[Yummi] Trends zum Essen bestellen (in Berlin)!

Ja, wir sind verwöhnt in Berlin, hier gibt es einfach an jeder Ecke leckere Restaurants, kleine Imbisse und die verrücktesten Foodtrucks. Aber manchmal ist man eben doch zu bequem, es regnet und ist kalt draußen oder man hat schlichtweg keine Zeit, sich sein Essen selbst zu besorgen. Doch zum Glück mangelt es uns auch nicht an leckeren Lieferdiensten, die meisten Restaurants bieten mittlerweile ihr Essen zum Bestellen auf Plattformen an und ich dachte mir mal, ich erzähle euch, was ich persönlich als besonders gut erachte, wenn es um das Thema Essen in Berlin bestellen geht.

Seit Jahren schon geht der Trend hin zur gesunden Ernährung und das kann man auch bei den meisten Restaurants sehen, die Essen liefern. Klar, es gibt auch genug Fast Food, aber meist kann man auch dort eine „bessere Alternative“ finden, wenn man den mag! Persönlich bestelle ich am liebsten asiatische, vegetarische oder vegane Gerichte, allen voran im Moment thailändische und vietnamesische Küche. Hier hat Berlin eine riesige Auswahl, man muss natürlich schauen, in welchem Liefergebiet man wohnt, aber ich kann euch Chay Umi und Pho Vietnam sehr ans Herz legen. Im Grunde bin ich aber mit allem, was Tofu, Gemüse, Reis und am liebsten Kokosnussmilch hat mehr als zufrieden – schmeckt knackig frisch und man fühlt sich danach nicht so vollgestopft, sondern eben, als ob man seinem Körper etwas Gutes getan. hat. Ebenfalls sehr lobens- und unterstützenswert finde ich, wenn die Restaurants darauf achten, mit regionalen Produkten zu kochen und es eben saisonale Karten gibt, so hat man auch etwas Abwechslung. Findet man nicht unbedingt in jedem Restaurants, bei den meisten asiatischen allerdings schon und ich liebe es, neue Sachen oder bekannte Produkte, aber neu interpretiert, auszuprobieren. Wenn man dann plötzlich Kastanien im Thai-Curry hat, stutzt man erstmal kurz, merkt dann aber, dass das eine erstaunlich gut passende Kombination ist.

Neben asiatischen Gerichten, welche bestimmt 80% meiner gelieferten Nahrung ausmachen, man hat da als Vegetarier aber auch einfach eine riesige Auswahl, wird am zweithäufigsten Pizza zu mir nach Hause gebracht. Was daran liegt, dass eigentlich jeder Pizza mag, wenn man nach einem Kompromiss sucht und wir es uns mit Freunden bei Filmabenden eben gerne mit Pizzen gemütlich machen. Hier fällt es mir echt schwer, euch eine Empfehlung zu geben, da wir uns quer durch das Berliner Angebot getestet haben (also im Raum Prenzlauer Berg/Friedrichshain/Lichtenberg) und bisher noch keine Pizza dabei war, die ich nicht noch einmal essen würde. Pizza Planet Berlin mag ich aber besonders gerne, da ich die vegetarische Pizza mit frischem Rucola einfach perfekt für laue Sommerabende draußen finde. Sie war wunderbar kross und doch, die könnte ich jetzt sofort wieder futtern. Und man kann sich auch noch einreden, dass das für eine Pizza doch eine ziemlich gesunde Variante ist. Meist teilen wir uns dann noch einen Salat und haben so einen guten Abend!

Ein neuer Trend, den man in Berlin mittlerweile immer mehr findet, sind sogenannte healthy Bowls, was Schalen mit allerlei verschiedenen Sachen sind. Klingt nur eben besser auf Englisch. Hier habe ich schon ein paar vor Ort in Restaurants gegessen, will mir da aber unbedingt auch mal eine bestellen und finde bisher die von Green Garden Delivery in der veganen Gemüsevariante sehr ansprechend. Definitiv eine sehr gesunde Variante, wenn es um Lieferdienste geht und auch hier wird viel mit regionalen und saisonalen Produkten gekocht. Burger, Pommes und Co habe ich übrigens noch nie bestellt, das schnappe ich mir dann doch lieber direkt vor Ort und futtere noch im Laufen drauflos, bei mir darf anscheinend nur gesündere Nahrung mit nach Hause.

Meist bin ich bei geliefertem Essen übrigens so faul, dass ich es direkt aus der Aluschale oder dem Pizzakarton esse, statt es noch schön auf einem Teller zu drapieren – aber ich glaube, damit bin ich nicht alleine. Man muss aber auch keine Teller schmutzig machen und sich noch extra Abwascharbeit machen, wenn man doch schon eine Essunterlage geliefert bekommt, oder? 🙂 Wenn ihr aus Berlin kommt, welchen Lieferdienst könnt ihr denn besonders empfehlen? Gerne aus der asiatischen Richtung oder natürlich aus dem neuen Bowls-Hype, da habe ich wie gesagt noch nicht so viel ausprobiert und bin über Tipps immer froh!

[Fashion] Trendfarbe Grau!

Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als den Menschen beschreiben, der jeden Modetrend mitmacht, aber als ich gelesen habe, dass Grau die neue Trendfarbe ist, habe ich mich doch etwas gefreut. Neben Schwarz ist Grau nämlich ganz klar meine liebste Kleidungsfarbe und die beiden lassen sich ja auch perfekt miteinander kombinieren! Wenn ich mal richtig gut drauf bin, kombiniere ich Grau auch gerne mit weißen Sachen, was immer gut aussieht, bis meine Tollpatschigkeit wieder zuschlägt. Aber ich habe es immerhin versucht. Da ich die Farbe so gerne mag, konnte ich jetzt auch ohne Schwierigkeiten ein paar graue Lieblinge aus meinem Koffer holen, denn natürlich habe ich davon genug für den Herbst und Winter in Kanada eingepackt!

