[Beauty] Aufgebraucht im November 2020!

Ja verrückt, da habe ich diesen Monat doch tatsächlich nur Fullsize-Produkte aufgebraucht, so langsam macht es sich bemerkbar, dass ich mich an einem Ort aufhalte anstatt durch die Welt zu wandern. Geworden sind es elf Sachen, von denen mir einige definitiv fehlen werden, auf andere kann ich aber auch ganz gut verzichten:



Volume + Deep Clean Spülung von Pantene Pro-V Die Idee einer Schaumspülung finde ich gut, aber leider wirkt sie nicht sonderlich pflegend. Meine Spitzen sind immer noch trocken, aber meine Haare lassen sich wenigstens durchkämmen.

Nivea Cremedusche War ein Geschenk und in Ordnung, also trocknet die Haut nicht übermäßig aus und riecht cremig-dezent, was ich mag. Aber nachkaufen werde ich sie nicht, da ich ja primär feste Seifen/Duschen verwenden mag.

Aloe Vera Bodylotion von Modessa Was hielt sie lange! Gekauft im Februar in Panama, habe ich sie jetzt doch fast sechs Monate ständig benutzt. Sie ist ok, recht leicht von der Konsistenz und von der Pflegewirkung her so lala. Jetzt im Winter braucht meine Haut definitiv mehr.

After Sun Tuchmaske von Garnier Ich habe es hingekriegt, mich mit heißen Wasser im Gesicht zu verbrennen und diese Masken haben da echt gut geholfen. Sie sollen intensiv feuchtigkeitsspendend und regenerierend sein, die Haut beruhigen und ebenmäßigere Bräune spenden. Zu letzterem kann ich nichts sagen, aber sie hilft auf jeden Fall bei von Hitze geschädigter Haut!

Clear Mint Maske von Schaebens Die LE-Maske soll hautklärend sein und gleichzeitig porentief reinigen und erfrischen. Drinnen ist Spearmint-Öl, Bio-Sheabutter und Tonerde. Sie riecht lecker minzig und hat meine Haut gut gereinigt.

Dove Deo Original Compressed Mein Liebling seit Jahren und auch wenn ich eigentlich kein Sprühdeo verwenden mag, dieses hier hält einfach alles aus und somit greife ich immer wieder zu ihm! Absolut top!

Dontodent Lavender & Mint Zahncreme Ich mochte die Idee sehr und den Geschmack auch, aber er ist doch etwas sehr mild und so kam kein „uh, meine Zähne sind so richtig sauber“-Gefühl auf. Somit würde ich sie eher nicht nachkaufen.

Listerine Cool Mint Mundspülung Sie ist ziemlich scharf und brennt, aber ich nutze sie trotzdem immer mal wieder gerne.

Organic Cleansing Bar Aus dem Hotel mitgenommene Aloe Vera & Zitronenseife, die enorm lecker riecht und bei mir zum Händewaschen immer wieder zum Einsatz kommt (ich habe vielleicht ein paar *g*).

Sunday again.

[Gesehen] The Queen’s Gambit; Unorthodox

[Gelesen] Sofies Welt – Jostein Gaarder

[Gehört] viele Tinnitus-Sound-Therapie und jeden Morgen ab 7.30h bohrt es jetzt noch unter mir..

[Getan] online Deutschunterricht gegeben; mit einem Freund eine wunderbare Runde durch den Odenwald gewandert

[Gegessen] Lebkuchenherzen; Nudeln mit Paprika-Pesto; Linsensuppe; Milkaschokolade mit ganzen Haselnüssen; schwedische Lebkuchen

[Getrunken] Kaffee mit Hafermilch; Smoothie mit Chiasamen

[Gedacht] 2020 darf endlich um sein.

[Gefreut] einen wundervollen Nachmittag in schöner Natur mit Bodenfrost (also fast schon Schneeeeeee)

[Geärgert] ich hasse meine Wohnung weiterhin enorm.

[Gewünscht] Ruhe

[Gekauft] ich glaube wieder nur Lebensmittel

[Beauty] Augenpflegegel mit Mikroalge von SEINZ.

