[Sehenswert] Meine Pacific Crest Trail Videos!

Jetzt bin ich schon fast vierzig (!!!!!) Tage auf dem PCT unterwegs und auch wenn ich nicht wirklich zum Schreiben komme, da ich nur noch ins Zelt falle am Ende des Tages, kriege ich es doch fast immer hin, ein kurzes Video zu schneiden und dieses dann an den Stadt-Tagen hochzuladen. Ich dachte mir, vielleicht hat ja auch hier der ein oder andere Lust, sich das einmal anzusehen und somit binde ich euch das erste Video einmal ein und wenn ihr wollt, könnt ihr dann ja weiterschauen – über Kommentare freue ich mich natürlich sehr!

Ok, anscheinend kann ich das nicht mit dem iPad einbinden, habt Nachsicht mit mir, hier habe ich aber ganz einfach den YouTube-Link für euch! Viel Spaß 🙂 Da ich heute durch das Los Angeles Äquadukt und morgen durch weitere Wüste bis nach Tehachapi laufe, komme ich hoffentlich danach wieder zum bloggen, in den meisten Zwischenstops mag das WiFi da nämlich nicht mitmachen..aber dafür ist die Natur einmalig und ich beschwere mich nicht!

[Yummi] Vegetarische Tellereinblicke – Wanderedition!

Gerade laufe ich ja den Pacific Crest Trail und da dachte ich mir, zeige ich euch auch mal, was ich hier die ganze Zeit so futtere. Ich bin nach fünf Wochen immer noch am Herausfinden, wie viel ich so essen muss, denn irgendwie habe ich manchmal verrückt viel Hunger und dann gibt es wieder Tage, da falle ich erschöpft ohne Abendessen ins Zelt.

Bei einem Trailangel (Leute, die uns Wanderern helfen) gab es Pancakes zum Frühstück und auch wenn ich da eigentlich kein großer Fan von bin, habe ich vier Stück verspeist – alle mit Erdbeermarmelade 😉 Nach sechs Tagen in der Wüste müssten dann Skittles und M&Ms dran glauben, die habe ich nur so inhaliert direkt vor dem Supermarkt! Um irgendwo die Balance zwischen gesund und ungesund zu finden, gab es dann eine Açaí-Bowl mit Müsli, Kokosflocken und Erdbeeren, von der ich jetzt noch Träume. Unterwegs snacke ich ganz gerne einfach Nüsse, besonders Walnuss und Macadamia, wenn ich sie finde.

Seit ich einen Gaskocher habe, gibt es auch häufiger etwas heißes am Abend. Das links oben war Kartoffelbrei mit Macaroni in Brokoli-Käsesoße, das rechts eine meiner Haferflockenkreationen, die ich immer unterschiedlich gestalte. Da achte ich nur drauf, dass Chia- und Leinsamen drinnen sind und ich auch etwas Trockenobst hineinwerfe. Dann essen wir natürlich viele Müsliriegel, ich mag die von Nature Valley sehr gerne und sie sind auch nicht ganz so überteuert wie die Cliff und Lunabars. Was die Läden hier teilweise verlangen, ist abartig und ich weigere mich da einfach.In der Stadt gab es dann wieder einen Mango-Bananen-Orangensmoothie und ach, da könnte ich mich direkt wieder hineinlegen. Mir fehlt all das frische Obst und Gemüse, was ich sonst so täglich in mich hineinstopfe wirklich sehr.

Dann hätte ich absoluten Heißhunger auf eine Zimtschnecke und als ich dieses Exemplar sah, könnte ich nicht nein sagen. Das war am Morgen nach einem 30km immer den Berg hoch Tag und absolut verdient. Das zweite Frühstück danach war dann ein Bagel mit Cream Cheese und Boysenberry-Situp und auch dieser war absolut hervorragend. Und um wieder Balance zu kriegen, gab es an diesem Tag dann noch einen riesigen Salat mit „berühmten“ Ranchdressing und Veggiewraps, womit ich mich insgesamt dann sehr satt, aber nicht überfressen gefühlt habe.

Ja, meine Ernährung on trail unterscheidet sich sehr von meiner normalen Ernährung und ich freue mich schon sehr, wenn ich wieder dahin zurückkehren kann. Aber natürlich ist das ein kleines Opfer für all die einmaligen Erfahrungen, die ich hier täglich mache und hey, es sind ja nur noch 4 Monate 😉

Sunday again.

