[Reisen] Roadtrip durch New South Wales (Australien)

Nach langen neun Wochen in Canberra, die zwar dank toller Gesellschaft und spannenden Aktivitäten gut auszuhalten waren, ging es endlich mit dem Auto los. Ohne funktioniert in Australien nämlich kaum etwas und somit fühlte ich mich etwas „gefangen“ und immer auf andere angewiesen. Wir haben uns einen Toyota Tarago (bei Lucky Rentals ein sogenannter Lucky Rookie) gemietet, welcher perfekt für zwei Leute und eben mehr Auto und weniger Schlachtschiff ist. Ließ sich gut fahren, auch wenn ich zu Beginn erst mal ein paar Linksverkehrprobleme hatte und mein Begleiter ein paar kleine Todeserfahrungen (ok, nicht wirklich, aber so reagierte er).

Dieser Camper war mit Abstand die billigste Möglichkeit, die wir finden konnten und im Grunde perfekt für uns. Ich werde nicht von Lucky Rentals bezahlt, ich fand das schon ziemlich angeschrammte, angerostete Auto aber einfach super, da man nicht ganz so aufpassen musste, wenn es eben noch einen Kratzer bekam und es mich an meinen eigenen Van erinnerte, mit dem ich durch Kanada gefahren bin. Wir bezahlten für 10 Tage um die $300 und hatten nur die Standardversicherung (und zum Glück auch keinen Unfall). Drinnen hatten wir Sitzbänke (mit Stauraum für das dazugehörige Geschirr etc), die man zu einem bequemen Bett umfunktionieren konnte, Waschbecken und Campinggrill und insgesamt waren wir beide super zufrieden mit dem Auto. Der Benzinverbrauch hielt sich zum Glück auch in Grenzen und dank AUX-Kabel hatten wir auch immer gute Musik (Radioempfang ist nämlich in Australien auch eher Glückssache).

Gestartet sind wir mit dem groben Ziel „Jervis Bay“ von Canberra aus und fuhren statt Highway eine kleinere Straße durch unberührte Natur und kleinen Städtchen, die alle irgendwie nach Filmkulisse aussahen und kaum Bewohner hatten. Die Idee nach einem Kaffee für die Strecke mussten wir dann auch schnell aufgeben. Wenn man in Australien Auto fährt, sieht man übrigens ständig tote Kängurus und Wombats neben der Straße liegen, was mir a) das Herz brach und b) Angst machte, dass ich auch eines der vielen Tierchen treffen könnte. Sie hüpfen aber auch gerne neben der Straße herum und besonders abends musste ich gut aufpassen und sehr langsam fahren. Passiert ist uns aber nichts und das hat mich doch sehr froh gemacht – muss man eben nur bei seiner Streckenplanung mit einbeziehen, dass es dann eben etwas länger dauert.

Unser erster Stop war dann die Stadt Nowra, wo wir unterwegs noch Rast an einem Wasserfall machen, der allerdings dank der langen Dürre nicht mehr allzu imposant war. In Nowra selbst kauften wir erst einmal diverse Lebensmittel ein, da wir die nächsten Tage eigentlich nicht in der Zivilisation sein wollten und machten uns dann auf Richtung Meer. Hier gibt es diverse Parkplätze mit Toiletten und Picknicktischen und da es erlaubt ist, in NSW im Auto zu schlafen, haben wir das dann dort auch umsonst getan. Die Plätze sind meist etwas versteckt, man trifft selten einen anderen Menschen dort und somit hatten wir unsere unberührte Natur. Dass man innerhalb von 2 Minuten ans Meer gelaufen ist und somit Meeresrauschen beim Einschlafen hört, ist natürlich auch nicht zu verachten. Wir verbrachten die ersten zwei Tage um Currarong, wo wir zur Honeymoon Bay und zum Leuchtturm (die Outer Tubs sind ein Traum) fuhren und dort ein wenig herumwanderten. Im Abrahams Bosom Reserve wanderten wir eine tolle Strecke entlang an verschiedenen Stränden, über Klippen, an denen noch ein Schiffswrack zu sehen war und dann quer durch meterhohes Gras, vorbei an vielen „Bottle Brush Trees“ und wunderschöne Blumen. 

