[Lesenswert] ABC-Lesechallenge 2019 – Endstand!

Und da ist das Jahr auch schon wieder herum, in welchem ich versuchte, mich, wie die letzten Jahre schon, einmal titelmäßig durch das Alphabet zu lesen. Da einige Buchstaben wie Q & X doch etwas schwieriger sind und ich kein Buch kaufe, nur weil es den passenden Titel hat, mich aber null interessiert, bin ich in der Vergangenheit bisher nie erfolgreich gewesen. Und Spoiler: auch dieses Jahr ist es wieder nichts geworden 😉

Endstand: 19 von 26 Buchstaben „gelesen“

A good man in Africa – William Boyd (klick)
A handful of rice – Kamala Markandya (klick)
Artgerecht ist nur die Freiheit – Hilal Sezgin (klick)
Auf dem Jakobsweg – Paulo Coehlo (klick)

_____________________________________

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin – Dai Sijie (klick)

_____________________________________

Chronist der Winde, Der – Henning Mankell (klick)
Close your eyes, hold hands – Chris Bohjalian (klick)

_____________________________________

D

_____________________________________

Eleanor Oliphant is completely fine – Gail Honeyman (klick)
Elefanten auf LSD und andere verrückte Experimente -Alex Boese (klick)
Erwartung – Jussi Adler Olsen (klick)

_____________________________________

Farbe Lila, Die – Alice Waker (klick)
Franny & Zooey – J. D. Salinger (klick)

_____________________________________

Gun Love – Jennifer Clement (klick)
Glass Palace, The – Amitav Ghosh (klick)

_____________________________________

Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang und verschwand, Der – Jonas Jonasson (klick)

Hunger – Roxane Gay (klick)

_____________________________________

Ich habe Freunde mitgebracht – Lucy Fricke (klick)

_____________________________________

J

_____________________________________

Knots & Crosses – Ian Rankin (klick)

_____________________________________

Little Bee – Chris Cleave (klick)

_____________________________________

Marsianer, Der – Andy Weir (klick)
N
On love – Alain de Botton (klick)
Piranha to Scurfy – Ruth Rendell (klick)
Q
Rosie-Projekt, Das – Graeme Simsion (klick)
Reasons to stay alive – Matt Haig (klick)
Rules, The – Stacey Kade

_____________________________________

Sansibar oder der letzte Grund – Alfred Andersch (klick)
Schoßgebete – Charlotte Roche (klick)
See me – Nicholas Sparks (klick)
Seltsamsten Orte der Welt, Die – Alastair Bonnett (klick)
Spieler, Der – Fjodor Dostojewski (klick)
Sun and her flowers, The – Rupi Kaur (klick)

_____________________________________

Truth or Beard – Penny Reid (klick)

_____________________________________

Understudy, The – David Nicholls (klick)

_____________________________________

Von Mäuschen und Menschen – John Steinbeck (klick)

_____________________________________

When breath becomes air – Paul Kalanithi (klick)
White Woman on the Green Bicycle, The – Monique Roffey (klick)

_____________________________________

X
Y
Z

Da ich dieses Jahr aber einmal alle Bücher erfassen mag, die ich so lese, seht ihr in der Liste, dass sich mehrere Titel pro Buchstabe einfinden. Insgesamt bin ich somit bei 36 Büchern und ich finde sehr lustig, dass isch besonders bei dem Buchstaben S die Werke nur so tummeln! Aber da diese nicht in die Challenge reinzählen, dürfte das doch ok sein, oder? 🙂

Dafür, dass ich den Großteil von 2019 unterwegs war (und da nur ebooks hatte, welche ich nicht zähle) und häufig keine Zeit zum Lesen hatte, gar nicht so schlecht. Als ich vor Weihnachten wieder nach Deutschland kam und mich an die übrigen Buchstaben hätte setzen können, merkte ich, dass ich nicht wirklich Titel mit ihnen zuhause im Regal hatte bzw nur welche, die ich entweder schon kannte oder einfach nicht in der Stimmung für war. Und mich zu einem Buch zwingen nur des Titel Willens ist dann doch nicht meines.

Somit wird die Challenge auch 2020 wieder in Angriff genommen und in den öffentlichen Bücherschränken mal vermehrt nach Titel mit X,Y oder Z als Anfangsbuchstabe geschaut..das sollte doch zu schaffen sein!