[Gesehen]  „Gar nichts“ aber ich bin von Wrightwood nach Agua Dulce gelaufen, also verdammt viel Wüste.

[Gelesen] Nachrichten.

[Gehört]  Heulende Kojoten

[Getan] es bis nach Agua Dulce auf dem PCT geschafft und dort dann fast einen Tag Pause gemacht; Kram gekauft, die nächste, sehr heiße Etappe geplant und versucht, meine Schmerzen loszuwerden

[Gegessen] Açaí-Bowl mit Erdbeeren; Maispudding; Pfirsiche; Haferflocken; Kartoffelbrei mit Nudeln und Brokoli-Käse-Soße; Skittles

[Getrunken] Wasser, Wasser und nochmal Wasser mit Magnesium; Fruchtpunsch; Wasser mit Kohlensäure

[Gedacht] Absolut einmalige Natur, aber es ist wirklich verdammt heiß.

[Gefreut] Erneut wie unsagbar freundlich wildfremde Menschen sind, gerade bin ich in Hiker Heaven und das ist einfach nur verrückt.

[Geärgert] Über meinen Körper und diverse Schmerzen, die mich langsamer gemacht haben.

[Gewünscht] Dass die Schmerzen aufhören und ich wieder richtig laufen kann.

[Gekauft] Lebensmittel für die nächste Etappe und Frühstück und Snachs in der Stadt

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst-Projekt #25

Und schon wieder ist eine weitere Woche um und die 20 nächsten Fragen von Johanna warten auf meine Antworten. Ohne lange Vorrede stürzen wir uns gleich hinein!

481: Bei welcher Fernsehsendung schaltest du sofort um?

Ich schaue überhaupt kein Fernsehen, da mich Werbung sehr nervt, somit ganz ehrlich, ich habe keine gute Antwort für diese Frage.

482: Wann hast du zuletzt jemandem vorgelesen?

Vor vielleicht einer Stunde habe ich anderen aus dem PCT Guidebook vorgelesen, was die nächste Strecke genau beinhaltet.

483: Bist du gut im Small Talk?

Mir fällt zumindest immer irgendetwas ein, was ich sagen könnte. Aber sonderlich viel Spaß macht mir Small Talk nicht, ich habe da lieber Substanz.

484: Welche Nachricht hat sich in letzter Zeit stark berührt?

Was gerade in Nicaragua passiert, ich hätte so gar keine Ahnung. Im Moment habe ich nur circa einmal die Woche Internet, somit bin ich was Nachrichten angeht  ziemlich hinterher. Persönlicher Natur habe ich zum Glück keinerlei negative Nachrichten erhalten.

485: Welche Sprache würdest du gerne beherrschen?

Sanskrit und fließend Spanisch (an letzterem arbeite ich)

486: Kannst du Kaugummiblasen machen?

Jupps, mit Zungenpiercing ist das allerdings etwas schwierig, wenn man sie platzen lässt.

487: Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen?

Dieses Jahr war ich in Mailand und das war erstaunlich schön. Im Grunde bin ich aber kein Geburtstagsfeierer, irgendwie sollte man an diesem Tag doch eher die Eltern und nicht das Kind feiern?

488; Welche Floskel benutzt du zu oft?

Aktuell ist das „schauen wir mal“ bzw. „we‘ll see“, was mich selbst nervt.

489: Kannst du dich leicht in Zeichentrickfilme hineinversetzen?

Hm, ich schaue keine Zeichentrickfilme und glaube somit auch eher nicht, dass ich mich da gut hineinversetzen kann.

490: Suchst du dein Waschmittel nach dem Duft aus?

Nee, nach Inhaltsstoffen und Preis.

491: Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner?

Absolut nicht, mir ist sein Gras nämlich absolut Schnuppe. Ist es grün(er), freue ich mich für ihn, aber mich tangiert das doch nicht wirklich.

492: Welchen gesunden Snack magst du am liebsten?

Getrocknete Mango und Ananas

493: Wie fest ist dein Händedruck?

Ich würde sagen ein gesundes Mittelmaß, ich mag es gar  ich, wenn man mir die Hand zerquetscht.

494: Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst?

Ja, ich liebe mein Handy dafür, aber ich sollte es noch häufiger tun. Oftmals habe ich im Halbschlaf so tolle Ideen und Formulierungen, die ich dann leider doch wieder vergesse.

495: Worauf hast du zuletzt mit Ja geantwortet?

„Soll ich dich ein Stück mitnehmen?“

496: Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten?

Snacks mittendrin!

497: Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein?

