Sunday again.

[Gesehen] 2. Staffel Breaking Bad (oh, was habe ich vergessen, wie gut die Serie ist!)

[Gelesen] jPod -Douglas Coupland

[Gehört] random Indie-Folk-Playlists beim Arbeiten

[Getan] in der Notaufnahmen gewesen; nachts im Park gesessen (hatte was von Sommer); endlich paar Sachen bei Ebay Kleinanzeigen eingestellt; Geburtstage gefeiert

[Gegessen] Indische Wraps; Kürbissuppe; Paprika-Chips; Röstiecken; Kirschen; Schoko-Kaffee-Eis

[Getrunken] Mate Mate (bäh.); Orangensaft mit Wasser; VIEL Kaffee

[Gedacht] ernsthaft jetzt?

[Gefreut] gute Gespräche mit Freunden

[Geärgert] au, da habe ich mir doch echt den Daumen in die laufende Brotschneidemaschine gehauen :/

[Gewünscht] einfach mal klare Kommunikation, easy-peasy

[Gekauft] Lebensmittel & Benzin, die üblichen Verdächtigen.

[Beauty] A-Oxitive Gesichtsserum von Avène

Ihr wisst, das Thermalwasserspray von Avène ist seit vielen Jahren ein Stable in meiner Gesichtspflege und ich mag es so sehr, dass ich immer mal wieder andere Produkte der Marke ausprobiere. Wobei ich aber doch eher selten wirklich begeistert bin, da die Sachen meine Haut zu sehr austrocknen. Als ich nun aber eine Probe des A-Oxitive Serums (30ml um 27€) war ich doch zu neugierig, um es nicht nicht auszuprobieren 😉

Das Antioxidants-Serum mit Anti-Pollution-Wirkung soll die Haut vor schädlichen Auswirkungen von oxidativem Stress schützen. Dabei wirkt es sowohl feuchtigkeitsspendend als auch glättend und kann morgens und abends verwendet werden. Mit Provitamin C & E sowohl dem Zellaktivator GP4G spendet es Energie, dank Thermalwasser spendet es 24 Stunden lang Feuchtigkeit. Danach trägt man ganz normal seine weitere Pflege auf.

Es hat eine sehr leichte, zarte Textur und einen dezenten Duft (dürfte wegen mir gleich ganz weg). Ich finde, dass es sich gut in die Haut einarbeiten lässt, nicht klebt oder eklig aufliegt. Man nimmt es nach wenigen Sekunden nicht mehr wahr und meine weitere Pflege (und gegebenenfalls Makeup) lassen sich gut darauf anwenden. Meine Haut reagiert weder mit Rötungen noch sonstigen Reizungen wie Jucken oder Brennen, was mich freut. Einen positiven Effekt bezüglich meiner Poren (beziehungsweise deren Verkleinerung) oder unschönen Pigmentstörungen (beziehungsweise deren Ausgleichen) könnte ich leider nach zwei Wochen nicht wahrnehmen.

Jedoch kann ich weder einen sofortigen „juhu, ich bin wacher und glatter“-Effekt sehen, noch habe ich wirklich das Gefühl von super Hydration. Stattdessen ist meine Haut – wenn ich es morgens anwende – nachmittags am Spannen und Jammern, dass sie doch etwas mehr Feuchtigkeit haben mag. Kenne ich von anderen, reichhaltigeren Seren nicht und ja, gefällt mir natürlich nicht besonders. Die Haut an den Nasenflügeln fängt regelrecht an sich zu schuppen! Für nachts ist das Serum also auch viel zu schwach, da brauche ich (mit 35 zumindest) einfach MEHR.

Schade, erneut ein Avene-Produkt, welches mit meiner Haut nicht harmoniert, da sie einfach mehr Feuchtigkeit benötigt. Denn von Textur und Anwendungsgefühl her mögen wir uns definitiv, nur reicht die Pflegewirkung bei mir nicht. Aber es war bestimmt nicht das letzte Produkt, welches ich von der Marke ausprobiert habe – könnt ihr zufällig eines empfehlen?

[Lesenswert] ABC-Challenge 2020 – Halbzeits-Update!

