CBD für Yoga: Lernt die Grundlagen!

Einatmen, ausatmen. Wiederholen. Yoga und Meditation sind beliebte Praktiken, die uns allen helfen können, unseren Geist zu fokussieren und uns auf unseren Körper für eine ultimative Entspannung einzustimmen.

Und in letzter Zeit nutzen immer mehr Leute CBD für speziell Yoga, um diese Ziele zu verstärken. Erfahrt mehr über CBD für Yoga – und wie ihr eure nächste Übungseinheit auf der Matte unterstützen können – weiter unten!

Wenn ihr mehr über die Unterschiede zwischen CBD-Blüten und CBD-Ölen erfahren möchten, klickt einfach hier.

Was ist CBD-Öl?

Bevor wir in unsere Diskussion über CBD und seine Vorteile für Yoga kommen können, lasst uns kurz darüber sprechen, was CBD eigentlich ist. Auch bekannt als Cannabidiol ist CBD eine natürlich vorkommende Verbindung in der Cannabis-Sativa-Pflanze.

Die Cannabis-Pflanze bezieht sich auf Hanf und Marihuana. Aber bei CBD-Cannabis ist der THC-Gehalt in CBD-Cannabis sehr niedrig und wirkt nicht berauschend. Wenn ein CBD-Produkt mehr als 0,3% THC enthält, gilt es nicht als Hanf.

Da wir nun wissen, dass es legal ist, kehren wir zur Wissenschaft zurück.

CBD ist eines von Hunderten von verschiedenen Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze gefunden werden. Cannabinoide – wir wissen, es ist ein langes Wort, aber zum Glück ein einfaches Konzept. Cannabinoide sind natürlich vorkommende chemische Verbindungen in der Cannabispflanze, die mit dem endocannabinoiden System des Körpers interagieren. Diese pflanzlichen antimikrobielle und entzündungshemmende Antioxidantien haben die Fähigkeit unser Wohlbefinden zu pflegen – genau wie CBD!

In letzter Zeit haben immer mehr Leute CBD aus einer Vielzahl von Gründen verwendet, von Schlafunterstützung bis Stressabbau und sogar CBD für Yoga! Ich überlege aktuell, es für meinen Tinnitus auszuprobieren!

CBD Öl für Yoga: Findet Eure Balance

Wusstet ihr, dass die Verwendung von CBD für Yoga dabei helfen kann unsere inneren Wesen und Systeme auszugleichen? Das ist richtig, denn CBD ist der perfekte Meditationsbegleiter – alles dank etwas, das Endocannabinoid-System genannt wird.

Das Endocannabinoidsystem, auch ALS ECS bezeichnet, ist im Wesentlichen das natürliche Ausgleichsnetz unseres Körpers. Es fördert das Hormongleichgewicht und reguliert unsere physiologischen Reaktionen, wie unsere Stimmung, Schlaf, Schmerzen und vieles mehr! Wenn es für all diese Funktionen so wichtig ist, wie kommt es dann, dass wir erst jetzt davon hören?

Das ECS wurde erst in den 1990er Jahren entdeckt. Das heißt, wir lernen immer noch jeden Tag mehr darüber. Die wissenschaftliche Gemeinschaft hat in der Tat erkannt, dass zwei Rezeptoren in unserem Körper direkt mit CBD reagieren. Diese beiden Rezeptoren, die als CB1 und CB2 bezeichnet werden, arbeiten in Beziehung mit aufgenommenen Cannabinoiden, um unsere inneren Systeme auszugleichen.

Wenn wir also CBD aufnehmen – ob in Form einer Tinktur, Kapsel oder topisch – stimulieren wir unser ECS und kalibrieren unseren Körper natürlich wieder in die Homöostase zurück.

Somit, wenn das nach etwas für euch klingt, hier der Vorschlag: Versucht doch einmal CBD für Yoga und/oder Meditation, um die positiven, natürlichen Auswirkungen beider Praktiken hierdurch zu unterstützen. Yoga hilft uns mit unserem externen Gleichgewicht, CBD mit unserem internen Gleichgewicht … Warum also nicht beides versuchen?

Verwendet vor eurer nächsten Yoga-Einheit eine CBD-Öltinktur eurer Wahl, um eure inneren Systeme auszugleichen, damit ihr eure Yoga-Praxis damit verbinden könnt, euch auf die Förderung eures Gleichgewichts zu konzentrieren anstatt nach ihm zu suchen.