Grau finde ich besonders toll, wenn die Kleidungsstücke dann noch etwas grobmaschiger sind oder es einen Ombreverlauf gibt, wie man es in den Socken erkennen kann. Das bringt Grau einfach noch mehr zur Geltung und macht sich auch in Accessoires wie der gestrickten Mütze richtig gut. Grau gefärbte Haare, wenn wir gerade schon dabei sind, finde ich auch grandios, ist mir persönlich aber doch zu aufwendig, da bleibe ich lieber bei Kleidung. All meine Sachen von dem Bild sind schon uralt, ich habe mich aber mal ein wenig im Internet nach Fashion-Inspiration umgesehen und ach, so ein neuer, grauer Cardigan aus Grobstrick zum Reinkuscheln wäre auch nicht schlecht 😉

Alba Moda White – 99,95€

Wie jeden Herbst, packe ich auch dieses Jahr wieder meine Ponchos raus. So unpraktisch dieses Kleidungsstück manchmal auch ist, ich liebe es trotzdem und finde, dass es perfekt für die Übergangszeit ist. Kann aber auch einfach daran liegen, dass ich so immer meine eigene Decke herumschleppen kann und es als „modisch“ deklariert wird – für alle, die so verfroren sind wie ich, ist das auf jeden Fall genau das Richtige. Persönlich habe ich auch schon einen grauen, grobgestrickten Poncho, der diesem sehr ähnlich ist, bis auf die Tatsache, dass meiner braune Knöpfe an der Seite hat, die null passen und mich jedes Mal wieder ärgern. Da war der Designer irgendwie verwirrt!

Amy Vermont – 59,99€

Ein schlichter Pullover in grau kann sehr edel wirken und jedes Outfit aufpeppen. Ist mir persönlich wieder nicht genug, ich will da noch Struktur drin. Auf dem Bild oben seht ihr, dass mein Pulli sehr grobmaschig, halbdurchsichtig ist, was zu Herbstbeginn funktioniert. Danach brauche ich aber doch mehr und ich mag meine Pullover gerne, wenn sie hinten ein wenig länger sind und etwas Saumschlitze haben, sowie oversized sind. Der folgende, der auch noch sehr nach Boyfriend-Look aussieht, wäre also genau mein Kandidat.

Maerz Muenchen – 99,95€

Da ich aber auch ewig ein Kleidermädchen bleiben werde (gibt es denn etwas bequemeres?) und dieses tolle Kleid mit Oil-Dye-Färbung, was für mich etwas von Ombre hat, gefunden habe, muss ich euch das natürlich auch noch schnell zeigen. Alleine natürlich nicht herbsttauglich, mit einem tollen Cardigan aber sofort wintertauglich gemacht.

Alba Moda Green – 119,95€

Ihr seht, Grau kann sehr viel und ganz unterschiedlich wirken, man muss nur ein wenig mit der Farbe spielen. Aber das sage ich auch immer über Schwarz, wo mich jeder irritiert anschaut. Vielleicht ist Grau ja nur der Einstieg rüber zur dunkleren Fashionseite. Was sagt ihr, ist Grau auch eure Trendfarbe für diesen Herbst/Winter oder ist das eine Farbe, die man erfolglos in eurem Kleiderschrank sucht?

 

Coypright der Bilder: Albamoda

[Reisen] Meine erste Airbnb-Erfahrung oder auch ‚Hallo kleine Katastrophe‘

Mein Blog soll ein positiver Ort sein und somit schreibe ich hier selten über Dinge, die mich oder euch in schlechte Laune versetzen können. Mein erster Airbnb-Aufenthalt in Mexiko war eine mittlere Katastrophe und auch wenn ich schon in der Situation (anders als mein Freund, der war vielleicht genervt) darüber lachen konnte, eine angenehme Erfahrung war es einfach nicht. Ich will sie aber trotzdem mit euch teilen, so seid ihr dann vielleicht schon ein wenig vorbereitet, solltet ihr euch in solch einer Situation wiederfinden.

Ich habe die App zum ersten Mal benutzt, obwohl ich schon Jahre angemeldet bin. Während ich also lerne, dass ich mich erstmal erneut identifizieren muss, weil es meine erste Buchung ist, verfluche ich schon das mexikanische, langsame Internet. Ich muss nämlich einen Ausweis abfotografieren, hochladen und dann ein Selfie von mir zum Abgleich machen und schicken. Das dauert dann schon einmal länger, wie wenn ich einfach ein Hotel gebucht hätte, aber ok, wir wollen Airbnb ausprobieren. Danach lerne ich, dass Endpreise nicht Endpreise sind, bei uns kommt zwar keine Reinigungsgebühr, sondern die Airbnb-Gebühr hinzu, aber ihr wisst, ich hasse verdeckte Kosten. Also meckere ich etwas, buche aber trotzdem. Das geht recht unkompliziert, allerdings muss die Gastgeberin bestätigen (und uns ihre Adresse mitteilen), womit wir also erst einmal warten. Nach einer Stunde müssen wir dann aber weg und klar, nicht jeder checkt ständig seine Mails, aber etwas doof war das schon, aufzubrechen ohne zu wissen, ob man später ein Dach über dem Kopf hat. Wifi mitten in Mexiko zu finden, ist auch immer eine kleine Mission, wir hatten nachmittags in Tulum aber welches und zum Glück dann auch die Bestätigungsmail. Alles etwas zeitintensiver wie eine schnöde Hotelbuchung bisher.

Wir kommen schließlich zur vereinbarten Zeit an und zunächst ist die Gastgeberin nicht da, aber ihre spanischsprechende Angestellte. Wäre für mich jetzt ein kleines Hindernis, zum Glück kommt mein Freund aus Mexiko und kann ihr erklären, wer wir sind und was wir hier wollen. Sie guckt verwirrt, führt uns aber dann in eine Wohnung. Nun kommt auch die Gastgeberin (die im oberen Stockwerk wohnt, wie wir jetzt wissen) und begrüßt uns, fragt, ob alles in Ordnung ist und verschwindet dann schnell wieder. Wir auch, wir müssen den Mietwagen nämlich nochl wegbringen, sonst wartet auf uns die Strafgebühr. Bis wir das getan haben und wieder zurück in Puerto Morelos sind, dauert und somit kommen wir erschöpft und verschwitzt gegen Mitternacht wieder an.