Hat wer von euch auch bei der ABC-Challenge mitgemacht? Was war das beste Buch, welches ich 2019 gelesen habt?

Frohe Weihnachten!

Ihr Lieben,

ich wünsche euch allen ein wunderbares Weihnachtsfest, ob im Kreise eurer Lieben oder allein, irgendwo am Strand. Hatte ich beides schon, dieses Jahr bin ich mal wieder nach Deutschland gekommen und genieße entspannte Zeit mit Familie und Freunden. Wo man das Handy beiseite legt, nicht auf die Uhr schaut und einfach noch einen Tee mehr trinkt 🙂

Habt besinnliche Feiertage, ruht euch aus, lasst die Seele baumeln und macht die Dinge, für die ihr euch sonst nie Zeit nehmt! Und können wir alle noch kurz sacken lassen, wie verrückt es ist, dass wir in wenigen Tagen 2020 haben. Ich bin irgendwie immer noch bei 2017 oder so..absolut verrückt. 20, nee! 🙂

[Beauty] Nagellack-Aufbrauchprojekt 2019 – Endstand!

Seit meinem letzten Update im Juli hat sich nur wenig getan bei meinen drei ausgewählten Aufbrauch-Kandidaten. Was aber hauptsächlich daran lag, dass ich wieder ein paar Monate wandern war und dort natürlich keinen einen Nagellack mitnahm und auch danach in sieben Wochen Indien kaum zum Lackieren kam. Aber ich bleibe dran, ich will meine Sammlung weiterhin verkleinern und habe immerhin konsequent allen Kaufimpulsen widerstanden!

So fing ich im Februar diesen Jahres mit diesen vier Nagellacken an, bis Juli hatte ich mich dann immerhin schon von dem Avon Lack in „rave“ verabschiedet, denn er wurde ein guter Alltagslack! Doch trug ich die anderen ausgesuchten Kandidaten nur sehr selten bzw nie bis zum Sommer, was sich jetzt zum Glück etwas geändert hat. Das erste Bild ist von Juli, das zweite Bild aktuell von heute:

Den Cien Nagellack in altrosa habe ich ein paar Mal lackiert und er ist mit zwei Schichten deckend. Die Farbe gefällt mir, die Haltbarkeit ist nur wirklich grottig, ab Tag 2 splittert er allerdings schon und das mag ich wirklich nicht. Den dunkelblauen p2 Sand-Lack trage ich nur auf den Fußzehen und somit wird er noch ewig halten. Persönlich finde ich den Effekt nicht sonderlich toll, das Ablackieren war ein absoluter Albtraum (deswegen nur auf die Füße) und die Farbe ist auch nur „ok“.

Häufig benutzt habe ich in letzter Zeit den Klarlack von Essence und hier sieht man auch einen guten Fortschritt. Da ich mittlerweile immer das Bürstchen ganz eindrehen muss, um an den Lack zu kommen, wird es aber doch etwas mühselig und somit würde ich sagen, er ist aufgebraucht! Denn komplett leer bekommt man Nagellack sowieso nicht und ich habe noch genug anderen Klarlack, an welchen ich mich jetzt herantrauen darf.

Für 2019 bleibt festzuhalten, dass ich insgesamt drei Nagellacke (einer war nicht in diesem Projekt) aufgebraucht habe und kein neuer Lack bei mir eingezogen ist, yeah! Wenn ich Mitte Januar ein bisschen Ruhe habe, werde ich mich einmal mit meiner kompletten Sammlung auseinandersetzen, welche bei der letzten Zählung noch immer dreistellig war und mir ein paar neue Kandidaten suchen, welche ich in 2020 vermehrt benutzen mag. Natürlich neben den beiden verbliebenen von hier, die werden weiterhin brav benutzt, dass ich ihnen vielleicht in einem Jahr goodbye winken kann!

Seid ihr auch so ein kleiner Nagellack-Junkie oder habt ihr nur 2-3 Farben zu Hause (bewundere ich ja ungemein)? Seid ihr vielleicht gerade auch dabei, einige Lacke gezielt aufzubrauchen? Und was kommt bei euch Weihnachten auf die Nägel? Normalerweise trage ich ja tannengrün von OPI, aber da muss ich dann morgen noch zum Lackieren ran, aktuell hatte ich keine Zeit und noch den Cien-Lack (in wunderschön abgesplittert) auf den Nägeln!