Die Strände an der Ostküste sind allesamt traumhaft schön, oft sehr unberührt und wenig bis gar nicht besucht. Meist hatten wir sie für uns alleine und konnten den morgendlichen Kaffee gleich doppelt genießen! Gefunden haben wir unsere Übernachtungsmöglichkeiten einfach per App (also googlemaps bzw maps.me) und das hat super geklappt. Nur einmal mussten wir – da wir nachts einfach nichts fanden und irgendwann keine Lust mehr hatten – auf einen Campingplatz fahren, was dann aber auch zu verkraften war und wir immerhin heiße Duschen und Billard sowie einen Wasserkocher und Strom dafür geboten bekamen. Auf unserem weiteren Weg ging es zunächst nach Hyams Beach, welcher laut Guinessbuch der Rekorde der „weißeste Strand der Welt“ ist. Er ist auf jeden Fall verdammt weiß, sehr fein, quietscht beim Laufen und auch sonntags noch menschenleer, ich habe es nicht fassen können. Wie üblich hatten wir unsere Decke dabei, machten ein Picknick, liefen entspannt eine Weile durch die Sonne und tauchten die Füße in den immer noch recht kalten Ozean. 

Da wir dann aber für zwei Tage im Booderee-Nationalpark bleiben wollten, haben wir uns dort für $21/Nacht einen Campingplatz sowie den Parkeintritt gekauft und das war absolut genial. Wir hatten auch hier den Campingplatz Greenpatch für uns allein und konnten dort sogar ein richtiges Feuer entfachen. Grillmöglichkeiten gab es dort mehr als genug und halbwegs trockenes Feuerholz auch – BBQ abends, nachdem wir erst den Sonnenuntergang allein am Strand genossen hatten, war also Pflicht. Im Park selbst braucht man dann aber doch das Auto, um zu den unterschiedlichen Wanderungen zu kommen.

Dank gutem Infomaterial (gibt es am Eingang) hatten wir genug Wanderungen (besonders schön ist Cave Beach, am Leuchtturm und die lange Wanderung, wo man Bowen Island gut sieht, wenn auch die Pinguine nicht erkennbar waren) zur Auswahl und haben sowohl die längeren Trips wie auch die kurzen Spaziergänge gemacht. Wale sahen wir leider nicht mehr, wir waren ein paar Tage zu spät, aber dafür gab es Delfine und Kängurus in Massen. Und die Opossums, die einem abends versucht haben, das Essen vom Picknicktisch zu stehlen (und unser Brot erfolgreich erbeuteten), gab es auch dazu. Wunderschöne grüne und rote Papageien sowie andere Vögel sah man auch ständig und keines der Tiere war sonderlich scheu. Auch der Botanische Garten im Park ist sehenswert und wir verbrachten bestimmt zwei Stunden dort, bevor wir uns schweren Herzens schließlich wieder zurück in die reale Welt wagten.

Wir wären gerne noch länger geblieben, hatten aber leider doch einen recht engen Zeitplan und mussten uns in Richtung Süden aufmachen. Wir fuhren also zunächst bis nach Batemans Bay, wollten dort aber dann doch nicht bleiben und stiegen erneut ins Auto und erst in Mystery Bay (noch hinter Narooma) wieder aus. Dort hatten wir einen traumhaft tollen, kostenlosen Parkplatz wieder direkt am Meer, aber auf steilen Klippen mit einem Vollmond, der unbeschreiblich schön war. Von hier aus erkundeten wir vormittags Narooma, aber mehr als Kaffee wollten wir dann doch nicht und machten uns auf in den Eurobodalla Nationalpark. Hier gibt es wieder zig Wanderungen in der Umgebung, wir entschieden uns für einen Rundweg quer durch den Regenwald, vorbei an einem riesigen See und die Landschaft war wirklich komplett anders als die, welche wir die letzten Tage hatten. Aber keine 10km später gab es wieder die traumhaft schönen Strände, die wir mittlerweile „fast“ über hatten. Ok, nicht wirklich, es ist immer noch schmerzlich-schön, wir wollten nur etwas anderes sehen.

Wohl mit mein Highlight war Guerilla Bay, welche wahnsinnig spannende Felsformationen hat, auf die wir dann auch geklettert und den Sonnenuntergang angesehen haben. Diese Steine sahen aus wie ein Drachen, waren sehr alt und so unterschiedlich, so etwas habe ich noch nicht gesehen! Wir fuhren schließlich doch hoch bis nach Batemans Bay, wo wir überraschend gut thailändisch zu Abend gegessen haben und uns dann noch ein paar Lebensmittel einkauften. Übernachten wollten wir im Deua Nationalpark, genauer gesagt auf dem Berlang Campingplatz.

