch wieder hinhauen. Wieso ist es im Herbst nur so eklig draussen. Wenigstens habe ich heute mein Fahrradschloss wieder aufgekriegt. Einfach so- dabei ist das wirklich ziemlich zugerostet; ich glaube, ich spiele hier echt mit meinem Glueck bis es irgendwann wo steht und ich es da definitiv nicht mehr wegkriege. Das arme Ding is eh total mitgenommen, da es in unserem Kackinnenhof immer im Regen stehen muss und nun vor sich hinrostet so allgemein. Schrecklich 🙁

Gerade habe ich Clay-ton von meinen Naegeln entfernt..das war jetzt eine sehr lange Liebe, aber ich brauche etwas neues auf den Naegeln. Jetzt liegt dieser leckere Geruch des Nagellackentferners in der Luft und ja wirklich, ich liebe diesen Geruch. Es ist der von ebelin mit ‚fruchtig-frischem Duft‘ (gibts im DM) und der riecht wirklich exotisch und unterschwellig nach Entferner..genial 🙂 Und geht auch wirklich ratzfatz weg..fuer beide Haende brauche ich ein Wattepad mit zwei ‚Pumps‘. Und billig isses auch noch. Ich bin noch unentschieden, was ich nun draufmache..ich habe einen neuen tollen gruenen von P2 gestern gekauft, jedoch schreibt der eher Fruehling als Herbst..hm 🙂 Lust auf Gelb habe ich auch..nur noch keinen tollen gelben Lack. Der pastellige von P2 ist naemlich leider Muell. Drei Schichten und noch immer nicht deckend..nee nee! Vielleicht mattier ich auch einfach einen..hm 🙂 Man sieht, Fragen ueber Fragen *g*

Gerade lese ich ein tolles Buch von dem Ethnologen David Hayano. Und zwar schreibt er ueber seine Feldforschung auf Papua New Guinea zwecks seiner Doktorarbeit..klingt ja alles ganz bekannt 😉 Und ja, er schreibt wundervoll flockig-leicht und spannend und haut trotzdem viel wissenswertes raus, was man dann so ’nebenbei‘ mitnimmt. So sollten viel mehr Fachbuecher geschrieben sein. Dann koennte man vllt auch mal mehr Menschen damit erreichen. Er hat noch eins ueber Pokerfaces oder so geschrieben, das werde ich mir denke ich auch mal naeher anschauen, vielleicht isses aehnlich toll. Das Buch ‚Road through the rain forest. Living anthropology in Highland PNG‘ wollte ich mir eigentlich kaufen, nur weiss amazon nicht, wann es wieder lieferbar ist und alle anderen Quellen sind entweder zu teuer oder haben es nicht. Wer also eine Idee hat, gerne auch gebraucht, her damit 🙂

Oh und ja, ich war Dienstag mit einem Freund bei Primark, aber irgendwie war der Wurm drin. Vieles hat mir nicht gefallen, hatte ich schon in so aehnlich oder war einfach zu langweilig. Dann habe ich sehr viele Strumpfhosen gekauft..und ja, ich habe mir so nachgemacht Uggs gekauft. Nicht weil ich die huebsch finde. Das sind sie wirklich gar nicht, aber sie sind bequem, flauschig und am wichtigsten es sind richtige Winterschuhe. Sowas habe ich naemlich nicht. Und sie haben unfassbare sechs Euro gekostet 😉 Somit kann man da ja nix falsch mit machen. Dann gabs noch einen schlichten schwarzen Pulli, ein tuerkises einfaches Tshirt, einen grauen karierten Rock mit huebschen schwarzen Schnallen und einen grauen reduzierten Rock mit Hosentraegern..mal schauen wie ich das tragen werde 🙂

Meine Chucks habe ich gestern endlich genaeht..langsam wird Naehen meins, nachdem ich meine Laptoptasche (da gabs bei Primark auch noch eine fuer 3 Euro gestern) und meinen Wintermantel schon repariert habe..die Schuhe sehen top aus, jetzt muss ich noch irgendwas mit meiner Tasche machen, da loesen sich die Griffe immer ab und sie knallt dann runter..nur wie ich das zunaehen soll..ich stehe noch vor einem Raetsel 😉 Naja mal gucken, was ich da nachher so mache.

