[Fashion] Chic in Strick – Herbst, ich bin bereit für dich!

Meine liebste Jahreszeit ist der Herbst (es geht einfach nichts über Oktober) und ach, ich bin sowas von bereit für kühlere Tage und Nächte, in denen man sich zuhause bequem einkuscheln kann oder bei Spaziergängen die knackig-frische Luft und die sich färbenden Blätter genießen kann!

Wenn ich nur eine Kategorie für diese Jahreszeit in meinem Kleiderschrank haben dürfte, dann wäre das definitiv STRICK. Denn ich liebe einfach diese grobe Optik, die man sowohl up-, als auch downdressen kann. Getreu dem aktuellen Motto Chic in Strick von Alba Moda will ich euch nun heute ein paar Inspirationen geben, was ich diesen Herbst tragen werde!

Auf jeden Fall Strickkleider, denn schneller ist man gar nicht angezogen und sieht trotzdem aus, als habe man sich morgens Gedanken gemacht. Mit den richtigen Accessoires kann man das Outfit auch eher leger-sportlich oder elegant gestalten und wenn es zu kalt ist, dann nimmt man einfach noch eine Thermo-Strumpfhose dazu oder dicke Overknees und etwas derbere Stiefel (letzteres liebe ich immer noch).

In das sportliche Colour-Blocking Strickkleid (99,95€) habe ich mich auf den ersten Blick verliebt, denn es ist nicht nur farblich genau meines, sondern hat auch noch eine Kapuze! Und wenn ich etwas noch mehr als Kleider liebe, dann sind das Kleider mit Kapuze. Dazu eine schwarze, blickdichte Strumpfhose und Sneakers..tata, mein Outfit steht. Wobei das Modell es mit Overknee-Boots trägt und das sieht auch sehr gut aus und gefällt mir durch den Stilbruch ebenfalls sehr! Ein Klassiker ist das weiße Strickkleid mit filigranem Strickmuster (99,95€), welches mir besonders gut aufgrund seines locker fallendem Rollkragen gefällt. Hier kann man mit unterschiedlichen Strumpfhosen, Schuhen und Accessoires wie Statementketten und Broschen spielen, um ein immer neues Outfit zu kreieren. Aber egal, wozu man sich entscheidet, bequem und elegant wird es immer sein.

Neben Strickkleidern liebe ich es im Herbst, möglichst viel Layering zu betreiben. Denn so kann ich viele meiner Sommersachen eben doch herbst- und sogar wintertauglich machen und gleichzeitig immer neue Outfits zaubern. Besonders gut gelingt das natürlich mit Strickjacken, wo ich schon eine wirklich grenzwertig große Auswahl im Kleiderschrank habe. Zwar habe ich schon ein komplett graues Cape, aber dieses schwarze Cape im grafischen Jacquard Strick (99,95€) macht mich doch sehr an. Persönlich finde ich Capes immer etwas exzentrisch, aber im positiven Sinne, da ich gerne aus der Menge heraussteche und man das mit solch einer Strickjacke definitiv tut. Gleichzeitig ist sie bequem, hält einen warm und macht selbst ein Alltagsoutfit wie schwarze Jeans und weißer Pullover sofort zu einem richtigen Eyecatcher. Wobei ich es sofort mit meinem weinroten T-Shirt-Kleid und Doc Martens kombinieren würde, um wieder einen kleinen Stilbruch hinzukriegen.

Natürlich reicht mir das an Strick noch nicht und dankbarerweise habe ich schon von Familie und Freunden selbst-gestrickte Socken, Stirnbänder, Mützen, Handschuhe und Schals zuhause, die ich bunt durcheinander kombinieren werde in den nächsten Wochen, juhu! Solltet ihr eines dieser wundervollen Kleidungsstücke kaufen wollen, aktuell gibt es bis 5.10.20 bei Alba Moda mit dem Code 2561 15€ auf eure Bestellung ab 49,95€!

Geht es euch auch so? Seid ihr bereit für Herbst und ebenfalls schon heiß darauf, euch in möglichst viele Lagen bequeme Kleidung zu hüllen? Wer ist noch so großer Strickfan? Hände hoch! 🙂

Copyright von Bild 2,3 & 4: Alba Moda

[Beauty] Gesichtsmasken von Schaebens im Test!