CBD für Yoga: Den Geist fokussieren

Habt ihr jemals an einem Yoga-Kurs teilgenommen und trotz der (körperlichen) Intensität gelang es euch einfach nicht euren Geist zu erleichtern? Wir wollten alle vergangenen Ereignisse des Tages beiseite schieben, wenn wir unsere Matte erreichen, aber manchmal können wir es einfach nicht und die Gedanken kommen ständig wieder.

CBD für Yoga kann hier helfen. Der Hauptgrund dafür, warum wir unseren Geist nicht beruhigen können, ist unser Stresslevel. Wenn wir gestresst sind, wird unser Körper extrem überwältigt und wir beginnen ängstliche Gefühle zu erleben.

Obwohl größere Forschung notwendig ist, um jede Art von Anspruch zu machen, sind neuere Studien über CBD und Stress-bezogene Angst vielversprechend. Letztlich ist jedoch mehr Forschung für die medizinische Gemeinschaft notwendig, um die gesundheitlichen Vorteile des CBDs für uns komplett aufzudecken.

Die besten CBD-Öle online finden

Macht euch keine Sorgen über die Suche nach den besten CBD-Produkten, der Markt wächst stetig und es gibt so viele verschiedene Marken, dass man sich da munter durch das Sortiment testen kann. Jetzt gibt es einige der besten Unternehmen wie JustBob, die 100% legale und 100% hochwertige CBD-Öle und CBD-Blüten online anbieten. Diese guten CBD-Produkte enthalten weniger als 0,2% THC und werden durch Tests und Produktionsstandards kontrolliert sowie herstellt, sodass man sich da keine Gedanken machen muss!

CBD und Yoga – wäre das eine für euch spannende Kombination?

[Beauty] Aufgebraucht im September 2020!

Auf in meinen Lieblingsmonat! Doch vorher muss ich euch noch schnell meine September-Altlasten zeigen, die ich in den letzten vier Wochen endlich aufgebraucht bekommen habe! Insgesamt durften mich zehn Produkte verlassen und besonders über eine Kategorie freue ich mich hier besonders!

Nordic Cosmetics Anti-Aging Face Cream mit CBD & Retirol Umgehauen hat mich diese Tagescreme nicht, teilweise war sie meiner Haut rund um die Nase nicht reichhaltig genug, was etwas blöd wurde, da sie dort dann schuppte. Einen positiven Unterschied an meiner Haut konnte ich nach mehreren Monaten Anwendung auch nicht erkennen und somit ist das kein Nachkaufprodukt für mich – adios!

Time to Relax Tuchmaske von You Lacura Hat mir meine Mama mal (ich glaube von Aldi?) mitgebracht und irgendwie mochte meine Haut sie nicht sehr. Sie prickelte während der Anwendung (und dabei sollte sie feuchtigkeitsspendend und nicht reinigend sein) und anscheinend ist Schwarzer Tee mit Bambuskohle nichts für sie. Schade, aber gut, es gibt so viele andere (Tuch-)Masken, die meine Haut mag, dass ich hier nicht sonderlich traurig bin. Zwei Masken sind weg, eine habe ich jetzt noch.

Kneipp Hab dich lieb Badekristalle Superlecker fruchtiges, veganes Him- und Preiselbeerbad, welches ich sofort verschenken würde, so gut finde ich es. WENN – und das ist ein großes Wenn – die Farbe nicht wäre. Ihr habt nämlich rotes Badewasser und ganz ehrlich, da will man nicht drinnen liegen, außer man ist ein bisschen wie Dexter. Und Schaum gibt es hier irgendwie auch kaum, man kann es also nicht mal „verstecken“.

Fizzy Prosecco Party Badeschaum von treaclemoon Hier wiederum habt ihr danach Schaum im ganzen Badezimmer! Die Sorte klang spannend, es sollte eine Mischung aus weißer Traube und Pfirsich sein, wobei man leider nur den künstlichen Pfirsich sehr wahrnahm. Nicht mein Lieblingsduft, aber definitiv mal was anderes und ja, den würde ich verschenken, sollte es mal eine Kleinigkeit sein.

Essence Top Speed Gloss Überlack Er ist mittlerweile etwas gelblich und zäh geworden, somit darf er gehen. Aber hey, ich habe ihn ziemlich leer gekriegt, da ich die letzten Wochen oft einfach nur Klarlack auf den Nägeln trug.

OPI Top Coat Ebenfalls etwas zäh und da ich niiiiie so begeistert von ihm war, darf er jetzt auch gehen. Mir sind die Lacke von OPI meist zu flüssig, dieser hier hat da auch keine Ausnahme gemacht und irgendwie ist der Pinsel sehr schnell ausgefächert, was doof ist, wenn man nur den Nagel und nicht noch das halbe Nagelbett lackieren mag.