Das naechste Mal dann aus B.

click..click..

Geld 😉 So funktioniert das hoffentlich, denn wenn mein Geschreibsel akzeptiert wird, habe ich das Geld fuer die Hin- und Rueckfahrt fuer Berlin schon wieder drin. Da ich heute noch brav Autos zaehlen war..irgendwo im Nirgendwo in der Naehe von Breuberg, ist sogar noch eine kleine Runde Primark am Dienstag drin.
Ansonsten war das WE recht unspektakulaer. Ich war mit einem Freund, den ich selten sehe Kaffee trinken und es tat gut, mal mit jemandem anderen ueber andere Dinge zu sprechen 🙂 Dann war ich ganz die brave Tochter und habe fuer meine Mutter bei einem Turnwettkampf Essen und Trinken verkauft. Und ich weiss selbst nicht, wieso, aber ich bin da echt gut drin..wobei mir dieses Servicezeug absolut keine Freude bereitet. Aber ich kann irgendwie einfach gut mit Menschen..gruselig klingt das 😉 Bei Oma und Opa war ich auch noch kurz, das war schoen wie immer und dann ging es noch Abendessen mit den Eltern. Mein Papa hatte Geb und wir waren wirklich gut essen 🙂 Weniger toll war dann, dass es quasi unmoeglich war, mit den oeffentlichen Verkehrsmitteln zurueck in die Stadt zu kommen, ich musste dann den „ich halte wirklich ueberall“ Bus nehmen und habe anstatt 15 50 Minuten gebraucht. Und dann gabs Kneipengetoure..was nunja als Nichttrinker von eher weniger Spannung gepraegt ist 😉 Aber doch, wieder interessante Menschen kennengelernt und Gespraeche gefuehrt. Aber auch schon brav um halb 4 rum zuhause gewesen..

So, jetzt noch schnell was fertiglesen, da muss morgen einiges in die UB zurueck sonst muss ich boese Mahngebuehren bezahlen. Und schreibkreativ bin ich gerade leider auch nicht, somit die naechsten Tage 🙂

Clay-ton, my hero :)

Also, dass ich nagellackaffin bin, ist mir schon lange bewusst und ich versuche diese Sucht zu kontrollieren, soweit es geht. Sprich, keine teuren Nagellacke von Chanel, essie, O.P.I ausser sie sind wirklich, wirklich lebensnotwendig. Das war bis jetzt nur der 505 von Chanel, wobei der mich wirklich etwas enttaeuscht hat. Aber auch das gehoert dazu und somit weiss ich nun schon, dass der naechste Chanelnagellack noch viel mehr bieten muss, damit ich nochmal 22 Euro ausgebe.

Somit kaufe ich meist die Lacke bei DM. Doch gibt es da keine Catrice-Lacke. Und diese haben mir vor Monaten schon den Kopf verdreht und ich habe bestimmt 50% des Sortiments gekauft (als ich denn endlich einen Mueller gefunden hatte, der sie verkauft und vorraetig hat..das war wirklich ein Akt..ich bin dazu nach Mannheim (60km weg). So auf jeden Fall standen sie dann in meinem Regal und ich habe mich immer gefreut, wenn ich sie gesehen habe. Dann habe ich „I sea you“ getragen und ihn geliebt. Perfekte Auftragequalitaet, schnelle Trockenzeit, super Deckkraft nach einer Schicht, die Perfektion nach einer Zweiten. Ueberlack war nicht mehr noetig. Doch passte die Farbe damals nicht wirklich zu meinen Outfits..somit hielt sie nur fuenf Tage, dann gabs was dezenteres..ich glaube ‚Rich & royal‘ von P2. Seit nun zwei Tagen trage ich von Catrice ‚Clay-ton, my hero‘ und ich bin verliebt! Die Farbe ist wieder nur genial, Auftrag supereinfach, eine zweite Schicht und ich liebe meine Naegel. Im normalen kuenstlichen Licht sieht er wundervoll unfarben aus, im Sonnenlicht kommen die Goldpartikel voll zur Geltung. Die Farbe passt- ich sehe meine Naegel an und freue mich wie ein kleines Kind. Ich glaube, ich habe meine Herbstfarbe gefunden und die naechsten Wochen eine neue Passion. Den aehnlich erscheinenden ‚Be my millionaire‘ werde ich mir die Tage mal auf die Fussnaegel machen, ich denke fuer die Finger ist er mir doch zu goldig.