Jetzt steht uns der Sinn nach einer heißen Dusche, doch wir finden gleich mal heraus, dass diese nicht geht. Beziehungsweise der Duschkopf total verkalkt ist und da kein Wasser mehr rauskommt. Also Katzenwäsche am Waschbecken und als ich das der Vermieterin am nächsten Tag mitteilte, schaut sie ganz verdutzt. Sie hätte doch gerade alles renoviert..äh nee. Ihre Lösung ist dann, den Duschkopf abzumachen und wir haben nun einen Strahl kaltes Wasser, das heiße geht anscheinend auch nicht. Sie verspricht den Duschkopf zu reinigen, bringt ihn aber bis zu unserer Abreise nicht wieder. Ok, wir haben ja irgendwie Wasser, bei dem Preis von etwa 30€ die Nacht ist das aber schon frech.

Wir haben einen tollen Blick in unseren privaten Innenhof, welcher sehr dschungelig aussieht. Gerne würden wir ihn auch nutzen, es gibt immerhin einen Stuhl und eine total durchregnete, eklige Hängematte dort. Allerdings sind die beiden Schiebetüren, um dorthin zu gelangen,  kaputt, wodurch ich mich einmal aussperre und mein Freund einige Schrammen an der Hand bekommt. Es ist ein kleiner Kampf, herein- und herauszukommen und ärgert uns erneut, denn das ist nicht „total neu renoviert“, sondern alt und kaputt. Weitere Kleinigkeiten sind, das wir am Waschbecken in der Küche kein Wasser haben, das Deckenlicht im Wohn-/Schlafzimmer nicht geht und die Kaffeemaschine (welche wir definitiv brauchen) auch nicht so will, wie wir. Sonderlich wohl fühlen wir uns nicht und würden wir nicht eh am nächsten Tag wegfliegen, wir hätten definitiv schon das Weite gesucht. Das Highlight kommt aber noch, das waren alles ja nur nervige Kleinigkeiten, die nur in der Masse zum Problem werden.

Wir haben gerade Hurricane-Saison in Mexiko und das heißt auch, dass es hier gerne und viel regnet. Was an unserem letzten Abend beginnt und dann die Nacht durchregnet. Das Regenrohr vom Dach endet direkt vor unserer Tür in den Innenhof, wodurch es auch noch Stunden später gut plätschert und den Innenhof unbetretbar macht, aber unser Hauptproblem ist, dass das die Wohnung ebenerdig ist und so schlecht gebaut ist, dass sie komplett geflutet wird. Ich spreche nicht von 2,3 Pfützen, das Wasser lief nur so unter der Tür hindurch und auch durch die Fenster (wtf?) kam es herein. Wir schliefen, sahen diese Bescherung also erst am Morgen und da lagen dann natürlich unsere gepackten Koffer in so 3 cm Wasser. War super, die haben sich natürlich vollgesogen und wir flutschten durch das Dreckwasser in der Wohnung herum. Wir mussten zum Flughafen, ich wollte aber doch noch mit der Vermieterin reden, weil so geht es doch einfach nicht – über die Laune meines Freundes fange ich mal nicht an, zum Glück haben die beiden sich nicht gesehen 😉

Ich sage ihr also, dass die Wohnung unter Wasser steht und dass das doch etwas ärgerlich ist und dass ich sie nicht als Menschen hier angreife, aber damit doch sehr unglücklich bin und mich bei Airbnb (mit den gemachten Fotos) beschweren werde, wenn wir keine Lösung finden. Sie sagt nur, es tue ihr leid, aber gegen den Regen könne sie auch nichts tun. Stimmt, außer die Wohnung richtig bauen, so dass das Wasser von aussen nicht reinläuft. Da ich weder Zeit noch Nerv für weitere Diskussionen habe, stapfen wir durch die überschwemmte Straße (dank Schlaglöcher versinke ich bis zum Knie während ich meinen Koffer trage) und lassen uns den letzten Morgen nicht versauen. Abends bekomme ich dann aber eine Mail, sie will uns unser Geld fast komplett wiedererstatten und spendiert uns noch zwei Nächte, sollten wir wiederkommen, WENN ich denn nichts zu Airbnb sage. Aha, so läuft das also, bisher hatte die Wohnung nämlich noch gar keine Reviews, nur Bilder, auf denen sie toll aussah. Hier überlegt man dann natürlich, was man tut, wir haben uns dann im Endeffekt das Geld wiedergeben lassen, ihr gesagt, sie soll die Sachen reparieren, die nicht gehen und mein Freund wird im Dezember erneut zwei Tage dort sein und danach gibt es dann die (hoffentlich) gute Review oder eben eine schlechte. Ein fader Beigeschmack bleibt allerdings.

Dank zwei Jahren Indien bringen mich die wenigsten Dinge noch auf die Palme, auch das hier war eher ärgerlich, weil es eben so teuer war für das, was man kriegt – die Überflutung hat es dann im wahrsten Sinne des Wortes zum Überlaufen gebracht und somit fiel meine erste Airbnb-Übernachtung mehr oder weniger ins Wasser. Insgesamt mag ich das Konzept aber weiterhin und kann mir auch vorstellen, es in Zukunft zu nutzen, dann aber vielleicht eine Wohnung, die schon ein paar Bewertungen hat. Solltet ihr Airbnb einmal ausprobieren wollen, ich bekam nach meiner ersten Buchung einen Link, womit ihr $35 Rabatt bekommt, wenn ihr für über $77 bucht – ich hatte selbst erfolglos nach diesen Rabatten gesucht, somit hier eure Chance (solltet ihr das machen, bekomme ich von Airbnb aber auch $18).

Benutzt ihr Airbnb? Wie sind eure Erfahrungen damit so? Hat jemand etwas ähnlich turbulentes erlebt? 

[Beauty] What’s in my shower – back in Canada-Edition!