Auch hier waren wir wieder mal alleine und am nächsten Morgen machten wir uns früh zu unserer Wanderung auf, die erst durch einen verdammt kalten Fluss führte, dann vorbei an einem riesigen Loch, dem „The Big Hole“ und schließlich in eine Schlucht, in welcher wir viel Marmor sahen, den „Marble Arch„. Diese Wanderung wird unter den Top 10 aufgeführt und sie ist wirklich sehr spannend und mit knapp 16 Kilometern auch gut machbar. Es gibt viel zu sehen, die Landschaft wechselt zwischendurch und wir haben einen Wombat gesehen. Was mein Ziel für Australien war und am letzten Natur-Tag klappte es dann doch noch. Wir verbrachten den Vormittag mit Wandern und Erkunden, machten dann Klarschiff und fuhren zurück nach Canberra, wo wir noch ein paar Dinge zu erledigen hatten, bevor es nach leckerem Pho (bei IPHO natürlich) zur letzten Nacht nach Sydney ging.

Solltet ihr euch überlegen, diese Gegend zu erkunden, ich kann es euch nur wärmstens empfehlen, wir hatten eine grandiose Zeit und die Natur ist einfach unbeschreiblich schön. Je nach Gusto kann man kurze und lange Wanderungen unternehmen, einfach nur am Strand relaxen oder sich die kleinen Städtchen ansehen, wir wollten der Zivilisation möglichst entfliehen, was uns auch gut gelungen ist.

Ich würde definitiv erneut einen Roadtrip in der Ecke, besonders in Jervis Bay, unternehmen, sollte ich wieder dort sein – wobei, wenn wieder Australien, dann muss es das nächste Mal nach Alice Springs gehen (hätten wir eine Woche mehr Zeit gehabt, das wäre unser Traumziel gewesen). Seid ihr schon einmal in Australien gewesen oder plant einen Urlaub? 🙂

[Beauty] Aufgebraucht im August 2017!

Also der August fühlt sich mehr nach drei statt nach einem Monat an, begann er doch mit einem zweiwöchigen Roadtrip durch Australien, dann gab es ein paar Tage Singapur, danach ging es geschwind eine Woche nach Berlin und jetzt bin ich gerade im Dorfe bei meinen Eltern gelandet. Während dieser ganzen Reiserei blieben natürlich ein paar Proben auf der Strecke, die ich dann nicht mehr mit um die halbe Welt geschleppt habe und somit kann ich euch nur wenige Sachen zeigen. Aber Kleinvieh macht auch Mist und was weg ist, ist weg 😉

Diesen Monat – internetseidank – gibt es mich auch wieder in bewegten Bildern, wer keine Lust auf ein Video hat, scrollt einfach kurz und dann gibt es natürlich auch meine geschriebenen Worte zu den jeweiligen Produkten. Auch wenn es nur wenig ist, sind jahrelange Lieblinge sowie Flops und einiges an Proben (hier bin ich mittlerweile vorbildlich im Aufbrauchen) dabei. So richtig sommerlich sind meine Produkte aber irgendwie nicht, für den Herbst stehen aber schon Kürbisdüfte bereit, hrhr.


Papulex Waschgel & ölfreie Creme Für erwachsene, akneanfällige Haut konzipiert und schon seit Jahren eine Konstante in meiner Hautpflege. Ist schon wieder nachgekauft (gibt’s günstig in Onlineapotheken).

Fa Duschgel Kakaobutter Riecht nicht so pralle, pflegt aber gut, man muss danach nicht unbedingt eincremen. Da ich nur noch feste Seife verwenden mag, kein Nachkaufkandidat.

SYOSS Coloration in Helles Kupferbraun Erstand ich für 75 Cent und ich kann die Farbe auch nach drei Monaten noch gut erkennen. Mein Haar hat es auch gut vertragen und kaufe ich somit sehr gerne wieder nach!

LUSH Seanik Shampoobar Ich LIEBE die festen Shampoos von LUSH und besonders Seanik riecht himmlisch und macht mir tolle Haare. Zum Durchkämmen brauche ich zwar noch eine Spülung, aber das nächste feste Shampoo kommt schon bald!

Balea Antitranspirant 5in1 Protection Fand ich leider nur ok, die Wirkung hätte besser sein können, aber der Geruch war angenehm dezent und hat nicht unnötig reingefunkt.