Bis jetzt begeistert mich Catrice von den Nagellacken her (der Rest der Kosmetik geht so..). Sie sind wirklich super vom Preis-Leistungsverhaeltnis her, der Auftrag gelingt bei der Konsistenz super, sie halten lange, splittern bei mir selten und sehen mit zwei Schichten genial aus! Und dann natuerlich noch die Namen..besser geht es einfach nicht! Keine schnoeden Nummer oder langweilige Bezeichnungen, nein, einige Lacke kamen nur wegen dem Namen mit zu mir (meist hatte ich eine aehnliche Farbe schon). Lustigerweise stecke ich meine Nachhilfekinder mit meiner Liebe zu Lacken an und verteile bzw bringe immer brav eine Kostprobe mit.

Ich muss bald wieder bei Catrice stoebern gehen, ich glaube im richtigen Winter werde ich Lust auf Neonknallfarben haben..und LE’s gibts ja auch immer mal..naechste Woche, wenns zu Primark geht, gehts auch bei einer Drogerie mit Catrice vorbei..juhu 🙂

zu huelf, zu huelf ;)

Gestern und heute Morgen ging hier gar nix mehr und ich hatte schon Angst, dass alles weg sei, weil irgendwo gespeichert habe ich das nicht. Nunja gluecklicherweise alles wieder gut 🙂

So, heute sass ich autozaehlbedingt im wunderschoen herbstlichen Wald bei Vielbrunn..und hatte nicht wirklich was zu tun. 50 Autos in einer Stunde, also 50 Striche machen wuerde zumindest ich nicht als Ueberarbeitung betrachten. Somit hatte ich viel Zeit Musik zu hoeren und zu lesen. Und ich bin schon fast durch mit dem wirklich duennen Buechlein (schaaaaaade). Es handelt sich um ‚Ausgehen‘ von Barbi Markovic und fesselt mich wenn nicht auf der Handlungs- so doch auf der Sprachebene. Grossartig geschrieben! Aehnlich meinem Denken und Schreiben..und auch immer schoene Querverweise hin zur elektronischen Musik. Was will man mehr. Leuten von aussergewoehnlichem Lesegeschmack und Liebhabern von Buchcovern empfehle ich es uneingeschraenkt! Mit nur 96 Seiten ist der Lesespass jedoch nur von kurzer Dauer, aber hier geht Qualitaet deutlich vor!

Dann sass ich so gelangweilt im Walde rum und wurde hinterruecks von zwei Pferden (riesige, dicke, Pferde) erschreckt..dann war mir noch langweiliger und ich schrieb ein bisschen wirre Gedanken auf (unverbesserte Wiedergabe der Momentanaufnahme):