Vor 1,5 Jahren zog ich aus meinem tollen Zimmer in Montreal aus und als ich nun Anfang des Monats zurück kam, war es schon etwas seltsam. Irgendwie hatte sich null verändert, es fühlte sich eher an, als sei ich nur ein paar Tage weggewesen und dieses Gefühl verstärkte sich, als ich meine Duschsachen im Bad fand. Statt sie zu benutzen oder wegzuwerfen, hat sie mein Mitbewohner einfach ins Regal gestellt. Nach kurzem Überlegen bezüglich Ablaufdatum dachte ich mir, ach was soll’s, solange ich keinen Ausschlag kriege und dusche nun wie vor vielen Monden. Ja doch, etwas verrückt, aber was soll’s – und nun geht es auch zu den Produkten, bevor ich mich hier festquatsche.

Simpel geht es gerade zu, nur vier Produkte tummeln sich in der Dusche, aber so ist das ja meist, wenn man (für längere Zeit) in der Welt unterwegs ist. Ich habe natürlich noch mehr Kram dabei, nutze aber eben jetzt die Sachen, die hier sind, solange ich eben auch in Montreal bin. Lediglich das Shampoo ist von mir aus Deutschland noch mitgebracht.

Head & Shoulders Classic Clean Für mich das einzige Schuppenshampoo, das wirkt. Zwar habe ich aktuell keine Probleme damit, aber ich dachte mir, ich nutze es mal vorbeugend, da ich von Deutschland nach Mexiko nach Kanada fahre und meine Kopfhaut dadurch doch auch gut strapaziert wird. Funktioniert bisher gut und ich nutze es nur alle 2-3 Tage, eben dann, wenn ich Haare wasche und sie fetten nicht sonderlich schnell nach. Über den Geruch kann man jammern, er ist wirklich nicht pralle, aber ach, da kann ich doch mit leben bei der Wirkung. Pflegend ist das Shampoo in den Längen allerdings null, weswegen ich immer eine Spülung brauche.

Bain de Terre Green Meadow Conditioner Er macht tolle Haare, riecht lecker, aber ich finde ihn viel zu flüssig. Erstmal bekommt man immer zu viel Produkt und dann tropft einem die Hälfte davon auf den Boden statt in den Haaren zu landen. Das ärgert mich echt jedes Mal und muss doch einfach nicht sein. Obwohl er mir von der Wirkung her echt gut gefällt, würde ich ihn mir deswegen nicht mehr kaufen.

Vitality Duschgel von Adidas Auch ein Produkt, was ich mir nie kaufen würde, ich bekam es mal als Produkttest, glaube ich, zugeschickt. Peelings mache ich lieber selbst, feste Seifen sind heute auch mehr meins, aber ganz ehrlich, das Produkt ist nicht schlecht. Es hat einen leicht peelenden Effekt, riecht zitrisch-erfrischend und ich würde lügen, würde ich sagen, ich greife nicht gerne danach. Aber dem Gewissenskonflikt wird in Zukunft vorgebeugt, indem ich schnell an dem Regal vorbei husche, wenn ihr allerdings ein sanftes Peeling-Duschgel sucht, die von Adidas sind einfach nicht schlecht.

Free Time Duschgel von Nivea Sternfrucht hatte ich definitiv noch nie in meiner Körperpflege, somit war ich damals sehr neugierig. Es riecht eigentlich nur leicht zitrisch, aber eben dezent und hat noch den typischen Nivea-Cremegeruch dabei. Angenehm, es pflegt auch gut, ich muss danach nicht zwingend eincremen und ja, ich verwende es gerne. Auch wenn ich es ebenso nicht mehr kaufen würde, da ich einfach auf dem feste-Seifen-Trip bin. Wobei ich glaube, diese Sorte gibt es auch schon länger nicht mehr, ich habe es ja vor über zwei Jahren gekauft.

Easy-peasy, schon sind wir durch – ein Blogpost perfekt für die 5-Minuten-Pause. Und auch eine ausgewogene Mischung zwischen „doofer Conditioner“ zu „ich mag euch, aber wir haben keine Zukunft“ zu „du kommst immer wieder zu mir“. Wie sieht es bei euch so unter der Dusche aus – minimalistisch oder habt ihr immer drei Duschgele zwecks Abwechslung parat? 

[Lifestyle] Ich bin endlich stolzer Hängematten-Besitzer!

Vor meinem Mexiko-Trip habe ich zwar schon ab und an mal in einer Hängematte gelegen, aber so richtig dafür begeistern konnte ich mich nicht. Das hat sich vor kurzem aber radikal geändert, da ich quasi täglich in einer Hängematte herumlag, da diese fester Bestandteil der meisten Wohnungen (zumindest im Yucatán) sind. Ob jung oder alt, ich habe quasi jeden so herum lümmeln sehen und gelernt, wie man richtig „liegt“. In diesem Teil Mexikos werden sie mit einer besonderen Fadentechnik geknüpft, welche ich mir auch angesehen habe und total fasziniert war. Schon überlegte ich, ob ich es nicht doch hinkriegen könnte, die Hängematte irgendwie in meinen 20kg-Koffer zu packen und sie dann mit mir durch die halbe Welt zu schleppen. Aber das war einfach utopisch und so verabschiedete ich mich schweren Herzens von diesem Gedanken. Aber manchmal spielt das Leben einem eben doch tolle Karten zu und so bekam ich die Gelegenheit, mir eine Hängematte von Tropilex auszusuchen und euch vorstellen zu können.

Die Auswahl fiel mir echt nicht leicht und auch wenn es keine Yucatán-Fadenhängematte geworden ist, ich bin absolut glücklich mit der Tortuga Izmir Hängematte von Tropilex. Ganz wichtig war mir zunächst, dass sie für zwei Personen geeignet ist, denn wusste ich vorher nicht mal, dass man zu zweit in einer Hängematte bequem liegen kann, will ich das in Zukunft nicht mehr missen! Belastbar ist sie bis 160kg und sie hat eine Länge von 2,40m, wodurch auch ich mit meinen 1,76m mehr als bequem liegen kann.

Sie kommt praktisch verpackt in diesem wunderschönen Aufbewahrungsbeutel, den ich auch einfach so nutzen werde. Ich habe nicht gedacht, dass sie so klein und handlich ist; auch ihr Eigengewicht von 2kg ist absolut kein Problem, wenn man sie mal mitnehmen mag, da hatte ich in Mexiko ganz andere Gewichte in der Hand.