Sunday again.


[Gesehen] Grey’s Anatomy; The Rookie

[Gelesen] In Goethes Hand – Martin Walser

[Gehört] The Dish with Trish Podcasts; endlich Weihnachtslieder im Radio

[Getan] von Delhi nach Helsinki geflogen; Helsinki erkundet; nach Deutschland geflogen und meine Familie sowie Freunde besucht; den Weihnachtsmarkt in Mainz erkundet

[Gegessen] Veggie Thali; Zimtschnecken; Wiener Nougat; Lebkuchen; Kinder Nikolaus; Mandarinen; selbstgebackene Butterplätzchen

[Getrunken] Kaffee & Mio Mio Mate

[Gedacht] Helsinki, ich glaube, ich komme wieder

[Gefreut] zuhause! Für kurze Zeit zumindest

[Geärgert] über das Verhalten von zwei Freunden

[Gewünscht] weniger gestresste Mitmenschen & keine Erkältung

[Gekauft] Weihnachtsgeschenke

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Hach, was fehlt mir Indien mit all seinen vegetarischen Köstlichkeiten schon! Gäbe es dort noch gutes Brot, ich müsste nie wieder (also zumindest um meine kulinarischen Gelüste zu stillen) weiterziehen. Bevor es also via Finnland zurück nach Deutschland ging, habe ich noch gut gefuttert und zeige euch hier ein paar meiner Mahlzeiten!

Ein superduperleckeres Veggie Thali mit Linsen, Paneer in scharfer Tomatensoße, Raita, viel Reis und Brot! Wenn ich könnte, würde ich das sofort wieder futtern! Meinen ersten guten Kaffee in Indien habe ich in Delhi gefunden und mich sehr gefreut, denn so sehr ich Chai auch mag, ab und zu brauche ich Kaffee. Nach Keksen haben wir in Lucknow in der Good Bakery geschaut, aber ich finde die meisten Sorten schmecken in Indien eher fad..da habe ich lieber auf die deutschen Weihnachtsplätzchen gewartet. Neben Samosa esse ich wahnsinnig gerne Aloo Tikka an Straßenständen, aber wer bitte mag keine heiße, frittierte Kartoffel mit frischen Kräutern und scharfer Soße? Eben 🙂

Chaat geht ebenfalls einfach immer, denn es schmeckt jedesmal komplett anders! Neben frittiertem Teig kommt hier je Straßenstand etwas anderes rein und es ist immer eine Geschmacksexplosion von süß zu scharf zu frischen Kräutern und Joghurt! Vielleicht habe ich in meinen letzten Indientage noch ein paar mehr Veggie Thalis gegessen und hier seht ihr wieder zwei Platten, die ich sofort wiedernehmen würde, SOFORT! Schade, dass es in Deutschland so selten Thalis gibt und dann natürlich zu ganz anderen Preisen. Gesnackt habe ich mit meinem kleinen Hundetier auch und zwar an diesen südindischen Murukku-Sticks, die wie Churros aussahen, aber salzig geschmeckt haben. Sie waren ok, unbedingt wieder essen muss ich sie auch nicht, da kann Indien besseres!

Zurück in Deutschland gab es natürlich zunächst einmal Kaffee und der neue Bio-Kaffee von Tchibo ist sehr lecker! Von Falafeln habe ich in Indien geträumt und Mr. Falafel in Mainz hat fantastische Kichererbsenbällchen im Angebot! Vorweihnachtlich musste es natürlich auch werden und so gab es sowohl Spekulatius als auch Bratapfel-Elisenlebkuchen (und noch viel mehr, was ich schneller gefuttert als fotografiert hatte *g*). An Brot und anderen Backwaren kommt einfach kein Land an die deutsche Qualität heran und somit bin ich immer im Kohlenhydrat-Paradies, wenn ich wieder nach Hause komme! Die nächsten Weihnachtstage wird das auch nicht anders aussehen 🙂

Was gehört für euch kulinarisch in die Weihnachts-/Winterzeit und was gibt es bei euch an Weihnachten? 🙂

[Yummi] Bio Kaffee von Tchibo!