Lavera Tiefenpflege & Reparatur Kur Diese Kur für strapazierte, trockene Haare mit Mandel- und Macadamianussöl ist wirklich grandios. Meine Haare werden wunderbar, riechen lecker, glänzen gesund und fühlen sich auch so an. Doof nur, dass es sie in keiner großen Packung gibt, ich würde sie sofort kaufen.

Wahre Schätze Kur Irgendwie hat diese meine Haare zwar kämmbarer gemacht, aber trocken und kaum glänzend blieben sie trotzdem. Somit kein spontanes „muss ich wieder haben“-Gefühl.

Juhu, zwei Nagellacke weniger! Wobei ich gar nicht zählen mag, wie viel andere Klarlacke ich noch so habe *g* Aber ich habe 2020 noch keinen Nagellack gekauft (und 2019 glaube ich auch keinen), somit yeah, Fortschritt! Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden?

[Lesenswert] Königin des Südens – Arturo Pérez-Reverte

Manchmal kommen Bücher auf diffusen Wegen zu einem! Anfang 2020 stolperte ich auf Netflix auf die Serie Queen of the South und schaute mir sofort mal alle drei Staffeln an. Fand ich super, besonders, da ich sie auf Spanisch mit englischem Untertitel ansah und mir so einbildete, sogar etwas für meinen Kopf zu tun. Als ich dann lernte, dass die Serie auf dem Buch Königin des Südens von Arturo Pérez-Reverte basiert, dachte ich mir, dass ich das irgendwann einmal lesen mag. Dass ich es beim Aufräumen (?) in meinem zweiten Bücherregal fand, ist mir bis heute ein Rätsel, aber anscheinend besaß ich sogar die gebundene Ausgabe schon. Nunja, das waren dann genug Zeichen, mich an dieses nicht gerade dünne Buch zu wagen.

Worum geht’s Teresa lebt mit ihrem Freund, einem Drogenschmuggler, ein recht gutes Leben in Sinaloa (Mexiko), bis auf einmal ihre Welt auf den Kopf gestellt wird. Sie erhält den Anruf, vor welchem sie sich fürchtete: ihr Freund ist tot, das Kartell hinter ihr her und ihre einzige Überlebensmöglichkeit ist, die sofortige Flucht. Welche ihr nicht nur gelingt, die toughe Mexikanerin wird zu einer wahren Legende, welche den Drogenhandeln von Spanien bis Mexiko zu beherrschen beginnt.

Wie ist’s Fangen wir mit meinem Problem an, denn die Serie und das Buch haben quasi nichts gemeinsam. Schon im ersten Kapitel unterscheidet es sich so enorm von der Serie, dass ich ständig nur „das stimmt doch nicht“ dachte. Was mich leider sehr nervte, da ich die Serie mag und wenn Teresa dort in die USA flieht, dann soll sie das auch im Buch und bitte nicht nach Spanien. Wo sich dann alle anderen Erzählstränge auch unterscheiden und ach, das war doof, da man einfach ständig den Vergleich zieht.

Das Buch ist gut geschrieben und trotz seiner langen Kapitel und vielen Seiten mochte ich immer wissen, wie es weitergeht. Es passiert ständig etwas, die Erzählung hat Tempo und die Charaktere, allen voran natürlich Teresa, werden sehr gut beschrieben. Man kann durchaus Empathie aufbauen und fühlt mit ihr mit. Das Ende wurde mir dann etwas zu pathetisch und irgendwie auch unnötig, aber gut. Die Serie ist noch nicht zu Ende, mal sehen, wie sie es da lösen werden 😉

Ich mag es kaum sagen, denn ich glaube nicht, dass ich schon jemals eine Verfilmung dem Buch vorgezogen habe, aber hier ist es der Fall! Und somit habe ich euch jetzt hier einfach noch den Trailer verlinkt, wenn jemand eher Interesse an ihr hat:

Kennt wer das Buch und/oder die Serie? Ist es euch auch schonmal so gegangen, dass ihr die Verfilmung zuerst gesehen habt, euch auf das Buch gefreut und dann enttäuscht wurdet, da die Handlung soooooooo verrückt unterschiedlich ist?

Sunday again.

[Gesehen] 1. Staffel 24 (oh, was ist es lange her!)