Bei der Auswahl habe ich mir ganz schön schwer getan, was Farbe und Design angeht. Ich wollte bunt, aber nicht zu knallig und ging erst mehr in die Grün- und Blaurichtung. Aber irgendwie hat mich der bunte Mix mit den gemusterten Streifen gekriegt. Die Fransen an der Seite habe ich in Akumal und besonders Tulum an jeder Hängematte gesehen und mich irgendwie so an dieses verspielte Detail gewöhnt, dass ich es jetzt auch einfach haben musste. Das macht doch auf jeden Fall etwas her und versprüht gleich mal ein paar entspannte Hippie-Vibes.

Die Tortuga-Hängematte besteht zu 65% aus Polyester und zu 35% aus Baumwolle, was mich erst etwas irritierte, da ich 100% Baumwolle gewöhnt bin. Allerdings fühlt sie sich auf der Haut so an und laut Hersteller nutzen sie dieses Mischverhältnis, um die Hängematte weniger umweltschädlich herzustellen. Beim Baumwollanbau werden Pestizide verwendet und weniger Baumwolle, weniger Pestizide so die Logik. Der Preis dürfte hier natürlich auch eine Rolle spielen und die Tropilex-Hängematten sind günstig, wenn man mal vergleicht. Diese 2-Personenhängematte kostet nämlich nur 74€ und das ist definitiv kein schlechtes Angebot.

Wir haben die nächsten Monate jetzt nicht unbedingt Hängemattenwetter, aber nächsten Sommer wird sie definitiv im Garten meiner Eltern aufgehängt! Praktischerweise kam sie nämlich mit dem Allround Fixing Set von La Sieta (29,90€), womit das schnell und einfach über die Bühne gehen wird. Mal sehen, wo ich mich so rumtreiben werde, sollte ich es hinkriegen, sie ins Gepäck zu quetschen, darf sie mich natürlich auch begleiten!

Mögt ihr Hängematten auch so gerne und habt vielleicht sogar eine? Oder sind sie eher so gar nicht euer Ding? Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf, in dieser ein Buch zu lesen, wenn es denn irgendwann wieder warm genug dazu ist 😉

 

Copyright der Bilder: haengemattengigant.de

Sunday again.

[Gesehen] primär Vorlesungen meiner Online-Kurse

[Gelesen] Eating Animals – Jonathan Safran Foer

[Gehört] Nicolas Jaar live

[Getan] viele Spaziergänge durch das herbstliche Montreal; den Eichhörnchen vor meinem Fenster zugesehen; geschrieben

[Gegessen] Bagels mit Rote-Beete-Hummus; Pasta mit Gemüse; vegetarische Poutine ; Zimt-Oatmeal mit Banane

[Getrunken] Mangosaft; Eisen + Vitamin Sprudeltabletten; Pepsi light

[Gedacht] manchmal steht das Leben einfach still

[Gefreut] sagen wir, das war nicht meine Woche

[Geärgert] Misskommunikation

[Gewünscht] Antworten

[Gekauft] ich versuche ja gerade zu sparen, also nur günstige Lebensmittel

[Beauty] Natural Deodorant von The Green Beaver Company!

Manchmal kriegt mich Marketing einfach, das habe ich erst letzt in Australien gelernt, als ich das Peeling mit dem Koala unbedingt gebraucht habe und jetzt in Kanada musste es das Deo mit dem Biber sein. Genauer gesagt, das Natural Deodorant von The Green Beaver Factory, aber immerhin ist das ein Produkt, welches ich auch wirklich benötige, mein Deo aus Deutschland wird es nämlich nicht mehr lange machen. Gefunden habe ich es bei Winners, was unserem TK Maxx gleichkommt und ohne je von der Marke gehört zu haben, dank des schönen Designs mitgenommen. Dass es ohne Duft und vegane Naturkosmetik sowie ein praktischer Stick ist, hat die Sache natürlich einfacher gemacht; ok, der Preis von umgerechnet 2€ hat auch noch ein klein wenig mitgeholfen.

Im Deo selbst sind u.a. in Kanada angebauter Labradortee (den trank ich mal ganz weit nördlich als „Inuit“-Tea) und Salbei drin, welche einem einen 24-Stunden-Schutzt garantieren sollen. Die Inhaltsstoffe sind zu 100% natürlichem Ursprungs und 29% aus organic farming. An Tieren wird hier natürlich auch nicht getestet, es gibt kein Aluminium oder Parabene, kein Ethanol, GMOs oder Gluten (ok, das ist mir egal), aber im Ganzen genau ein Produkt nach meinem Geschmack.

Bei so viel Gutem ist die Erwartung dann natürlich auch hoch und ich war gespannt, ob ich den Stick mögen würde. Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich so ein Produkt benutzt hatte, damals kam ich aber super damit klar. Daran hat sich zum Glück nichts geändert, der Stick hat eine tolle Konsistenz, man braucht kaum Druck, um mit einem Wisch genug Produkt zu bekommen. Weiße Streife hatte ich bisher auch noch nicht auf meiner Kleidung. Man nimmt einen leicht frischen Geruch wahr, aber das war es dann auch schon.

Natürlich ist die Wirkung bei einem Deo der KO-Punkt und ach, zum Glück muss ich hier nicht meckern! Morgens aufgetragen rieche ich den ganzen Tag gut bzw einfach mal nicht, egal, ob ich Stunden durch Montreal stapfe oder mich anderweitig betätige. Meine Haut reagiert auch nicht gereizt auf das Produkt (ok, es ist auch einfach nichts drin, was sie reizen könnte) und meine Achselhaut fühlt sich gut gepflegt an, als wäre noch ein bisschen Extrapflege im Deo. Richtig schweißtreibenden Sport habe ich noch nicht gemacht und werde ich auch nicht, somit keine Ahnung, ob es da auch noch gut schützen würde, aber für den halbwegs aktiven Alltag ist es mehr als gewappnet.