In den letzten Wochen habe ich mich mal wieder etwas durch das Drogerie-Sortiment von Gesichtsmasken getestet. Zwar bevorzuge ich es, mir meine Maske entweder selbst zu machen (am liebsten mit Heilerde) oder mir einen großen Tiegel zu kaufen, aber ab und an sind diese kleinen Packungen von 1-2 Anwendungen doch ganz praktisch. Ausprobiert habe ich die Beruhigungs Maske, die Peel-Off Maske und die Feuchtigkeits Maske von Schaebens in der letzten Zeit und hm, so das wirklich Wahre war keine, aber fangen wir mal von Anfang an.

Schaebens hat bestimmt jeder schonmal im Regal gesehen, gefühlt gibt es diese Marke für mich schon immer. Hihi, Google sagt mir gerade, dass sie Ende 2018 als erstes Mal als „Marke des Jahrhunderts“ ausgezeichnet wurde, ich bin also nicht die Einzige, der es so geht. Krass, die Geschichte der Marke lässt sich sogar bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen, aber gut, bevor das jetzt eine Geschichtsstunde wird, kommen wir zum ersten Kandidaten!

Die Beruhigungs Maske (15ml für 0,60€) soll mit Lavendel, Kieselerde, Kamille, Zink und Cupuacu-Butter strapazierte und gereizte Haut pflegen. Nach nur kurzer Zeit soll sie nicht mehr gestresst sein, weniger gerötet/irritiert und stattdessen die hauteigene Regeneration unterstützt werden. Die Haut soll sich schnell wieder angenehm weich und erholt anfühlen.

Soweit die Theorie, in der Praxis hat diese Maske leider auf meiner durchaus gereizten Haut gebrannt, statt sie zu kühlen und zu beruhigen. Rötungen gingen nicht weg, wurden eher noch verstärkt und am nächsten Tag war meine Haut primär trocken und ganz schön angenervt von mir. Nach einer Woche gab ich der Maske noch eine Chance mit demselben Ergebnis + einer etwas genervten Hautunreinheit, die sich durch die Maske nicht verbessert, sondern eher verschlimmert hat. Mit uns beiden wird das leider gar nix, die Maske hat keinen beruhigenden Effekt auf meine Haut!

Kommen wir zur Peel-Off Maske (15ml für 0,60€), welche ich vom Prinzip her mag, da man sie wirklich überall anwenden kann, ohne eine Menge Chaos zu hinterlassen. Sie soll alle Hauttypen porentief reinigen, von Talgablagerungen befreien, das Hautbild verfeinern und auch noch die Durchblutung anregen. Drinnen sind Perlenextrakt, Ananas, Papaya, Kiwi, Ingwer, Panthenol und Bisabolol. Man soll sie bei Bedarf bis zu drei Mal in der Woche anwenden, was ich absolut übertrieben finde, so viel Reinigung verträgt doch niemand!

Die Anwendung funktioniert gut, die Maske lässt sich leicht auftragen, bleibt auch brav auf der Haut und lässt sich in hm 4-5 Mal auch abziehen, ohne dass da viel zurückbleibt. Danach wollte meine Haut aber doch erstmal Wasser, da sie sich komisch „belegt“ angefühlt hat und danach Pflege. Ich habe keinen wirkliche Unterschied gesehen, meine Haut duftet kurz fruchtig, aber weniger Hautunreinheiten hatte ich nach zwei Mal Anwendung nicht und auch gegen die Mitesser auf der Nase tat sie nichts. Also, besser als die Beruhigungs-Maske, die mich reizte, aber da sie einfach nichts tat, muss ich sie auch nicht nochmal auf mich lassen.

Kommen wir jetzt noch zur hypoallergenen Feuchtigkeits-Maske (10ml für 0,60€), welche Heilwasser mit vielen Mineralien, Panthenol und Bisabolol enthält, gleichzeitig aber weder PEGs, Silikone, Paraffine oder reizende Duftstoffe. Sie soll die Haut schon nach 30 Minuten besser mit Feuchtigkeit versorgen und diese Hydration um bis zu 22% für 48 Stunden beibehalten. Wenn das funktionieren würde, würde ich diese Maske definitiv vor Langstreckenflügen nutzen!

