Sunday again.

Wenn hier nichts steht, hat mich das indische Internet etwas im Stich gelassen, mein Wochenupdate kommt aber noch!


[Gesehen] wenig Youtube

[Gelesen] ein paar kostenlose ebooks, aber was Besonderes war diese Woche nicht dabei

[Gehört] My dad wrote a porno (Podcast); ich sterbe teilweise vor Lachen!

[Getan] meiner besten Freundin Varanasi gezeigt; mich mit vielen alten Bekannten in meiner Lieblingsstadt unterhalten; Dev Deepavali gefeiert und das natürlich u.a. mit einer Bootsfahrt auf dem Ganges!

[Gegessen] Veggie Thalis; Spinat mit Kartoffeln und Naan; Bananenpfannkuchen; Magenbrot

[Getrunken] Chai Masala; Limca; viel Wasser mit Vitaminbrausetabletten

[Gedacht] „was fühlt es sich gut an, wieder hier zu sein“

[Gefreut] so viele tolle Wiedersehen

[Geärgert] was die Regierung am Manikarnika-Ghat gemacht hat, ist einfach nur falsch; ich bin wieder krank

[Gewünscht] dass das Fieber runtergeht

[Gekauft] Zimmerchen für ein paar Tage & Essen

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke aus Indien!

Seit zwei Wochen bin ich schon wieder in Indien und habe es dieses Mal doch tatsächlich geschafft, mir bei meiner ersten Mahlzeit (in einem meiner liebsten Restaurant in Delhi), so richtig den Magen zu verderben. Nach zwei Tagen, an denen es mir hundeelend ging und allein die Vorstellung, irgendetwas zu essen, ganz schrecklich war, kann ich mittlerweile aber genießen, dass ich kulinarisch im Paradies bin! Für Vegetarier ist es hier definitiv ein kleines Schlaraffenland und wenn man wie ich dann noch Kohlenhydrate liebt – geht es eigentlich kaum besser!

Natürlich kann man in Indien nicht ohne Chai Masala überleben, also ich zumindest nicht. Der Schwarztee mit Milch und diversen Gewürzen (und meist auch gut Zucker) gibt mir morgens gute Laune und macht mich nachmittags ebenfalls wieder munter. Guten Kaffee finde ich hier selten, somit ist das gerade mein Ersatz! Die nächsten beiden Platten sind sogenannte Thalis, welche ich sehr gerne esse, da man viel und Abwechslung bekommt. Meist bin ich dann für den restlichen Tag satt oder brauche nur noch einen Snack nach all dem Gemüse, Reis, Brot und Linsen. Das untere Thali war für meinen verstörten Magen verantwortlich, da werde ich wohl nicht nochmal hingehen. Auf dem Flughafen in Helsinki gab es auf dem Hinflug schnell noch Zimtschnecken (natürlich die aus Schweden), aber alles andere war utopisch teuer..und ich liebe Zimtschnecken 😉

In Rishikesh habe ich mich an einem veganen Burger (im Beatles Cafe, wo man eine tolle Aussicht hat), an tibetischen Momos (ich LIEBE diese Teigtaschen mit Gemüse und einer scharfen Soße), an Mango Samsosas und vielen, vielen Schalen voller Joghurt, Müsli und Obst sattgegessen. Solltet ihr in die Stadt im Norden kommen, geht zu The Office, da gab es diese enorm leckeren Obstsalate und den besten Chai Masala der ganzen Stadt! Für mich fast Grund allein, erneut nach Uttarakhand zu fahren!

Ansonsten gab es bisher in Varanasi eigentlich nur Veggie Thalis, wie ihr sehen könnt. Auf dem ersten Teller fand ich die Kartoffeln besonders lecker, bei Bild 2 die ganz frischen Rotis (Brote), unten links das Raita (Tomate, Zwiebel und Gurke mit Joghurt) und rechts gab es u.a. Aubergine in einer sehr gehaltvollen Soße. Alle Teller haben mich sehr glücklich gemacht und zum Glück hält mein Magen weiter tapfer durch!