Mittlerweile schreiben wir Jahr 4, in welchem ich versuche, mich einmal durch das Alphabet zu lesen. Die Regel ist simpel: ich möchte einmal jeden Buchstaben des Alphabets als Anfangsbuchstaben im Buchtitel eines von mir gelesenen Buches haben. Aber ich scheitere jedes Jahr und bin schon am Überlegen, ob ich es im nächsten Jahr noch einmal mit den Anfangsbuchstaben der Autorennachnamen machen soll, da dies irgendwie realistischer scheint. Dieses Jahr bleibt alles beim Alten und heute gibt es das Halbzeits-Update! Vor drei Monaten hatte ich schon 11 Buchstaben (und zwanzig Bücher) „gelesen“, was doch ganz gut vorgelegt war!

Zwischenstand: 17 von 26!

Apothekerin, Die – Ingrid Noll (klick)
At Home in the World – Thich Nhat Hanh (klick)

_____________________________________

Bildung. Alles, was man wissen muß – Dietrich Schwanitz(klick)

_____________________________________

Chemie des Todes, Die – Simon Beckett (klick)
Chuzpe – Lily Brett (klick)

_____________________________________

Dublin – James Joyce (klick)

_____________________________________

Ein unbeschriebenes Blatt – John Colapinto (klick)

_____________________________________

Fahrenheit 451 – Ray Bradbury (klick)
Fahrenheit 9/11 – Michael Moore (klick)
falsche Fährte, Die – Henning Mankell (klick)
Fürchtet euch – Wiley Cash (klick)

_____________________________________

Griessnockerl Affäre – Rita Falk (klick)
große Entwurf, Der – Stephen Hawking & Leonard Mlodinow (klick)

_____________________________________

H

_____________________________________

In Goethes Hand – Martin Walser (klick)

_____________________________________

J

_____________________________________

kleine Bruder, Der – Sven Regener (klick)

_____________________________________

Leticia Valle. Memoiren einer Elfjährigen – Rosa Chacel (klick)
Let’s be less stupid – Patricia Marx (klick)
Letzte Einhorn, Das – Peter S. Beagle (klick)
Lob der Stiefmutter – Mario Vargas Llosa (klick)

_____________________________________

Mexiko. Die Sonnenpyramiden – Gugliemlo Guariglia (klick)
Mord in bester Lage – Michael Böckler (klick)

_____________________________________

Never Knowing. Endlose Angst – Chevy Stevens (klick)

_____________________________________

O

_____________________________________

Picknick auf dem Eis – Andrej Kurkow (klick)

_____________________________________

Q

_____________________________________

R

_____________________________________

Schatzinsel, Die – R.L. Stevenson (klick)
Schnee, der auf Zedern fällt – David Guterson (klick)
Seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde, Der – R.L. Stevenson (klick)

_____________________________________

Thinking, Fast and Slow – Daniel Kahneman (klick)
Tote Spur: Verschollen in den Wäldern Kanadas – Barbara Fradkin (klick)
Toten, die niemand vermisst, Die – Hjorth & Rosenfeldt (klick)
Tschick – Wolfgang Herrndorf (klick)

_____________________________________

U

_____________________________________

Vater Unser – Jilliane Hoffmann (klick)

_____________________________________

Wahrheit über Alice, Die – Rebecca James (klick)
Wenn der Mond stirbt – Richard Crompton (klick)

_____________________________________

X

_____________________________________

Y

_____________________________________

Z

Juhu, 6 Buchstaben und insgesamt 13 Bücher mehr als vor drei Monaten! Aber ihr seht, es ist wirklich nicht so leicht, Buchtitel mit unterschiedlichen Anfangsbuchstaben zu finden, die rotten sich bei einzelnen Buchstaben doch etwas zusammen 😉 Insgesamt habe ich aber ganz gut lesen können, ich versuche weiterhin, mir mindestens 30 Minuten am Tag zu nehmen, denn ich habe noch soooooo viele ungelesene Bücher hier! Leider nur noch bedingt mit noch fehlenden Buchstaben, aber vielleicht entdecke ich ja etwas spannendes in einem der Bücherschrank im Umkreis!