Nein, das mag ich auch so gar nicht, wenn man dann aufwacht und verwirrt ist.Ich schalte den Laptop vorher aus 😉

498: Wie stark ist deine Sammelleidenschaft?

Ich werde immer besser, was das Loslassen und gar nicht erst Anhäufen von Sachen betrifft. Ich sammele gar nichts, aber wenn man meine Nagellacke sieht, sind da viele bestimmt anderer Meinung.

499: Hälst du dich immer an den Plan, den du gemacht hast?

Aber absolut nicht. Meist mache ich gar keinen Plan, ich bin ein sehr ehr flexibler Mensch.

500: Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt?

Ich wollte unbedingt „Der Kuss“ von Francesco Hayez sehen und habe mich sehr gefreut, als ich es dann endlich tat. Insgesamt hat mich der Prado in Madrid dieses Jahr aber absolut umgehauen, da gab es so unendlich viele Werke, die ich schon immer einmal sehe wollte.

[Beauty] Lime & Coconut Infusion Body Spray von Inecto Naturals!

Als ich die britische Marke Inecto Naturals bei Kaufland entdeckt, habe ich mich sehr gefreut. Ihre Produkte bestehen nämlich zu 90% aus natürlichen Inhaltsstoffen, haben oftmals Kokosnussöl als Basis und sind trotzdem seeeeehr günstig. Da ich im Sommer sehr gerne mal zu einem leichten, fruchtigen Spray statt einem Parfüm greife, war dieses Limetten-Kokosnuss-Spray genau nach meinem Geschmack.

Das Spray lag preislich bei 5€ und kommt in dem praktischen durchsichtigen und leicht zu dosierenden Pumpbehälter daher. Es gab keinen Tester und da ich nicht einfach drauflos sprühen wollte, kaufte ich etwas die Katze im Sack. Bei dem Preis war das aber ok, notfalls würde ich es einfach an jemanden anderen weitergeben.

Erwarte habe ich einen spritzig-zitrischen und leichten Duft, der eben nach Urlaub, Strand und vielleicht einem tropischen Drink riecht. Die Limetten kommt auch sofort stark durch, dominiert und der Kokosduft ist eher dezent im Hintergrund. Ich muss allerdings sagen, dass beide doch sehr künstlich duften, was mich sehr überrascht hat, habe ich doch genau das nicht erwartet. Die Haltbarkeit ist mit 2-3 Stunden üblich für solch ein Bodyspray und da will ich auch nicht meckern. Entweder leg man dann nach oder sucht sich doch einen etwas intensiveren Duft für den Abend.

Auch wenn ich dieses Spray nicht mehr kaufen würde, bin ich doch sehr neugierig die anderen Produkte der Marke (Haar- und Körperpflege) auszuprobieren. Das dürfte aber noch etwas dauern, bin ich immer noch am Aufbrauchen meiner Vorräte, ein Ende ist mittlerweile jedoch in Sicht! Whoop whoop!

Habt ihr schon etwas von der Marke ausprobiert? Wenn ja, wie haben euch die Produkte euch gefallen?

[Beauty] Gesichtspflege-Routine auf dem Pacific Crest Trail!

Ihr wisst, normalerweise bin ich ja eher üppig, was meine Gesichtspflege angeht. Da ich aber gerade wirklich jedes Gramm spüre, was ich so täglich mit mir herumtrage, habe ich hier drastisch reduzieren müssen. Somit zeige ich euch, womit ich gerade ganz gut zurechtkomme und meine Haut nicht allzu zickig reagiert.

Huggins Natural Care Feuchttücher Ja, das sind eigentlich Tücher für Babies, aber ich finde sie dank ihrer Nässe sehr gut, um den Dreck und Schweiß abzukriegen, welcher mir die Poren verstopfen will. Meist versuche ich es auch noch mit Wasser, da dies in der Wüste aber echt knapp ist, trinke ich es lieber.

La Roche-Posay Effaclar Wenn wir ein Badezimmer haben, nutze ich sehr gerne diesen Reiniger und fühle mich danach um Welten besser. Er ist etwas austrocknend, somit würde ich ihn euch nicht bei trockener Haut empfehlen, bei meiner Mischhaut klappt er und hilft, Unreinheiten im Zaum zu halten.

Naturschönheit Gesichtsöl Olive Ich LIEBE es, meine Haut saugt es morgens und abends nur so auf, es riecht unaufdringlich und ach, ich will gar nicht daran denken, was ich mache, wenn es leer ist.