Pepsi Wild Cherry Lipsmacker Pflegt zwar nicht, schmeckt aber superlecker und gibt den Lippen einen ordentlichen Farbklecks mit. Trage ich gerne über den Tag verteilt auf.

Medicated Chapstick Wenn es dann um Lippenpflege geht, geht nichts über diesen Kandidaten, den ich gerne abends im Bett einmal auftrage und dann gut einwirken lasse. Am Morgen hat man dann zarte Lippen und wäre der schlimme Krankenhausgeschmack nicht, würde ich ihn auch tagsüber nutzen.

Biotherm Aquasource Everplump Hat meine Haut auf fünf Langstreckenflügen mit viel Feuchtigkeit versorgt und war hier als Probe genial im Handgepäck. Sollte ich noch eine finden, wird sie für den nächsten Flug bestimmt eingepackt.

Redken All Soft Shampoo & Conditioner Mochten meine Haare leider absolut nicht, sie fühlten sich schrecklich an.

Nivea Haarmilch Shampoo Auch ein Fail, meine Haare waren verklebt und beschwert, nein danke.

Hydra Genius Aloe Water Loreal Zog mir nicht ein und hatte so gar keinen Effekt bei den zwei Anwendungen.

Totes Meer Maske Balea Mit den Baleamasken habe ich so meine Kämpfe, die haben einfach keine wahrnehmbare Wirkung und somit sind sie zwar ein netter Zeitvertreib, aber ich habe dann lieber auch noch Pflege oder Reinigung dabei 😉

Insgesamt sind das also 9 Produkte und 6 Proben, was für einige bestimmt viel, für andere aber eben wenig ist. Wie sieht es denn bei euch diesen Monat aus, seid ihr auch fleissig am Aufbrauchen? Habt ihr schon Erfahrungen mit einem meiner Produkte gemacht?

#WieEinMädchen Kampagne von Always – habt keine Angst zu scheitern! #ad

Bis auf meinen sonntäglichen Wochenrückblick nutze ich meinen Blog primär, um die schönen Dinge des Lebens mit euch zu teilen, Erfahrungen auszutauschen und vielleicht ein wenig Inspiration und Anregung zu geben. Jetzt wurde ich gefragt, ob ich nicht ein wenig über die #WieEinMädchen Kampagne von Always schreiben kann und nachdem ich mich eingelesen habe, finde ich das Thema sehr teilenswert, somit legen wir gleich los!

Zunächst binde ich euch einmal das sehenswerte Video ein, mit welchem versucht wird, Mädchen (besonders in der Pubertät) das Selbstwertgefühl zu stärken und ihnen die Angst vor Fehlern oder „Versagen“ zu nehmen:


Laut einer aktuellen Studie in den USA unter 16-24jährigen Mädchen und Frauen haben nämlich 50% Angst davor, Fehler zu machen und lassen sich davon abhalten, Dinge überhaupt auszuprobieren. Was eben daran liegt, dass Fehler nicht als Chance gesehen werden, aus ihnen zu lernen und an ihnen zu wachsen, sondern eben als Versagen. Das ist einfach nur traurig, da sich so viele Mädchen und Frauen von Erfahrungen abhalten lassen, die selbst, wenn sie nicht funktionieren, eben doch das sind, was unser Leben so spannend und einzigartig macht. Deswegen finde ich diese Kampagne mehr als nur unterstützenswert und ich weiß noch, wie viele verunsicherte Mädchen ich schon im Nachhilfeunterricht sitzen hatte, die einfach nur Angst vorm Versagen hatten und dann gar nicht erst versuchten, Mathe z.b. zu begreifen.