Ich bin ja nicht sonderlich großer Fan davon, dass Produkte gegendert werden und auch bei Augenpflege frage ich mich, was da bitte für ein Unterschied zwischen biologisch weiblicher und männlicher Augenpartie besteht, aber gut. Ausprobiert habe ich das SEINZ Augenpflegegel mit Mikroalge (15ml für 3,95€) trotzdem, auch wenn ich nicht die richtige Zielgruppe bin. Ja, ich bin definitiv etwas stur.



Inhaltsstoffe laut dm.de: Aqua, Glycerin, Methylpropanediol, Bellis Perennis Flower Extract, Hieracium Pilosella Extract, Malachite Extract, Haematococcus Pluvialis Extract, Citric Acid, Sodium Hydroxide, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Sodium Polyacrylate Starch, Caprylyl Glycol, Dipropylene Glycol, Glyceryl Caprylate, Polyglucuronic Acid, Sodium Benzoate, Sodium Citrate, Sodium Dehydroacetate, Phenoxyethanol, Potassium Sorbate.


Das Augenpflegegel mit Mikroalgenextrakt soll intensive Feuchtigkeit spenden und durch seine Anti-Müdigkeitsformel die Augenpartie besonders gut revitalisieren. Es ist vegan, ohne Parfüm, Alkohol, Farbstoffe, Nanopartikel, Parabene, Paraffine und für Kontaktlinsenträger geeignet. Besonders spannend fand ich seine Textur, da es eben ein Gel ist und ich sonst nur seeeeehr leichte Augenpflege in Form von Seren oder eben reichhaltige Cremes kenne.



Ich muss gestehen, mein erster Gedanke war „das sieht wie Deckweiß aus“ und ich musste kurz grinsen. Die Metalltube kann man dann leicht aufdrehen, sie ist nochmal luftdicht verschlossen und schwupps, hatte ich zu viel Produkt auf dem Finger. Was mir leider sehr häufig passiert ist und hier schon den ersten Punkt Abzug gibt. Denn ich hasse es, Produkt zu verschwenden und auch wenn das hier jetzt nicht übermäßig teuer ist, ist es trotzdem unnötig.

Das Gel ist definitiv dickflüssiger, wodurch es sich nicht so leicht verteilen und in die Haut einarbeiten lässt. Es dauert etwas, bis es eingezogen ist und leider fängt es bei mir an zu brennen. Nicht enorm schlimm, aber auch nicht sonderlich angenehm, besonders am Auge. Es fühlt sich ganz zu Beginn etwas kühlend an, wodurch ich mir einbildete, dass meine Augenringe/morgendlichen Schwellungen nach wenig Schlaf etwas zurückgehen, aber dann brennt es.

Auf lange Sicht gesehen (bzw nach etwa drei Wochen Anwendung), finde ich die Pflege jedoch leider nicht ausreichend. Da fehlt mir irgendwie die intensive Feuchtigkeitspflege, die mir das Produkt doch versprochen hat, die etwas gegen meine Trockenheitsfältchen und für das Strahlen dieser Hautpartie tun soll. Das passiert hier leider nicht. Nichts sieht straffer, strahlender, gesünder aus und ich fühle eher, dass ich hier einfach nur creme, um eben zu cremen.

Nein, Seinz und ich sind keine sonderlich guten Freunde geworden. Zwar werde ich das Augenpflegegel aufbrauchen (und kann es mir im Sommer aus dem Kühlschrank auch besser vorstellen), aber eine Empfehlung spreche ich hier nicht aus.

[Sehenswert] Star Trek Discovery, The Queen’s Gambit & Lost Girls

Nachdem ich in letzter Zeit sogar zu gelangweilt für Netflix war, hat es mich jetzt doch wieder überkommen und ich habe drei kurze Empfehlungen für euch – und natürlich muss ich mit der gerade sehr gehypten Serie „The Queen’s Gambit“ anfangen, die Netflix einem ja geradezu ins Gesicht schleudert, sobald man den Streamingdienst öffnet 😉


THE QUEEN’S GAMBIT


Im Waisenhaus lernt die neunjährige Beth durch den Hausmeister Schach spielen und ist sofort fasziniert. Schnell wird klar, dass die junge Amerikanerin eine außerordentliche Begabung hat und sie beginnt, sich in der männerdominierten Welt des Turnier-Schachs zu Zeiten des Kalten Krieges zu behaupten. Gleichzeitig muss sie lernen, ihr Leben mit verschiedenen Abhängigkeiten und Menschen, die nicht unbedingt ihr Bestes im Kopf haben, zu navigieren.