Also Maske, aufgetragen, zehn Minuten einwirken lassen, meine Haut hat danach etwas gebizzelt und sie dann mit einem Tuch abgenommen. Danach hatte ich wieder dieses unschöne „Hilfe, meine Poren können nicht atmen“-Gefühl und habe dann doch Wasser an meine Haut gelassen. Am nächsten Morgen hatte ich dann zwar strahlendere Haut, aber auch gleich mal einen Pickel am Kinn. Hm, ok, kann passieren, also eine Woche später erneut ausprobiert und tata, wieder kurz nach der Anwendung gleich zwei Pickel. Wir sind also auch nicht für einander gemacht, außer Pickel sind nun ein Anzeichen für super mit Feuchtigkeit versorgter Haut 😉

Der Wurm war drin bei meiner kleinen Schaebens-Expedition und auch wenn ich nicht abgeneigt bin, irgendwann in der Zukunft doch mal wieder eine andere Sorte ihrer Masken auszuprobieren, aktuell reicht es meiner Haut jetzt erstmal. Mal gucken, was mich als nächstes aus der NK-Ecke in der Drogerie so anlacht!

Welche Gesichtsmaske (also kaufbare) mögt ihr besonders gerne? Oder macht ihr auch lieber selbst? Wenn ja, wie ist denn euer „Rezept“?

[Lesenswert] Wo ich mich finde – Jhumpa Lahiri

Manchmal bekommt man einfach die perfekten Geschenke. Das hier war so ein Moment und ach, ich war soooo glücklich, denn das neue Buch einer meiner liebsten Autorinnen zu einer Zeit, in welcher ich mich definitiv nach comfort reading sehe. Somit habe ich mir Wo ich mich finde von Jhumpa Lahiri natürlich nach sehr kurzem „ich will es mir noch etwas aufheben“-Denkens geschnappt und in wenigen Stunden nur so eingeatmet!

Worum geht’s Um eine Frau in ihren Vierzigern, welche scheu und zurückgezogen, etwas unsicher ihr Leben in Italien zwischen Uni, Schwimmhalle, Buchhandlung und der eigenen Wohnung gestaltet. Sie lebt weniger ihr Leben als dass sie das Leben anderer beobachtet und diese Momente in sich aufsaugt. Sie verlässt ihre gewohnte Umgebung nur selten, hat flüchtige Beziehungen und irgendwie viele Anfänge, die genau das bleiben.

Wie ist’s Die Geschichte ist in sehr kurzen Kapiteln erzählt und jedes zieht einen sprachlich in seinen Bann. Man muss einfach weiterlesen und das nicht unbedingt aufgrund der „wie geht es nur weiter“-Frage, sondern weil die Worte die Haut kitzeln wie ein erfrischender Sommerregen. Lahiri hat diesen einzigartigen Blick, mit welchem sie den Leser direkt sehen lässt, was auch unsere Protagonistin sieht und dadurch fühlt man sich ihr sehr nah. Die Zeit vergeht, man geht mit, will nicht, dass das Buch endet, da es sich nicht nach einer Geschichte, sondern nach einer neuen Freundschaft anfühlt, die man hier eingeht.

Ich will nicht viel von der Story preisgeben, von den kleinen Alltagsanekdoten, welche in Sätzen beschrieben werden, die lange im Leser nachhallen. Manchmal musste ich das Buch hinlegen und einfach nachdenken. Es inspiriert, es macht traurig, es weckt Emotionen in einem durch die Beobachtungen einer Frau, mit welcher man sich gleichzeitig so richtig identifizieren kann und dann doch wieder keine Ahnung hat, wer sie eigentlich ist. Dieser Balance-Akt gelingt der Autorin in all ihren Geschichten, die ich bisher lesen durfte und nicht zu Unrecht hat sie einen Pulitzerpreis.