Augencreme von Mary Kay Auch diese gefällt mir gut, ich nutze sie morgens und abends, sie ist sehr sparsam, bisschen pflegeintensivrt, zieht aber gut ein und hinterlässt ein angenehmes Gefühl. Der Metallkopf wirkt kühlend, was super bei wenig Schlaf ist.

Papulex Gesichtscreme Seit Jahren meine Nummer eins und natürlich musste diese Creme für akneanfällige Haut auch zu diesem Abenteuer mit. Ich habe hier auch noch die Version mit Sonnenschutz, die ich benutzen werde, wenn diese leer ist. Solltet ihr unter Akne leiden, ich kann sie euch wirklich nur ans Herz legen, mir hat sie wahnsinnig gut geholfen.

Daylong Kids 50+ Natürlich muss Sonnenschutz mit, hier nutze ich verschiedene Proben, die ich so finde. Ich mag Daylong sehr, da sie keine weißen Rückstände hinterlässt, gut einzieht und mir keine Pickel beschwert. Hier werde ich mir bestimmt mal die Full-size zulegen.

Und das war es schon, mehr gibt es im Moment nicht. Ja, ich vermisse es, Auswahl zu haben und besonders Gesichtsmasken, aber da muss ich jetzt durch. Mal sehen, wie lange die Sachen halten und wie ich es danach hanhaben werde, wirklich groß einkaufen kann man in den Dörfern nahe des PCTs nämlich nicht wirklich oder es ist einfach verdammt teuer.

[Lesenswert] ABC-Lesechallenge 2018 – Halbzeit!

Na, habt ihr dieses Jahr schon ein gutes Buch verschlungen? Ich versuche mich jetzt zum dritten Mal an der ABC-Lesechallenge, wobei man sich einmal quer durch das Alphabet liest. Bisher bin ich immer in den 20ern gescheitert, aber vielleicht kriege ich es 2018 hin und finde einen spannenden Buchtitel zu jedem Buchstaben (und die Zeit, sie auch zu lesen). Beim ersten Update hatte ich es gerade einmal auf fünf gelesene Bücher geschafft, aber vergessen wir das mal geschwind und kommen wir heute also zum Halbzeit-Update!

HALBZEIT-UPDATE 2018: 13 von 26 Buchstaben „gelesen“

 

After the first death – Robert Cormier (klick)
B
Choke Chain – Jason Donald (klick)
D
Eating Animals – Jonathan Safran Foer (klick)
F
Girl in the woods – Aspen Matis (klick)
H
In 80 Tagen um die Welt – Jules Verne (klick)
J
Kuss – Eine kleine Kulturgeschichte, Der – Alain Montandon (klick)
Little History of Philosophy, A – Nigel Warburton (klick)
M
N
O
Picknick mit Bären – Bill Bryson (klick)
Q
Rupien! Rupien! – Vikas Swarup (klick)
Subtle Art of not giving a fuck, The – Mark Manson (klick)
Tod des Iwan Iljitsch – Leo Tolstoi (klick)
Us – David Nicholls (klick)
V
Wer die Nachtigall stört – Harper Lee (klick)
X
Y
Z

 

Passend zur Halbzeit der Challenge habe ich auch Halbzeit bei meinen gelesenen Büchern hinbekommen, was doch ganz gut passt. Seit einem Monat bin ich allerdings etwas weniger am Lesen bzw habe ich kaum noch richtige Bücher, da ich beim Wandern auf das Gewicht achten muss. Somit sitze ich jetzt abends eben lesend auf dem iPad im Zelt, was zwar praktisch ist, aber einfach nicht dasselbe Gefühl..und somit lese ich definitiv weniger. Aber ich habe ja noch ein paar Monate Zeit, um die übrigen Buchstaben hinzukriegen!

Macht noch wer dieses Jahr bei einer Lesechallenge mit? Wenn ja, wie schlagt ihr euch zur Zeit so?

[Berlin] Lieblingsorte in Berlin (23): Urban Nation & New Day Vietnam!

Oha, wie lange es her ist, dass ich einen Lieblingsorte in Berlin Blogpost verfasst habe! September 2016, wie die Zeit verfliegt! Zwar lebe ich nicht mehr in Berlin, bin aber immer, wenn ich in Deutschland bin zumindest für ein paar Tage vor Ort und besuche alte Favoriten sowie neue, spannende Ecken! Das Schöne ist hierbei, dass sich so viel verändert, einiges aber auch konstant bleibt und man die perfekte Mischung bekommt, wenn man eben nur einmal im Jahr vorbeischauen kann. War ich letztes Jahr vom THE HAUS absolut begeistert und verbrachte darin einige Stunden mit einem Freund, wollte ich dieses Mal unbedingt Urban Nation besuchen und einen neuen Vietnamesen ausprobieren!