[Gelesen] Stadt der Diebe – David Benioff

[Gehört] Besser als Sex Podcast beim Laufen

[Getan] beim HNO-Arzt gewesen; im Park gelesen; mein 6000 Teile Puzzle wieder in Angriff genommen

[Gegessen] Nudeln mit grünem Pesto & Tomaten; Ofengemüse; Ramen; Aufbackbrötchen mit Linsen-Aufstrich; Baumkuchen

[Getrunken] grünen Tee; Orangensaft mit Nahrungsergänzungsmitteln für die Extraportion Vitamine

[Gedacht] wie doof ist bitte ein Tinnitus :/

[Gefreut] als die Baustelle samstags endlich nicht um 6.50h angefangen hat..

[Geärgert] enorm lauten Baustellenlärm 10 Stunden am Tag direkt vor der Tür

[Gewünscht] Ruhe & dass es meiner Oma wieder besser geht

[Gekauft] Lebensmittel & Medikamente

[Beauty] Neue Pflegedusche Winter LE von treaclemoon!

Vielleicht esse ich zur Einstimmung auf diesen Blogpost gerade Baumkuchen und verdammt, ist das lecker! Nicht nur für mich darf der Sommer jetzt vorbei sein, auch treaclemoon hat beschlossen, dass es jetzt Zeit für eine neue Pflegedusche Winter LE ist. Es gibt insgesamt drei neue limitierte Sorten, die ab sofort in der Drogerie eures Vertrauens erhältlich sein werden. Wie immer kommen sie in der großen 375ml-Packung, sind vegan und kosten 2,95€!

Die Creamy Winter Dream Pflegedusche mit Arganöl soll mit seinem seidig-zarten Baumwollduft für Genußmomente sorgen und da ich cleane Düfte mag, klingt das definitiv nach meinem Geschmack!

Snow Rose Princess wiederum hat die volle Flower-Power für euch parat, wobei sie sich auf eleganten Rosenduft beschränkt. Drinnen sind hautpflegende Rosenblüten-Extrakte und die feinschäumende Pflegedusche ist definitiv ein Klassiker, welcher immer passt. Wenn man den Rosenduft mag, was bei mir leider nicht der Fall ist 😉

Last but not least haben wir noch die Sorte Shea Butterfly, welche einen sehr warmen Duft nach Cupuacu und Tonkabohne entfaltet. Definitiv etwas für die kältere Jahreszeit und die in der Duschcreme enthaltene Sheabutter pflegt eure Haut gleich doppelt intensiv! Hier will ich definitiv mal dran schnuppern und schauen, ob mir der Duft gefällt oder vielleicht etwas zu vanillig-süß ist. Irgendwie ist das immer nur ein sehr schmaler Grat zwischen Yay und Nay, wenn es zu solchen Foodie-Düften kommt.

Von der Beschreibung her ist Creamy Winter Dream mein klarer Favorit, aber da ich noch ziiiiig feste Seifen zum Duschen zuhause habe, werde ich wohl eher keine neue Pflegedusche (LE hin oder her) kaufen. Euch wollte ich sie aber trotzdem kurz vorstellen und zum Verschenken (falls schon wer an Weihnachten denkt) greife ich immer gerne auf treaclemoon zurück!

[Lesenswert] ABC-Lesechallenge 2020 – 3. Update!

Mittlerweile schreiben wir Jahr 4, in welchem ich versuche, mich einmal durch das Alphabet zu lesen. Die Regel ist simpel: ich möchte einmal jeden Buchstaben des Alphabets als Anfangsbuchstaben im Buchtitel eines von mir gelesenen Buches haben. Aber bisher scheiterte ich noch jedes Jahr und bin schon am Überlegen, ob ich es im nächsten Jahr noch einmal mit den Anfangsbuchstaben der Autorennachnamen machen soll, da dies irgendwie realistischer scheint. Dieses Jahr bleibt alles beim Alten und heute gibt es das 3. Update! Vor drei Monaten hatte ich schon 17 Buchstaben „gelesen“, was doch ganz gut vorgelegt war!

Zwischenstand: 21 von 26!

Apothekerin, Die – Ingrid Noll (klick)
At Home in the World – Thich Nhat Hanh (klick)

_____________________________________

Bildung. Alles, was man wissen muß – Dietrich Schwanitz(klick)
Breakfast on Pluto – Patrick McCabe (klick)
Buddha Basiswissen – Burkhard Scherer (klick)

_____________________________________

Chemie des Todes, Die – Simon Beckett (klick)
Chuzpe – Lily Brett (klick)
Citizen. An American Lyric – Claudia Rankine (klick)
Couchsurfing im Iran – Stephan Orth (klick)

_____________________________________

Dublin – James Joyce (klick)
Dunkel – Ragnar Jónasson (klick)

_____________________________________

Ein unbeschriebenes Blatt – John Colapinto (klick)
Er ist wieder da – Timur Vermes (klick)