Da ich ein kleines Gewohnheitstier bin bzw hier in Varanasi einfach meine Lieblingsrestaurants schon gefunden habe, werden meine nächsten Wochen ähnlich aussehen. Aber langweilig wird mir das nie, dafür mag ich jedes einzelne Gericht zu gerne. Da sich in den letzten drei Jahren natürlich auch einiges getan hat, neue Restaurants aufgemacht und andere leider geschlossen haben, werde ich aber doch noch ein paar unbekannte Orte kulinarisch entdecken dürfen und ach, ich freue mich! Manchmal hätte ich nur gerne noch einen zweiten Magen..es gibt einfach zu viel, was ich hier essen mag!

Was ist euer liebstes (nord-)indisches Gericht? Ich würde für Aloo Palak (Kartoffeln mit Spinat) morden, aber seit ich in Singapur ein paar Wochen gewohnt habe, kann ich mich auch etwas mit der südindischen Küche und ihren Dosas anfreunden. Da muss ich natürlich auch ein paar essen, wenn ich schon „hier“ bin 😉

[Lesenswert] Crime Magazin von Stern

Bis vor etwa einem Jahr hätte ich nie gesagt, dass mich True Crime (also Wahre Verbrechen) sonderlich interessieren, sei es als Buch, Film oder Dokumentation. Aber durch den Zeit Verbrechen Podcast wurde ich dann doch so laaaaaangsam in dieses Genre gezogen und als ich dann auf der Frankfurter Buchmesse zwei Ausgaben des Crime Magazin des Sterns in die Hand gedrückt bekommen habe, war es um mich geschehen.

Das Heft ist mit 5,50€ pro Ausgabe (ohne Abo, eine Gratisausgabe könnt ihr euch hier sichern, aber lest das Kleingedruckte) nicht ganz so günstig, aber da es mich im Schnitt 2 Stunden unterhalten hat, auch nicht allzu teuer. Es ist eine spannende Mischung aus Reportagen über Verbrechen, wobei diese weltweit stattfinden/stattgefunden haben. Dazu springen wir zwischen Gegenwart und Vergangenheit, zwischen eher sachlicher Erklärung und mitnehmender Reportage aus Sicht der Opfer und man wird als Leser einfach wahnsinnig gut unterhalten!

Natürlich sind die Schreibstile der einzelnen Autoren unterschiedlich und so fand ich einige fesselnder als andere, aber das ist normal. Was mich aber durch die komplette Ausgabe absolut begeistert hat, waren die Bilder. Diese waren teilweise so ausdrucksstark, dass sie die Worte absolut in den Schatten gestellt haben und einfach so auf den Leser gewirkt haben. Und gewirkt haben. Und immer noch gewirkt haben. Grandios!

Als ich die Ausgabe dann meiner Patin geben wollte (welche solche True Crime Sachen sehr gerne mag), fand ich heraus, dass sie das Crime Magazin im Abo schon lange bezieht und ich nun die ausgelesenen Ausgaben haben kann, juhu! Somit wandert meine Ausgabe (von Oktober/November 2018, aber wen stört das schon, Mord verjährt in Deutschland ja nicht *g*) in den öffentlichen Bücherschrank und erfreut hoffentlich noch jemanden.

Liest wer von euch das Crime Magazin oder hört den Zeit Verbrechen Podcast? Ich habe nur noch zwei Folgen nicht gehört und versuche, sie mir aufzusparen..aber ach, sie sind einfach so interessant!

[Beauty] Rosehip & Hyaluronic Acid Face Serum von Goodmans

Bevor es in den USA zum Flughafen ging, sprang ich noch schnell zu TJ MAXX rein und deckte mich mit etwas Gesichtspflege ein. Somit hatte ich keine Zeit, vorher zu recherchieren und schnappte mir das Rosehip Hyaluronic Acid Gesichtsserum von Goodmans (5€), ohne je etwas von der Marke gehört zu haben. Zuhause befragte ich dann google und merkte, dass es das Produkt quasi nicht gibt online (ein einziger Reddit-Thread zählt nicht). Zeit also, einen Blogpost mit minimalen Informationen zu tippen.