[WERBUNG] Dank brandsyoulove durfte ich den neuen Bio Kaffee von Tchibo ausprobieren und für mich als kleinen Kaffeejunkie war das natürlich grandios! Der aus Äthiopien stammende Kaffee kommt sowohl als ganze Bohne sowie gemahlen zu euch und ich habe dieses prall gefüllte Paket mit insgesamt 1kg zugeschickt bekommen:

Einen praktischen to go-Becher gab es auch noch dazu und auch wenn ich schon einige habe (ich bevorzuge ja die aus Porzellan, aber dieser hier ist definitiv leichter), ist er natürlich praktisch und wurde gleich mal ausprobiert! Die 250g Packung kostet 4,99€, egal ob Bohne oder gemahlen!

Nun aber zu den Bohnen, diese stammen aus 100 % ökologischem und chemiefreiem Hochland-Anbau in Äthiopien, welcher von Kleinbauern in traditioneller Handarbeit betrieben wird. Der Kaffee ist sowohl BIO-zertifiziert sowie mit dem Rainforest Alliance Siegel ausgezeichnet, worauf Tchibo viel Wert legt – gut so!

Der Geschmack des Arabica-Kaffees ist fein-blumig und aromatisch und hat eine mittlere Intensität, welche Tchibo mit 3 von 6 Bohnen auf der Packung angibt. Ich mag meinen Kaffee sehr stark, somit habe ich mich nicht ganz an die vorgeschlagene Dosierungsanleitung gehalten 😉

Die ganzen Bohnen habe ich in meine elektrische Mühle geworfen und hach, dieser Geruch! Es gibt morgens (oder im Nachmittagstief) einfach nichts besseres! Danach habe ich die gemahlenen Bohnen in meine French Press geworfen, Wasser drüber und freudig gewartet. Geht natürlich auch mit dem gemahlenen Kaffee, aber wenn ich die Wahl habe, will ich die Bohnen; nur wenn ich faul bin oder es eilig habe, greife ich zu Pulverkaffee.

Der Kaffee hat eine herbere Note, welche nicht unbedingt jedermanns Geschmack sein wird. Kann man aber ganz leicht ausgleichen, wenn man beispielsweise etwas dunkle Schokolade/Kakao oder einen Sirup hineingibt. Mir persönlich schmeckt er sehr gut, ich bevorzuge ihn allerdings mit Hafermilch (Oatly Barista Edition!), um ihm etwas mehr Substanz zu geben und gleichzeitig nicht allzu viel Kaffee zu trinken. Er passt irgendwie sehr gut in die aktuelle kalte Jahreszeit, wobei im Sommer würde ich ihn einfach kalt genießen und mir instant gute Laune und neue Energie geben lassen. Auf meinen Liter am Tag komme ich aber trotzdem noch 😉

Als Fazit kann ich festhalten, es ist ein guter, mir schmeckender Kaffee und ja, ich mag das Verpackungsdesign und die dahintersteckenden Werte sehr. Aber an meinen Lieblingskaffee Cafe Intención von Darboven, welchem ich schon seit ich denken kann treu ergeben bin, kommt er nicht heran. Was aber auch einfach unmöglich ist und somit freue ich mich, dass ich ausprobieren durfte, werde ihn bestimmt mal wieder kaufen und verschenken, aber mein neuer Standard-Kaffee wird er dann doch nicht werden 🙂

Habt ihr den BIO Kaffee von Tchibo schon ausprobiert? Wenn ja, wie hat er euch gemundet und was ist euer Lieblingskaffee?

[Beauty] Be Delighted Body Mousse von Mary Kay!

In der kalten Jahreszeit verlangt meine Haut nach etwas mehr Pflege und so habe ich mich sehr gefreut, als mir das Be Delighted Body Mousse von Mary Kay (113g für 28€) zum Ausprobieren zugeschickt wurde. In der Vergangenheit habe ich schon mehrere Produkte der Marke ausprobiert und war einige Male sehr begeistert von ihren innovativen Ideen!

Das Body Mousse kommt in einer zuckersüßen, verspielten Verpackung daher, welche quasi „verschenk mich“ schreit. Solltet ihr also noch nach einem Geschenk suchen (und wer kann keine Hautpflege gebrauchen), vielleicht wäre das ja etwas! Aber gut, bei Pflege kommt es mehr auf die inneren Werte an, somit verrate ich euch nun, ob diese Creme denn auch etwas kann.