 

URBAN NATION (Bülowstr.7, Di-So 10-18.00h, Eintritt frei)

Als ich hörte, dass ein Museum für Street Art letztes Jahr aufgemacht hatte, war ich erst einmal verwirrt. Denn per se passt es doch nicht zusammen, Street Art gehört auf die Straße, nicht in künstlich errichtete Räume. Bei dieser Meinung bleibe ich zwar auch, aber das Urban Nation funktioniert trotzdem gut. Wenn man es sich eben als Raum vorstellt, in welchem Street Artists Fläche zur Selbstrepräsentation geboten wird, ohne dass sie sich strafbar machen noch Angst haben müssen, dass ihre Werke zerstört werden. Die Räumlichkeiten (zwei Ebenen, Emporen und kleine Winkel) gefallen mir, es ist kein riesiges Museum, in einer Stunde ist man locker durch, aber die ausgestellten Bilder, Skulpturen und Installationen gefielen mir richtig gut. Die Mischung von Künstlern aus aller Welt, sowohl sehr bekannte, wie auch mir bis dato unbekannte Namen fand ich sehr gelungen. Geht auch unbedingt auf die Toilette, die ist mit all ihren Stickern und Schmierereien genau mein Ding!

Urban Nation liegt in einem Viertel, wo es auch draußen viel Graffiti zu entdecken gibt und wenn ihr von dort zum Sony Center lauft, gibt es allerlei leckere günstige Restaurants. Oder ihr macht einen Abstecher zum Park am Gleisdreieck, wo ich dieses Jahr zum ersten Mal durchlief und hüpft ein wenig Trampolin oder geniesst einfach nur die Sonne. Schöneberg ist so eine Gegend, die ich nicht gut kenne, somit war das ein neuer spannender Ausflug!

 

NEW DAY VIETNAMESE HERITAGE FOOD (Niederbarnimstr. 25, F-Hain, $)

Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte ist Veggie Pho und auch wenn ich schon einige Lieblingsvietnamesen in Berlin habe, muss ich immer auch wieder einen neuen Laden ausprobieren. Direkt gegenüber von meinem Freund, bei dem ich immer unterkomme, ist das New Day und da es von außen schön aussah, setzen wir uns direkt mal hin. Die Preise sind günstig, wobei man ein Veggie Pho (mit Gemüsebrühe) für ca.8€ bekommt. Kriegt man an anderen Orten auch für 6-7€, hier waren die Zutaten aber knackefrisch und die Portion mehr als nur üppig. Die Brühe war enorm lecker gewürzt, ich habe noch viel frischen Basilikum und Chili reingestreut und war nur verwirrt, dass es keine frischen Bambussprossen gab. Was dem Ganzen aber keinen Abbruch tat, ich würde definitiv wieder hier essen. Die weiteren Gerichte sahen auch verdammt lecker aus und ach, man sollte solche Posts nicht schreiben, wenn man Hunger hat.

Sunday again.

[Gesehen]  ich glaube ganze zwei Videos auf YouTube, das Internet war mal wieder zu langsam.

[Gelesen] American Skin – Don de Grazia

[Gehört]  Who let the dogs out – Baha Men

[Getan] es bis nach Wrightwood auf dem PCT geschafft und dort dann einen Tag Pause gemacht; den Ort erkundet, Kram gekauft, die nächsten Etappen geplant und mich gefreut, die lange, wasserlose Bergaufetappe überwunden zu haben

[Gegessen] Veggiewraps, Bagel mit Creamcheese, Zimtschnecke, Skittles, McFlurry Smartie; Veggie Burrito; Veggie Delight von Subway

[Getrunken] Wasser, Wasser und nochmal Wasser mit Magnesium; Iced Coffee; Diet Mountain Dew

[Gedacht] Was für tolle Aussichten!

[Gefreut] Da ist ein Hausschwein! Schnucki, lass dich streicheln!