Es ist eine auf dem gleichnamigen Buch von Walter Tevis basierende Mini-Netflix-Serie mit 7 Folgen und ich denke fast sieben Stunden Laufzeit. Kann man (ja, habe ich vielleicht) locker an einem verregneten Samstag durchgucken und die Story ist ganz gut. Teilweise etwas zu stereotyp und vorhersehbar, aber es macht Spaß, Anya Taylor-Joy (welche Beth spielt) in ihrer Rolle aufgehen zu sehen. Aber passt auf, die Serie macht definitiv Lust, selbst wieder mit dem Schachspielen anzufangen (ich empfehle euch die App Lichess, falls mich jemand fordern mag, gerne!).



STAR TREK: DISCOVERY


Es ist schwierig, die Story ohne viele Spoiler zu erzählen, somit nur kurz: es herrscht Krieg zwischen den Klingonen (die untereinander ebenfalls zerstritten sind) und der Vereinten Föderation der Planeten, genauer gesagt der Sternenflotte, von welcher das Raumschiff Discovery ein Teil ist. Ihre Crew sind unsere Hauptcharaktere, welche durch ihre Diversität und spannende Entwicklungen sehr positiv auffallen. Ebenfalls gut fand ich, dass die komplette Staffel einen folgenüberspannenden Plot hat und es manchmal zu einem „ach ja krass, das wurde da ja angedeutet“-Denken kommt. Genervt war ich allerdings sehr von den teilweise langen, klingonischen Dialogen, die ganz steif und unnatürlich rüberkamen.

Nachdem ich ein Onlineseminar zum Einfluss Star Treks auf die Gesellschaft besucht hatte, wollte ich natürlich auch endlich einmal mit eigenen Augen sehen, was hier bitte so faszinierend für Millionen Menschen ist. Schlussendlich entschied ich mich, mit der Netflix-Reihe Star Trek: Discovery anzufangen, da der Trailer mich visuell sehr ansprach (und die Serie mich hier absolut nicht enttäuscht hat, die Visuals sind wunderbar). Mitttlerweile habe ich beide Staffeln gesehen und warte nun, dass noch ein paar mehr Folgen der aktuell erscheinenden 3. Staffel erscheinen, um diese auch zu gucken. Und ich glaube, danach habe ich immer noch Lust, mir weitere ST-Abenteuer anzusehen 🙂



LOST GIRLS


Als Shannan Gilbert, welche als Escort auf Craigslist inseriert, von einem Job nicht nach Hause kommt, beginnt für ihre Mutter Mari eine enorm anstrengende Zeit, da die Polizei nicht sonderlich daran interessiert scheint, in diesem Vermisstenfall zu ermitteln. Als in der Gegend, wo sie verschwunden ist, schließlich eher zufällig drei andere Frauenleichen gefunden werden, kommt langsam etwas mehr Schwung in die Sache.

Die Serie beruht auf einer wahren Begebenheit und handelt von dem bis heute nicht identifizierten Long Island Serienmörder, welcher über einen Zeitraum von 20 Jahren wohl 10-16 Menschen, primär Prostituierte, getötet hat. Die Handlung springt teilweise hin und her, es ist manchmal schmerzend mit anzusehen, aber das zeigt auch, wie machtlos man sich in solch einer Situation fühlt, wie man verzweifelt, wenn einem niemand helfen zu wollen scheint. Wäre Amy Ryan als Mari Gilbert allerdings nicht soooo absolut herausragend gewesen, hätte ich den Film wahrscheinlich nicht zu Ende geschaut, da er mehr so vor sich hindümpelte, aber ihre Performance war bzw ist ganz großes Kino! Alleine dafür lohnt sich der Film in meinen Augen schon..und ab und zu kann man dazwischen definitiv ein paar Minuten skippen, wenn man sich langweilen sollte.