Macht wer von euch bei dieser oder einer anderen Lese-Challenge mit? Wie sieht es bei euch aus? Und was ist bisher das empfehlenswerteste Buch, welches ihr 2020 gelesen habt? Für mich wäre das aus Tschick, meine ausführliche Review könnt ihr gerne nachlesen!

[Lesenswert] Vater Unser von Jilliane Hoffman

Von Jilliane Hoffman wollte ich schon lange etwas lesen und als ich nun den Thriller Vater Unser im öffentlichen Bücherschrank fand, habe ich es mir geschnappt und direkt an zwei grau-verregneten Tagen durchgelesen!

Worum geht’s Der angesehene Chirurg David Marquette aus Miami scheint seine Frau sowie seine drei kleinen Kinder auf schrecklichste Weise ohne jegliche Vorwarnung getötet zu haben. Da zunächst niemand zu verstehen scheint, ob er nun ein geschickt getarnter Mörder oder ein an Schizophrenie erkrankter Mann ist, nimmt sich die junge Staatsanwältin Julia (unter Leitung ihres Bosses Rick, mit welchem sie auch seit Kurzem eine Affäre hat) der Frage an, ob es hier um kaltblütigen Mord oder Unzurechnungsfähigkeit geht. Die ermittelnde Polizei geht sogar noch weiter und will Marquette zu einem Serienmörder machen, da er mit anderen ungeklärten Morden gaaaaanz lose in Verbindung gebracht werden kann..

Wie ist’s Das Buch fängt wahnsinnig gut an, ich war gefesselt und konnte es zunächst nicht mehr aus der Hand legen. Aber dann wird es leider immer zäher und langweiliger. Es tauchen Seitenstränge und Personen auf, die nirgendwohin führen und man merkt schnell, dass es mehr eine Art „Füllbuch“ für den nächsten Band sein soll. Was ich schade fand, denn ich hatte wirklich hohe Erwartungen.

Einiges wirkt doch sehr konstruiert und unrealistisch, Gefühle sind hier teils sehr, hm, unwirklich dargestellt und manches ist einfach zu sehr Zufall, was mir nicht gefällt. Dass es um das Thema Schizophrenie sowie eine intensivere Beleuchtung der Todesstrafe in den USA geht, finde ich gut, aber auch hier hätte ich mir gerne mehr Tiefe zur Problematik der (Un-)Zurechnungsfähigkeit gewünscht. Diese musste dann aber durch eine sehr aufgezwungen wirkende Liebesgeschichte weichen.

Man taucht tief in die Julias Psyche ein, viele Rückblenden erklären ihr Aufwachsen, ihre Familiengeschichte und wieso sie handelt, wie sie es tut. Fand ich gut, aber hat viel Raum in diesem Buch eingenommen und somit wurde hier auch die Spannung nach und nach entzogen und der Fokus vom eigentlichen Mord und dessen Aufklärung genommen. Per se kann das gut sein, ich bin aber einfach vom Klappentext ausgehend mit anderen Erwartungen an die Lektüre herangetreten und wurde etwas enttäuscht.

Jilliane Hoffman schreibt aber gut, ich kann verstehen, wieso ihre Bücher so häufig auf den Bestsellerlisten stehen und ich kann mir definitiv vorstellen, eines ihrer früheren Werke (Cupido z.b.) zu lesen. Das hier stelle ich jetzt zurück in den Bücherschrank (eigentlich wollte ich es ja an Opa weitergeben, was immer viel heisst, aber nein, dazu ist es einfach zu langatmig) und wer weiß, vielleicht finde ich da ja mal einen anderen Thriller von ihr!

Habt ihr schon etwas von der Autorin gelesen? Wenn ja, welches Buch denn und wie hat es euch gefallen?

Sunday again.

[Gesehen] Breaking Bad

[Gelesen] Vater Unser – Jilliane Hoffman

[Gehört] 90er beim Grillen

[Getan] TAPIRE GESTREICHELT; einige Stunden am 2000er Puzzle gesessen; Zeit mit Freunden verbracht; mit Oma & Opa zwei Friedhöfe erkundet

[Gegessen] Nudelsalat; Ofenkartoffeln; Knoblauchbrot; Veggie Pizza mit Käserand; Brausestäbchen; Milka Schoki

[Getrunken] Club Mate; viel Kaffee

[Gedacht] aaaaaaaaaw.