Wieso nur ist verifizieren unmoeglich, falsifizieren dagegen nach nur einem Ausgang getan? Scheitern ist einfach, Nichtaufgeben unmoeglich, denn irgendwann tritt dieser Zustand doch unweigerlich ein- im extremsten Fall durch den Tod. Und dann entgueltig. Wie funktioniert es gluecklich zu sein, wenn man doch weiss, das man im Grunde nichts wirklich weiss (irgendwo kann der Gegenbeweis schlummern und abrupt aus dem Nichts auftauchen) und man irgendwann bei dem Grossprojekt „Leben“ scheitert? Was ist es, was einen dazu bringt, taeglich dem Leben zu trotzen, mutig ihm die Stirn zu bieten und in das hoehnisch grinsende Grimassenfratzengesicht zu schreien? Ist es doch nur abgestumpfes Hinnehmen, Akzeptieren der misslichen, so ausweglos erscheinenden Lage? Oder das Hoffen, durch unser Handeln das Scheitern, das Falsifizieren, wenn nicht zu verhindern, so doch moeglichst lange hinauszuzoegen?

Ein ganz kurzer, nicht ansatzweise fertig gedachter Exkurs in mich 😉 Und ich habe beschlossen, ich werde schreiben. Ueber ihn. Weil auch wenn es bis jetzt nur eine kurze Episode war, so doch eine Faszinierende. Jetzt noch ein wenig Alltagskram erledigen, diverse blogs lesen und dann ab ins Pubquiz..

Steuern..

damit durfte ich mich eben befassen und ich kann es irgendwie noch nicht wirklich glauben. Ich habe eine Einkommenssteuererklaerung machen duerfen fuer ein Jahr, in dem ich gar kein Einkommen hatte. Was mich sehr verwirrt. Dementsprechend komisch ist nun auch dieser Wisch, den ich morgen zum Finanzamt bringen darf. Und ich bin schon wahnsinnig gespannt, ob/was da als Antwort drauf zurueckkommt..weil ich zweifel sehr daran, dass das, was ich da so getan habe, richtig ist. Aber nungut, war ja das erste Mal 😉

Ansonsten war mein Sonntag genau wie mein ganzes WE sehr unspektakulaer..ich war im tiefsten Odenwald Autos zaehlen (und ja, es war arschkalt) und dann noch bei Freunden zum gemeinsamen Trash-Tv-Schauen..das beginnt auszuarten, besonders, da der neue Mitbewohner auch ein grosser Fan ist 😉 Naja, nun wird das bis Mittwoch warten, wenn wir Domian mit der tollen Themennacht ‚Rund um den Po‘ geniessen werden. Ansonsten ist die Woche erstmal nicht sehr spannend, Nachhilfe, Autos zaehlen, Papa hat Geb und endlich mal mehr fuer die Doktorarbeit machen ist geplant. Mein Prof ist im Urlaub, das ist sehr angenehm und weniger erdrueckend.

Morgen treffe ich mich mit einem meiner besten Freunde, den ich so ewig nicht gesehen habe, da entweder er krank, ich krank, oder ich nicht in Darmstadt war. Da freue ich mich sehr drauf. Besonders treffen wir uns in nem Ort, wo wir frueher auf die Schule gegangen sind und gehen dann in ein Cafe, wo wir auch immer hingegangen sind..sehr nostalgisch 😉 Und dann haben wir auch noch ganze zwei Stunden Zeit, hach schoen. Danach nur gehts erst zu Nachhilfe, dann zum Planungsbuero und dann treff ich mich vllt mit einem meiner ‚Probleme‘..mal schauen..aber noch bezweifel ich, dass das klappt. Und dann gibts noch den guten Selbstversuch von vor zwei Monaten abgelaufenen Gnocchi 😉

Tage wie dieser.

Irgendwie kann man die auch lassen. Also sie tragen nichts bei zu dem Gesamtkonstrukt Leben. Sie fuehlen sich eher wie Verschwendung, ein unnoetiger Kraftakt an. Was habe ich gemacht: ich war gestern frueh mit Film und Buch im Bett (was ich schon als sehr langweilig erachte). Aber leider war hier in der Naehe ein Weinfest und wirklich jeder meiner Freunde entweder dort oder krank im Bett. Heute habe ich dann lange geschlafen, dann weiter im Bett herumgelegen, etwas gelesen, etwas gegessen, im Internet rumgesurft..alles ohne Ziel. Das erste grosse Aufraffen war dann ‚Duschen gehen‘, was heute echt lang gedauert hat, da keinerlei Motivation vorhanden war. Dann gings mit nem Freund einkaufen, aber irgendwie wollte ich nichts so wirklich haben..und somit wurde das dann auch kein Grosseinkauf, sondern ein normaler Einkauf. Aber auch gut, ich muss immo eh sehr mit dem Geld aufpassen..