_____________________________________

Fahrenheit 451 – Ray Bradbury (klick)
Fahrenheit 9/11 – Michael Moore (klick)
falsche Fährte, Die – Henning Mankell (klick)
Fürchtet euch – Wiley Cash (klick)

_____________________________________

Griessnockerl Affäre – Rita Falk (klick)
große Entwurf, Der – Stephen Hawking & Leonard Mlodinow (klick)

_____________________________________

H

_____________________________________

In Deinem Namen – Harlan Coben (klick)
In Goethes Hand – Martin Walser (klick)

_____________________________________

jPod – Douglas Coupland (klick)

_____________________________________

Königin des Südens – Arturo Perez-Reverte (klick)
kleine Bruder, Der – Sven Regener (klick)

_____________________________________

Leticia Valle. Memoiren einer Elfjährigen – Rosa Chacel (klick)
Let’s be less stupid – Patricia Marx (klick)
Letzte Einhorn, Das – Peter S. Beagle (klick)
Lob der Stiefmutter – Mario Vargas Llosa (klick)

_____________________________________

Mädchen, Das – Stephen King (klick)
Mexiko. Die Sonnenpyramiden – Gugliemlo Guariglia (klick)
Mord in bester Lage – Michael Böckler (klick)

_____________________________________

Never Knowing. Endlose Angst – Chevy Stevens (klick)

_____________________________________

Orange Grove, The – Larry Tremblay (klick)

_____________________________________

Picknick auf dem Eis – Andrej Kurkow (klick)

_____________________________________

Q

_____________________________________

Rosenrot – Arne Dahl (klick)

_____________________________________

Schatzinsel, Die – R.L. Stevenson (klick)
Schnee, der auf Zedern fällt – David Guterson (klick)
Seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde, Der – R.L. Stevenson (klick)

_____________________________________

Thinking, Fast and Slow – Daniel Kahneman (klick)
Tote Spur: Verschollen in den Wäldern Kanadas – Barbara Fradkin (klick)
Toten, die niemand vermisst, Die – Hjorth & Rosenfeldt (klick)
Trügerische Ruhe – Tess Gerritsen (klick)
Tschick – Wolfgang Herrndorf (klick)

_____________________________________

Und du kommst auch drin vor – Alina Bronsky (klick)

_____________________________________

Vater Unser – Jilliane Hoffmann (klick)
Velocity – Dean Koontz (klick)

_____________________________________

Wahrheit über Alice, Die – Rebecca James (klick)
Wenn der Mond stirbt – Richard Crompton (klick)
Wo ich mich finde – Jhumpa Lahiri (klick)

_____________________________________

X

_____________________________________

Y

_____________________________________

Z

Juhu, 21 Buchstaben und ganze 49 Bücher sind es mittlerweile geworden! Aber ihr seht, es ist wirklich nicht so leicht, Buchtitel mit unterschiedlichen Anfangsbuchstaben zu finden, die rotten sich bei einzelnen Buchstaben doch etwas zusammen 😉 Insgesamt habe ich durch das viele Zuhause-Bleiben aber ganz gut lesen können, ich versuche weiterhin, mir mindestens 30 Minuten am Tag zu nehmen, denn ich habe noch soooooo viele ungelesene Bücher auf meinem Stapel hier! Aber leider keinen Titel mit den noch fehlenden Anfangsbuchstaben und da ich diese jetzt auch nicht unbedingt kaufen mag, hoffe ich, dass ich in einem der öffentlichen Bücherschränke im Umkreis noch etwas entdecke!

Jetzt geht es in den Endspurt über und ich bin sooooooo nah dran, drückt mir die Daumen! 🙂

Macht wer von euch bei dieser oder einer anderen Lese-Challenge mit? Wie sieht es bei euch aus? Und was ist bisher das empfehlenswerteste Buch, welches ihr 2020 gelesen habt? Für mich wäre das aus Tschick sowie Das Mädchen, beide wollte ich nicht mehr aus der Hand legen, so unterschiedlich sie auch sind!

[Yummi] Bio, lecker & pflanzlich – Produkte von Berief!

|WERBUNG| Dank brandsyoulove durfte ich gemeinsam mit 999 anderen Botschafter eine Auswahl an Produkten von Berief testen! Berief setzt seit über 35 Jahren auf 100% Bio, 100% pflanzlich, Regionalität und kurze Lieferwege. Gleichzeitig wird bei den veganen Produkten darauf geachtet, dass keine unnötigen Zusatzstoffe verwendet werden und auch Palmfett und Gentechnik wird ebenfalls verzichtet. Zwar habe ich die Produkte ab und zu schon bei REWE gesehen, bisher aber noch nichts ausprobieren können – somit war ich seeeeeehr neugierig!