Die Marke Goodmans Apothecary Today hat mich natürlich durch ihre Vortäuschung gekriegt, dass es sich hier um Pflege aus der Apotheke oder zumindest an sie angelegt handelt. Dass sie nicht aus China, sondern aus UK stammt, fand ich ebenfalls positiv, aber wie gesagt, man findet keine anderen Infos zu der Marke online und das ist doch irgendwie ein bisschen sketchy, hm. Die genauen Inhaltsstoffe habe ich euch mal abfotografiert, da ich dort weiterhin kein Pro bin:

Persönlich benutze ich Seren gerne morgens vor der Tagespflege und gönne meiner Haut abends stattdessen ein Öl. Damit fahre ich seit Jahren ganz gut, überpflege nicht, bekomme aber trotzdem genug Feuchtigkeit in meine Haut. Hagebutte ist mir dabei ein alter Bekannter, sie hat viel Vitamin C und unterstützt somit die Kollagenproduktion unserer Haut. Hyaluronsäure hilft u.a., Flüssigkeit in eure Haut zu bekommen und zu speichern, ich werde in Kürze mal Kapseln zum Einnehmen mit Hyaluron ausprobieren und sehen, ob das vielleicht noch effektiver ist. Aber bis dahin nehme ich es auch gerne in Serumform!

Das Rosehip & Hyaluronic Acid Gesichtsserum kommt in einer stabilen, 50ml Glasflasche daher, welche durchsichtig ist und einen Pipettenverschluss hat. Dieser ist nicht allzu hochwertig verarbeitet, aber er funktioniert und ich kann gut dosieren. Für mein Gesicht & Hals benötige ich insgesamt drei „Drücker“. Das Serum hat definitiv Duftstoffe in sich, die man sich hätte sparen können. Es ist von etwas dickerer, klebriger Konsistenz, lässt sich aber trotzdem gut verteilen und ist quasi sofort eingezogen. Was ich ein wenig verrückt finde – keine Ahnung, ob meine Haut aktuell so einen hohen Bedarf an Pflege hat oder es am Produkt liegt, aber es ist einfach sofort weg und ich kann meine weitere Pflege auftragen!

Meine Haut fühlt sich gut an, hat aktuell aber ein paar mehr Hautunreinheiten. Das kann jetzt zwar an dem Serum liegen, ich glaube aber, dass Indien (und das nicht sehr saubere Leitungswasser, welches ich zur Reinigung benutzen muss) hier die Hauptrolle spielt. Trotz viel Anstrengung (Lebensmittelvergiftung, Hitze, Dreck, Reisen) und wenig Schlaf habe ich aktuell kaum Augenringe und sehe wach aus. Nicht enorm strahlend, dazu ging es mir zu schlecht, aber doch besser. Meine Haut hat einen leichten Glow und den schreibe ich dem Serum zu. Ich sehe nicht so verknittert aus wie man das mit 4-5 Stunden Schlaf/Nacht sein sollte und somit denke ich, es hat eine kleine Wirkung.

Begeistert bin ich nicht, aber ich glaube, allein die Tatsache, dass ich nichts über die Firma finden kann, macht mich hier etwas vorsichtiger. Aber so ist das bei TK Maxx manchmal auf, neben sehr bekannten Marken haben sie auch immer mal wieder so etwas im Angebot, was man einmal kaufen, dann aber doch nicht unbedingt wieder haben mag. Wobei..ich glaube, mit den 50ml werde ich noch einige Monate auskommen, vielleicht wächst es mir doch noch ans Herzen. Kennt wer von euch diese Marke zufällig?

[Beauty] Wie wäre es mal mit Deocreme?