[Gefreut] Tapir, Tapir, Tapir!

[Geärgert] anstrengendes Kommunikationsverhalten

[Gewünscht] einen Garten (wo dann Tapire leben können *g*)

[Gekauft] Lebensmittel & Benzin

[Reisen] Ich durfte mit Tapiren kuscheln!

Tapire sind meine absoluten Lieblingstiere und ich bin schon durch zig Dschungel auf diversen Kontinenten gewandert, um endlich mal einen zu treffen. Was leider nie passiert ist. Bis jetzt. Denn dank eines Freundes, der eine Tierpflegerin hier in Deutschland kennt, durfte ich doch tatsächlich mit ins Tapirgehege und habe mit einem zuckersüßen Mutter-Sohn-Duo kuscheln dürfen!

Tapire sind einfach nur wunderbar sanfte, gemächliche Tierchen, die es LIEBEN, gestreichelt und gekratzt zu werden. Dazu legen sie sich dann auch gerne auf die Seite, damit man auch gut an den Bauch und Hals drankommt. Und schlafen dann auch einfach mal ein 🙂

Das hier sind mittelamerikanische Tapire, es gibt auch noch den schwarz-weißen Schabrackentapir in Südostasien und den Flachland-, Berg- und Kabomitapir in Südamerika. Tapire lebten übrigens schon vor 14 Millionen Jahren, absolut verrückt, dass es sie noch immer gibt. Denn so niedlich sie sind, sie sind auch etwas tollpatschig, rennen gerne mal panisch weg, wenn man sie erschreckt und sie sehen auch nicht allzu gut. Dafür können sie aber gut schwimmen und es gibt lustige YT-Videos, wo sie sich erst auf den Grund sinken lassen und dann dort tauchend auf der Suche nach Nahrung entlang „spazieren“. Die beiden hier haben leider kein Schwimmbecken, aber haltet euch fest – ich darf nächsten Monat zum Tapir-Duschen wiederkommen!

Meine beiden Süßen hier brachten 160kg und 250kg auf die Waage, was man nicht unterschätzen darf. Mama legte sich nämlich beim Streicheln einfach mal auf den schlafenden Sohnemann, welcher dann panisch aufsprang und wir uns alle gleich mal in Sicherheit brachten. Denn so lieb sie sind, aus Versehen können sie einem doch mal auf den Fuß treten. Ein herausragendes Tapirmerkmal ist ganz klar der Rüssel und ach mein Herz – erst wurde ich abgeleckt, dann war mein Finger im Mund und dann der Rüssel in meinen Haaren, welche gleich mal versucht wurden, ob sie nicht doch essbar sind <3

Jupps, das war mit Abstand der beste Tag 2020 und ein richtiges Lebenshighlight für mich, denn einen Tapir treffen stand da ganz weit oben. Dass es dann zwei wurden, welche sich auch noch ewig kuscheln lassen und neugierig mit einem interagieren, ist natürlich noch besser! Wir haben dann noch einen wundervollen Blick hinter die Kulissen gekriegt, kleine Totenkopfäffchen gefüttert und diverse Tiere in Ruhe beobachten können. Für jemanden, der Zoos sehr kritisch gegenübersteht, war das für mich definitiv ein „komischer“ Besuch, aber ach, die Freude über die Tapire hat dann doch alles überschattet.

Am liebsten hätte ich sie ja mitgenommen und bei meinen Eltern einfach in den Garten gestellt, dass ich sie jetzt jeden Tag besuchen kann..aber ich habe gesehen, wie sehr sie in ihrem aktuellen Zuhause geliebt und gekuschelt werden, was sich sehr gut angefühlt hat! 🙂

[Lesenswert] Der große Entwurf. Eine neue Erklärung des Universums – Stephen Hawking & Leonard Mlodinow

Wie lange ich Der große Entwurf von Hawking und Mlodinow im Bücherregal stehen hatte und nie dazu griff, verschweige ich hier mal gekonnt. Aber irgendwie war das nie eine „oh, was will ich denn mal zur Entspannung konsumieren“-Lektüre, sondern eben etwas, wobei ich denken muss. Jetzt endlich habe ich danach gegriffen und es keine Sekunde bereit!