Und nun hab ich was gegessen, trinke Tee und der Tag ist nunja..quasi vorbei 😉 Ich gehe gleich zu Freunden und das wars dann. Weil sonst gehen alle wieder auf dieses daemliche Volksfest, aber nur zuhause sitzen ist dann auch nicht meins. Hier liegt zuviel Zeug rum, was erledigt werden muesste 😉 Aber irgendwo so richtig weggehen, nee, die Motivation ist nicht vorhanden. Die sonst stetig vorherrschende Tanzlust fehlt..nichtmal die Lust nach einer Zigarette ist vorhanden..dabei war ich jetzt fuenf Wochen abstinent und wollte mich eigentlich drauf freuen..nunja.

Ich fuehle mich nach schwerer Herbstdepression..dabei mag ich Herbst doch eigentlich. Aber irgendwie bin ich ziemlich am Kraenkeln und mein Kreislauf hatte Mittwoch komplett den Geist aufgegeben. Seitdem fuehl ich mich kraftlos und somit ist auch die ganze Lebenslust etwas minimiert. Und dann geh ich raus, Wetter erst toll- es faengt an zu regnen und ich kriege eine Kastanie vom Baum ab. Da sagt einem ja sogar die Natur, man soll es lassen.

Noch kaempfe ich mit ‚One day‘ von Nicholls..jetzt hab ich quasi ein Happyend, aber das Buch ist nicht fertig..dabei bin ich gerade in der seltenen Stimmung fuer ein schmalziges Ende. Nur scheint es das hier ja nicht zu geben, 50 Seiten bis zum Glueck oder zur Tragoedie sind es noch 😉 Die werde ich jetzt wohl noch schnell lesen und dann weggehen.

Ansonsten versuche ich noch diverse Menschen in meinem Leben zu verstehen, und scheitere. Und nein, das Scheitern wird nicht immer schoener, auch wenn ich es mir einrede, um ueberhaupt etwas positives darin zu sehen. Ich werde ausradiert, ignoriert, abserviert..grossartig..und das dann gleich mal 3. Ob sich die Herren wohl abgesprochen haben, mir mein Leben weniger lebenswert zu machen..in meiner jetzigen Stimmung sage ich: ja.

Aber: Irgendwann im November werden wir uns wiedersehen. Passt schonmal auf 2/3 😉

Protect me from what I want.

Den Satz hab ich grade auf einem anderen blog gelesen und ja doch, manchmal trifft er doch ganz gut zu. Wobei ich mir ja immer sage, dass auch schlechte Erfahrungen notwendige Erfahrungen im Leben eines Menschen sind..denn immerhin praegen sie einen ja auch und (ver)aendern etwas in uns..aber ab und zu haette ich doch mal jemanden der sagt..nein, das lass mal, ich habe da so ein schlechtes Gefuehl.

Heute habe ich uebrigens hervorragend schlechte Laune. Ich versuche sie zu bekaempfen. Wenn gar nix mehr geht, geht Turbostaat. Laut. Sehr laut. Aber das ist natuerlich nicht das Alle-Wunden-gleichzeitig-Heilmittel und somit nunja..scheiss Tag. Kann man nicht anders sagen. Ich bin krank. Also erkaeltet. Nicht wirklich krank, aber ich fuehl mich elendig. Und ich hasse Schnupfen. Und draussen ist es kalt. Und nass. Und alles..ihr seht, scheiss Tag. Seit gestern Abend bin ich nicht mehr in Berlin..und traurig. Diese Stadt ist einfach, wo ich leben mag. Und das merke ich immer mehr. Aber natuerlich ist das ziemlich bloede, dass ich das jetzt merke..wo ich doch in HD promoviere..und dann noch bis Ende Februar Kurse bei der HGGS haben werde. Aber dann gehts weg hier..das ist der Plan 🙂 Und zwischenzeitlich fahr ich hoch so oft es geht..mindestens alle vier Wochen..David mamg mich zum Glueck ja genug, dass ich bei ihm haeufiger Rumhaengen kann.