Dabei sollten wir helfen, die Mädchen (und natürlich auch Jungen, da sind bestimmt auch viele verunsichert) dazu zu motivieren, neue Dinge auszuprobieren, ohne direkte Versagensangst zu haben. Was gelingt, indem man dieses „Scheitern“ einfach umdeutet, ihm das Negative nimmt, und es somit eben als Chance begreift. Als Chance, herauszufinden, wer man ist und in was man gut ist. Als Chance, an Herausforderungen und negativen Situationen zu wachsen, zu lernen, damit umzugehen und in Zukunft weniger Angst vor Neuem zu haben. Als Chance, Fehler machen zu dürfen. Als Chance, aus diesen Erfahrungen ein starkes Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Nicht nur im Schulbereich sind viele Mädchen während der Pubertät oft wie gelähmt und versuchen, neuen Situationen aus dem Weg zu gehen. Auch beim Sport zeigen Studien, dass viele Mädchen mit 17 aufhören, überhaupt irgendeine Aktivität auszuüben. Hier hat Always ebenfalls schon angefangen, gegenzusteuern und die „Keep Playing“-Initiative gegründet, welche gemeinsam mit 30 Olympia-Athleten versucht, Mädchen beim Sport zu halten. Oft reicht schon ein doofer „die rennt ja wie ein Mädchen“-Spruch, um das fragile Selbstbewusstsein zu erschüttern und da muss gegengewirkt werden – davon einmal abgesehen, dass man solch einen Ausspruch nicht negativ sehen, sondern eben stolz darauf sein sollte, ein Mädchen zu sein und dann auch wie ein solches zu rennen, oder?

Insgesamt geht es der #WieEinMädchen Kampagne genau darum, diesen Ausspruch umzudeuten und in der Gesellschaft in ein Kompliment zu verwandeln statt ihn als eine Beleidigung zu verstehen. Somit passt auch das „try. fail. learn“ bzw „Ausprobieren. Fehler machen. Dazulernen. Weitermachen“-Motto der Kampagne wie die Faust auf’s Auge und ich hoffe sehr, dass es Always gelingt, vielen Mädchen diese Perspektive zu vermitteln und viele Selbstbewusstseine zu stärken.

Wenn ich an meine eigene Teenagerzeit zurückdenke, gab es da auch die ein oder andere Situation, in der ich Dingen aus dem Weg ging, die ich eigentlich gerne ausprobiert hätte, da ich eben auch Angst hatte, zu scheitern. Was mir geholfen hat und wenn wir mal ehrlich sind immer noch hilft, ist die Tatsache, dass andere Menschen an mich glauben. Dieses Vertrauen anderer in meine Fähigkeiten hat mich definitiv selbstsicherer werden lassen, ich sprach erst letzte Woche mit einem Freund darüber, dem es genau so ging und dann hat man Sachen einfach ausprobiert. Sind sie gelungen, hat man sich natürlich gefreut, aber auch das Scheitern war nicht mehr so tragisch, da die Leute, die in einen vertrauten, es eben weiterhin taten und man merkte, dass ein „Fehler“ absolut keine unüberwindbare Tragödie ist, sondern eben ein Stolperer auf diesem spannenden, unvorhersehbaren Weg, der unser Leben nun einmal ist.

Jetzt hätte ich sehr gerne eure Meinung zu dem Thema und natürlich auch eure eigenen Erfahrungen! Von was habt ihr euch damals abhalten lassen, aus Angst zu scheitern oder hattet ihr das Glück, solch ein unterstützendes Umfeld zu haben, dass diese Situation nie auftrat. Habt ihr weitere Ideen, wie man das Selbstbewusstsein Heranwachsender stärken könnte? 

 

Dieser Artikel wurde gesponsort von Always.

[Lesenswert] Acht Wochen verrückt – Eva Lohmann

Nach Monaten ohne meinen liebsten Bücherschrank konnte ich ihm endlich wieder einen Besuch abstatten und fand doch gleich drei Bücher, die ich mitnehmen musste. Zuerst schnappte ich mir dann den Roman Acht Wochen verrückt von Eva Lohmann, welcher gleichzeitig nach leichter Sommerlektüre, aber eben doch tiefergehendem Thema klang. Dass das dann auch noch so auf dem Klappentext stand, sah ich als Zeichen und statt ein Kapitel aka eine Woche in der Klinik pro Tag, las ich den Roman einfach mal in einem Rutsch durch (und ja, er steht schon wieder im Schrank).

Worum geht’s Mila wird mit der Diagnose „Burn-out und Depression“ für acht Wochen in eine Klinik eingewiesen und schildert in acht Kapiteln ihre Erlebnisse dort. Fokus liegt natürlich auf ihrem Innenleben, auf dem Herausfinden, woher die Depressionen kommen oder wann sie überhaupt angefangen haben, aber auch auf das Alltagsleben in der Klinik und die Beziehungen mit und zwischen den anderen Bewohnern.