Spannend war für mich auch, Jhumpa Lahiri in deutscher Übersetzung zu lesen, normalerweise lese ich immer ihre auf englisch verfassten Bücher. Dieses hier schrieb sie jedoch auf italienisch und da bin ich dann doch raus. Es gibt ein sehr spannendes Interview von ihr über die italienische Sprache und wieso sie sie doch lernen wollte, falls ihr noch etwas Zeit habt:

Ich kann das Buch absolut empfehlen und weiß auch, dass ich es bestimmt erneut lesen werde, da es mich so sehr begeistert! Ihre Prosa wird als „suggestive, luzide und mit großem Sog“ betitelt und das stimmt einfach zu 100 Prozent! Wenn ihr jetzt denkt, dass das super klingt, ihr aber von der Story her nicht interessiert seid, ich habe die Autorin 2004 dank The Namesake kennen- und liebengelernt und vielleicht ist die Geschichte von Gogol Ganguli, welcher seinen Namen ändern will, eher eures!

Kennt ihr Jhumpa Lahiri? Wenn ja, welches ist euer Lieblingsbuch von ihr? Und von welchem anderen Buch seid ihr in letzter Zeit absolut begeistert gewesen? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] The theory of everything

[Gelesen] Wo ich mich finde – Jhumpa Lahiri

[Gehört] Podcasts beim Laufen

[Getan] Mainz erkundet; die Nähe zum Wasser genossen

[Gegessen] primär Schokokuchen mit Beerensoße; Brötchen mit Hummus; Reis mit Linsen

[Getrunken] Kaaaaffee

[Gedacht] juhu, Wasser!

[Gefreut] Eine neue Stadt erkunden (so gut das geht, wenn man geschlossene Räume und Menschen meidet)

[Geärgert] ach, das übliche Kommunikationsverhalten

[Gewünscht] 2022! 🙂

[Gekauft] Benzin & Lebensmittel

[Beauty] Aktuelle Flop-Produkte!

Schon ewig ist es her, dass ich euch ein paar Flops aus dem Beautybereich vorgestellt habe und das ist super, denn ich habe in den letzten Monaten kaum etwas ausprobiert, was ich nicht mag. Juhu! Aber jetzt haben sich doch wieder drei Sachen eingeschlichen, welche ich zwar trotzdem aufbrauchen werde, euch aber trotzdem mitteilen mag, was mein Problem mit ihnen ist!

Tiefenreinigendes Mizellenshampoo von Nivea (400ml für 3,89€) Klang von der Idee her superspannend, bisher kenne ich nur Mizellenwasser für die Hautpflege. Tiefenreinigende Shampoos nehme ich gerne so 1-2x im Monat, um mein Haar richtig sauber zu kriegen. Aber mit dem hier komme ich nicht zurecht. Meine Haare fühlen sich danach absolut ausgetrocknet und kaputt an, durchkämmen ist ein Ding der Unmöglichkeit und ich muss erstmal eine Haarmaske drauf klatschen, um SOS-Hilfe zu betreiben. Jetzt mische ich es mit meinem normalen Shampoo, da ist die Wirkung abgeflacht, aber meine Haare sind immer noch etwas traumatisiert.

Garnier Fructis Schaden Löscher Seidige Versiegelung (150ml um 6€) Soll das Haar reparieren und vor künftigen Schäden schützen, was in der Theorie super klingt. Aber ich habe sehr feine, lange Haare und diese werden durch diese Creme-Kur leider nur enorm beschwert, stumpf und kleben zusammen, was nicht schön aussieht. Man verteilt sie im handtuchtrockenen Haar und lässt sie dann drinnen – sie soll bis zu zwei Haarwäschen halten, was sie (zum Glück) nicht tut. Ich nehme sie nun über Nacht, wenn ich weiß, dass ich am nächsten Tag eh Haare wasche und sehe/merke zwar keinen positiven Effekt, aber einfach wegwerfen will ich sie auch nicht und so wechsele ich sie jetzt mit meinen Haarölen als Intensiv-overnight-Pflege ab.