Da hat mich der Biber doch mal in die richtige Richtung geführt und klar, es ist nur ein Deo, aber eines, welches ich sehr gerne mag und ich somit vorstelle, wer weiß, vielleicht gibt es es auch bei uns bei TK Maxx. The Beaver Company hat das Deo noch in den Sorten Wild Rose, Vetiver, Tea Tree, Lavender und Citrus und alle Sorten sind auch als Sprühdeo erhältlich. Aber irgendwie bin ich im Moment weder auf dem Sprüh- noch auf dem Dufttrip, ich will meine Körperpflege möglichst geruchsneutral halten, dass mein Parfum gut zur Geltung kommt und ich nicht eine wirre Mischung aus Shampoo, Duschgel, Bodylotion und Deo bin. Welches Deo könnt ihr im Moment empfehlen?

[Reisen] ¡Viva Mexico! #2 – quer durch Yucatán

Letzte Woche habe ich euch schon ein wenig von meiner ersten Woche in Mexico (genauer gesagt in Cancun, Puerto Morelos und Playa del Carmen) erzählt, heute geht es weiter mit unserem ersten Roadtrip, einmal quer durch Yucatán. Gemietet habe ich das Auto spottbillig über namenstechnisch passend billiger-mietwagen, wo mich sogar der Alamo-Mitarbeiter sehr verwirrt angesehen hat und mich fragte, wie zur Hölle ich den Mietwagen für 4€ am Tag bekommen habe 😉 Gestartet sind wir also in Playa del Carmen und von dort ging es erstmal ein wenig südlich an Tulum vorbei auf dem Weg nach Mérida.


Unterwegs fuhren wir quer durch den Dschungel, auf Schotterpisten durch kleine Dörfer und blieben fast stehen – die Tankanzeige war nämlich (wie alles andere im mexikanischen Straßenverkehr auch) eher eine lose Angabe und so sprang sie plötzlich auf ’sie haben noch 30km‘ und ich bekam doch etwas Panik. Mit ‚2km Rest‘ rollten wir mehr oder weniger in die Dorftankstelle und das war schon mal ein kleines Erlebnis, sage ich euch. Danach waren wir definitiv etwas vorsichtiger, was den Tankstand betraf. Unterwegs hielten wir nur in Valladolid und sahen uns etwas die Altstadt an. Wie in den meisten kleineren Städten prangte dort eine gigantische Kirche aus dem Boden, mit einem riesigen Platz davor, wo wir uns in den Schatten flüchteten und Kokoseis zur Abkühlung schlemmten. Eigentlich wollten wir Limettensuppe essen, aber da diese leider auf Hühnerbrühe basierte, musste ich dann doch passen. So schade! Wir kamen abends in Mérida an, ich kämpfte noch ein wenig mit den vielen Einbahnstraßen und wir schafften es schließlich, unser Hotel zu finden.


Geschlafen haben wir die zwei Nächte in der Casa Centro 70, welche recht gute Bewertungen hatte, nicht zu teuer war und eben doch noch zentral lag. Ich kann das Hotel auch empfehlen, es hat nur wenige Zimmer, ist sehr ruhig, hat einen tollen Innenhof und eine riesige Küche, wo man sich z.B. auch gratis Kaffee zubereiten kann. Unser Zimmer war groß, die Dusche wunderbar heiß und das Wlan gut. Also alles richtig und dass man in die Altstadt laufen konnte, war ebenfalls praktisch, Autofahren bzw nach einem Parkplatz suchen machte hier nämlich weniger Spaß. Wir machten uns schnell noch auf zum Abendessen in die Calle 57, nur zwei Blocks entfernt, wo es eine große Markthalle mit verschiedensten Restaurants gab. Hier war man auch komplett unter Einheimischen und das Essen nicht nur verdammt gut, sondern eben auch authentisch und nicht das aus den überteuerten Touristenrestaurants downtown. Wir waren auch gleich am nächsten Morgen wieder dort und vielleicht auch wieder abends 😉


Sonderlich viel von Mérida habe ich nicht gesehen, wir waren aber auch kaum hier. Abends liefen wir ein wenig durch die Altstadt, es gab wieder die dominante riesige Kirche und einen Marktplatz, wo verschiedene Musiker spielten, was nett war. Wir sahen uns kurz die Kirche an, welche auf einem vorherigen Tempel gebaut wurde (mit dessen Steinen, um es so richtig bösartig zu machen) und setzen uns einfach ein wenig auf den Platz und sahen dem Treiben zu. Am nächsten Morgen ging es dann auch gleich zu einem meiner neuen Lieblingsorte, nach Uxmal. Seit Jahren schon will ich endlich einen Mayatempel sehen und als ich dann erst durch den Dschungel fuhr und dann plötzlich vor einer Pyramide stand, war ich doch überwältigt. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie herausfordernd dieser Anblick ist, aber mein Freund (der in der Gegend aufgewachsen ist) und ich verbrachten einige Stunden hier. Nach einigem Hin und Her konnte ich auch den Aufstieg wagen und die Aussicht und Ruhe dort oben war absolut phänomenal. Uxmal war fast leer, touristisch überlaufen ist hier nichts und wir hatten eine tolle, ungestörte Zeit. Es gibt so viel zu entdecken in den Ruinen und ich hatte auch noch einen sehr gut informierten Begleiter, der mir viele Dinge näher bringen konnte. Leider haben sie schon um 5 Uhr geschlossen, ich hätte wahnsinnig gerne den Sonnenuntergang hier erlebt, aber man wird rigoros rausgeworfen.

Von Uxmal fuhren wir weiter nach Ticul, wo der Großvater meines Freundes lebte und noch immer einige seiner Verwandten. Das war enorm spannend für mich, da der Opa eine Art „Relikten“jäger war, sich immer durch den Dschungel schlug, Mayabauten entdeckte und handwerklich so begabt war, dass er diese Schätze kopierte und u.a. für Museen zur Verfügung stellte. Eine seiner Töchter betreibt diesen Job noch immer und so sahen wir uns nicht nur das verdammt eindrucksvolle, voller Mayakunst bebaute Grundstück an, sondern auch ihre Galerie und ich lernte auch gleich noch ein wenig, wie man früher malte. Man kann in der Arte Maya de Ticul Workshops besuchen oder natürlich eines ihrer Stücke erwerben, ich war hin und weg und hätte am liebsten gleich das riesige Steinwandbild eingepackt. Durch einen nächtlichen Tropensturm mit eindrucksvollen Blitzen ging es dann zurück nach Mérida.