Nun bräuchte ich eure aktuellen Netflix-Lieblinge, denn aktuell weiß ich so gar nicht, was ich schauen soll. Jeder scheint „The Crown“ zu lieben, aber ich fand die ersten zwanzig Minuten jetzt eher lahm..also, ich höre gerne andere Empfehlungen! 🙂

[Beauty] Haarpflege von Garnier gratis testen!

Aktuell hat Garnier zwei Gratis-Testen-Aktionen laufen, welche ich euch kurz vorstellen mag. Haarpflege können wir ja alle definitiv immer gebrauchen und da sogar ein festes Shampoo dabei ist, bin ich noch einen Ticken glücklicher!



Einmal könnt ihr ein Garnier Fructis Shampoo ausprobieren. Die Wahl habt ihr zwischen den Sorten Aloe Hydra Bomb, Anti-Schuppen, Argan Silky&Shiny, Coco Water, Cucumber Fresh, Goji Farb Power, Ice Force, Kraft&Glanz, Oil Repair 3, Pure Volume, Schaden Löscher und Wunder Butter. Kaufen könnt ihr das Produkt für um die 2,79€ noch bis 30.11.; nach Kaufzeit wird es sieben Tage getestet und danach könnt ihr mit Hochladen des Bons und einem kurzen Feedback euer Geld zurückfordern, wenn ihr nicht zufrieden seid. Das Ganze ist einmal pro Haushalt und IBAN gültig. Aber lest euch das alles selbst nochmal direkt auf der Fructis-Seite durch!



Da meine Kopfhaut aktuell trocken ist und juckt (ich glaube, ich habe sie einfach überpflegt), habe ich mich für das Anti-Schuppen-Shampoo entschieden. Was ich leider bisher nicht sonderlich gut finde, irgendwie hat es eine sehr reichhaltige Konsistenz, wodurch mir der Ansatz seeeehr schnell nachfettet und ich aktuell jeden Tag wasche. Was nicht unbedingt Sinn der Sache ist – wobei ich sagen kann, dass der Juckreiz nach dem Haarewaschen für ein paar Stunden weg ist. Mal schauen, wie sich das jetzt weiterentwickelt.



Ebenfalls kann man gerade ein festes Shampoo aus der Wahre Schätze Serie testen und das finde ich genial. Denn mit 4,99€ ist das nicht gerade günstig und so würde ich hier nicht blind kaufen, aber so ist es natürlich genial! Es gibt die Sorten Belebender Ingwer, Honig Schätze, Kamille & Calendula-Öl, Kokosnuss & Aloe Vera sowie Hafermilch. Da es bei REWE nur Honig & Hafermilch gab, entschied ich mich für letzteres und kann schon sagen, mein komplettes Bad riecht nach diesem Shampoo 😉

Geeignet ist die Hafermilch-Variante besonders für empfindliches Haar, welches hierdurch Feuchtigkeit gespendet bekommen soll. Ich bin schon sehr gespannt, es die Tage einmal auszuprobieren! Auch hier gilt: lest euch die Infos noch einmal direkt auf der Aktionsseite durch, ich glaube, sie ist bis Ende 2020 gültig!

Zwei super Aktionen, um neue Produkte kennenzulernen und auch wenn ich noch nicht von dem Anti-Schuppen-Shampoo überzeugt bin, über das feste Shampoo freue ich mich sehr! Habt ihr die Aktion auch schon entdeckt und mitgemacht?

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Discovery (ich bin mit der 2. Staffel durch, yay)

[Gelesen] Sofies Welt – Jostein Gaarder

[Gehört] Corey Taylor – Live in London (gäbe es die Möglichkeit, zurück in der Zeit zu reisen, das wäre das Konzert, welches ich erleben wollen würde)

[Getan] online Deutschunterricht gegeben; Kaleidos mit Freunden gespielt; spannende Zoom-Vorträge gehört

[Gegessen] Gnocchi mit Paprika-Pesto; Erdnußbutter-Marmeladen-Brote; Tomatensuppe; Pflaume-Zimt-Joghurt

[Getrunken] Grünen Tee; Mio Mio Mate Lemongrass

[Gedacht] das ist so, so falsch.