Es ist keine Bodylotion bzw -creme im herkömmlichen Sinne, sondern eben ein Body Mousse. Die Konsistenz ist fluffig leicht und schaumig, ein bisschen, als würde man sich mit einer Wolke eincremen und lasst euch sagen, ich finde es grandios! Denn das Eincremen geht superschnell, das sahnige Mousse zieht direkt in meine Haut ein und ich muss nicht frierend im Bad stehen und warten, dass ich meine Leggings anziehen kann. Es ist ein luxuriöses Gefühl und gibt mir einen kleinen SPA-Moment ohne Hektik, was besonders bei den Vorweihnachtstagen genau das Richtige ist!

Aber nicht nur die Konsistenz dieses Mousse macht mich glücklich, wir müssen über den Duft reden! Denn das ist ein sehr süßer, irgendwie fruchtig-beeriger (Himbeer?) und nach Zuckerwatte duftender Traum und für alle Foodie-Duftliebhaber definitiv etwas! Im Sommer kann man mich damit jagen, aber im Winter liebe ich solche Düfte und ach, dieser hier bleibt einige Zeit auf der Haut (und im Badezimmer) haften. Creme ich mich hier morgens ein, verzichte ich sogar auf ein EdP und sprühe erst nachmittags, wenn dieser Body Mousse Duft verzogen ist, nach – ja, man kann sagen, wir mögen uns.

Meine Haut fühlt sich direkt nach der Anwendung sehr weich und gut gepflegt an, sie strahlt und ich habe aktuell keine eine raue Stelle am Körper. Denn so toll Konsistenz und Duft auch sind, wäre die Wirkung grausig, wäre das Produkt ja nichts. Zum Glück ist das hier nicht der Fall, ihr bekommt trotz luftig-leichter Konsistenz enorm viel Pflege und meiner Haut reicht es, 2-3 Mal die Woche eingecremt zu werden.

Copyright Mary Kay

Würde das Be Delighted Body Mousse keine 28€ kosten, ich würde es sofort nachkaufen, aber so ist es doch eher etwas für die besonderen Momente und keine Bodylotion, die ich im Alltag ständig nutzen kann. Wobei ich mir vorstellen könnte, dass ich mich dann auch am Duft schnell übersättigen würde, somit ist es vielleicht gar nicht schlecht, dass sie nun meine Dezember/Weihnachtscreme bleibt und ich mit ihr diese guten Erinnerungen verbinden werde. Und vielleicht gönne ich sie mir nächstes Jahr ja dann doch noch mal!

Benutzt ihr Produkte von Mary Kay? Wenn ja, welches ich denn euer liebstes Produkt, welches ich unbedingt einmal ausprobieren sollte?

[Reisen] Phir Milenge, Indien!

Die letzten sechseinhalb Wochen vergingen echt wie nichts und jetzt heißt es schon wieder, Abschied von Indien zu nehmen. Da ich bei vorherigen Aufenthalten immer 4-6 Monate geblieben bin, fühlt es sich aber echt ein wenig zu kurz an; besonders bei dem langen Fliegen. Wobei ich aber mich aber auch sehr freue, mir auf dem Rückflug noch Helsinki anzusehen und dann Weihnachten in Deutschland zu feiern 🙂

Begonnen habe ich mein Abenteuer (wie fast immer) in Delhi und dort ist es heute auch geendet. Dazwischen war ich in den Bergen in Rishikesh, habe meine alte Heimat Varanasi für drei Wochen besucht, mich kurz in Lucknow umgeschaut und dann noch zehn Tage Vipassana-Meditation in Shravasti (an der Grenze zu Nepal, wo Buddha gerne die Monsunzeit verbrachte) erfahren. Zu allem kommt natürlich noch ein bisschen mehr, beim Reisen selbst fehlt mir aber meist einfach die Zeit zum Schreiben, da bin ich lieber draußen und erlebe, treffe Freunde und lerne neue Menschen kennen.