Am nächsten Tag stand Chichen Itza auf unserer Liste und es war auch noch kurz vor der Sonnenwende, wodurch wir dort ein wenig das absolut verrückte Schlangen-Schattenspiel an der Pyramide bewundern konnten. Auf dem Weg von Mérida stoppten wir nur für frisches Obst am Straßenrand, wo ich wieder mal schnell sein musste, dass ich nur Mango (und nicht noch Chili, Salz und Limettensaft) bekam. Wir verbrachten erneut einige Stunden in den Mayaruinen, was grandios war und ich kann euch gar nicht sagen, was hier für eine starke Atmosphäre herrscht. Leider ist Chichen sehr viel touristischer als Uxmal, wodurch das Erlebnis etwas getrübt wird. Wir waren die letzten, die dann wieder um 5 herausgeworfen wurden und hatten zumindest die letzten Minuten komplett für uns (und den genervten Sicherheitsmann natürlich). Von hier fuhren wir dann weiter nach Tizimín.

Wir kamen wieder recht spät an, da wir unterwegs noch in einem kleinen Restaurant gegessen haben, wo gleichzeitig auch die kochende Großfamilie wohnte und ich einen spannenden Einblick in das mexikanische Dorfleben bekam. Wir schliefen im Hotel Pastora, was ebenfalls sehr zu empfehlen ist, aber bucht euch eine Klimaanlage mit, es ist nämlich verdammt schwül hier. Zwei lustige Eigenarten hatte das Hotel aber doch; erstmal fuhr ich mit dem Auto durch das Haus zum Innenhof, wo ich parkte und dann hatte das Bad nur eine halbhohe Wand, wodurch man irgendwie immer noch im Zimmer war. Durchaus mal was anderes, aber ich bin ja fast schon gewohnt, solch lustige Badsituationen zu finden, unser Badezimmer in der Wohnung in Puerto hatte z.b. eine Glastür. Wir liefen zum Dorfplatz gleich um die Ecke, auch hier gab es wieder eine riesige Kirche (für die drei heiligen Könige diesmal) und ich futterte Churros zum Abendessen. Morgens frühstückten wir hier noch und dann machten wir uns auch schon wieder auf den Weg, aber so viel gab es in Tizimín auch nicht zu sehen, es war einfach die günstigste Übernachtungsoption in der Gegend.


Ziel war nämlich Las Coloradas und ach, was war ich hin und weg! Ihr wisst, ich liebe es, Dinge zum ersten Mal zu erleben und es gab in Mexiko viele erste Male, aber das hier war wirklich nicht von dieser Welt. Erstmal fuhren wir ewig auf ’schneebedeckte‘ Berge zu, die sich als SALZ entpuppten und dann stand ich vor pinkem Wasser, voller Flamingos, neben goldenem Wasser, lilanem Wasser und dann noch dem komplett leeren Strand und Meer auf der anderen Seite. Absolute Überforderung und ich musste mich mehrmals selbst kneifen, dass das real ist und ich nicht träume. So eine abgedrehte, natürliche Landschaft habe ich noch nicht gesehen und ich habe mittlerweile ja doch schon das ein oder andere erlebt. Wir fuhren hier (vielleicht erlaubt) auf Sandwegen durch die Gegend, hielten oft an und hatten eine tolle Zeit. Allerdings war es verflucht heiß und es gab nirgends Schatten, womit wir entschlossen, uns eine Cenote zur Abkühlung zu suchen. Diese lag dann wieder kurz hinter Vallaloid, es wurde nämlich die Xkeken Cenote. Hier waren wir – genau wie in Las Coloradas – ziemlich alleine und konnten die verrückte Atmosphäre genießen, die in dieser Unterwasserschwimmhöhle vorherrscht. Nein, noch bin ich nicht gewöhnt daran und weiterhin absolut fasziniert, dass es so etwas gibt. Von hier fuhren wir dann erfrischt zurück nach Puerto Morelos, wo wir wieder ein paar Tage Ruhe hatten, bevor es auf unseren letzten Roadtrip nach Akumal und Tulum ging, aber dazu dann mehr im nächsten Blogpost.

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig meine Begeisterung und Faszination für Yucatán vermitteln, ich habe so nette, spannende Menschen getroffen, absolut einmalige Orte besucht und das Auto nicht zu Schrott gefahren 😉 Mexiko hat mein Herz wirklich im Sturm erobert, das hat bis auf Indien noch kein Land so geschafft und ach, am liebsten würde ich sofort wieder hinfahren. Was fies gegenüber Kanada ist, wo ich gerade bin, aber ach, manchmal ist man halt fies, ohne es sein zu wollen. Seid ihr schon einmal in Mexiko gewesen oder habt vor, hinzufahren? 

[Beauty] Feste Seifen von The Body Shop!

Manchmal entdeckt man Dinge an Orten, wo man sie nie erwartet hätte. So erging es mir zumindest am Flughafen in Cancun, wo ich ein paar Stunden Zeit totzuschlagen hatte und mich so durch die Gegend treiben ließ. Plötzlich stand ich vor einer The Body Shop Filiale, worin ich bestimmt schon seit zwei Jahren nicht mehr war und dachte mir, schauen wir mal, was ich mir von meinen restlichen Pesos noch so leisten kann. Die Antwort vorneweg, absolut nichts, TBS ist in Mexiko nämlich definitiv nicht günstig. Dafür machte ich aber eine tolle Entdeckung, ich wusste bis dato nicht, dass sie auch feste Naturseifen im Angebot haben!

Oh, was habe ich mich gefreut und die Verkäuferin absolut verwirrt, als ich ein Bild gemacht, die Seife aber nicht gekauft habe. Ihr wisst, ich versuche (Plastik-)Müll zu vermeiden und bei Duschgelen auf feste Seife umzusteigen. Was mal mehr und mal weniger gut gelingt, hiermit aber definitiv eine neue Alternative bekommen hat! Es gibt die festen Seifen (laut deutscher Webseite) in den Sorten Fuji Green Tea, Satsuma, Strawberry, Mango, Wild Argan Oil, Almond Milk & Honey, Coconut, Moringa, British Rose, Pink Crapefruit, Honeymania und Hemp. Besonders Fuji Green Tea und Moringa LIEBE ich von ihren anderen Produkten her und ach, würde ich nicht noch länger durch die Gegend reisen und mehr als genug Seife dabei haben, ich würde schwach werden und wohl einen kleinen Hamsterkauf tätigen 😉 Preislich liegen die aus pflanzlichen Inhaltsstoffen gefertigten Seifen bei 3€ für 100g und das ist für mich ein absolut vertretbarer Preis.