[Gefreut] /

[Geärgert] dass es einfach zu laut zum Schlafen ist und der doofe Vermieter zu mir meinte, es wäre ruhig..

[Gewünscht] ein Baumhaus mitten im Nirgendwo.

[Gekauft] Lebensmittel

[Lesenswert] Narbenkind – Erik Axl Sund

Keine fünf Minuten, nachdem ich Krähenmädchen, den 1. Band der Victoria-Bergman-Reihe ausgelesen hatte, schnappte ich mir schon den Nachfolger Narbenkind von Erik Axl Sund. Das Ende war so offen und spannend, ich wollte einfach sofort wissen, wie es nun weitergeht! Für Freunde von schwedischen Psycho-Thrillern, diese Trilogie ist für euch gemacht!



Worum geht’s

Die Kommissarin Jeanette Kihlberg ermittelt in einer Reihe bestialischer Jungenmorde in Stockholm, als sie plötzlich von diesem Fall abgezogen wird. Denn ein wichtiger Geschäftsmann wird bestialisch ermordet und sie soll hier bei der Aufklärung mithelfen. Hilfe erhofft sich sich bei ihrer neuen Bekannt-/Liebschaft, der Psychologin Victoria Bergman, welche ihr ein Täterprofil erstellen soll. Doch irgendwie scheint Victoria selbst in den Fall verstrickt, die mit immer mehr Blackouts zu kämpfen hat.

Wie ist’s

Wie schon der erste Teil ist es verdammt spannend und durch die kurzen Kapitel sehr lesbar. Man kann einfach immer „noch schnell ein weiteres“ Kapitel lesen, bis man doch wieder 100 Seiten weiter ist und es plötzlich mitten in der Nacht. Die Figuren entwickeln sich recht spannend weiter, ein paar Sachen sind jedoch recht vorhersehbar und hätten kreativer gelöst werden dürfen.

Für mich sind die vielen Rückblicke von Victoria teilweise etwas zäh und langweilig gewesen (wobei es wirklich keine leichte Kost ist, da es im Inzest und Pädophilie geht) und manchmal steigt man in der Geschichte nicht durch – sagen wir, zum Ende hin wird etwas entdeckt und ich muss sagen, ich habe keine Ahnung, wer die dabei betroffene Person ist 😉 Was bestimmt in der Story erzählt wurde, aber es wird sehr verworren und irgendwie..ich hoffe, der dritte Teil bringt hier etwas mehr Klarheit! Die Sprache ist klar, manchmal sehr direkt und dadurch schmerzhaft, da Morde sehr detailreich beschrieben werden; was bestimmt nicht jedermanns Sache ist.

Wäre dies der 1. Teil der Reihe gewesen, bin ich nicht sicher, ob ich weitergelesen hätte, da es mich nicht so enorm gefesselt und begeistert hat. Aber da ich nun schon mittendrin bin, werde ich mir den dritten Teil bestimmt noch besorgen (vielleicht findet er sich ja bald in dem öffentlichen Bücherschrank, wo Teil 1 & 2 jetzt schon wieder stehen). Kennt ihr die Trilogie zufällig? Wenn ja, wie hat sie euch gefallen?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Ich muss es gestehen, die letzten Wochen ging es nicht sonderlich gesund bei mir zu. Viel zu wenig frische Sachen, dann gab es entweder ganz viele oder zu wenige Kalorien, da ich kaum Appetit hatte..und auch aktuell drücke ich mich vorm Einkaufen, da ich einfach nicht so oft in Geschäfte gehen mag. Um die Restaurants etwas zu unterstützen, haben wir auch häufiger mal bestellt und das ein oder andere Restaurant (wieder-)entdeckt.