Wie ist’s Am Ende hat es mich fast zum Weinen gekriegt, so ehrlich und offen ist das Buch geschrieben. Man kauft der Protagonistin alles ab, ihre Gefühle und Handlungen sind so nachvollziehbar, selbst wenn man nicht mit Depressionen zu kämpfen hat. Man bekommt hier ein gutes Gefühl und auch wenn teilweise nur an der Oberfläche gekratzt wird, bringen die Worte einem zum Nachdenken. Es ist leicht, locker-flockig geschrieben und somit stimmt die „Sommerlektüre“ in dem Sinne, dass man es in einem Rutsch durchlesen kann, da man eben wissen will, wie es ausgeht (wobei das Ende nicht ganz meines war). Aber denkt man sich in die Thematik hinein, lässt sie einen nicht mehr los und auch harmlose Sätze haben so viel mehr Tiefgang.

Der Roman räumt mit dem leider immer noch vorhandenen Stigma auf, dass „in der Klapse doch nur Verrückte“ sind und beschreibt auch die Nebenpersonen mit viel Mühe und so ins Detail, dass man auch für sie Empathie empfindet. Humorvoll ist der Schreibstil von Eva Lohmann auch, aber eben trotzdem immer mit etwas mehr Tiefgang und man nimmt ihr einfach ab, was sie schreibt (da es autobiographisch ist, hat sie Teile davon bestimmt auch genau so erlebt). Besonders das „Highlight“, das Gruppengespräch mit ihrem Eltern ist nicht leicht zu lesen, man leidet einfach mit. Zum Glück fällt sie hier nicht in einen klischee-dramatischen Stil, sondern bleibt ernsthaft, fast sachlich und dann doch wieder enorm emotional. Die Mischung macht es hier einfach!

Mir hat das Buch gut gefallen, noch einmal lesen müsste ich es jetzt aber auch nicht, somit durfte es zurück in den öffentlichen Bücherschrank. Wenn ihr euch aber etwas zum Thema „Betroffene von Burn-out“ einlesen wollt und keine Fachlektüre haben mögt, kann ich euch dieses Buch empfehlen. Denn wie gesagt, auch wenn es schwere Kost zum Inhalt hat, ist es doch in leichtere Happen verpackt, sodass man es durchaus im Sonnenschein mit einer großen Tasse Kaffee lesen kann. Kennt es wer zufällig schon? Oder ein anderes Buch der Autorin?

[Beauty] Coastal Breeze LE von alverde!

Kommt es nur mir so vor oder haut DM gerade eine limited edition nach der anderen in die Regale? Wobei ich ja zugeben muss, dass sie mich hier alleine schon mit dem Namen Coastal Breeze gekriegt haben und dass es dann Naturkosmetik von alverde ist, macht die Sache natürlich auch nicht schlechter. Lediglich die Tatsache, dass ich ja eigentlich weiterhin Kaufverbot habe nervt, aber auf den zweiten Blick ist bei dieser LE auch nichts dabei, was ich unbedingt brauche. Sollte das bei euch anders sein, sie ist vom 01.09-30.11.2017 erhältlich und soll euch helfen, einen herbstlichen Beachlook zu kreieren.

Die LE ist übersichtlich, hat ein süßes Design und ich fände die Handmaske sowie das Salzspray interessant, letzteres liebe ich von LUSH, aber mehr im Sommer wie im Herbst und Winter. Das Timing finde ich hier ein wenig off. Aber was sagt ihr, spricht euch die LE an oder seid ihr im Moment auch eher Konsumverweigerer? 🙂

[Yummi] Aktuelle Foodie Cashback-Aktionen im August!

Bei meinem ersten Supermarktstreifzug zurück in Deutschland entdeckte ich gleich drei Cashback-Aktionen, welche ich euch kurz vorstellen mag. Cashback bedeutet, dass ihr die Produkte kauft, ausprobiert und den Kassenbon dann entweder einsendet oder online hochladet und das Geld zurückbekommt. Das funktioniert in der Regel auch problemlos, man muss zwar manchmal bis zu sechs Wochen auf sein Geld warten, aber bisher kam es immer zurück zu mir. Klar, das sind jetzt keine „so spart ihr richtig viel Geld“-Tipps, aber man kann eben mal neue Sachen ausprobieren, ohne sich danach zu ärgern, wenn man sie so gar nicht leiden kann.