Alverde Körperlotion Q10 Bio Birke & Bio Ingwer (250ml für 2,45) Sie riecht göttlich und ist Naturkosmetik, ich war hin und weg. Aber die Konsistenz der veganen Lotion ist mir etwas zu klebrig, sie zieht ewig nicht in die Haut ein und leider muss ich schon am nächsten Tag wieder cremen, da sie einfach nicht reichhaltig genug scheint (und das wohlgemerkt im August, wo meine Haut so gut wie keine Pflege braucht). Schade, schade, schade, ich wollte sie so gerne mögen!

Und da sind wir schon durch, das ist doch echt eine super Bilanz! Ansonsten habe ich aber auch ein paar neue und alte Lieblinge (wieder-)entdeckt, die ich euch demnächst dann auch wieder vorstellen werde. Was war euer letzter Flop oder habt ihr mittlerweile auch ein gutes Händchen dafür, was euer Körper mag? 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Juhu, es gibt wieder Lebkuchen! Ihr merkt, ich gehöre absolut zur Fraktion „je eher, desto besser“ – wobei es für mich diese weihnachtlichen Leckereien auf einfach durchgehend geben dürfte 😉 Da ich aber nicht nur Magenbrot, Spekulatius und Elisenlebkuchen gefuttert habe, hier ein kleiner Einblick, was die letzte Zeit noch so auf meinem Teller landete!

Meine Mama hat zuviele Tomatenpflanzen im Garten und ich sage euch, ich liebe zwar Brot mit Kräuteraufstrich und dazu frische Tomaten, aber irgendwann war ich doch am Limit. Somit gab es quasi Tomatensoße mit.. in letzter Zeit sehr häufig. Ob als Gemüsepfanne mit Nudeln, als Reis-Mais-Eintopf oder auch mit Reis und weißen Riesenbohnen (ok, das war etwas fragwürdig), ich habe mich echt bemüht, da irgendeinen anderen Geschmack mit reinzukriegen. Aktuell ist mein Tomatenbedarf aber doch etwas gefüllt und zum Glück sind nicht mehr ganz so viele reife Tomaten da, die noch gegessen/verarbeitet werden müssen. Ansonsten durfte ich den TIERRA WELLNESS Kaffee von Lavazza ausprobieren und finde ihn schokoladig-karamelig passend für den Nachmittag, morgens ist er aber nicht stark genug.

Im Moment gehe ich seeeeehr selten essen, hier saß ich mit Freunden aber zum leckeren gemischten Salat auf einem riesigen, recht menschenleeren Platz und konnte es genießen – denn es ist doch schon etwas her, dass ich mir solch einen Salat zuhause gemacht habe. Da gibt es dann eher für schnell zwischendurch Eiskonfekt oder Amerikaner..oder diese Mozarella-Pizza von Wagner. Welche ich zum ersten Mal auf Ober-/Unterhitze statt Heißluft gemacht habe (jupps, das hat 35 Jahre gedauert) und Leute, der Boden war so viel besser! Kleine Offenbarung aus dem Backofen und auch wenn ich weiterhin eher selten zu TK-Pizza greifen werde, da es einfach nicht meines ist, das war gut!

Meist starte ich den Tag mit viel Kaffee und einem Orangensaft-Wassergemisch mit leckeren Nahrungsergänzungsmittel wie Spirulina-Algen, um meinem Körper etwas Gutes zu tun. Dieses Ofengemüse (alles aus Mamas Garten) habe ich einfach nur geschnippelt, mit Öl und Kräutern gemischt und tata..esse ich im Herbst/Winter verdammt oft und freue mich schon, wenn Kürbis und Süßkartoffel mit dazukommen! Ein Freund von mir kocht immer eine Nudel-Gemüse-Pfanne mit Erbsenprotein und wenn er genug Chili rein macht, kann ich das auch essen, sonst ist es nämlich etwas langweilig. Ok, das Magenbrot hatte ich ja schon erwähnt, hier die erste Packung dieses Jahres, die ich gleich mitgenommen hatte!