Milchreis kann man auch auch ganz einfach vegan machen, indem man Hafermilch nimmt. Dazu gab es Zwetschgen aus dem Glas (gibt es bei Penny und sind wunderbar) und dazu noch etwas Zimt – hallo Weihnachten! Mit Mama gönnte ich mir vor ein paar Wochen dieses grandiose vegetarische Thali und ja, mein Indien-Weh wurde dadurch kurzfristig gestillt. Aber ach, normalerweise würde ich das aktuell täglich in Varanasi futtern. Das Erbsenprotenpatty von Penny habe ich ausprobiert, aber weder Konsistenz noch Geschmack konnten mich überzeugen – und beim Anbraten kommt da rote Flüssigkeit raus, was mir eh schon den Appetit vermiest hat. Franzbrötchen & Zimtwuppie sind das perfekte Duo gegen schlechte Laune und meine Bestellung, sollte mal wer bei der Backfactory vorbeikommen 😉


Ich versuchte mich an Spinat-Ricotta-Tortellini mit Paprika-Pesto und habe gelernt, dass man da echt einen Unterschied schmeckt. Denn ich wählte die No-Name-Variante und das war irgendwie gar nichts, da hat die Version von Barilla wirklich um Welten besser gemundet! Diese Kaubonbons habe ich als Kind geliebt und Kirsche ist und bleibt mein Favorit. Da ich davon aber einfach mal nebenbei 300g futtern kann, kaufe ich sie nur seeeehr selten. Den vegetarischen Rollo vom Havana (in Darmstadt) habe ich jahrelang geliebt und dann schlichtweg vergessen, dass es ihn gibt. Davon ist man wirklich pappsatt, aber glücklich 🙂 Die Semmelknödel mit Pilzen und Soße waren eine „ich will was Warmes essen und zwar sofort“-Lösung und ja, kann man mal essen, aber mit Rotkraut wäre das noch besser gewesen!



Nach der letzten echt miesen Bestellung bei L’Osteria war diese Pizza Margherita wieder richtig lecker, knusprig und mit einer längeren Pause zwischendurch sogar aufessbar. Den Giotto-Kuchen hat eine Freundin gebacken und ich hätte mich – wie in alle ihre Kreation – hineinlegen können, so gut war er! Die günstige TK-Spinat-Pizza von Kaufland fand ich lustigerweise ebenfalls gut, aber ich weiß auch nicht, wann ich das letzte Mal überhaupt eine Pizza mit Spinat gegessen habe und somit habe ich keine Vergleichswerte mehr. Und um einen doofen Tag besser zu machen, hat mir meine Mama dieses Hefemännchen mitgebracht und da wurde natürlich sofort der Kopf abgebissen 😉

Ansonsten habe ich noch gelernt, dass man Aufbackbrötchen auch in der Mikrowelle (mit Heißluftfunktion) erhitzen kann und eine Suppe/Eintopf einfach immer geht..und wirklich Lust, aufwendig zu kochen, habe ich weiterhin nicht, aber ein bisschen mehr frische Sachen sollte ich die Woche irgendwann mal einkaufen.

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr schon wieder in Lockdown-Koch-/Backlaune oder bestellt ihr euch lieber mal was?

[Beauty] Clear Mint Gesichtsmaske von Schaebens!

Bei meinem letzten DM-Besuch durfte die Clear Mint Gesichtsmaske von Schaebens (2x5ml für 60 Cent) mit mir nach Hause kommen, denn sie hat mich neugierig gemacht. Die Maske ist eine limitierte Edition und für alle Hauttypen geeignet. Sie soll hautklärend wirken, porentief reinigen und gleichzeitig für Erfrischung sorgen. Drinnen sind unter anderem Spearmint-Öl, Bio-Sheabutter und Tonerde.



Inhaltsstoffe laut Hersteller: Aqua, Helianthus Annuus Seed Oil**, Sorbitol, Glyceryl Stearate, Polyglyceryl-3 Methylglucose Distearate, Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Alcohol, Glycerin, Carthamus Tinctorius Seed Oil, Kaolin, Pentylene Glycol, Cetearyl Alcohol, Bisabolol, Butyrospermum Parkii Butter**, Glycine Soja Extract, Hamamelis Virginiana Leaf Extract, Illite, Lavandula Angustifolia Oil, Maris Sal, Mentha Spicata Herb Oil, Montmorillonite, Persea Gratissima Oil, Tocopherol, Calcite, Citral, Geraniol, Limonene, Linalool, Parfum, Xanthan Gum.