Kräuter-Karamell von Ricola (um 1,65€) Da ich erkältet bin und auf der Suche nach Hustenbonbons war, stolperte ich über diese neue zuckerfreie Sorte und habe sie mir gleich geschnappt. Dass sie mit Stevia sind, finde ich gut und mir schmecken sie bzw helfen sie meinem Hals aktuell sehr gut. Würde ich also wieder mal kaufen, wenn ich „Markenbonbons“ mag. Genaue Infos zur Gratisaktion (man kann den Kassenbon hochladen) findet ihr hier,

Pasta & Sauce Set Penne Arrabbiata von Barilla (2,29€) Ok, auch wenn ich in Australien mittlerweile gelernt habe, dass es auch gute Pastagerichte gibt, ein richtiger Nudelfan werde ich einfach nie. Somit würde ich mir dieses Fertigset (es gibt vier Sorten) auch nie kaufen, aber wer weiß, vielleicht werde ich ja doch richtig überrascht. Ich habe die scharfe Variante gewählt, dazu dann noch frischer Basilikum und dann bekommt man drei Portionen, die ich wohl eher auf zweimal essen werde, so wie ich mich und die Mengenangaben kenne. Genaue Infos zum Ablauf (man kann den Kassenbon hochladen) bekommt ihr hier.

De Beukelaer Kekse (um 1€) Bei Keksen, die man auch noch umsonst ausprobieren kann, sage ich natürlich nicht nein, aber leicht zu finden waren sie nicht. Ich wurde schließlich bei Netto fündig, aber auch nur in der KEX-Variante, sodass ich sie mir geschnappt habe. Sie schmecken ok, aber die Konsistenz ist mir etwas zu bröselig und so müsste ich sie nicht unbedingt wieder haben, wobei ich die Idee, die Schoko im Keks zu verteilen mehr mag wie eine Extraschicht Schoko über den Keks. Aber hier könnt ihr – wenn ihr sie denn findet – auch eine andere Sorte ausprobieren, näheres dann (man muss den Kassenzettel mit einem Formular einschicken) beim Hersteller.

Ihr seht, ich habe letzten Samstag sowohl etwas Notwendiges, etwas Süßes als auch eine „richtige“ Mahlzeit gefunden und ja, ich mag solche Aktionen sehr und freue mich, wenn ich an ihnen teilnehmen kann. Oftmals sind es eben doch Sachen, die man als Vegetarier nicht mag oder Putzkram, der mich jetzt auch nicht unbedingt vor Freude aufhüpfen lässt, aber bei Keksen, Nudeln und Bonbons schlage ich dann doch auch zu!

Macht ihr auch bei solchen Cashback-Aktionen mit oder lohnt sich für euch der Zeitaufwand nicht? Habt ihr zufällig noch weitere entdeckt, die ihr in den Kommentaren mit den anderen Lesern teilen würdet? 🙂

Sunday again.

[Gesehen]  Younger; Viceroy’s House

[Gelesen] The White Tiger – Aravind Adiga

[Gehört] Let’s get lost – Chet Baker

[Getan] meinem Freund aus Mexiko Berlin gezeigt und selbst Ecken erkundet, in denen ich Jahre nicht mehr war; ein entspanntes Wochenende auf dem Lande gehabt und bisschen organisiert


[Gegessen] sudanesische Falafel; Veggie Pho; Frühlingsrollen; Mohnschnecke; vegane Pizza; Milkaschokolade

[Getrunken] Kaffee; Grüner Tee; Club Mate

[Gedacht] das fühlt sich richtig an

[Gefreut] Zeit mit Lieblingsmenschen zu verbringen

[Geärgert] unnötige Umständlichkeit

[Gewünscht] mehr Zeit

[Gekauft] BVG-Tickets; Museumseintritte und Parken am Flughafen (21€, holla die Waldfee!)

[Beauty] White Chocolate Fantasy von treaclemoon!

Bevor ich mich gleich nach drei Monaten reisebedingter Abstinenz zum ersten Mal wieder in die Drogerie begebe und ein wenig stöbere, stelle ich euch noch schnell die neue White Chocolate Fantasy Reihe von treaclemoon vor! Diese schokoladig-süße Naschduft wurde beim DM Facebook-Voting vor einigen Wochen mit großem Vorsprung von euch zum Sieger gekürt und wird in den kommenden Tagen in die Regale kommen (vielleicht sehe ich ihn ja auch gleich schon)!