[Geärgert] Über blöde Kommentare eines anderen Veganers

[Gewünscht] eben dieses schnelle, zuverlässige Internet, wenn ich mal in der Stadt bin, dass ich in Ruhe schreiben und Videos hochladen sowie ein paar anschauen kann

[Gekauft] Hostel, Lebensmittel für die nächste Etappe und Essen in der Stadt, der Hiker Hunger kommt

[Personal] 1000 Fragen an mich selbst- Projekt #24

So, bevor es wieder in die Wildnis geht, noch kurz die nächsten zwanzig Fragen und Antworten für das 1000 Fragen an mich selbst-Projekt von Johanna. Ich freue mich ja, dass ich es bisher immer irgendwie hingekriegt habe, mitzumachen und hoffe, dass mein Timing auch die nächsten Wochen so bleibt..also, legen wir los!

 

461: Für wen bist du eine Inspirationsquelle?

Hm, ich hoffe mal, für jeden den ich so treffe. Manchmal sagen mir wildfremde Menschen, dass ich sie gerade zu etwas inspiriert habe und das freut mich immer sehr.

462: Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?

Fast jeden Tag in den letzten vier Wochen, da es eben früh hell im Zelt wird und ich meist neugierig den Kopf rausstrecke. Aber persönlich finde ich Sonnenuntergänge schöner und das ist auch einfach mehr meinen Zeit.

463: Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?

Da müsste ich jetzt googeln, was genau höher war, aber ich habe mir das Empire State Building angesehen und das war auf jeden Fall schon ziemlich hoch. Für mich als Höhenängstling sind hohe Gebäude aber absolut nicht reizvoll.

464: Können andere auf dich bauen?

Ja, definitiv.

465: Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?

Ich laufe gerade den Pacific Crest Trail, das finden viele verrückt, für mich fühlt es sich mittlerweile mehr nach Alltag an 🙂

466: Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?

Mittlerweile gar nicht mehr, nur wenn ich etwas wirklich brauche. Ich gebe mein Geld einfach lieber für reisen aus.

467: Würdest du einen Teil deiner Intelligenz gegen ein sensationelles Aussehen tauschen?

Nein, für mich ist Intelligenz um Welten attraktiver wie das äußere Erscheinungsbild einer Person. Ich würde eher gegenteilig tauschen, wenn ich die Wahl hätte.

468: Weißt du, ob du jemals einen heimlichen Verehrer hattest?

jupps, sogar häufiger, manchmal bekam ich anonyme Liebesbriefe 😉

469: Welches Schmuckstück trägst du am liebsten?

Definitiv Ringe, am liebsten einen schlichten silbernen Ring, den ich mir mal selbst gekauft habe.

470: Was würdest du dein zukünftiges Ich fragen wollen?

Irgendwie gar nichts.

471: Würdest du bei deinem Partner bleiben, wenn deine Umgebung ihn ablehnen würde?

Ja, würde ich. Ich bin dickköpfig und würde auch gar nicht versuchen, mein Umfeld umzustimmen.

472: Wann hast du zuletzt etwas gebacken?

Oh, das ist ewig her, wenn man nicht Ofengemüse etc mitzählt. Brot vor knapp einem Jahr in Australien habe ic häufig gebacken, da mir die dortigen Brote null geschmeckt haben.

473: Für welche Gelegenheit warst du zuletzt schick angezogen?

Ich bin definitiv eher underdressed statt zu schick, deswegen muss ich/ hier passen.

474: Welche Redensart magst du am liebsten?

Karma, bitch. Nicht wirklich eine Redensart, aber ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich ein Fan von solchen „Weisheiten“ bin.

475; Was ist auf dem Foto zu sehen, das du als Letztes aufgenommen hast?

Das dürften Veggiewraps sein, die ich gerade gegessen habe.

476: Findest du es wichtig, an besonderen Jahrestagen innezuhalten?

Nein, nicht an besonderen Tagen, ich versuche täglich, innezuhalten.

477: Was würdest du in einen Guckkasten kleben?

Bisschen Kunst, bisschen Posie und ein paar Bilder von Reisen.

478: Welche Cremes verendest du?

Gesichts-, Augen- und Körpercreme – aktuell von Papulex, Mary Kay und The Body Shop. Oh, und Sonnencreme, die braucht man in Kalifornien einfach.

479: Wärst du gern körperlich stärker? 

Nicht sichtbar im Sinne von muskulöser, aber ja, ich hätte gerne mehr Kraft in Armen und Rücken. Aber um da wirklich etwas zu machen, bin ich ehrlich gesagt zu faul.

480: Findest du, das jeder Tag zählt?

Ja, da wir diesen Tag nicht wiederbekommen und ich kann es so gar nicht leiden, wenn man meine Zeit verschwendet.