Man kann die tiefenreinigende Maske bei Bedarf 2-3 Mal in der Woche anwenden, ich komme mit einer Anwendung/Woche gut hin. Sie soll den Fettgehalt der Haut um bis zu 82% reduzieren, was meine Mischhaut mit öliger T-Zone natürlich als ein sehr spannendes Versprechen bewertet!

Anwendung

Die Maske ist leicht aufzutragen: Sachet auf, worin sich genug Produkt für Gesicht und Hals befindet und dieses dann geschwind mit den Fingern auf der Haut verteilen. Sie ist nicht zu flüssig, aber auch nicht zu dick, wodurch das gut funktioniert. Danach lässt man sie etwa zehn Minuten einwirken und nimmt die Reste mit warmen Wasser ab (ich bin jemand, der dann einfach gleich duschen geht). Während der Anwendung riecht die Maske verdammt lecker nach Minze, gibt mir einen kleinen Frische- und Motivationskick, brennt aber gleichzeitig nicht auf meiner Haut. Da hatte ich nämlich etwas Angst, dass ich zu sensibel bin, aber die Gesichtsmaske ist nicht zu stark, sondern sehr sanft in der Benutzung!

Fazit

Meine Haut fühlt sich danach wunderbar quietschig-rein an, es liegt nichts mehr „porenverstopfend“ auf meiner Haut auf und ich habe das Gefühl, hier wurde wirklich gut gereinigt. Allerdings braucht meine Haut danach definitiv etwas mehr Feuchtigkeit, weswegen ich entweder noch eine Feuchtigkeitsmaske mache (wenn ich Zeit habe) oder mit einer Extraportion Serum nachhelfe. Aber sie sieht gut aus, ebenmässiger, strahlender und ist nicht gerötet oder hat trockene Stellen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sich meine Haut danach weicher anfühlt und reiner aussieht, was ich toll finde.

Da es nur eine limitierte Edition ist, werde ich mir jetzt noch ein Paar Packungen kaufen, denn ich glaube, dass diese Maske auch einen längerfristigen, positiven Effekt auf meine Haut haben dürfte. Denn durch die aktuelle Wetterumstellung (Kälte & Heizungsluft) habe ich doch mit etwas mehr Hautunreinheiten zu kämpfen und dieses Produkt scheint mir hier ein gutes Gegenmittel zu sein!

Obwohl meine letzten Erfahrungen mit den Schaebensmasken ja etwas negativ waren, hat die Clear Mint Maske hier alles wieder gerade gerückt und ich werde mich wieder mehr an diese Masken herantrauen, da sie einfach super sind, wenn man unterwegs ist, aber eben doch nicht auf seine Hautpflege verzichten mag!

Kennt ihr diese LE zufällig schon? Wenn nicht, welche Sorte von Schaebens benutzt ihr denn besonders gerne? Oder greift ihr lieber zu der noch günstigeren Balea-Variante (40 Cent), welche immer direkt nebendran im Regal liegt? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Discovery (ich bin immer noch in der 2. Staffel)

[Gelesen] Narbenkind – Erik Axl Sund

[Gehört] weiterhin bis um 3 die Küche aus dem Restaurant unter mir..so verrückt laut..und mein Boden vibriert :/

[Getan] mit zwei Freunden (einem Haushalt) durch den Wald gewandert & den Herbst genossen; online Deutschunterricht gegeben; Personalausweis beantragt; Trampolin gesprungen

[Gegessen] Curry-Linsensuppe; Aloo Palak mit Naan & Reis; Erdnußbutter-Marmeladen-Brote; Haselnuss-Schokolade; Spinatpizza

[Getrunken] Kaffee; Pepsi Maxx

[Gedacht] das ist so, so falsch.

[Gefreut] /

[Geärgert] dass es einfach zu laut zum Schlafen ist und der doofe Vermieter zu mir meinte, es wäre ruhig..

[Gewünscht] ein Baumhaus mitten im Nirgendwo.

[Gekauft] Lebensmittel; ein paar Geschenke