Mit die besten Falafel (und die Pommes sind auch nicht übel) gibt es bei Lappings in Darmstadt und somit habe ich da häufiger mal eine geholt, als ich um die Ecke wohnte. Die anderen Falafel sind aus einem syrischen Restaurant in Mainz, aber die waren sooooo trocken (und viel zu teuer)..nee, das war nix. Das Trost-Eis (in der Sorte Rocher) dafür war mein erstes „richtiges“ Eis dieses Jahr, verrückt oder?

Sooooo gesund war das die letzte Zeit nicht, aber ich hatte auch nicht wirklich Lust, mich lange in die Küche zu stellen. Aber das ändert sich auch wieder und gleich gibt es erstmal Mandarinen (juhu, endlich wieder!) und später koche ich mir irgendwas, was aus mehr als drei frischen Zutaten besteht (diese ambitionierten Vorsätze aber auch). Wonach gelüstet es euch aktuell sehr? Wer ist noch Lebkuchen-Liebhaber? 🙂

[Lesenswert] Couchsurfing im Iran – Stephan Orth

Seit über zehn Jahren bin ich selbst schon aktiver Couchsurfer und habe in den unterschiedlichsten Ländern (u.a. Panama, Mexiko, Indien, Australien, USA und Kanada) bei mir zuvor fremden Leuten übernachten. Was immer ein besonderes Erlebnis ist und für mich definitiv eine der liebsten Reisemöglichkeiten (jupps, auch alleine als Frau). Somit war ich neugierig auf das Buch Couchsurfing im Iran von Stephan Orth, gleichzeitig hatte ich aber auch etwas Angst, dass mir seine Art des Reisens nicht gefallen könnte.

Worum geht’s Stephan Ort reist erneut durch den Iran und versucht bei möglichst vielen Einheimischen einen Blick in ihren Alltag zu erhalten – meist alleine, wobei das definitiv ein männlicher Erfahrungsbericht ist, als Frau hätte man da alleine sehr viel mehr „Probleme“. Dabei erlebt er natürlich einiges, lernt spannende Menschen kennen und erhält verschiedenste Bilder aus einem sehr komplexen Land. Ein wenig Geschichtswissen und regionale Infos werden auch eingestreut, wobei man für mich hier gerne noch mehr in die Tiefe hätte gehen können. Ich will selbst unbedingt einmal in den Iran, aber us-visumsbedingt muss ich damit noch ein wenig warten.

Wie ist’s Natürlich ist es etwas auf der „ich muss schockieren“, reißerischen Seite geschrieben, so startet das Buch schnell mit einem BSDM-Treff im Park, der aber doch enorm unspektakulär ist. Aber per se bekommt man einen interessanten Einblick in einen gesellschaftlichen Teil des Irans, welcher primär aus jungen, englischsprachigen und gebildeten Menschen besteht. Die einzelnen Orte sind spannend ausgewählt, der Autor lässt sich vor Ort etwas treiben (wie ich auch) und sagt zu eigentlich allem ja (wie ich auch). Das mag ich sehr und daher kommt er bestimmt an Orte jenseits aller Reiseführer. Andererseits ist eine meiner Freundinnen aus dem Iran und wollte von dem Buch so gar nichts wissen..was auch spannend zu sehen war.

Es dümpelt oftmals an der Oberfläche, aber das kann auch an den kurzen Kapiteln liegen und den vielen Orten, die auf den Seiten untergebracht werden sollen. Ich hätte mir lieber weniger Kapitel, aber mehr Inhalt gewünscht. So ist es eben eine unterhaltsame Urlaubslektüre, die nur nicht wirklich lange nachhallen wird. Bis auf den Ablauf, wie man sein Visum vor Ort verlängert, werde ich mir wohl eher wenig aus dem Buch merken und habe es jetzt auch schon einem Freund weitergegeben.

Wie mir Amazon zeigt, hat Stephan Orth auch noch die Bücher Couchsurfing in China und Couchsurfing in Russland herausgebracht; in ersterem war ich schon mit einem Couchsurfer unterwegs und Russland will ich zwar auch noch erreisen, aber das, ohne vorher schon darüber zu lesen 🙂 Vielleicht sollte ich einfach auch mal alle meine CS-Erlebnisse aufschreiben, da waren echt schon skurrile Momente dabei..aber irgendwie glaube ich, gibt es da nur eine kleine Zielgruppe an interessierten Lesern, nunja 😉

[Beauty] Totes Meer Badesalz mit Lavendel – mein Israel-Mitbringsel!