Worum geht’s Hawking und Mlodinow wollen eine der letzten großen Fragen beantworten, nämlich warum wir eigentlich in genau der Form existieren, in der wir es tun. Versucht wird von den beiden allgemein verständlich zu erklären, wie unser Universum entstanden ist und warum es sich so verhält, wie es das aktuell macht. Dabei geht es auf einem sehr interessanten Streifzug durch die Wissenschaftsgeschichte (natürlich mit Schwerpunkt auf Physik und Mathematik), wobei die jeweilig vorherrschenden Modelle des Kosmos erläutert werden. Kepler, Einstein, Newton und Hubble sind nur ein paar Namen, denen wir hierbei begegnen!

Wie ist’s Großartig, ich war trotz der teilweise nicht leichten Lektüre wahnsinnig gefesselt und habe mich in jedes Kapitel vertieft. Da ich keine wirklich gute physikalische Grundbildung habe, musste ich häufig Google um Rat fragen und mich intensiver in die nebenbei erwähnten Informationen einlesen, aber das machte mir Spaß. Gelernt habe ich einiges, wissen will ich jetzt noch viel mehr und die philosophische Art, mit der Hawking und Mlodinow an die Thematik herangehen, fand ich sehr, sehr ansprechend. Dafür, dass ich so viel „Ehrfurcht“ vor der Lektüre hatte, war ich am Ende jeden Abend schon hibbelig, wenn ich wieder etwas Zeit hatte, um zu lesen.

Das Buch an sich ist wahnsinnig ansprechend gestaltet, die Abbildungen sind nicht nur enorm ergänzend und verständnisfördernd, sondern auch künstlerisch sehr gut gelungen. Dazu die – so vereinfacht es eben geht -Sprache der beiden Autoren und auch das Glossar haben mir geholfen, den chronologischen Weg zur M-Theorie (der Theorie von Allem, um die es in der Quantenphysik geht) mitzugehen und nicht unterwegs verloren zu gehen. Leider wurde es am Ende dann aber irgendwie etwas knapp gehalten, ich wollte mehr Antworten haben und war dann doch überrascht, dass es schon vorbei ist. Aber gut, es gibt ja jetzt noch ein paar mehr Bücher zu dem Thema, welche man lesen kann. Da ich noch Eine kurze Geschichte der Zeit von Stephen Hawking im Bücherschrank habe, darf dieses nun als Nächstes dran glauben!

Habt ihr dieses oder ein anderes Buch von Hawkings schon gelesen? Wenn ja, wie gefällt euch sein Erklärungsstil? Ich bin ja bisher großer Feynman-Fan gewesen, aber ein paar mehr Vorlesungen von Hawkings stehen nun auch auf meiner to-do-Liste 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Die motivierte Zeit der „uih, ich habe mal Ruhe, mir gesunde Sachen zuhause zuzubereiten“-Momente ist irgendwie vorbei und ich wieder bei „Brot geht schnell, macht satt und eine Tafel Schoki ist doch auch ne Mahlzeit“ angekommen 😉 Somit sind die jetzigen Teller-Einblicke auch nicht wirklich spannend oder inspirierend, aber eben ehrlich.

Also zum Thema Brot: ich bin die Fraktion viel Brot mit eher wenig Belag, wobei ich bei dieser selbst gemachten Erdbeer-Rhabarber-Marmelade von einer Freundin eine Ausnahme machen musste. Die hätte ich auch einfach mit dem Löffel gefuttert, unverschämt lecker! Brot mit Kräuteraufstrich und bisschen Rohkost geht aber auch immer, hier wechsele ich bunt ab. Amerikaner – egal ob mit Zuckerguss oder Schoki – sind mein Steckenpferd, ich LIEBE diese süßen Dinger, aber sie scheinen so langsam aus allen Bäckereien zu verschwinden. Ich weiss, man kann sie selbst backen, aber ich bin wie gesagt zu faul. Schokoeis mit Banane ist nix, was ich sonderlich oft esse, aber oh das war ein guter Abendsnack!