In meinem bunten Paket war ein glutenfreier Bio Haferdrink Natur, ein Bio Mandeldrink Natur, einmal Bio Tofu Natur und einmal Bio Tofu geräuchert sowie ein Bio Sojaghurt. Toll finde ich, dass die Bio Sojabohnen aus Deutschland kommen und auch die Mandeln (aus Spanien) sowie der Hafer auf europäischem Boden angebaut werden.

Sowohl den Hafer- als auch den Mandeldrink habe ich mir in meinen Kaffee und (schwarzen) Tee gekippt und beide sind vollmundig-lecker. Persönlich präferiere ich Hafer, da es für mich geschmacklich besser passt, Mandel hat da irgendwie immer noch eine Süße, die ich nicht brauche. Da sie aber preislich etwas teurer (um 1,60€) sind, bleibe ich bei meinem Haferdrink von Lidl bzw Aldi, welcher genauso gut schmeckt, aber nur 99 Cent pro Liter kostet. Sollte ich jetzt aber doch nur bei REWE, wo es Berief z.b. gibt, vorbei huschen und dringend einen Drink brauchen, würde ich sie aber doch wieder mitnehmen, denn schlecht schmecken sie ja nicht – nur eben auch nicht wahnsinnig besser als die günstigeren Sorten 😉

Der BIO Sojaghurt war Neuland für mich, ich nehme normalerweise Lupinen- oder Kokos. Er war etwas klumpig, wie man auf dem Bild sieht, was aber auch durch den Versand via Paket sein kann. Der reine Geschmack war ooooook, mir aber zu säuerlich. Somit habe ich mir TK-Himbeeren in der Mikrowelle erwärmt, Chia- und Leinsamen, Kokos- und Haferflocken sowie noch ein paar Walnüsse dazu geworfen und das war verdammt lecker! Schnell und ohne viel Aufwand hat man so ein Frühstück, welches einen verdammt lange satt macht! Wobei ich zugeben muss, dass ich die andere Hälfte zum Abendessen hatte, da ich immer noch Lust auf etwas süßes, gleichzeitig aber leichtes hatte.

Von dem Räuchertofu habe ich mir die Hälfte mit Ofengemüse mit Knoblauch-Chili (Kartoffeln und Tomaten aus Mamas Garten, die Paprika war gekauft) gemacht und das war richtig lecker. Der Tofu hat einen intensiven Eigengeschmack, wurde wunderbar knusprig und hat in Kombination mit dem Gemüse super geschmeckt. Leider ist die Jahreszeit jetzt ja fast um, aber den würde ich auch sofort zum Grillen mitbringen. Den normalen Tofu werde ich die nächste Zeit in einem indischen Gemüsecurry mit Reis verarbeiten, aber ich esse nicht soooo oft Tofu (vielleicht zweimal im Monat), somit muss das noch etwas warten. Aber es war sehr lecker und den Tofu würde ich uneingeschränkt weiterempfehlen!

Als Fazit kann ich festhalten, dass alle Produkte lecker waren und ich die Philosophie von Berief sehr mag, dass sie auf regionale BIO-Produkte mit kurzen Lieferwegen wert legen. Mein Liebling aus diesem Paket war ganz klar der Räuchertofu, da er ein so simples Essen wie Ofengemüse gleich mit richtig Geschmack aufgepeppt hat und für mich faulen Kocher ist das natürlich grandios, wenn dazu nur eine Zutat benötigt wird. Aber auch die anderen Produkte waren alle lecker und wenn ihr mal etwas neues ausprobieren wollt, vielleicht sind sie ja was für euch. Lasst nur den armen Sojaghurt nicht zu lange in der Einkaufstasche! 😉

Kennt/nutzt ihr Produkte von Berief schon? Wenn ja, was schmeckt euch besonders gut? Und an alle Hafermilchliebhaber, welche ist euer Favorit?

[Lesenswert] Das Mädchen – Stephen King

Ich muss gestehen, ich habe noch nie ein Buch von Stephen King gelesen. Klar sagt mir der Name was und ich kenne auch die Handlungen einiger Bücher, aber wirklich eines konsumiert hatte ich bis vor kurzem noch nicht. Dann fiel mir aber Das Mädchen in die Hände und nach zwei Tagen war ich schon damit durch! Dass King schreiben kann, muss ich niemandem erzählen, aber ein bisschen mehr habe ich doch noch zu sagen!