Jetzt ist es doch schon wirklich fast 1,5 Jahre her, dass ich einen Monat in Israel verbracht habe (und schon weiß, dass ich da später, wenn ich etwas mehr Geld habe, noch einmal für längere Zeit hin muss, da es einfach so viel zu entdecken gibt!). Damals war ich natürlich auch im Toten Meer und habe mich wie ein kleines Kind daran erfreut, dass man wirklich nicht untergeht und man beim Brustschwimmen schnell mit dem Kopf unter Wasser endet. Als eines der Mitbringsel entschied ich mich dann für ein Totes Meer Badesalz mit Lavendel von der Marke H&B (kommt aus Israel) und habe es Mama geschenkt. Welche es zwar ins Bad stellte, aber doch nie nutzte und somit griff ich jetzt einfach mal danach – denn so hatte ich einen Abend Israel-Feeling zuhause in der eigenen Badewanne 😉

Das Tote Meer ist vollgepackt mit zig Mineralien, welche der Haut Gutes tun. Passt nur auf, dass ihr euer Bad nicht in die Augen kriegt, das brennt nämlich höllisch und man muss sich danach auch nochmal abduschen, da die Haut sonst einfach überreizt wird. Aber sonst findet meine Haut dieses salzige Erlebnis einfach super, trocknet nicht aus und bei Entzündungen (ob jetzt Pickel oder Kratzer) hat es auch einen heilenden Effekt. Trockene Haut, Muskelkater, allergische Reaktionen oder auch Ekzeme sowie Neurodermitis können positiv durch ein regelmäßiges Baden im Toten Meer (und somit auch in diesen Zusätzen) verändert werden, was natürlich toll ist.

Persönlich finde ich aber einfach nur, dass ein Bad in Totem Meer Badesalz mit Lavendel Spaß macht und mich definitiv entspannt. Es riecht sooo lecker, blumig-beruhigend, aber doch salzig und die blaue Farbe des Badewassers ist der Hammer! Nach 20 Minuten muss ich dann aber raus, mehr macht mein Kreislauf nicht mit. Danach ist meine Haut wunderbar weich und ich muss sie nicht nochmal eincremen. Ein ganz leichter Salzgeruch bleibt trotz Abduschen zurück und gibt mir dieses Urlaubsfeeling, welches ich aktuell sehr vermisse. Meine Haare lasse ich aktuell zwar nicht mit ins Meersalz, aber im richtigen Toten Meer hat es ihnen zumindest nicht geschadet, sagen wir es mal so 😉

Mag eure Haut Totes Meersalz auch so gerne? Wenn ja, welche Produkte könnt ihr denn empfehlen? 🙂

Sunday again.

[Gesehen] The theory of everything

[Gelesen] Couchsurfing im Iran – Stephan Orth

[Gehört] Disturbed; Turbostaat

[Getan] weiter am 6000-Teile-Puzzle gearbeitet; den italienischen Kurztrip meiner besten Freundin durch viiiiele Bilder miterlebt; endlich meine Kaution wiederbekommen (und gelernt, dass man manchmal scheiße sein muss, was ich hasse, andere Menschen sonst aber nicht funktionieren..)

[Gegessen] Leeeeeebkuchen; eine verdammt gute TK-Mozarella-Pizza von Wagner (anscheinend ist das mit Ober-/Unterhitze doch entscheidend); Essigurken; Vanillepudding mit Sauerkirschen

[Getrunken] Kaffee & Club Mate

[Gedacht] nach dem Onlinekurs über die Pyramiden von Gizeh will ich da jetzt nur noch mehr hin!

[Gefreut] Leeeeebkuchen! 🙂

[Geärgert] dass ich meiner Kaution für die Wohnung so hinterher jagen musste

[Gewünscht] nette Menschen, ganz einfach.

[Gekauft] nur Lebensmittel

[Beauty] TimeWise Repair Seren & Vitamin C Pflege von Mary Kay!