Zum letzten Mal werde ich bestimmt nicht in Indien gewesen sein (ich habe ein gültiges Visum bis nächsten Oktober..), dafür hängt mein Herz einfach zu sehr an dem Subkontinent und seinen vielen, so unterschiedlich und spannenden, Ecken. Noch weiß ich so gar nicht, was ich 2020 machen werde, aber jetzt gerade (nach meinem letzten leckeren Thali) bin ich mir sehr sicher, dass ich bald wieder in Delhi herum stolpern werde!

Seid ihr schon einmal dort gewesen? Für mich war es jetzt das fünfte Mal, aber ich lerne jedes Mal noch immer dazu 🙂

[Lesenswert] The sun and her flowers – Rupi Kaur

Über die indisch-kanadische Autorin Rupi Kaur stolperte ich ehrlich gesagt über Instagram. Dort veröffentlicht sie immer mal wieder ihre – meist sehr kurzen – Gedichte und so habe ich dort mehr oder weniger ihren Erstling Milk and Honey komplett gelesen. In Indien stolperte ich in meinem Hostel nun erneut über sie, beziehungsweise ihren Nachfolger The sun and her flowers und musste es mir natürlich schnappen – vier glückliche Stunden später war ich damit dann auch schon durch, aber ich habe das Buch bestimmt nicht zum letzten Mal in der Hand gehabt!

Worum geht’s Ein wunderbar ansprechend gestalteter Gedichtsband, welcher auch einige Kurzprosa enthält. Thematisch ist er in vier Kapitel unterteilt (wilting, falling, rooting, rising/blooming) und es geht im Liebe in allen möglichen Formen, Identität, Entwicklung, Körper und Beziehungen.

Wie ist’s Optisch natürlich schon ein Hingucker und die einzelnen Grafiken harmonieren enorm gut mit den jeweiligen Texten. Teilweise hat man nur eine Zeile pro Seite, dann wieder etwas längeren Text, was eine gute Mischung bietet. Rupi Kaur hat einen sehr klaren Schreibstil, welcher tief treffen kann und nachhallt. In einigen ihrer Gedichte konnte ich mich sehr gut selbst erkennen, andere (es geht z.b. auch um sexuelle Gewalt oder Migration) waren sehr weit weg, sprachen mich aber trotzdem auf einer tieferen Ebene an.

Man kann das Buch sehr schnell runterlesen, was ich beim ersten Mal getan habe. Ich weiß aber, dass ich es in meiner Kollektion behalten und immer mal wieder hineinlesen mag. Dann vielleicht nur 2-3 Seiten, über welche ich aber länger nachdenken werde. Es eignet sich super als ein „Coffeetable“-Book, bringt Gespräche definitiv in Schwung, da man sofort ein Thema hat und ist – in meinen Augen zumindest – ein hervorragendes Geschenk für eigentlich jeden. Selbst Leute, die nicht gerne lesen, werde hier durch die Kürze und Gestaltung neugierig!

Wer einen ersten Eindruck von Rupi Kaur bekommen mag, schaut euch einfach mal auf ihrem Instagram-Account um. Wer sie schon kennt, wie gefallen euch ihre Bücher? Ist jemand schon bei einem ihrer Live-Auftritte gewesen? Sollte ich mal zufällig an einem Ort sein, wo sie auftritt, werde ich mir das definitiv ansehen, denn zumindest was ich auf Youtube von ihr gesehen habe, war großartig. Eine sehr starke, inspirierende Persönlichkeit!

Sunday again.


[Gesehen] bisschen Youtube nach 12 Tagen ohne Internet

[Gelesen] Eastern Body, Western Mind – Anodea Judith

[Gehört] natürlich ein paar Podcasts!

[Getan] Vipassana-Meditation beendet; mit dem Zug zurück nach Delhi gefahren und die letzten Tage Indien erlebt; mir von einem Affen mein Essen aus der Hand reißen lassen

[Gegessen] viel frisches Naanbrot; Veggie Thalis; Masala Dosa; Mango-Pfannkuchen; Samosas

[Getrunken] viel Chai; Mangosaft

[Gedacht] wow, Überreizung!

[Gefreut] über neue Erfahrungen, wozu mein Körper (und Geist) in der Lage sind; einen Freund nun zum dritten Mal in Indien getroffen zu haben

[Geärgert] Leben ist viel zu kurz, um sich zu ärgern 😉

[Gewünscht] dass die Ruhe etwas länger anhält

[Gekauft] Hostel, Lebensmittel, Mitbringsel