Irgendwie glaube ich, dass es kaum ein Pflegeprodukt für den Körper gibt, bei welchem ich über die Jahre mehr ausprobiert habe als bei Deodorants. Aber irgendwie ändert sich hier ständig mein Bedarf und ich wechsele zwischen Sprühdeo, Roll-on und festem Deo hin und her. Aktuell bin ich in Indien, wo mir mein festes Deo wegfliesst und somit bin ich sehr an einer Deocreme interessiert und gerade mal am Suchen, was es da gibt und wer damit schon welche Erfahrungen gemacht hat. Bisher habe ich diese Produktkategorie nämlich noch nicht ausprobiert und natürlich bin ich nun verdammt neugierig!

Auch eine Deocreme wird hauptsächlich mit Kokosöl hergestellt (ja, ich liebe den kleinen Allrounder weiterhin für Haar, Haut und Essen), kommt aber in einem Tiegel daher und kann mit einem Spachtel entnommen werden, was ich sehr hygienisch finde. Wichtig ist mir, dass auch hier nichts unnötiges drin ist, was meine Haut reizen könnte, sondern lieber z.b. noch pflegende Shea-Butter. Besonders nach dem Rasieren kann es sehr unangenehm werden, wenn da fieser Alkohol oder andere Sachen drinnen sind, die meine eh schon zickige Haut in diesem Moment dann noch überfordern. Praktisch stelle ich mir vor, dass man die Creme immer griffbereit hat, sie nicht noch wie das feste Deo anfeuchten oder anrubbeln muss.

Eine Deocreme könnte somit eine echte Alternative zu einem festen Deo für mich sein. Da natürlich nicht jeder kaufen mag, sondern viele gerade im Zero Waste Sinne lieber selbst zu den Schüsseln greifen und sich das eigene Deo anrühren, ich habe mir das folgende Video von muckout.de mal angeschaut und glaube, dass ich das einfach einmal ausprobieren werde:

Was die Wirksamkeit von Deocremes angeht, gehen die Meinungen sehr weit auseinander und ich denke leider, da komme ich nicht um das eigene Ausprobieren drum herum. Wenn ihr eine Empfehlung habt, welche käuflich zu erwerbende Deocreme ihr besonders gut findet oder ein anderes DIY habt, auf welches ihr schwört, gerne her damit! Diese drei Zutaten kann ich auch in Indien finden, aber wenn ich Weihnachten zurück in Deutschland bin, kann ich noch etwas kreativer werden..bis dahin probiere ich aber diese simple Creme einfach einmal aus (und besorge mir noch einen Spachtel!).

Sunday again.


[Gesehen] nichts

[Gelesen] Der Fünzigjährige, der den Hintern nicht hochbekam, bis ihm ein Tiger auf die Sprünge half – Mikael Bergstrand (klick)

[Gehört] The Tim Ferris Show Podcasts

[Getan] Rishikesh erkundet; mit einer Royal Enfield durch die Berge gefahren (einfach immer hoch, bis die Straße aufgehört hat); in einer Höhle meditiert; viele spannende Gespräche geführt

[Gegessen] erstmal vier Tage lang nichts; Obstsalat; Veggie Thali; veganer Burger; Momos

[Getrunken] Chai, Chai, Chai & Limca

[Gedacht] boah, ist mir schlecht

[Gefreut] welche grandiose Farbe das Wasser des Ganges haben kann; über den Wind auf dem Motorrad; wie hilfsbereit jeder Fremde war

[Geärgert] dass ich mir beim ersten indischen Essen so richtig den Magen verdorben habe (die anschließende Zug- und Taxifahrt war ein Vergnügen)

[Gewünscht] wohl einen noch robusteren Magen, ich dachte mittlerweile ja, ich bin immun (das letzte Mal so dreckig ging es mir vor drei Jahren in Malaysia)

[Gekauft] Hostel; Zugticket & Lebensmittel (und nicht die Rs. 600 Eintritt in den Beatles Ashram, wo eine Wand, da komme ich auch drüber *g*)