So, was genau nervt eigentlich noch. Ach ja genau. Doktorarbeit. Wie Sau. Stipendienbewerbungen. Wie Sau. Mein Prof, seine Ansichten, seine Aenderungen als waer das mal abgesprochen worden. Der Vorwurf meiner Unhoeflichkeit..welcher einfach nur unbegruendet war. Ich habe mich in einer Email kurz gefasst, wie scheisse unhoeflich von mir. Tz. Dann meine Weigerung ihn heute zu treffen, weil ich krank bin und stattdessen morgen komme..wird mir quasi vorgeworfen, ich will es ja nicht wirklich..also bitte..nee, bah, geht grade alles gar nicht. Ich bin pissig. Sehr. Dann das Thema Geld. Ich habe nicht genug 😉 Ich mache konstant Miese. Und das geht leider nicht mehr lange gut. Ich brauche eigentlich einen neuen Job. Aber ich habe gar keine Zeit fuer einen neuen Job. Ich habe ja so schon zuwenig Zeit fuer alles. Also Doktorarbeit, Arbeiten, dann Freunde und dann nochsowas banales wie meine eigenen Interessen..letzteres faellt oftmals flach..ich lese viel zu wenig wegen dieser ekelhaften Zeitknappheit..an schreiben ist gar nciht zu denken..utopisch 🙁

Morgen muss ich also erst nach HD. Prof gluecklich stimmen..mich irgendwie zufrieden stimmen. Bewerbung fuer Stipendium abgeben und hoffen. Das muss einfach klappen. Dann zurueck nach DA. Mappen fuer einen Job (Verkehrszaehlung) abholen, dann zur Nachhilfe eilen. Dann Feierabend. Fertig mit der Welt und wahrscheinlich noch zwanzig Mal kraenker sein..juhu, da ist Aufstehen ja schon die reinste Freude. Wenns klappt, noch Plasmaspenden reinquetschen..wenn ich mich gesund genug fuehle, sonst machts ja keinen Sinn.

Ok, gerade schonmal etwas positiver gestimmt. Ich habe in meinen Kalender geschaut. Nach Sonntag steht da fuer vier Wochen noch nix drin. Also klar, Arbeiten wird nicht reingeschrieben, aber sonst..das sieht so toll aus. Natuerlich vollkommen realitaetsfremd, aber gerade macht dieses leere Seiten Durchblaettern enorme Freude. So nun gibts ne Runde Bloc Party und Zimttee..und das Wissen, dass Berlin da ist. Erreichbar. Und die Zukunft. Also meine 🙂

Achja, ich trage den 505 von Chanel endlich auf meinen Naegeln, nach sehr langem einfach nur angucken und mich freuen. Und hm ich bin zwiegespalten. Ich mag die Farbe. Sehr sogar, aber leider blaettert er wirklich schnell ab..ich bin nach fuenf Tagen beim dritten Mal nachbessern..und das wiederum sollte fuer den Preis echt mal besser sein, besonders, da ich nicht sonderlich viel handgebrauchendes mache. Hm..ich werde heute wohl nochmal drueberpinseln, ihn die Tage aber runtermachen und etwas anderes drauf..es warten hier ja noch genug andere darauf, zum ersten Mal getestet zu werden. Die neuen P2 Lacke lachen mich auch an, aber wie gesagt, im Moment sollte ich Geld erst verdienen und dann ausgeben.

Das ist Kunst.