So langsam schleichen sich immer mehr Mary Kay Produkte in meine Pflegeroutine ein und es wird Zeit, euch meine aktuell in Verwendung stehenden Seren genauer vorzustellen. Denn ich bin ENORM von allen drei angetan und freue mich, sie entdeckt zu haben!

Morgens benutze ich aktuell sehr gerne das TimeWise Repair™ Volu-Firm® Advanced Lifting Serum (29ml für 79€), welche die Haut festigen und straffen soll. Dazu geht es gezielt an das „Dreieck der Jugend“, also volle Wangen, straffer Hals und definierte Kinnlinie. Es kommt in eine sehr spannenden Verpackung daher, welche erst „aufgeschlossen“ werden muss und eine luftlose Pumpe hat, um das Serum länger haltbar zu machen und nichts zu verschwenden. Praktisch ist, dass die Flasche ein Sichtfenster hat und man so weiß, wann das Serum sich dem Ende nähert.

Ich nutze für Gesicht und Hals zwei Pumpstöße und war zunächst verwirrt, wie „dick“ das Serum ist. Es fühlt sich schon eher nach einer Creme an, aber liegt nicht auf der Haut auf, sondern zieht sofort ein. Und man sieht einen direkten Effekt, ich sehe wach aus, nicht zerknittert, sondern habe strahlende Haut und kleine Fältchen werden wirklich weggebügelt. So einen Sofort-Effekt hatte ich wirklich selten und ich bin sehr, sehr angetan! An Augen, Stirn und Mund sehe ich definitiv eine starke Verbesserung in der Fältchentiefe – aber ich muss auch betonen, dass meine Haut „erst“ 35 ist und noch nicht soooo viel Ausbügelung benötigt. Aber da ich jemand bin, der gerne präventiv arbeitet, wird dieses Serum noch lange in Verwendung bleiben!

Da ich meine Haut gerne mit Vitamin C verwöhne, kommt abends im Moment das TimeWise® Replenishing Serum+C (30ml für 62€) zum Einsatz. Dieses stimuliert die Bildung von neuem Collagen, wodurch die Haut mehr Spannkraft und Geschmeidigkeit erhält. Also wirkt alles auch straffer und fester. Da Vitamin C zusätzlich noch bei Unreinheiten hilft, ist das genau mein Produkt. Erneut sehe ich einen Soforteffekt, meine Haut strahlt und besonders die Augenpartie sieht sofort frischer, wacher und weniger verknittert aus. Am liebsten würde ich es auch morgens nutzen, aber da man dann noch hohen Sonnenschutz tragen muss, lasse ich das aktuell noch. Es riecht nicht unangenehm wie andere Produkte mit Vitamin C und verfärbt auch nichts. Meine Haut fühlt sich fantastisch an und sieht auch so aus! Definitiv in der TOP 3 meiner Alltime-Favorit-Serum-Liste!

Wenn ich es mir Vitamin C-mässig so richtig dreckig geben mag, pimpe ich mein abendliches Serum noch mit den TimeWise Vitamin C Activating Squares (scheint es nicht mehr zu geben). Diese kleinen Quadrate löst man mit Wasser auf, gibt das Serum seiner Wahl hinzu und trägt es dann auf das Gesicht auf. Das mache ich nur etwa einmal die Woche, da ich es nicht übertreiben mag, finde sie vom Konzept her aber sehr spannend und hätte sie wohl auch mal wieder gekauft. Hm, schade, anscheinend liefen sie nicht so gut oder waren wohl nur mal eine LE.

Dreimal MaryKay und dreimal Begeisterung..es scheint, je älter meine Haut wird, umso höherpreisiger wird ihr Geschmack. Aber gut, ich spare in wirklich allen Ecken meines Lebens, nur bei Hautpflege leiste ich mir, was ich will und nicht, was gerade im Angebot ist. Und wenn sie MaryKay mag, soll meine Haut auch MaryKay kriegen (die Umständlichkeit der Bestellung nehme ich dann auch in Kauf).

Benutzt wer von euch auch MaryKay-Produkte? Wenn ja, wovon seid ihr denn absolut begeistert? 🙂