[Lesenswert] Unlearn – Humble the Poet

Vor Ewigkeiten stolperte ich zufällig auf YT und dann Instagram über Kanwer Singh aka Humble the Poet und fand den ehemaligen, kanadischen Grundschullehrer nicht nur sympathisch, sondern war sehr daran interessiert, was er noch so zu sagen hat. Da aktuell sein zweites Buch „Things no one else can teach us“ erschienen ist und ich mir dieses wohl in Indien kaufen werde, will ich heute aber noch einmal über seinen Erstling „Unlearn 101 simple Truths for a better Life reden.

Knackig und kurz gibt Humble auf 300 Seiten dem Leser „einfache Wahrheiten“ preis, zunächst als Zitat, dann als begleitenden Fließtext. Insgesamt 101 solcher Kapitel gibt es, das letzte Kapitel darf der Leser dann selbst schreiben & wenn er mag, sogar dem Autor via Email zusenden. Ich glaube, dass ich das 2020 sogar tun werde, wobei ich nie das Gefühl habe, genug gelernt zu haben, um so etwas zu schreiben.

Für mich ist das kein „ich lese es von vorne bis hinten“-Werk, wobei ich dies beim ersten Mal sogar getan habe. Meist schlage ich es einfach auf und lese 2-3 Kapitelchen für den Tag, lasse mich zum Nachdenken anregen und bringe das Gelesene häufig noch in Gesprächen mit Familie und Freunden ein. Das Buch wird einem nicht langweilig, man vergisst einzelne Lektionen wieder, andere bleiben einem wie eingebrannt im Gedächtnis und trotzdem verändert sich die individuelle Sichtweise auf die Dinge manchmal mit der Zeit.

Durch das sehr schöne Layout würde sich das Buch sehr gut als „Coffeetable“-Buch machen, wobei es wirklich zu schade zum Ignorieren ist. Es muss in die Hand genommen und „durchgearbeitet“ werden und ich bin davon überzeugt, dass es jedem helfen kann. Einige Sachen sprechen natürlich mehr zu einem als andere, aber gelangweilt oder komplett fehl am Platz habe ich mich bei keiner der 101 Wahrheiten gefühlt. Viel kann man natürlich schon auf Instagram lesen oder von einem der vielen Podcasts lernen, bei denen Humble zu Gast ist, aber ich will ihn mit diesem Kauf auch unterstützen und das Buch „in der Hand“ halten, wenn ich mich danach fühle, etwas Weisheit zu bekommen.

Solltet ihr schon auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken sein, ich glaube dieses oder sein neues Werk sind einfach für jeden etwas – wobei, wenn ihr ihn noch nicht kennt, lest euch mal ein wenig ein, vielleicht seid ihr dann auch so begeistert wie ich! Ach, ich freue mich schon sehr auf Buch 2!

[Beauty] Foot Works Overnight Renewing Fußpflege von Avon – Zauberei!

Meine Füße müssen bei mir einiges mitmachen und bekommen – besonders wenn ich wochenlang am Wandern bin – definitiv nicht genug Pflege. Somit habe ich sie nach dem PCT mit einer Extraportion verwöhnen wollen und da kam mir die Overnight Renewing Foot Cream von Avon Foot Works (3-4€) gerade recht!

Von Avon hatte ich in der Vergangenheit schon Pflegeprodukte für die Füße und war sehr angetan. Eine Creme, welche man nun über Nacht wirken lassen soll und mir quasi „neue“ Füße verspricht, sollte genug Pflege in sich haben! Das Tolle an dieser Creme ist, dass sie kleine rosa Perlchen in sich hat, welche man zerreiben muss. Somit wird sichergestellt, dass man die Creme gut in die Füße einmassiert und sie auch richtig wirken kann – ich habe immer noch dicke Socken angezogen, um die Wirkung zu verstärken.