Da ich sie im Laden leider nicht auspacken und ausprobieren konnte, kann ich euch dazu (noch) nichts sagen, das hier ist mehr ein begeisterter ‚es gibt feste Seifen in meinen liebsten Geruchsrichtungen bei TBS‘-Post, da ich mir vorstellen kann, dass das viele von euch auch nicht wissen und vielleicht auf der Suche nach leckeren Seifen sind. Die Bewertungen anderer sind auf jeden Fall sehr gut, meist haben die Seifen 5 Sterne und irgendwie glaube ich auch, dass man da nichts falsch machen kann, wenn sie genau so gut duften wie die restlichen Produkte aus dem Laden.

Somit habe ich einen neuen „to shop one day“-Punkt auf meiner Liste, mal sehen, wann ich meine Seifenvorräte aufgebraucht habe, ich arbeite auf jeden Fall fleißig daran und werde mich dann mal an diesen hier ausprobieren. Endziel ist ja, dass ich meine Seife einfach selbst herstelle, das finde ich nämlich wahnsinnig interessant, im Moment habe ich da aber leider die Zeit noch den Lebensstil (ich reise einfach zu gerne durch die Welt) zu. Macht wer von euch zufällig Seife selbst? Ich würde mich wahnsinnig gerne mit euch unterhalten – oder nutzt auch lieber feste Seife aus welchem Grund auch immer?

[Beauty] Sweet Cinnamon Pumpkin Body Cream von Bath & Body Works

Nachdem ich in Mexiko versuchte, irgendwie in Herbststimmung zu kommen (und dann doch einfach bei Sommer blieb), kann ich in Montreal mit all seinen herbstlichen Straßen nun voll und ganz meine liebste Jahreszeit genießen. Klar, dass da auch die Bodylotion angepasst wird und ich in weiser Voraussicht schon die Sweet Cinnamon Pumpkin Ultra Shea Body Cream von Bath & Body Works mitgenommen hatte. Genau diese gibt es aktuell nicht mehr, B&BW hat aber mehr als genug herbstliche Düfte im Angebot, solltet ihr mal schauen wollen. Bei ihren Duftkerzen muss ich mir immer kurz ins Gewissen reden, die duften nämlich so himmlisch, aber preislich ist das einfach zu viel. Somit warte ich meist, bis es einen SALE gibt und schlage dann zu, primär nach Weihnachten, wenn auch noch alle herbstlichen Sachen zu kriegen sind!

Die letzten Jahre war die Sweet Cinnamon Pumpkin Reihe mein klarer Favorit, neben der Creme habe ich auch noch das Duschpeeling und das Bodymist (in Deutschland) stehen, wobei das too much ist, benutzt man alle Produkte auf einmal. Der Duft aus der Signature Collection setzt sich aus Kürbis, Zimt und Vanille zusammen, was eine sehr würzige, aber eben süße und warme Note ergibt. Er geht auch etwas ins Künstliche, was mir irgendwie immer mehr auffällt, aber trotzdem rieche ich ihn noch sehr gerne, da er einfach mein Herbstduft ist. Langanhaltend ist hier auch untertrieben, man nimmt den Duft locker noch den nächsten Tag wahr, wenn ihr euch damit eingecremt habt und auch das Badezimmer duftet sehr lange, was den ein oder anderen Besucher dann schon mal irritiert 😉

Wie alle Body Creams mit Sheabutter von B&BW ist auch diese hier enorm pflegend und reichhaltig. Kakaobutter ist auch noch drin, vielleicht ist es die Kombination, aber wenn ich mich hiermit eincreme, brauche ich die nächsten 2-3 Tage keine weitere Pflege. Hier ist das „24 Stunden Feuchtigkeit“-Versprechen lustigerweise mal eine Untertreibung und alleine deswegen kaufe ich diese Cremes immer wieder nach. Die Konsistenz ist buttrig, sie braucht ein wenig zum Einziehen, aber ist nicht ölig oder liegt lange auf der Haut auf. Meist putze ich einfach Zähne und danach ist sie auch verschwunden. Meine Haut fühlt sich damit sofort samtig-weich an und sieht auch wunderbar gepflegt aus.

Viel Produkt benötigt man glücklicherweise auch nicht von den Body Creams, mit einer Packung (226g) komme ich ungefähr zwei Monate hin, da man eben auch nicht ständig eincremen muss. Somit ist der Einzelpreis von um die 9€ zwar immer noch nicht günstig, da es aber auch fast immer Aktionen neben dem SALE gibt (aktuell z.b.Kauf 3, bekomme 3 umsonst) bezahlt man diesen eigentlich nie. Die Sortenauswahl ist auch riesig, somit ist bestimmt für jeden was dabei, es muss ja nicht unbedingt Kürbis sein – und sollte man zu viele haben, zumindest meine Freundinnen strahlen immer, wenn sie etwas von der Marke bekommen.

Ihr seht, die B&BW-Begeisterung ist noch immer latent vorhanden und ich werde in Montreal die Tage auch mal wieder in einem der Stores vorbeigehen und mich durch das neue Sortiment schnuppern. Zwar bin ich insgesamt eher low key bei meinen Bodylotions geworden und mag sie geruchsneutraler, damit sie mir nicht in mein Parfum funken, im Moment lasse ich das aber einfach weg und versinke in meiner herbstlichen Kürbiswolke. Männer scheinen das übrigens überhaupt nicht zu mögen, zwei meiner Freunde sagten unabhängig voneinander, dass ich komisch riechen würde..Banausen! Wie steht ihr zu Kürbisduft und Körperpflege? Geht oder geht gar nicht?