Diesen Mangolassi habe ich nur so inhaliert und auch mein indisches Aloo Gobi (Blumenkohl mit Kartoffel), Reis und ein paar lustige Ecken Pizzabrot halb zu Mittag und halb nochmal am Abend gefuttert. Ach, mir fehlt mein indisches Essen so sehr und dass ich dieses Jahr nicht hinfliegen werde, macht mich weiterhin traurig. Meine Mama machte Käsekuchen ohne Boden, aber hm, das ist irgendwie kein Kuchen mehr und nicht so meines. Da ich aktuell versuche, „nur“ vier grosse Tassen Bohnenkaffee zu trinken, gibt es stattdessen noch Four Sigmatic Mushroom Coffee (welchen ich grandios finde und ihn endlich bei Amazon nachkaufen konnte) und Lakritztee, welcher wunderbar süß ist.

Neu kennengelernt habe ich Ingwerbier, was sehr lecker, aber auch gut scharf ist und ich es somit noch mit bisschen Sprudelwasser vermische. Ein anderes Schokoladen-Eis, das von Mövenpick in der Sorte Chocolate Chips durfte ebenfalls dran glauben und hach, war das knusprig! Oh, ich habe ja doch was „gekocht“, nämlich Gemüseburger auf Brot mit Karottensalatcall me a chef! Die Dose vegetarische Linsensuppe von Oma und Opa hat mich letzt gerettet, da ich so enorm Hunger, aber irgendwie nix zu essen hatte – manchmal sind solche Vorratskammern im Keller doch sinnvoll.

Jupps, weder abwechslungsreich noch sonderlich spannend, aber so sieht meine Ernährung im Moment aus. Frisches Obst und Gemüse müsst ihr euch noch als Snacks zwischendurch vorstellen (wir hatten sooooo leckere Ananas, nicht mit Panama zu vergleichen, aber trotzdem enorm gut) und sonst teste ich mich gerade durch die Ritter Sport LE 😉 Worauf habt ihr im Moment ständig Appetit?

Sunday again.

[Gesehen] 13th; paar Folgen Breaking Bad

[Gelesen] Picknick auf dem Eis – Andrej Kurkow

[Gehört] Broken – Seether; Through Glass – Stone Sour

[Getan] viel durch den (gut verregneten) Wald gelaufen; Freunde getroffen; Menschen im Park beim Musizieren zugehört; jeden Morgen mit ungutem Gefühl die Nachrichten gelesen

[Gegessen] Ritter Sport Haferkeks + Joghurt; Buchstabensuppe; Gemüseburger mit lecker Pflücksalat aus dem Garten; Brötchen mit Melonenbirnen-Marmelade; Kartoffeln mit Kräuterquark

[Getrunken] Kaffee; Club Mate; Ananas-Salat-„Smoothie“

[Gedacht] wie können Menschen nur so handeln.

[Gefreut] einem Freund von mir, der echt viel durchgemacht hat, geht es besser; ich habe ein Reh getroffen 🙂

[Geärgert] Trump. Immer und immer wieder.

[Gewünscht] dass sich in den USA wirklich etwas ändert. Und im Rest der Welt gleich dazu.

[Gekauft] bisschen Lebensmittel

[Sehenswert] 13th Full Feature – Netflix

Nutzt das (zumindest hier als regnerisch angepriesene) Wochenende, betreibt brav weiterhin social distancing und wenn ihr es noch nicht gesehen habt, schaut euch das 13th Full Feature an, welches komplett auf Youtube steht.

Was in den USA geschieht, geht uns alle an. Rassismus ist kein weit entferntes Problem, es ist auch direkt hier. Vor unserer Haustür. Wir alle können gemeinsam etwas an diesen Ungerechtigkeiten ändern, wir können uns diese Welt umgestalten, sogar neu entwerfen, in der wir noch immer leben dürfen. Lest, redet mir anderen, schaut euch Dokus an, informiert euch auf allen nur erdenklichen Wegen – danke! 🙂