Drinnen sind Jojoba-Öl sowie Grüntee-Extrakt, welcher die Haut geschmeidig machen soll. Die Creme hat eine leichte, etwas flüssige Konsistenz, welche schnell einzieht und nicht klebrig auf der Haut zurückbleibt. Ihr Geruch ist angenehm und sehr dezent.

Meine Haut war wirklich seeeeehr unglücklich: trocknen, eingerissen, blasenähnliche Stellen, gerötet und von mir genervt. Keine leichte Ausgangsbasis, aber die Creme hat wirklich schon über Nacht einen positiven Unterschied bewirkt. Meine Füße haben sich zarter angefühlt, sahen besser aus und auch meine Beine (seeeeeehr trocken), welche ich mit eingecremt hatten, hatten etwas Glanz statt schuppige Stellen. Ich habe sie danach circa 5-6 Mal die Woche angewendet, manchmal war ich doch zu faul und nach zwei Wochen sahen meine Füße wieder gut aus und nicht nach all den Strapazen, welche sie vorher erlitten hatten.

Da mir die Creme sehr gut gefallen hat, habe ich sie danach noch 1-2 Mal pro Woche benutzt und immer gut gepflegt aussehende und wichtiger, sich gut anfühlende Füße gehabt. Auf andere Creme konnte ich in der Zeit komplett verzichten, diese hier war reichhaltig genug und das finde ich super. Denn so sehr ich mich auch meiner Gesichtspflege widme, bei meinen Füßen bin ich auch etwas fauler und will nicht täglich cremen. Somit ist das genau meine Creme!

Bzw war, denn leider ist sie mittlerweile leer und da ich noch nie bei Avon bestellt habe (und auch gar nicht wirklich weiß, wie und wo), werde ich nun erst einmal auf sie verzichten müssen. Nach der nächsten längeren Wanderung würde ich sie aber doch gerne wieder haben, hm!

Benutzt ihr Produkte von Avon? Welche andere Fußcreme (oder ein Öl?) könnt ihr denn empfehlen? Am liebsten natürlich eine, welche ich nur 1-2 Mal die Woche benutzen muss 🙂

[Beauty] Clarify Cucumber Hydrating Face Mist von My Beauty Spot!

Da ich in letzter Zeit ein wenig mit trockener Haut zu kämpfen hatte, habe ich mir mal wieder ein Gesichtsspray gegönnt. Eigentlich greife ich hierbei immer zu „irgendwas mit Rosenwasser“, da es dies aber im TK Maxx in Portland nicht gab, griff ich zu diesem Clarify Cucumber Hydrating Face Mist von My Beauty Spot.

Die australische Marke war mir bis dato unbekannt, aber für noch $3 kann man ja nicht viel falsch machen. Leider waren ein bisschen zu viel, nämlich 160, Milliliter drinnen, um es mit ins Flugzeug zu nehmen, aber gut, aktuell habe ich es immer in der Handtasche dabei. Drinnen ist neben Gurke noch Vitamin A sowie Hamamelis und verzichtet wird auf Parabene und Sulfate sowie zum Glück Tierversuche.

Normalerweise nutze ich solch ein Spray gerne, nachdem ich meinen Puder aufgetragen habe, um meiner Haut einen „dewy“ Look zu verpassen sowie über den Tag verteilt, einfach, um mich zu erfrischen. Mit diesem Spray funktioniert das aber nur bedingt, da es leider ziemlich klebrig ist und es sich somit so anfühlt, als ob es auf meiner Haut „liegen“ bleibt. Dadurch entsteht ein etwas unangenehmes Gefühl, was statt Erfrischung eher ein bisschen Erdrückung bei mir auslöst. Was leider so gar nicht Sinn der Sache ist.

Mal sehen, ob sich das ändert, wenn meine Haut jetzt noch mehr mit Heizungsluft und Kälte zu kämpfen hat und vielleicht verzweifelt auch dieses Spray aufsaugen wird. Weiterbenutzen werde ich es, da es mir keinerlei Hautunreinheiten etc bisher beschert hat, aber ihr merkt, Begeisterung klingt anders. Es war billig und ich werde den Behälter auch danach weiter verwenden, aber wohl mal wieder Rosenwasser hinein füllen. Dieses kann man leicht zuhause herstellen (ich werde dieser Anleitung folgen), was ich schon ewig machen mag und es nun definitiv ausprobieren werden!