Worum geht’s Die neunjährige Trisha ist mit ihrer Mutter und ihrem älteren Bruder zu einer kurzen Wanderung auf dem Appalachian Trail unterwegs. Während die beiden streitend vorlaufen, muss Trisha jedoch auf Toilette und beschliesst, sich etwas abseits des Weges zu begeben. Was ihr zum Verhängnis wird, da sie sich verläuft und plötzlich alleine ohne Orientierung irgendwo im Wald unterwegs ist. Mit kaum Nahrung, einem Walkman mit Radiofunktion und enorm viel Willensstärke versucht sie, nicht in Panik zu geraten, sondern ihren Weg zurückzufinden. Als jedoch die Nacht und damit auch das Gefühl, beobachtet zu werden, hereinbricht, beginnt Trisha zu realisieren, dass sie mitten in einem Kampf ums nackte Überleben steckt.

Wie ist’s Absolut fesselnd, man kann das Buch einfach nicht zur Seite legen und muss wirklich „nur noch schnell ein Kapitel lesen“, bis es plötzlich 2 Uhr nachts ist 😉 Man kann sich wahnsinnig gut in Trisha hineinversetzen, lebt ihre Verzweiflung, ihre Angst, aber auch ihren Mut und ihre Sturheit nicht aufzugeben mit! King beschreibt die Atmosphäre wahnsinnig gut, den Wald, die Angst vor dem Unbekannten, der Dunkelheit und dem „Verfolger“, welcher etwas Wahnvorstellung, aber auch etwas real ist. Zumindest hatte ich einige dieser Gedanken auf auf dem Pacific Crest Trail, wobei ich mich da gar nicht verlaufen hatte.

Das Ende ist grandios, es macht absolut Sinn, irgendwie hätte es nicht anders ausgehen dürfen und ja, ich hatte ein bisschen feuchte Augen. Auch die vielen Baseball-Referenzen, die Trisha Mut gemacht haben, haben mich nicht gestört, da sie einfach passen und der Figur noch mehr Kontur geben – absolut verrückt, was dieses 9-jährige Mädchen hier erlebt und wie glaubhaft es alles erscheint!

Das Mädchen hat mich definitiv davon überzeugt, mehr von Stephen King zu lesen, in seine Beschreibungen tief einzutauchen und mich von seiner Sprachgewalt fesseln zu lassen. Man vergisst sowohl Zeit als auch wo man ist und geht einfach vollends in diese andere Story über, was mir selten passiert. Muss ich mir manchmal einen Timer stellen, dass ich am Tag 30 Minuten lese, hier verging die Zeit wahnsinnig schnell..und wegen mir hätte das Buch auch noch 50 Seiten mehr haben dürfen.

Kennt ihr das Buch zufällig? Oder habt etwas anderes von King gelesen, was ihr weiterempfehlen könnt? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Sneaky Pete; The Social Dilemma

[Gelesen] Das Mädchen – Stephen King

[Gehört] You make me wanna die – The Pretty Reckless; Snuff – Corey Taylor; Nutshell – Alice in Chains

[Getan] Tschüss Mainz, Hello again Darmstadt! Im Rheingau gewandert; einen Online-Kurs über Star Trek beim Smithsonian gemacht (wird Zeit, dass ich endlich meine erste Folge sehe)

[Gegessen] Linsensuppe mit Baguette; Lebkuchen; Falafel; Müsli mit Banane

[Getrunken] Kaffee. Viel Kaffee.

[Gedacht] ok, das ging jetzt irgendwie zu einfach 😉

[Gefreut] dass ich den Rhein direkt vor der Tür hatte..ach, Wasser fehlt.

[Geärgert] Unsensibilität

[Gewünscht] 8 Stunden erholsamen Schlaf

[Gekauft] Benzin & Lebensmittel, nix spannendes

[Sehenswert] Atypical, Avatar, The Theory of Everything & The Social Dilemma

Heute habe ich zwei Serien- und zwei Filmempfehlungen für euch und die sind ganz schön unterschiedlich, aber wäre sonst ja auch langweilig! Alles kann man auf Netflix sehen, wobei wir Avatar auf finnisch mit englischem Untertitel gucken (da klingt es nochmal nach einer ganz anderen Welt)! Fangen wir alphabetisch an:

ATYPICAL

Sam wurde schon als kleines Kind mit einer Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert, was ihn allerdings nicht davon abhält, ein „ganz normales“ (was auch immer das eigentlich sein soll) Leben zu führen. Diese Coming of Age Serie begleitet ihn nun, zeigt seinen Alltag mit allen möglichen Herausforderungen, gibt einen Einblick in seine Gedanken (viel dreht sich um Pinguine und die Antarktis) und geht auch auf sein Umfeld (Familie und Freunde) ein. Social Cues kann er nicht gut lesen und da er Regeln liebt, lässt er sich diese gerne von anderen erklären und hält sie in seinem Notizbuch fest. Da er nun auf der Suche nach einer Freundin ist, will er zunächst auch für diese Situation Regeln finden.