Mindestens in tausend Jahren, du summst, mindestens eintausend mal, mit uns, oder allein, das ist Kunst, o Nein, o Nein, o Nein (Frittenbude- Mindestens in tausend Jahren).

So, Berlin, hier sind wir. Leider keine Nachricht zwecks Wohnungsbesichtigung. Dabei ist das nur eine Paralellstrasse entfernt. Aber eigentlich will ich ja nicht nach F-hain, von daher..ich nenne jetzt alles Schicksal und lasse mich leiten 😉

Mein Koerper fuehlt sich tot- schlafen war nicht sehr effektiv, von Erholung leider keine Spur. Und ein wenig tun mir die Ohren weh, und nachts ist es kalt beim Schlafen. Dann hat natuerlich heute morgen ab 7 ein Mensch hier Loecher in Waende bohren muessen..soviel also dazu. Aber egal. Berlin. Heute gab es Kunst..oder Kommerz.

Wieso muessen Gallerien denn nun Tshirts verkaufen? Und Schuhe? Und Stofftiere?? Irritierend. Aber von der Kunst her trotzdem ganz spannend. Besonders die ATM Gallery hat mir gut gefallen, ‚Various and Gold‘ (http://www.atmberlin.de/). Auch gerne kaufbar und zuhause aufhaengbar, jedoch noch nicht leistbar 😉 Dann waren wir u.a. noch im Eckstueck in Kreuzberg und ja also das mag ich sehr 🙂 Naechstes Mal an einen anderen Tisch und wieder ewig nach oben gucken 😉 Und dabei lecker Milchkaffee trinken..laesst sich aushalten..ansonsten gabs noch obligatorisch Falaffel, viel sinnlos Herumgeirre an fremde Orte..Bornholmer Strasse..echt komplettes Neuland und dabei so nah 😉 und dann waren wir noch Zeittoeten im Ringcenter..jetzt hab ich immerhin schon eine neue Jeans..und 30 Euro kann man auch verschmerzen.

Nun wird heisse Zitrone getrunken und Stipendiumsgutachten fertig geschrieben..die anderen sind gerade indisch essen unter Maennern und dann ist eigentlich geplant, ins Watergate zu gehen, da sind u.a. Extrawelt und Kieran. Aber hm..ich bin kein ‚ich war grad da, ich muss sofort wieder hin‘ Mensch und etwas kraenkel ich auch..von daher mal schauen, was wir tun.

Berlin Calling.

Again. And again. And again, again. In zwanzig Min gehts endlich los 🙂 Und dann sollten wir in 5,5 Stunden in Berlin sein und gluecklich. Das der Plan. Heute war ein ekliger Tag mit viel Aufregung, viel Stress, doofem Wetter und einfach alles. Bah. Aber das wird jetzt hier in Darmstadt gelassen, braucht kein Mensch und besonders nicht in Berlin. So 🙂 Allein das hier aufzuschreiben, macht schon alles weniger schlimm. Und ist ja jetzt auch Vergangenheit, zwar literal fixierte und somit erinnerbare, aber Vergangenheit. Vorbei. Nach vorne gucken 🙂 Auf die Autobahn. Mit schlimmer Musik. Viel schlimmer Musik. Juhu!

Morgen gibts dann erstmal viel Kunst..und Samstag dann das Festival..und Sonntag dann Noze..und Montag dann leider wieder zurueck..baeh 😉

Heute hatte ich ein neues Nachhilfekind, welchem es nach der Probestunde soviel Spass gemacht hat, dass es wiederkommen mag..etwas befremdlich..und nun merke ich, dass ich schon wieder vergessen habe, diversen Leuten zu schreiben, die ich doch Teil an meinem Leben haben lassen mag und an deren ich auch beteiligt sein will..hach mensch..naechste Woche..wie ich es doch jede Woche sage und doch keine Woche weniger stressig wird als die vorangegangene..naechste Woche Mittwoch ist Abgabefrist des Stipendiums..das wird erneut stressig..und viel Arbeiten ist auch angesagt..toll 😉 Positiv bleiben!