Benutzt ihr Gesichtsspray und könnt mir vielleicht eines empfehlen? Das Thermalwasserspray von Avene liebe ich, das könnte ich mir irgendwann eigentlich auch mal wieder kaufen..hm, nein, erst will ich das Rosenwasser herstellen. Hat das schon jemand von euch?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Zwar futtere ich mich jetzt schon zehn Tage durch Nord-Indien, aber heute geht es kurz darum, was bei mir in Deutschland so auf den Teller kam. Keine Sorge, im nächsten Blogpost dreht sich dann alles um die indische Küche, aber jetzt schauen wir erstmal gen Berlin!

Meinen Tag starte ich sehr gerne mit einem Müsli, Leinsamen, Nüssen, frischem Obst und Hafermilch, was ich dann in Deutschland auch gleich für ein paar Tage gemacht habe. Gutes Müsli kriegt man in vielen Ländern nämlich einfach nicht und somit habe ich das genossen. Ein Raider aka Twix habe ich mir bei Oma geschnappt, ich hatte schon lange keines mehr! Leckere Kürbis-Ingwer-Kokonussuppe darf ich Herbst natürlich auch nicht fehlen und zur Feier meiner Dissertation gab es dann noch diese (echt große) Veggie Pizza.

Einen Süßkartoffel-Amaranth-Burger bei Peter Pane wollte ich schon lange mal wieder essen, aber irgendwie war ich dieses Mal nicht so begeistert. Da waren die Schoko-Brezeln von Manner, die mir aus Wien mitgebracht wurden, definitiv besser und haben mir die Zugfahrt um einiges versüßt. Der Rhabarber-Smoothie von Dm Bio sieht farblich nicht enorm ansprechend aus, aber ich liebe ihn! Wann immer ich mal schnell etwas für gute Laune brauche, schnappe ich ihn mir. Den ChariTea Red Rooibos mag ich ebenfalls enorm gerne, aber ich glaube, bald habe ich mich an ihm „übertrunken“, somit muss ich mal pausieren. Wenn ihr einen guten Tee sucht, schaut euch vielleicht mal in ihrem Sortiment um, bisher wurde ich noch nie enttäuscht.

In Berlin war ich bei Koreaner und habe diesen Gemüsepfannkuchen gegessen, aber ach, war das langweilig. Ich habe mit allem möglichen nachgewürzt und noch zwei Soßen drauf, aber nee, da muss ich nicht nochmal hin. ErdnußLocken gab es dank Kooperation bei mir auch ein paar und ich hatte schon ewig keine Snackabende mehr, aber ich könnte mich dran gewöhnen 😉 Die verdammt guten Pastel de Nata gönne ich mir nur sehr selten, aber wir hatten Sonnenschein und guten Kaffee, ich konnte nicht widerstehen, yummi! Ich mag sie von Galao A Pastelaria (Weinbergssraße 8, Berlin) am liebsten! Beim Frittenwerk in Frankfurt (neu am HBF) musste ich dann auch mal vorbei, aber das waren jetzt einfach nur Pommes, welche ich dann gut gewürzt habe, um sie etwas spannender zu gestalten – den Hype verstehe ich leider nicht, den Slogan „fries before guys“ mag ich jedoch!

Ein paar weihnachtliche Naschereien und diverse Backwaren gab es dann auch noch, aber das sind die Dinge, die ich außerhalb Deutschlands nicht unbedingt bekomme und somit futtere ich mich meist durch ein paar Brote während meines Aufenthaltes 🙂 Wovon könnt ihr im Moment nicht genug bekommen? Ich habe leider Rosenkohl und Stachelbeeren verpasst :/