Es ist eine angenehm nebenbei zu schauende Serie, die dank nicht allzu langer Folgen und nur drei kurzen Netflixstaffeln auch an wenigen verregneten Tagen guckbar ist. Enorm spannende Storyline, dass man enorm mitfiebert und unbedingt noch eine Folge schauen will, findet ihr hier nicht, aber eben doch Unterhaltung, die einen mit lustigem Randwissen über Pinguine zurücklässt.

AVATAR – The Last Airbender

Leider finde ich keinen offiziellen Trailer von Avatar der Serie auf YT, somit muss der Name hier reichen. Es gibt zwar einen 2020 produzierten Film auf Netflix, aber der Trailer sieht soooo grottig aus, den wollen wir gar nicht erst sehen! Die us-amerikanische Fantasy-Zeichentrickserie Avatar – The Last Airbender, bestehend aus drei Büchern, lief 2005-2008 und spielt in einer fiktiven Welt, in welcher der zwölfjährige Aang, der Avatar, den dort herrschenden Krieg zwischen verschiedenen Nationen beenden muss. Unterstützung erhält er von Appa (seinem sechsbeinigen, fliegenden Bison und meinem absoluten Liebling), von Momo (einem Lemuren) und den Geschwistern Katara und Soukka.

Zwar fängt sie recht kindlich an, aber die Serie wird schnell „erwachsener“ und macht einfach Spaß zu schauen. Die Folgen sind mit etwas über 20 Minuten schön kurz, wir gucken meist drei hintereinander..und wenn die Sucht dann doch zu groß oder der Cliffhanger zu spannend wird, eben noch eine. Definitiv etwas, um zu vergessen, was gerade alles schreckliches in der Welt passiert und einfach nur gute Laune zu kriegen. Und sowas von den Drang, auch ein fliegendes Bison zu haben!

THE SOCIAL DILEMMA

Welche erschreckenden Strategien Social Media nutzt, um ihre User an sich zu binden, Werbung an den Mann zu bringen und ihre Auswirkungen auf Kinder/Jugendliche, die mit dem Smartphone in der Hand aufwachsen, werden in dieser Doku aufgezeigt. Es kommen viele ehemalige „Insider“ zu Wort, die beispielsweise erklären, was es mit dem Youtube-Algorhythmus (der einem Videos vorschlägt) auf sich hat und wie unterschiedlich die Google-Suche ausfällt, je nachdem, wo man gerade ist. Teilweise bekannt, teilweise aber auch wirklich erschreckend, wie tief diese Manipulation geht. Absolut sehenswert, wobei ich insgesamt drei Mal gestoppt habe, da ich eine Pause brauchte und am nächsten Tag weiter mit diesen Informationen konfrontiert werden wollte.

THE THEORY OF EVERYTHING

Juhu, endlich ist der Film über das Leben von Stephen Hawking auf Netflix online! Ich wollte ihn seit einer kleinen Ewigkeit (also 2014 kam er raus) sehen und er ist auch definitiv empfehlenswert, da das Leben von Hawking eben sehr von der Norm abweicht. Eddie Redmayne spielt großartig, Felicity Jones (welche seine erste Frau spielt) ebenfalls, aber irgendwie ist mir die Story etwas zu wenig in die Tiefe gegangen. Klar, ein Leben in einen Film zu stecken, ist eh immer ein Ding der Unmöglichkeit. Aber hier wurde ich etwas enttäuscht, da meine Erwartungen wohl einfach zu hoch waren. Es ist ein guter Film, den wohl jeder mal gesehen haben sollte, aber ich glaube nicht, dass ich ihn noch einmal schauen werde, wovon ich bis davor definitiv ausgegangen bin.

Wer das Wochenende mit Binge-Watching verbringen will, dem kann ich Atypical und Avatar als Herz legen, wer sich eine Doku geben will, der greife zu The Social Dilemma und wer vielleicht ebenfalls ein kleiner Hawking-Fan ist, schaut euch den Film an 🙂 Ich habe die Tage die ersten Minuten von Sneaky Pete (leider auf Amazon zu schauen) gezeigt bekommen und ich weiß jetzt schon, was meine nächste Serie werden wird, denn das hat mich absolut gekriegt!