Es wird wie üblich die Duschcreme (500ml für 3,95€), die Körpermilch (350ml für 3,95€) und eine Handcreme (75ml für 1,95€) geben – jedoch nur für kurze Zeit, sollte euch der limitierte Duft beim Schnuppern also zusagen, schlagt lieber gleich zu! Ich persönlich bin nicht der allergrößte Fan von süßen Foodiedüften, diesen hier könnte ich mir aber ganz gut für den Winter vorstellen, somit mal schauen! Per se finde ich es aber toll, dass man Düfte nach Abstimmungen auf den Markt bringt und den Konsumenten so mitentscheiden lässt. Das dürften gerne noch mehr Marken machen (und dann hätten wir alle endlich wieder Kürbisduschgel von The Body Shop *g*).

Was sagt ihr, spricht euch White Chocolate Fantasy als Duft an? Habt ihr es vielleicht sogar schon ausprobieren können? Für mich gibt es jetzt noch einen großen, stärkenden Kaffee und dann schaue ich mal, was drei Monate Einsamkeit in Australien mit mir gemacht haben, wenn es ins samstägliche Einkaufschaos geht 😉

[Lesenswert] The White Tiger – Aravind Adiga

Das Buch hat bereits 2008 den Man Booker Prize gewonnen und ist wohl auch schon so lange in meinem Besitz. Obwohl ich das Thema und den Klappentext sehr spannend fand, nahm ich es aber doch irgendwie nie in die Hand und musste erst in Singapur in der Hostelbibliothek wieder darüber stolpern. Dort war das Timing für The White Tiger von Aravind Adiga und mich dann aber endlich richtig und ich habe das Buch in drei Tagen durchgelesen.

Worum geht’s Balram Halwai wächst in einem indischen Dorf auf, wo er als klügster Schüler mit glänzender Zukunft gilt. Doch kommt es natürlich ganz anders und das Buch ist ein Rückblick auf sein Leben. Statt guter Bildung bekommt er nämlich zunächst zur Unterstützung seiner Familie einen Job in einem Teeshop, welchen er aber schnell durch eine Tätigkeit als Fahrer austauscht. Diese bringt ihn schließlich nach New Delhi, wo er lernt, wie Korruption die Menschen regiert, dass Geld aber nicht jedes Problem lösen kann und wie man Menschen manipulieren kann. Aus dem schüchternen Jungen wird ein komplizierter Mann, welcher seine Rollen als Diener, Philosoph, Entrepreneur und schlussendlich Mörder irgendwie miteinander in Einklang zu bringen versucht.

Wie ist’s Thematisch ist das Buch große Klasse und ein richtiger Genuss, aber mit dem Schreibstil (ich habe die englische Version gelesen) hatte ich ab und an meine Probleme, der war nämlich recht öde. Bücher von indischen Autoren lese ich per se immer gerne, da sie eben doch einen anderen Blick anbieten und auch der von Adiga hat mich hier begeistert. Dass das Buch in sieben Briefen bzw Nächten spielt, fand ich ebenfalls erfrischend anders und hat auch mehr Spannung hereingebracht.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich den Hype nicht ganz verstehen kann, da es für mich ein Buch ist, welches ich bestimmt nicht noch einmal lesen werde und auch nur an einen Freund weitergab, da dieser noch etwas für’s Flugzeug auf die Schnelle brauchte. Denn so richtig „das musst du gelesen haben“ ist es für mich einfach nicht, da bleibt Shantaram einfach ungeschlagen, wenn es um Indien geht.

Etwas anderes von Aravind Adiga müsste ich jetzt auch nicht lesen, sollte ich aber mal drüber stolpern, würde ich ihm doch noch eine zweite Chance geben. Habt ihr das Buch oder etwas anderes von ihm schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch denn gefallen? Welches ist euer liebstes „Indien“-Buch?

[Fashion] Preview der Trend Collection Herbst/Winter von ebelin!


Ab Anfang September könnt ihr die diesjährige Trend Collection für Herbst/Winter von ebelin bei DM finden. Wie jedes Jahr gibt es verschiedene Themen, dieses Mal lauten sie #coolstuff, #lovepieces, #glamorous und #queenofthenight. Pro Kollektion gibt es sechs unterschiedliche Schmuckstücke, die ihr natürlich wild durcheinander kombinieren könnt, wie es euch gefällt. Ich persönlich habe noch nie Schmuck von ebelin gekauft, was aber einfach daran liegt, dass ich schon so viel habe und kann zur Qualität nichts sagen. Es würde mich aber sehr interessieren, also falls hier schon wer Erfahrungen gemacht hat, gerne her damit! Spricht euch spontan schon etwas an?